B. Fulford June 26 2017 – Changes in central Europe Asia and elsewhere as old order implodes

 

Sometimes historic changes are announced in obscure headlines such as this one: “Defense Ministers from Six Countries Focus on Cooperation in Prague.”
http://www.radio.cz/en/section/news/defence-ministers-from-six-countries-focus-on-cooperation-in-prague
A more accurate headline would read “Austro-Hungarian Empire revived after 100 year hiatus.” The story says Czechia, Slovakia, Hungary, Austria Slovenia and Croatia are going to carry out a joint exercise to protect their borders. Their joint borders are almost the same borders as those of the Austro-Hungarian Empire and within these borders civilian, police and military authorities are going to work together. Usually, a shared external border, in this case operating independently from the EU, is a definition of a country.
https://visegradpost.com/en/2017/06/23/the-central-european-defence-cooperation-commited-against-mass-migration/
It is also worth noting the Habsburg dynasty overthrown after World War I were rivals of the Saxe-Gotha-Rothschild dynasties that won the war; which may be why Hungary has already thrown out its Saxe-Gotha-Rothschild central bank.
It is a good guess that Karl Von Habsburg,
https://en.wikipedia.org/wiki/Karl_von_Habsburg
head of the Paneuropean Union and heir to the Habsburg throne, sees a chance to revive his ancestor’s Empire now that his Saxe-Gotha-Rothschild rivals have lost so much of their power.
Elsewhere in Europe, we are seeing a growing split between Germany and the US with people in Germany now openly talking about the EU imposing sanctions on the US in retaliation for their efforts to stop the Germans from buying more cheap Russian gas.
http://www.theaegisalliance.com/home2/theaegis/WP/2017/06/21/germany-threatens-sanction-u-s-new-sanctions-russia-imposed/
The Europeans are also pushing to create a joint army with the capability to operate overseas as yet another break with US President Donald Trump’s America.
Also, Rothschild slave President Emmanuel Macron of France has now publicly sided with Russia on Syria. This is a clear indication the opportunistic Rothschilds understand who they have to suck up to now if they want to protect their interests.
The rise of Russia’s influence, however, has led to a huge power struggle there with the Knights of Malta trying to take control, according to FSB sources there. The following Russians have been awarded the Maltese Knight’s cross:
Defense Minister Sergei Shoigu, B.A.Berezovsky, Pavel Borodin, G.E.Burbulis, Mikhail Gorbachev, Boris Yeltsin, VV . Ilyushin V.V.Kostikov, M.Yu.Lesin, S.F.Lisovsky, Yevgeny Primakov, A.V.Rutskoy, S.A.Filatov, Shaimiev, S.M.Shahry, V.B.Yumashev, and S.V.Yastrzhembsky, according to Russian FSB sources.
“Why are these people involved in an organization that has promoted the destruction of Russia (what is left of it), the collapse of industry, science and education, the extinction of the Russian people and the spiritual impoverishment of the nation?” an FSB source connected with the White Dragon Society asks. “The Masonic Order of the Knight’s Cross is awarded for the behind the scenes aiding in the destruction of Russian statehood, sovereignty and power of the State,” this source continues.
The source says the Knights of Malta are trying to control all Russian private security companies. They are doing this through an association of bodyguards in Russia led by a Mr. Fonareff who is “a small puppet to the Order of Malta.” The parent organization is the International Bodyguard and Security Services Organization.
http://www.ibssa.org
“When you read their website just remove the “anti”…because I hear the Hospitaliers and Red Cross are involved in human trafficking and organ theft,” according to the source, who is senior in the Russian government.
The entire organization is headed by Professor George Popper, a senior Knight of Malta.
http://www.ibssa.org/static/about_us/curriculum_vitae/popper.html
Leo Zagami, a self-confessed Satanist, claimed the black sun worshipping P2 Freemason lodge gave orders to the Knights of Malta.
This does not mean that the majority of members of the Knights of Malta are Satanists, only certain key people around the top of the hierarchy are.
In any case, the attempt by the IBSSA to control all private security companies in Russia is typical of the fascist P2 freemason lodge who want to create an absolute, centralized world dictatorship. The Russian WSD faction is opposed to centralized monolithic control and is expected to win the power struggle there.
The power struggle elsewhere is also going against the Satanists. In the Middle East, King Salman named his son Mohammed Bin Salman as crown prince and fired his half-brother Nayef, who is well connected to the US establishment. Since the King Salman who has appeared recently in public is visibly younger than the senile Salman who took over the throne it is safe to assume he is just a body double and that the 31 year old Salman Jr. is now King of Saudi Arabia.
However, Pentagon sources say “this is just a futile attempt to delay the global currency reset.” Furthermore, “Saudi Arabia is isolated by the Russian/Iranian/Qatari cartel, and may soon be forced to sell what little oil it still has for yuan and non-dollars,” the sources say. Right now only the UAE, Bahrain, Egypt and Israel support the Saudi regime.
The Pentagon sources also say US President Donald Trump’s son in law Jared Kushner was sent on orders of the US military/intelligence establishment to Israel to meet Israeli Prime Minister Benyamin Netanyahu to demand regime change there. It is no coincidence the Iranian and Hizbollah forces, protected by a new Russian air base, have arrived at the Israeli border to give notice to the criminal Netanyahu regime that it is militarily isolated from the world. The US military is not going to fight to protect the criminal Netanyahu regime, the Pentagon sources say.
A similar move is being made in the Ukraine where President Petro Poroshenko has been summoned to Washington “to discuss regime change,” the sources say. These moves are part of a worldwide effort to end all conflicts and prepare the way for a new financial system, they say.
There is also likely to be regime change in the US, the sources continue. Here the latest developments show the entire “blame Russia” campaign by the old establishment is failing. Instead the “Cabal is on its back foot as Bernie Sanders and wife Jane are under FBI investigation for bank fraud and former attorney general Loretta Lynch is under a Department of Justice probe for obstruction of justice,” the Pentagon sources say.
Trump himself is expected to be eventually removed since the US requires real regime change while Trump merely represents the lesser evil faction of the old regime, the sources continue.
In Asia as well, there is a lot going on. Last week South Korean President Moon Jae In had a conversation with his North Korean counterpart Kim Jon Un where the agreed to unify the Korean Peninsula in the near future, according to Japanese right wing sources close to the emperor. This move, like the incipient revival of the Habsburg state, is possible now because the post 1913 Federal Reserve Board secret government is collapsing, WDS sources in Asia say.
In Japan, meanwhile there was a bizzare incident in which the USS Fitzgerald, a state of the art missile destroyer, was rammed by a Philippine registered cargo ship. Pentagon sources speculate it “may have been a false flag e-hijacking by Israel, unable to use its submarines, to frame North Korea just a few days after the 50th anniversary of the 1967 Israeli attack on the USS Liberty.”
The other possibility, the sources say, is the “the Fitz may have been immobilized by emp or electronic warfare, forcing the US military to disclose its base on mars, suppressed technology, and the secret space program (ssp) which is good for humanity.”
There has been definitely some sort of futuristic secret technology deployed in Japan in recent years. The Japanese underground military hardware stockpiles and bases in Kyushu were destroyed recently by some secret weapon. Also, the radiation around Fukushima has all vanished after a huge fleet of unknown aircraft flew over the region, according to Japanese military intelligence.
The fascist regime of Prime Minister Shinzo Abe is also under a growing siege. Newspapers here are reporting as a scandal that Abe used undue influence to help the Okayama Prefecture based Kake Gakuen educational institution open a new veterinary medicine school.
http://www.japantimes.co.jp/news/2017/05/29/reference/brewing-kake-gakuen-scandal-points-alleged-abe-favoritism/
What the newspapers are not reporting is that Kake Gakuen is run by the same people who were involved in Japan’s notorious unit 731 biological and chemical warfare institute and that the “veterinary school” was just a cover for the development of bio and chemical weapons, sources close to the Emperor say. In other words, instead of mincing words about “influence peddling,” the newspapers should talk about war crimes. In any case, Abe is dying, the sources say and fundamental regime change ie the removal of the fascists, in Japan is just a matter of time.
Organized Crime21 Comments

B

Posted by benjaminJune 26, 2017
The Island of Bougainville in the South Pacific has been the scene of an epic decades-long struggle that resulted in locals, armed only with axes and bows, defeating troops armed with the latest world class weaponry. The battle pitched the natives fighting to retain their ancestral homes against a Rothschild multinational fighting to steal the worlds’ largest gold deposits at the Panguna mine. As a result of their victory the Nasioi people of Central Bougainville became the first indigenous peoples in the world to force a global mining multinational to give up one of its richest ventures.
This is not just a local matter because there is so much gold on that Island that it could affect the future of the global financial system. The international bankers say there are only a few tens of billions of dollars’ worth of gold and copper there, but, if we use the fractional reserve methods employed by the Federal Reserve Board in 2008 to price gold (700 tons of gold was turned into 750,000 tons worth of gold backed bonds), then it is worth hundreds of trillions of dollars.
Furthermore, locals say the mine was covering up a massive money laundering operation by claiming gold was copper, meaning the mine, and six other known rich gold reserves on the island, are potentially worth hundreds of trillions of dollars even without fractional reserve magic. “They would take the gold out at night and hide it in caves,” according to Bougainville Revolutionary Army sources.
The mine was operated by Rio Tinto Zinc from 1972 until 1989 before the locals shut it down, emerging victorious after a decade long war that resulted in the death of about 30,000 people or more than 10% of the population, according to BRA sources. A BRA general, “Joel” describes how the unarmed rebels were able to defeat a state of the art army. “When we first attacked them we only had axes and spears and knew that many of us would die,” he says. “We used guerilla tactics, we attacked one soldier and took his gun, with that gun we could kill 3 or 4 other soldiers and take their guns and so on; that is how we armed ourselves,” he says.
Red Cross officials working on the island also say that to this day there are extra-judicial murders and many “disappeared people,” as a result of the conflict on the island.
Furthermore, the resistance army won the war only to face a blockade that, to some extent, continues to this day.
Rio Tinto Zinc claims they have handed over control of the mine to Bougainville Copper Limited (BCL) that is mostly owned by the Autonomous Government of Bougainville (ABG). Rio Tinto also claims they are not liable for the enormous environmental damage they caused by dumping mercury and other poisonous mine slurry into a local river because they were abiding by local laws at the time. However, if you take a look at Bougainville Island on Google Earth you can still see clearly, decades after the mine closed, the scars on the landscape caused by it. They should not be allowed to get away with environmental destruction so great that it shows up on satellite photos.
The Twin Kingdom of Meekamui and Papala, the locals’ name for the island, is headed by King David Peii II who wants to charge the owners of Rio Tinto with war crimes and sue them for environmental destruction at the International Court of Justice in the Hague.
The BCL people for their part, are trying to re-open the mine and promise to be nice to the environment this time but the locals are so bitter about the mass murder and environmental destruction that they do not want BCL or ABG to have any role whatsoever in the mine.
This is how King David views the situation:
ABG (Autonomous Bougainville Government) is simply an agent of the Government of Papua New Guinea. Its headquarters are located at Waigani, PNG. Whoever controls PNG also controls ABG. As you might be aware Australia granted independence to PNG in 1975. However, Australia still de facto controls PNG. According to 2011 statistics Australia raked about K19.8 Billion PGK [Papua New Guinea Kina, 1 kina=0.31 US dollars] from its companies in PNG but only gave about K450 million PGK back in the form of AusAid. That’s about 3% only; 97% is retained in Australia. The borrower is a slave to the lender. PNGeans are happy to receive AusAid funds for their projects but don’t know the real story.
ABG, was established because the Bougainville leadership split up immediately after winning the 10-year war against PNG and BCL/Rio Tinto. The VP Joseph Kabui decided to negotiate with the PNG Government due to lack of funds for services, etc, while the President Francis Ona did not think it was right to negotiate. Though both have now died and gone their successors are still alive and active. I am the successor of the late Francis Ona under the Twin Kingdom Agreement.
ABG is down at the bottom end of the international food chain of that old control system, and therefore, cannot say nay to BCL, Rio Tinto, PNG, Australia or their hierarchies or controllers because “it’s a slave to its lenders”.
BCL (B’ville Copper Ltd) is still owned by foreigners (or non-Bougainvilleans). The shares they claim to have given to ABG are still controlled by foreigners because ABG itself is a foreign agent on Bougainville anyway. ABG was established by its financiers (PNG & Australia, etc) to serve their own interests in our sovereign island nation.
What King David describes is true of much of the developing world where ruthless multinationals pillage the land with the help of mercenaries and locally hired and bribed “leaders.” It is estimated that multinationals loot Africa alone to the tune of $60 billion a year.
https://www.theguardian.com/global-development/2014/jul/15/aid-africa-west-looting-continent
In that sense, the battle for Bougainville’s gold could mark a global turning point because King David promises to use the vast funds from the mine to help other developing countries. Countries in Africa and other developing parts of the world would do far better being paid a fair price for their resources than receiving often useless “foreign aid” from the countries that are looting them.
In any case, it is clear that somebody powerful went to a lot of trouble to try to prevent this writer from visiting King David. First of all, all flights into and out of Port Moresby in Papua New Guinea were cancelled the day after our arrival for unspecified reasons. The result was to delay the arrival of King David’s representative, Mealagan Krishnan. Also, even though there are daily flights to the town of Arawa, a two and a half hour drive from the Kingdom’s capital, these flights were mysteriously cancelled during the week of our visit. We were forced to take a flight to the town of Boka, a grueling 7 hour drive from the Kingdom and when we got there we found the main road was blocked by “a huge accident” forcing us to go by boat and back roads.
One final literal roadblock was manned by BCL thugs who demanded a $1000 bribe to let us pass. When I told their boss “you cannot squeeze blood from a stone,” he answered “I can squeeze blood from a stone.” After much haggling we paid a $100 dollar cash bribe and were allowed to continue on our way. Overall, our arrival was delayed by 4 days.
Finally, after meeting the King we were offered a tour of the Panguna mine on the following day. However, instead we were roused in the middle of the night with a warning that 10 truckloads of mercenaries and corrupt police officers were on their way to try to force the land-owners of the Panguna mine to sign over the rights of the mine to BCL. We were also told they would try to kill us.
The locals felled trees across the road and set up armed road-blocks to stop the mercenaries from chasing us after we left. Armed conflict was avoided at the last minute but the BRA told us it was our arrival that led to the dispatch of the mercenaries.
In any case, as a result of our visit, we will be appealing for international help to allow the locals to develop the mine on their own in an environmentally friendly manner. The King promises the billions or trillions of dollars that will flow from the mine will be used to help the people of Bougainville and the world.
Though many of the Bougainevillians we met were barefoot, they carried smart-phones and knew more about the true nature of the international financial system than the average reporter from the Wall Street Journal seems to (I have met many of them over the years). I would rather have King David in charge of the Bougainville gold than the ruthless and incompetent Khazarian central bank gangsters who have done so much harm to this planet and its people.
Both Rio Tinto Zinc and BCL ignored multiple attempts by this writer to contact them.
Organized Crime

Richtig ekelhaft – Diesen Fisch sollten Sie meiden – DO NOT EAT THIS FISH, IT IS VERY DANGEROUS FOR YOUR HEALTH!

Quelle: netzfrauen.orgzur englischen Version Die führende französische Supermarktkette Carrefour will keinen Pangasius mehr verkaufen. Der Pangasius gehört zu den beliebtesten Speisefischen, doch bei näherer Betrachtung vergeht manchem der Appetit. Essen Sie noch Pangasius? Der Pangasius kommt vor allem aus dem Mekong-Delta im Süden Vietnams oder aus der Aquakultur! Weltweit ist die Aquakultur der am schnellsten wachsende Sektor der Landwirtschaft. Pangasius kommt gefroren oder gekühlt auf den Markt. Vietnam exportiert jährlich zwischen 150 000 und 200 000 Tonnen Pangasiusfilet, davon ein Drittel in die EU.

Ob tiefgefroren im Supermarkt oder im Restaurant, der Pangasius erfreut sich großer Beliebtheit, auch wenn nach der Dokumentation Die Pangasius-Lüge im Jahr 2011 die Verbraucher erstmals vor dieser Mahlzeit zurückschreckten. Immer wieder liest man Entwarnung und Pangasius könne ohne Bedenken gegessen werden, doch  Carrefour S.A, ein international tätiges französisches Unternehmen im Einzelhandel und nach der Schwarz-Gruppe, zu der auch Lidl gehört, das zweitgrößte Einzelhandelsunternehmen Europas und das drittgrößte weltweit, listet auch Pangasius mit ASC-Zertifikat in ihren Filialen in Belgien sowie an ihren Frischfisch-Theken in Frankreich aus. Der Aquaculture Stewardship Council (ASC) hat daraufhin auf die Pangasius-Auslistung durch die französische Supermarktkette Carrefour zunächst in Belgien und inzwischen auch in Spanien mit Widerspruch reagiert. Man gehe davon aus, dass der Verbraucher dem ASC-Standard vertraue, so ASC. Doch mal ehrlich, bei den vielen Siegeln, die man mittlerweile an den Produkten findet, steigt kein Verbraucher mehr durch, und ist erst mal das Vertrauen verspielt, dann war es das auch. 14 Pangasius-Farmen haben laut Fischmagazin, das ASC-Programm wieder verlassen.

Die Entscheidung betreffe sowohl Handelsmarken als auch Markenprodukte, teilte Carrefour mit. In einem Schreiben an seine Kunden begründete der Filialist die Auslistung damit, dass Pangasius „seit nunmehr ein paar Jahren Kritik auf sich gezogen“ habe. Obwohl Carrefour hinter der Qualität jenes Fischs stehe, den es bislang verkauft hatte, könnten „die Auswirkungen, die diese Farmen auf die Umwelt haben, nicht kontrolliert werden“. Carrefour habe versucht, eine Lieferkette für ASC-zertifizierten Pangasius aufzubauen, aber die Ergebnisse seien „nicht zufriedenstellend“ gewesen. Während Restbestände von gefrorenem Pangasius noch abverkauft würden, sei der Fisch an der Frischetheke ab sofort nicht mehr erhältlich.

Die Europäische Kommission unterstützte 2015 Myanmar mit 20 Millionen Euro für die  Förderung der Aquakultur. Pangasius myanmar ähnelt stark der Art Pangasius pangasius, allerdings steht dieser auf der Roten Liste bedrohter Arten. Dafür gibt es im September 2017 die Internationale Ausstellung für Aquakultur & Fischerei in Myanmar. Dort werden dann auch verschiedene Biotechnologien vorgestellt.  

Doch nicht nur Myanmar wird von der EU unterstützt, mit einem Zuschuss in Höhe von 18 Mio. US$ unterstützt die Internationale Entwicklungsorganisation (IDA) ein Fischereisektorvorhaben auf den Malediven. Ziel des Vorhabens ist die Verbesserung des Managements von Fischereien auf regionalem und nationalem Level sowie die Unterstützung der Aquakultur (Marikultur) in ausgewählten Atollen. Die französische Entwicklungsagentur Agence Française de Développement (AFD) unterstützt ein Entwicklungsvorhaben in Benin. Es umfasst die Förderung der Produktivität in den Bereichen Sojaanbau, -verarbeitung und -vermarktung sowie die Entwicklung der Aquakultur bzw. Fischzucht. Diese genannten Projekte sind nur ein paar Beispielen von vielen.

Es ist nicht mehr möglich, als Verbraucher festzustellen, woher ein Produkt kommt. Es gibt ein Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission (RASFF): Zurzeit wird auch vermehrt Thunfisch gemeldet. Am 16. 06. 17 zum Beispiel meldete Spanien vakuumverpackten, gekühlten Thunfisch – Herkunftsland Spanien mit Rohmaterial aus Kolumbien. Nun die Frage: Woher kommt der Thunfisch?
Am 15. 06. 17 meldete Belgien zum Beispiel Quecksilber im Schwertfisch. Als Herkunftsland steht: Vietnam via Belgien, aber auch Deutschland meldetet den Schwertfisch und auch hier war als Herkunftsland Vietnam via Belgien angegeben.

Weltweit investieren Unternehmen und ganze Nationen in den Ausbau der Fisch- und Meerestierzüchtung, denn der steigende Konsum verheißt gute Geschäfte.

Der Pangasius (Pangasianodon hypophthalmus) ist eine asiatische Welsart.  Pangasius sind dabei im Mekong und dem Chao Phraya in Thailand zu finden.

  • Würden Sie einen Fisch essen, wenn Sie wüssten, dass dieser aus einer Zucht kommt, in der Fischkadaver und Unmengen an Futterresten an der Wasseroberfläche eines Teiches schwimmen?
  • Würden Sie einen Fisch essen, wenn Sie wüssten, dass dieser mit Phosphaten, Zitronensäure und Nitraten angereichert wurde, damit er mit Wasser „stabilisiert“ werden kann?

  2014 wurden 74 Millionen Tonnen Meerestiere im Wert von 120 Milliarden Euro in Aquakultur gezüchtet. 

Weil die Gewässer fast leergeplündert sind, stillen Fischfarmen und Aquakulturen den zunehmenden Hunger auf Fisch. Lachse und Doraden, Karpfen, Pangasius, Muscheln oder Garnelen aus der Wassertierhaltung füllen längst die Kühlregale von Supermärkten und Gaststätten. Die freie Wildbahn haben sie nie erlebt. Sie werden gemästet wie Schweine. Damit das Lachsfleisch schön rosa gefärbt ist, werden dem Futter Farbstoffe zugesetzt. Siehe: Richtig ekelhaft! Essen Sie noch Lachs‬? Das sollten Sie sich gut überlegen – wir sagen Ihnen warum!

Kritischer ist jedoch der künstliche Konservierungsstoff Ethoxyquin. Dieser macht das Futter länger haltbar, er steht aber im Verdacht, das Erbgut zu schädigen und sogar Krebs zu erregen. Besonders bizarr ist, dass dieser Stoff aus dem Hause Monsanto als Pestizid verboten ist, als Zusatzstoff in Futtermitteln jedoch eingesetzt werden darf. Mindestens genauso skurril: Es gibt EU-Rückstandshöchstmengen für Äpfel und sogar für Krokodilfleisch – nur für Fisch nicht. 

In den Käfigen drängen sich über 100 Fische in einem Kubikmeter Mekong-Wasser. Zur Vermeidung von Krankheiten setzen die Züchter Antibiotika und andere Chemikalien ein.

Vermehrt gibt es auch Protest wegen Pangasius aus den USA, die südostasiatische Nation muss ihre Produktions- und Qualitätskontrollprozesse überholen. Nachdem eine Dokumentation über den Pangasius in Spanien Anfang 2017 ausgestrahlt wurde, brach der Umsatz von Pangasius ein. In April 2017 gab der zuständige Minister in Vietnam bekannt, dass allein durch diese Dokumentation in Spanien der Umsatz um 75 Prozent sank.

Die Fischfütterung und ihre versteckten „Nebenwirkungen”

Wegen der Überfischung der Meere wird inzwischen ein Teil des tierischen Proteins im Fischfutter durch pflanzliche Proteine aus Soja, Kartoffeln, Raps oder Erbsen ersetzt.

Aber auch hier kommt das gleiche Problem wie schon in der Massentierhaltung von Geflügel, Schweinen oder Rindern zum Tragen. Vergleichbar mit der Intensivtierhaltung an Land stehen in der Aquakultur der hohe Flächenbedarf sowie der Einsatz von Agrarchemikalien für die Futtermittelproduktion in der Kritik. Vor allem für den Anbau von Soja sowie den Ausbau der Infrastruktur in den Produktionsländern, werden riesige Flächen an Regenwald abgeholzt.

Genau wie es zu Lande Kuh, Schwein und Huhn ergeht, so wird auch der Fisch in den Aquakulturen auf engstem Raum gehalten, mit artfremdem Kraftfutter gemästet und mit Antibiotika versorgt, damit er noch einigermaßen lebend die Schlachtreife erreicht.



Guten Appetit!

DO NOT EAT THIS FISH, IT IS VERY DANGEROUS FOR YOUR HEALTH!

Over the last few months there is Basa fish or Pangasius Fillets that is sold in form of frozen fillets, all around Europe at a very low price. Well, the question is: why this type of fish is so cheap and popular? And the answer is frightening: this fish is exported from Vietnam and has very low in quality and its consummation may endanger your health

Namely, the Basa fish (Pangasius Fillets) is cultivated near the Mekong River in Vietnam, and this river is one of the most polluted rivers in the entire world. This fish is cultivated in sewage pools and the shocking parts it that it contain extremely high levels of toxins and bacteria that eventually end up in the meat. Moreover, laboratory tests showed that this meat contains heavy metals, chlorate, isomers, hexachlorobenzene and other harmful compounds that are detrimental for your health.

Due to the high levels of contaminants contained in the meat, USA has banned the import of the Basa fish. Scientists also suspect that the meat of this type of fish contains antibiotics.

You should avoid consummation of Basa fish as it is fed with waste material, which may be harmful for your and he health of your loved ones.

While the Basa fish that grows in nature is healthy choice for meal, Basa fish sold in the markets is injected with antibiotics and hormones that make the fish bigger, for up to 4 times.

Studies proved that the meat is loaded with hormones that are injected to accelerate the growth and reproduction of the fish. Then, this fish is sold in partnership with big companies that don’t have any regard for human health.

Basa fish that contains many harmful ingredients is sold at a very low price and that attracts supermarkets and their customers to buy it. Unfortunately, many people are not aware of the possible harm due to the low quality of the meat.

The fish that is imported from Vietnam is nutritionally deficient and doesn’t contain omega-3 oils or any other essential nutrients that are contained in natural fish.

While its taste is decent, the Basa fish is extremely dangerous for your health, so our advice is to avoid consummation of this type of fish.

Source: healthylifecenter.net

Netzfrauen
deutsche Flagge
Was Sie über Fischfarmen wissen sollten – Things Everyone Should Know About Farmed Fish

Igitt Tiefkühlfisch – Das große Geschäft mit dem Billigfisch

Mogelpackung Herkunft von Lebensmitteln! Alles aus China oder was? Essen Sie Spargel aus China? Europa ist für China Hauptexportmarkt für gefrorenes Obst und Gemüse

Richtig ekelhaft! Essen Sie noch Lachs‬? Das sollten Sie sich gut überlegen – wir sagen Ihnen warum!

Wir essen uns zu Tode! Gentechnik im Tierfutter! Norway Ban GM Fish Feed

Kiew nannte Berlin, Wien und Paris Feiglinge

Quelle für diesen Blog:  uncut-news.ch

Der US-Senat hat am 14. Juni eine Ausweitung der Sanktionen gegen Russland beschlossen. Das löste in Europa eine heftige Kritik aus. Deutschland, Österreich und Frankreich sind mit diesem eigenwilligen Vorgehen des US-Senats unzufrieden und werfen Washington vor, dass es damit nicht gemeinsame außenpolitische Ziele, sondern eigene wirtschaftliche Interessen verfolgt. Donald Trump hat den Gesetzentwurf noch nicht unterschrieben, aber die Situation ist bereits gespannt. Der neue Gesetzentwurf kann die Beziehungen zwischen den USA und Europa…..

Warschau zum Aufteilen des „Ukraine-Kuchens“ bereit

Da die EU die Krise im Osten der Ukraine nicht lösen kann, sollen sich die Vereinigten Staaten endlich einmischen, um den Konflikt zu stoppen. Dies fordert der polnische Botschafter in Kiew, Jan Peklo, wie das Portal Swobodnaja Pressa berichtet.

Das Minsker und das Normandie-Format seien in eine Sackgasse geraten, sagte der polnische Botschafter laut dem Portal im Interview mit einer Kiewer Zeitung. „Eine Lösung muss her“, forderte er.

Und der Botschafter schlug auch sogleich eine vor, wie das Portal schreibt. „Ich weiß noch aus den Kriegen im ehemaligen Jugoslawien, dass die Europäer ohne die Einmischung der Amerikaner unfähig waren, mit dem Konflikt fertigzuwerden. Nur weil die Nato und die USA hinzugezogen wurden, konnte der Krieg beendet werden“, sagte er und ergänzte: Er verstehe durchaus, dass das „Einbeziehen der Nato in die Lösung der Donbass-Krise zu einer noch größeren Konfrontation führen kann.“

Lwiw, Blick auf die Lateinische Kathedrale Mariae Himmelfahrt
© FLICKR/ JORGE LÁSCAR

Offensichtlich tue der Botschafter hier so scheinheilig, weil er bestimmte Ziele verfolge, stellt das Portal fest. Dass es ohne die Nato und die USA den Krieg in Jugoslawien gar nicht gegeben hätte, müsse er als Botschafter nämlich allzu gut wissen. Offenbar wünsche er der Ukraine jenes Schicksal, das einst die Republik Jugoslawien nach der Einmischung der Amerikaner ereilt habe: die Aufsplittung mit dem darauffolgenden Verschwinden von der Landkarte.

Das jugoslawische Szenario sei praktisch zwar möglich, sagt der russische Politologe Wladimir Bruter, doch nur, „wenn Russland sich nicht einmischen wird.“ Alle wüssten indes: Russland mische sich wie auch die anderen Seiten nicht ein, solange die Minsker Abkommen gültig blieben.

Die selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk erfüllen laut dem Portal den politischen Teil von Minsk 2: Auf die Wahlen haben sie verzichtet. Kiew aber wolle seinen Verpflichtungen nicht nachkommen – und werde dies aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht tun.

„Polen will nicht nur der Ukraine zeigen, dass es der wichtigste US-Verbündete in Osteuropa ist. Hier hängt alles von Warschaus Haltung ab“, sagt Bruter. „Macht sich Warschau für ein solches Szenario stark, kommt es auf die Agenda. Ansonsten nicht.“

Und Warschaus Interesse sei, dass die Ukraine solange wie möglich schwach bleibe. Damit das Land weder außenpolitisch noch außenwirtschaftlich ohne Polen auskomme. Polen wolle die Ukraine nutzen, um der EU und den USA zu zeigen, dass Warschau in der gesamten Region das Sagen habe.

Der Amerikakenner Sergei Sudakow von der russischen Akademie für Militärwesen verweist in diesem Zusammenhang auf Waldimir Putins Absicht, „unsere Brüder im Donbass“ nicht im Stich zu lassen. Russland werde nicht seelenruhig zuschauen, wie Menschen getötet werden, „mit denen wir eine gemeinsame Sprache sprechen und gemeinsame historische Wurzeln haben.“

Der polnische Botschafter Peklo verfolgt laut dem Experten ein klares Ziel: eine Brücke zu bauen, „damit die USA ins Normandie-Format Eingang finden, um dort gewissermaßen als Schirmherr die Richtung vorzugeben.“ So könnten die Vereinigten Staaten Russland und die EU erpressen, nach dem Motto: „Läuft etwas nicht so, wie wir sagen, bezahlt ihr mit dem jugoslawischen Szenario dafür.“

Eine lupenreine Erpressung sei aber nicht der beste Weg, einen Dialog zu erreichen, sagt der Amerikaexperte Sudakow. „Zumal haben wir mit der Ukraine eine gemeinsame Grenze. Ich will mal daran erinnern, was die Gründungsväter der heutigen Geopolitik allesamt betont haben: Die Interessen der Länder sind vor allem ihre Grenzen und die angrenzenden Staaten, die sie um jeden Preis verteidigen müssen.“ Deshalb könne Russland nicht unbeteiligt zusehen, „wenn die USA versuchen, einen Krieg bei uns vor der Haustür vom Zaun loszubrechen. Punkt.“

Quelle und weiter —> de.sputniknews.com

Auch in Österreich: Immer mehr Asylbewerber machen Heimaturlaub

Wer tut das nicht, wenn die „Gastgeber“ alles bezahlen. 

 Immer öfter fliegen anerkannte Asylbewerber in ihre Heimat zurück. In Deutschland ist dieses Phänomen schon seit letztem Jahr bekannt. Nun zeichnet es sich auch in Österreich ab.

 

Ein paar Tage oder auch länger: Immer häufiger fliegen arbeitslose Asylberechtigte zum Heimaturlaub in gerade jene Länder, aus denen sie zuvor offiziell geflohen sind – Syrien, Irak, Afghanistan und den Libanon.

Das österreichische Innenministerium kenne das Phänomen. Die Asylberechtigten würden nachschauen, ob ihr Haus noch stehe oder ihre Familienangehörigen noch am Leben seien, meint der Sprecher des Ministeriums, Karl-Heinz Grundböck laut der Zeitung „Heute“.

Die Asylbewerber würden aber nicht immer an den Ort ihrer Herkunft fahren, sondern in sichere Regionen, wie z. B. die Kurdengebiete, meint Grundböck. Auch der Tod eines Verwandten erkläre den Heimflug der Asylbewerber.

Die Heimreise könnte Folgen für das Asylverfahren haben: Wenn die Asylbewerber trotz angegebener politischer oder religiöser Verfolgung in das Land reisen, in dem sie mutmaßlich verfolgt werden, könnten die Reisenden ihren Status als Asylbewerber verlieren. Das geschehe aber nicht automatisch, sondern müsse einzeln überprüft werden, berichtet „Heute“.

Wie viele Asylbewerber in Österreich für einen Besuch in ihre Heimat fahren, hätten die Behörden noch nicht offiziell untersucht, so „Heute“.

Auch „keine Einzelfälle“ in Deutschland

In Deutschland sieht die Situation ähnlich aus. Wie Epoch Times schon in September 2016 berichtete, gebe es auch in der Bundesrepublik keine offiziellen Zahlen, wie viele Asylbewerber für einen kurzen Besuch in ihre Heimat zurückreisten.

„Wir führen keine Auswertung oder Statistik zu diesem Thema, daher liegen uns keine Informationen vor“, so die Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit. Doch „dem Vernehmen nach bemühen sich Bundesagentur und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) derzeit darum, sich einen Überblick zu verschaffen“, sagte die Sprecherin 2016 laut der „Welt“.

Datenschutz

Der Jobcenter-Betreuer, der von einem Asylbewerber im Laufe eines Gespräches durch gezieltes Nachfragen von einer Reise nach Syrien, zum Beispiel, erfährt, dürfe „diese Information aufgrund des Datenschutzes nicht weitergeben, auch nicht an andere Behörden wie zum Beispiel die Ausländerbehörde“, erklärt eine Sprecherin der Bundesagentur die rechtliche Lage.

Wie in Österreich auch, gebe es jedoch auch nachvollziehbare Gründe für einen vorübergehenden Aufenthalt, die im Einzelfall überprüft werden sollten, wie etwa schwere Erkrankungen von Angehörigen, meinte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. „Handelt es sich jedoch um Reisen zu Urlaubszwecken, kann dies ein Indiz dafür sein, dass bei dem Flüchtling keine Furcht vor Verfolgung vorliegt“, so der Sprecher.

Nach geltendem europäischen Recht könnten Reisen in den sogenannten Verfolgerstaat nach einer Einzelfallprüfung zur Aberkennung des Schutzstatus führen, so der Sprecher weiter.

21 Tage Ortsabwesenheit erlaubt

Alle Hartz-IV-Bezieher, inklusive der arbeitslosen Asylberechtigten, dürfen 21 Tage im Jahr ortsabwesend sein. An den übrigen Tagen im Jahr bestehe für Leistungsbezieher die Pflicht, ihren Briefkasten zu leeren, um für ein eventuell vermitteltes Bewerbungsgespräch oder ein Jobangebot parat zu stehen. Demzufolge müsse ein Urlaub zuvor genehmigt werden.

„Die Vermittlungskraft der Bundesagentur prüft den Antrag und schaut, ob es wahrscheinlich ist, dass im gewünschten Zeitraum der Ortsabwesenheit eine Jobvermittlung anstehen könnte“, erklärte der Agentursprecher. Ein Recht auf genauere Informationen über das Ziel und den Grund der Abwesenheit hat die Bundesagentur für Arbeit allerdings nicht.

Quelle: www.epochtimes.de

Mehr dazu:

Behördlich genehmigt! – Warum Flüchtlinge zum Heimaturlaub in die Krisengebiete dürfen

Verfolgte Flüchtlinge machen Heimaturlaub – Bundesamt bestätigt „keine Einzelfälle“

Heimaturlaub: „Natürlich fahren wir nach Syrien in den Urlaub“ – Ein Syrer über die Hintergründe

Edward Snowden: „Vernichtet eure Dropbox, vermeidet Facebook und Google“

Edward Snowden im Interview über Dropbox, Google und Co. (Screenshot: YouTube/The New Yorker)

13.10.2014, 11.56 Uhr

In einem Interview im Rahmen der Präsentation des Dokumentarfilms „Citizenfour“ hat Edward Snowden noch einmal eindringlich vor dem Benutzen von Services wie Dropbox gewarnt. Facebook und Google seien „gefährliche Dienste“.

Mehr als ein Jahr nach den ersten NSA-Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden hat beim 52. New Yorker Filmfestival der Dokumentarfilm „Citizenfour“ Premiere gefeiert, in dem Filmemacherin Laura Poitras noch einmal einen Blick zurückwirft. Poitras war gemeinsam mit Guardian-Journalist Glenn Greenwald in Hongkong, als Snowden erstmals von seinen Erkenntnissen berichtete.

Snowden: „Dropbox gehört auf die Abschussliste“

In einem aktuellen Interview mit dem New Yorker hat Snowden nun noch einmal all jenen Tipps gegeben, die ihre Privatsphäre weiterhin wahren wollen. Deutlichster Ratschlag: „Werdet Dropbox los, der Service unterstützt keine Verschlüsselung, er schützt nicht eure privaten Dateien.“ Stattdessen sollen Nutzer zu Konkurrenten wie SpiderOak greifen.

Allerdings hatte Dropbox auf ähnliche Anschuldigungen im Juni in einem Blogeintrag reagiert und klargestellt, dass alle Dateien auf dem Weg zwischen Computer und den Dropbox-Servern verschlüsselt würden, auch auf den Servern selbst lägen die Dateien verschlüsselt vor. Der Unterschied zu SpiderOak: Hier werden die Daten bereits auf dem Computer des Nutzers verschlüsselt.

Die besten Alternativen für Google, Dropbox, Facebook und Slack

Die wohl bekannteste Suchmaschine mit Datenschutz-Fokus ist Duckduckgo. Kaum eine andere Suchmaschine konnte von dem Wunsch nach einer Google-Alternative mit besserem Datenschutz so sehr profitieren wie Duckduckgo. (Screenshot: Duckduckgo)

1 von 19

ZUR GALERIE

Zudem warnte Snowden noch wiederholt vor Facebook und Google. Obwohl diese ihre Sicherheit verbessert hätten, seien sie immer noch „gefährliche Services“. Etwas befremdlich ist allerdings, dass das Interview offenbar via Google Hangouts geführt wurde. Jedenfalls prangt im YouTube-Video das Google+-Hangouts-Logo. Darüber hinaus empfahl Snowden allen, denen der Schutz ihrer Privatsphäre wichtig ist, keine unverschlüsselten Nachrichten zu senden, sondern dafür Dienste wie RedPhone und Silent Circle zu nutzen.

Gibt es noch einen Whistleblower?

In dem Dokumentarfilm über Edward Snowden, der erstmals am 27. Oktober 2014 – als Eröffnungsfilm des Filmfestivals DOK Leipzig – zu sehen sein soll, enthüllt Snowden nicht nur, dass die US-Behörden weltweit 1,2 Millionen Menschen direkt ausspähen, sondern auch, dass US-Drohneneinsätze auch über den US-Militärstützpunkt in Ramstein koordiniert würden. Die spannendste neue Information ist aber wohl, dass es neben Snowden noch einen weiteren Whistleblower existieren soll, der aktuell seine Erkenntnisse weitergebe.

Trailer „Citizenfour“

Sie leben bis zu 160 Jahre ohne jemals krank zu werden. Das Geheimnis für ihre Gesundheit und Langlebigkeit ist sehr einfach

Ihr Lebensstil hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit, weil er die Länge der menschlichen Existenz bestimmt.

Die Menschen haben seit Anbeginn der Zeit von der Unsterblichkeit geträumt. Dieser Zustand ist natürlich unerreichbar, aber man kann versuchen, in einer Art und Weise zu leben, welche die eigene Lebensdauer maximiert. Ärzte und Wissenschaftler empfehlen spezielle Diäten oder Übungen, die Ihnen helfen, die Vitalität und Gesundheit Ihres Körpers zu erhalten. Leider ist es trotz der Trends für eine besser Gesundheit immer noch die Ausnahme, 100 Jahre alt zu werden.

Das Leben des modernen Menschen wird von vielen Faktoren verkürzt: Luftverschmutzung, verarbeitete und ungesunde Lebensmittel, Krankheiten, Stress und Mangel an körperlicher Bewegung. Aber was würde passieren, wenn wir all diese negativen Dinge beseitigten? Dann würden wir Menschen in der Lage sein, mehr als 100 Jahren zu leben.

Auf der Welt lebt eine bestimmte Gruppe von Menschen, deren Geschichte zeigt, dass die Menschen weit über 160 Jahre alt werden und sich dennoch in einem guten Zustand befinden können. Es handelt sich dabei um die Hunza-Menschen und das Geheimnis ihrer Langlebigkeit ist eine bestimmte Art zu leben.

Die Hunza-Menschen sind eine kleine Gruppe von Menschen, die in Pakistan außerhalb der modernen Gesellschaft leben und Ihre Lebensweise seit Jahrhunderten nicht verändert haben. Diese Gemeinschaft hat keinen Zugang zu den Errungenschaften der modernen Medizin und Pharmakologie, doch ihre Mitglieder leben oft mehr als 100 Jahre.

Die Hunza werden als die gesündesten und am längsten lebenden Menschen der Erde betrachtet, wie Dr. Robert McCarron (ein Spezialist für Innere Medizin und Psychiatrie) aus Sacramento bestätigt. Der Beweis für ihre großartige Vitalität ist das Fehlen von Krankheiten, einschließlich Krebs, der zu einem Fluch der modernen Zivilisation geworden ist.

Die Hunza-Frauen sind so gut in Form auf, dass sie in der Lage sind, auch noch im Alter von 65 Jahren Kinder ohne Probleme und Komplikationen zu gebären! Im Vergleich dazu werden Frauen aus Amerika oder Europa in diesem Alter Großmütter und nicht Mütter. Die außergewöhnliche Vitalität dieses pakistanischen Volkes scheint von ihrer Ernährung herzurühren.

Zunächst einmal kennen die Hunza-Menschen keine verarbeiteten Lebensmittel und verwenden keine Chemikalien oder Pestizide zum Anbau Ihrer Pflanzen. Dadurch ist ihre Ernährung gesund und natürlich. Darüber hinaus ist ihre Ernährung eher leicht, weil die Liste der Produkte, die sie zur Verfügung haben, begrenzt ist, aber ihnen alles bietet, was ein ordnungsgemäß funktionierender Körper braucht.

Hunza greifen oft zu Getreiden: Gerste, Hirse oder Buchweizen. Sie verzehren auch gerne Hülsenfrüchte, Gemüse und Nüsse. Im Hinblick auf Milchprodukte, die Teil ihrer Ernährung sind, können Sie Milch, Eier und manchmal, aber nicht oft, Käse finden. Im Sommer verzehren sie die meisten ihrer Lebensmittel roh, aber im Winter essen sie in der Regel getrocknete Lebensmittel.

Eines der wichtigsten Elemente der Ernährung der Hunza sind Aprikosen. Sie verzehren sie das ganze Jahr über in großen Mengen, was, wie Ärzte annehmen, helfen kann, Krebs zu verhindern, weil die Samen dieser Frucht Vitamin B17 enthalten, welches das Wachstum von Krebszellen verhindert.

Darüber hinaus durchlaufen die Hunza Periode, die auch als “Frühjahrsfasten” bezeichnet wird. Diese ist zwischen 2 und 4 Monate lang und in dieser Zeit fasten sie und trinken nur Aprikosensaft. Die genaue Dauer des Fastens hängt davon ab, wie schnell ihre Kulturpflanzen wachsen, weil ihnen die Hunza-Tradition gebietet, dass sie mit Hilfe des Fastens auf die wachsenden Früchte warten.

Neben ihrer Ernährung haben die Hunza-Menschen einen tollen Gesundheitszustand, weil sie die ganze Zeit immer in Bewegung sind. Sie laufen viel und genießen es oft, ins kalte Wasser einzutauchen, um ihren Körper abzuhärten. Im Allgemeinen sehen sie viel jünger aus als sie es tatsächlich sind.

Ihre gesamte Lebensweise macht es ihnen deshalb so einfach, über 100 Jahre alt zu werden. Beamte der Einwanderungsbehörde in London wurden nach einem Treffen mit dem 160-jährigen Saida Abdula Mobudu davon überzeugt.

Said Abdul Mobudu wanderte 1984 in das Vereinigte Königreich aus, aber kurz nachdem er auf die Insel kam, wurde er des Betruges beschuldigt. Niemand konnte ihm glauben, wenn er angab, dass er 160 Jahre alt sei. Erst eine Reihe von Dokumenten räumte alle Zweifel aus und bestätigte, dass er ein Mann im Jahre 1832 geboren worden war.

Der Lebensstandard der Hunza unterscheidet sich völlig von dem der meisten modernen Staaten. Die Hunza existieren außerhalb der Hektik der Zivilisationen, was viele der Faktoren beseitigt, welche die Lebensdauer der Menschen verkürzt.

Ihre gesunde Lebensweise sollte als Beispiel für andere Gesellschaften dienen, aber realistisch gesehen können wir erkennen, dass das Leben nach den Prinzipien und Traditionen der Hunza sehr schwierig wäre, weil die Annehmlichkeiten der Zivilisation und die Umklammerung durch den Konsum schwer zu durchbrechen sind.

Quelle und weiter – – – >

Echte Information führt zu Frieden und Kooperation!