Archiv der Kategorie: Gesundheit

Natürliche, Menschenangepasste Heilmethoden und Heilmöglichkeiten

Streit um Beschneidungsverbot: Juden und Muslime werden aus Europa vertrieben

Quelle: de.sputniknews.com

© AP Photo/ Binsar Bakkara

Die Rechte der europäischen Gläubigen sind wieder gefährdet. Islands Parlament will ein Verbot für das Beschneiden von Jungen erörtern. Wer dagegen verstößt, erwartet sechs Jahre Haft. Über das Verbot dieses Rituals wird seit langem diskutiert. Sputnik versucht zu klären, wohin ein weiterer Angriff auf Juden und Muslime in ganz Europa führen würde.

Kinder über Gott

Isländische Abgeordnete erklären ihre Initiative mit dem Schutz der Kinderrechte. Diese Rechte sollen höher als alle religiösen Regeln stehen. In einer auf der Webseite des isländischen Parlaments veröffentlichen Begründung steht geschrieben: „Es sind mehrere Fälle der Beschneidung außerhalb von Chirurgie-Zentren bekannt, z.B. zu Hause, wo es keine sterilen Bedingungen gibt. Dabei werden solche Operationen nicht von Ärzten, sondern von religiösen Anführern vollzogen. Unter diesen Bedingungen ist das Risiko einer Infektion hoch, die zum Tod führen kann.“

Die Beschneidung verstoße laut den Verfassern des Gesetzesentwurfs gegen Punkt 12 der UN-Kinderrechtskonvention, wobei Kinder berechtigt sind, ihre Ansichten, die nach Alter und Reife entsprechend berücksichtigt werden, frei zu äußern.Der Vorschlag der Parlamentarier empörte Juden und Muslime sowohl in Island als auch außerhalb des Landes. Bei den Juden gehört die Beschneidung zu den wichtigsten religiösen Vorschriften überhaupt.

In Island leben nur 250 Juden (sie haben keinen eigenen Rabbiner) und rund 1500 Muslime. Doch die islamische Gemeinde in dem Inselstaat mit 336.000 Einwohnern wächst ständig. Laut dem Imam des Islamischen Kulturzentrums in Reykjavik, Ahmad Siddik, ist die Beschneidung ein unabdingbarer Teil der muslimischen Religion. Man wolle das außer Gesetz stellen, was seit Jahrhunderten gemacht wird.

Juden und Muslime werden selbst vom Vatikan unterstützt. Der Präsident der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE), Kardinal Reinhard Marx, hob hervor, dass das Recht auf Glaubensfreiheit nicht den Kinderrechten widerspreche, weshalb die Befürchtungen der isländischen Politiker unangebracht seien. „Die Kriminalisierung der Beschneidung ist eine sehr schwerwiegende Maßnahme, die tiefe Besorgnis hervorruft“, heißt es auf der Webseite der COMECE.

Gegen die Ethik

Einerseits muss sich das Nicht-EU-Mitglied Island nach seinem Status gar nicht an das gesamteuropäische Prinzip der „totalen Toleranz“ halten. Andererseits muss der winzige Inselstaat auch die Meinung des kontinentalen Europas berücksichtigen. Zudem gibt es weitere Vorfälle. Im vergangenen Jahr wurde bereits in Norwegen versucht, die Beschneidung für Kinder unter 16 Jahre zu verbieten.

Die Gesetzesinitiative zum Beschneidungs-Verbot wurde von der Fortschrittspartei aus der Regierungskoalition vorgelegt – es handelt sich um die drittstärkste politische Kraft im Lande. Die Parlamentarier unterstützten diese Initiative. Doch der norwegische Premier sowie viele angesehene EU-Politiker kritisierten diese Idee aufs Schärfste. Im Ergebnis wurde die Behandlung des Gesetzentwurfs im letzten Moment verschoben. Die Vorsitzende der Fortschrittspartei, Siv Jensen, musste sich öffentlich rechtfertigen.

„Ich will, dass alle verstehen – solange ich die Partei leite, wird es das nicht geben. Hier in Norwegen respektieren wir die Religionsfreiheit. Wir sind gegen Antisemitismus“, sagte Jensen.

Allerdings endeten nicht die Diskussionen über die Schäden der Beschneidung. Vor kurzem äußerten sich viele Stimmen in Dänemark dagegen. Der dänische Ärzte-Verband rief die Behörden zu dringenden Maßnahmen zum Beschneidungs-Verbot auf, weil die Beschneidung „eine informierte Zustimmung der Person“ erfordert.

„Wenn ein Junge 18 Jahre wird, wird er selbst entscheiden, ob er eine solche Operation machen will”, so die dänischen Ärzte.

Laut skandinavischen Ärzten ist die Beschneidung „eine unnötige medizinische Manipulation“, die zur Blutinfektion führen kann. Bereits seit mehreren Jahren streiten auf Konferenzen skandinavische und amerikanische Ärzte über dieses Thema – in den USA werden solche Operationen von verschiedenen Kinderarzt- und urologischen Verbänden hingegen empfohlen.Am stärksten sind natürlich die jüdischen Gemeinden betroffen. Vor dem Hintergrund des Aufkommens von Rechtsradikalen in ganz Europa sind Befürchtungen zu erkennen, dass das Thema Beschneidung ein Anlass für Pogrome sein würde.

Laut Dänemarks Oberrabbiner Yair Melchior widerspricht das Beschneidungsverbot dem Verfassungsrecht Dänemarks und der EU im Ganzen. „Wir sind sehr über ein wahrscheinliches Verbot der Beschneidung besorgt. Diese Frage wird in Dänemark bereits seit mehr als 15 Jahren erörtert, die Mehrheit der Bevölkerung ist für das Verbot, weshalb die Gefahr einer populistischen Lösung ziemlich real ist“, sagte er.

Finnlands Oberrabbiner Simon Livson zufolge werden die Juden im Falle des Beschneidungsverbots in einzelnen Ländern einfach ins Ausland reisen, um diese Operation vorzunehmen. Obwohl das jedenfalls „bestimmte Risiken“ für die Gemeinde in sich trage.

Zugleich hofft er, dass das gemeinsame Problem die europäischen Juden mit den Muslimen endlich versöhnen wird. „Das ist eine Vereinigung aus einem respektvollen Grund, wenn religiöse Rechte in diesem Fall nicht nur uns, sondern auch der Gesellschaft im Ganzen Nutzen bringen“, sagte der Rabbiner.

„Wir werden gebeten, zu gehen“

Neben einem möglichen Beschneidungsverbot sind Juden und Muslime über das Verbot von rituellen Schlachten besorgt, das jetzt in Dänemark, Polen, Lettland, den Niederlanden und Schweden in Kraft ist. Gläubige bringen aus anderen Ländern koscheres und Halal-Fleisch mit. In vielen europäischen Ländern werden Kompromissvarianten geübt – beispielsweise werden Tiere in der Slowakei, Österreich und Estland mit einem Schnitt in die Kehle betäubt, wie das die Vorschriften erfordern. In Finnland müssen Betäubung und der Schnitt in der Kehle gleichzeitig erfolgen.Das Schächtverbot in den belgischen Gebieten Flandern und Wallonien führte zu einer wahren Konfrontation der Gläubigen mit den Behörden. Juden und Muslime gehen auf die Straße und fordern die Einhaltung ihrer Rechte. Nun befürchten sie das Beschneidungs-Verbot, so der belgische Oberrabbiner Albert Gigi.

„Die Beschneidung nimmt einen zentralen Platz im Judentum ein, weshalb das Verbot dieses Rituals nicht nur eine Einschränkung, sondern ein Verbot für die Tätigkeit der Gemeinde im Lande im Ganzen, eine Verletzung der religiösen Rechte und Freiheit bedeutet“, sagte er.

Nach dem Angriff auf eine Synagoge 2015 in Frankreich stellten die Oberhäupter der jüdischen Gemeinden ernsthaft die Frage nach der Bedrohung für Gläubige in ganz Europa. Nach drei Jahren geht die Gefahr nun nicht nur von Terroristen, sondern auch von europäischen Politikern aus.

„Ich würde den Anhängern des Beschneidungsverbots Folgendes sagen. Heute ist es nicht politisch korrekt zu sagen – ich will nicht, dass Juden in meinem Land leben. Doch in der Tat sagen sie mit dem Beschneidungsverbot gerade das“, sagte der Rabbiner Pinchas Goldschmitt.

Der jüdische Philosoph Maimonides schrieb, dass Juden im Falle von Verboten einfach weggehen sollten. Island könnte nicht nur das erste Land mit einem Beschneidungsverbot werden, sondern auch einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen, der zur Abwanderung von 1,6 Millionen Gläubigen aus ganz Europa führen könnte.

Advertisements

Grauenvoll! Schweinehölle in Spanien: Das Leiden der Schweine für El Pozo – Nueva investigación en granja proveedora de El Pozo en colaboración con el programa «Salvados»

Quelle: netzfrauen.org

Grauenvoll! Schweinehölle in Spanien: Das Leiden der Schweine für El Pozo – Nueva investigación en granja proveedora de El Pozo en colaboración con el programa «Salvados»

spanischSpanien ist jetzt Europas größter Schweineproduzent. Spanien exportierte in den ersten 9 Monaten des Jahres 2017 2 Millionen Tonnen Schweinefleisch im Wert von 4.534 Millionen Euro. Ermittler von Animal Equality dokumentierten extreme Tierqual in einem Schweinemastbetrieb in Alhama de Murcia, Spanien. Das Unternehmen, zu dem der Betrieb gehört, beliefert den spanischen Fleischhersteller El Pozo. Über Amazon, Edeka und Rewe werden Würste von El Pozo auch in Deutschland verkauft.

Animal Equality hat Anfang Februar 2018 schockierende Aufnahmen aus einem Schweinemastbetrieb in Alhama de Murcia, Spanien, veröffentlicht. Der Betrieb gehört zu einem Unternehmen, das den Fleischfabrikanten El Pozo beliefert. Die Würste von El Pozo werden auch in deutschen Supermärkten wie Edeka und Rewe sowie im Online-Marketplace von Amazon.de verkauft.

Die Recherche entstand in Zusammenarbeit mit der renommierten spanischen Fernsehsendung Salvados, die der bekannte Moderator Jordi Évole präsentiert. Am Sonntag, dem 4. Februar wurde die Recherche erstmals im spanischen Fernsehen ausgestrahlt und landesweit von einer riesigen Zuschauerzahl verfolgt. Die grausamen Zustände in dem Betrieb haben selbst die erfahrenen Ermittler von Animal Equality schockiert. Die Aufnahmen zeigen u.a.:

  • kranke Schweine mit riesigen Eiterbeulen und schwersten Fällen von Eingeweidebrüchen, die keinerlei tierärztliche Versorgung erfahren,
  • sterbende und tote Tiere in teilweise fortgeschrittenem Verwesungszustand, die zwischen den noch lebenden liegen,
  • Tiere, die sich aus Schwäche kaum mehr bewegen können und von Artgenossen nach Tagen ohne Nahrung verletzt oder sogar bei lebendigem Leib gegessen werden,
  • kranke und verletzte Schweinebabys, die ohne tierärztliche Versorgung Qualen erleiden,
  • Schweine, die unter katastrophalen hygienischen Zuständen in ihren eigenen Exkrementen leben müssen,
  • Container, die mit toten Tieren und Fliegenmaden überquellen.
Experten zeigen sich entsetzt

Animal Equality legte die Aufnahmen dem Direktor des Instituts für Tierhaltung an der Universität Complutense Madrid, Ignacio Arija, vor. Der Experte für Tierhaltung zeigte sich entsetzt: „Hätten Sie mir gesagt, dass diese Szenen aus einem Land ohne jegliche Tierschutzvorschriften stammen, hätte ich es geglaubt. Aber doch nicht in der Europäischen Union, so etwas sollte es hier nicht geben. Nur: wie wir sehen, gibt es so etwas doch. […] So etwas muss gemeldet werden.“

Auch Tierarzt Ignacio Mercadal, der das Videomaterial ausgewertet und ein veterinärmedizinisches Gutachten verfasst hat, kommt zu dem Schluss: „Das Ausmaß und die Schwere der Verletzungen lassen darauf schließen, dass die Schweine über einen längeren Zeitraum von keinem Tierarzt behandelt wurden.“

Was Sie tun können, um den Schweinen zu helfen

Selbstverständlich haben wir die katastrophalen Bedingungen des Schweinemastbetriebs den zuständigen Behörden gemeldet und fordern, dass der Betrieb geschlossen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Doch wir benötigen Ihre Hilfe, um den Druck auf El Pozo zu erhöhen und solches Tierleid künftig zu verhindern. Fordern Sie gemeinsam mit uns von Amazon sowie den Supermarktketten Edeka und Rewe, die Produkte von El Pozo nicht mehr zu verkaufen und stattdessen das Sortiment um tierleidfreie, pflanzliche Alternativen zu erweitern. Bitte unterschreiben Sie die Petition!

Gehen Sie mit uns gegen unerträgliches Tierleid vor. Fordern auch Sie Amazon, Edeka und Rewe auf, die Produkte des spanischen Fleischfabrikanten El Pozo nicht mehr zu verkaufen.

Petition ansehen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Zur Petition

Nueva investigación en granja proveedora de El Pozo en colaboración con el programa «Salvados»

Acabamos de lanzar nuestra última investigación, esta vez en una granja industrial de cerdos ubicada en Alhama de Murcia, proveedora de la empresa cárnica «El Pozo». Esta investigación, llevada a cabo en colaboración con el programa de TV «Salvados», dirigido y presentado por Jordi Évole, ha revelado en el programa emitido este domingo 4 de febrero las terribles condiciones, insalubres y contrarias a la ley, en las que malviven los animales en esta granja

Se trata de una de las peores granjas en las que nuestros investigadores hayan conseguido imágenes de denuncia.

Los animales mantenidos en esta granja viven en condiciones difíciles de creer en pleno siglo XXI. Deformados por abscesos y hernias gigantes, con úlceras cubiertas por moscas y larvas, cadáveres conviviendo con animales vivos, animales canibalizándose unos a otros… Todo ello, al parecer, sin la necesaria atención veterinaria.

«Hemos interpuesto una querella ante el Juzgado de Instrucción de Totana denunciando estos hechos y exigimos a El Pozo que, como empresa líder en su sector, adopte una política de bienestar animal ejemplar y acorde a las necesidades de estos sensibles e inteligentes animales», declara Javier Moreno, director ejecutivo de Igualdad Animal; y añade: «además del evidente sufrimiento, estos animales enfermos podrían estar siendo enviados al matadero y las partes consideradas “aptas para consumo humano” entrando en la cadena de consumo».

Se ha iniciado una recogida de firmas en la website ElSecretoDeElPozo.com

Tras analizar las imágenes de la investigación, el director del Departamento de Producción Animal de la Universidad Complutense de Madrid, Ignacio Arija, ha declarado: «Me decís que es en España, si me decís que es en China me lo creería, o en un país donde no haya control. En la Unión Europea eso no existe, no debería existir», y en el caso de que exista añade «pues hay que ir a por ellos, está claro. Si tu ves una ilegalidad hay que denunciarlo, efectivamente. Eso es denunciable 100%».

Asimismo, el veterinario Ignacio Mercadal declara en su informe elaborado sobre las condiciones de esta granja: «En las imágenes se evidencia una situación muy grave de sufrimiento animal, que a juzgar por el tamaño y gravedad de las lesiones, se sostuvo en el tiempo sin que se proporcionaran los cuidados necesarios […]. El estado de los animales es incompatible con la posibilidad de transportarlos a matadero por verse el bienestar animal comprometido, y posiblemente la Salud Pública a juzgar por el estado de algunos de los cerdos. Aprovecho la conclusión de este texto para instar a las autoridades competentes a tomar las medidas pertinentes». En la querella interpuesta, Igualdad Animal solicita que se investigue si los animales de la granja fueron enviados al matadero.

«Las condiciones de vida de los animales en esta granja industrial están entre las peores que hayamos encontrado nunca en nuestras investigaciones».

Igualdad Animal requiere a El Pozo el compromiso a una política de bienestar animal que incluya, entre otros, los siguientes puntos:

  • Prohibición de las jaulas de gestación y parideras en las que cerdas pasan semanas enteras sin ni siquiera poder darse la vuelta.
  • Eliminación de las mutilaciones dolorosas, incluyendo el corte de cola, recorte de dientes o colmillos, y de la castración.
  • Eliminar el uso de descargas eléctricas y golpes, arrastres u otros tratos crueles en el manejo de los animales.
  • Implementar una política de tolerancia cero con el maltrato animal y cancelar los acuerdos con proveedores cuyos trabajadores hayan sido sorprendidos abusando de los animales. Capacitar anualmente al personal en el manejo adecuado de los animales para evitar patadas, golpes, arrastre, descargas, y otros manejos crueles.

Hay que recordar que según el Eurobarómetro de 2016el 94% de los españoles demanda más protección para los animales de granja. Además, el 71% desea obtener más información sobre cómo son tratados los animales de granja en nuestro país.

Ayúdanos firmando nuestra petición para que El Pozo adopte una estricta política de bienestar animal: #ElSecretoDeElPozo    >>>>>>>>>>>Leer petición

Netzfrauen
deutsch

ci-romero deckt auf: Erneut Arbeitsrechtsverletzungen bei der Herstellung von EDEKAs Chicken Nuggets – Fleisch aus Brasilien!

Jetzt wird es ekelig! Brandbrief an Veterinäramt – Eitrige Abszesse auf Schweinefleisch

Deutschland: Fleisch-Monopoly auf Kosten der Steuerzahler!

Was Medien verschweigen: Gammelfleisch-Skandal Brasilien – was wird vertuscht im Sumpf der Korruption? Deutsche Discounter auch betroffen?

Verrückter geht es nicht mehr! EU will mit 15 Mio. Euro Fleischverzehr ankurbeln – Eier aus Ukraine und Argentinien – Geflügel aus Brasilien und Thailand und demnächst Hormonfleisch aus den USA

Right-to-try-Act: Trump öffnet das Tor für alternative Krebstherapien

Quelle: www.legitim.ch

Trump sprach sich Gestern in Virginia für ein neues und hochspannendes Gesetz aus. Es heisst „Right to try“ und soll totkranken Patienten das Recht geben mit experimentellen Therapien ihr Glück zu versuchen. Trump argumentierte, dass er damit auf ein Bedürfnis vieler Menschen eingehe und dass man im Endstadium sowieso nichts zu verlieren habe.

Wenn man bedenkt, dass die wirksamsten Behandlungen systematisch verboten oder von der Pharma links liegen gelassen werden, damit sie es nicht bis an die Zulassungsbehörde schaffen, klingt das neue Vorhaben sehr vielversprechend. Ärzte könnten nun wieder alternative Krebstherapien anbieten ohne einen Lizenzverlust oder eine Gefängnisstrafe zu riskieren. Besonders interessant ist auch, dass im Text explizit „biologische Produkte“ erwähnt werden! (vgl. Textauschnitt, gelb markiert.)

Fazit: Das sind wieder einmal vielversprechende News; ein neuer Geniestreich der Trump-Administration. Mit diesem neuen System könnte man sehr schnell viele Daten sammeln und der breiten Masse aufzeigen, wie wirksam alternative Krebstherapien tatsächlich sind. Da die Naturmedizin extrem kostengünstig ist, könnten auch die Gesundheitskosten massiv gesenkt werden. Nicht zu vergessen sind selbstverständlich die vielen Menschenleben, die damit gerettet werden könnten.

Tja – wer heilt hat recht. Wenn das Gesetz durchkommt, kann die Pharma einpacken!

Deutschland: Bund der Kriminalbeamten fordert Ende des Cannabis-Verbots

Quelle: www.legitim.ch

Deutschland: Bund der Kriminalbeamten fordert Ende des Cannabis-Verbots

6 Feb 2018

by

Jan Walter

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) macht einen für Polizisten ungewöhnlichen Vorstoss in der Drogenpolitik. Der Berufsverband fordert ein Ende des Cannabis-Verbots. „Die Prohibition von Cannabis ist historisch betrachtet willkürlich erfolgt und bis heute weder intelligent noch zielführend“, sagte BDK-Chef André Schulz der Bild-Zeitung. „Es gab in der Menschheitsgeschichte noch nie eine Gesellschaft ohne Drogenkonsum, das muss man akzeptieren.“ Seiner Prognose zufolge werde Cannabis nicht mehr lange verboten sein.

Die einzigen plausiblen Gründe, warum Cannabis quasi weltweit verboten wurde, ist dass es durch seine medizinische Wirkung das Geschäft der Phrama gefährdet und dass der Konsum die Menschen von der systemischen Konditionierung sprich von der Gehirnwäsche deprogrammiert.

Das immense Potential dieser Pflanze wird von vielen nach wie vor unterschätzt: Die Schnellwüchsigkeit von Hanf würde eine äusserst nachhaltige Produktion von Bio-Treibstoff, Plastikersatz und Textilien ermöglichen, was selbstverständlich ein Segen für die Natur wäre.

Selbst der berühmte Autohersteller Henry Ford glaubte hoch und heilig an die Pflanze:„Warum sollten wir Wälder abholzen, die für ihr Wachstum Jahrhunderte gebraucht haben und Rohstoffminen erschöpfen, die sich in unzähligen Jahren gebildet haben, wenn wir jährlich das Äquivalent von Wald- und Bergwerksprodukten auf einem Hanffeld ernten können?“

1941 stellte Ford einen Prototypen her, der das gigantische Potenzial von Hanf unter Beweis stellte, wenn dieser Rohstoff mit innovativer Technologie kombiniert wird. Die Karrosserie des Wagens bestand aus einem Verbundkunststoff, der sich aus einem Harzbindemittel und 70 % Hanffasern, vermischt mit Stroh und Sisal zusammensetzte. Ford zeigte die Widerstandsfähigkeit dieses Hanfkomposits, indem er das Auto mit einem Baseballschläger bearbeitete. Es gelang ihm nicht, eine Delle zu erzeugen. Zudem sollte das Auto bereits damals mit Hanf-Ethanol angetrieben werden.

Nur ein Jahr später (also 1942) wurden dieselben Bauern zum Hanfanbau für Kriegszwecke geradezu ermutigt, und zwar durch einen Film mit dem Titel „Hemp For Victory“ (Hanf für den Sieg). Nach dem Krieg wurde der Hanfanbau wieder verboten und die Verteufelung von Cannabis unter dem Namen „Marihuana“ sorgte dafür, dass die Erforschung der Möglichkeiten von Hanfplastik eingestellt wurden, genau zu dem Moment, da die Entwicklung von Kunststoff richtig anlief.

Fazit: Die Liste von Beispielen, die den unglaublichen Nutzen von Hanf dokumentiert, ist endlos und das ist leider auch der Grund, warum dieses Naturprodukt verboten wurde. Hanf ist zwar nicht legal, aber definitiv legitim. Selbst der vermutete Zusammenhang von Kiffen und Psychosen oder Lungenkrebs wird in neuen pharmaunabhängigen Studien widerlegt. Besonders interessant finde ich bei der sogenannten Psychose auch die Begriffserklärung: Als Psychose („Seelenkrankheit“) bezeichnet man eine schwere psychische Störung, die mit einem zeitweiligen und weitgehenden Verlust des Realitätsbezugs einhergeht. Diese Definition ist sehr subjektiv und trifft aus meiner Perspektive eher auf konditionierte Schlafschafe als auf unangepasste Menschen zu. In Anbetracht der Unmenschlichkeit unseres Systems, gehöre ich gerne zu den Unangepassten! Dass eine Regierung unangepasste Menschen oder politische Gegner als psychisch krank erklärt, ist leider nichts Neues und gehört definitiv zu den traurigen Kapiteln unserer Geschichte. Das wurde neulich sogar mit dem amtierenden Präsidenten der USA versucht.

Dr. Bruce Lipton: Die Macht unseres Unterbewusstseins – Teil 1 (Deutsch)

Hat der Geist viel mehr Einfluss auf unsere Gesundheit und Lebensqualität als wir denken? Im Gespräch erklärt der international renommierte Zellbiologe und Begründer der Epigenetik, Dr. Bruce Lipton, auf seine wundervoll verständliche Art das relativ junge Forschungsgebiet der Epigenetik und wie unsere Gedanken, inneren Haltungen sowie unser Lebensstil einen entscheidenden Einfluss auf unsere innere und äußere Wirklichkeit haben. Bereits 1967, also vor 50 Jahren, forschte er an genetisch identischen Stammzellen und fand heraus, dass die Umwelteinflüsse, also das umgebende Nährmedium, und nicht die Gene entscheiden ob sich diese Zelle zur Knochen-, Blut- oder Fettzelle entwickelt. Seine Kenntnisse und Erfahrungen wie unsere Zellen arbeiten und ihre Gesundheit oder Krankheit durch den Geist gesteuert werden, hat der New York Times Bestseller Autor bislang in seinen Büchern: Intelligente Zellen, Spontane Evolution und der Honeymoon Effekt veröffentlicht. ++ Das Video hat englische und deutsche Untertitel. Diese können im YouTube-Player aktiviert werden. ++ ➤Video: Dr. Bruce Lipton: Die Macht unseres Unterbewusstseins – Teil 2: http://goo.gl/NxXc5m ➤ Welt im Wandel.TV abonnieren: http://bit.ly/WiW-Abonnieren ➤ Teile dieses Video mit deinen Freunden: http://goo.gl/UWxt42 ++ Welt-im-Wandel Kongress 2018 in Würzburg – Sei dabei!! http://bit.ly/2kEmoTe ++ ➤ Welt im Wandel.TV Shop: http://bit.ly/WiW-Shop ➤ Die Welt anders sehen: http://welt-im-wandel.tv ➤ Welt im Wandel.TV auf Facebook: http://fb.com/weltimwandeltv ➤ Welt im Wandel.TV auf Instagram: http://instagr.am/weltimwandel.tv ➤ Welt im Wandel.TV auf Twitter: http://twitter.com/weltimwandeltv

Dokumentarfilm über „Smart“-Messgeräte – Hol Dir Deine Macht zurück 2017 – offizieller Film

Eine weitere unglaubliche Attacke der Dunkelmächte (und deren Gehilfen – Politiker, Beamten etc.) ist in vollem Gange, die Menschen sollen noch mehr überwacht und auch „gebraten“ werden.

Die gesamte Dokumentation mit Beiträgen aus Canada und Österreich sind auf http://bewusst.tv/hol-dir-deine-macht-zurueck-smartmeter-ade/ zu finden

Dokumentation über Smart-Meter LÖSUNGEN FÜR SMART METER: http://Stop-smartmeter.at (österreichische Seite)

https://InPowerMovement.com DVDs und digitale Downloads:

https://InPowerMovement.com

HOL DIR DEINE MACHT ZURÜCK 2017: ENDFASSUNG

(englischer Titel: „Take Back Your Power“) ist der Dokumentarfilm über „Smart“-Messgeräte und die augenöffnende Geschichte, die hinter dem „Smart“-Netz liegt. Mit 20% neuen Inhalts deckt dieser bündige 83-minütige Film sowohl schockierende Fakten als auch Beweise aus erster Hand bezüglich Überwachung, Korruption, hochschießender Rechnungen, gefährlicher Anfälligkeit, Erpressung und sogar Tausenden von Hausbränden und Explosionen, auf.

Diese fesselnde, gerade rechtzeitige Investigation führt zum beunruhigenden Schluss, dass Versorgungsunternehmen und Regierungen einen gefährlichen „Überwachungskapitalismus“ einsetzen, um uns alle in den eigenen vier Wänden zwecks Gewinn auszuspionieren — und das ohne unsere Zustimmung.

Der neue Inhalt von 2017 schließt beginnende Zugeständnisse von Industrie-Insidern in Bezug auf die wahre Natur von „Smart“ Metern — sowie einen haftungsorientierten Aktionsplan hinsichtlich was man genau tun kann, um sich und seine Familie zu beschützen, mit ein. GEWINNER: AwareGuide Transformational Film of the Year GEWINNER: IndieFest Annual Humanitarian Award GEWINNER: Leo Award, Best Feature Documentary Program in British Columbia GEWINNER: NaturalHealth365 Film of the Year Auf deutsch zuerst veröffentlich auf http://www.Bewusst.tv

Schweinefleisch: Vom Ferkel zum Bioschnitzel | Wie geht das? | NDR

Jährlich werden 58 Millionen Schweine geschlachtet, davon kommen 250.000 aus ökologischer Erzeugung. Der Film zeigt die Produktionskette von der Besamung bis zum Verzehr. http://www.ndr.de