Schlagwort-Archive: Funken

2 Sturm – Off Switch

Maya KalenderLicht ohne Dich, ohne Seelen, einfach so, ist einfach ein endlos, zeitloser Raum, ohne nichts, nur Licht, nur Liebe, nur Gott. Ist ja sicher ganz nett und schön dort, bis die grosse Langeweile kam… Ewiges Nichts … Gott liebt sicher auch etwas Spannung, möchte etwas erleben, möchte überrascht werden, Freude ohne Sinn, ohne Zuschauer, ohne Miterlebenden, ohne Erfahrende, kann nicht wirklich Freude sind, sondern ist einfach nur nichts.

Der Sturm in der Spiegel-Welle verschafft uns heute Zugang zu diesem endlosen und zeitlosen Nichts-Raum. Wobei ‚Raum‘ ein vollständig falsches Wort dafür ist. Da ‚dort‘ nichts ist, ist es auch kein Raum, es hat ja keinerlei Definitionen, und Definitionen sind es ja, die einen Raum definieren.
Kombinieren wir das doch, dafür sind wir ja hier, oder nicht?

Eines Tages, in dieser Zeitlosigkeit der ewigen Langeweile, begann es zu funkeln, die ersten Seelen, Götter, Engel oder was auch immer, brachten Bewegung und Leben in die Öde Bude. Jeder Funken konnte tun und lassen was er wollte, und so erschufen sie sich ihre eigenen Definitionen, ihre eigenen Räume.

So spielten die Funken, und sie spielten immer mehr, und dann irgendwann, sitzt du hier vor deinem Bildschirm und liest dies, und erinnerst dich an diesen Raum, in dem Nichts ist, ausser Licht, ausser Liebe.

Dir fällt’s wie Schuppen von den Augen. Alles wird relevant irrelevant, denn nichts ist wie es zu sein schien. Das Nichts ist immer noch genau so nichts, wie seit eh und je, und du hast einfach die ganze Zeit gespielt und gespielt, aus diesem Nichts geschöpft, geformt, und dich so darin vergnügt, und landest plötzlich hier, als wär’s erst eine Sekunde her, seit du im Nichts das erste mal gefunkelt hast.

Fast irrwitzigerweise dämmert’s dir sogar, dass du schon warst, bevor es dich gab, als du noch eins warst mit dem Nichts, mit Gott, oder was auch immer. Und doch ist seither so viel geschehen, und doch ist es einfach ein Schäumchen das kurz geblubbert hat…

Und so platzt die Seifenblase der Realität, und so weisst du nun endlich auch, wie dies hier kam, wie es kommen musste, und es doch nie wirklich geschah, nie wirklich existierte. Das Geheimnis ist gelüftet? Oder doch nicht?

Eine kleine Gedankenturnübung, nur für dich, obwohl du nicht wirklich bist, sondern nur Nichts bist, aus dem Nichts bist, und doch alles bist, was ist. Das war jetzt kurz zum aufwärmen.

Auf der einen Seite haben wir das ewige Nichts, Licht, Liebe endlos Ding.
Auf der anderen Seite haben wir dich, wie du das hier liest, in Fleisch und Blut, zwar etwas irritiert konfus, doch lebendig ohne Wenn und Aber.
Leg diese zwei Seiten nun übereinander, Sein und Nicht-Sein, zugleich, im selben Raum, der zwar keiner ist, und doch unbestreitbar Realität ist.

Deine Seele erkennt sofort die Wahrheit in beidem. Lass dieses Erkennende alles durchziehen, alles zusammenziehen. Reduzier dich, auf einen Punkt, einen Funken im Nichts der Endlosigkeit, der Ewigkeit. Lass diesen Funken funkeln, verbleibe und warte was geschieht.

Quelle http://www.artiempo.today/project/kin-119-off-switch/