Schlagwort-Archive: Interviews

Interview mit dem russischen Philosophen Alexander Dugin: „Es gibt zwei Putins“ [Video]

Derzeit schaut es aus, dass die Russisch-Orthodoxe gegen den Vatikan das große Gefecht spielen.

Die Tussi versteht Gemeinschaft nicht, versteht nicht den Unterschied zwischen Individuellem und Gemeinschaftlichen!

Quelle: deutsch.rt.com

Interview mit dem russischen Philosophen Alexander Dugin: "Es gibt zwei Putins" [Video]

Der „Boogeyman“ für liberale Denker im Westen: Alexander Dugin
Alexander Dugin gilt als „Ideengeber Putins“, zumindest in den westlichen Medien. Er selbst sagt, den russischen Präsidenten nicht persönlich zu kennen. Grundsätzlich darf an seinem Einfluss in die russische Politik gezweifelt werden. Doch was sagt der Philosoph und Publizist selbst dazu?

Einfluss auf Dugins Philosophie, die „Vierte politische Theorie“, nahmen die Westeuropäische Neue Rechte, die Konservative Revolution, der Panrussismus, kulturalistische Elemente und das esoterisch-metaphysische Denken von René Guénon und Julius Evola.

Deutsche Denker wie Friedrich Nietzsche, Karl Haushofer und Carl Schmitt haben ihn ebenfalls beeinflusst. Zudem gibt er an, die Wurzeln der deutschen Kultur zu lieben, behauptet aber, dass das heutige Deutschland „eine Art Gegen-Deutschland“ sei.

Seiner Meinung nach lesen und verstehen die Deutschen heute weder ihre eigenen Autoren noch diskutieren sie über diese. Ihm zufolge würden die Deutschen momentan in einer „degradierenden Zivilisation“ leben. Im Interview mit RT äußert sich Dugin jedoch vor allem zu Russland.

Ein Drittel wird gehen, ein Drittel wird bleiben und ein Drittel wird sinken

Dies ist ein Auszug aus dem Buch von Jan van Hellsing Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann Diese Zeilen entstanden im Jahre 2005 als er den Engel des Todes, bei uns auch als Schnitter, Sensensman und Freund Hain bekannt ist, über mehrere Medien empfangen hat.  

Das Buch an sich hat meines Erachtens mehr als nur 5 Sterne verdient und hat mir persönlich schon vor Jahren viele Fragen beantwortet. Da ich selbst im Jahre 2007 ein Nahtodeserlebniss hatte kann ich die angaben in diesem Buch nur voll umfänglich zustimmen

Hier eine Rezession von Dr. Erhard Dobler bei Amazon:

Dieses Buch hat einen Inhalt, den nicht jeder „einfach so“ schlucken wird. Jan van Helsing beginnt in diesem Buch mit der Schilderung eines Eigenerlebnisses – einem schweren Autounfall – wobei ihm wenige Tage zuvor ein Wesen erschienen ist, das offenbar dieses Ereignis ankündigte und seinen möglichen Tod – der Sensenmann. Jan van Helsing dachte zunächst, er habe eine Halluzination, hatte jedoch später recherchiert – bei Ärzten, Pfarrern, Krankenschwestern… – und in Erfahrung gebracht, daß sehr viele Menschen kurz vor ihrem Tod schildern, daß ein „schwarzer Mann“ am Bett gestanden sei und sie sozusagen „abholen“ würde.

Mit diesem Wesen hat Jan van Helsing dann Kontakt aufgenommen und ein langes Interview geführt, welches wir in diesem Buch nun lesen können. Der Kontakt zu diesem feinstofflichen Wesen erfolgte durch drei spirituelle Medien, die den „schwarzen Mann“ – den Todesengel – durch sich sprechen ließen.

Jan van Helsing hat ja inzwischen einen eigenen Internet-Fernsehsender, wobei dort eines dieser drei Medien (Wolfgang Kremling) in einer Talkshow aufgetreten ist und von seiner Erfahrung mit Jan van Helsing und diesem „schwarzen Mann“ berichtet. Für mich war und ist dieses Buch phänomenal und tief berührend, da es mir das Leben und den sogenannten „Tod“ auf eine gänzlich neue Weise offenbart und vor allem – HOFFNUNG macht.

Fünf Sterne für diesen Inhalt sind durchaus angemessen.

 
So jetzt aber zu der Prophezeiung die in diesem Buch angekündigt wurde. 
Immer wieder erwähnst du den Aufstieg des Planeten und die Erhöhung der Frequenz. Wie sieht denn unter diesem Aspekt die Zukunft der Menschheit aus – in den nächsten sagen wir einmal dreißig Jahren? Wirst du sehr aktiv sein, aktiver als sonst?
Es gibt ÜberschwemmungenErdbeben, verheerende Katastrophen. Das geschieht nicht, um das Negative einer Sache zu beschönigen, sondern, weil die Menschheit dreigeteilt wird. Bitte fordere nicht die Zahlen, aber ein Drittel bleibt, ein Drittel geht und ein Drittel steigt. Es sollte aber nicht genau an der Größe eines Drittels festgemacht werden – also 33 Prozent -, sondern es sind generell drei Aspekte, die sich an den Erdenmenschen vollziehen werden. Dies ist eine Generalität. Im einzelnen wird aber ein gutes Drittel der Menschen bleiben. Diejenigen, die steigen werden – also den Aufstieg vollziehen -, werden weniger sein als diejenigen, die sinken. Diejenigen, die sinken, gehen in eine Dimensionalität ihres jetzt-Seins.
8,0 Beben vor Mexico am 08. Sept. 2017

Das heißt, sie werden sich auf der Erde nicht halten können, da die Erde in die höhere Frequenz gegangen ist – sie selbst sind aber stehengeblieben. Das ist nicht schlimm. Das ist wie ein Boden, der gebohnert ist, und du rutschst aus – dann gehst du in ein anderes Zimmer. Der neue Mensch, der höherfrequente Mensch, kann sich auf dem gebohnerten Boden halten, der andere rutscht. Die Stufe ist die gleiche, das heißt, daß die Ansprache an das Göttliche bestehen bleibt, da es keine Strafe im Kosmischen ist. Es ist eine Verlagerung. Diese Seelen, die nicht bleiben werden, gehen in ein anderes Sonnensystem.

Der Beginn dieses Prozesses war weit früher. Der Beginn war schon Anfang des letzten Jahrhunderts in deinem Land. Hier war eine starke Testphase für das Erdengeschehen. Spirituell gesehen war dies die Entdeckerzeit, gleich den Trappern, die ein Land entdecken – eine wichtige Zeit. Sieh das aber gelöst von euren politischen Anschauungen. Und diese Zeit wirkt mehr denn je, denn hier wurden die Fäden geknüpft, die bald zusammenkommen werden.

Hurrikan Irma Sept. 2017
Es werden Stürme über die Erde ziehen und es sind nicht nur die Luft und der Wind, es werden auch die Stürme der Elektrizität sein – einer Elektrizität, die in der Frequenz belastet. So werden Dinge auf der Erde sein – ähnlich wie Krankheiten -, die unbekannt waren. Deshalb werden – ähnlich wie Aids – Krankheiten erscheinen, welche die Welt noch nicht gesehen hat und die Menschen dahinraffen. Und aus diesem Grund wird noch viel mehr kommen. So werden die Tiere das zurückgeben, was sie bekommen haben, und so werdet ihr das Fleisch nicht mehr genießen können, da euch schlecht davon wird, das heißt, weil ihr krank werdet, da die Nahrung in sich keimt. Deshalb wird es auch mehr körperliche Beschwerden geben, körperliches Leid; und die Tendenz, aus dem Leben zu scheiden, wird generell größer werden, da die Depressionen steigen und viele fühlen: „Ich kann mich nicht mehr halten. „
Die Vulkane werden speien, das Wasser über die Ufer treten. Türme werden bersten, Flugzeuge stürzen… Es wird die Technik sein, die dem Menschen das Genick bricht. Es ist ein Weg ins Chaos. Viele werden weinen, viele werden leiden, doch nur, weil sie die Entwicklung nicht sehen. Aus diesem Grund ist diese Zeit jetzt – die Zeit des Christen und des Antichristen – für viele eine gute Zeit, da sie in Erkenntnis sind. Doch diejenigen, die nicht in Erkenntnis sind, erleben eine leidvolle Zeit, da die Seele dem Fleisch noch nicht hinreichend die Verkettung erklärt hat. Deshalb ist es die Aufgabe der Seele, dem Körper, dem Fleisch, der Materie, mitzuteilen und begreiflich zu machen, daß Körper, Seele und Geist eins sind; daß der Körper sowie die Seele wie Gott sind – nur in einer anderen Frequenz. Daher ist der Fingernagel genauso göttlich wie das Auge, und so bist du genauso göttlich wie dein dich schützender Engel – nur in einer anderen Struktur. Dies haben die Seelen dem Fleisch, das sie begleiten, noch nicht hinreichend erklären können. Jedoch wird das Schritt für Schritt für diejenigen erfolgen, die in eine andere Welt gehen werden.
Die Erde wird sich auch in ihrer Frequenz erhöhen, das heißt, daß sich die Vibration der Erde, die Schwingung des Erdfeldes verändert – sie wird feiner werden. Die Grobheiten werden nun beleuchtet. Das heißt, daß symbolisch die Sonne stärker strahlt, da die Erde in die Höhe geht. Aus diesem Grund werden die Gletscher schmelzen, so wird euch der Schnee fehlen, und so werden die Gewässer über die Ufer treten. Und da die Schmelze eintritt, wird die Sonne stärker denn je die Erde beleuchten, was bildlich gesehen eine Logik ist, da sie sich dem Göttlichen nähert – nicht in der Entfernung, doch in der Frequenz.
Viele Menschen werden deshalb gehen. Es werden Krankheiten auftauchen, da die Luft von diesen Menschen nicht mehr zu atmen ist – sie vertragen sie nicht mehr. Das hat auch zur Folge, daß das Schutzfeld der Erde, der Planetenschutz, dünner wird. Und da es dünner wird, entweicht auch Luft – die schwere Luft. Es wird sich nur leichtere Luft halten können, das heißt, die Frequenz der Erdluft verändert sich. Nur derjenige, welcher die Lunge dazu hat, wird die neue, die feinere Luft atmen können, nämlich derjenige, welcher an die höhere Dimension gewöhnt ist.
Was ist der Weg für diejenigen, die hierher gehören – für das Drittel, das bleibt -, den dritten Teil.
Für diejenigen, die bleiben, wird es trotzdem eine gute Zeit sein. So ist für diejenigen, die bleiben, durchaus materieller Wohlstand vorhanden. Ein Leben in Liebe, Harmonie und Frieden ist nicht nur denkbar, nicht nur machbar, sondern es wird vollzogen. Für diejenigen, die hier bleiben, die dafür bestimmt sind, wird es ein schönes Leben geben. Wenn diese das Bewußtsein tragen, werden sie dies auskosten und nutzen können. Dann wird es gut sein. Daher ist „des einen Leid des anderen Freud“ – und wieder siehst du die Kosmik der Bewegung des Gebens und des Nehmens. Es ist die Reibung, die auch hier wieder die Erfüllung findet.
Und das letzte Drittel, das geht, geht auf andere Planeten oder…
…in höhere Sphären. Nur ist es so, daß diejenigen, die gehen, nicht in einem Drittel sein werden (also 33 Prozent; Anm.d.Verf), sondern es ist dies der dritte Teil. Diejenigen, die gehen werden, sind in der Zahl viel, viel weniger als diejenigen, die bleiben. Doch im Gewicht ihrer Potenz übersteigen
sie bei weitem das, was bleibt. Deshalb darf man sie – auch wenn sie zahlenmäßig weit unterlegen sind -, als Drittel bezeichnen, da ihr Gewicht zählt.
Wie man inzwischen aus wissenschaftlichen Publikationen weiß, nähert sich unser Sonnensystem wieder dem Galaxiszentrum, was die Frequenzerhöhung auch mit verursacht. Es ist also an und für sich ein ganz klarer physikalischer Prozeß, der hier auf Erden stattfindet…
Ich habe nie etwas anderes behauptet. Es ist ein normaler Vorgang, der sich seit Milliarden Jahren vollzieht – und auch noch in Milliarden Jahren vollziehen wird. Das einzige Problem ist hierbei der Mensch, der Angst vor dem Sterben hat. Das ist das einzige Problem – für euch.
Die Anhebung der Frequenz fördert die Lebewesen in ihrer Entwicklung, da sie eine Auswirkung auf die Naturgesetze hat. Das Gesetz der Resonanz wird sowohl schneller als auch stärker wirken, was bedeutet, daß alles, was man sich wünscht, schneller eintritt – in beide Richtungen, sowohl negativ als auch positiv. Anders ausgedrückt: Menschen mit einem niedrigen Bewußtsein werden andere Menschen mit einem niedrigen Bewußtsein in ihr Leben ziehen – also Gleichgesinnte. Und auf die gleiche Weise wird der Erwachte, der Bewußte, Menschen seiner Art in sein Leben ziehen. So kommt es allmählich zu einem Trennen der beiden Menschengruppen in diejenigen, die den Aufstieg mit der Erde mitmachen werden, und diejenigen, die stehenbleiben und nicht wachsen wollen. Es ist die letztere Gruppe, bei der mein Tätigkeitsfeld wieder beansprucht wird, denn diese Seelen werde ich holen. Diese werden sich zunehmend durch das Leben quälen und werden nicht verstehen, wie es denn sein kann, daß die Welt sich verändert, ohne sie zu fragen.
Diese Menschen möchten, daß es so bleibt, wie es immer war. Genau diese Seelen hole ich ab und reinige die Erde davon – sie blockieren die anderen. Diese werden von Millionen von Helfern des Lichtreiches zu einem anderen Planeten gebracht, auf dem sie weiter ihre materiellen Erfahrungen machen können. Bei denen wird sich auch die Freitod-Rate erheblich steigern, da sie mit dem Leben nicht mehr zurechtkommen. Aber jede Seele hat den freien Willen und kann sich jeden Tag neu orientieren. Vergleiche es mit einem Segelschiff. Dreht sich der Wind, so muß der Kapitän die Segel anders setzen. Tut er dies nicht, so kommt er entweder nicht mehr voran oder – wenn der Wind in Sturm übergeht -, das Schiff kann kentern. Vergleiche dies nun mit einem Menschen. Der Wind auf der Erde hat sich geändert. Er muß nur sein Segel anders setzen, und er wird mit dem Wind weitersegeln können. Übersetzt bedeutet das: Er muß sich im Leben neu orientieren, neu ausrichten und es geht wieder voran.
 
Es ist also das, was in der Bibel die Zeit genannt wird, in der sich die Spreu vom Weizen trennt…
So ist es. Die Menschen, die mit dem Erdprozeß mitwachsen, werden sich großartig fühlen, da das Wachstum ihrem Seelenplan entspricht, vor allem aber, weil sie mitwachsen wollen. Es ist auch eine Zeit großer neuer Erfindungen, die das Leben auf der Erde verändern werden. Es stehen Umbrüche in allen Bereichen des Lebens bevor, gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich – es wird internationale Kriege geben, aber auch Kriege, bei denen sich das Volk gegen die eigene Regierung auflehnen wird. Es wird vor allem in deinem Land Unruhen geben mit Menschen, die aus anderen Teilen der Erde zu euch gekommen sind, anderer Art sind und einen anderen Glauben haben. Hier werden sich große Aufstände ereignen.
Es wird Naturkatastrophen geben, da sich die Erde bewegt – nicht nur im Weltall, sondern die Erde selbst wächst. Sie wird größer, und die Erdplatten werden weiter auseinanderdriften, was zu großen Erdbeben führen wird. Es ist meine Arbeit – und wie ich dir zuvor berichtete, habe ich mich lange darauf vorbereitet -, jetzt in Ruhe zu sein, um hier gute Arbeit zu leisten.

“Die USA versuchen schon seit Jahren, Putin zu provozieren und…”

thomas-bachheimerThomas Bachheimer: “Die USA versuchen schon seit Jahren, Putin zu provozieren und…”

Thomas Bachheimer, Europapräsident des Goldstandard Instituts, im Interview über unfähige Politiker, schlaue Russen, die Zukunft des Euro, der EU und den kommenden Crash des globalen Finanzsystems.

Was halten Sie von den überraschenden Rücktritten, die man derzeit in Europa beobachten kann? Flüchten die Politiker vor etwas oder haben diese einfach nur in der Privatwirtschaft mehr zu erwarten?

Ganz im Ernst, was sollen sich Wowereit bzw. Spindelegger (Ex-Finanzminister Österreichs adR.) in der Privatwirtschaft erwarten können? Sie haben doch ihr Leben in Politik und Bürokratie verbracht und könnten nicht einmal eine Kopierstube führen, selbst wenn sie es wollten. Ich glaube, dass es sich sogar in der Politik langsam herumspricht, dass es demnächst zu einem veritablen Handwechsel kommen wird. Zu viele Fehler wurden gemacht und diejenigen, die diese Fehler wirklich zu verantworten haben, suchen langsam das Weite. Diese Flucht haben wir auf hartgeld.com schon seit Jahren vorausgesehen – jetzt ist es soweit. Viele Entscheidungsträger des letzten Jahrzehnts setzen sich ab, freilich nicht ohne ordentliche Alimentation für den Lebensabend. Wir werden auch noch erleben, dass wesentliche politische Player einen anderen Kontinent für ihren Lebensabend auswählen. Viele wollen nicht in dem von ihnen verbrochenen Umfeld leben oder gar für ihre Fehler zur Verantwortung gezogen werden.

 

Welche Entwicklungen sind in der nächsten Zeit in der Eurozone zu erwarten? Wird es den Euro noch länger geben oder muss man sich auf größere Änderungen einstellen?

Der Euro wird in seiner jetzigen Form nicht haltbar sein. Vielleicht wollen die Europathen in Brüssel ihr Gesicht wahren und eine neue, geänderte Währung unter diesem Namen weiterführen. Aber dieser Euro wird mit dem heutigen nichts mehr zu tun haben. Natürlich werden sich alle im Euroland auf Änderungen einstellen müssen. Diese Veränderungen werden aber nur für jene, die vom jetzigen Euro profitiert haben, Verschlechterungen bringen. Ich denke da an die Politik, die sich in einem fairen System nur bedingt durchs Leben lügen wird können. Auch der Bankenwelt wird im neuen System ordentlicher Gegenwind entgegenblasen. Der Gewinner einer Veränderung wird also eindeutig der Bürger bzw. der realwirtschaftliche Akteur sein. Wir werden zwar eine harte Übergangszeit erleben. Mit etwas Glück wird diese jedoch nicht allzu lange dauern – und am Ende steht ein für die Bürger faires Geldsystem.

 

Derzeit gibt es in Europa mehrere Regionen, die sich von ganzen Staaten abspalten wollen. Die Bekannteste ist derzeit Schottland, wo ja am 18. September eine Abstimmung stattfindet. Wird sich das Verlangen nach Unabhängigkeit Ihrer Meinung nach ausweiten? Wenn ja, welche Auswirkungen wird dies auf die EU haben?

Es hat in Europa schon immer sehr starke regionale Identitäten gegeben. Traditionen und Brauchtum haben trotz des nationalstaatlichen Überbaus überdauert und werden derzeit wieder stärker. Besonders im alpinen Raum werden lokale Feste, Traditionen und Trachten auch für die Jugend immer wichtiger. Auch die Popmusik wird von volksmusikartigen Stars erobert.

Nun gibt es über den Nationalstaaten noch die EU-Hierarchie, wobei die Faustregel gilt: Je zentralistischer Brüssel agiert, desto föderalistischer wird die Lebensführung der Bürger. Schauen Sie sich einmal Bayern, Tirol, die Steiermark, Ober- oder Niederösterreich am Wochenende an. So viele Trachten- und Brauchtumsfeste hat es in den letzten 50 Jahren noch nie gegeben und die Tendenz ist stark steigend. Mir ist es ein Rätsel, wie die angeblich so volksnahen Politiker diese Tendenz übersehen konnten. Der Mensch hat nur einen gewissen Radius, den er begreifen und erfühlen kann. Für die regionalen Probleme hat man Verständnis und zahlt auch viel lieber Steuern, wenn’s der eigenen Region zu Gute kommt. Alles, was einen zu großen Bereich umfasst, kann der Mensch nicht wirklich begreifen, weshalb sich in ihm tiefes Unverständnis und steigerndes Unbehagen breit macht. Über diese Gefühle ist man brutal drübergefahren – heute steht die Europapolitik vor den Trümmern ihrer Entscheidungen der letzten zwanzig Jahre.

Im Fall Schottland ist schwer abzuschätzen, ob die Sezessionstendenzen in letzter Konsequenz erst gemein sind. Natürlich sind die Schotten stolz auf ihr Land und ihre Bräuche. Andererseits wissen sie auch genau, dass es ohne Subventionen aus England niemals gehen würde.

 

Mit welchen politischen Veränderungen rechnen Sie in Bezug auf Russland? Wird sich Europa weiterhin von den USA zu Sanktionen anstacheln lassen oder wird man einen eigenen Weg gehen?

Die USA versuchen schon seit Jahren, Putin zu provozieren und scheiterten bislang an der Schlauheit des Russen. Was auch immer an Propaganda aufgefahren wird, jedes Mal wird der Westen binnen weniger Tage Lügen gestraft. Die US-hörigen EU-Politiker schießen sich mit diesen Sanktionen ins Knie. Sie riskieren, den einzigen derzeit verfügbaren Gaslieferanten ordentlich zu vergrämen, nur um die Wünsche der USA zu erfüllen. Gleichzeitig aber machen Exxon und Gazprom gemeinsame Sache und beschließen neue Projekte. Die europäischen Bürger wurden von ihren Politikern verraten und verkauft. Spätestens im Winter könnte es ein kaltes Erwachen, gefolgt von heißem Zorn, geben. Die europäische Politik hat in Energiefragen im Moment die Befriedigung europäischer Bedürfnisse zugunsten eines Ideologiewahnsinns aufgegeben, aber die Völker werden ihre Regierungen zwingen, eigene Wege zu gehen.

 

Halten Sie eine weitere Lieferung von russischem Gas in Richtung Europa ohne die Ukraine für realistisch oder wird man tatsächlich auf amerikanisches Fracking-Gas ausweichen?

Wie soll denn dieses Fracking-Gas nach Europa kommen? Wir verfügen ja nicht über die Infrastruktur für ein derart gewagtes und teures (Transatlantik-Transport) Energie-Experiment. Alleine deshalb wird der Westen einlenken. Putin hat einfach die besseren Karten, auch wenn die intellektuellen Tiefflieger in Washington und Brüssel das nicht wahr haben wollen.

 

Wie wahrscheinlich ist eine Gefährdung der Öl- und Gaslieferungen aus dem arabischen Raum Richtung Europa, wenn die Terrororganisation ISIS ihr Gebiet noch mehr ausweitet und wer könnte davon profitieren?

Mit der ISIS hat man sich selbst einen Feind herangezüchtet, den man jetzt gewähren lässt, um die Empörung zu steigern. In Wirklichkeit ist die ISIS, genauso wie al-Qaida, Hamas und Taliban ja ein leicht außer Kontrolle geratener westlicher Geheimdienstableger. Wenn der energiehungrige Westen jedoch den Nachschub gefährdet sieht, ist Schluss mit lustig.

 

Welche Blasenentwicklungen sehen Sie derzeit und welche halten Sie für das derzeitige Finanzsystem besonders gefährlich?

Die gefährlichste Blase ist eigentlich zwei Blasen zugleich. Die Geld- und Schuldenblase wird diesem System den Garaus machen. Geld entsteht im Moment ja immer durch Verschuldung. Ein neuer Kredit lässt die Geldmenge wachsen, das Geld für die Zinsen kann aber nicht mehr erwirtschaftet werden. Sämtliche Schuldner wie Staaten, Gemeinden und staatsnahe Unternehmen, aber auch private Unternehmen und Konsumenten machen mit und befinden sich auf einer noch nie da gewesenen Abwärtsspirale. Irgendwann kann man eine Krise nicht mehr mit neuem Geld hinwegdrucken und dann ist aus – binnen weniger Stunden in der gesamten westlichen Welt.

Die Realisierung der oben erwähnten Doppelblase ist wohl der Staatsanleihenmarkt: Dieser befindet sich in einem Blasenstadium, dass es mit Worten nicht zu beschreiben ist. Die Staaten werden ihre Schulden niemals begleichen können. Man kann sogar einen absoluten Nullpunkt, die Singularität des Irrsinns, definieren: Der Tag, an dem die Zinszahlungen eines Staates das ordentliche Budget übersteigen – das ist der Tag, an dem spätestens alles zusammenbrechen wird.

Als nicht minder gefährlich erachte ich die Luftblasen in den Gehirnen der europäischen Entscheidungsträger: Sie haben erwiesenermaßen keine Ahnung von den größeren Zusammenhängen und treffen primitiv-ideologische Entscheidungen, die ihre Völker in den Abgrund stürzen.

 

Womit rechnen Sie,wenn es zum Crash des weltweiten Finanzsystems kommt? Wird man sofort eine Währungsreform durchziehen wollen oder wird sich die Geschichte des letzten Jahrhunderts wiederholen?

Man muss unbedingt eine Reform des Geldwesens durchführen, die vom Volk getragen wird. Sollte die Polit- und Finanzwelt sich wieder des Geldsystems bemächtigen, hätten wir zwar für einige Zeit eine vermeintliche Ruhe, aber die Probleme würden früher oder später wieder von vorne beginnen. Das hat uns die Geschichte ausreichend gezeigt. Gemäß des Cui-bono-Ansatzes muss man sich fragen: Wem nutzt ein Währungssystem, das von der Politik und Finanzwelt eingeführt wurde? Natürlich: Der Politik und den Banken! Der wirtschaftliche Akteur hat das Nachsehen. Deshalb sollte das nächste Währungssystem unbedingt von den realwirtschaftlichen Akteuren mit Hilfe einiger Experten geschaffen und vom Volk mitgetragen werden. Politik und Großfinanz dürfen bei der Gestaltung nicht mitwirken, sonst geht’s schief und wir haben wieder die falschen Profiteure.

 

Zu welchen Vorbereitungen für den Tag X würden Sie unseren Lesern raten?

Ich glaube weniger an einen Tag X des Zusammenbruchs, sondern an eine längere krisenhafte Phase, die zwar keine Hungersnöte, aber stärkere Einschränkungen des gewohnten Lebensstandards mit sich bringen wird. Für diejenigen, die auf Nummer Sicher gehen wollen: es gibt genügend Websites wie z.B. hartgeld.com, die Tipps zur Krisenvorsorge anbieten.

 

Wohin mit den Ersparnissen, damit man nicht alles verliert?

Es gibt nur eine sinnvolle Methode, sein Geld über den Systemzusammenbruch hinüber in die neue Welt zu retten – und das sind Edelmetalle! Genauer: Gold und Silber. Alle anderen Formen der Veranlagung sind letztendlich mit Schulden verbunden. Und Schulden sind die Ursache für die missliche Lage des Westens. Gold hingegen ist der einzige und ultimative Schuldenlöscher – daher: Zugreifen!

Bild: © Thomas Bachheimer

 

DER LETZTE AKT – Die Kriegserklärung der Globalisierer an alle Völker der Welt

Viele Menschen lassen sich von den Mainstreammedien in den Irrglauben versetzen, dass die bösen Diktatoren in den arabischen Staaten (Irak, Lybien, Iran, Syrien usw.) oder in Russland und China sitzen. Und das obwohl in den letzten 40 Jahren bei allen Kriegen die Amerikaner und großteils auch europäische Staaten wie Frankreich, England oder Deutschland unter dem Deckmantel der Nato hauptbeteiligt waren. Dabei muss man sagen, dass mehrheitlich die Menschen dieser Völker wenig davon wissen und dies auch nicht wollen. So ein Vorgehen ist nur mit unendlichem Lügen der Regierungen und der gesamten Mainstreampresse möglich.

Es ist eine Gruppe von Globalisierern, die mittels NGO´s, dem Deckmantel der Philatropie, der Religion (Vatikan, Jesuiten) der Demokratisierung etc., die die Völker dazu missbraucht. Dabei darf man auch nicht vergessen, dass ein Großteil des Adels, der zum Schein zugunsten von demokratischen Regierungen zurückgetreten ist, nach wie vor groß mit im Geschäft ist. Es wird also alles so verdreht, dass man sich nur noch schwer auskennen kann.

Dazu ein höchst interessanter Bericht vom Blog Kuturstudio mit einem Interview, das Dr. Michael Vogt mit Richard Melisch geführt hat.

Im Laufe der Menschheitsgeschichte hat es nicht an Versuchen von Welteroberern gemangelt, sich die Erde untertan zu machen. Ob zum Zweck des Raubbaus an fremden Ländern zur Berei­cherung des eigenen, wie etwa das Römische Reich, ob im Zeichen des Kreuzes, ob durch die Rote Internationale im Zeichen des Sowjetsterns, oder durch die Goldene Internationale im Zeichen des Kapitalismus.

den Rest des Berichtes lesen ->

Das gute daran ist, dass sich sowohl viele Länder als auch viele Menschen befreien und diesem bösartigen System die Enegie entziehen, siehe Römisches Reich