Schlagwort-Archive: Donald Trump

Edward Snowden über Deutschland & BND, Donald Trump, Obamas Amtszeit, Freiheit & Aktivismus

Spenden Sie an unsere Crowdfunding-Kampagne, um unsere Arbeit mit Whistleblowers & Aktivisten zu unterstützen: https://www.betterplace.org/de/projec… Edward Snowden Interview mit acTVism Munich: TEIL 1: https://www.youtube.com/watch?v=fHu5e… TEIL 2: https://www.youtube.com/watch?v=iA7V6… TEIL 3: https://www.youtube.com/watch?v=2lGGw… In unserem Interview mit dem NSA-Whistleblower, Aktivisten und Menschenrechtler Edward Snowden sprechen wir über die Rolle von Politikern und ob Donald Trump die Macht des Überwachungsstaats ausnutzen wird. FOLGEN SIE UNS ONLINE: Facebook: https://www.facebook.com/acTVism/ Website: http://www.actvism.org/ Twitter: https://twitter.com/acTVismMunich YouTube: https://www.youtube.com/acTVismMunich/

#UniversalCleanUp – Universelle Säuberungswelle

Quelle: revealthetruth.net

Foto: Pixabay

Unbemerkt von den deutschen Mainstreammedien hat sich in den USA seit dem  21. Dezember 2017 die Situation drastisch verändert. An diesem Tag hat der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, einen Nationalen Notstand wegen weltweiten Rechtsmissbrauchs und Korruptionausgerufen. Zeitgleich hat er die Executive Order 13818 unterzeichnet, wodurch das Vermögen von Personen, die  die Menschenrechte verletzen und sich der Korruption schuldig machen, weltweit eingefroren wird. Darüber hinaus, am 29. Dezember 2017, hat Präsident Donald Trump den Januar 2018 zum Monat der Nationalen und Weltweiten Menschenhandelsprävention ausgerufen.

Eine sehr interessante Quelle scheint QAnon zu sein, der/die möglicherweise aus dem unmittelbaren Umfeld des Präsidenten stammt und beinahe täglich über Bevorstehendes berichtet. Auf Eulenspiegel Blog gibt es einen sehr guten Artikel, „Der Sturm hat begonnen – Qanon – eine geheimnisvolle Macht hinter Trump“, der die gegenwärtige Lage bezüglich der globalen Entmachtung der Eliten skizziert.

Dem interessierten, aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass die weltweite Korruption in der Politik, Wirtschaft, Justiz von den Meistern der Finanzen, den Zentralbanken, gesteuert wird. Auf diesen Seiten habe ich im August 2017 über den Zugang zu den STROHMANN Konten, Treasury Direct Depository Accouts, berichtet und in November 2017 über einen Disput zwischen Heather Anne Tucci-Jarraf und dem angeblichen Richter Varlan, in dem HATJ unter Eid aussagte, dass Gerichte eine Branche der Banken seien.

Da Heather Anne Tucci-Jarraf bereits nach dem bis zum 18.März 2013 geltenden Handelsrecht alle Staaten, Regierungen, Bankenorganisationen und ihre Substitute Zwangsvollstreckte, hat sie diese Dokumente für die kommende Einladung des neuen „Richters“ zu einem „Prozess“ am 23. Januar 2018 verwendet und über das elektronische PACER System eingereicht, damit sie nicht mal wieder irgendwo in den Fluren der Gerichte „verschwinden“ können.

Das Besondere an diesem „Prozess“ ist das von Heather vorgelegte Dokument #98 PRAECIPE, DECLARATION OF DUE CAUSE, AND JUDGEMENT AND ORDER OF DISMISSAL.

An diesem Dokument und dem weiteren „Verfahren“ wird die Tragweite der Justizkorruption für alle Augen sichtbar! Wie in Merriam Webster Dictionary zu lesen: „Praecipe ist ein Befehl, eine Order, nach der eine Person etwas tun mus, oder erscheinen muss, um zu erklären, warum sie es nicht tun brauche.“ Daran haben sich die angeblichen Richter nicht gehalten und das Praecipe als einen Antrag (engl. motion) angesehen und abgelehnt. Dies ist eine Täuschung, um ihre Jurisdiktion aufrechterhalten zu können. Das aber nur am Rande. Viel interessanter, aus meiner Sicht, sind die Seiten 3-7, in denen HATJ unter Eid das Ausmaß der weltweiten Korruption offenlegt.

Sie schreibt in ihrer

I.   DECLARATION UND ZUSAMMENFASSUNG DER FAKTEN

  1. „Lange vor dem 30.Juli 1972 gab es Universellen Ausgleich und Beendigung  abscheulicher Verbrechen, inklusiver jener, die gegen die Menschen und diesen Planeten begangen wurden, das „Universal clean up“ (Universelle Säuberung). Ich bin eine von ALLEN, die am Universellen Clean up teilnimmt und es in den letzten 20 Jahren transparent machte. Meine Spezialgebiete sind Universeller Handel, Strategien und Taktiken, I-Technologie innerhalb der Bankenindustrie, Handel, Finanzen, Buchführung, Recht und Korruption. Alles und Jedes ist überall bekannt und überall aufgezeichnet, um beim Universellen Clean up verwendet zu werden. Vielmehr, alle planetaren Systeme, Datenbanken und mehr wurden innerhalb der „Universal Backdoor“ [Universellen Datenbank,  „Universeller Hintertür“] erschaffen, mit vollem Wissen und Zustimmung der für den planetenweiten Einsatz verantwortlicher fremder Verwalter Akteure, zu einer Zeit, als sie glaubten, kein Risiko bezüglich der Universellen Hintertür einzugehen, die dafür gedacht war, jeden Bit der darin enthaltenen Daten offenzulegen.
  2. In den letzten mehr als sechs (6) Jahren und während des Universellen clean up wurden Universelle Meetings abgehalten und aufgezeichnet in  und bei Antarktika, „Antarktica“, sowie auch an anderen Orten. Ich nahm an diesen Meetings teil. Während dieser Meetings haben besondere, fremde Akteure auf diesem Planeten, inklusive, doch nicht auf sie begrenzt, als öffentliche Figuren der Rotschild, Putin, Berlusconi, Ma, Xi, Gates Sr., Bush, Clinton, Cheney, Soros, and Royal Familien in Saudi Arabien, Marokko, Großbritannien, Italien, China, Russland, Japan usw., weiterhin versucht ihre seit Langem gegen die Menschheit und den Planeten geführten abscheulichen Verbrechen und Programme auszuhandeln. Die Hauptvermittler der Universellen Finanz der übrigen fremden Akteure und ihrer fremden Agenten, sind, aber nicht auf diese beschränkt: 1.) Karl Langenstein (CH/PA); 2.)Henry Todd (UK/NP); 3.)Jonathan D. Betts (US); 4.) Janet Yellen (FSB-US); 5.) Stanley Fischer (FSB-US/ZM); und, 6.) William C. Dudley (FSBNY-US). Die Identitäten aller fremder Akteure, Vermittler und fremder Agenten, und ALLE Daten aufbewahrt in Universeller Hintertür, sind öffentlich zu machen, an einem vorbestimmten, und im Voraus gesetzten Datum, dem 22. Januar 2018 um 23:59 EST… (Ostküsten Standard Zeit)
  3. An den gleichen Universellen Meetings, insbesondere vor, während und nach den Wahlen 2016, äußerten dieselben Akteure wiederholt ihre Besorgnis bezüglich ihres Jahrhundertelang anhaltendem Status der Kontrolle „ihrer“ privaten Interessen, Vermögenswerte und planetarer Verwaltung, die beinahe nicht-existent sind aufgrund des Universellen Clean up. Weiterhin brachten sie ihre besondere Besorgnis zum Ausdruck bezüglich jeglicher Universeller Unterstützung, Koordination, und Kooperation, die Donald J. Trump zuggesprochen wurde, dem gegenwärtigen, rechtmäßig gewählten PRÄSIDENTEN DER VEREINIGTEN STAATEN, „POTUS“, in seinen Bestrebungen die VEREINIGTEN STAATEN dem Clean up zu unterziehen und so die Menschen von Amerika, ihre Interessen und ihre Leben zu schützen.
  4. Vor dem Juni 2017 wurde ich rechtzeitig unterrichtet und auf die eskalierende, rechtswidrige Gefährdung seitens bekannter fremder Akteure gegenüber POTUS aufmerksam gemacht. Sie enthielt, ist aber nicht darauf beschränkt, Angaben, dass diese fremden Akteure beabsichtigten, POTUS aus seinem Amt mit allen möglichen Mitteln zu entfernen. Russland hatte seinen Plan, China hatte seinen Plan, während die Schweiz, UK (inklusive des Commonwealth von Kanada und Australien) und die EU eine unterstützende Rolle spielten und das Spiel unter China und Russland austragen ließen. Aufgrund der dauerhaften Überwachung der Eskalationsmittel der fremden Akteure, bis zu „jeglichen notwendigen Mitteln“,  wusste ich, dass die Bedrohung glaubwürdig und durchführbar war.
  5. Aufgrund meiner jahrelangen Erfahrung, Wissen und Vertrautheit mit den fremden Akteuren, ihren Finanzverwaltern, ihrem fremden globalen Agentennetzwerk, Waffen, Operationen, Strukturen, Finanzierung, inklusive, aber nicht beschränkt auf Unternehmungen, Finanzierung und fremde Agenten in Behörden, Beschäftigung innerhalb aller Behörden, Branchen, Ministerien, Nachrichtendiensten, Staaten und Distrikten der VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, „fremder Agenten“ war mir klar, dass die Bedrohung gegenüber POTUS das Potential hatte „immanent/bevorstehend“ zu sein.
  6. Am Juni 2017 erhielt ich die Information, dass die fremden Akteure noch aufgeregter, frustrierter, gänzlich verärgert wurden, da sie nicht imstande waren, Einsätze zu finanzieren, ihre ausländischen Agenten unfähig waren zu lesen, Voraussagen zu machen und POTUS und seine Handlungen zu kontrollieren, sowie ihre Vermutung, dass POTUS eine Universelle Unterstützung hatte. Meine langjährige Erfahrung mit den fremden Akteuren, gepaart mit der Eskalation der  rhetorischen Muster der fremden Akteure, Konsolidierung ihrer Finanzmittel und Handlungen, haben mir bestätigt, dass sie eine 100% „unmittelbare/sofortige“ Bedrohung für POTUS darstellten. Ich habe alle verfügbaren Daten, Optionen und Quellen überprüft und berücksichtigt, wie auch Mittel um die fremde Bedrohung gegen POTUS dauerhaft zu eliminieren.
  7. Am Juni 2017 wurden Universelle Maßnahmen eingeleitet um transparente Kooperation, Koordination, Quellen, Ressourcen und viele Nachrichtendienste der involvierten fremden Akteure anzubieten, um jene bei dem US Militär und in der Strafverfolgung zu stärken, die POTUS schützen würden, und für POTUS alle verfügbaren Mittel zu stellen um die fremde Bedrohung gegen ihn dauerhaft zu tilgen, „Universal Unification“ [„Universelle Vereinigung“]. Die besagte fremde Bedrohung ist die gleiche andauernde fremde Bedrohung gegen die gesamte Menschheit, diesen Planeten, und, nach meiner bescheidenen Erfahrung, für die gesamte Existenz. Ich verließ mein Haus in Lynn, Massachusetts, um meine Familie zu schützen und für notwendige Vorbereitungen zu sorgen.
  8. Am oder um den Juli 2017 kam ich in Houston, Texas, an. Nach meiner Ankunft bekam ich detaillierte Informationen, dass fremde Akteure strategische Maßnahmen unternommen haben, um Geld von den US Treasury Direct Depository Accouts (allgemein als „TDAs“ bezeichnet) zu stehlen und sich dabei der Menschen von Amerika zu bedienen. Diese Aktionen sollten unter dem Label „Souverän“ laufen, damit jeder, der für die Kontrolle der fremden Akteure ein Risiko darstellen sollte, aus dem Verkehr genommen werden kann, wie das bei Occupy Wall Street der Fall war. Grundsätzlich sollten „Normalbürger“ genügend Informationen bekommen, um zu wissen, wie sie den Zugang zu ihren Treasury Direct Depository Accouts bekommen; wie sie von diesen besagten Konten Überweisungen an verschiedene, von Obamas National Cyber Security Act (Unternehmen, Banken, ect.), mit Immunität ausgestatteten Mitglieder, tätigen können. Die Empfänger-Unternehmen sollten dann durch die Federal Reserve aufgefordert werden, diese Geldmittel zurückzuerstatten, woraufhin die Empfänger-Unternehmen in der Lage wären, ihre Abschreibungen, Versicherungsansprüche etc. zu machen, während die FEDERAL RESERVE, mit Unterstützung der BANK FÜR INTERNATIONALEN ZAHLUNGSAUSGLEICH (BIZ), die scheinbar rückerstatteten Geldmittel an die vorbestimmten Stellen umleiten würde. Stellen, die die fremde Bedrohung gegen POTUS und andere terroristische Aktivitäten unterstützen, denn rechtlich gesehen sind sie alle privater Natur. Ausgenommen an einer Stelle, Universal Backdoor, die Universelle Hintertür.
  9. Seit diesem Tag wurden Universelle Aktionen geplant und ausgeführt, um: 1.) die Aufmerksamkeit der Mehrheit der involvierten fremden Akteure, die eine unmittelbare Bedrohung für POTUS darstellte, umzulenken; 2.) Einen attraktiven „Köder“ zu schaffen, der diese fremden Akteure provoziert, „unverdächtige Durchschnittsbürger“ zu benutzen und ihnen zu schaden; 3.) Eine einzige, dokumentierte und unerwartete Situation zu schaffen, die diese fremden Akteure zur Verzweiflung bringt und sie auf ihre typischen Geheim- und Versteckspiele verzichten und deutliche, prägnante, transparente „globale Spuren“ hinterlassen, inklusive, aber nicht begrenzt auf, die Offenlegung ihrer Identitäten, ihrer Finanzen und Transaktionen, Handlungen und am wichtigsten, ihrer fremden Agenten innerhalb ALLER Entitäten, Branchen, Ministerien, Agenturen, Staaten und Distrikte der VEREINIGTEN STAATEN, und Mitglieder und Systeme des FEDERAL RESERVE SYSTEMS und DER BANK FÜR INTERNATIONALEN ZAHLUNGSAUSGLEICH; und 4.) gleichzeitig die Vollendung der Universal Unification [Universellen Vereinigung], um POTUS, US Militär, Strafverfolgung sowie die Menschen von Amerika zu stärken, um dauerhaft die Bedrohung gegen POTUS, die andauernde Bedrohung der Menschen von Amerika, der Menschen auf diesem Planeten, und der Möglichkeit zukünftiger Bedrohungen zu beenden.
  10. Am oder um den Juli 2017 herum wurde ich unterrichtet, dass die fremden, POTUS bedrohenden Akteure feststellten, dass sie bei ihren strategischen Maßnahmen die Kontrolle verlieren und sie ihre fremden Agenten angewiesen haben, den „Köder“ in Form des „offiziell“ pensionierten Militärs Randall Keith Beane und Heather Anne Tucci-Jarraf, der die fremden Akteure aus den Aktionen des Universal clean up bekannt sind, zu ermitteln. Die fremden Akteure haben ihre eigenen, typischen Regeln über Bord geworfen und haben ihren fremden Agenten befohlen, schnell gesetzeswidrig zu handeln, um nicht noch mehr Kontrolle über ihre am 1. Juli 2017 gestarteten Handlungen und deren Offenlegung zu verlieren. Sie schnappten den „Köder“, damit hinterher ihre fremden Agenten es handhaben, kontrollieren und eine Jurisdiktion über diese Angelegenheit in Tennessee haben könnten.
  11. Am Juli 2017 gegen 11:30 EST unternahmen die besagten fremden Akteure und fremden Agenten rechtswidrige Handlungen, inklusive, aber nicht beschränkt auf, Entführung, Überfall, Inhaftierung von Randall Keith Beane, wie auch unerlaubtes, gesetzwidriges Stehlen seines Eigentums, in und bei Knoxville, Tennessee. Das wurde ihm angetan, obwohl eine ordentliche, vollständige Dokumentation und rechtmäßiger Verkauf, Titel, Eigentümerschaft, Herkunft der Geldmittel, und der beteiligten Behörde, der Whitney Bank und Buddy Greg Motors zugestellt wurden.
  12. Gegen späten Nachmittag desselben Tages haben mich die den POTUS bedrohenden Akteure direkt kontaktiert, um Zugang zu dem zu bekommen, was Auswirkung auf die Entwicklung der Universellen Vereinigung am darauffolgendem Vormittag mit Mr. Beane hatte, die Vollendung ihrer Bedrohung gegen POTUS und meine eigenen Handlungen, um diese Bedrohung zu beenden. Sie bedrohten mich mit beispiellosen, zerstörerischen, schmerzhaften und sofortigen Angriffen auf mich, sollte ich weiterhin die Universelle Vereinigung zur Vollendung führen und somit ihre andauernde Bedrohung gegen POTUS beenden. Sie boten mir den Zugang zu meinem eigenen, persönlichen Treasury Direct Deposit Account an, zusammen mit einer kleinen Gruppe, die ich ihnen vorschlagen sollte und diese auch unter Kontrolle halten würde. Im Gegenzug würden sie von den beispiellosen Handlungen gegen mich absehen. Weiterhin boten sie mir Geld an für den Fall, dass ich zustimmen würde, alle Universellen Handlungen, die darauf abzielten, die Öffentlichkeit über die Aktivitäten der fremden Akteure zu informieren, zu stoppen. Im Gegenzug für das angebotene Geld sollte ich die Öffentlichkeit bezüglich ihrer weltweiten Finanzierungsoperationen im Dunklen lassen.
  13. In den letzten zwanzig (20) Jahren erhielt ich viele, viele Angebote und Drohungen von diesen fremden Akteuren in ihrer Hoffnung, das Universelle clean up zu stoppen. Ich sagte ihnen, ich würde alles, was sie sagten, in Erwägung ziehen. Sofort danach lieferte ich die nötigen Dokumente an alle notwendigen Parteien weiter, um diejenigen, die die fremden Akteure zu ihren Komplizen machten, vor illegalen und unrechtmäßigen Handlungen, doch nicht darauf beschränkt, zu schützen, darunter Randall Keith Beane, Whitney Bank und Baddy Greg Motor Homes.
  14. Ich gab alle meine Erkenntnisse und Vorschläge an alle Beteiligten des Universellen clean up weiter. Die den POTUS bedrohenden fremden Akteure haben praktisch das „unerwartete Ereignis“ mit eigener Hand und Aktionen erschaffen, wie im Artikel I.I.3 oben beschrieben und neu formuliert, mit dem im Voraus bestimmten Freigabedatum für alle aufgezeichneten Daten während des Universellen clean up, welcher der 22. Januar 2017um23:59 EST ist. Weiter habe ich erklärt, vermerkt und meine Absicht, bei dem unerwarteten Ereignis beteiligt zu sein, bestätigt. Diese Maßnahmen wurden bereits am 10. Juli 2017 ergriffen, mit zusätzlichen Aufzeichnungen, um meinen Eintritt in das unerwartete Ereignis sicherzustellen und mit meiner ungebrochenen Standhaftigkeit persönlich den Beitrag zur endgültigen Tilgung der POTUS-Bedrohung zu leisten.
  15. Am Juli 2017 wurden die fremden, den POTUS bedrohenden Akteure ordnungsgemäß durch meine an diesem Tage unternommenen öffentlichen Vorgehen benachrichtigt, dass ich ihr Angebot ablehnte. Mit meinen zusätzlichen Aufzeichnungen informierte ich die Öffentlichkeit über die am 11. Juli 2017 begangenen unrechtmäßigen Handlungen gegen Randall Keith Beane und über die Universellen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass ein „normaler Bürger“ in Zukunft nie mehr benutzt und geschädigt sein würde.
  16. Am oder um den 14. Juli 2017 herum begannen die fremden Akteure ernsthaft „ihre“ globalen Vermögen, Immobilien, zu konsolidieren und gegen Aufdeckung und Verlust abzusichern.
  17. Am 18. Juli 2017 wurden den POTUS bedrohenden fremden Akteuren eine Universelle Mitteilung und Beispiele der Universellen Vereinigung gegeben, mit einer weiteren Mitteilung, man wird das US Militär in aller Transparenz stärken, wie auch die Strafverfolgung, die Menschen von Amerika, die Menschheit selbst und diesen Planeten, um dauerhaft alle Bedrohung zu beenden.
  18. Am 19. Juli 2017 wurde ich nach meiner Ankunft in Washington D.C. informiert, dass die fremden, den POTUS bedrohenden Akteure auf die besagte Universelle Mitteilung reagierten, indem sie in aller Stille ihre Agenten angewiesen haben, Weiteres zu unternehmen, damit ich meinen Flug von Knoxville, Tennessee nach Washington D.C. verpasste und die Universelle Vereinigung nicht öffentlich gemacht wird. Ich erreichte offensichtlich sicher Washington D.c.
  19. Am 20. Juli 2017 waren die fremden Akteure in Panik, mal wieder auf ihre typischen Vorgehensweisen verzichtend beauftragen sie ihre fremden Agenten, inklusive Janet Yellen, Vorsitzende der FEDERAL RESERVE SYSTEM, einen Durchgriff durchzuführen, inklusive, aber nicht darauf beschränkt, indem sie falsche, inoffizielle Meldungen einer Bedrohung machten, als ich mich der US Treasury und dem Weißen Haus näherte, was dazu führte, dass US Secret Service, US Militär und Strafverfolgung sich sofort auf den Weg machte und die gesamte Straße abgeriegelt wurde. Letztendlich wurde keine Bedrohung festgestellt, die das Eingreifteam vorlegen konnte. Während dieser Aktion erhielt ich einen Telefonanruf von den fremden, den POTUS bedrohenden Akteuren, bei dem sie unter anderem sagten: „You won.“ (Du hast gewonnen). Gleichzeitig kamen Universelle Mitteilungen, dass die fremden Akteure in Anbetracht der Lage die Durchführbarkeit der „unmittelbaren“ Drohung gegen POTUS berieten. Universelle Teams verfolgten all die kontinuierlich ankommenden Daten auf jegliche Bestätigung, dass die Gefahr für POTUS tatsächlich bis auf die Stufe „unmittelbar“ eskalierte. Universelle Gegenoperationen standen auf Abruf bereit, um die fremden Akteure zu neutralisieren, wie auch ihre Agenten, samt der Bedrohung gegen POTUS, auch wenn die Universelle Vereinigung zu dieser Zeit noch nicht vervollständigt war.
  20. Am 24. Juli 2017 bestätigte der Universelle Nachrichtendienst, dass die fremden Akteure entschieden, ihre Drohung gegen POTUS „unmittelbar“ zu machen und ihre fremden Agenten, zu dieser Zeit in Büros und Anstellung innerhalb aller Branchen, Ministerien, Agenturen, Staaten und Distrikten der VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, zusammen mit ihren fremden Agenten, die in dieser Zeit nach Amerika einreisten, zum Einsatz gebracht werden sollten. Aufgrund dieser Nachricht und meiner eigenen Beobachtung seit meiner Ankunft in Washington D.C. entschied ich mich dazu, die Universelle Vereinigung zu beschleunigen, auf Hochtouren zu bringen und die „unmittelbare“ Bedrohung gegen POTUS zu entschärfen. Ich katalysierte alle besagten Meldungen, Universelle Vereinigung, löste alle planetaren Alarmsysteme aus und überprüfte in real time mein NCIC (National Crime Information Center) indem ich mich vor dem Weißen Haus zu erkennen gab und darauf bestand, dass sie mein Pass behielten, gab ihnen Hinweise auf einen der fremden Organisatoren, gab ihnen meine Handynummer und meine gegenwärtige Aufenthaltsadresse in Trump International Hotel, Washington, D.C.. Meine Handlungen in dieser Nacht überraschten die fremden Akteure. Alle zusammengetragenen Universellen Meldungen und Nachrichten bestätigten, dass die fremden Akteure auf mich wütend waren und in Angst waren, dass ihre Tarnung unmittelbar auffliegen würde, sie gefasst und mehr würden, insbesondere dadurch, dass jetzt POTUS, US Militär, Strafverfolgung die Universelle Unterstützung hatten, inklusive, aber nicht beschränkt auf the Backdoor [der Hintertür] mit allen Aufzeichnungen, festgehalten im Universellen clean up.
  21. Am 25. Juli 2017 gegen 10:30 EST am Trump International kamen auf mich fremde Akteure zu und lösten „offiziell“ das „unerwartete Ereignis“ aus, Artikel I.I.3 oben, neu formuliert am 26. Juli 2017. Seitdem machten und legen die fremden Akteure weiterhin erkennbar „weltweite Spuren“ für POTUS, US Militär und Strafverfolgung und die gesamte Universelle Vereinigung, damit diese dementsprechend verfahren können. Das Ziel war die andauernde Bedrohung gegen POTUS, die Menschen von Amerika, die Menschheit selbst und die gesamte Existenz für immer zu beenden.
  22. Am 25. Juli 2017 startete ich mit Maßnahmen zur Unterstützung des Universellen clean up, jetzt mit Universellen Vereinigung, mit POTUS, US Militär und Strafverfolgung. Mein besonderes Augenmerk war die Bedrohung der Nationalen Sicherheit, verwoben innerhalb der Justiz und Strafverfolgung zu bestimmen und zu identifizieren. Ich hatte Unterstützung seitens Individuen aus dem FBI,  von den US Marshalls, BOP (Federal Bureau of Prisons) und dem Gerichtsbezirk von Tennessee.
  23. Seit dem 25.Juli 2017 wurden ordentliche Aufzeichnungen bezüglich der Bedrohung der Nationalen Sicherheit innerhalb der Strukturen und Operationen innerhalb aller Behörden, Branchen, Ministerien, Agenturen, Staaten und Distrikte VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA gemacht, rechtmäßig aufgestellt und POTUS, US Militär und der Strafverfolgung vorgelegt . Auch wer sie geschaffen hat, inklusive, aber nicht darauf begrenzt, betrügerischer Aktivitäten und Praktiken gegen die Menschen von Amerika, Unkenntnis, geheimer Absprachen, Korruption und Staatsgefährdung, begangen in insbesondere durch die oben aufgeführten angeblichen Handlungen. Die Täter (Anm. d. Übersetzers: Richter, Staatsanwälte in dem o.g. Fall) wurden ordentlich auf entsprechendes Handeln nach der Executive Order 13818 hingewiesen.
  24. Dokumente 18, 19, 25, 42, 43, 45, 48, 49, 50, 51, 52, 53, 54, 56, 57, 64, 65, 66, 71, 72, 73, 74, 75, 76, 80, 81, 82, 86, 92, 93, 94, 95 und 96 sind alle neu formuliert und hier als Referenz enthalten, vollständig, insbesondere alle PRAECIPES UND DEKLARATIONEN AUS RECHTFERTIGEM GRUND.

 

II.    ABSCHLIESSENDE BEFUNDE, URTEIL, UND BEFEHLE

Aus wichtigem Grund werden alle Dokumente und Handlungen der angeblichen Parteien und Entitäten, inklusive derer wie Thomas Varlan und Clifford C. Shirley, Jr, als Null und Nichtig von Anfang an (ab initio) aufgrund der fehlenden Jurisdiktion und Autorität befunden. Weiter wurde festgestellt, beurteilt und verfügt, mit einziger gebotener rechtlicher und rechtmäßiger Autorität, Autorisation und Jurisdiktion, aufgrund der ordentlichen Aufzeichnungen, dass die angebliche Klage gegen HEATHER ANN TUCCI-JARRAF, mit Präjudiz abgewiesen ist, aus wichtigem Grund, und besagtes Urteil und Befehl ordentlich ergangen, ausgestellt, eingetragen und festgestellt ist durch Heather Ann Tucci-Jarraf, für alle im Vertrauen. Sofort gültig.

Das PRAECIPE AND DECLARATION OF DUE CAUSE, jetzt ordentlich erstellt, herausgegeben, festgehalten, bestätigt und verifiziert für alle im Vertrauen

 

  1. Januar 2018
    Unterschrift und Daumensiegel von Heather Anne Tucci-Jarraf
    Original

+++++

Die Vorführung und Demaskierung der korrupten Justiz dauerte von 23. Januar 2018 bis zum  2. Februar 2018.

Es gab Zeugen, die täglich über die „Verhandlung“ berichteten. Sie können hier angehört und angesehen werden.

Sehr interessant ist das Schluss-Plädoyer von Randall Keith Beane, der unter anderem sagt:

…“Dieser Fall beweist zweifellos, dass es diese Federal Reserve Konten gibt und, dass diese uns gehören, aber nicht als Individuen, wie wir gewarnt wurden – wie die Federal Reserve auf ihrer Webseite so stolz behauptet – sondern als „originäre Depotkonten, wie von Mr. O´Mally bestätigt. [Anm. d. Übersetzers: Mr. O´Mally ist Vizepräsident der Federal Reserve Bank von Washington D.C.]

… Viele der Zeugen haben vor der Jury ausgesagt, dass sie ihre Aussagen auf Hörensagen von anderen Angestellten in dieser Behörde basierten, dass es diese Konten nicht gäbe, haben dabei keine Beweise vorgelegt, die ihre Aussagen bestätigen können. Ich dagegen stützte mich auf Beweise, dass diese Konten vorhanden sind. Das sind Dokumente, die die Federal Reserve und die Regierung nicht wiederlegten.

… Sollten sie mich in einer der 7 Anschuldigungen der angeblichen Anklagen für schuldig befinden, so haben sie tatsächlich einen unschuldigen Menschen für schuldig befunden und erlauben der moralisch bankrotten und korrupten Regierung in geheimen Absprachen mit korrupten Finanzinstituten, die durch ihren Hypothekenbetrug, den Libor Skandal, der Banken Bailouts bewiesen wurden… sie werden ein weiteres Mal erlauben, dass die wirklichen „Bankräuber“ mit ihrem Finanzmord davonkommen. Ich wurde in diesem Fall beschuldigt einen Betrug begangen zu haben, während ich eigentlich fühlte, es war meine Pflicht als informierter Amerikaner und ehrlicher, lebender Mensch, die wirklichen „Bankräuber“ in einem gigantischen, unwiderlegbaren Betrug, der seit über 100 Jahren gespielt wird, vorzuführen.

Sie können sich erinnern, dass keine Einwände gegenüber jeglichen Beweisen oder Aussagen die die Regierung den angeblichen Beklagten vorlegte, gemacht wurden. Dieses Verhalten sollte genau aufzeigen, wie weit die Regierung gehen würde bei dem anhaltenden Betrug, um die Wahrheit vor den Menschen verstecken und das System der Sklaverei fortzuführen.

Dies war die verschleierte Absicht von Anbeginn des Plans. Es ist an der Zeit, dass wir Menschen einstehen für das was richtig ist und volle Transparenz und Rechenschaft von jenen verlangen, die uns versklavten und indem wir dafür einstehen, können wir damit beginnen, die Illusion der Dominanz zu brechen, die zu lange ihre Macht ausübte. Ihre Entscheidung mich freizusprechen wird sich wie ein Tsunami der Dankbarkeit über den Planeten ergießen und mir erlauben zu beweisen, dass diese Konten tatsächlich existieren, wenn man die richtige Wortwahl nutzt, um sie zu beweisen. Stellen Sie sich eine Welt vor in der wir für einander sorgen, so wie wir es uns wünschen. Stellen sie sich die Welt vor ohne Armut, ohne jeglichen Mangel. Stellen Sie sich vor, eine Welt voller Fülle und Reichtum, nicht für einige wenige, die Kontrolle über andere ausüben, sondern  wirkliche Fülle für alle. Ungeachtet jeglicher gehörten Aussage sind diese Konten vorhanden.

… Wenn es etwas gibt, was Sie aus diesem Prozess lernen können, um das größere Bild besser zu verstehen, dann schieben sie all die Beweise und Aussagen zu Seite und erlauben Sie dem Licht zu enthüllen, was hier wirklich geschieht. Papiergeld hat keinen Wert, digitale Zahlen können und werden sehr oft auf Bildschirmen manipuliert, um uns glauben zu lassen, dass sie einen Wert hätten. Doch am Schluss, wenn der Staub sich legt, sind der einzige Wert, den es gibt, du und ich. Das ist die Wahrheit, die verstanden werden muss. Die Wahrheit wurde Generationen über Generationen versteckt. Es ist an der Zeit unseren Wert abzurufen.“

Das Urteil wurde am 2. Februar 2018 nach einer kurzen Beratung von der Jury verkündet. Randall Keith Beane wurde in allen 7 Punkten für schuldig befunden. Heather Anne Tuci-Jaraff in einem. Beide wurden gleich nach dem „Prozess“ inhaftiert und, wie Heather schmunzelnd sagt, ins „Hotel“ (Gefängnis) gebracht. Die Verkündung der Strafe hat der „Richter“ auf Juni angesetzt.

Doch bis dahin wird sicherlich sehr viel geschehen. Das #UniversalCleanUp ist voll im Gange. Das kann man an vielen Berichten in der englischsprachigen Welt und teilweise auch in den MSM lesen. Hier einige Beispiele dafür.

Judge rejects prison for former TVA exec tied to confessed operative for China  (Chinesischer Spion von demselben “Richter”, der den Prozess gegen HATJ und Randy führte, wird freigesprochen)
Police: Judge among six people arrested in prostitution operation
Ex-Campbell County Judge Timothy Nolan to serve 20 years, pay $100K fine after plea
China’s ex-Politburo member charged with bribery
Israeli court allows police to call for corruption indictment of PM
Israeli Police Recommend Prime Minister Netanyahu Be Indicted On Corruption Charges
Global Elite taken to GITMO by US Special Forces – Full Disclosure Implications
Arizona National Guard Deployed To Cuba To Support Guantanamo Bay
Guatemalan ex-President Colom detained in corruption case
Oklahoma State Department of Health interim commissioner resigns following domestic abuse allegations
Another White House Official Just Resigned Because He Couldn’t Get a Security Clearance
South Africa’s Jacob Zuma resigns after pressure from party

 

Alleine in den USA gibt es über 13.600 versiegelte Anklagen. Versiegelt deswegen, damit die Angeklagten sich noch in Sicherheit wiegen können.

Eins sollten wir dabei bedenken, es geht hier nicht um Vergeltung, denn auch wenn die Aufgeweckten über die begangenen Verbrechen auf allen gesellschaftlichen Ebenen wissen, so sind wir ALLE daran beteiligt. Es geschah nichts ohne unsere Einwilligung. Wir wurden massiv getäuscht und haben uns täuschen lassen. Nun, aufgrund des steigenden Bewusstseins ist auch damit vorbei. Wir sollten alle darauf achten, dass diese unrühmliche Zeit friedlich beendet wird.

Es gibt ein interessantes Channeling von Sophia Love, in dem diese Situation erörtert wird. Benutzt euer Herz und entscheidet selbst wie diese Information auf euch wirkt. Nimmt nur das was mit euch in Resonanz ist.

In diesem Channeling mit einem Militär vom hohen Rang wird zum Ausdruck gebracht, dass das #UniversalCleanUp im vollen Gange ist.

Er sagt dazu:

„Ich kann dir sagen, dass bereits sehr viele in Gewahrsam genommen wurden – manche kehrten zur Zentralsonne zur Re-Kalibrierung zurück. Es soll sichergestellt werden, dass das was hier geschah nirgendwo mehr in Erscheinung tritt. Ihre Anzahl übersteigt die menschliche Vorstellung. Es infiltriert Organisationen in den tiefsten Tiefen, und das sind viele….

Die Anzahl der Beteiligten würde die meisten Menschen ins Wanken bringen. …

Auf Sophias Frage: Was hast du uns zu sagen?

Die Antwort: Wir sind jetzt in der aktiven Phase der Strafverfolgung, und während ihr Zeugen das Theaters eurer Regierungspuppen seid und ihrer Demontage, kommen wir von unten und entfernen ihre Strukturen und das Tragegerüst.

Das System löst sich von beiden Seiten auf. Mit den vor vielen Monaten entfernten Verantwortlichen hat diese Schicht keine klare Struktur…

Es gibt viele Opfer bei diesem Cleanup. Wenn ich Opfer sage, meine ich keinen Tod. Nein, ich beziehe mich auf die Fehlgeleiteten, Irregeführten und Verwirrten, die buchstäblich das für bare Münze genommen haben, was ihnen gesagt wurde.

Es war buchstäblich ein Job für sie. Sie hatten kein größeres Bild des Lebens, inklusive des ihren. Jetzt, während sie entfernt werden und damit konfrontiert werden, bekommen sie einen Schimmer von dem Trauma, an dem sie sich willentlich beteiligten.

Sophia fragt: Was passiert mit Ihnen?

Antwort: Die Akzeptanz ihres Neuausrichtens und Kalibrierung entscheidet über die Art ihrer  Strafe. Ihre Anzahl ist gigantisch. Seid sicher, wir sind auf den Ansturm vorbereitet und der ist jetzt voll im Gange.

Sophia: Arbeitet ihr mit lokaler Strafverfolgung zusammen?

Antwort: Lass es mich so sagen.
Vieles hängt von der Gruppe ab, die die gefangen wurden, und der Gruppe, die sie gefangen genommen hat. Das ist ein inszeniertes Unterfangen, obwohl noch nicht alle Schritte abgeschlossen sind, wenn du es in euren Nachrichten liest.  Schließlich werden jene, die sich am Sklavensystem beteiligten, außerhalb des Planeten enden. Die Gerichtsbarkeit auf der Erde ist nach ihrem eigenen Recht korrupt und das muss sich ändern.

Als Militär kann ich mit dir eine komplette Vision teilen. Die Vision einer Erde von Schönheit und Einheit. Unter solchen Bedingungen ist das Militär nur als Schutz von jeglichem Angriff von außerhalb oder Infiltration notwendig, was bedeutet, Schaden anzurichten.

Zurzeit steht eurer Planet unter einem Angriff und das seit langer Zeit [Terrans Hinweis: Seit dem Fall von Atlantis 2] Ein Ceanup diesen Ausmaßes ist langwierig und benötig viele. Darauf konzentrieren wir uns.

Wir sind motiviert diese betroffenen Wesen zu rekonfigurieren, wenn möglich. Das ist das bestmögliche Ergebnis.

Der Zorn und Aufschrei der Menschen, sobald der Umfang des Menschenhandels enthüllt wird, wird so sein, dass sie nach Auge um Auge, Vergeltung und Bestrafung trachten werden. Ich kann nicht vorhersagen was geschieht. Ich kann sagen, dass unsere jetzigen Bestrebungen sind, so viele wie möglich „unter dem Radar“ sozusagen zu entfernen, um Menschheit und Gerechtigkeit zu schützen.

Es gibt inkarnierte Wesen, die wussten dass sie enttarnt werden und sozusagen „unter die Räder“ kommen. Einiges davon sieht ihr in euren Nachrichten. Es werden mehr und wir wissen nicht, welche zur Richtbank geführt werden.

Als jemand, der Zeuge von Verhaftung und Re-Kalibrierung vieler war, kann ich dir sagen, dass es bei diesem Unterfangen keinem so schlecht geht wie den Verhafteten. Sobald die Wahrnehmung da ist, ist der Schmerz unvergleichbar. An diesem Punkt würde ein Genickschuss barmherzig und vorgezogen werden.

Also, eure Himmel sind voll und wir sind ziemlich beschäftigt. Ich komme jetzt zum ende. Es ist das worauf ich euch aufmerksam machen wollte. Ich danke dir. Goodbye

Ich kann mich noch gut an die Geschichte erinnern, die Heather während ihres Aufenthaltes in Marokko 2013/2014 von ihrer Mutter überliefert bekam und Heather in allem was sie für die Menschheit tat diese Geschichte verinnerlichte.

Loi, Heathers Mutter, erzählte die Geschichte von Einheit in der nur der Schöpfer mit seinen Engeln da war. Alles war wunderschön, nur mit der Zeit wurde es auch irgendwie „langweilig“. Der Schöpfer wollte mal Polarisierung in Erfahrung bringen und schlug vor, ein Spiel des Lichtes und Dunkelheit spielen zu wollen. Den Engeln gefiel das Spiel ausgesprochen gut. Alle wollten Engel spielen. Der Gegenspieler fehlte. Der Schöpfer meinte, so ginge es wirklich nicht. Das Spiel kann nicht mal angefangen werden, worauf sich zögernd einige gemeldet haben und sagten: „Ja, ich werde die dunkle Seite spielen, aber nur unter einer Bedingung. Ihr dürft uns nicht vergessen zu lieben. Wir werden alles tun um unseren Part gut zu spielen, aber wenn ihr aufhört uns zu lieben, sind wir für immer verloren.“

So die Geschichte von Heathers Mutter Loi.
Heather wurde in ihrem Leben vielen Prüfungen unterzogen. Mehrmals trachtete ihr die dunkle Seite auf ihr Leben. Schon kurz nach ihrer Geburt kamen welche, die nach ihrem einzigartigen, energetischen Abdruck Ausschau hielten. Sie fanden sie damals nicht, da sie als Kleinkind von der Energie ihrer Mutter überstrahlt wurde und somit unerkannt blieb.

Jetzt ist es an uns in unsere Herzen hineinzuhören und in Liebe den Veränderungen zu begegnen.

Wer des Englischen mächtig ist und mehr darüber erfahren möchte, findet auf der Seite www.i-uv.com alle Informationen dazu.

Alle „Gerichtsprotokolle“ werden auf www.i-uv.com veröffentlicht. Hier das erste:

#UniversalCleanUp : TRANSCRIPT-RL-01-23-18TAV-Beane (excerpt)

Bannon wirft hin: Trump gewinnt Machtkampf bei Breitbart

Quelle: deutsch.rt.com

Bannon wirft hin: Trump gewinnt Machtkampf bei Breitbart

Nach mehr als fünf Jahren tritt der ehemalige Berater des US-Präsidenten Donald Trump, Steve Bannon, auch als Chef des Nachrichtenportals Breitbart News zurück. Damit hat Trump seine Führungsposition im populistischen Lager der USA gefestigt.

Am Dienstag ging im Bereich der US-amerikanischen Alternativmedien-Szene eine Ära zu Ende: Das rechtskonservative Nachrichtenportal Breitbart News hat an diesem Tag gemeldet, dass sein seit 2012 amtierender Chefredakteur Steve Bannon von seinem Amt zurückgetreten ist. Bannon war parallel zu seiner publizistischen Tätigkeit über mehrere Monate hinweg auch als Berater des US-Präsidenten Donald Trump im Einsatz.

Bannon selbst hat seinen Schritt nicht näher begründet, sondern lediglich die Errungenschaften des Portals gewürdigt, das der berühmte Pionier der konservativen US-Alternativmedienlandschaft Andrew Breitbart 2005 ins Leben gerufen hatte.

In einer Erklärung äußerte Bannon:

Ich bin stolz auf das, was das Breitbart-Team beim Aufbau einer Weltklasse-Nachrichtenplattform in so kurzer Zeit erreicht hat.

Lesen Sie auch –  Steve Bannon – Die Geburt eines neuen Helden der „Liberalen“

Auch der CEO von Breitbart, Larry Solow, fand wohlwollende Worte über Bannon, der ein Jahr nach dem Tod des Gründers die mittlerweile auch in London und Jerusalem mit eigenen Redaktionen vertretene Plattform übernommen hatte:

Steve ist ein wertgeschätzter Teil unseres Erbes, und wir werden ihm immer für alles dankbar sein, was er beigesteuert hat.

Weiter sagte er:

Bannon und Breitbart werden gemeinsam an einem geschmeidigen und ordentlichen Übergang arbeiten.

In Gesprächen mit Michael Wolff den Narrativ der Demokraten gestützt

Politische Beobachter haben das Ende Bannons, der im August des Vorjahres als Berater aus dem Weißen Haus ausgeschieden war, auch bei Breitbart vorausgeahnt. Insbesondere seine Rolle im Zusammenhang mit dem jüngst erschienenen Anti-Trump-Enthüllungsbuch Fire and Fury: Inside the Trump White House hat nicht nur zum endgültigen Bruch mit dem US-Präsidenten geführt, auch für die US-amerikanischen Rechte ist Bannon zunehmend in Ungnade gefallen.

Das Buch des sonst für Society-Berichterstattung bekannten Journalisten Michael Wolff, das seit einigen Tagen auf dem Markt ist und in Auszügen auch im Guardian veröffentlicht wurde, hat den Trump-Gegnern nicht die erhofften brisanten Informationen liefern können, um den Präsidenten unwiederbringlich zu diskreditieren. Es hat jedoch ausgereicht, um das Band zwischen Trump und Bannon dauerhaft zu zerschneiden.

So soll sich Bannon dem Klatschreporter als eine Art Kronzeuge gegen den Präsidenten zur Verfügung gestellt und dabei sogar den von Trump-Gegnern im US-Establishment aufgebrachten Narrativ von der angeblichen „geheimen Verständigung“ zwischen Trump und der Russischen Föderation gestützt haben.

Nutzen selbst eigene Medien, die auf Expansionskurs sind: Die Anhänger von Donald Trump informieren sich am liebsten bei Breitbart

Im Zusammenhang mit dem Treffen von Trump-Sohn Donald Jr. und mehreren Teammitgliedern mit der russischen Anwältin Natalia Veselnitskaja, die dieses unter dem Vorwand, belastendes Material gegen die Clintons zu haben, erwirkt haben soll, habe Bannon Begriffe wie „verräterisch“ benutzt und geäußert, man hätte „augenblicklich das FBI anrufen sollen“.

„Sloppy Steve“ verliert Rückhalt auf der Rechten

Donald Trump hat sich daraufhin in einem Statement nachdrücklich von Bannon distanziert und Bannon, den er später den „Schlampigen Steve“ („Sloppy Steve“) nennen sollte, vorgeworfen, dieser habe „nicht nur seinen Job, sondern auch seinen Verstand verloren“. Trump machte Bannon auch für den Verlust eines seit 30 Jahren republikanischen Stimmkreises für das Repräsentantenhaus verantwortlich und erklärte, der langjährige Breitbart-Chefredakteur repräsentiere nicht Trumps Basis.

Bannon, so Trump, stelle sich nur so dar, als würde er einen Krieg gegen die Medien führen, aber

er hat seine Zeit im Weißen Haus dazu genutzt, um Falschinformationen an die Medien durchzustecken, um sich als wichtiger darzustellen als er je war. Das ist das Einzige, worin er wirklich gut ist.

Bald war absehbar, dass der Präsident die eskalierende Kontroverse zwischen ihm und Bannon für sich entscheiden würde. Die überwältigende Mehrheit sowohl der Wählerbasis als auch der heterogenen „Trump-Koalition“ im vorpolitischen Raum brach mit dem selbsternannten „Leninisten“.

Der paläokonservative Talkradio-Moderator Alex Jones warf Bannon in einem wütenden Beitrag vor, lediglich von eigenem Ehrgeiz getrieben zu sein. Er prophezeite bereits am letzten Wochenende, Bannons Tage bei Breitbart würden ebenfalls gezählt sein.

Die gleiche Meinung über Bannon vertrat auch Jim Geraghty vom Trump-kritischen, neokonservativen National Review. Dieser berichtet, der ehemalige Breitbart-Chef sei Kongressmitgliedern gegenüber im so genannten Freedom Caucus in einer Weise aufgetreten, als könne er diesen ihr Abstimmungsverhalten diktieren – mit gegenteiligem Ergebnis.

„Wähler haben Trump gewählt, nicht Bannon“

Zudem machte er Bannon und dessen Verbündeten Stephen Miller unter anderem für die Startschwierigkeiten der Regierung Trump im Zusammenhang mit dem Einreiseverbot aus terrorbelasteten islamischen Ländern verantwortlich. Diese hätten die erste Fassung des so genannten Muslim Bans entworfen, ohne mit der Homeland Security oder anderen Behördenleitern Rücksprache zu halten.

Wäre Bannon gewillt gewesen, mit anderen gemeinsam an der Anordnung zu arbeiten, wäre diese vor verfassungsrechtlichen Anfechtungen sicher gewesen.

Nicht nur die New York Timesgeht davon aus, dass am Ende die frühere Sponsorin Bannons, Rebekah Mercer, Tochter des Hedgefonds-Magnaten Robert Mercer und Anteilseignerin bei Breitbart, die Reißleine gezogen und die finanzielle Unterstützung eingestellt habe. Auch der Casino-Tycoon aus Las Vegas und Förderer konservativer Kampagnen, Sheldon Adelson, hatte mit Blick auf die Midterm-Wahlen im November des Jahres erklärt, er sei nicht bereit, eine Bannon-Agenda zu unterstützen.

Mehr zum Thema –  Trump bereitet neuen „Muslim Ban“ vor: Iraker nicht mehr betroffen

Die populistische Bewegung in und um die Republikanische Partei sieht weiterhin in Donald Trump ihren Hoffnungsträger. Steve Bannon gilt ihnen als ein Akteur, der im Wahlkampf Nützliches zum Erfolg gegen die Vorwahlrivalen und die Gegenkandidatin Hillary Clinton beigetragen hat. Aber Trump zu ersetzen, das trauen Bannon die wenigsten zu. Die Bürger, so die überwiegende Überzeugung, haben Trump gewählt und nicht dessen Berater.

Politisch dürfte Steve Bannon bis auf Weiteres keine nennenswerten Optionen mehr haben. Er könnte im Vorfeld einzelner Kongresswahlkämpfe Kandidaten in der Hoffnung unterstützen, diese setzten sich gegen die offiziellen Parteifavoriten durch. Die Chancen auf Erfolg sind jedoch begrenzt, zumal selbst die radikale Rechte rund um „Alt-Right“-Akteure wie Richard Spencer es bevorzugt, weiter als Trittbrettfahrer im Umfeld der breiten Anti-Establishment-Bewegung präsent zu bleiben, die sich um Donald Trump schart.

Einen neuen Auftraggeber scheint Bannon jedoch gefunden zu haben. Er soll ab sofort mit dem exil-chinesischen Milliardär Guo Wengui, auch bekannt als Miles Kwok, zusammenarbeiten, der sich in den USA um politisches Asyl bewirbt.

RT Exklusiv: Assange über die geheime Welt der US-Regierung

Sehr interessantes Interview, wenn auch schon etwas älter!

Quelle: deutsch.rt.com

RT Exklusiv: Assange über die geheime Welt der US-Regierung

Julian Assange, Gründer von WikiLeaks bei einer Veranstaltung in der Berliner Volksbühne, 4. Oktober 2016.
Im exklusiven Interview mit Star-Journalist John Pilger spricht Julian Assange über die Finanzierung des IS durch Saudi-Arabien und Katar. Aber das große Geld beherrscht auch die Regierung Obama. Besonders die Clinton-Stiftung sei ein Hort systematischer Korruption.

Papst Franziskus versus US-Senator John McCain

Quelle: de.sputniknews.com
Zum Kurzlink Willy Wimmer
mccain-sputnik

Es ist Endspiel-Zeit. Niemand sollte sich darüber hinwegtäuschen oder hinwegtäuschen lassen. Wer noch Fragen hat, der sollte eine der zahlreichen Twitter-Nachrichten des frisch im Amt befindlichen amerikanischen Präsidenten Donald Trump nachlesen. Niemand konnte es besser formulieren als Präsident Trump.

Er bescheinigte seinem Parteifeind McCain, damit beschäftigt zu sein, wie er am besten den Dritten Weltkrieg auslösen könne. Man muss es nicht für möglich halten. Das kann aber nur gelingen, wenn die eigenen Augen bewusst verschlossen oder die Ohren zugehalten werden. Der Papst Franziskus sagt es seit Monaten jedem, der sich seines Verstandes bedienen will: Wir leben im Dritten Weltkrieg. Senator McCain scheint es sich zu Vorsatz gemacht zu haben, diesen Weg unumkehrbar zu machen.Es ist der Papst Franziskus, der die Dimension deutlich macht. Nichts anderes geschieht am 13. Mai 2017, also in wenigen Monaten. An diesem Tag wird der Heilige Vater, wie er ehrfurchtsvoll von hunderten von Millionen Menschen genannt wird, den Menschen auf der ganzen Welt im portugiesischen Fatima ins Gewissen reden. Es gibt keinen Platz so unmittelbar vor der Apokalypse, der die Dramatik der Lage, in der sich die Menschheit befindet, deutlicher machen kann, als gerade Fatima.

Es ist einhundert Jahre her, dass nach Ansicht der katholischen Welt Kindern dort Weissagungen gemacht worden sind, die sich in schrecklicher Weise bisher bewahrheitet haben. Die Weissagung hatte das baldige Ende des Ersten Weltkrieges zum Inhalt. Über die Revolutionen in Russland und Versailles wurde das Tor zur Hölle aufgestoßen und der noch schrecklichere Zweite Weltkrieg avisiert.

Haben wir doch hinter uns gelassen, könnte der eine oder andere heute denken. Mitnichten, wenn die Weissagungen von Fatima zum Nennwert genommen werden. Die drei Kinder von Fatima haben für unsere Zeit den Krieg angesprochen, der alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen wird. Dabei wurde auch der Kern der Auseinandersetzung im Kampf zwischen Gut und Böse verdeutlicht. Es gelte für die Welt, Russland seinen ihm zustehenden Platz auf der Welt zuzubilligen.Dafür scheint Präsident Donald Trump nach Jahren des Aufmarsches gegen Russland, für den das republikanisch-demokratische Kriegsestablishment unter Führung von Senator McCain in Washington in erster Linie steht, die Hand reichen zu wollen. Das weckt natürlich die Erinnerung an den hingemordeten amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy, dem Ähnliches unterstellt worden ist. Wer heutzutage den Dauerbeschuss auf CNN gegen den gerade im Amt befindlichen neuen Präsidenten Donald Trump sich als Europäer anhört, kann nur einen Eindruck gewinnen. Es muss unter allen Umständen verhindert werden, Donald Trump in dieser Rolle im Zusammenwirken mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu sehen.

Die Dimension der Hetze können wir in Deutschland sehr wohl unter historischen Aspekten abschätzen. Kein Opfer war perfide genug, endlich gegen das kaiserliche Deutschland zu Felde ziehen zu können. George Friedman und andere können heute noch als Kronzeugen für den damit verbundenen Gesamtplan herangezogen werden.

Da ist Ablenkung angesagt. Mit was zu rechnen war, hat der global agierende Strippenzieher George Soros nach Presseberichten unmittelbar nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten deutlich gemacht. Da wurde in Washington Kriegsrat gehalten. Selbst CNN hat darüber berichtet, welche Gemeinschaft wegen der Entwicklung in den USA komplett in Lager gespalten sei. Es ist das gute Recht von all denen, die sich heute nicht nur in Washington oder London und Berlin lautstark gegen Präsident Trump und seinen temporären Einreise-Stopp auf den Straßen und Plätzen vernehmen lassen, von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch zu machen. Sie müssen sich nur fragen lassen, wo sie eigentlich gewesen sind, als die Zerstückelung dieser fraglichen Staaten durch die Washingtoner Politik mit hunderttausenden von Toten hätte verhindert werden können. Frau Clinton bekam von diesen sadistischen amerikanischen Anwandlungen nach den Fernsehbildern, die Gaddafi zeigten, doch immer noch nicht genug.

Da wundert es nicht, wenn in den Tagen nach dem berühmten Tweet gegen Senator McCain durch Präsident Trump dieser förmlich Schaum vor dem Mund hatte, als er den neuen Präsidenten der Schändung eines republikanischen Denkmals bezichtigte. Es sei doch Ronald Reagan gewesen, der von den USA als „der glänzenden Stadt auf dem Hügel“ gesprochen habe.

Wladimir Putin spricht auf der 43. Münchner Sicherheitskonferenz, 10. Februar 2007
© SPUTNIK/ DMITRI ASTACHOW

Recht hat er, der Senator. Das nennt man Hybris und die ganze Welt wird darüber zur Schlachtbank. Um das darzustellen, ist auf den Westdeutschen Rundfunk Verlass. Das gab es schon einmal. Nach dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien war es ein mutiges Team vom WDR, das den Introitus zu „fake news“ seitens unserer Regierung und der NATO geschrieben hatte. „Es begann mit einer Lüge“, dieser Film zog den scheinheiligen Kriegstreibern des Westens die Masken reihenweise vom Gesicht. Diese Woche langte der WDR wieder zu, auch wenn die späte Aussendung zeitgleich zum Spiel Borussia Dortmund gegen Hertha BSC die meisten Zuschauer Prioritäten setzen lies.

Was der WDR sendet, war harter Tobak. „Die amerikanischen Präsidenten und der Krieg“ beschäftigte sich mit dem Verhältnis der USA zu Krieg. Der „ewige Jungbrunnen“ ist nichts dagegen. Die Auseinandersetzung um Präsident Trump lässt es nicht zu, noch von einer transatlantischen „Wertegemeinschaft“ zu sprechen. Wer den WDR-Film über eineinhalb Stunden gesehen hat, kommt ohnehin nicht auf diese Idee.

In München wird derzeit zwischen dem 17. und 19. Februar 2017 bei der jährlich stattfindenden Messe für Kriege und Revolutionen der „rote Teppich“ auf Weisung der Bundesregierung für einen amerikanischen Senator ausgelegt: Senator John McCain. Das alles ist nur noch ein Thema für den „Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag“, wenn es nicht bereits zu spät ist. Es gibt allerdings noch Fatima.

Donald Trump: Mafia-Boss mit Schmalzlocke

F. William Engdahl in info.kopp-verlag.de

Alle vier Jahre dürfen die Amerikaner über einen Präsidenten abstimmen. Der letzte Präsident, der möglicherweise dem Land und der Welt etwas Positives gebracht hat, war John F. Kennedy (JFK). Kurz vor seiner Ermordung unternahm JFK Schritte, um aus dem Vietnamkrieg herauszukommen.


Er führte geheime Gespräche mit dem sowjetischen Regierungschef Nikita Chruschtschow, um sicherzustellen, dass eine Wiederholung der Kuba-Raketenkrise von 1962, ein Beinahe-Atomkrieg aufgrund von Fehlkalkulationen, nie eintreten würde. (Das war schlecht für den militärisch-industriellen Komplex in den USA und unter anderem für die Rockefellers.) Kurz gesagt, JFK begann, bei dem Programm auszuscheren.

JFK wurde, wie allgemein bekannt, am 22. November 1963 auf der Dealey Plaza in Dallas ermordet. Zu seinen Mördern gehörten Netzwerke der CIA unter Allen Dulles. Darin gab es einen damals jungen CIA-Agenten namens G.H.W. Bush.

Des Weiteren gehörten dazu Elemente der Mafia von New Orleans um den Mafia-Boss Carlos Marcello, Elemente der Polizei von Dallas, der Gangster und Nachtclub-Besitzer Jack Ruby mit Verbindungen zur Mafia und zur CIA, der politische Boss von Texas, Vizepräsident Lyndon B. Johnson und Pentagon-Kreise.

Der einzige Unschuldige war derjenige, den Rubin umlegte, um ihn zum Schweigen zu bringen: Lee Harvey Oswald.

Das liegt nun schon 53 Jahre zurück. Ich war an dem Tag in Dallas, als Kennedy erschossen wurde. Die Fernsehszenen brannten sich in mein Gedächtnis als nationales Trauma ein, wie damals bei den meisten Amerikanern.

Seitdem wurde aus den Vereinigten Staaten von Amerika, dem Land der Freien und der Heimat der Tapferen, allmählich eine Nation der Verwirrten, Wütenden, der verlorenen Seelen, die nicht mehr wissen, warum wir noch als Nation existieren sollten.

Wir haben den Blick für das verloren, was aus unserem moralischen Sinn und Zweck geworden ist, der so schön in den Dokumenten unserer Gründerväter am Ende des 18. Jahrhunderts beschrieben worden war. Was wir mit unserer Wut, Frustration und dem wachsenden Gefühl der Ohnmacht als Volk anstellen, ist, diese Wut auf die Welt zu übertragen, indem wir Kriege, immer wieder und überall Kriege, entfachen, in Vietnam, in Afghanistan, im Irak, in Libyen, in Syrien, Kriege an unserer Grenze zu Mexiko, Kriege in unseren Städten und so weiter und so fort.

Wir machen uns nicht einmal die Mühe, herauszufinden, für welchen moralischen Zweck die Kriege geführt werden. Wir verzichten schon seit langer Zeit auf die moralischen offenen Proteste, die in den 1960er und 1970er Jahren während des Vietnamkrieges so hervorstechend waren.

JFK folgte als Präsident Lyndon B. Johnson (LBJ), ein Kriegsverbrecher und noch viel Schlimmeres. Diesem folgte »Tricky Dick« (der trickreiche) Nixon nach, ein Republikaner mit einer schmutzigen Vergangenheit. Ihn haben Henry Kissinger und der Rockefeller-Clan mit »Watergate« gestürzt. Danach kam Nixons Vizepräsident Gerald Ford. Eines der wenigen Dinge, bei denen ich LBJ beipflichten könnte, war dessen Kommentar zu Ford, den Johnson noch aus seiner Zeit als Senator kannte: »Er konnte nicht zugleich gehen und Kaugummi kauen.« Das passte denen, die ihn an die Macht gehievt hatten, gut ins Konzept. Gehirn und unabhängiges Denken, wie bei JFK, war bei »ihren« Präsidenten nicht erwünscht. Nelson Rockefeller war Fords Vizepräsident, um für ihn gleichzeitig das Gehen und Kaugummikauen zu übernehmen.

Als die Bevölkerung den Republikaner Ford über hatte, wählte sie einen Demokraten, den in Georgia geborenen Gouverneur und Erdnussfarmer Jimmy Carter, einen »wiedergeborenen« christlichen Sektierer. Was die Amerikaner nicht wussten, war, dass jeder bedeutendereKabinettsposten in Carters Regierung auch der seines Sicherheitsberaters Zbigniew Brzeziński, von einem sehr geheimen privaten Club Carter vor die Nase gesetzt worden war.

 

Dieser Club war von David Rockefeller und Brzeziński 1973 gegründet worden, um die Globalisierungspolitik in Nordamerika, Europa und Japan unter Kontrolle zu halten. Man nannte den Club dementsprechend Trilaterale Kommission.

Zur den von Rockefellers Trilateraler Kommission ausgewählten Mitgliedern der Carter-Regierung gehörten neben Carter und Brzeziński Walter F. Mondale (Vizepräsident), Cyrus Vance (Außenminister und Neffe John W. Davis‘ von der JPMorgan Bank, der auch der erste Präsident des Council of Foreign Relations CFR war), W. Michael Blumenthal (Finanzminister), Harold Brown (Verteidigungsminister), Andrew Young (Botschafter bei den Vereinten Nationen), Paul A. Volcker, Vorstandsvorsitzender der Federal Reserve (Fed).

Auf David Rockefellers Carter-Präsidentschaft folgte die des Republikaners Ronald Reagan, eines Hollywood-Schauspielers der B-Klasse, mit George H. W. Bush als Vizepräsident. Er war ein »Vice« im wahrsten Sinne des Wortes (engl. »vice« bedeutet auf Deutsch auch »Laster«, Anm. d. Übers.). Er leitete Reagans falsch etikettierten »Krieg gegen Rauschgift« sowie das kriminelle Unternehmen, das später unter der Bezeichnung »Iran-Contra Gate« bekannt wurde. Der Ex-CIA-Chef Bush führte weitestgehend Reagans Präsidentschaft durch, bis er 1988 selbst mit dem schon lange gehegten Ziel, das Land zu führen und zu ruinieren, an dessen Stelle trat.

Danach kam »Bubba« Bill Clinton. Er wurde vom Mafia-Boss John Gotti treffend als »einer aus dem weißen Abschaum in den Wohnwagensiedlungen von Arkansas« beschrieben. Dieser Präsident glaubte offenbar, dass Vergewaltigung ein Vorrecht politischer Amtsträger war. Clinton, vor der Wahl 1992 ein enger Familienfreund der beiden Bushs, war zuvor Gouverneur von Arkansas und übersah als Generalstaatsanwalt laut Zeugenaussagen gegen Briefumschläge voller 100-Dollar-Scheine bereitwillig Flugzeugladungen an Kokain der CIA auf dem Flughafen Mena in Arkansas.1

Die meisten strafrechtlichen Ermittlungen gegen Regierungsmitglieder unter allen US-Präsidenten erfolgten während der Präsidentschaft Bill Clintons. Clinton war eine Art »Baby-Sitter« im Oval Office (im Präsidentenbüro), bis es dem Bush-Clan gelang, die Wahl von 2000 mithilfe einer verfassungswidrigen Entscheidung des Obersten Gerichts der USA (Supreme Court) so zu manipulieren, dass George W. Bush Präsident werden konnte – zusammen mit Dick Cheney, der als Vizepräsident den größten Teil der Show erledigte.

Als die Finanzkrise von 2007/2008 die Träume der Amerikaner in der Immobilienblase platzen ließ und sich die Kriege in Afghanistan und im Irak als völliges Fiasko erwiesen, verlangten die meisten Amerikaner »verzweifelt« nach einem Wechsel. Was sie bekamen, war eine Hollywood-Fiktion in Form eines CIA-Günstlings, des ersten schwarzen Präsidenten der Vereinigten Staaten, Barack Obama. Hinter den Kulissen wurde Obama von den gleichen Kreisen der Wall-Street-Banken, der Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes und der Agrarindustrie und Firmen wie Monsanto gelenkt – eine weitere kriegführende Katastrophe für Amerika.

Nun werden die Amerikaner wieder aufgefordert, über einen neuen Präsidenten abzustimmen. So wie es bis heute, Mitte März 2016, aussieht, wird es zu einem Wettrennen zwischen Hillary Clinton aufseiten der Demokraten und Donald Trump, einem Zirkusclown, aufseiten der Republikaner kommen. Dieser ist – wie einige meinen – eine würdige Neuauflage aus der urkomischen Mel-Brooks-Komödie The Producers (dt. Titel: »Frühling für Hitler«) von 1967. Darin würde Trump mit seiner beachtlichen Schmalzlocken-Frisur Zero Mostels Rolle des intriganten, manipulativen, scheiternden Broadway-Produzenten Max Bialystock spielen.

Zero Mostel als bankrotter Broadway-Produzent in Mel Brooks‘ Film hatte etwas von Trump. Er war ein wahres Genie. Beachten Sie die komisch-absurde Frisur, die Trump imitiert.

Mafia-Boss mit düsterer Vergangenheit

Präsidentschaftskandidat Trump bevorzugt den großartigen Ehrennamen »Der Donald«. In Wirklichkeit – und um seiner Herkunft nach ehrlich zu sein – sollte er »Don« wie der Mafia-Boss Don Corleone in dem Film Der Pate heißen. Trumps Vergangenheit ist so sehr mit dem organisierten Verbrechen verflochten, dass kaum zu glauben ist, weshalb das händeringend gegen Trump vorgehende Establishment der Republikanischen Partei oder Hillary Clinton das nicht in jeder Zeitung Amerikas breitgetreten haben.

Trump wurde kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs vor etwa 70 Jahren in Jamaica Queens im Staat New York geboren. Er war der Sohn Fred Trumps, eines großen New Yorker Immobilien- und Bau-Unternehmers. Wie jedem Taxifahrer oder Barbesitzer wohl bekannt ist, musste jemand, der im Bauwesen von New York Erfolg hat, damals wie heute freundschaftliche Beziehungen zur Mafia unterhalten, genauso wie die Leute im Müllabfuhr-Geschäft oder bei der Hafen-Kontrolle. Fred Trumps Sohn Don verließ die Handelsschule, um in Papa Freds Bau- und Immobilien-Geschäft in New York City einzusteigen.

Trumps früher Mentor für die Art und Weise, wie man in New York das glitschige und düstere Baugeschäft betreibt, war einer der widerlichsten Typen in New York, ein Anwalt namens Roy Cohn.

Cohn war nach Berichten in den frühen 1950er-Jahren der Anwalt des schmierigen US-Senators Joe McCarthy und leitete dessen wahnsinnig paranoide Kampagne gegen nicht genannte Kommunisten im State Department. Cohns Biograf, Nicholas von Hoffman, stellte fest: Cohn »lebte in einer Matrix von Verbrechen und unethischem Verhalten … bezog einen wesentlichen Teil seiner Einkünfte aus illegalen oder unethischen Intrigen und Verschwörungen«. Seine Verbindungen zum Mob waren so eng, dass er den Bossen an der Spitze der Mafia, wie Frank Costello, erlaubte, ihre Sitzungen in seiner Kanzlei abzuhalten, so dass sie als Anwaltsklienten das Immunitäts-Privileg beanspruchen konnten.2

Über Cohn, von dem es 1986 hieß, er sei an AIDS gestorben, schreibt von Hoffman, er sei »der bekannteste nicht im Show-Geschäft tätige Homosexuelle im Land gewesen«. Er war Ende der 1970er-Jahre Anwalt des als »Studio 54« bekannten Nachtclubs in Manhattan, in dem bekanntermaßen Kokain geschnupft wurde.

Von Hoffman schrieb über die Orgien Cohns im Studio 54: »Für besonders gefeierte Prominente fanden die wildesten Partys im Keller statt … zusammen mit den Homosexuellen, Transsexuellen und Transvestiten der High Society…« Cohn feierte einige der größten Geburtstags-Knaller, an denen mindestens bei einer Gelegenheit die »wichtigen Offiziellen der demokratischen, republikanischen und konservativen Parteien, die meisten der wichtigsten gewählten Vertreter der Stadt, eine Reihe von Kongressabgeordneten, der Oberste Richter des US-Bezirksgerichts, teilnahmen; mit dabei war unter Roys Bekannten … Donald Trump.«

Der Don von heute und sein damaliger Anwalt und Mentor, Mafia-Anwalt Roy Cohn (übernommen von AP / John Locher / Foto-Montage Salon)

Wie war das? Donald Trump, der Anwalt des organisierten Verbrechens, Roy Cohn, Kokain-Orgien im Keller von Studio 54, und das in Anwesenheit von Richtern und Politikern aller Parteien? In einem Interview beschrieb Trump sogar selbst eine solche Orgie im Studio 54, an der er teilgenommen hatte: »Ich konnte sehen, wie es Topmodels besorgt wurde, recht bekannten Topmodels, denen es auf einer Bank mitten im Raum besorgt wurde. Es gab da sieben von ihnen und jeder wurde es von einem anderen Typen besorgt. Das geschah mitten im Raum.«3 Er vermied es zu sagen, ob er einer von diesen sieben Typen war.

In den 1970er-Jahren heuerte Trump in seinen 20er-Jahren, als er das Immobilien- und Bau-Geschäft seines Vaters in New York übernommen hatte, Roy Cohn als seinen Anwalt und »Fixer« (Mittelsmann bei illegalen Geschäften) an.

Trump und Cohn besuchten zusammen regelmäßig das Studio 54, dessen Anwalt Cohn war. Trump hatte, Berichten zufolge, sogar ein Foto von Cohn in seinem  Büro aufgestellt.

1979 führte Cohn Trump bei einem Spezialisten für schmutzige politische Geschäfte namens Roger Stone ein. Trump und Stone blieben bis heute eng miteinander verbunden. Stone arbeitete seit 1987 mit Trump bei Kampagnen, auch im gegenwärtigen Präsidentschaftswahlkampf, zusammen. Er war zusammen mit Trump angeklagt und wegen illegaler Verstöße gegen Kampagnen-Regeln zu Geldstrafen verurteilt worden, als sie gegen die Errichtung indianischer Casinos als Konkurrenz zu Trumps Casinos in Atlantic City vorgegangen waren.

Stones Ratschlag für Trump und andere Kunden lautete: »Gib nichts zu, leugne alles, starte einen Gegenangriff … Wenn dich jemand hereinlegt,  dann gib es ihm zurück, aber viel stärker.« Trump lernte Stones Methoden recht gut. 2015 hatte Trump auch wieder Stone als Manager seines republikanischen Präsidentschaftswahlkampfs eingestellt, ihn aber schon im August gefeuert, weil er Berichten zufolge sich zu viel von Trumps wachsenden Erfolgen zugute hielt. Der Don liebt es, sich alle Anerkennung selbst zuzuschreiben. Er ist schließlich großartig.

Mafia-Kumpels des Don

Seitdem er in seinen 20er-Jahren vom New Yorker Mafia-Anwalt Roy Cohn betreut wurde, stand der Don immer mit Figuren der Mafia in Beziehung. Bezeichnenderweise bestritt Trump immer, wie es sich für einen Günstling Roy Cohns gehört, gewusst zu haben, dass es sich um Figuren des organisierten Verbrechens gehandelt habe.

Don Trump trat 1987 in die Welt der Glücksspiel-Geschäfte ein. Spielcasinos wurden verschiedentlich mit Geldwäsche der Mafia sowie mit Geld aus verdeckten Operationen der CIA wie im Falle von Iran-Contra Gate, in Verbindung gebracht. Man nimmt schmutziges Geld und macht es »sauber«, verwischt seine Herkunft. Las Vegas war dazu von Meyer Lansky aufgebaut worden,  dem verstorbenen Leiter dessen, was während der Prohibition »Mörder GmbH« genannt wurde.

Lansky führte die Spielcasinos auf Kuba in der Zeit vor Castro, bis die kubanische Revolution von 1959 ihn und seine Casinos hinauswarf. 1987, ein Jahr nachdem sein Mentor und enger Freund Roy Cohn an AIDS gestorben war, kaufte Trump die kontrollierende Mehrheit von 93 Prozent an einer zweifelhaften Casino-Gesellschaft auf den Bahamas namens Resorts International.

Resorts International war aus einer Tarnfirma der CIA zur Geldwäsche hervorgegangen, die CIA-Chef Allen Dulles in den 1950er-Jahren gegründet hatte. Sie bekam den harmlos klingenden Namen »Mary Carter Paint Corporation« und fusionierte später mithilfe von CIA-Geldern mit Jim Crosbys zur Crosby-Miller Corporation.

Ihr Name wurde 1968 in »Resorts International« umgeändert. Die Firma betrieb Spielcasinos in der Karibik. 1963 beteiligte sich Alvin I. Malnik, ein Spitzen-Gefolgsmann des Verbrecher-Bosses Meyer Lansky, stark an Mary Carter/Resorts. Resorts International finanzierte ein Referendum in New Jersey, das Casino-Glücksspiel in einer Stadt des Staates, in Atlantic City, legalisierte.

Jim Crosby war angeblich ein CIA-Strohmann, der später eine private Sicherheitsfirma namens Intertel gründete. Zu deren Kunden zählten der verstorbene Schah des Iran und der ehemaligeDiktator Nicaraguas, Anastasio Somoza.4 Dann starb dieser. Seine Familie verkaufte den 93-prozentigen Anteil an Resorts International im März 1987 an den Don, an Donald Trump.5

Zu den Casinos in Atlantic City war es im Jahre zuvor aufgrund einer Entscheidung bei einem Mafia-Treffen des Meyer-Lansky-Syndikats in Acapulco gekommen. Man wollte die Aktivitäten über Las Vegas hinaus ausweiten. Resorts International, damals eines der erfolgreichsten Casino-Unternehmen, wurde dazu benutzt. Trump war 1987 in diese bezaubernde Welt eingetreten.

1991 bekamen Trump und sein Trump Plaza Casino in Atlantic City Schwierigkeiten mit der Casino-Aufsichtsbehörde von New Jersey wegen seines Verkehrs mit Robert Libutti, einem Pferdezüchter und Glücksspieler mit hohen Einsätzen.

Dieser erhielt später wegen seiner Verbindungen zu Mafia-Boss John Gotti so etwas wie Hausverbot für Atlantic City. Als man Trump über seine Beziehungen zu Libutti befragte, erwiderte dieser wie stets, dass er sich an den Namen »nicht erinnern könne«. Trump sagte dem Philadelphia Inquirer auf die Frage nach seiner Beziehung zu Libutti: »Ich habe gehört, dass er mit hohen Einsätzen spielt, aber wenn er hier vor mir stünde, würde ich ihn an seinem Aussehen nicht erkennen.«

Da gab es nur das Problem, dass Libuttis Tochter, Edith Creamer, Yahoo News erzählt hat, dass Trumps Bericht falsch sei. »Er ist ein Lügner«, sagte Creamer. »Natürlich kannte er ihn. Ich flog in [Trumps] Hubschrauber zusammen mit [Trumps damaliger Frau] Ivana und den Kindern. Mein Vater flog hin und wieder auch mit [nach Atlantic City]. Meine Geburtstagsfeier zum 35. fand im Plaza statt und Donald war auch dabei. Nach der Party gingen wir auf sein Boot, seine große Yacht. Ich mag Trump, aber es kotzt mich an, dass er leugnet, meinen Vater zu kennen.«6

2010 ernannte der Don Felix H. Sater alias Satter, ein Vorstandsmitglied bei Bayrock Group LLC, zu seinem »Hauptwirtschaftsberater«. Er bekam ein Büro neben dem von Trump, dazu eine Trump-Visitenkarte. Saters Firma Bayrock war mit Trump beim Hochhaus-Hotel Trump Soho in Manhattan und bei anderen Geschäften mit bekannten Luxusimmobilien eine Partnerschaft eingegangen. Sater hatte sich 1998 der Erpressung für schuldig bekannt, wegen seiner Rolle in einer 40-Millionen-Dollar-Aktienbetrugs-Intrige, an der auch die Verbrecher-Familie Bonanno beteiligt war.

Als ein Reporter von Associated Press im Dezember 2015 Trump wegen Sater befragte, antwortete der Don wie üblich: »Felix Sater, Junge, da muss ich sogar nachdenken. Ich bin mit ihm nicht so vertraut.« Ein Sprecher der Trump-Organisation gab öffentlich zu, dass Sater noch nach der Offenlegung seines kriminellen Hintergrundes für Trump gearbeitet hatte. Sater war ein russischer Emigrant, der 1974 nach Brooklyn ausgewandert war.7

Eine amerikanische Erfolgsgeschichte?

Trump wurde zu einem politischen Phänomen. Er ist bei den frustrierten Amerikanern beliebt, welche die verlogenen Politiker in Washington satt haben. Er gewinnt die Unterstützung der traditionell demokratischen Gewerkschaften, weil er Obamas Handelsabkommen Trans Pacific Partnership angreift, weil es noch mehr amerikanische Arbeitsplätze stiehlt.

Er findet Unterstützung bei verwirrten, wütenden, arbeitslosen oder unterbeschäftigten Wählern, weil er verspricht, an der mexikanischen Grenze eine Mauer zu errichten, um illegale Flüchtlinge, die er Drogenhändler und Kriminelle nennt, fernzuhalten.

Auf ähnliche Weise erhält er die Unterstützung der »schweigenden Mehrheit«, wenn er vorschlägt – und das im völligen Widerspruch zur Verfassung der USA –, Muslimen ganz und gar den Zugang in die Vereinigten Staaten zu verwehren.

Der Don hat jemanden in den Kulissen stehen, vielleicht den alten Kumpan Roger Stone, der ihm sehr geschickt Ratschläge über die »heißen Eisen« in den Köpfen der Wähler erteilt. Diesen kommt er wie jeder geschickte Demagoge nach. Er tut das in vernünftigen Scheibchen. Er legt kein kohärentes Programm für den Wiederaufbau Amerikas oder für den Umgang mit der Existenzkrise der Nation vor, er verkündet nur, er könne »sich mit Putin zusammensetzen« und ein Abkommen ausarbeiten. Worum es dabei gehen soll, sagt er nie.

Trumps Kampagnen-Webseite verkündet die inzwischen bekannte Phrase: »Trump verkörpert das Wesen der amerikanischen Erfolgsgeschichte, er gibt immer wieder die Standards für hervorragende Leistungen in der Wirtschaft, im Immobiliengeschäft und bei der Unterhaltungsindustrie vor.«

Was er bewusst nicht hochspielt, ist, dass er wiederholt mit seinen Spielcasinos Konkurs angemeldet hat, aber dann aus der Insolvenz auf verdächtige Weise wie die sprichwörtlich duftende Rose hervorgegangen ist. Trumps Hotel- und Casino-Unternehmen haben zwischen 1991 und 2014 fünfmal Konkurs angemeldet. Weil bei Geschäften das Vergleichsverfahren nach Kapitel 11 der Insolvenzordnung greift, durften sie weiterarbeiten, während die Eigentümer versuchten, sich über den Verkauf von Anteilen und einen Schuldenerlass mit den Investoren zu vergleichen.

Laut einem Bericht von Forbes aus dem Jahr 2011 waren die ersten vier Konkurse das Ergebnis von zu hohen Krediten, die auf die Hotel- und Casino-Geschäfte in Atlantic City gezogen worden waren, nämlich auf Trumps Firmen Taj Mahal, Trump Plaza Hotel, Trump Hotels and Casino-Resorts und Trump Entertainment Resorts.

Trump sagte dazu auftrumpfend: »Ich habe die Gesetze dieses Landes angewendet, um die Schulden abzubauen. … Wir werden das Unternehmen behalten. Wir werden es einem Insolvenzverfahren unterziehen. Wir werden mit den Banken verhandeln. Wir werden ein fantastisches Geschäft machen. Es ist, wissen Sie, wie in der Fernsehshow The Apprentice. Es ist nichts Persönliches, rein geschäftlich.«8

Zwei mögliche Schlussfolgerungen sind aus den oben gemachten Angaben über die fast 50-jährige Geschichte des Geschäftsmannes Donald Trump und seiner unübersehbaren Schar von Geschäftspartnern mit Beziehungen zur Mafia zu ziehen. Entweder ist es, wie er immer wieder sagt, wahr, dass er von deren Mafiaverbindungen nichts gewusst und mit ihnen wegen ihrer überlegenen unternehmerischen Fähigkeiten zusammengearbeitet hat.

In diesem Fall ist Don Trump, nachdem er es 50 Jahre lang auf erbärmliche Weise an der elementaren Sorgfaltspflicht hat fehlen lassen, die Hintergründe derjenigen zu überprüfen, mit denen er in sehr heiklen Positionen zusammengearbeitet hat, schon aus Gründen der nationalen Sicherheit nachweislich nicht qualifiziert, auch nur Gärtner im Weißen Haus zu werden. Andererseits wäre Don Trump, falls diese Beziehungen zu Roy Cohn bis hin zu den anderen Kontakten der letzten Jahre bewusst und in klarer Absicht unterhalten wurden, ein pathologisch narzisstischer Immobilien- und Casino-Gangster, der niemals in die Nähe des mächtigsten Amtes der Erde gelangen sollte.


Wer profitiert vom Krieg gegen den Terror?

Amerika hat sich seit dem 11.9.2001 an einen permanenten Kriegszustand gewöhnt. Nur ein kleiner Teil der Gesellschaft – darunter viele arme Jugendliche vom Land, die zur Armee gehen – kämpft und stirbt, während eine fest etablierte nationale Sicherheitselite zwischen hohen Posten in Staatsapparat, Auftragsfirmen, Denkfabriken und Fernsehstudios rotiert.

Mehr…

Der Endkampf um die Erde hat begonnen

Quelle: concept-veritas.com

Entweder fahren wir durch Helgrind hinunter nach Helheim oder wir erkämpfen uns unseren Platz oben in Asgard. Ein Zurück gibt es nicht mehr.

Endkampf der Reptilien

Zu Zeiten der Hochzeit irdischen Lebens bestimmten die Asen die Norm eines ehrbaren Lebens nach höheren Maßstäben. Helheim, geflissentlich überliefert als „die Hölle der Germanen“ (Hel), war aber kein Ort der Strafe, sondern ein Aufenthaltsort der Toten, die den „Strohtod“, also im Bett bzw. Strohlager gestorben sind. Jene aber, die im Kampf ihren ehrenvollen Tod fanden, wurden von den Walküren nach Walhall gebracht.

Der Kern unserer heiligen Herkunft, der in den germanischen Mythen überliefert wurde, lässt sich gerade heute erneut anwenden. Die Diener der Hölle, also die Systempolitiker, die Dummen, die charakterlichen Untermenschen, neuerlich ganz besonders als sogenannte „freiwillige Flüchtlingshelfer“ in Erscheinung getreten, dazu die Vertreter der satanisch vereinnahmten Kirche Roms sowie der jüdische Islam, personifizieren die Favoriten für Hel und Hades. Jene aber, die sich dieser bösen Höllenmacht entgegenwerfen, sind die Nachkömmlinge der Asen, die sich ihren Platz in Asgard erkämpfen. Es sind die heutigen Helden des Universums.

Die Existenz der Menschheit wird derzeit von einer Art Nichtmenschen bedroht, die sich in der Rolle des Charon sehen, um uns über den Styx in das Reich des Hades zu bringen, um es griechisch-mythologisch zu erklären. Doch es beginnen die Kräfte zu wirken, die weder von den „Nichtmenschen“, noch von den Technokraten gefühlt werden. Allein die Reptos wissen darum und werfen alles in diese letzte große Schlacht zur Verhinderung der kosmischen Neuordnung allen Lebens.

Wer die bislang ungekannten Phänomene unserer Zeit mit leeren Floskeln zu erklären versucht, liegt daneben, wird dem Erlösenden niemals begegnen. Die nichtsichtbaren Kräfte zu erfühlen, ist die große Realität dieser neuen Menschheitsepoche und läutet das Ende des grauenhaften Zyklus „Kali-Yuga“ ein.

Die Erscheinungen des anbrechenden GOLDENEN ZYKLUS?
1) Das Phänomen Donald Trump

Trump siegt, Juden wollen ihn verhindern

Trump siegt, doch die Juden wollen ihn verhindern. Sie erklären ihm den Krieg wie schon gegen Adolf Hitler und John F. Kennedy.

In den Vereinigten Staaten von Amerika, ausgerechnet in dem Land, das zu 100 Prozent von „Satan“ besetzt ist, tritt ein Mann ins gleisende Kampfeslicht, der mit Freude und bescheidenem Stolz von seiner deutschen Ahnenherkunft spricht – der Milliardär Donald Trump. Noch niemals in der Geschichte der Jüdischen Vereinigten Staaten von Amerika hat es ein für das Präsidentenamt kämpfender Kandidat abgelehnt, von der jüdischen Geldmacht Spenden anzunehmen. Trump, wie einst Otto von Bismarck und Adolf Hitler, tat es mit der knappen, jedoch vernichtenden Bemerkung: „Ich setze mein eigenes Geld ein. Ich nehme nicht das Geld der Lobbyisten, das will ich nicht. Ich bin reich genug.“ [1] Nach dieser Aussage von Trump setzte eine Flut von Spenden aus der Mitte der weißen Gesellschaft der USA ein. Die kleinen Spender, die wirklichen Menschen, von der Art, die auch damals Adolf Hitler unterstützten, traten nun auf den Plan. Der Kampf des Menschen gegen den Lobby-Gegenmenschen hatte begonnen.

Diese Entwicklung ließ die jüdische Lobby der USA erschaudern. Bereits im September 2015 drang das Schmerzgeheul der Menschenfeinde in ihre Niederlassungen des Bösen in aller Welt ein. In einem Beitrag des einflussreichen Insider-Nachrichten-Portals POLITICO, titelte der jüdische Journalist Ben White: „Neueste Panik der Wall Street: Trump könnte gewinnen.“ [2] Und nach Trumps Sieg am „Super Tuesday“ bei den Präsidentschaftsvorwahlen vom 1. März 2016 setzte sich der Schrecken bei der Lobby und in den Reihen ihrer Handlanger fort: „Wie Donald Trump den Angst-Index der Börse steuert. Donald Trumps Wahlkampf schockt die Wall Street. Sein Siegeszug vom Politclown zum Favoriten macht die Finanzwelt nervös.“ [3]

Nur wenige Tage vor dem Vorwahl-Ereignis „Super Tuesday“ [4] lancierte die Lobby einen Angriff auf Donald Trump, weil einer der großen Vordenker des Weißen Amerika, der Idealist und Humanist David Duke, dazu aufrief, für Trump zu stimmen. Die Repto-Meute schien nach diesem Aufruf in eine Art Existenztrauma zu fallen, denn David Duke war in jungen Jahren einer der bekanntesten Ku-Klux-Klan-Führer gewesen und wirkt heute als eine Art Denkfabrik zugunsten des von den Machtjuden zur Auslöschung markierten Weißen Menschen. „Duke – bekannt als Antisemit und Rassist – hatte seine Unterstützung für Trump am Donnerstag via Facebook kundgetan, im selben Post schimpfte er auf den Einfluss der ‚Zionisten‘ in den USA. Duke, früher Anführer der KKK-Unterorganisation ‚Ritter des Ku Klux Klan‘, leugnet den Holocaust. Bei einer Pressekonferenz am Freitag hatte Trump auf die Frage eines Reporters noch knapp und leidenschaftslos gemeint: ‚Ich wusste gar nicht, dass er mich unterstützt. David Duke unterstützt mich? Ich distanziere mich, okay?‘ Inzwischen hat es sich Trump offenbar anders überlegt“, berichtete der SPIEGEL. [5] Kurz danach nahm Trump seine phrasenhaft, für die Medien gemachten Äußerungen über David Duke wieder zurück, was den Schmerz bei der Lobby noch einmal erhöhte: „Donald Trump lehnte es am Wochenende ab, sich von dem ehemaligen Ku-Klux-Klan-Führer David Duke zu distanzieren.“ [6] In dem berühmt gewordenen CNN-Interview („State of the Union“ Sonntagmorgen, 28. Februar 2016) wurde Trump von Jake Tapper unmissverständlich gefragt: „Mr. Trump, verurteilen Sie David Duke, den bekanntesten Antisemiten und Vertreter des weißen Herrenrassegedankens, vorbehaltlos, indem Sie sagen, ich möchte von diesen Leuten nicht gewählt werden?“ Darauf antworte Trump: „Sie sollten verstehen, dass ich überhaupt nichts über David Duke weiß. Ich weiß nicht, was Sie mit weißer Herrenrasse meinen. Hat er aufgerufen, für mich zu stimmen, oder was ist geschehen? Ich weiß nichts über David Duke, ich weiß nichts über eine weiße Herrenrasse. Sie stellen mir Fragen über Menschen, von denen ich nichts weiß.“ [7]

Selbstverständlich kennt Donald Trump David Duke, denn er lehnte im Jahr 2000, damals aus Konkurrenzgründen, eine Kandidatur für eine neue Partei ab, zu der auch Pat Buchanan und David Duke gehörten. Damals, noch nicht ethnisch genug gereift, distanzierte er sich noch von David Duke, was er heute nicht mehr tut. Und das hat ihm beim Rennen um den „Super Tuesday“ nicht geschadet, er ging als eindeutiger Sieger der republikanischen Kandidaten hervor. Ist das ein Wunder oder die kosmische Weichenstellung in ein neues Zeitalter, der Beginn eines neuen Menschheitszyklus?

Auf jeden Fall scheint der „Weiße Mann“ zu erwachen, er scheint die ihm zugedachte ethnische Ausrottung immer mehr zu erkennen.

Zur Erinnerung: Nachdem der erste Teil des Abschaffungsplans des Herrn Grünblatt von den Vereinten Nationen aus dem Jahr 2000 beschlossen worden war, nämlich Europa mit 180 Millionen Artfremder Menschen zu überschwemmen (für Deutschland sind 44 Millionen vorgesehen), gingen die jüdischen Denkzentren zum materiellen Kampf über. Sie fordern seither ganz offen die Ausrottung der weißen Menschen. Der jüdisch-amerikanische Professor Noel Ignatieff verlangte im prestigeträchtigen „Harvard Magazin“ völlig unbefangen „tote weiße Männer“ – eine Forderung, die für ihn so selbstverständlich ist, dass sich seiner Ansicht nach nur „weiße Herrenmenschen“ dagegen sträuben können. Ignatieff wörtlich:„Das Ziel der Abschaffung der weißen Rasse ist so erstrebenswert, dass manche kaum glauben können, dass sich – außer engagierten weißen Herrenmenschen – jemand dagegen wehren könnte…. Wir werden auch weiterhin auf die toten weißen Männer, und auf die lebenden, und auch auf die Frauen, eindreschen, bis das als ‚weiße Rasse’’ bekannte soziale Konstrukt zerstört ist.“ [8]

Und quasi zeitgleich mit dem Merkel erteilten Auftrag, die Deutschen migrantiv auszurotten, erklärte der Rassegenosse von Ignatieff, Yascha Mounk, ebenfalls Harvard-Professor, im SPIEGEL: „In Westeuropa läuft ein Experiment, das in der Geschichte der Migration einzigartig ist: Länder, die sich als monotheistische, monokulturelle und monoreligiöse Nationen definiert haben, müssen ihre Identität wandeln.“ [9]

Doch jetzt wird überall in der Welt das Aufbäumen der weißen Menschen gegen den Plan zu ihrer Tötung spür- und sichtbar. Die FAZ schreit auf, dass trotz der Verweigerung Trumps, sich von David Duke zu distanzieren, ausgerechnet das Weiße Amerika für ihn stimme: „Trump und die weißen Männer. Weiße Männer sind weniger arbeitslos, verdienen mehr Geld und sind gesünder. Trotzdem ist keine Gruppe in Amerika so schlecht gestimmt wie sie – das überrascht,“ so das Wehklagen der FAZ wegen Amerikas „Weißem Erwachen“.

Die FAZ und die anderen Lobby-Medien hoffen deshalb auf die Repto-Kandidatin Hillary Clinton, die das in den Geheimzirkeln ausgearbeitete Harvard-Vernichtungsprogramm gegen den Weißen Menschen zu vollenden gelobt hat. Bei ihren Wahlkampfauftritten verlangt Clinton vom Todeskandidat „Weiße Rasse“, sich quasi freiwillig der ethnischen Ausrottung hinzugeben: „Und dann tritt Hillary Clinton auf in den Vorwahlen in South Carolina, spricht von weißen Privilegien und der Notwendigkeit, dass Weiße besser zuhören müssen, wenn Schwarze von ihren speziellen Sorgen sprechen. … Aber viele Weiße werden ihr nicht zuhören wollen, weil sie sich selbst nicht gehört fühlen. Die Demokratische Partei gibt ihnen keine Heimat mehr … Jetzt bilden die weißen Männer die Kerntruppe der Unterstützer des Republikaners Donald Trump. … Sein Reiz liegt darin, Amerika so düster zu zeichnen, wie viele weiße Männer es heute sehen.“ [10] Welche eine Unverschämtheit, die heutige Ausrottungs-Wirklichkeit verharmlosend als „düster“ zu bezeichnen.

Jedenfalls scheint Donald Trump seinen Auftrag begriffen zu haben. Nach seinem grandiosen Sieg bei den „Super-Tuesday-Vorwahlen“, obwohl die Lobby-Medien nicht nur ihn als Ku-Klux-Klan-Rassisten diffamierten, sondern sogar seinen Vater als Klan-Aktivisten herausstellten: „Zeitungsbericht von 1927: Donald Trumps Vater im Rahmen einer Ku-Klux-Klan-Schlägerei mit der Polizei verhaftet.“ [11]

Dass Trump auch ethnisch erwacht sein dürfte, ist vielleicht seiner dreijährigen Ehe mit einer Jüdin geschuldet. Immerhin verwies Trump sogar nach seinem Super-Tuesday-Erfolg erneut darauf, dass Merkel in Deutschland ein Vernichtungsprogramm betreibe. Trump wörtlich: „Schauen sie nach Deutschland – es ist eine Katastrophe. … Es ist eine Katastrophe. Niemand weiß, wer derzeit nach Europa kommt.“ [12]

Überall im jüdisch-westlichen System beginnen die weißen Menschen sich gegen das „migrantive Vernichtungsprogramm“ aufzubäumen. Gerade in den USA, dem einstigen Verdummungsland Nummer eins in der Welt, wo der weiße Trottel jeden militärischen Massenmord-Auftrag der jüdischen Lobby mit Jauchzen ausgeführt hat, ist dieser unerwartete Denkprozess eingetreten. Die Emanzipation von den Lügen der Juden hat begonnen, gerade in den USA, das jüdische Washington-System wird nicht nur von den weißen Amerikanern gehasst wie nichts auf der Welt.

Seit die jüdische Lobby den Globalismus weltweit durchgesetzt hat, sind alle weißen Menschen der Welt seit etwa 1990 immer ärmer geworden. Die steigende Todesrate weißer Amerikaner mittleren Alters wurde von dem Wall-Street-Vasall und politischen Schwerverbrecher, Ehemann von Hillary Clinton, kürzlich zynisch mit dem Wort von den „gebrochenen Herzen“, an dem diese Amerikaner stürben, lächerlich gemacht. Auch in der BRD müssen immer mehr authentische Deutsche sterben, weil sie ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten können und wegen der Invasionsflut nicht mehr ausreichend medizinisch versorgt werden.

Trump schwebt eine nationalsozialistische Wohlstandspolitik vor, die für die Republikaner, der Partei, der Trump formal angehört, Teufelszeug ist. Trump bezeichnete den Irak-Krieg des Lobby-Handlangers Bush als schweres Verbrechen. Trump, keine Frage, ist nationalsozialistisch ausgerichtet und hat mit „seiner“ Republikaner-Partei überhaupt nichts gemeinsam. Er bedient sich der Partei als Rampe ins Weiße Haus. Aber sie werden versuchen, auch wenn er als klarer Sieger aus den Vorwahlen hervorgehen sollte, ihn als demokratisch gewählten Kandidaten abzusetzen, und so könnte es in den USA doch noch zur Revolution kommen.

Der Politikwissenschaftler Charles Murray erklärt in einem Beitrag für das „Wall Street Journal“ den Trumpismus immerhin annähernd richtig. Er vergisst allerdings zu erwähnen, dass sich der Hass der weißen Amerikaner gegen das jüdische System der USA richtet, nicht gegen die Politik im allgemeinen. Und genau diesem jüdischen System hat Trump mit seiner Ablehnung der Freihandelsabkommen den Kampf angesagt. Murrays Analyse lautet laut FAZ so:

„Die Begeisterung für Donald Trump ist Ausdruck des Zorns vieler Amerikaner über das politische Establishment. … Die Führung der Republikanischen Partei ist mittlerweile im Stadium fortgeschrittener Panik. … Was also erklärt Trumps Anziehungskraft auf Wähler, von denen man vor allem sagen kann, dass sie weiß sind. … Der Trumpismus gilt als Ausdruck eines ‚berechtigten Zorns‘ vieler Amerikaner über die Entwicklung des Landes. Trump ist der Profiteur des großen Zorns auf Washington, auf die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Eliten, auf die Einwanderer. Trump sei das Symbol all dieser als bedrohlich wahrgenommenen Veränderungsprozesse. Selbst wenn Trump der Griff nach der Macht verwehrt bliebe, so würde dadurch das Reservoir der Frustrierten nicht kleiner werden. Warum das republikanische Establishment so fassungslos ist angesichts der Erfolge Trumps, der eben keine vorübergehende Erscheinung ist und nicht wieder in der Versenkung verschwinden will, hängt auch mit seiner programmatischen Unbekümmertheit zusammen. … In der Wirtschafts- und in der Außenpolitik, stellte kürzlich die ‚Washington Post‘ fest, vertrete Trump Positionen, die für die meisten konservativen Republikaner des Teufels seien: So sei er gegen Freihandelsabkommen, gegen Kürzungen in der Rentenversicherung und bei der Gesundheitsfürsorge; Bushs Irak-Krieg habe er vehementer kritisiert als viele Demokraten. Im Grund lehnt Trump die wirtschafts- und fiskalpolitische Orthodoxie der Republikaner ab. Von den Demokraten setzt er sich dadurch ab, dass er auf aufreizende bis aggressive Weise deren Haltung zu Multikulturalismus, ‚politischer Korrektheit‘ und illegaler Einwanderung denunziert.“ [13]

Die Erkenntnis daraus ist: Nie wäre es in der Vergangenheit denkbar gewesen, dass ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat auch nur wenige Stimmen erringen würde können, sobald ihn die jüdische Medienmeute als Antisemiten und Rassisten beschimpft. Trump aber hat nach dieser überdimensionalen Beschimpfung und Bluthetze nicht nur die Vorwahlen haushoch gewonnen, sondern zerlegte seine für die jüdische Lobby kandidierenden Kontrahenten Ted Cruz und Marco Rubio vor aller Augen. Dabei wird Rubio von dem jüdischen Hedgefonds Aasgeier Paul Singer finanziert: „Gerade meldet die ‚New York Post‘, der Milliardär Paul Singer könnte Finanzchef im Wahlkampfteam des Präsidentschaftsbewerbers Marco Rubio werden, der verzweifelt darum kämpft, die Vorwahlen zu überstehen. Singer ist dieser Tage weniger verzweifelt, denn in seinem ureigenen Geschäftsfeld, dem Wetten auf den Eintritt bestimmter Ereignisse, ist er einem spektakulären Sieg deutlich näher gekommen. Er hat Argentinien in die Knie gezwungen.“

Und dann stellte sich heraus, dass auch Singer als Jude nur einen Auftrag an seinen Schützling Rubio zu vergeben hat, nämlich die Dekadenz der Schwulenehe und die Einfuhr von artfremden Massen zur Elimination der Weißen zu fördern. „Kommt hinzu, dass Singer sich für Schwulenrechte einsetzt und ein Herz für Immigranten hat. … Singer kann die Tür zu hohen Zuwendungen seiner Kollegen aus dem Hedgefonds-Metier öffnen. Und Geld ist das Mindeste, was Rubio braucht, um Trump zu schlagen.“ [14] Erstaunlich, dass niemand fragt, warum die jüdische Lobbymacht alles daransetzt, die Weißen Menschen überall dort auf der Welt migrantiv zu vernichten, wo es mit den von ihnen angezettelten Kriegen nicht vollständig gelungen war. Aufwachen!

Diese die Zivilisation beschädigenden Juden wie Paul Singer, Gründer und Chef des Hedgefonds Elliot Management, sind also die Financiers von Trumps Kontrahenten. Und trotzdem setzt sich Trump gegen diese Gestalten mit ihrer allgewaltigen Finanz- und Medienkraft im Rücken durch. Wenn das nicht die Vorboten einer neuen Zeit sind, was dann?

Eliot Cohen

Dr. Eliot Cohen organisierte den Aufruf gegen Donald Trump!

95 Neocons, fast alles Juden, die sich Außen- und Sicherheitspolitiker der Republikaner nennen, haben einen offenen Brandbrief geschrieben, in dem sie die republikanische Partei auffordern, Trump auf keinen Fall als Präsidentschaftskandidat zu nominieren, auch wenn er die Vorwahlen gewinnen sollte. Erster Koordinator der Aktion ist Dr. Eliot A. Cohen, ehemaliger Sicherheitsberater. Die bekanntesten jüdischen Unterzeichner der anti-Trump-Aktion sind der ehemalige Sicherheitsberater von Bush, Frances Townsend, der ehemalige stellvertretende Verteidigungsminister Dov Zakheim, der ehemalige Sicherheitschef Michael Chertoff, der ehemalige Leiter des Aspen-Instituts in Berlin, Jeff Gedmin und der ehemalige Weltbankpräsident Robert Zoellick. Diese Macht- und Führungsjuden wollen Trump verhindert sehen, weil dieser „zwischen Isolationismus und militärischem Abenteuertum pendelt. Weil er aggressiv gegen eine global verbundene Welt ist. Weil er eine hasserfüllte Sprache gegenüber Muslimen benutzt und die verfassungsrechtliche Freiheit für Muslime in den USA gefährdet. Weil er unsere Grenzen kontrollieren und illegale Immigration durch eine Mauer zu Mexiko verhindern will. Weil er ausländische Diktatoren wie Wladimir Putin bewundert, was einem Führer der größten Demokratie der Welt nicht ansteht.“ [15]

Donald Trump scheint heute für das Machtjudentum eine ebenso große Gefahr darzustellen wie seinerzeit Adolf Hitler und John F. Kennedy. Die jüdische Lobby fürchtet um das Ende ihrer Weltherrschaftspolitik, denn sie sieht in Trump die Gefahr der Befreiung der westlichen Welt vom jüdischen Joch und das Ende ihrer globalen Macht. Das soll um jeden Preis verhindert werden.

Es kursieren bereits andere Ideen in der Öffentlichkeit als nur die Aufforderung an die Partei der Republikaner, Trump auch im Falle eines Wahlsiegs als Präsidentschaftskandidat abzulehnen. Nach einer Besprechung des Führungszirkels von AIPAC soll kolportiert worden sein, man könne sich für Trump auch eine „Kennedy-Lösung“ vorstellen. Dieses Gerücht mögen viele wieder einmal als „Verschwörungs-Theorie“ abtun, aber es dürfte eher glaubhaft als unglaubhaft sein. Denn ein anderer der Führungsjuden aus dem AIPAC-Kreis soll gesagt haben, dass einem erzürnten Moslem durchaus Verständnis entgegengebracht werden könnte, wenn er Donald Trump ermorden würde – „nach allem, was Trump über die Moslems gesagt hat“. Und so kann man es durchaus als folgerichtig einordnen, dass ein in den USA wohnender ägyptischer Flugschüler namens Emadeldin Elsayed (23) bereits am 12. Februar 2016 auf seiner Facebook-Seite verkündete: „Ich bin bereit, Donald Trump umzubringen und dafür lebenslang ins Gefängnis zu gehen. Die ganze Welt wäre mir dankbar dafür.“ [16]

Das war natürlich nur als Drohung an Trump zu verstehen, für den Fall, dass er seine Kandidatur aufrechterhalten und das Präsidentenamt erkämpfen und annehmen würde. Man wollte dem von den Weißen so sehnsüchtig erwarteten Retter und Erlöser zu verstehen geben, so könnte es gemacht werden. Die Regieführung hinter dieser offenen Morddrohung ist leicht zu erkennen, denn die US-Justizbehörden haben keine strafrechtlichen Schritte gegen den „Mörder in spe“ eingeleitet. [17]

Die Erscheinungen des anbrechenden GOLDENEN ZYKLUS?
2) Der Angriff Merkels auf unser Leben ist gescheitert

Als das Reptil Merkel Mitte August 2015 aus Übersee aufgefordert wurde, die Vernichtung der Deutschen schnellsten durchzuführen, trat sie in Aktion. Auf ihrer Pressekonferenz vom 31. August 2015 verkündete sie, dass die BRD alle, alle, die kommen wollen, aufnehmen würde. „Es gibt keine Obergrenze“ rief sie dem Welt-Parasitentum zu und ließ sich werbeträchtig mit Terroristen und Halsabschneidern zur Anlockung von gewünschten 50 bis 60 Millionen dieser Menschen fotografieren. Und nur 10 Tage später wurde ihr von der jüdischen Weltlobby für diese aktive Ausrottungspolitik gegen die Deutschen großes Lob gezollt. Am 10. September 2015 titelte die Washington Post zynisch: „Die Flüchtlingskrise könnte für die Deutschen lustig werden.“ Im Artikel stellte das Sprachrohr der jüdischen Machtzentrale der USA den Merkel übertragenen Auftrag noch einmal prominent heraus:„Kanzlerin Angela Merkel bereitet zwischenzeitlich die Deutschen auf eine Periode der Transformation vor. Eine Transformation, die die Grunddefinition, was es bedeutet, ein Deutscher zu sein, vollkommen verändern wird. Einige europäische Staatschefs läuteten die Alarmglocken wegen der Bedrohung der nationalen Identität durch die Neuankömmlinge, meistens Moslems. Aber Merkel überredet die Deutschen, eine Vision von einem neuen Deutschland anzunehmen, das in Zukunft nicht mehr so weiß und so christlich sein wird wie heute.“

Parasiten-Selfie

Das Reptil lockte mit diesen Bildern das Parasitentum der Welt in die BRD. „In Afghanistan haben wir sehr gut gelebt, aber als dann das Fernsehen zeigte, wie Afghanen und andere in Deutschland jubelnd empfangen wurden, stand die Entscheidung fest: Wir gehen auch“, sagte der Clan-Chef einer afghanischen Sozialleistungs-Reisegruppe in Athen auf dem Weg in die BRD. (FAZ, 05.06.2016, S. 3)

Dass Merkel im Auftrag der Bösen Macht handelt, wird heute quasi schon von den System-Schranzen offen eingestanden: „Nach Ansicht des Wiener Wissenschaftlers Kunibert Raffer hat in erster Linie die Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel das Problem der Massenimmigration verursacht.“ [18]

Doch das Reptil ist mit seinem Mordauftrag gescheitert. Die Lügen werden nicht mehr geglaubt, noch nicht einmal in der VRD (Verdummungs-Republik-Deutschland). Überall entstehen Bürgerwehren, im Norden Europas übernehmen die „Soldaten Odins“ die Sicherheitsverantwortung für die weiße Bevölkerung, „weil niemand mehr den gedungenen Mördern in den Regierungen glaubt“, sagte uns ein Odin-Soldat.

Merkels Plan zur Ausrottung der weißen Menschen Europas ist nicht neu, er wurde nur 2015 aktualisiert. [19] Merkel handelt selbstverständlich als die größte Verbrecherin der letzten 1000 Jahre, auch wenn ihre neuen Fans und Verbündeten – die Grünen – versuchen, sie zu einer Heiligen zu erklären. Merkels mitlaufende Schranzen von der CDU versuchen noch, den Ausrottungsplan klein zu reden, indem sie dem Reptil eine „Gesinnungssittlichkeit“ zusprechen möchten. Aber das Reptil handelte ausgekocht und unvergleichbar kriminell. Gemeinsam mit ihrem Vernichtungs-Handlanger Wolfgang Schäuble, bekannt als der Teufel im Rollstuhl, entwickelte sie im September die Strategie, dass die BRD gemeinsam mit Schweden, Österreich und noch zu überzeugenden weiteren „Willigen“ so lange Flüchtlinge und Migranten allein aufnehmen würde, bis ganz Europa so weit sei, das auch zu tun. Sie glaubte tatsächlich, die Vernichtung der weißen Menschen würde so einfach gelingen. Doch die restlichen EU-Länder durchkreuzten den Plan des Tötungs-Reptils, lassen Merkel seither auflaufen, denn sie sind noch nicht so verkommen wie die Clique der Lobby-Politiker in der BRD. Selbst die Merkel-Medien kommen nicht mehr umhin zu titeln: „Merkels Strategie in der Flüchtlingskrise ist gescheitert.“ [20]

Das Reptil ist total isoliert, sogar die CDU-Schranzen zeigen sich nur ungern noch mit ihr. In den internen Parteizirkeln, in den Fraktionssitzungen geht man ihr aus dem Weg, kaum noch jemand möchte mit ihr gesehen werden. Sie gilt mittlerweile sogar unter den widerlichsten Schranzen als „Mörderin der Deutschen“, als kriminellste Person seit Jahrhunderten. Nur wissen sie noch nicht, wie sie sich ohne Gesichtsverlust aus der Reptilienfalle befreien sollen. Befreien aus ihrer Schuld wird ohnehin nicht mehr möglich sein, alle Merkel-Mitmacher werden sich für ihre grauenhaften Verbrechen verantworten müssen.

Die Erscheinungen des anbrechenden GOLDENEN ZYKLUS?
3) Der Tod der größten Lüge der Menschheitsgeschichte bringt die Erlösung vom Reptilien-Joch!

Seit Gerard Menuhin mit seinem die Welt verändernden Buch „Tell The Truth And Shame The Devil“(Sag die Wahrheit, auch wenn’s weh tut) an die Öffentlichkeit trat, knirscht es im Gebälk der Menschheits-Unterjochungslüge „Holocaust“.

Gerard Menuhin ist ein bekannter Filmemacher und Autor, er ist der Sohn des weltberühmten Geigers Yehudi Menuhin, Baron Menuhin of Stoke d’Abernon. Gerard Menuhin geht noch viel weiter, als nur die uns aufgezwungene Holocaust-Story als die „größte Lüge der Geschichte“ anzuprangern. Er geht mit seinen Enthüllungen an die Öffentlichkeit, weil sein Vater aus der Erlebnis-Generation stammte und die Wahrheit kannte. Was bislang unvorstellbar war, wurde jetzt von diesem edlen Menschen jüdischer Herkunft offen ausgesprochen, nämlich: „Der Holocaust ist die größte Lüge der Geschichte. Deutschland hat keine Schuld am Zweiten Weltkrieg und Adolf Hitler war der einzige Staatsmann der Welt, der die Welt vor der plutokratisch-jüdischen Gefahr hätte retten können, um den unterjochten Planeten wieder zu befreien.“

Es ist klar, dass daraus noch ein Erden-Beben folgen wird. Wenn der Sohn von einem der berühmtesten Juden der Geschichte sagt, dass die Hoffnung der Menschheit berechtigt gewesen sei, in Adolf Hitler den Erlöser der Menschheit, unseren Retter vor der jüdischen Geld- und Terrorherrschaft zu sehen, dann hat das Folgen. Menuhin unterstreicht in seinem Buch, dass es den grauenhaftesten und schlimmsten Krieg aller Zeiten brauchte, um die Befreiung der Menschheit aus den Krallen der jüdischen Geldherrschaft zu verhindern. Diese Tatsachen kennen die Aufgeklärten wohl, aber dass ein so prominenter Jude dies öffentlich macht, das hätte niemand zu hoffen gewagt.

Menuhin weiter: „Während die Völker der Welt sich in endlosen Kriegen aufzehren, werden die Bankster durch dieses Blut-Gold immer reicher. Die Menschen der Welt sind von den für ihre Existenz bedeutsamen Entscheidungsprozessen vollkommen ausgeschlossen worden. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem System der Normalmensch heute lebt, ob in einer Demokratie, Republik, Theokratie oder Diktatur. Immer wird die herrschende Elite stärker und reicher, während die für die Wertschöpfung verantwortlichen Bevölkerungen kaum noch überleben können. Hinter den Kulissen kontrollieren ethnische Strippenzieher ihre Marionetten, die sie an die Schaltstellen unserer Systeme gesetzt haben. Wie konnte die Welt in diesem Sumpf versinken? Wer hätte uns dieses Schicksal ersparen können und was können wir heute für unsere Rettung noch tun?“

Übrigens greift Gerard Menuhin in seinem Buch auch auf das NATIONAL JOURNAL als Quelle zurück. Auf Seite 436 beispielsweise zitiert er das NJ ganz offen und wortgetreu – [21] mit Quellenangabe (ins Englische übersetzt) wie folgt: „Wenn es jemals ein System gab, das sich dem Zuspruch nach demokratisch bezeichnen durfte, dann denken die Historiker an Hitlers ‚Wohlfühl-Diktatur‘. Adolf Hitler kam demokratisch an die Macht und wurde vom demokratischen Parlament sogar ermächtigt, die Not im Land zu beseitigen (genannt Ermächtigungsgesetz). Nur ein Tag nach diesem urdemokratischen Mandat erklärte das Weltjudentum am 24. März 1933 nicht nur Adolf Hitler den Krieg, sondern gleich dem gesamten deutschen Volk. Das nennt man Lobby-Demokratie! Adolf Hitler wurde nicht nur in weiteren Wahlen vom Souverän bestätigt, sondern tatsächlich vom Volk geliebt. Kein BRD-Kanzler konnte bzw. kann von sich behaupten, vom Volk geliebt worden zu sein.“

Vielleicht zeitigten Menuhins Aussagen bereits die ersten Auswirkungen. In England wird gerade eine weitere TV-Serie über das die Jahrtausende überdauernde Erlöser-Phänomen Adolf Hitler entwickelt. Nicht nur, dass die Dienergestalten der Judenlobby von dieser kosmischen Erscheinung (Archetypus, Carl Gustav Jung) nicht mehr loskommen, scheint auch ein neuer Trend in sogenannte dokumentarische Aufbereitungen hineinzufließen. An dieser neuen Doku-Serie arbeitet der an der Universität von Aberdeen Zeitgeschichte lehrende Historiker, Prof. Dr. Thomas Weber, maßgeblich mit.

In unzähligen Spielfilmen, Doku-Dramen und Dokumentationen ist ER die Hauptperson. Die WELT fragt den Historiker Thomas Weber: „Adolf Hitler dürfte die historische Figur sein, deren Geschichte am häufigsten in bewegte Bilder umgesetzt worden ist. Ist das nun eigentlich gut oder schlecht? Befördert die unzweifelhafte Hitler-Manie in Deutschland und vor allem englischsprachigen Ländern die Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus? Oder wird so eine düstere Faszination bedient?“ Thomas Weber von der Universität Aberdeen antwortete der WELT wie folgt: „Das ist ja ein Thema, das Autoren, Filmemacher und uns alle anzieht, ganz unabhängig von Hitler. Aber Hitler ist der Extremfall schlechthin. Alle bezeichnen ihn als Monster. Dennoch wissen wir, dass er eben kein Monster, sondern ein Mensch war. Und dass ganz normale Menschen wie wir selber ihn unterstützt haben.“ Mit dem Hinweis, dass „Hitler kein Monster, sondern ein Mensch“ war, mag Weber kryptisch versucht haben, Hitler als Widersacher der Reptos erklären.

Und dann gibt Weber zu verstehen, dass sich die Menschheit den verordneten Staatslügen über Hitler habe beugen müssen. Wenn er sagt, der Staat dürfe über die Hitler-Historie nicht mehr bestimmen, sondern die Medien müssten das tun, dann meint er natürlich nicht die jüdischen Lügenmedien, sondern eine neue, öffentlich vorgetragene und ausgetragene Geschichtsvermittlung, die mehr der Wahrheit als der Lüge verpflichtet sein müsse: „Auch 70 Jahre nach seinem Tod kann man die Welt ohne die langen Schatten, die Hitler auf die Gegenwart wirft, nicht verstehen. In Deutschland sind wir aber viel zu staatsgläubig und meinen, der Staat werde uns schon helfen, Hitler zu verstehen. Während des Theaters um die Veröffentlichung von ‚Mein Kampf‘ haben wir aber ja alle gesehen, dass der Staat damit eben nicht umzugehen weiß. Wenn wir uns jedoch in der Zivilgesellschaft mit Hitler auseinandersetzen wollen, muss das ja über die Medien erfolgen [nicht über den Staat]. Und da kommt es halt darauf an, dass das vernünftig gemacht wird.“ [22]

Niemand will die gähnend dummen Lügenfilme über die „armen Holocaustopfer“ mehr sehen. Der SPIEGEL nennt diese sogenannten Erziehungs-Lügenfilme „Zeitgeschichtsverwurstung“, die bei Jugendlichen keinerlei Anklang mehr fänden: „Anne-Frank-Film. Womit Schulklassen in Zukunft gelangweilt werden. Szenen aus einem Holocaust-Film sehen wie Kreditkartenwerbung aus … und die üble Musik … Die manipulative Moll-Musik wird auch nicht abgestellt, als Anne den Schrecken der Deportation in die Kamera erzählt.“ [23]

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Da die Repto-Juden von anderer Machart sind als wir Normalmenschen, anders als die echten Juden, sozusagen vergleichsweise seelenverkehrt, können sie sich wohl etwas in unsere Psyche versetzen, aber nicht in unsere Seelen. Und so pfropfen sie uns eine Holocaust-Idiotie nach der anderen auf und merken nicht, wie sie uns damit abstoßen und zum Nicht-mehr-glauben-können bringen.

Das Welt-Terror-System der jüdischen Welt-Oligarchen ist bereits so gut wie gescheitert. Der germanische Weltgeist erobert die Wahrheit zurück und stellt die menschliche Zivilisation auf dem Globus wieder her. Die weißen Völker sind zwar dezimiert worden, aber der Rest wird sich erneut erheben. Und Merkel hat in den Augen ihrer jüdischen Führung versagt, sie ist in Europa isoliert, das Vernichtungsprogramm wird sie kaum weiterbetreiben können. Und so wird sie von der Weltlobby als Reptil fallengelassen. Die Machtjuden wollen niemals mit einem Verlierer in Zusammenhang gebracht werden. Da schlagen sie lieber selber noch auf ihren Vasall drauf, damit nicht herauskommt, dass sie die Triebkraft hinter all den Verbrechen ihrer versagenden Diener gewesen sind.


1) breitbart.com, 18.10.2015 (jüdische Wirtschaftsnachrichten)
2) politico.com, 14.09.2015
3) Welt.de, 01.03.2016
4) Am Super Tuesday (1. März 2016) wurde in Alabama, Arkansas, Georgia, Massachusetts, Minnesota, Oklahoma, Tennessee, Texas, Vermont, Virginia, , Colorado, American Samoa (nur Demokraten) abgestimmt. Nur Republikaner stimmten in Alaska, North Dakota, Wyoming und North Dakota ab.
5) spiegel.de, 29. Februar 2016
6) edition.cnn.com, February 29, 2016
7) nymag.com, February 28, 2016
8) Harvard Magazine, September/Oktober 2002
9) SPIEGEL 40/2015, S. 126
10) FAZ.net, 01.03.2016
11) boingboing.net, Wed Sep 9, 2015
12) Welt.de, 02.03.2016
13) FAZ.net, 03.03.2016
14) FAZ, 02.03.2016, S. 20
15) Open Letter on Donald Trump from GOP National Security Leaders, March 2, 2016 (http://warontherocks.com)
16) „I am willing to kill Donald Trump and serve a life sentence. The whole world would thank me for doing that,“(Breitbart News – breitbart.com – 3 Mar 2016, jüdischer Nachrichtendienst)
17) „Authorities did not file any criminal charges against Elsayed“. – Behörden haben keine strafrechtlichen Schritte gegen Elsayed eingeleitet. (AFP, 04.03.2016)
18) de.sputniknews.com, 25.02.2016
19) Die Verwirklichung des offiziellen Plans zur Ausrottung der weißen Menschen Europas wurde am 17. Dezember 2008 vor EU-Führungspersönlichkeiten in Palaiseau (Frankreich) von Nicolas Sarkozy wörtlich verkündet (Tonmitschnitt). „Was also ist das Ziel? Das Ziel ist die Rassenvermischung.“ Mehr noch, die Rassenvermischung müsse im Fall der Verweigerung der Menschen mit Gewalt herbeigeführt werden. Sarkozy: „Wenn das nicht vom Volk freiwillig getan wird, dann werden wir staatliche, zwingende Maßnahmen anwenden!“
20) Welt.de, 03.03.2016
21) http://concept-veritas.com/nj/08de/politik/demoluege.htm
22) Welt.de, 02.03.2016
23) spiegel.de, 03. März 2016