FreemanCouch | ‚Raubüberfall im Namen des Gesetzes‘

Joe Kreissl im Gespräch mit Gerhard vom Bäckerhäusel über das, was man der Rechtsfiktion zu seinem Sein so alles seitens des Systems zumutet… teilweise schon sehr bedenklich, wenn man ihn erstens kennt und zweitens bedenkt, dass ‚auf der BedienstetenSeite‘ ja auch lauter Erwachsene Menschen die Rollen spielen… aber gut, je mehr wir darüber sprechen, umso klarer wird alles. Hoffentlich! Danke und Guten Morgen!

Menschen, die zu Sitte und Anstand verpflichtet sind, werden dafür bestraft, in Meinung und Erforschung dessen was ist, beschnitten, gewaltsam entmündigt. Die Geschichte um Juden, 2. Weltkrieg, Antisemitismus und Holocaust ist das einzige Thema, das nicht offen diskutiert werden darf. Fragt sich, wessen Interessen nützt es, denn in einem System, das nur Geschäfte kennt (auch das gesamte Gerichtswesen findet nur im UCC /Handelsrecht statt) kann es nur um das Eine, um Geld = Macht gehen. Juden selber sagen, dass die Holocaust-Argumentation ein Trick ist.

Die Päpste haben Mensch, Tier, Wiesen und Wälder, Gewässer, alles zu ihrem Eigentum gemacht. Denkt an Legebatterien, an Schweinemastanstalten und  vergleicht das mit Büros, Fließbändern etc. Alles handelt sich um Profit, Zwang, Sklaverei und Macht

One thought on “FreemanCouch | ‚Raubüberfall im Namen des Gesetzes‘”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.