Archiv der Kategorie: Heilung

Heilung mit einfachen Naturmitteln – Dr. Karl Probst| Bewusst.TV – 13.10.2017

13.10.2017 – Jo Conrad unterhält sich im Interview mit dem Naturheilarzt für Rohkost Dr. Karl Probst, der sich seit Jahrzehnten mit Gesundheit durch natürliche Ernährung und verschiedene einfache und für die Pharmaindustrie unlukrative Substanzen befaßt. U.a. über Entgiftung des Körpers, über die Wirkung von Schwefel und Petroleum auf die Darmflora, aber auch die Auswirkung von Bewegung und einem wachen Geist auf die Allgemeingesundheit. U.a. rät er auch zur Einnahme von Meeresbraunalge Ascophyllum nodosum (Knotentang) aus dem Meer mit ihren vielfältigen, gesundheitsfördernden Wirkungen. Sein Leitspruch: „Werden wir wieder wesentlich“ nach Angelus Silesius (Mystiker) Online Video: [ 49:46 ] Quelle Bewusst.TV: http://bewusst.tv/heilung-mit-naturmi… Weiterführendes: http://www.telomit.com/ YouTube Kanal Dr Probst: https://www.youtube.com/channel/UCtoj… Bücher von Dr. Karl J. Probst : Gratis-E-Book: Kurkuma, die Wunderwurzel von Dr. med. habil. Dr. Karl J. Probst „Warum nur die Natur uns heilen kann“ 2016 „Der natürliche Weg zu Heilung und Gesundheit“ 2017 „Energieschub aus dem Meer – Meeresalgen: Heilmittel und Nahrung für die Gesundheit, 1997 Als einziger Arzt war der habilitierte Mediziner und promovierte Physiker Dr. med. habil. Dr. rer. nat. Karl J. Probst einer der drei Mitbegründer der deutschen Rohkostbewegung, die Mitte der 1980er Jahre entstand. Seither sind viele Jahre vergangen und weiteres umfangreiches Wissen und unzählige Praxiserfahrungen, nicht nur mit der Rohkosternährung als Ernährungsweise und Therapieform, sondern auch im Bereich der Alternativ-/Naturmedizin sind beim Autor hinzugekommen. Dieses Wissen um Rohkosternährung und Alternativ-/Naturmedizin dürfte daher kaum bei einem anderen Arzt oder Therapeuten in Deutschland anzutreffen sein.Das macht die Bücher des Autors einzigartig. Quelle. https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_J…. Philosophie Eine naturgerechte, dem Menschen angemessene Lebensweise ist in unserer Zivilisation schwierig geworden. Umweltverschmutzung und einer maßlose Ausbeutung der Natur haben unsere Lebensbedingungen im Laufe der letzten Jahrzehnte im Hinblick auf die Vermeidung von Zivilisationskrankheiten aller Art immer mehr erschwert. Hinzu kommen weitere negative Faktoren wie eine unnatürliche Fehlernährung, Licht- und Bewegungsmangel, eine unregelmäßige Lebensweise und natürlich auch Streß. Nahezu jeder ist heutzutage von den vielfältigen Belastungen im Alltag betroffen. Chronische Erkrankungen sind schon fast zur Normalität geworden. Die ersten Anzeichen der negativen Einflüsse sind chronische Müdigkeit, Nervosität, Erschöpfung, wiederkehrende Schmerzen aller Art, Gewichtsprobleme bis hin zu Verdauungsstörungen, Allergien, Bluthochdruck, entzündliche Erkrankungen (z.B. Rheuma) und manches mehr. Unser Anliegen ist es, zur Aufklärung darüber beizutragen, wie es gelingen kann, in einer Welt von Belastungen aller Art eine bestmögliche, eigenverantwortliche, gesunde Lebensweise zu praktizieren, mit welcher Zivilisationserkrankungen aller Art vorgebeugt und entgegengewirkt werden kann. Wir vertreten weder eine bestimmte Weltanschauung noch die herrschende gängige Meinung, sondern wir orientieren uns im Bereich der Naturheilkunde und Alternativmedizin sowohl an neuesten medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen als auch an praktischen Erfahrungen. Dies schließt auch altes, traditionelles, bewährtes oder wiederentdecktes Heilwissen mit ein. Im Fokus unseres Bestrebens steht nicht die körperliche und geistige Gesundheit nach aktuell geltenden Laborwerten, sondern eine tatsächliche, auch als solche empfundene dauerhafte natürliche Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Energie sowie ein insgesamt positives Lebensgefühl. —————————————————————————————————— satsang -full ist ein unabhängiger YouTube Infokanal, ohne finanzielle Interessen und nicht der Urheber der Beiträge von Bewusst.TV. _______________________________________________________________ Tipp: online – satsang mit samarpan: https://www.webstream.eu/samarpanonli…

Advertisements

Gefahr aus dem Hühnerstall- Campylobacter-Infektion – Durchfallerkrankungen nehmen zu

Quelle: netzfrauen.org

Essen Sie Hähnchenfleisch, dann ist die Gefahr groß, mit Campylobacter infiziert zu werden. Mit mehr als 70 000 übermittelten Erkrankungen im Jahr 2016 und ähnlich hohen Zahlen in den Vorjahren ist die Campylobacter-Enteritis zur häufigsten bakteriellen meldepflichtigen Krankheit in Deutschland geworden. Der bedeutendste Risikofaktor für eine Campylobacter-Infektion war laut dem Robert-Koch-Institut der Verzehr von Hühnerfleisch.

Der bedeutendste Risikofaktor für eine Campylobacter-Infektion war der Verzehr von Hühnerfleisch.

Als bedeutende Risikofaktoren für Campylobacter-Erkrankungen machten die Autoren des Robert Koch Instituts Essen außer Haus und die Zubereitung von abgepacktem Hähnchenfleisch im Haushalt aus. Für die Untersuchung waren unter anderem gut 2000 Fragebögen ausgewertet worden, die nachweislich Erkrankte ausgefüllt hatten. Sie schreiben, dass in der Europäischen Union 2018 Grenzwerte für Campylobacter auf Geflügelkarkassen festgelegt würden. Ob das wirklich geschieht?  Siehe: Verrückter geht es nicht mehr! EU will mit 15 Mio. Euro Fleischverzehr ankurbeln – Eier aus Ukraine und Argentinien – Geflügel aus Brasilien und Thailand und demnächst Hormonfleisch aus den USA

Studie: Epidemiologisches Bulletin 44/2017 (PDF, 221 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Dauer der Ansteckungsfähigkeit

Die Patienten sind potenziell infektiös, solange Erreger im Stuhl ausgeschieden werden. Die mittlere Ausscheidungsdauer beträgt 2–4 Wochen.

Lebensmittel, die häufiger mit Campylobacter belastet sind:

  • Nicht ausreichend erhitztes Geflügelfleisch und Geflügelprodukte
  • Rohmilch oder Rohmilchprodukte
  • Nicht durchgegartes Hackfleisch
  • Frische Rohwurstsorten wie Mettwurst
  • Verunreinigtes Trinkwasser, zum Beispiel aus einer Brunnenanlage

Ansteckung von Mensch zu Mensch

  • Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch über eine Schmierinfektion ist ebenfalls möglich. Dabei gelangen die Erreger in kleinsten Spuren von Stuhlresten eines Erkrankten über verschmutzte Hände in den Mund.
  • Quelle .rki.de

Steuergelder für billiges Geflügelfleisch aus Polen

Wer billig Hähnchen im Discounter kauft, muss sich darüber im Klaren sein, dass diese auch billig produziert werden. Polen stellte 2016 2,5 Millionen Tonnen Geflügelfleisch her und im 1. Halbjahr 2017 rund 1,3 Millionen Tonnen. Bei Geflügel hat Polen innerhalb der EU Platz 1 erobert. So stammt das meiste europäische Hähnchenfleisch aus Polen.

Als häufigste Ursache für eine Campylobacter-Infektion gilt in Deutschland und anderen Industrieländern die Art Campylobacter jejuni.

Und auf der Suche nach Campylobacter, fanden wir sogar eine Studie aus Polen. Sogar eine fünf Jahre dauernde Studie zur Prävalenz und antimikrobiellen Resistenz von Campylobacter aus Geflügelschlachtkörpern in Polen. Ergebnis aus der Studie: 

Im Zeitraum 2009-2013 wurden insgesamt 2114 Abstrichproben aus Schlachtkörpern in allen 16 Woiwodschaften (Verwaltungsbezirken) Polens auf die Kontaminierung von Campylobacter jejuni und Campylobacter coli untersucht. Die antimikrobielle Resistenz der Isolate gegenüber Ciprofloxacin, Tetracyclin und Erythromycin unter Verwendung der MIC-Methode wurde ebenfalls getestet. Gefunden wurden 1151 (54,4%) Kadaver, die mit Campylobacter kontaminiert waren, wobei 50% der C. jejuni und C. coli Spezies aus positiven Proben isoliert wurden. Zur Studie https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25846926

Die Food Standards Agency (FSA) hat im Juni 2017 die neuesten Ergebnisse ihrer Umfrage zu Campylobacter bei frisch gekauften, in Großbritannien produzierten Hühnern veröffentlicht  – Bericht: https://www.food.gov.uk/news-updates/news/2017/16235/further-reduction-levels-of-campylobacter-chicken

Die Gesamtprävalenz von Campylobacter bei Hühnern, vom Händler: Jan – März 2017

Einzelhändler Anzahl der Proben % Hautproben positiv für Campylobacter % Hautproben über 1000 KBE / g Campylobacter
Aldi 110 51,8 (42,1 – 61,4) 5,5 (2,0 bis 11,5)
Asda 109 56,0 (46,1 – 65,5) 7.3 (3.2 – 14.0)
Koop 94 63,8 (53,3 – 73,5) 4.3 (1.2 – 10.5)
Lidl 109 57.8 (48.0 – 67.2) 9.2 (4.5 – 16.2)
FRAU 119 56,3 (46,9 – 65,4) 2,5 (0,5 – 7,2)
Morrisons 109 39.4 (30.2 – 49.3) 2,8 (0,6 bis 7,8)
Sainsbury 104 50.0 (40.0 – 60.0) 7.7 (3.4 – 14.6)
Tesco 104 41.3 (31.8 – 51.4) 3.8 (1.1 – 9.6)
Waitrose 110 28.2 (20.0 – 37.6) 2,7 (0,6 – 7,8)
Andere 83 59,0 (47,7 – 69,7) 16.9 (9.5 – 26.7)
Alle 1051 48,8 (45,3 – 52,4) 6.5 (4.8 – 8.3)

95% Konfidenzintervalle sind in Klammern angegeben.

Campylobacter, der unbekannte Lebensmittelinfektions-Erreger – dabei ist Campylobacter gefährlicher als Salmonellen

Als besonders problematisch wird die zunehmende Verbreitung von Antibiotika-Resistenzen in Salmonella und Campylobacter gesehen. Diese beiden Gruppen von Keimen sind regelmäßig in Geflügel, darüber berichten wir bereits seit Jahren. Bereits 2015 in unserem Beitrag: Billige Martinsgänse aus Polen und Ungarn – gefährliche Keime incl. – auf Kosten der Steuerzahler. 

Und auch das Lebensmittelüberwachungsamt Baden-Württemberg machte sogar schon 2013 darauf aufmerksam:

Eine besondere Bedeutung für die Verbreitung von Campylobacter-Keimen in der Umwelt haben Hühner. Sie gelten als primäre Eintragsquelle für Campylobacter-Bakterien in die Lebensmittelkette. Offenbar haben sich Campylobacter-Keime stark an Geflügel, insbesondere an das Huhn als Wirtsorganismus angepasst. Nach Untersuchungen in 2013 von ua-bw konnte Campylobacter etwa auf 43,6 % aller Hühnerfleischproben nachgewiesen werden, aber auch auf 14,2 % der Putenfleischproben und auf mehr als der Hälfte des untersuchten Entenfleisches.

Thermophile Campylobacter in rohem Geflügelfleisch im Jahr 2012
Campylobacter-Untersuchungen Probenzahl davon positiv
Hühnerfleisch 87 38 (43,6 %)
Putenfleisch 155 22 (14,2 %)
Entenfleisch 9 5 (55,6 %)

Die Vergiftung mit Campylobacter ist die häufigste Ursache für lebensmittelbedingte Krankheiten auch in Großbritannien, wobei Huhn die Hauptursache ist. Das Virus kann durch gründliches Kochen getötet werden, aber jedes Jahr werden im Vereinigten Königreich 280 000 Menschen krank, sodass viele Tausende im Krankenhaus stationär behandelt werden müssen und jährlich etwa 100 Menschen sterben.

RKI warnt vor Campylobacter-Infektionen durch Hühnerfleisch.

Küken sind nach dem Schlüpfen nicht mit Campylobacter infiziert. Die Bakterien gelangen erst später in den Stall und dort ins Huhn. „Durch Mitarbeiter und Geräte, aber auch durch Insekten“, erklärt Dr. Kerstin Stingl vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Dort gibt es eine eigene Abteilung, die die Campylobacter-Ausbreitung in Deutschland überwacht. „Unabhängig vom Hersteller waren 2016 etwa 50 Prozent des Hähnchenfleisches infiziert“, sagt Dr. Stingl.

Netzfrauen

Steuergelder für billiges Geflügelfleisch aus Polen – Das unsägliche Leid der Martinsgänse

Verrückter geht es nicht mehr! EU will mit 15 Mio. Euro Fleischverzehr ankurbeln – Eier aus Ukraine und Argentinien – Geflügel aus Brasilien und Thailand und demnächst Hormonfleisch aus den USA

Gewusst? EU fördert mit Steuergeldern qualvolle Massentierhaltung in Osteuropa, Russland und Asien! – Public Financing Continues to Support Farm Animal Mistreatment

Ukraine: Wirtschaftliche Interessen als Weltpolitik – Kredite von der EU, Weltbank und IWF öffnen Monsanto und Co. die Hintertür zur EU!

#Schweinefleischpflicht – Denn sie wissen nicht mehr, was sie tun…

Vom Sägen am Ast, auf dem man sitzt, oder wie Glyphosat die Bodenbiologie vernichtet! – GMOs, Glyphosate and Soil Biology

Es geht um die Wurst und Folgen de

Ein Kartell des Schweigens! Landwirte wollen weiterhin Antibiotika einsetzen, obwohl Massentierhaltung antibiotikaresistente Keime fördert

Quelle: netzfrauen.org

Während Kalifornien bereits im Oktober 2015 das strengste Tier-Antibiotika-Gesetz in den USA erlassen hat, das den Einsatz von Antibiotika bei Nutztieren stark begrenzt und  die routinemäßige Anwendung der Medikamente in der Landwirtschaft verbietet, behauptet der schleswig-holsteinische Bauernverband, dass auf Antibiotika in der Tierhaltung die Landwirte nicht verzichten können.

Bei einem Antibiotikaverbot in der Tierhaltung wären vor allem wirtschaftliche Einbußen bei Tierärzten und der Pharmaindustrie zu verzeichnen, dass ergab ein KPMG-Gutachten. 

In den USA wurde eine Petition gestartet, die den intensiven Missbrauch von Antibiotika verhindern will. Sie nennen die gefährlichen antibiotikaresistenten Bakterien „Superbakterien“. Durch diese entstehen für die Amerikaner zusätzliche Kosten für das Gesundheitswesen von bis zu 26 Milliarden Dollar pro Jahr. Mit dem Hashtag  und  #antibiotic, aber auch mit Protestplakaten machten die Verbraucher in den USA darauf aufmerksam, dass Antibiotika in Fleisch nichts zu suchen haben.  Mit Erfolg, denn nicht nur Kalifornien reagierte mit einem neuen Gesetz, sondern auch Subway verzichtet in Zukunft auf Fleisch, das Antibiotika enthält.

KN 21.11.17

«Unter einem kompletten Verzicht auf Antibiotika würden am meisten die Tiere leiden», sagte Vorstandsmitglied Dietrich Pritschau der Deutschen Presse-Agentur. Er ist selbst Schweinehalter. Er kenne keinen Landwirt, der sich nicht täglich Gedanken um die Tiergesundheit mache – und sei es aus rein wirtschaftlichem Eigeninteresse, sagte Pritschau. Für ihn stehe fest: «Wir werden uns weiter um noch gesündere Tiere kümmern müssen.»

Patient liegt nach einer Operation im Krankenhaus. Die Wunde heilt nur schlecht. Die eingesetzten Antibiotika wirken nicht, weil der Patient multiresistente Keime in sich trägt.

Immer wieder kommt es in Krankenhäusern in Deutschland zu Keimausbrüchen und es ist nicht nur hier ein Problem, wie ein aktueller Beitrag aus Australien zeigt. Antibiotika-resistente Infektionen sind eine der größten Herausforderungen für die Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt. In Brisbane kamen weltweit  führende Forscher zusammen, um eine Lösung gegen dieses Problem zu finden.

In konventionellen Nutztierhaltungen bzw. Massentierhaltungen ist die Antibiotikamedikation erlaubt und gängige Praxis

Diesen Satz und auch, dass Tierhaltern sehr daran gelegen ist, die Tiergesundheitskosten möglichst gering zu halten, um wettbewerbsfähig zu bleiben, fanden wir in dem Sachstand des Deutschen Bundestages WD 5 – 3000 – 039/15  .- 39/15  Fallen Infektionen an, werden diese so schnell, effektiv und preiswert wie möglich auskuriert. Antibiotika sind im Vergleich zu Impfungen in der Regel die kostengünstigeren Alternativen, so der Sachstand des Deutschen Bundestages.

Mögliche wirtschaftliche Einbußen eines Antibiotikaverbotes

Bei einem Antibiotikaverbot in der Tierhaltung wären vor allem wirtschaftliche Einbußen bei
Tierärzten und der Pharmaindustrie zu verzeichnen. Die folgenden Einschätzungen wurden dem
KPMG-Gutachten entnommen – siehe: WD 5 – 3000 – 039/15  .- 39/15

Pharmazeutische Unternehmen

Vom gesamten Tierarzneimittelmarkt mit rd. 747 Mio. Euro machen Antiinfektiva. 24 % der
Tierarzneimittel aus. Rund 25 Hersteller beliefern 90 % der Tierarzneimittel, u. a. die Bayer Vital
GmbH, Novartis Tiergesundheit GmbH oder Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH. (…)
Der Verbrauch an Antibiotika in der Veterinärmedizin, obgleich bereits reduziert auf 1.619 Tonnen im Jahr 2012 im Vergleich zu 1.706 Tonnen im Jahr 2011, übersteigt den humanmedizinischen Bereich, der insgesamt 300 Tonnen verbraucht, markant: Siehe WD 5 – 3000 – 039/15  .- 39/15

Das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ließ im Oktober 2014 von der KPMG ein „Gutachten zur Überprüfung des tierärztlichen Dispensierrechts“ erstellen, in dem die Auswirkungen der Abschaffung des Dispensierrechts bzw. die Auswirkungen der Herausnahme der Arzneimittelgruppe der Antibiotika vom Dispensierrecht auf bestimmte Berufs- und Unternehmensgruppen überprüft wurden. Bei einem Fachdiskurs zur Überprüfung des Dispensierrechts im Dezember 2014 im BMEL wurde jedoch festgestellt, dass sich das Dispensierrecht in seiner jetzigen Form bewährt habe und erhalten bleiben solle.

Laut Sachstand (WD 5 – 3000 – 039/15  .- 39/15) In Deutschland wird die Antibiotikaabgabemenge nach Postleitzahlbereichen erfasst. Die nachfolgende Karte zeigt deutlich, in welchen Regionen die Abgabemengen deutlich überhöht sind:

Das KPMG-Gutachten führt zu den einzelnen Sektoren und deren Größenordnung Folgendes aus:
„Im Jahr 2013 wurden in Deutschland rd. 54 Mio. Schweine, 3,4 Mio. Rinder, 930 Tausend
Schafe und Lämmer, knapp 21 Tausend Ziegen und 11 Tausend Pferde geschlachtet. Das Statistische Bundesamt zählt 305 Schlachtbetriebe (ohne Geflügel), 50 Geflügelschlachtbetriebe und
knapp 1.000 Betriebe der Fleischverarbeitung in Deutschland.

Die drei umsatzstärksten Fleischproduzenten
waren im Jahr 2013 Tönnies, Vion und Westfleisch.21 Der Umsatz der deutschen
Fleischwirtschaft belief sich auf 17,2 Mrd. Euro.
Der Umsatz der deutschen Milchwirtschaft belief sich im Jahr 2012 auf 23 Mrd. Euro, wobei ein
erheblicher Anteil auf den Export zurückgeht.

„Zu den drei umsatzstärksten Molkereien gehören aktuell DMK Deutsches Milchkontor, die Unternehmensgruppe Theo Müller und Arla Foods.“
Die Frage der wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Fleisch- und Milchwirtschaft und die lebensmittelverarbeitende Industrie durch ein mögliches Antibiotikaverbot wird im KPMG-Gutachten
nicht dargestellt – Siehe WD 5 – 3000 – 039/15  .- 39/15

Ein Kartell des Schweigens

Was bis heute verschwiegen wird, ist die Gesamtmenge an verwendeten Antibiotika. Tierärzte haben ihre eigene Apotheke und sicher könnte man am Umsatz ausrechnen, wie viele Antibiotika verkauft wird, doch wie hoch ist diese Dunkelziffer? Seit über 150 Jahren dürfen die Tierärzte verschreiben und gleichzeitig verkaufen und zwar fast ohne Kontrolle. Mit der industriellen Massentierhaltung wuchsen auch die Veterinärpraxen und deren Absatz. In den Niederlanden gibt es sogar eine Jobbörse, Vetjobs.nl, die sich in den Niederlanden und Belgien ganz auf den Veterinärbereich konzentriert und als Beispiel: „Der Lintjeshof“ angibt. Diese Seite beschreibt sich als eine moderne, ISO-zertifizierte Tierarztpraxis mit eigener Apotheke und einer umfangreichen Diagnostik im eigenen Labor.

Bereits 2014 haben wir in unserem Beitrag: Ein Kartell des Schweigens: Antibiotika-Resistenzen eine zunehmende globale Gefahr – berichtet, dass verschiedene EU-Mitgliedsstaaten Systeme zur Erfassung der Abgabe- oder Verbrauchsmengen von Antibiotika in der Veterinärmedizin etabliert haben, doch nicht so Deutschland.

27. 4. 2017: Neues Antibiotikaresistenz-Gen in Milch entdeckt

Ärzte Gegen Massentierhaltung berichtet: In Bakterien, die natürlicherweise in Kuhmilch vorkommen können, haben Forscher der Uni Bern ein Antibiotikaresistenz-Gen entdeckt. Dieses verursacht auch Resistenz gegen die neueste Generation von Breitband-Antibiotika.

Diese Entdeckung zeigt erneut, welche „Umwege“ Resistenzgene auf an sich harmlosen Bakterien nehmen können, um sich in das Erbgut von Krankheitserregern einzuschleichen.

Lesen Sie hier den kompletten Bericht aus der ÄrzteZeitung.

Gülletest 2017 –  Multiresistente Keime und Antibiotika in Gülle
aus deutschen Schweineställen

Und laut Ärzte gegen Massentierhaltung hat Greenpeace im Frühjahr 2017 Gülleproben aus Schweineställen in Deutschland getestet. Untersucht wurde das Vorkommen von multiresistenten Keimen und von Antibiotika, die in der Tiermedizin eingesetzt werden und Resistenzen verursachen können.
In 68 Prozent der untersuchten Proben werden multiresistente Keime (ESBL/3-MRGN)  und in 79 Prozent der Proben werden Antibiotika-Wirkstoffe nachgewiesen.
Untersucht wurden insgesamt 19 Proben aus Ställen in Bayern, Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
Das Ergebnis dieser Studie lässt den Schluss zu, dass mit der Ausbringung von Schweinegülle sowohl multiresistente Keime, die potentiell Krankheiten bzw. Infektionen auch beim Menschen auslösen, sowie Antibiotika, die diese Resistenzen mitverantworten, großflächig in der Umwelt verteilt werden. Antibiotika und Keime können von Pflanzen aufgenommen werden. Somit sind die Tierhaltungsbetriebe neben den Schlachthöfen eine signifikante Quelle für die Ausbreitung von Keimen und Antibiotika über die Lebensmittelkette.

Die Studie von Greenpeace finden Sie hier.

Sollten Sie jetzt vermuten, dass diese Pharmakonzerne sich mit dem Thema befassen, müssen wir Sie enttäuschen. Die meisten Pharmaunternehmen haben ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten verstärkt auf chronische Infektionen und chronische Erkrankungen ausgerichtet. Das bestätigt das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung.

Krankenhauskeime und Antibiotika-resistente Bakterien

Dazu schreibt das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung: „Eines der größten Probleme des Gesundheitswesens sind Infektionen mit bakteriellen Krankheitserregern, die gegen Antibiotika resistent sind. Diese Art der Infektionen hat in den letzten zehn Jahren massiv zugenommen. Die schwersten Fälle von krankenhausbedingten bakteriellen Infektionen werden durch Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Stämme und Beta-Laktamase produzierende Enterobakterien (ESBL)verursacht. Die meisten Pharmaunternehmen haben ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten verstärkt auf chronische Infektionen und chronische Erkrankungen ausgerichtet.

Es ist ja nicht so, dass das Thema nicht schon lange bekannt wäre. So erlangte die Uniklinik in Kiel 2015 traurige Berühmtheit, nachdem viele Patienten durch Antibiotika-resistente Keime gestorben waren.  

Immer häufiger sind Mediziner auf Grund der sogenannten Antibiotikaresistenz gegen Bakterien machtlos. Jetzt suchen Forscher in der Vergangenheit nach Lösungen. Wir hatten bereits auch erwähnt, dass Herbizide zunehmende Antibiotika-Resistenzen bei Krankheitskeimen verursachen.

Multiresistenz von Bakterien gegen Antibiotika ist, wie schon erwähnt, ein weltweit verbreitetes Problem, vor allem in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Gründe dafür sind der massenhafte Einsatz von Antibiotika, nicht nur beim Menschen. Viel zu oft erfolgt die Gabe außerdem vorschnell oder es wird das falsche Antibiotikum verabreicht. Eine Studie, die von der amerikanischen Gesellschaft des Mikrobiologie-Journals mBIO veröffentlicht wurde, stellt einen Zusammenhang zwischen Glyphosat sowie zwei anderen weit verbreiteten Herbiziden – 2,4-D und Dicamba – im Hinblick auf eine der dringendsten Krisen des Gesundheitswesens unserer Zeit her: Antibiotika-Resistenz. Glyphosat (Roundup) wurde als industrielles Entkalkungsmittel erfunden, das Rost und Mineralien aus Dampfkesseln entfernt. Später entdeckte man, dass es auch giftig für Pflanzen war. Irgendwann erwarb Monsanto die Patente und entwickelte es als Breitband-Unkrautvernichter und ließ es als Antibiotikum patentieren.

In Norwegen und nicht nur dort werden Antibiotika dem Futter beigemischt. Die Antibiotika-Resistenz ist bereits zu einem weltweiten Problem geworden und kann bereits bei der Herstellung von genmanipuliertem Saatgut entstehen. Das wäre ein weiterer Grund, Genmanipuliertes zu meiden. Die norwegischen Behörden haben bereits GM-Fischfutter wegen Antibiotika-Resistenz-Angst verboten. Dazu auch: Herbizide verursachen zunehmende Antibiotika-Resistenzen bei Krankheitskeimen – Herbicides Found To Increase Antibiotic Resistance In Disease-Causing Bacteria

Versagen der Pharmaindustrie: Forscher studieren mittelalterliche Quellen auf der Suche nach Mitteln gegen antibiotikaresistente Keime

Laut dem Beitrag aus .naturalnews gehen die Forscher statt vorwärts inzwischen rückwärts, d. h. sie suchen in der Vergangenheit nach Lösungen für die Antibiotika-Krise. Das „Ancientbiotics“-Team (ancient = antik, historisch) ist eine Gruppe von Wissenschaftlern aus verschiedenen Universitäten und Ländern, die die Überzeugung miteinander verbindet, dass die Medizingeschichte des Mittelalters den Schlüssel zur Bekämpfung der multiresistenten Keime bereithält. „Zu diesem Zweck stellen wir eine Datenbank medizinischer Verfahrensweisen des Mittelalters zusammen. Dabei können sich immer wiederkehrende Praktiken herausgebildet haben. Diese Daten könnten Forscher bei der Suche nach Substanzen unterstützen, mit denen man in der Vergangenheit Infektionen behandelt hat“, sagt Erin Connelly, Expertin für mittelalterliche Medizin der Universität Pennsylvania in einem Artikel von DailyMail.co.uk.

Connelly geht es vor allem um den Stillstand in der Bakterienbekämpfung, um die stetig abnehmende Wirkung von Antibiotika gegen Mikroben. „Schätzungsweise sterben 700 000 Menschen weltweit an Infektionen, die von resistenten Erregern ausgelöst worden sind. Wenn sich an dieser Situation nichts ändert, werden bis 2050 geschätzt 10 Millionen Menschen pro Jahr daran sterben“, warnt Connelly. Siehe: Antibiotikaresistente Keime – das Versagen der Pharmaindustrie – BIG PHARMA FAIL: Researchers are scouring Medieval books in search for cures against antibiotic-resistant superbugs

Nach Angaben der Europäischen Arzneimittel-Agentur werden Medikamente, die von der Weltgesundheits-organisation WHO als „von entscheidender Bedeutung in der Humanmedizin“ eingestuft werden, in der Nutztierhaltung  in den großen Ländern der EU häufig eingesetzt. Und dies trotz der dringenden Empfehlung der WHO, diese Medikamente wegen ihrer Bedeutung in der Humanmedizin nur in den extremsten Fällen, wenn überhaupt, bei der Behandlung von Tieren zu verwenden.

Was die regelmäßige „Fütterung“ mit Antibiotika für die Tiere und für den Menschen – als das Ende der Nahrungskette – für Auswirkungen hat, kann man sich an fünf Fingern abzählen (sofern man das Problem sehen möchte!)

Netzfrauen

Neue Studie – Protein aus Muttermilch als Waffe gegen antibiotikaresistente Keime – A protein found in human breast milk could help kill drug-resistant bacteria

Ein Kartell des Schweigens: Nebenwirkungen Reserveantibiotika

Antibiotika-resistenter Keim – bereits 12 Tote in Kieler Uniklinik – keine Entwarnung

Norwegische Behörden verbieten GM-Fischfutter wegen Antibiotika-Resistenz-Angst

Indien verbannt Bill and Melinda Gates Stiftung wegen Interessenkonflikt durch Pharmakonzerne – India Bans Bill Gates Foundation Over Vaccine Fears

Würden Sie in Impfstoffen Glyphosat und Nierenzellen von Grünen Meerkatzen oder Zellen von abgetriebenen Föten vermuten? African Green Monkey kidney cells used in vaccines

Federstreich von Big-Pharma: Plötzlich leidet die Hälfte aller Amerikaner unter Bluthochdruck

Quelle: n8waechter.info

Federstreich von Big-Pharma: Plötzlich leidet die Hälfte aller Amerikaner unter Bluthochdruck

Hoher Druck im Blutkreislauf kann, je nach physischer Verfassung des betreffenden Menschen, bisweilen problematisch sein. Dies ist bekannt. Der Blutdruck schwankt selbstverständlich, was vollkommen natürlich ist; bei körperlicher Anstrengung oder Aufregung geht er hoch, in Ruhephasen ist er dagegen niedriger. Der “optimale Blutdruck“ liegt per Definition bei 120 zu 80, eine “milde Hypertonie“, also der unterste Bereich des Bluthochdrucks, beginnt ab einem regelmäßig gemessenen Oberwert von 140. Doch wer legt eigentlich diese Standardwerte fest?

Grundsätzlich ist jeder Mensch verschieden. So neigen ältere Menschen zu etwas höheren Blutdruckwerten als jüngere und neben dem Herzen selbst haben viele weitere Faktoren Einfluss auf den Druck in unserem Blutkreislauf, wie auch der Blutdruck Einfluss auf die optimale Funktion praktisch aller Organe. Aber selbstverständlich “müssen“ Normwerte her, denn an irgendwas möchte sich der Mediziner schließlich orientieren.

So gibt es beispielsweise die Blutdruck-Normalwert-Tabelle der “Deutschen Hochdruckliga“, angelehnt an jene der Weltgesundheitsorganisation, welche grundsätzlich identisch sind. Folglich gibt es offenbar eine Art Konsens bezüglich dessen, was als “normal“ gilt. Mal sehen wie lange noch …

Denn nun haben sich die American Heart Association und das American College of Cardiology entschlossen, die Definition ein wenig passender zu machen, indem der Richtwert für “Bluthochdruck der Stufe 1“ von 140/90 auf 130/80 gesenkt wurde. Reuters berichtet:

Amerikaner mit einem Blutdruck von 130 zu 80 oder höher sollten behandelt werden, … dies besagen die neuen von der American Heart Association und dem American College of Cardiology verkündeten Richtlinien. …

Bluthochdruck ist für die zweitgrößte Zahl vermeidbarer Herzerkrankungen und Todesfälle durch Schlaganfall in den Vereinigten Staaten verantwortlich, noch vor dem Rauchen.

Durch den neu festgelegten Schwellenwert fallen nun insgesamt 46 Prozent der Erwachsenen in den USA in die Kategorie “Bluthochdruck“, was der Meldung nach mehr als 103 Millionen Menschen entspricht. Im Jahr 2003 lagen die Schätzungen unter den vormaligen Richtlinien noch bei rund 72 Millionen.

Selbstverständlich ist diese Entscheidung mit einer soliden, von der Regierung finanzierten Studie hinterlegt, nach der im Jahr 2015 festgestellt wurde, dass es bei Patienten über 50 zu satten 5 Prozent weniger Herzversagen kam, wenn der Blutdruck medikamentös unter 120 gehalten wurde, anstatt unter 140.

Tappst da irgendeine Nachtigall? Nun, zumindest liegt die Vermutung nahe, dass Lobbyisten von Pharmagiganten wie Merck, Pfizer und Novartis nicht untätig gewesen sein dürften:

Potenziell tödlicher Bluthochdruck kann mit einem breiten Aufgebot an Medikamenten unter Kontrolle gebracht werden, von denen viele als relativ preiswerte Generika verkauft werden. Darunter befinden sich Angiotensinrezeptorblocker, wie Diovan von Novartis, Kalziumkanalblocker, wie Norvasc von Pfizer., ACE-Hemmer, wie Pfizers Altace und Entwässerungsmittel wie Hyzaar von Merck & Co. Inc..

Ein landläufiges Sprichwort sagt:

“Gier frisst Hirn.“

Bedauerlicherweise ist das Geschäft mit der Angst ein sehr erfolgversprechendes und lohnendes, zumindest für diejenigen, welche den größten Nutzen von der in den meisten Fällen künstlich induzierten, doch in Wahrheit völlig ungerechtfertigten und unsinnigen Angst haben. Und je einfältiger ein Volk ist, umso leichter lassen sich derartige Dinge in die Tat umsetzen.

Nun sollen die US-Amerikaner also nicht nur Angst davor haben, dass der “irre Kim“ ihnen eine Atombombe auf den Kopf wirft, sondern auch vor einem Herzinfarktrisiko, welches per Federstreich einfach mal neu definiert wurde. Bleibt abzuwarten, wie lange es dauert, bis die WHO nachzieht und im Schlepptau die weltweiten Landesorganisationen, wie auch die “Deutsche Hochdruckliga“.

Und überhaupt, was sollen die denn auch sonst machen? Schließlich brummt doch die Wirtschaft und so soll es auch bleiben. Mit den neuen Richtlinien jedenfalls wird es wohl so richtig im Klingelbeutel von Big-Pharma klimpern. Und die brauchen doch das Geld, auch wenn sie nicht mehr jung sind.

Es wird Zeit für den Abriss.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

Uruguay: Bio-Sojabohnen für China – Das Ende der Monsanto-Kultur? (Teil II)

Quelle: deutsch.rt.com

Uruguay: Bio-Sojabohnen für China - Das Ende der Monsanto-Kultur? (Teil II)

Grüne, giftige Algen im Santa-Lucía-Fluss
Die Chinesen mögen kein Glyphosat in ihren Lebensmitteln. Sie setzen auf naturbelassenes Soja. Uruguay soll künftig auf den Anbau dieser Pflanzenart umsteigen. Seit Anfang 2017 läuft ein großformatiges Gemeinschaftsprojekt mit China.

von Maria Müller

Sojabohnen gehören in China zu den Grundnahrungsmitteln und sind so unentbehrlich wie Reis. Doch die Chinesen nehmen Abstand von den gentechnisch veränderten Pflanzen. Anfang des Jahres unterschrieben die Regierungen Chinas und Uruguays einen Vertrag über das gemeinsame Erproben einer natürlichen Sojasorte. Der asiatische Partner hat bereits genetisches Material beigesteuert, um eine in Uruguay angepasste Pflanze zu entwickeln. In naher Zukunft soll dann Bio-Soja in großem Stil angebaut werden. Das wäre eine sichere Einnahmequelle für das südamerikanische Land, denn China will die gesamte Ernte importieren.

(Symbolbild). Uruguays Exportschlager Naturhonig, von dem rund 9.000 Tonnen nach Europa gehen, findet seit 2016 in Deutschland keine Käufer mehr. Grund dafür: Er ist mit Resten von Glyphosat belastet.

Im Rahmen des Abkommens verpflichtete sich Uruguay auch dazu, die chinesischen Anforderungen beim Verwenden von Agrochemikalien einzuhalten. Insgesamt wirft das Projekt die Frage auf, ob dadurch die wirtschaftliche Abhängigkeit vom großflächigen Monsanto-Anbau beseitigt und die biologische Zeitbombe entschärft werden könnte.

Seit dem Jahr 2014 hat die chinesische Regierung die dramatisch wachsende Zahl von Krankheiten in der Bevölkerung als Alarmzeichen für eine Wende in der Umweltpolitik anerkannt. Wenn auch nicht als einzige so doch vorrangige Ursache steht das genetisch veränderte Soja dort unter Verdacht. für Krebs, Parkinson, Unfruchtbarkeit, Neugeborene mit Missbildungen und vieles mehr erfordert eine Abkehr vom Konsum des Monsanto-Soja.

Bis jetzt ist China der größte Abnehmer der eiweissreichen Bohnenart, die bisher für billiges Speiseöl und Tierfutter verwendet wurde. Von 87 Millonen Tonnen, die China jährlich vor allem aus Südamerika und den USA importiert, liefert Uruguay etwa 2,6 Millionen. Es ist noch offen, ob beide Formen der Sojaproduktion in Uruguay nebeneinander existieren werden.

Angesichts dieser neuen Perspektiven, aber auch im Hinblick auf den geplanten Freihandelsvertrag mit der Europäischen Union, arbeitet Uruguay seit einem Jahr verstärkt an einem Programm für eine verbesserte landwirtschaftliche Praxis. Die Produktionsabläufe sollen vereinheitlicht geplant werden. Für notwendige Reformen der Höfe gibt es weiche Kredite. Man will erreichen, dass die Betriebe für ihre Arbeitsweise ein Zertifikat erhalten. Solche internationalen Auszeichnungen gibt es bisher nur bei einigen großen landwirtschaftlichen Herstellerfirmen. Im Vordergrund steht die Kontrolle der Pestizide und Kunstdünger. Uruguay importiert davon sechsmal so viel wie vor zehn Jahren.

Bereits seit 2012 sind Service-Unternehmen, die mit Flugzeugen und Spezialfahrzeugen die großen Monokulturen besprühen, dazu verpflichtet, täglich in einer Webseite des Landwirtschaftsministeriums einzutragen, wann, wo und wie viel sie von welchen Chemikalien verarbeitet haben. Um den Wahrheitsgehalt der Angaben zu kontrollieren, sollen sie permanent durch ein Satellitensystem überwacht werden. Die mehrmals aufgeschobene Maßnahme wird im Dezember in Kraft treten. 

Die Regierungsvertreter im Umwelt- und Agrarbereich Uruguays bekennen sich offiziell zum Ziel einer nachhaltigen, umweltfreundlichen Landwirtschaft. Doch entgegengesetzte Interessen erreichen es auch immer wieder, Reformprozesse in den Ministerien zu blockieren.

Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um die Erosion unsrer fruchtbaren Böden aufzuhalten und sie auch in Zukunft für die Lebensmittelproduktion zu sichern“,

so Zulma Gabard, Direktorin aus dem Landwirtschaftsministerium.

Weder die Ursachen noch die Folgen des Insektensterbens sind bis dato ausreichend untersucht.

Die riesigen gentechnisch veränderten Monokulturen laugen die Böden aus und erfordern immer mehr künstliche Düngemittel. Aufgrund von Phosphatrückständen im Flusswasser bilden sich giftige Algen, die auch in die Mündung des Rio de la Plata geschwemmt werden. Im Sommer gibt es regelmäßig Algenalarm, der den Genuss eines Teils der wunderschönen uruguayischen Strände drastisch einschränkt.

Gut 80 Prozent der Phosphor- und Stickstoffverseuchung unsrer Wasserläufe kommen von der Landwirtschaft“, bekennt Carlos Colacce, der Sekretär für Umwelt, Klimawechsel und Wasser in Uruguay.

Die Hauptstadt Montevideo wird durch den Fluss Santa Lucía mit Trinkwasser versorgt, der bis ans Ufer von Pflanzungen umsäumt ist, die immer mehr Chemikalien benötigen. Darunter auch Monsanto-Soja.

Schon vor zehn Jahren forderten Wissenschaftler und Umweltvertreter, das umliegende Flussgebiet biologisch zu schützen und in einen natürlichen Filter gegen die chemische Agrarverseuchung zu verwandeln. Bis jetzt ohne Erfolg. Die Hälfte der Trinkwasserkonsumenten Uruguays konzentriert sich in Montevideo mit 1,5 Millionen Einwohnern. Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation gehört Uruguay zu den Ländern mit der höchsten Krebsrate.

NJ-Dem Lügenbrecher Putin schlägt in der BRD unbändiger Hass entgegen

Quelle für diesen Blog: terragermania.com

Träumen hilft nichts, das jüdische Weltsystem von Satans Gnaden kann nicht mit einem Federstrich beseitigt werden. Dieses Globalsystem ist derart metastasenhaft in das Fleisch der Staaten und Völker eingedrungen, dass man es nicht mehr mit einem Schnitt „chirurgisch“ entfernen kann. Insbesondere übt Rotschild mit seinem „privatisierten Notenbanksystem“ immer noch entscheidenden Einfluss auf die Weltpolitik aus, denn eine Abkehr von diesem System wird erst möglich sein, wenn es eine funktionierende Alternative gibt. Russland und China arbeiten daran, aber eine Ablösung des alten Systems ist noch unmöglich.
Was der russische Präsident Wladimir Putin dem Rothschild’schen Weltherrschaftssystem entgegensetzt hat, ist eine Art biologische Immunstärkung durch Aufklärungs-Injektionen, die im westlich-rothschildschen verseuchten Nationenkörper wirken, als würden „Chemo-Injektionen“ Krebsmetastasen vernichten. Aber es werden derzeit nur Metastasen des globalistischen Krebsbefalls und einzelne Stämme des Welt-Finanz-Bakteriums vernichtet. Putin setzt deshalb auf verstärkte Aufklärungs-Therapien, um die Selbstheilungskräfte zu fördern. Aber wie bei jeder tödlichen Krankheit erfordert die Gesundung Anstrengung und Geduld. Als Putin 2000 erstmals zum russischen Präsidenten gewählt wurde, übernahm er ein von den Globalisten todkrank gemachtes Volk, das wieder gesunden musste. Mit Anspielung auf die damaligen jüdischen Finanzverbrecher in Diensten von Rothschild, Boris Beresowski und Wladimir Gussinski, bezeichnete ein persönlicher Berater Putins:
„die beiden jüdischen Medien-Magnaten als ‚Bakterium, das in einem zerfallenden Körper lebe, aber sterben müsse, sobald der Körper wieder gesundet.“ Putin führt einen bewundernswerten Kampf gegen das Weltsystem und er hat viel erreicht. Das unter Jelzin hungernde und todkranke Russland ist sehr weit genesen, ist sogar als Weltmacht zurück auf der Weltbühne
Natürlich ist es noch ein schwerer Kampf bis zur Genesung des Westens, doch es geht voran. Ein neuer Mitspieler hat sich in diesen Weltenkampf eingereiht, US-Präsident Donald Trump. Trump ist zwar noch weitgehend von den Globalisten gefesselt, aber er scheint sich täglich etwas mehr davon zu befreien und fügt ihnen jetzt schon schweren Schaden zu.
Am tödlichsten für den Königsparasit-Westen wirkt aber Putins Aufklärung über seine Weltmedien wie RT, Sputnik usw. Das tut richtig weh, wie der gestrige Schmerzensschrei der FAZ zeigt. Putin würde die Geschichte umschreiben, heißt es. Ja, das tut er, er säubert die Geschichte von den Lügen, tötet das Lügenbakterium, deshalb der Aufschrei. Die Zarenfamilie wurde von Juden ermordet, die Sowjetunion war jüdisch, das sind bislang weitgehend verheimlichte Fakten, und so soll es nach dem Willen des Bakterien-Westens auch bleiben. Doch Putin bricht den Lügen des Westens das Rückgrat. Das russische Kulturministerium und die orthodoxe Kirche Russlands haben jetzt in Moskau und in 16 russischen Städten die Ausstellung „Moja istoria“ (Meine Geschichte) eröffnet, was gestern einen Hass-Aufschrei in der FAZ auslöste:
„Russland: Propaganda für die Interessen des Staates … Globaler Informationskrieg statt Wissensausstattung der Bürger. Mit großem Aufwand wird Netztrolle und Hasspropaganda produziert, aber auch ambitionierte, interaktive Erlebnisräume, um der nachwachsenden Generation ein attraktives Bild ihrer Historie zu vermitteln. So gibt die Ausstellung die Schuld an der Revolution Bankiers, Anwälten, Höflingen, Reformern und der Presse. Der Vorwurf von Metropolit Illarion lautet, Europa nehme undifferenziert Migranten auf, die den Kontinent von innen ändern und seine christliche Identität zerstören wollten.“…..

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/11_Nov/14.11.2017.htm

 

DIESE TAKTIKEN WERDEN VON SOZIOPATHEN, NARZISSTEN UND PSYCHOPATHEN BENUTZT UM DICH ZU MANIPULIEREN

Quelle: allhealthalternatives.com

Ein bösartiger Narzisst, Psychopath oder sogar solche mit schweren antisozialen Merkmalen verweilen nur allzu oft in manipulativem Verhalten, um ihre Partner und / oder Familienmitglieder auszunutzen und zu erniedrigen. Der auf der Empfängerseite endet in der Regel verletzt und mit einer verzerrten Version der Realität. Dies geschieht, weil ein Narzisst / Soziopath alle Ablenkungsmethoden verwenden wird, um die Schuld von sich abzulenken und die andere Person dafür verantwortlich zu machen.

Schrecklich wie es ist, könnte man sich von solchen Leuten schützen, indem man auf die unten stehenden Züge achtete und sich davon fernhält:

1. In den Wahnsinn treiben- die Realität

Diese manipulative Taktik zielt darauf ab, dein Gefühl der Wirklichkeit abzubauen, indem du dein eigenes Urteilsgefühl in Frage stellst. Dass dir immer wieder gesagt wird, dass etwas, das wir gesehen haben nicht wirklich so passiert ist, wie wir es uns vorgestellt haben und/oder dass wir uns in unserer Meinung falsch verstanden haben.

Sobald du die Fähigkeit verlierst, deinen eigenen Entscheidungen zu vertrauen, wird es absolut einfach für eine solche Person, dich davon abzuhalten, ihr psychologisch missbräuchliches Verhalten herauszuholen.

Sehe auch: Du kannst nie gewinnen in einer Beziehung mit einem Narzisst

2. Projektion – von ihren eigenen Mängeln

Es ist eine Möglichkeit, die Schuld für ihre eigenen Taten zu vermeiden, indem sie sie auf andere abschieben. Dies geschieht, wenn eine Person nicht bereit ist, ihre eigenen Fehler anzuerkennen und sie tun alles was in ihrer Macht steht, um jemand anderen dafür zu beschuldigen.

Wir alle haben dies an einem gewissen Punkt des Lebens getan, aber die wirklich bösartigen Menschen projizieren ihre eigenen Fehler auf andere in einer Weise, die als giftig bezeichnet werden könnte.

3. Unterstellung von anderen Gedanken

Solche Leute werden deine Gedanken und Gefühle in einer so absurden Weise bewusst falsch darstellen, dass es wie ein Charakterfehler aussehen wird.

Sie deuten deine Worte um in etwas giftiges, so dass du schlecht dastehst und dich schuldig fühlst. Deine Worte werden regelmäßig falsch interpretiert nach ihrer eigenen Wahrnehmung, ohne deine Wahrnehmung zu bedenken.

Sie setzen Worte in deinen Mund und lassen dich grausam und unempfindlich aussehen.

Sehe auch: Die toxische Anziehung zwischen einem Empathen und einem Narzissten

4. Das Ändern von Themen für die Verschiebung der Verantwortlichkeit

Wenn du ein Thema besprichst, das sie nicht mögen, oder eines, das sie in einem schlechten Licht schildert, werden solche Leute das Thema schnell ändern. Um ihre Verantwortlichkeit zu umgehen, werden sie entweder auf deine vergangenen Fehler hinweisen oder in ein völlig anderes Thema abschweifen, um Einfluss zu gewinnen.

5. Bringen andere Meinungen hinein um jedes Argument zu triangulieren

Viele Male werden solche Menschen in die Meinungen anderer eindringen, die nicht einmal mit der Konversation in Verbindung stehen, um ihr missbräuchliches Verhalten zu bestätigen. Du fängst an, deinen eigenen Stand zu zweifeln, denn nach ihnen macht es sie richtig, wenn mehr Menschen ihren Standpunkt unterstützen.

Sehe auch: Soziopathen und Narzissten verwenden diese 5 Phrasen um deine Zuversicht zu unterminieren

6. Die Notwendigkeit zu kontrollieren

Der beste Weg, der von solchen Leuten entworfen wird, um die Macht über dich zu behalten, ist die Isolation. Indem du dich von deiner Familie, Freunden und der Welt im Allgemeinen isoliert und indem sie deine Emotionen manipulieren, gewinnen sie Macht über dich. Dies fördert ihre Notwendigkeit, dein Selbstverständnis zu erodieren und dein Leben giftig zu machen.

Der einzige Weg, um diese Negativität zu bekämpfen ist, die Macht über deinen Geist und deine Emotionen zu haben. Je mehr du in Berührung mit deiner Realität bist, desto besser ausgestattet bist du, um dich dieser Negativität im Leben zu stellen.