Archiv der Kategorie: Globalisierung

Frau (Gutmenschin) bedankt sich bei den 3 Flüchtlingen die sie vergewaltigt haben

Unglaublich aber wahr!

Vergewaltigte Sozialistin bedankt sich nach ihrer Vergewaltigung bei Flüchtlingen:

Immer wenn man denkt, tiefer könnten JUSOS, GRÜNE und LINKE nicht sinken, belehren sie uns eines Besseren.

bokwango

Die Vergewaltigungsepidemie, die mit der sogenannten Willkommenspolitik einhergeht, macht auch vor den Befürworterinnen nicht Halt. Ende Jänner traf es eine Bundessprecherin (es gibt derlei mehrere) der „Linksjugend Solid in Deutschland.

Der Fall der Jungpolitikerin, Sozialistin und angeblichen Feministin zeigt die obskure Gedankenwelt solcher Frauen auf. Nachdem Selin G. verständlicherweise Anzeige bei der Polizei erstattete, entschied sie sich dafür, sich bei den männlichen Flüchtlingen zu entschuldigen – weil die von ihnen begangene Tat zu „Rassismus“ führen könnten.

„Danke, dass es dich gibt – und schön, dass du da bist!“

Drei Männer sollen es gewesen sein, die die linksextreme Jungpolitikerin in den Abendstunden des 27. Jänner in einer Parkanlage in Mannheim vergewaltigt haben, wie die örtliche Polizei via Presseaussendung mitteilte.
Kurz darauf, in der Nacht auf den 30. Jänner verfasste G. folgende Entschuldigung auf ihrer Facebookseite:

Lieber männlicher Geflüchteter,
vermutlich in meinem Alter. Vermutlich ein paar Jahre jünger. Ein bisschen älter.
Es tut mir so unfassbar Leid! Vor fast einem Jahr habe ich die Hölle gesehen, aus der du geflohen bist. Ich war nicht direkt am Brandherd, aber ich habe die Menschen in dem Flüchtlingslager in Südkurdistan besucht. Habe alte Großmütter gesehen, die sich um zu viele elternlose Kinder kümmern müssen. Ich habe die Augen dieser Kinder gesehen, einige haben ihr Leuchten nicht verloren. Ich habe aber auch die Kinder gesehen, deren Blick leer und traumatisierend war. Ich habe mir von ca 20 ezidischen Kindern in ihrem Matheunterricht arabische Schriftzeichen zeigen lassen und weiß noch, wie ein kleines Mädchen angefangen hat zu weinen, nur weil ein Stuhl umfiel.Ich habe einen Hauch der Hölle gesehen, aus der du geflohen bist.
Ich habe nicht gesehen, was davor geschehen ist und auch deine strapaziöse Flucht habe ich nicht miterleben müssen.
Ich bin froh und glücklich, dass du es hierher geschafft hast. Das du den IS und seinen Krieg hinter dir lassen konntest und nicht im Mittelmeer ertrunken bist.
Aber ich fürchte, du bist hier nicht sicher.Brennende Flüchtlingsunterkünfte, tätliche Angriffe auf Refugees und ein brauner Mob, der durch die Straßen zieht.
Ich habe immer dagegen angekämpft, dass es hier so ist.
Ich wollte ein offenes Europa, ein freundliches. Eins, in dem ich gerne leben kann und eins, in dem wir beide sicher sind. Es tut mir Leid.
Für uns beide tut es mir so unglaublich Leid.Du, du bist nicht sicher, weil wir in einer rassistischen Gesellschaft leben.
Ich, ich bin nicht sicher, weil wir in einer sexistischen Gesellschaft leben.
Aber was mir wirklich Leid tut ist der Umstand, dass die sexistischen und grenzüberschreitenden Handlungen die mir angetan wurden nur dazu beitragen, dass du zunehmendem und immer aggresiverem Rassismus ausgesetzt bist.Ich verspreche dir, ich werde schreien. Ich werde nicht zulassen, dass es weiter geschieht. Ich werde nicht tatenlos zusehen und es geschehen lassen, dass Rassisten und besorgte Bürger dich als das Problem benennen.
Du bist nicht das Problem. Du bist überhaupt kein Problem.
Du bist meistens ein wunderbarer Mensch, der es genauso wie jeder andere verdient hat, sicher und frei zu sein.
Danke, dass es dich gibt – und schön, dass du da bist.

Vermutlich aufgrund des öffentlichen Drucks hat die 24-Jährige den Beitrag mittlerweile gelöscht, es kursieren jedoch nach wie vor Screenshots ihrer Entschuldigung und Danksagung an die Flüchtlinge in diversen Internetforen.

Dan Godan:

a2

Siehe auch hier:

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2016/Opfer-verschweigt-Vergewaltigung-durch-Fluechtlinge,selin100.html

Panorama: Warum haben Sie gelogen?

Gören: Ich habe gelogen, weil ich Angst hatte, dass die Vergewaltigung von Rechts missbraucht wird, um die Hetze gegen Flüchtlinge weiter anzuheizen, die gerade nach den Vorfällen in Köln in der Silvesternacht dramatisch angestiegen ist. Und ich wollte einfach nicht, dass meine Geschichte ihnen noch einmal Auftrieb liefert. Vor allem, wenn sie herausfinden, dass ich das bin, eine junge Linke, und es dann heißt: Schaut mal her, ihr Linken, jetzt werdet ihr auch schon von Migranten und Flüchtlingen vergewaltigt. So, jetzt müsst ihr dass doch auch mal gerafft haben!

Panorama: Hatten Sie denn in dem Moment das Gefühl, das Richtige zu tun?

Gören: Nein, aber ich hatte auch nicht das Gefühl, dass eine Anzeige wegen Vergewaltigung richtiger gewesen wäre.

Panorama: Warum?

Gören: Egal, was ich getan habe, Menschen hätten irgendwie darunter leiden müssen. An diesem Tag auf der Polizeiwache war ich diejenige, die darunter gelitten hat, es nicht anzuzeigen. Aber dagegen standen Geflüchtete, die darunter leiden müssen, wenn ich das anzeige.

und hier:

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/vergewaltigt-von-fluechtlingen-linke-nachwuchs-politikerin-ueberwindet-auf-dem-weg-zur-wahrheit-ihre-political-correctness-a1341698.html

ACHTUNG:

Titelbild hat nichts mit dem konkreten Fall zu tun.

„Wir sind Merkels Gäste“ – Asylanten verweigern Arbeitsaufname!

In Sachsen haben Schutzbedürftige städtische Billigjobs mit der Aussage quittiert, als Eingeladene müssten sie nicht arbeiten – schon gar nicht für einen Euro die Stunde. In NRW ließ ein Senegalese eine Bäckerausbildung sausen, weil seine Kumpels aus der Unterkunft schließlich auch nicht schufteten.

arb

Deutschland erwartet ein deutliches Plus an Arbeitslosen, gaben Schnelldenker des Bundes zu Wochenbeginn bekannt. Angesichts der vielen Flüchtilanten könne sich die Arbeitslosigkeit bis 2020 auf durchschnittlich 3,1 Millionen erhöhen. Dabei nicht berücksichtigt werden bekanntlich Arbeitslose, die krank sind, in einem Ein-Euro-Sklavenjob stecken oder in Weiterbildungen geparkt werden – von zig Aufstockern im Billiglohnsektor ganz zu schweigen.

Auf die schöne deutsche Arbeitswelt sind kürzlich eingereiste Facharbeiter aus Übersee nicht vorbereitet gewesen. Im sächsischen Waldenburg haben Asylbewerber nun eine Beschäftigungsmaßnahme (20 Wochenstunden je 1,05 €) nach einer Woche für beendet erklärt. Die Tätigkeit hatte der Bürgermeister Bernd Pohlers (Freie Wähler) beantragt, um „Langeweile entgegenzuwirken und die Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen“. (1)

In der Juniausgabe des lokalen Stadtboten schreibt Pohlers unter der Titelzeile „Neues von den Asylbewerbern“: „In der 1. Woche lief die Maßnahme gut an. Durch die Mitarbeiter des Bauhofes wurden die Personen (…) abgeholt und an die jeweiligen Arbeitsplätze und nach Beendigung der Arbeit wieder nach Hause gebracht. Später wurde dann von den genannten Personen argumentiert, dass sie Gäste von Frau Merkel sind und Gäste ja nicht arbeiten müssten.“

sinn

Wo sie Recht haben, haben sie Recht. Waldenburgs Neu-Deutsche sind einfach auf Zack. Pohlers berichtet: „Weiterhin wurde die Meinung vertreten, dass es in Deutschland einen Mindestlohn (8,50 €) gibt und dieser dann auch von der Stadt Waldenburg zu zahlen ist!“ Ein anberaumter Gesprächstermin mit Dolmetscher zwischen den Asylanten, der Stadt und der Diakonie konnte die Wogen nicht glätten, „so dass die Stadt am 31.05.2016 gegenüber dem Landkreis Zwickau (Sozialamt, Sachgebiet Asyl) den Abbruch der Arbeitsgelegenheiten für Asylbewerber erklärt hat.“

asy  asylbe

Pohlers zeigt sich über die Entwicklung „persönlich enttäuscht und in gewisser Weise traurig“, denn die „Verwaltung, die Mitarbeiter des Bauhofes und des Diakoniewerkes haben viel Zeit geopfert, sich viel Mühe gegeben, um unser Möglichstes für eine gelingende Integration zu tun“. Eigens angefertigte Arbeitskleidung im Wert von insgesamt 700 Euro bleibt nun ungenutzt liegen (2) – zumindest bis das örtliche Jobcenter einen Nicht-Flüchtling zu der Beschäftigung verdonnert, für den die Arbeitsverweigerung weit weniger glimpflich enden dürfte. Einen Streik wie „Merkels Gäste“ hätte Deutschland mal zu Beginn der Agenda 2010 hinlegen sollen.

Keinen Ein-Euro-Job, sondern eine anständige Ausbildung zum Bäcker ließ hingegen ein junger Senegalese kürzlich sausen. Nach fünfmonatigem Kampf mit der Bürokratie, so berichtet es das Bäckerehepaar Jansen aus dem nordrhein-westfälischen Haldern, hatte man ihn letztes Jahr endlich in einer Erstqualifizierungsmaßnahme unterbringen können. Die wäre am 31. Juli dieses Jahres geendet und in ein Ausbildungsverhältnis übergegangen. Doch kurz vor Monatswechsel hatte sich der Bursche die Karriere als Frühaufsteher noch einmal durch den Kopf gehen lassen: „Der Tenor lautete, ‘Die anderen arbeiteten nicht, warum sollte er dann arbeiten?’“, so Jansen, laut Westfälischer Allgemeiner Zeitung. (3)

Der Bäckermeister habe versucht, seinem Wunsch-Azubi einzubläuen, dass die Ausbildung sich langfristig lohne und seine Perspektiven in vielerlei Hinsicht verbessere. Doch weder er noch die Fallbetreuerin hätten den Überflieger überzeugen können. Mit den Worten „Geld? Geld brauche ich nicht“, habe er seine Schürze schließlich an den Nagel gehängt.

Quelle: Compact und Junge Freiheit

(1) http://www.waldenburg.de/pdf/1/sb2016_06.pdf?1467363548
(2) http://www.freiepresse.de/LOKALES/ZWICKAU/GLAUCHAU/Waldenburger-Asylbewerber-geben-Ein-Euro-Jobs-auf-artikel9536696.php
(3) http://www.derwesten.de/staedte/emmerich/fluechtling-aus-rees-gab-einen-hart-erkaempften-job-auf-id12067205.html

Putin: Nordkorea hat keine Atomwaffen, es hat Trillionen in Mineralien

Quelle für diesen Blog: news-for-friends.de

Der russische Präsident stellt die Wahrheit hinter den Zweiten Weltkrieg-Spannungen mit Kim Jong-un aus.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Pfeife über den wirklichen Grund geblasen, dass die Welt am Rande des ganzen Atomkrieges steht.Laut Herrn Putin , die Geschichte in den Mainstream – Medien geschoben , den Nordkorea hat Atomwaffen ist eine komplette Fertigung der Öffentlichkeit entworfen davon überzeugen , dass der Einsiedler Nation eine globale Bedrohung ist.

„[Nordkorea] hat keine Atomwaffen, das ist eine Lüge, die von den korporativen westlichen Medien auf die Menschen gezwungen wird“ , sagte Putin während einer emotional aufgeladenen Q & A-Session in Sotschi.

„Sie wissen, dass sie die Nordkoreaner leicht provozieren können und sie reagieren werden, aber die Geschichte, dass sie eine Bedrohung sind, ist falsch.““Ich werde Ihnen die Fakten über Nordkorea erzählen: Sie haben keine Atombomben, sie haben keine westlich kontrollierten Banken, sie hängen nicht vom US-Dollar ab, was sie tun, ist ein Land voller Reichtum Unminierte Mineralien.

„Laut dem Sprecher des Kreml Dmitry Peskov war Präsident Putin „einige Zeit weg, um über den US-Nordkoreanischen Konflikt zu reflektieren“ und glaubt, dass die Situation zu weit gegangen ist “ .

Putin fuhr fort zu sagen, dass Kim Jong-un „niemals einen echten Angriff auslösen würde, es wäre selbstmörderisch.“ Pyongyang weiß das und so auch Washington “ .Bei einer Veranstaltung am Dienstag über das Thema der Amerikaner über-Verwendung von Opioiden, sagte Donald Trump : „Nordkorea am besten macht keine Bedrohungen für die Vereinigten Staaten. Sie werden mit Feuer und Wut begegnet werden, wie die Welt noch nie gesehen hat.

„Präsident Trump machte den Kommentar als Reaktion auf einen Artikel in der Washington Post , die besagt: Nordkorea hat erfolgreich einen miniaturisierten nuklearen Gefechtskopf produziert, der in seine Raketen passen kann und eine Schlüsselschwelle auf dem Weg zu einer vollwertigen Atomkraft überquert, haben die US-Geheimdienste in einer vertraulichen Bewertung abgeschlossen.

Die Analyse, die im vergangenen Monat von der Defense Intelligence Agency abgeschlossen wurde, kommt auf die Fersen einer anderen Intelligenz-Bewertung, die scharf die offizielle Schätzung für die Gesamtzahl der Bomben im Atom-Arsenal des kommunistischen Landes aufwirft.

Die Vereinigten Staaten kalkulierten letzten Monat, dass bis zu 60 Atomwaffen werden nun von nordkoreanischen Führer Kim Jong Un kontrolliert.Bisher ist der einzige wirkliche Beweis für Nordkorea mit Massenvernichtungswaffen, was in den Mainstream-Medien gedrückt wird.

Laut Herrn Putin ist es “ das Gleiche, was im Irak und Libyen passiert ist“ .In den Situationen mit dem Irak und Lybien wurden beide Länder vom Westen eingedrungen und ihre Führer wurden wegen Kriegsverbrechen ohne wirklichen Beweis hingerichtet.

Was Putin über die wirklichen Gründe für den Angriff Nordkoreas gesagt hat, klingt auch wahr.

Ihr Bankensystem wird nicht vom IWF kontrolliert und hat keine Rothschild-kontrollierte Weltbank, noch sind sie vom US-Dollar abhängig.

Es wird auch berichtet, dass das Land zwischen $ 6-10 Billionen in ungenutzten natürlichen Ressourcen hat.

Nach Quarz , unterhalb der Nation die meisten bergigen Oberfläche sind riesige Mineralreserven, darunter Eisen, Gold, Magnesit, Zink, Kupfer, Kalkstein, Molybdän, Graphit, und mehr – alle erzählt etwa 200 Arten von Mineralien.

Ebenfalls vorhanden sind große Mengen an Seltenerdmetallen, die in nahe gelegenen Ländern Smartphones und andere Hightech-Produkte herstellen müssen.Schätzungen über den Wert der Bodenschätze der Nation haben sich im Laufe der Jahre stark verändert, durch Geheimhaltung und mangelnden Zugang erschwert.

Nordkorea selbst hat gemacht, was wahrscheinlich  übertriebene Ansprüche  über sie ist.Nach einer Schätzung von einem südkoreanischen staatlichen Bergbau-Unternehmen, sind sie wert über  $ 6 Billionen .

Mit Google Übersetzt !!!

Quelle : http://www.neonnettle.com/news/2532-putin-north-korea-doesn-t-have-nuclear-weapons-it-has-trillions-in-minerals

Russischer Experte: USA stehen kurz vor einem Nervenzusammenbruch

Quelle: de.sputniknews.com

Die US-Sanktionen gegen eine Reihe von Staaten zeugen davon, dass die Vereinigten Staaten kurz vor einem Nervenzusammenbruch stehen, so der russische Parlamentarier Alexej Puschkow.

Laut Puschkow ist gerade diese amerikanische Konfrontationspolitik extrem kontra-produktiv. Die US-Sanktionen würden zur „Intensivierung des iranischen Atomprogramms, dem Anstieg der Gefahr einer militärischen Eskalation auf der Koreanischen Halbinsel und dem Kollaps der russisch-amerikanischen Beziehungen führen“.Es sei nichts anderes als „pure Destruktion“.

US-Präsident Donald Trump hatte Anfang August einem Gesetz zur Ausweitung der Sanktionen gegen Russland zugestimmt. Diese sollen gezielt bestimmte wirtschaftliche Sektoren der russischen Wirtschaft treffen – vor allem den Energiesektor. Explizit wird darin das Pipeline-Projekt North Stream 2 erwähnt, das mit Hilfe der Sanktionen „eingedämmt“ werden soll. Davon könnten auch deutsche Firmen betroffen werden.

US-Tiefbohrturm West Delta 7 (Archivbild)
© FOTO: U.S. COAST GUARD/PETTY OFFICER 2ND CLASS BILL COLCLOUGH

Außerdem haben die Vereinigten Staaten am Mittwoch ihre Sanktionen gegen Venezuela ausgeweitet und eine Resolution bezüglich der Sanktionen gegen Nordkorea in den UN-Sicherheitsrat eingebracht. Auch Iran wurde von den Sanktionen betroffen – 18 iranische Personen und Organisationen wurden wegen des iranischen Raketenprogramms auf die Sanktionsliste gesetzt.Alle betroffenen Länder kündigten Reaktionen gegen das Vorgehen der USA an.

Kissinger über die „zukünftige Weltordnung“

Quelle: www.gegenfrage.com

Henry Kissinger, ehemaliger Außenminister der Vereinigten Staaten und bis heute geopolitischer Berater, über die „zukünftige Weltordnung“, über Russland, China, Iran und den Islamischen Staat.

(Literatur zum Thema gibt’s hier: klick)
henry kissinger weltordnung
Heinz Alfred „Henry“ Kissinger, „White House meeting about New START Treaty“ von The White House from Washington, DC –P111810PS-0076. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

In einem Artikel auf CapX präsentiert Kissinger eine Reihe von „Herausforderungen“, mit denen sich die „transatlantische Welt“ konfrontiert sieht. Laut Kissinger sind die größten Herausforderungen mit „Konsequenzen für die zukünftige Weltordnung“ derzeit Russland, China, der Nahe Osten und die Entwicklung der Beziehungen zwischen Westeuropa und den USA.

Seit dem Westfälischen Frieden im Jahre 1648 beruhe die Weltordnung auf „der Souveränität der Staaten, die durch ein Gleichgewicht der Macht zwischen einer Vielzahl von Entitäten gesichert“ wird. Aufgrund verschiedener historischer und kultureller Erfahrungen werde dieses Konzept nun jedoch herausgefordert.

Bei jeder „Herausforderung“ stellte sich Kissinger die Frage, ob diese „durch die Maximen des Nationalstaats oder neue globalisierte Konzepte“ gelöst werden sollte.

Russland

„Die russische Herausforderung … konzentriert sich auf die Ukraine und Syrien“, schrieb der 94-Jährige. „Ist es der klügste Kurs, Druck auf Russland auszuüben und wenn nötig, es zu bestrafen, damit es westliche Ansichten seiner inneren und globalen Ordnung akzeptiert?“, so Kissinger.

„Oder besteht der Spielraum für für einen politischen Prozess, der die gegenseitige Entfremdung bei der Ausarbeitung eines vereinbarten Konzeptes für eine Weltordnung überwindet oder zumindest abschwächt?“

Chinas Seidenstraße und Folgen für den Westen

Bezüglich China hob Kissinger das Projekt „One Belt, One Road“ des chinesischen Präsidenten Xi Jinping hervor. Damit könne das Land den Schwerpunkt der Welt vom Atlantik auf die eurasische Landmasse verlagern.

Mit der Durchführung des Projekts, so Kissinger, würde China die internationale Ordnung neu gestalten, um es „kompatibel mit seiner historischen Erfahrung, wachsender Macht und strategischer Vision“ zu machen.

Europa und die NATO

Weiter stellte er die Frage, wie die USA und Europa auf eine solche Umgestaltung der Weltordnung reagieren müssten. Ein wichtiger Punkt sei außerdem die Beziehung zwischen Europa und den USA. Etwa innerhalb der NATO habe sich die Zusammenarbeit geändert. Die USA seien nicht mehr der deutliche Anführer des Bündnisses, wie zu Zeiten des Kalten Kriegs.

„Viele Europäer denken über Alternativen nach“, schreibt er und rief den Ratschläge der früheren britischen Premierministerin Margaret Thatcher zurück ins Gedächtnis, „den Atlantizismus neu zu definieren“.

Naher Osten

Kissinger warnt vor einer Niederlage des Islamischen Staats in Syrien und im Irak, da der Iran dann dieses entstehende „Machtvakuum“ ausfüllen könnte. Die Entstehung eines „radikal-iranischen Imperiums“ müsse US-Präsident Donald Trump unbedingt verhindern.

Diese Herausforderung sei besonders schwer zu lösen, da Russland und auch einige NATO-Staaten das „gegnerische Lager“ unterstützen. „In diesem Fall gilt die traditionelle Herangehensweise nicht mehr, laut der der Feind meines Feindes mein Freund ist“, so Kissinger weiter.

Alle seien sich darin einig, dass der Islamische Staat zerstört werden müssen. „Aber welche Macht wird deren Territorium übernehmen?“ Um diese Frage zu beantworten, sei die Position Russlands von entscheidender Bedeutung.

Blick in die Zukunft – Kindertrickfilm von 1982 – sehr interessant!

„Es war einmal… – Der Weltraum“ – Schreckensszenario

Kindertrickfilmserie von 1982

Vor Über 30 Jahren war schon Klar, was auf uns zu kommt. Die Pläne der Eliten laufen reibungslos.

Das Prinzip der Herrschenden!!! Stimmt!!!

Genau das ist der Punkt und da die meisten das nicht wissen, lassen sie sich  zu viel gefallen. Wären sie früher stinkig, wäre das Leben der Masse besser! Dirk Müller sagt es genau richtig!