Schlagwort-Archive: Iran

Alcyon Pleyaden 69 – Nachrichten 2017: Zionismus, Jerusalem, Palästina, Iran, Cyberattacken, UFOs

http://alcyonpleyaden.blogspot.com/20… Wie wir in der Videodokumentationen von Alcyon Pleyaden sehen können, leben wir im kritischsten Moment der Menschheit, da sich der Planet in einer Übergangsphase befindet, in einem so extremen Wandel, wie es ihn in der Geschichte noch nicht gegeben hat und das wird auch von einer großen Menge an Photonenenergie begleitet, die auf unseren Planeten gelangt und zu einem Erwachen führt, einer tiefgreifenden Veränderung der genetischen Mutation im Menschen, während andererseits weltweit unzählige Ereignisse stattfinden, Veränderungen in der Geopolitik, den Regierungen, Religionen und auf gesellschaftlicher Ebene. Sie sind für die höchst dringende Vertreibung und Ausschaltung der Elite und ihrer Verbündeten der sichtbaren Regierung und der Schattenregierung notwendig, sowie der herrschenden Aliens, die unseren Planeten für sich behalten wollen. Mit diesen Videos wollen wir bezüglich vieler Geschehnisse um uns herum die Augen öffnen, über die uns die offiziellen Medien falsch informieren oder die sie uns vorenthalten. Wir wollen das Ungleichgewicht in Natur und Klima, die immer drastischeren und kritischeren sozialen Situationen, Provokationen und Kriege in verschiedenen Ländern, die überall herrschenden Krisen und Konflikte ins Bewusstsein rufen… Ebenso Verschwörungen und geheime Intrigen, vermehrte UFO-Sichtungen, außergewöhnliche und lichtvolle Phänomene, die immer offenkundiger werden, all das sind Themen, die in den Alcyon Pleyaden Videos ausführlicher und tiefgründiger behandelt werden. Über all das informieren wir regelmäßig die Interessierten an Alcyon Pleyaden, mittels einer Zusammenstellung von Nachrichten, Reportagen, Interviews und aktuellen Dokumenten von großem Interesse, die wichtig sind, um die Realität der Zeit, in der wir leben, zu kennen. VIDEO ERSTELLT VON ALCYON http://alcyonpleyaden.blogspot.com/20…

ALCYON PLEYADEN 68 – NACHRICHTEN 2017:Unabhängigkeit Katalonien, Soros, Elite, Iran, US-Kriege, UFO

http://alcyonpleyaden.blogspot.com/20… Wie wir in den Videodokumentationen von Alcyon Pleyaden sehen können, leben wir im kritischsten Moment der Menschheit, da sich der Planet in einer Übergangsphase befindet, in einem so extremen Wandel, wie es ihn in der Geschichte noch nicht gegeben hat und das wird auch von einer großen Menge an Photonenenergie begleitet, die auf unseren Planeten gelangt und zu einem Erwachen führt, einer tiefgreifenden Veränderung der genetischen Mutation im Menschen, während andererseits weltweit unzählige Ereignisse stattfinden, Veränderungen in der Geopolitik, den Regierungen, Religionen und auf gesellschaftlicher Ebene. Sie sind für die höchst dringende Vertreibung und Ausschaltung der Elite und ihrer Verbündeten der sichtbaren Regierung und der Schattenregierung notwendig, sowie der herrschenden Aliens, die unseren Planeten für sich behalten wollen. Mit diesen Videos wollen wir bezüglich vieler Geschehnisse um uns herum die Augen öffnen, über die uns die offiziellen Medien falsch informieren oder die sie uns vorenthalten. Wir wollen das Ungleichgewicht in Natur und Klima, die immer drastischeren und kritischeren sozialen Situationen, Provokationen und Kriege in verschiedenen Ländern, die überall herrschenden Krisen und Konflikte ins Bewusstsein rufen… Ebenso Verschwörungen und geheime Intrigen, vermehrte UFO-Sichtungen, außergewöhnliche und lichtvolle Phänomene, die immer offenkundiger werden, all das sind Themen, die in den Alcyon Pleyaden Videos ausführlicher und tiefgründiger behandelt werden. Über all das informieren wir regelmäßig die Interessierten an Alcyon Pleyaden, mittels einer Zusammenstellung von Nachrichten, Reportagen, Interviews und aktuellen Dokumenten von großem Interesse, die wichtig sind, um die Realität der Zeit, in der wir leben, zu kennen. VIDEO ERSTELLT VON ALCYON http://alcyonpleyaden.blogspot.com/20…

Keshe sagt zeitnah heftige Erdbeben voraus – Japan, Italien, Westküste Amerikas, Teheran, Frankreich, Spanien

Carolina De Roose

2 Std. ·

I am in the middle of typing the notes from Thursday’s 154th Knowledge Seekers Workshop. This information on earthquakes (EQs) may have some impact on you or someone you know.

At the bottom of this information you will see a link to Dutchsinse another EQ forecaster.

from Keshe:

https://www.youtube.com/watch?v=IIDvO9LfCqY

We have received a lot of communication in the past few weeks of what the outlook is in respect to the earthquakes which you have forecast. We expect massive EQs in 8 Magnitude (M), 9M and possibly 10M in and around Japan in the next few days as well as the West Coast of the United States.

K: We have asked directly and urgently that our staff in Tokyo leave. The KF staff at Tokyo University are leaving to sections in which they feel happy and safe. If there is the EQ which has already set up and manifested itself by coming to solid land in Japan, then we see a situation not far from what we saw in Fukushima. This is an alert and we cannot confirm the position and place. But there will be anything from 6.5M to 9M on the coast of Japan and we take this very seriously from what we understand that we have asked our staff to leave their positions (in Tokyo) which is very unusual.

K: We have made a warning again to the people in the West Coast of the United States in California. We see EQs from 7.9M up to possibly 10M in the coming time. the reason for this is the sequence of the EQs which we have seen. If coincidentally they merge together at the same time it is between two waves coming from different parts of the world hitting at the same time and same place, then we will see 9.5 to 10.2M. the same goes for Italy and we have issued warnings to the people of Tehran. We see that an EQ in Iran is imminent and we have advised people to say goodbye to Tehran in the past 24 hours. This is due to a number of EQs that have taken place in the last 7 days and you have to understand that we see large EQ situations this time of the year every year, year in and year out.

K: But this time there are two EQs. One happened last year in Chile. It is the loosening of the ‘pin’ and now the continents have loosened in a very big way. We see the EQ that is deeper than 150 kilometers and bigger than 7.3 in the past 48 hours in the Philippines. This itself has a consequential, sequential interaction and if the EQs this deep reach 10 kilometers depth, then we will see EQs in northern Africa and in and around France and Spain.

K: We will see volcanic eruptions in Italy and EQs in Greece and strangely enough on January 3rd for the first time in a long time we have seen a 3.2 EQ around the UK. This has put pressure movement. It depends if the waves arrive together in one point that they are amplifying their forces, or if they arrive sequentially one after another. We see this for certain in the West Coast of the United States in the next 7 to 10 days.

K: It is possible if we pass the 21st of February without a major EQ then the next phase will go in to the latter part of this year. But, with what we see and we hope we are wrong, we have informed the Italian KF to start protecting themselves in the next 72 hours to the next 7 days. Everything will move in the next 14 to 21 days. And we hope you will come out of it safely. But what we have seen in the EQs in the past days near the Philippines we see this immediate effect on Tokyo. For this reason we have asked our staff to leave Tokyo as a matter of urgency and they are leaving today.

K: we see the same in the West Coast of the United States. We cannot pinpoint the magnitude or the location and it all depends if the EQ in the Philippines arrives in 3 directions together and then how much force is diverted to the west coast of the European continent. The pressure will be absorbed fully by Italy and we expect large EQs around Rome and north of Rome and around Napoli. This is our forecast and we said we are expecting it and now we have seen it. A lot of things depends if these sequential movements do not release other layers that these can create further problems. If you are KF business in Japan please take protection. We advise you strongly to leave Tokyo and around the coast of Japan. We issue an alert for the West Coast of US around California. We expect a large EQ in the southern United States around what you call the American continent. This can lead to massive, massive EQs.

Dutchsinse most recent information on 11-13-2017:

https://www.youtube.com/watch?v=ElAsJGj5OKo

The Keshe family team

US-Tarnkappen-Drohne von der iranischen Grenze weggescheucht (Keshe)

Bild oben: Die große Blamage – eine R-170 wird vom Iran vorgeführt. – Bildquelle: FarsNews Schon lange können sich die […]

Bild oben: Die große Blamage – eine R-170 wird vom Iran vorgeführt. – Bildquelle: FarsNews

Schon lange können sich die Amis nicht mehr aufführen, als gehörte die gesamte Welt ihnen. God’s Own Country kann nicht einmal mehr über dem iranischen Luftraum spionieren. In Deutschland allerdings haben sie kein Problem. Dort sitzen die Drohnen in der Regierung. Noch.

Zum Thema:

Der Kommandeur der Luftabwehrbasis Khatam ol-Anbia Brigadegeneral Farzad Esmayeeli gab bekannt, dass eine US-Tarnkappendrohne gewarnt wurde, von den Grenzen des Landes Distanz zu halten.

Commander of Khatam ol-Anbia Air Defense Base Brigadier General Farzad Esmayeeli

Der Kommandeur der LuftabwehrbasisKhatam ol-Anbia Brigadegeneral FarzadEsmayeeli

“In den letzten paar Tagen warnten unsere Streitkräfte auf der Luftabwehrbasis Khatam ol-Anbia eine US-Tarnkappen-Spionagedrohne vom Typ U-2, welche den iranischen Luftraum zu verletzen versuchte, so dass sie ihre Richtung ändern mußte”, sagte der General am Samstag (24.09.2016) bei einer Zusammenkunft in Teheran.

Der General sagte ohne diplomatische Umschweife, dass sogar europäische Regierungsmitglieder die Erlaubnis einzuholen hätten, wenn sie iranischen Luftraum überfliegen würden.

Im Jahre 2014 gab der damalige Kommandeur der Luftabwehrbasis Khatam ol-Anbia – Brigadegeneral Alireza Sabahifard – bekannt, dass das intelligente iranische Radarsystem in der Lage wäre, die Tarnkappen-Drohnen der USAzu erfassen.

Bereits im August 2016 wurde eine U-2 von der Luftabwehrbasis verscheucht, als sie sich von der afghanischen Grenze her annäherte. Die Drohne hob von der US-Basis in Kandahar ab und näherte sich auf 20 Kilometer der iranischen Grenze, als sie gewarnt wurde.

Der Iran hat viele US-Drohen zu Boden gebracht und immer versucht, sie unmittelbar danach zu rekonstruieren. So entstand die iranische Version der RQ-170, die von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) mit der Fähigkeit ausgestattet wurde, Bomben zu transportieren.

Im Oktober 2013 gab der Kommandeur der Luftwaffe der Revolutionsgarden bekannt, das der Iran 35 Jahre Entwicklungszeit für den Bau von Drohnen durch die Rekonstruktion von US-Drohnen aufgeholt hätte.

Wer es glaubt, wird selig. Wieso können die Iraner eine “State of the Art”-Tarnkappendrohne der USA “sehen”? Wieso können die Iraner die modernste US-Drohne unbeschädigt zur Landung zwingen? Und wieso sollten die Iraner etwas nachbauen, was sie selbst bewiesenermaßen als Müll entlarvt haben?

Mehran T. Keshe sagt etwas anderes.


Quelle

Illuminaten und der Krieg in Syrien!

Quelle: www.flegel-g.de

Der Krieg in Syrien und die davon ausgehende Flüchtlingswelle beherrschen nach wie vor die Schlagzeilen der Presse. Nicht nur das, man schießt sich auch wieder auf Russland ein und bläht einmal mehr Putin wieder zum Schuldigen auf. Dass die Presse das praktiziert, bin ich gewohnt, schließlich gehören die dahinter stehenden Personen zum Dunstkreis des Kapitals, egal ob sie nun Mohn (Bertelsmann), Springer (BILD), DuMont-Schauberg (Kölner Stadt-Anzeiger), Burda (Focus, Bunte), Holtzbrink (die ZEIT), die Funcke Mediengruppe (früher WAZ-Gruppe) (Westdeutsche Allgemeine Zeitung), DDVG (SPD, Madsack), um nur die Wichtigsten zu nennen. Die Presse berichtet nicht über Politik, sondern macht sie, vermutlich in stärkerem Maße als Regierung und Parlament und ist höchstwahrscheinlich auch in den verschiedenen transatlantischen Zirkeln vertreten. Dementsprechend dann die Berichterstattung. Ärgerlich finde ich die Leserkommentare, sofern sie überhaupt noch zugelassen sind. Sicher, die Kommentare sind geteilt, aber mehrheitlich inzwischen von Leuten in einer pro USA betriebenen Schreibweise mit einem derartigen Russland und vor allem Putin-Bashing, das regelrecht zur Volksverhetzung anheizt. Ich kann nur vermuten, dass dahinter vor allem bezahlte Schreiberlinge sitzen, darauf deutet die mitunter recht geschickte Verbiegung von Fakten hin, die mich stark an die Vorgehensweise der INSM erinnert. Ich behaupte nicht, dass Putin ein lupenreiner Demokrat ist, aber er ist ein Staatsmann und er macht als solcher etwas, was man in Deutschland als nicht gegeben sehen muss, er arbeitet für die Russen, auch wenn die deutsche Presse es anders schreibt und stets bemüht ist, ihm alles Mögliche anzuhängen. Wenn ein Staatswesen der permanenten Kritik bedarf, dann das der USA: Die Kriege im nahen und mittleren Osten sind von langer Hand in den USA geplant und vorbereitet worden (seit 1991) Quelle: Wesley Clark(1) (ehemaliger US-Oberbefehlshaber der NATO) auf YouTube. Interessant dazu eine Aussage des Stratfor-Gründers Georg Friedmann im 2. Teil des Wesley Clark Videos, der dort Aussagen vor dem Chicago Council of Foreign Relation macht, was auf Wikipedia(2) mit diesem Text bestätigt wird:

„Die USA können als Imperium nicht andauernd in Eurasien intervenieren … Ich empfehle eine Technik, die von Präsident Ronald Reagan eingesetzt wurde gegen Iran und Irak: Er unterstützte beide Kriegsparteien! Dann haben sie gegeneinander und nicht gegen uns gekämpft. Das war zynisch und amoralisch. Aber es funktionierte. Denn die USA sind nicht in der Lage, ganz Eurasien zu besetzen. In dem Moment, indem wir einen Stiefel auf europäischen Boden setzen, sind wir aufgrund demografischer Umstände zahlenmäßig total unterlegen.“

„Wir können eine Armee schlagen, aber wir können nicht den Irak besetzen….Aber wir können zerstrittene Mächte unterstützen… Auch die Briten haben damals nicht Indien besetzt, sondern einzelne indische Staaten „gegeneinander aufgehetzt“.“

„Das Hauptinteresse der USA, für das wir immer wieder Krieg geführt haben – im Ersten und Zweiten Weltkrieg und auch im Kalten Krieg – waren die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Weil vereint, sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse besteht darin, sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt.“

Ein Blick zurück auf die Beseitigung Gaddafis durch Unterstützung der „Rebellen“ im westlichen Landesteil von Libyen und der westlichen Sicht vor dieser Rebellion. Da liest man bei der AG Friedensforschung u. a.(3)

Ob der hohe soziale Standard in Libyen nach dem Krieg in dem Maße aufrecht erhalten wird wie er unter Gaddafi war, ist auch zu bezweifeln. In seinem Beitrag über die Sozialstruktur und soziale Entwicklung Libyens schreibt der Mitarbeiter des Deutschen Orient-Instituts Hanspeter Mattes schon 1992: „Libyen ist das nordafrikanische Land mit dem geringsten Wohlstandsgefälle und, abgesehen von der weißen Minderheit in Südafrika, das Land mit dem höchsten Lebensstandard in Afrika. Es nimmt hinter den Golfstaaten auf der UNDP-Skala des Human Development Index einen arabisch-afrikanischen Spitzenplatz ein. Die Einkommensverteilung wurde durch die seit 1969 ergriffenen sozialpolitischen Maßnahmen (Subventionierung der Grundnahrungsmittel, von Strom, Benzin und Gas, Wohnungsbauprogramme, Erhöhung der Mindestlöhne, seit 1973 Beteiligung der Arbeitnehmer an den Unternehmensgewinnen) nivelliert. […] Libyen ist mit Tunesien der Maghrebstaat mit der höchsten Einschulungsrate und das medizinisch am besten versorgte Land. Die Analphabetenrate konnte […) von 78 Prozent (1966) auf unter 40 Prozent (1990) gesenkt werden.“ (Mattes, S. 230 f). Die Zahl der Studenten verzehnfachte sich von 1970 bis 1990. Die Medikamentenabgabe erfolgt kostenlos. Mattes schreibt 1992 von einer „im internationalen Vergleich hervorragende(n) Sozialversicherung“. (Mattes, S. 232) Im Jahr 2008 lag das BIP pro Kopf Libyens beim Doppelten der seiner Nachbarn Algerien und Tunesien. Die Lebenserwartung liegt bei 74,5 Jahren, die Kindersterblichkeit bei 17 Toten pro 1000 Geburten und damit unter der von Saudi-Arabien mit 21. Die Analphabetenrate sank 2008 sogar auf 11,6 Prozent. Zum Vergleich Ägypten 33 und Algerien 27 Prozent. Beim HDI-Index rangiert Libyen an 53. Stelle noch vor Saudi-Arabien, Bulgarien und Russland. Libyen zählt damit noch zu den hochentwickelten Ländern. Der HDI-Index ist ein Indikator, der die Lebenserwartung, das Einkommen, die Kindersterblichkeit und den Bildungsgrad einbezieht. Die UNDP konstatiert in ihrem Bericht von 2008, dass Libyen „die extreme Armut praktisch beseitigt“ habe. (Vgl. Joachim Guilliard, Zerstörung eines Landes, Junge Welt 5.5.11).

Und nun fragt die Süddeutsche(4) ihre Leser ernsthaft, ob sich die USA in Syrien stärker einbringen sollten? Warum fragt man nicht lieber mal die Syrer, ob sie das wollen? Und wie oft habe ich im Zusammenhang mit der Krim von Kommentaroren und der Presse den Schrei vernommen, dass Putin das Völkerrecht gebrochen habe (man hat wohlweislich keine Klage eingereicht, denn das hätte auch ins Auge gehen können, da es zu der Zeit der Abstimmung in der Ukraine nur eine legitimierte Regierung gab, die der Krim. Doch nun ist es definitiv ein Fakt dass alle fremden Mächte (auch Deutschland und die Türkei) außer Russland, die sich in Syrien als Kriegsparteien befinden, das Völkerrecht brechen, aber offenbar spielt nun dieses Recht plötzlich keine Rolle mehr? Im Gegenteil, einmal mehr schanzt man Putin die Rolle des Buhmanns zu. Assad ist nach wie vor der legitime Präsident Syriens, völlig egal, welche Meinung die Presse oder die so genannte Opposition dazu hat und Assad hat Russland um Hilfe gegen den IS gebeten, wohl wissend, dass die so genannten moderaten Rebellen ein Teil dieser Mörderbande des IS sind. Damit ist die Intervention Russlands in Syrien legitim und zwar als einzige Macht. Der Syrien-Krieg dauert nun schon Jahre und Russland hat sich nicht eingemischt, bis er von Assad dazu autorisiert wurde. Ihn nun als den Buhmann schlechthin hinzustellen, halte ich für mehr als abwegig und beweist die Parteilichkeit der angeblich unabhängigen Presse. Diese Presseleute sind es, die ganz im Sinne der USA einen Keil zwischen Deutschland und Russland treiben, denn sie sind ihren Lesern ebenso wenig verbunden, wie unsere Parteien den Wählern. Auch sie sind nichts anderes als die 5. Kolonne der USA. Da muss man sich bei viel zu vielen Leser-Kommentaren wirklich fragen, ob da bezahlte Schreiberlinge am Werk sind oder wirklich derart vernagelte Menschen schreiben, die sich nie mit den Hintergründen und der wirklichen Rolle der USA befasst haben? Da ist z. B. die al Nusra-Front und niemand macht ein Hehl daraus, dass sie der syrische Ableger der al Qaida ist, aber es scheint viele Menschen hierzulande nicht zu stören, dass dieser Erzfeind der Welt und vor allem der USA plötzlich in Syrien zu den moderaten Rebellen gezählt wird, die die USA in dem Wunsch – Assad muss weg – unterstützen. Wenn die USA, oder besser die Geheimdienste der USA zuvor von Gräueln berichteten, dass Assad seine eigene Bevölkerung mit Bomben traktiert, dazu auch noch Fassbomben verwendet und die deutsche Presse solche Geschichten, meist als Meldungen von Presseagenturen kaschiert, 1 zu 1 veröffentlicht, dann wird das von zu vielen Deutschen völlig kritiklos wie eine heilige Wahrheit aufgenommen, auch wenn vermutlich sich nur ein kleiner Teil dieser Menschen vorstellen kann, was Fassbomben sind. Es steht in der Presse und das reicht. Nur, ich kenne keine heiligen Wahrheiten, aber viele absolut unheiligen Aktivitäten US-amerikanischer Geheimdienste und Politiker. Und was Fassbomben waren, dass musste ich erst bei Wikipedia(5) nachschlagen. Und was lese ich da? Sie wurden als provisorische Waffe von den USA erstmalig in Vietnam eingesetzt. Sie erinnern sich? Vietnam, auch so ein „gerechter Krieg“ der USA, mit „absolut humanen“ Mitteln geführt, u. a. mit Fassbomben. Nun frage ich mich natürlich auch, woher denn eigentlich die USA und in der Folge die deutsche Presse weiß, dass Assad mit Fassbomben gegen die eigene Bevölkerung losging? Da kommt die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte(6) ins Spiel, auf die sich auch Amnesty International oft und gerne beruft. Also habe ich versucht, mich schlau zu machen und das gelingt ja teilweise immer noch bei Wikipedia. Und siehe da, diese Organisation ist gar keine, sondern besteht lediglich aus einer bzw. 2 Personen, die in London sitzen, schon seit inzwischen 16 Jahren nicht mehr in Syrien waren und zur Opposition der Baath-Partei zählen, was gleichbedeutend ist mit religiösem gegenseitigem Hass. Weiter habe ich beim Thema Fassbomben gelesen, dass Irakische Soldaten diese ebenfalls verwendet haben und heißt es nicht, dass im IS und bei den „moderaten“ Rebellen auch irakische Soldaten vertreten sind? Ich weiß nicht, ob Assads Militär Fassbomben eingesetzt hat und ich möchte wetten auch die deutsche Presse weiß es nicht. Ich erinnere mich, einen Fernsehbericht gesehen zu haben, dass die gesicherten Erkenntnisse der Amis über die im Besitz von Hussein befindlichen Massenvernichtungswaffen und seine Fähigkeit, eine Atombombe herzustellen, aus einer ähnlichen deutschen Quelle stammten. Rafid Ahmed Alwan(7) kam 1999 nach Deutschland und beantragte Asyl. Hier sprach der Ingenieur mit dem BND. Er gab an, Experte für chemische Kampfstoffe und Direktor einer Anlage zu deren Produktion in Djerf al Nadaf zu sein. Auch von mobilen Anlagen zur Produktion chemischer Kampfstoffe erzählte er. Er weigerte sich, mit amerikanischen Geheimdiensten zu reden. Die Aussagen Alwans zu den angeblichen Massenvernichtungswaffen wurden von der Bush-Regierung für die Begründung des Kriegs herangezogen. So gesehen kann man getrost davon ausgehen, dass es keiner Fakten bedarf, um Kriege im Namen des Imperiums USA anzuzetteln. Es reichen unbewiesene Behauptungen, denn diese Kriege waren ja geplant und mussten nur noch begründet werden. Zur Begründung reichten dann ungeprüfte Aussagen von Einzelpersonen. Es gibt sie ja schon lange, die Verschwörungstheorien über die USA, z. B. dass die in Deutschland gegründeten Illuminaten nach ihrer Vertreibung aus Deutschland in die USA ausgewandert sind. Verschwörungstheorien sind, das wird uns immer wieder eingehämmert, barer Unsinn. Wieso eigentlich? Wenn man offizielle Verlautbarungen anzweifelt (und das oft mit Grund), reicht es schon, wenn offizielle Aussagen das als „Verschwörungstheorien“ darstellen und schon weiß die Allgemeinheit, dass das fernab der Wirklichkeit ist. Nehmen wir als Beispiel das Gerede über die Illuminaten und eine durchaus möglich Flucht einiger Anhänger dieser Organisation in die USA. Ist das wirklich so abwegig? Galt nicht die USA in dieser Zeit als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten? Gab es sie nicht, die Geheimbünde, wie z. B. den Ku Klux Klan? Könnte es nicht sein, dass Vertreter der Thesen von Weishaupt sich in den USA dann erneut diesen Thesen verschrieben haben und nun, wegen der Erfahrungen in Deutschland ihre Absichten besser geheim hielten?

  • „Es wäre unmöglich gewesen, dass wir unseren Plan für die Weltherrschaft hätten entwickeln können, wenn wir Gegenstand der öffentlichen Beobachtung gewesen wären. Aber die Welt ist jetzt weiter entwickelt und darauf vorbereitet, in Richtung einer Weltregierung zu marschieren. Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und der Weltbanker ist sicher der nationalen Souveränität, wie sie in der Vergangenheit praktiziert wurde, vorzuziehen“. (David Rockefeller 1991 auf der Bilderberger-Konferenz) Quelle Wikipedia 2006
  • „Wir befinden uns am Anfang einer globalen Umwälzung. Alles, was noch fehlt, ist eine große weltweite Krise, bevor die Nationen die ‚Neue Weltordnung‘ akzeptieren.“ (David Rockefeller 2005 auf der Bilderberger-Konferenz in Rottach-Egern) Quelle Wikipedia 2006. Die gleiche Aussage machte er 1994 vor dem Wirtschaftsausschuss der Vereinten Nationen

Heute sind diese Informationen nicht mehr auf Wikipedia zu finden, sondern werden im Gegenteil indirekt als Verschwörungstheorien hingestellt. Auch Wikipedia ist längst unterminiert. Speziell die erste Aussage Rockefellers ist aber das Credo der Illuminaten gewesen. Und sind nicht die Rockefellers ebenfalls deutscher Abstammung. Was, wenn die Illuminaten umfirmiert haben? Schließlich war der Begriff „Illuminaten“ nun nicht mehr so ganz en Vogue. Ich könnte mir z. B. vorstellen, dass der Council of Foreign Relations (CFR) die Nachfolge-Organisation der Illuminaten ist. Dem Council wird seit seiner Entstehung eine herausragende Funktion im Formulierungsprozess außenpolitischer Strategien zugesprochen und er gehört mit dem dem CFR eng verwobenen Chatham House zu den weltweit wichtigsten und einflussreichsten privaten Think Tanks. Der CFR ist Herausgeber der zweimonatlich erscheinenden Foreign Affairs, der führenden Fachzeitschrift auf dem Gebiet der internationalen Beziehungen. Die beiden Think Tanks, der CFR und das Chatham House in Großbritannien erinnern mich an manche Fleischfabriken, weil ihre Aussagen zum Frieden so glaubwürdig sind, wie die von Gammelfleisch verarbeitenden Betrieben zur Qualität ihrer Produkte. Es reicht, wenn man sich die Mitgliederlisten und ihre Verbindungen zu Unternehmen ansieht(8). In dieser Organisation sind aus meiner Sicht die Banken vertreten, die die FED besitzen, und alle aus entsprechenden Clans stammenden Personen, deren Familien maßgeblichen Anteil an allen Kriegen der letzten mehr als 100 Jahre hatten. Auch wenn sie heute das Streben nach einer Vorherrschaft über die Welt bestreiten, sind sie es, zusammen mit dem Chatham House(9) die die gesamte Politik der westlichen Politik bestimmen, auch die Kriegspolitik. Das macht es für deutsche Politiker nicht immer ganz leicht, rechtzeitig in den jeweilig richtigen Arsch zu kriechen. Im CFR und im Chatham House sind die wahren Kriegstreiber zu finden, die Leute, für die Kriege Geld, Macht und vermutlich auch Lustgewinn bedeuten. Ich weiß nicht, ob für diese Menschen die Illuminaten eine Rolle spielen oder vielleicht mal gespielt haben. Sie streben auch nicht die Weltherrschaft an, die haben sie nach eigenem Verständnis ja bereits, aber sie halten sich ganz sicher für die absolute Elite dieser Welt. Dabei sind sie aus meiner Sicht nur armselige und gierige Gestalten, Menschen auf dem niedrigsten Niveau, das Menschen erreichen können, einfach verachtenswerte Kreaturen bar jeder Moral und Ethik.

Fußnoten

(1) Kriege im Nahen und mittleren Osen seit langer Zeit geplant, und die Taktik des Imperiums USA Wesley Clark und Georg Friedmann (Stratfor)
(2) Der pro-imperialistische US-amerikanische Politologe, Publizist und Vorsitzende von Stratfor – Georg Friedmann Wikipedia
(3) Krieg gegen Libyen – Ursachen, Motive und Folgen (hier unter der Überschrift Vorteile für die Bevölkerung? ziemlich am Ende des Artikels AG Friedensforschung
(4) Sollten die USA im Syrien-Konflikt deutlicher Stellung beziehen? Süddeutsche
(5) Fassbomben Wikipedia
(6) Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte Wikipedia
(7) Rafid Ahmed Alwan Wikipedia
(8) Council on Foreign Relations CFR
(9) Royal Institute of International Affairs Chatham House

Russlands Demonstration der Stärke in Syrien – Zeitenwende der Weltordnung?

Quelle deutsch.rt.com

Syrienkonferenz in Wien

Syrienkonferenz in Wien
Seit rund einem Monat führt Russland Luftschläge gegen den IS in Syrien durch. Peter Haisenko analysiert in einem Gastbeitrag für RT Deutsch, was dies für die geopolitische Weltordnung bedeutet. Laut seiner Einschätzung bahnt sich der Aufbruch in ein neues Zeitalter an.

Ein Gastbeitrag von Peter Haisenko
Hätte ich im September vorhergesagt, dass Ende Oktober 2015 in Wien eine Konferenz stattfindet, bei der nicht nur die USA und Saudi-Arabien, sondern auch Russland und der Iran an einem Tisch sitzen, dann hätte ich mich selbst einen Phantasten geschimpft. Nun ist es geschehen und insgesamt 19 Länder sind beteiligt. Nicht nur das. Man kann es als Wunder bezeichnen, dass nach nur acht Stunden Verhandlung sogar ein Abschlusspapier präsentiert worden ist, in dem man sich auf neun konkrete Punkte geeinigt hat. Was mag diesen revolutionären Vorgang ausgelöst haben?
Von den USA wird immer wieder behauptet, man müsse Stärke gegenüber Russland zeigen, um es an den Verhandlungstisch zu zwingen. Diese Behauptung reiht sich ein in die steten Lügen Washingtons, das nicht müde wird, Tatsachen in ihr Gegenteil zu verdrehen. Tatsache ist nämlich, dass Russland Stärke gezeigt und so Washington an den Verhandlungstisch gezwungen hat. Es ist das zweite Mal, dass Russland gemeinsam mit China, Syrien davor rettet, in demselben Chaos zu versinken, wie es die USA im Irak und in Libyen angerichtet haben. Wir erinnern uns, dass die USA eine „Flugverbotszone“ über Syrien errichten wollten, um dann nach Schema Libyen das Land restlos zerstören zu können. China und Russland haben das verhindert und damit wahrscheinlich hunderttausende Leben gerettet.

Quelle: Vitali Ankow

Das Völkerrecht ist auf der Seite Russlands
Seit einem Jahr fliegt die US-Air-Force angeblich Angriffe gegen den IS. Wirkung hat das bis jetzt nicht gezeigt. Vielmehr ist festzustellen, dass die USA – völkerrechtswidrig – Angriffe auf syrische Infrastruktur fliegen. Erst am 13. Oktober 2015 haben sie das lebenswichtige Kraftwerk von Aleppo zerstört und so die Stadt praktisch unbewohnbar gemacht. Ohne Strom kein Wasser – weitere Flüchtlingsströme sind programmiert. Das und der Angriff auf das Krankenhaus von MSF in Kundus sind eindeutige Kriegsverbrechen. Die Welt sieht zu und fordert nicht einmal ein Tribunal. Die ganze Welt? Nein, da gibt es noch diese kleine „Regionalmacht“ zwischen Europa und China, die sich seit 15 Jahren dem Treiben des Imperiums widersetzt. Sie hat zwar keinen Zaubertrank, aber als einziger Mitspieler das Völkerrecht auf seiner Seite.
Die Transatlantiker des „Spiegel“ hatten direkt nach dem ersten Einsatz der russischen Luftwaffe gegen Terroristen in Syrien getitelt: „Putin greift an“. Richtiger wäre gewesen: „Russland greift ein!“ Und wie es das tut! Angefordert vom rechtmäßigen, weil demokratisch gewählten Staatsoberhaupt Syriens, unterstützt Russland den Kampf der syrischen Armee gegen Terroristen, die von Washington, Saudi-Arabien, Katar und der Türkei mit Waffen und Ausbildung unterstützt werden. Die spontanen Erfolge haben die USA geschockt. So sehr, dass sie ganz offen zugeben, die Terroristen in Syrien mit Waffen und Ausbildung zu unterstützen. Sie entblöden sich nicht einmal, plötzlich Terroristen der Al-Nusra und andere als „moderat“ zu bezeichnen. Wie Bitte? Al-Nusra, der Ableger von Al-Kaida, ist moderat? Wie moderat war dann die Geschichte mit dem World Trade Center in New York, die Al-Kaida zugerechnet wird? Kann überhaupt jemand „moderat“ genannt werden, der mit der Waffe in der Hand eine Regierung stürzen will? War dann die RAF der 1970er Jahre auch moderat?

Aktuelles Titelblatt des Spiegels

Der, um den es geht, darf nicht mitreden
Mit seinem Eingreifen in den Syrien-Krieg hat Russland Washington unter enormen Druck gesetzt. Es ist allein Russlands Initiative zu verdanken, dass in Wien Saudi-Arabien und der Iran an einem Tisch sitzen und auch noch miteinander reden. Es ist Russland, das den amerikanischen Verbrecherblock zur Einsicht gezwungen hat, dass weiteres Blutvergießen in Syrien nur zu verhindern ist, wenn die Regierung Assad Ordnung im Land wiederherstellen kann. Putin, der Fuchs, schlägt die Amis mal wieder mit ihren eigenen Waffen. Wer, der sich „Demokrat“ nennen will, kann schon widersprechen, wenn Russland fordert, das syrische Volk selbst, und nur dieses, hat das Recht, darüber zu bestimmen, wie und von wem es regiert werden will. Genau das findet sich denn auch in dem Neun-Punkte-Programm, das in Wien verabschiedet worden ist. Die USA sind düpiert.
Zwei Dinge sind bemerkenswert bei der Wiener Konferenz. Zum einen, dass derjenige, um den es geht, nicht mit am Tisch sitzen durfte. Dies deswegen, weil die USA ansonsten die Konferenz verweigert hätten. Welche Arroganz! Da wird einfach über das Schicksal eines Staats befunden und dessen gewählter Präsident darf nicht einmal mitreden. Sieht so die vielbemühte Demokratie aus? Das andere ist, dass Washington zeitgleich bekanntgegeben hat, 50 Elitesoldaten nach Syrien entsenden zu wollen. Wie bitte? Da kündigt der „Weltpolizist“ ganz offen an, einen eklatanten Völkerrechtsbruch begehen zu wollen und der Rest der „Demokraten“ schweigt dazu? Was gibt den USA das Recht, einfach nach Gusto Soldaten in einem fremden souveränen Staat operieren zu lassen, ohne UN-Mandat und gegen jegliches Völkerrecht? Es ist wohl das „Recht der Gewohnheit“ und die Arroganz der Macht. Nicht nur das. Seit 100 Jahren begehen die USA Kriegsverbrechen en Masse und die westlichen „Demokraten“ sehen schweigend darüber hinweg. Wen wundert es also, dass Washington immer skrupelloser vorgeht?
Was wollen 50 US-Elitesoldaten gegen den IS ausrichten?
Der Einsatz der US-Soldaten auf syrischem Territorium hat wahrscheinlich einen ganz spezifischen Grund. Es müssen so viele Beweise wie möglich vernichtet werden, die das schändliche und, ich wiederhole mich gern, völkerrechtswidrige Treiben der USA belegen könnten. Welchen Sinn könnte sonst der Einsatz von gerade mal 50 noch so großartiger US-Elitesoldaten in diesem Chaos haben?

Foto: pk210 / Flickr / CC-BY-SA-2.0

Ulli Gack vom ZDF hat jüngst eine Reportage in Syrien gedreht. Die Essenz ist, dass Syrer wieder zurückkehren in die Städte, die mit Hilfe der russischen Luftwaffe von der syrischen Armee befreit worden sind von den Terroristen. In Homs sind Geschäfte wieder eröffnet worden und der örtliche Schreiner kann den Bedarf an Fenstern zur Reparatur der Häuser kaum befriedigen. Ein älterer Mann beklagt genau das, was ich bereits bezüglich der Flüchtlingsströme angemahnt habe. Es fehlen jetzt die jungen Männer, die zum Wiederaufbau benötigt werden. Erwartungsgemäß wurde von dieser Reportage nur ein kleiner Ausschnitt in den Abendnachrichten gezeigt. Das ganze Werk wurde in 3Sat versteckt. Es könnte ja sein, dass zu viele erkennen, wie wir belogen werden, was die positive Wirkung des Eingreifens Russlands anbelangt.
Die militärische Überlegenheit Russlands ist offensichtlich
Russland hat Washington noch etwas anderes gezeigt: Die Überlegenheit des amerikanischen Militärs existiert nicht mehr. Schon im Georgien-Krieg mussten die USA schmerzlich hinnehmen, dass sie ihre F 16-Kampfflugzeuge lieber am Boden lassen, wenn es gegen die russische Luftwaffe geht. Vor Jahresfrist haben die Russen im Schwarzen Meer demonstriert, dass sie mit einem einzigen Flugzeug die gesamte Elektronik eines amerikanischen Kriegsschiffs lahmlegen, das Schiff zum wehrlosen Opfer machen können. Jetzt in Syrien haben sie gezeigt, wie sie mit einer lastwagengroßen Einheit die gesamte Radarführung ihrer Feinde im Umkreis von bis zu 300 Kilometern ausschalten. In den USA, die nur dann Krieg führen, wenn der Gegner wehrlos ist, ist nackte Panik ausgebrochen. Dann der militärisch sinnlose Einsatz russischer Cruise Missiles aus dem Kaspischen Meer. Nichts anderes hat Russland damit zeigen wollen: Seht her, wir können auch aus dem hinteren Sibirien unsere Waffen zielgenau einsetzen, über tausende von Kilometern. An den Tiefen des russischen Hinterlandes sind schon mehrere Aggressoren gescheitert.
Die Syrienkonferenz in Wien ist zustande gekommen, weil Russland gegenüber den USA Stärke gezeigt hat. Drei Wochen russischen Eingreifens haben ausgereicht, unversöhnliche Staaten an einen Tisch zu bringen. Es passiert endlich das, was jeder vernünftige Mensch schon lange wusste: Frieden im Nahen und Mittleren Osten ist nur möglich, wenn alle Beteiligten das wollen. Nun, sie wollen es eigentlich nicht, aber die russische Demonstration der Stärke hat sie dazu gezwungen, ihre Machtspiele an der Realität zu prüfen. Allen voran die USA mit ihren Vasallen. Jetzt, wo auch Europa erkennen musste, aber noch nicht zugeben will, dass die amerikanische Karte alles andere als ein Ass ist, könnte die Hoffnung aufkommen, dass sich Europa endlich von der amerikanischen Hegemonie abwendet und eine Politik betreibt, die europäische Interessen in den Vordergrund stellt. Eine Politik, die TTIP als das erkennt was es ist: Ein weiterer Versuch der USA, Europa zu dominieren. Eine Politik, die erkennt, dass die Sanktionen gegen Russland vor allem Europa schaden und den USA nutzen.

Zeit für Europa, die Bevormundung durch die USA abzuschütteln
Unsere Transatlantiker in den Medien wollen es noch nicht wahrhaben: Die Syrienkonferenz in Wien ist der Auftakt zu einer Zeitenwende. Russland hat die Konferenz erzwungen, mit einem Einsatz von gerade mal drei Wochen. Mit China zusammen hat Russland eine internationale Allianz gegen den amerikanischen Finanzimperialismus geschmiedet. Wie Papst Franziskus schon richtig festgestellt hat, kann dieser Finanzimperialismus nur mithilfe von Kriegen überleben. Europa ist gerade das nächste Ziel. Ich will das nicht und ich denke, ich befinde mich in einer großen Mehrheit. Jetzt ist es an der „Wir-schaffen-das“-Kanzlerin, die Zeichen der Zeit anzuerkennen und sich dem Partner zuzuwenden, der tatkräftig das macht, was Washington angeblich anstrebt: Frieden schaffen.
Die USA sind am Ende. Finanziell, wirtschaftlich und global. Aber wir wissen, dass ein waidwundes Raubtier am gefährlichsten ist. Wer sollte uns vor dem amerikanischen Raubtier beschützen, das angeblich unser Freund ist? Da fällt mir nur Russland ein und genau das fürchten die USA seit über hundert Jahren mehr als alles andere: Die deutsch-russische Freundschaft und Allianz. Was wäre das für eine grandiose Zukunft: Ein geeinter Raum von Wladiwostok bis Lissabon, wirtschaftlich und politisch. Was brauchen wir dann noch, zu unserem Glück? Ja, China und Ostasien, aber sicher nicht die Insel zwischen Pazifik und Atlantik, die uns klein machen und mit TTIP weiter unter ihre Knute zwingen will, uns mit gedruckten Dollar aufkauft und ausbeutet.
Die Syrienkonferenz in Wien ist der Aufbruch in ein neues Zeitalter und es ist Russland, das den geschundenen Ländern des Nahen Ostens Hoffnung gibt. Es ist jetzt an Europa, allen voran Deutschland, die US-Streitkräfte aus Europa zu verbannen. Wir brauchen sie nicht. Vor wem sollen sie uns „beschützen“? Vor Russland, das gerade dabei ist, Frieden im Nahen Osten zu schaffen? Sicher nicht. Allerdings werden die Probleme der USA noch größer, wenn sie weitere 60.000 Soldaten selbst bezahlen müssen, anstatt für die Stationierung in Deutschland von Deutschland dafür bezahlt zu werden. Ja, wir werden den USA helfen müssen, auf ihrem Weg aus Verschuldung, maroder Infrastruktur und einer darniederliegenden (zivilen) Wirtschaft. Aber es sollte uns jeden (finanziellen) Preis wert sein, endlich frei zu sein, von Bevormundung und Ausbeutung durch die USA.
Übrigens: Warum wohl hört man nichts, aber auch gar nichts über den Ausgang der Wahlen in der Ukraine? Vielleicht weil bereits offiziell mehr als 1.500 Verstöße gegen eine ordentliche Wahl festgestellt worden sind? Oder weil in Odessa der prorussische Kandidat 80 Prozent der Stimmen erhalten hat und Kiews Georgier Saakaschwili nur 15? Und warum hört man nichts aus Portugal, wo der Präsident mit allen Mitteln verhindert, dass die frisch gewählte linke Mehrheit eine Regierung bilden kann? Es lebe die Demokratie!

Der Artikel erschien zunächst auf AnderweltOnline.com. Vielen Dank an den Autor an das Recht auf Zweitveröffentlichung.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.