Schlagwort-Archive: Brasilien

Etwas sehr seltsames passiert mit den Ozeanen

Seltsame Ereignisse finden in den Ozeanen statt. Hol dir jetzt dein KOSTENLOSES Hörbuch bei Audible: http://amzn.to/2qd2RtV * JERYKO auf Facebook: https://goo.gl/SGiDWm JERYKO auf Twitter: https://goo.gl/gBkNho JERYKO auf Instagram: https://goo.gl/zXhupG Mein Mikro/Mischpult: http://amzn.to/2n4BOB0 * Hiermit schneide ich meine Videos: http://amzn.to/2n4n0Cd * Gamekeys & Gamecards günstig bei MMOGA: https://mmo.ga/c2cD * J3RYKO Shirts & Hoodies: http://bit.ly/2nKBFht Die mit * gekennzeichneten Links sind Afilliate-Links. Wenn ihr über die Links etwas kauft, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass sich der Preis für euch ändert. Danke für den Support! [Hinweis] Einige Bilder und Videos unterliegen der Creative Commons CC0: https://creativecommons.org/publicdom… der Creative Commons Attribution 2.0: https://creativecommons.org/licenses/… der Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.5: https://creativecommons.org/licenses/… oder der Commons Attribution 3.0: https://creativecommons.org/licenses/… Quellen: Videvo, NewCut, vfontjr, MattiaMc, Beachfront und mehr [Musik] incompetech.com, Bensound, mixt Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0 License https://creativecommons.org/licenses/…

Advertisements

Brasilien: der größte Generalstreik der Geschichte – 40 Millionen machen Generalstreik

Quelle: deutsch.rt.com
In Brasilien beteiligten sich am vergangenen Freitag 40 Millionen Menschen an einem Generalstreik. Das Land war lahmgelegt. Allerorts gab es leere Straßen, Schulen und Fabriken. Das Transportwesen stand weitgehend still. Flughäfen und Banken blieben geschlossen. In Rio de Janeiro gab es am Abend gewalttätige Ausschreitungen.

Die Maßnahmen des ungewählten Präsidenten Michel Temer führen zu wachsendem Widerstand in Brasilien. Die größten Gewerkschaftsorganisationen haben zur Kampfmaßnahme gegen die Gesetzesinitiativen des Präsidenten aufgerufen. Das neue Rentengesetz und die Aushöhlung der Arbeitsgesetze haben für Empörung gesorgt. Über beide Gesetzesvorlagen soll in der kommenden Woche im Kongress abgestimmt werden.

Die soziale Lage hat sich seit Präsident Temers Machtübernahme verschlechtert. Die Arbeitslosenzahlen waren noch nie so hoch: 13,7 Prozent, das sind 14,2 Millionen Arbeitssuchende.

Demonstranten auf einem Protest des Gewerkschaftsverbandes National General Confederation of Labor (CGT) solidarisieren sich mit einem Streik der Lehrer, Buenos Aires, 7. März 2017.

Sowohl die linksgerichtete Gewerkschaftszentrale CUT als auch die Gewerkschaft Força Sindical, die eher dem rechten Lager zuzurechnen ist, haben den Generalstreik als vollen Erfolg gefeiert.

Präsident Temer bedauerte am Abend des Streiktages, dass Straßen und Busbahnhöfe blockiert worden seien und es in Rio de Janeiro zu Ausschreitungen gekommen ist.

Ex-Präsident Luiz Lula da Silva erklärte:

Es ist gut zu sehen, wie die Menschen Brasiliens sich ihrer Lage bewusst werden.

Der frühere Gewerkschaftsführer steht bei allen Umfrageergebnissen in Bezug auf die nächsten Wahlen 2018 an der Spitze.

Der Putsch-Präsident Temer besitzt zur Zeit nur noch 10 Prozent an Zustimmung in der Bevölkerung.

Historische Rede von Brasiliens Präsidentin Dilma Roussef

Historical Speech of Brazilian President Dilma Roussef (with English Subtitles)

Quelle www.informationclearinghouse.info

Transcript

Good morning, ladies and gentlemen, journalists.

Good morning, here’s Congressmen, Ministers,

Good morning everyone here.

I will make a statement to the press, so it’s not an interview, it is a statement.

I wanted first to tell you, and say also, to all Brazilians, that the impeachment process was opened by the Senate, and ordered the suspension of my term of office for a maximum period of 180 days.

I was elected president by 54 million Brazilian citizens, and it is in this condition, the condition of a President elected by 54 million, that I address you at this decisive moment for Brazilian democracy and our future as a nation.

What is at stake in the impeachment process is not only my mandate, what is at stake is the respect to the polls, the sovereign will of the Brazilian people and the Constitution.

What is at stake are the achievements of the last thirteen years, the gains of the poorest people, as well as the gains of the middle class. The protection of children, young people access to Universities and to Technical Schools.

The value of the minimum wage, doctors attending to the population. The realization of the dream of home ownership with “Minha Casa, Minha Vida”.

What is at stake is also the great finding of Brazil, the pre-salt.

What is at stake is the future of the country, the opportunity and hope to move forward forever more.

Before the Senate decision, I want once again to clarify the facts and report the risks to the country of a fraudulent impeachment: a real coup.

Since I was elected, the opposition, dissatisfied, called recount, tried to nullify the elections and then went on to openly conspiring for my impeachment.

They plunged the country in a permanent state of political instability, preventing the recovery of the economy, with the sole purpose of taking by force what they did not win at the polls.

My government has been the target of intense and incessant sabotage.

The clear objective has been preventing me to rule and thus forge the environment conducive to the coup.

When an elected president is revoked on charges of a crime he did not commit, the name given to it in the democratic world is not impeachment: it is a coup.

I have not committed a crime of responsibility, there is no reason for impeachment proceedings, I do not have accounts abroad, I never received bribes, I never condoned corruption.

This process is a fragile process, legally inconsistent, an unfair process, initiated against an honest and innocent person.

It is the largest of the brutalities that can be committed to any human being: to punish him for a crime he did not commit.

There is no more devastating injustice than to condemn the innocent.

Injustice is irreparable evil.

This legal farce, that I am facing, is due to the fact that, as president, I never accepted blackmail of any kind.

I may have made mistakes but have not committed crimes. I am being judged unfairly by having done all that the law authorizes me to do.

The acts I practiced were legal acts, correct, necessary acts, acts of government.

Similar acts were performed by the previous Brazilian presidents, before me.

It was not a crime in their time, and also is not a crime now.

They accuse me of having published six supplementation Decrees, six additional credit Decrees and, in so doing, have committed crime against the Budget Law – LOA.

It is false because the Decrees followed authorizations provided by law.

They treat as a crime an everyday management act.

They accuse me of delaying payments of “Plano Safra”, it is false.

I have not determined anything about it. The law does not require my participation in the implementation of this Plan (“Plano Safra”).

My accusers can not even say which unlawful act I have practiced.

What act? Which act?

Moreover, nothing was left to be paid, or any debt remained.

Never in a democracy, the legitimate mandate of an elected president can be stopped because of legitimate acts of budget management.

Brazil can not be the first to do this.

I would also like to address the entire population of my country saying that the coup aims not only to revoke me, to remove a president elected by the vote of millions of Brazilians – direct vote in a fair election.

To dismiss my government, they want actually prevent the execution of the program that was chosen by the majoritarian votes of the 54 million Brazilians.

The coup d’état threatens to ravage not only democracy, but also the achievements that the population reached in recent decades.

All this time, I have been also a zealous guarantor of the democratic rule of law.

My government has not committed any repressive act against social movements, against collective protests, against protesters of any political position.

The risk, the greatest risk to the country at this time is to be directed by a government without any votes.

A government that was not elected by direct vote of the population, a government that will have the legitimacy to propose and implement solutions to the challenges of Brazil.

A government may be tempted to crack down on protesting against him.

A government that is born of a coup.

A fraudulent impeachment.

Born of a kind of indirect election.

A government that is, himself, a big reason for the continuing political crisis in our country.

So, I tell you, all of you, I’m proud to be the first woman elected president of Brazil.

I am proud to be the first woman elected president of Brazil.

In those years, I have exercised my mandate in a dignified and honest way, honoring the votes I received.

On behalf of those votes, and on behalf of all the people of my country, I will fight with all legal instruments available to me to exercise my mandate until the end of my presidencial term, 31st December, 2018.

Destiny always got me many challenges, many great challenges, some appeared to me insuperable, but I managed to overcome them.

I have suffered the unspeakable pain of torture.

The agonizing pain of the disease.

And now I suffer again, the equally unspeakable pain of injustice.

What hurts the most right now is injustice.

What hurts most is to realize that I am the victim of a legal farce and politics.

But I do not subside, I look back and see everything we did.

I look forward and see everything we still need and can do.

The most important is that I can look at myself and see the face of someone who, even marked by time, have the strength to defend ideas and rights.

I fought my whole life for democracy.

I learned to trust the capacity of struggle of our people. I have lived many defeats, and lived big wins.

I confess that I never imagined it would be necessary to fight back against a coup in my country.

Our young democracy, made of struggles, made of sacrifices, even deaths, does not deserve it.

In recent months, our people took to the streets. It took to the streets in defense of more rights, more advances. That’s why I’m sure that people will know to say no to the coup.

Our people are wise, and has historical experience.

Brazilians who are contrary to the coup, regardless of party positions, to all of them I make a call: remain mobilized, united and at peace.

The struggle for democracy has no end date.

It is permanent struggle, which requires us constant dedication.

The fight for democracy, I repeat, has no end date.

The fight against the coup is long, it is a fight that can be won, and we will win.

This victory depends on us all.

Let’s show the world that there are millions of supporters of democracy in our country.

I know, and many here know, especially our people know that history is made through fighting.

And it is always worth fighting for democracy.

Democracy is the right side of history.

We will never give up, I will never give up fighting.

Thank you all very much.

 

Click for Spanish, German, Dutch, Danish, French, translation- Note- Translation may take a moment to load.

Raimundo Arruda Sobrinho wohnte auf einer Insel inmitten von 13 Millionen Menschen. Keiner beachtete ihn, bis eine Frau genau hinsah – Conheça a história do Raimundo Arruda Sobrinho

Quelle: netzfrauen.org

Raimundo22Diese wahre Geschichte hat die ganze Welt berührt. Raimundo Arruda Sobrinho war ein Obdachloser in São Paulo, Brasilien. Es ist eine rührende Geschichte, denn er lernte eine junge Frau kennen, durch die sich sein Leben auf unglaubliche Weise verändern sollte.

Seinen Platz nannte er „Die Insel”. Tag für Tag, ob Sonnenschein oder  Regen, tat er nichts anderes als zu schreiben. Seit fast 35 Jahren saß er an der gleichen Stelle, an der Ecke einer sehr befahrenen Straße.

Seit 2014 verfolgen wir die Geschichte von Raimundo Arruda Sobrinho und Shalla Monteiro. Und jetzt … endlich … ist sein Buch veröffentlicht. Sein Traum ging in Erfüllung. Leider gibt es dieses Buch nur in portugiesisch, doch Shalla Monteiro, arbeitet daran, dass dieses Buch in vielen Sprachen übersetzt wird.

Diese Geschichte ist ein Beweis dafür, dass alles möglich ist, egal, wie schwierig unser Leben ist. Es gibt immer Hoffnung, dass es irgendwann besser wird.

„Verdammt ist der Mann, der sich selbst verlässt. Diese acht Worte zeigen, dass ein Mann auch in den schlimmsten Situationen nicht aufgeben darf!“  „Der Geduldete“ – Raimundo Arruda Sobrinho

Die rührende Geschichte von Raimundo Arruda Sobrinho, einen obdachlosen Poeten aus São Paulo

Raimundo Arruda Sobrinho war ein Obdachloser in São Paulo, Brasilien.Seinen Platz nannte er “Die Insel”. Tag für Tag, ob Sonnenschein oder  Regen, tat er nichts anderes als zu schreiben. Seit fast 35 Jahren saß er an der gleichen Stelle, in einer Ecke von einer sehr befahrenen Straße.

Raimundo wurde am 1. August 1938  in der Umgebung von Goiás geboren. Mit 23 Jahren kam er nach Sao Paulo. Dort fand er Arbeit als Gärtner und Buchhändler. 1979 wurde er obdachlos und blieb 35 Jahre an der gleichen Stelle, seiner „Insel“, sitzen, in schwarze Müllsäcke gekleidet. Um im Trockenen zu schlafen, nähte er sich ein „kleine Hütte“ aus Taschen. Es waren Bücher, die ihn gerettet haben.

Im April 2011 wurde eine junge Frau namens Shalla Monteiro auf ihn aufmerksam und befreundete sich mit ihm. Sie richtete eine Facebook-Seite mit seiner Poesie ein und wollte ihm bei seinem Traum von der Veröffentlichung eines Buches helfen. Doch diese Seite sollte sich auf andere Weise als großes Glück für Raimundo herausstellen.

Der Kurzfilm verwendet Material aus einem Dokumentarfilm über Raimundo in São Paulo von 2011 und 2012, zusammen mit Interviews und Szenen in Goiana, Brasilien, gefilmt im Januar 2014.

Über diese Facebook-Seite fand der Bruder von Raimundo wieder zu ihm und nahm ihn in seine Familie auf. Sie hatten sich 57 Jahre nicht gesehen. Zwei Jahre später ging der ehemalige Bettler zu seiner Familie nach Goiania, um dort zu leben. Emilia, die Nichte von Raimundo erzählte in einer Videobotschaft, dass ihr Onkel Raimundo ihr bei den Hausaufgaben hilft und dass er so unendlich viel weiss. Wir sind alle glücklich, dass er bei uns ist.

Shalla Monteiro und Raumundo Arruda sobrinho

Immer wieder geschehen kleine und große Wunder auf dieser Erde, und es sind ganz gewöhnliche Menschen, die sie möglich machen. Raimundo und Shalla sollten Vorbilder für andere sein. Er gab seinen Traum nie auf, egal wie schlecht es ihm ging. Und sie zeigte unglaubliches Mitgefühl, ohne dabei an sich zu denken.

Der Traum vom eigenen Gedichtband

Heute hat seine facebook-Seite über 179 000 Likes. Nach längerer Pause wird die Seite wieder aktualisiert. Er schreibt „Mini-Seiten“, wie er seine Gedichte nennt. Shalla Monteiro betreibt diese Seite, doch auch ihr Leben hat sich verändert. Das Buch wurde endlich veröffentlicht und sie ist Mutter. Sie schreibt auf Facebook, dass sie zwischen Stillen und wickeln, es geschafft hat, endlich den Traum von Raimundos Traum wahr gemacht hat.

Hier geht es zur Webseite: http://ocondicionado.blogspot.de/

Shalla Monteiro und sein Familie bemühten sich, Raimundos Traum von einem eigenenGedichtband wahr zu machen und auch dieser Traum ging in Erfüllung:

…und kann hier bestellt werden, leider nur in portugiesisch.

Raimundo122jpg

Conheça a história do Raimundo Arruda Sobrinho!

Conheça a história do Raimundo Arruda Sobrinho. O Raimundo era um morador de rua, que como muitos, passava desabercebido pelas pessoas que por ali transitavam.

Um dia, uma pessoa decidiu olhar o Raimundo com outros olhos e parou para conversar com ele. Neste momento, esta pessoa descobriu que o Raimundo morador de rua, era na verdade Raimundo, o poeta. Ela criou uma página no facebook para o Raimundo onde suas cartas e poesias eram postadas.

Para a surpresa de todos, através desta página, a família de Raimundo o encontrou. Hoje o Raimundo mora com sua família em Goiás, onde continua a escrever suas poesias.

Essa linda história é o exemplo de que a ajuda ao próximo está logo ali no seu caminho para o trabalho! Preste mais atenção nele amanhã!

2Queridos, estou de volta e já com saudades do nosso amigo Raimundo! É sempre muito engrandecedor estar com ele!
Estas fotos foram tiradas quando ele me presenteou com duas mini páginas (como ele denomina suas poesias) e o abraço energizante foi da nossa despedida!
Raimundo segue, como sempre, escrevendo suas Mini-Páginas.Vou fazer um outro post para vocês verem as novas pérolas do nosso amigo!
Dear all, I’ve been a long time without posting, and now I am back after being together with Raimundo, in his house in Goiania, Brasil! He is doing great and writing his poems every day! These photos were taken when he gave me two mini pages (it is how he calls his poems), and the hug when I was saying “goodbye my dear I love you and hope to see you very soon”!

Raimundo

HE SAT 35 YEARS AT SAME PLACE : REUNITED WITH FAMILY AFTER 57 YEARS : RAIMUNDO ARRUDA SOBRINHO

Every day, for nearly 35 years, Raimundo Arruda Sobrinho sat in the same spot in São Paulo, Brazil…writing. Raimundo was homeless.

In April 2011, a woman named Shalla Monteiro stopped to chat with him and the two struck up a friendship.

She was impressed by his poetry and decided to help him with his dream of publishing a book. She created a Facebook Page to feature Raimundo’s writing. No one expected what happened next.

This short film uses footage from a documentary about Raimundo shot in São Paulo in 2011 and 2012, along with interviews and scenes filmed in Goîana, Brazil, in January 2014.

Immer wieder geschehen kleine und große Wunder auf dieser Erde, und es sind ganz gewöhnliche Menschen, die sie möglich machen. Raimundo und Shalla sollten Vorbilder für andere sein. Er gab seinen Traum nie auf, egal wie schlecht es ihm ging. Und sie zeigte unglaubliches Mitgefühl, ohne dabei an sich zu denken.

Netzfrauen
deutsch
Das könnte Sie auch interessieren:

What an amazing guy! The Pavement Bookworm – Der Bücherwurm vom Bürgersteig

Lauf Forrest, lauf! – Der Schottische Forrest Gump lief von Vancouver nach Buenos Aires- Scotland’s ‘Forrest Gump’ nears end of 18,000km marathon

Der Mann, der Bäume pflanzte – The Man Who Planted Trees

„Mama Miti“ – die Mutter der Bäume – Die Geschichte des Kolibris

Unsere Menschen 2014: José „Pepe” Mujica, Präsident von Uruguay und 90-jähriger Arnold Abbott

Die Neue Seidenstraße: Putins und Jinpings genialer Schachzug

Die Neue Seidenstraße: Putins und Jinpings genialer Schachzug

25. September 2015 (von Henry Paul, Contra-Magazin)  Während sich der Westen aufbläst und eine Sanktion nach der anderen verhängt, sich unerlaubt und völkerrechtswidrig in immer mehr Staaten einmischt, haben Putin (Russland) und Xi Jinping (China) die große Rochade und das Schach-Matt in aller Stille finalisiert. Eurasien ist das Schlachtfeld, auf dem die Zukunft der Welt in Energie-, in Transport-, in Investmentfragen und in politischer Zusammenarbeit stattfindet. Die USA wissen das, haben sich aber hysterisch im Mittleren Orient mit Kriegsspielen aufgehalten, um der Welt zu beweisen, wie raffiniert, wie hinterfotzig und wie verlogen ihre Politik mit Beihilfe ihrer militärischen Allmacht eigentlich geraten ist. Dabei haben die USA die strategischen Schachzüge der Entente China-Russland völlig verpasst.

Wladimir Putin und Xi Jinping. Bild: Präsidialer Pressedienst Russlands
Wladimir Putin und Xi Jinping. Bild: Präsidialer Pressedienst Russlands
In aller Stille und mit sehr viel Geduld, offenen Angeboten, strukturierten Zukunfts-Aussichten und echten Zukunfts-Chancen, haben China zusammen mit Russland feste Bande geknüpft, die es den USA nicht mehr erlauben, den eurasischen Landkörper zu usurpieren. Damit haben Russland und China der Welt erstens einen riesigen Friedensdienst erwiesen und zweitens den Völkern – gerade außerhalb dieser geopolitischen Großregion – aufgezeigt, was für ein friedliches, akzeptables, politisches Engagement beide Länder verinnerlicht haben. Mit den strategischen Schachzügen haben sie nicht nur die Länder Indien und Pakistan größtenteils befriedet, sondern auch den Iran vorurteilsfrei eingebunden.

In Ufa, einer nicht sehr bekannten Stadt der russischen Republik Bashortostan, nördlich von Kasachstan gelegen, trafen sich die Mitglieder und Präsidenten der beiden Kooperationen, die sich anschicken, die Welt neu zu gestalten und vor allem, den unipolaren Allmachtsanspruch der USA zu brechen. Vom 8. bis 10.Kuli 2015 trafen sich dort:
Xi Jinping, Präsident der Volksrepublik China,
Wladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation,
Islam Karomov, Präsident der Republik Usbekistan,
Emomail Rakhmon, Präsident der Republik Tadschikistan,
Jacob Zuma, Präsident der Republik Südafrika,
Narendra Modi, Präsident der Demokratischen Republik Indien,
Nawaz Sharif, Präsident der Islamischen Republik Pakistan,
Tsakhiaglin Elbegdorj, Präsident der Mongolei,
Serzh Sargsyan, Präsident der Republik Armenien,
Ashraf Ghani Ahmadzai, Präsident der Republik Afghanistan,
Alexander Lukaschenko, Präsident der Republik Belarus,
Dilma Rousseff, Präsidentin der Föderativen Republik Brasilien,
Hassan Rouhani, Präsident der Islamischen Republik Iran.

Dieses Treffen wird in die Annalen der neueren Geschichte eingetragen werden als der Moment des großen Wechsels: vom One World Arroganz-Stil der USA zum Zukunftsentwicklungsstil der Entente China-Russland. Die anwesenden Präsidenten sind die Mitglieder der BRICS (Akronym für Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) und die Mitglieder der wenig bekannten Vereinigung der SCO (Akronym für Shanghai Cooperation Organisation der Eurasia-Staaten). Beide Vereinigungen haben in Ufa beschlossen, aktiv an einer gemeinsamen Zukunft zu arbeiten, indem sie mit Hilfe der Förderbank NDB (New Development Bank mit Sitz in China) und Unterstützung der AIIB (Asia Infrastructure and Investment Bank in China) den geopolitischen Raum zwischen Wladiwostock am Pazifik und Eriwan in Armenien aufbauen, ökonomisch strukturieren und die neue Seidenstraße wieder beleben. Genial. Einfach umwerfend. Strategisch, politisch und wirtschaftlich ein Meisterstück. Die Zukunft der Welt wird neu definiert. Die USA sind außen vor. Ihre Hegemonial-Politik ist Matt. Ihr militärischer Ansatz vergeblich und absolut überflüssig, akademisch verbrämt. Eine Schlappe, die sie noch nicht einmal echt verstanden haben!

Man könnte monieren, dass die eurasischen Länder Kirgistan, Usbekistan, Taschikistan, Mongolei, Kasachstan und Armenien keine weltpolitische Bedeutung hätten, aber das ist eine sehr westliche und unbegründete Sicht. Wenn man ökonomisches Wachstum nur aus Militärausgaben generierte, könnte das als Argument einem Moment durchgehen; wenn man aber Wachstum aus neuen Industrien, verbesserter Infrastruktur, wachsender Bevölkerung und wachsenden Arbeitsplätzen und Löhnen generiert, schafft man ökonomische Bedeutung – sogar aus dem Nichts. Das Reich Chinas hat es uns vorgemacht. Genau so wird die eurasische Region wachsen. Alleine die Transferfunktion ostasiatischer Güter zum westasiatischen Teil der Zone zu bringen wird riesige ökonomische Zuwächse erbringen. Der Eisenbahnbau in Europa und den USA hat das doch nachhaltig bewiesen. Die Energieversorgung aus der Region zum Faszilitator neu zu entwickelnder Industrien kann man in Arabien und im vorderen Orient sehen. Was also ist falsch daran, wenn man all die Entwicklungspotentiale zusammenfasst und gemeinsam in einer riesigen Entente (ohne Erpressungsmachenschaften wie durch die USA) ausbaut. Nichts ist falsch daran. Es ist einhundertprozentig richtig.

Während wir in der USA-versifften EU vor uns hindümpeln und jedes Jahr geringeres Wachstum erleben dürfen, wird die neue Seidenstraße in den nächsten 10 Jahren ein immenses Wachstum aufweisen. Ich kann heute schon die bitteren Mundwinkel der Mutti sehen, wenn sie die davon geschwommenen Felle bemerkt, die ihr durch ihre eigenen Dumm-Politik entstanden sind. Die servilen Bittsteller Deutscher Konzerne werden sich die Hacken ablaufen dürfen, um überhaupt vorgelassen zu werden. Deutschland hat seinen Ruf als Partner nachhaltig selbst beschädigt oder sogar zerstört. Wenn wir die SCO Staaten betrachten, wie sie wie Perlen an einer Kette aufgereiht südlich des russischen und westlich des chinesischen Riesenreichs entwickelt werden und miteinander zollfreien Handel betreiben, wird den Europäern die Luft wegbleiben. Die Schnellbahnstrecke von Beijing bis Spanien ist nicht Vision, die langsamere Version ist schon in Betrieb, der erste Zug kam wohlbehalten in Madrid an. Die Schnellbahn-Züge werden die Reise von Chinas 10 Industriezentren zu den Hauptstädten Eurasiens und Europas Importeuren im Regelverkehr unterwegs sein, der Trip dauert keine Woche, also ein Drittel der bisherigen Transportzeit – und die reichen Reeder haben das Nachsehen! Die wissen es nur noch nicht.

Die Öl- und Gaspipelines werden für tausende von Arbeitsplätzen sorgen, also Lohn in den Bevölkerungen bereitstellen, die bisher nicht gerade groß von Arbeitsplätzen gesegnet waren. Der dadurch entfachte Lebensstandard durch Konsum wird erst recht die heimischen Wirtschaften festigen und ausbauen. Die jetzt noch matten Kugeln des eurasischen Raumes werden sich dank der neuen Seidenstraße zu großen glänzenden Perlen entwickeln. Man muss sich nur die Landkarte ansehen, um zu begreifen, welche geopolitischen und ökonomischen Grundvorteile vorhanden sind. Was noch gar nicht berücksichtigt ist, ist dass China und Russland eine muslimische Region zufrieden stellen werden und so zur allgemeinen Weltsicherheit beitragen können und als politischen Nebeneffekt den im Moment in Aufruhr befindlichen muslimischen Teil des Welt motivieren, sich dem Angebot der Seidenstraße anzugliedern. USA: bye, bye!

Niemand kann voraussehen, wie sich die USA verhalten werden, denn dieser Konstrukt und diese globale Neuausrichtung der Politik mit dem größten Zukunftsmarkt, den größten Energiereserven, sowie den größten Wachstumschancen der Welt wird die USA empfindlich treffen. Ihre Hegemonialpolitik der Erpressung, Zerstörung und verbrannter Erde sowie ‚failed states‘ ist ja genau das Gegenteil dessen, was hier passiert. Die Falken schreien schon nach dem nuklearen Erstschlag – nicht, um selbst die Seidenstraße zu managen, sondern um das Werk der Wettbewerber zu zerschlagen, weil sie es selbst nicht bewerkstelligen konnten. Die nächste US-Präsidentschaft wird zeigen, ob es in den USA zivilisatorische Erkenntnisse geben wird, oder ob der gekniffene Hund um sich beißt wie ein angeschossener Wolf. In jedem Fall sind Russland und China auch auf dieses Szenario bestens vorbereitet.

China lässt sich nicht länger von den USA vorschreiben, was mit ihrer Währung passieren soll; sie dumpen ihre Dollarmassen auf die Märkte und demonstrieren damit ihre Macht. Die USA können gar nichts unternehmen, außer böses Blut zu spucken und die Welt fehl-informieren, dass China bald am Boden zerstört sein würde. Die blöden Wirtschaftblätter (hier auch besonders die FAZ) haben weder kapiert worum es geht, noch haben sie überlegt, was jetzt tatsächlich passiert oder sie lügen einfach irgendeinen vorgeblasenen Dreck, damit die Welt vergiftet wird. Dabei ist es sonnenklar und selbst für Normalbürger sichtbar: die USA ist pleite, ist am Boden zerstört, kann kein wirtschaftliches Wachstum mehr generieren und lebt nur noch durch immer neue Krieg und immer neuere, schrecklichere Waffensysteme, denn selbst der Siegeszug des Petrodollar ist am Ende.

Das System New World Order USA ist tot. Die Achttausend Tonnen Gold, welches die USA angeblich in ihren Tresoren halten, hat noch niemand gesehen und sie werden es auch niemand zeigen, denn  wenn sie diese Menge Gold hätten, wäre Bretton Woods und der anhaltende Dollar-Massen-Wahn überflüssig gewesen. Bisher haben die USA noch keinem Staat, für den sie deren Gold treuhänderisch verwalten, die Barren physisch gezeigt; alles was die Goldbesitzer bisher gesehen haben, waren Papierunterlagen. Selbst die wenigen Tonnen Gold, die die BRD aus den USA zurück bekam, waren nicht die Originale, sondern neu geprägte Barren. Das riecht streng. Die USA haben schon dreimal die ganze Welt betrogen, man darf ihnen nichts mehr glauben.  Wohingegen die Mengen Gold, die China selbst produziert und zusätzlich aufkauft, garantiert höher zu bemessen sind als die 1.800 Tonnen, die sie kürzlich angaben. Sie kaufen – wie auch Russland – nicht umsonst Gold, denn es ist die einzige Zukunftsgarantie, eine eigene Weltwährung werthaltig zu halten.

Man kann gar nicht oft genug staunen, wie sich das Gefüge verändert: der Südamerika-Block aus Brasilien, Argentinien, Venezuela, Kolumbien, Ecuador und Paraguay arbeitet zollfrei zusammen, assoziiert mit den BRICS. Afghanistan, Pakistan, Indien, Ägypten und Vietnam wollen eng mit den SOC-Staaten zusammenarbeiten. Die SOC-Staaten Usbekistan, Kasachstan, Kirgistan und Tadschikistan wollen alle Aspekte der Zukunft zusammen angehen, unterstützt von der AIIB und der NDB. Russland wird mit Schwer-Maschinen, Transport-Logistik und Industrien zur Seite stehen, während China die Riesenkredite einerseits und die Konsumgüter andererseits zur Verfügung stellen wird und last but not least auch Menschen zum Bau der riesigen Anlagen-Komplexe stellen kann. Kooperation at its best. So klappt es auch mit dem Nachbarn!

Wir deutschen Dummköpfe haben uns einlullen und einseifen lassen von der Verbrecherbande USA. Wir haben nicht nur willig unser EU-Nachbarn mit angestiftet, den Verbrechern zu folgen, sondern haben unsere seit Jahren loyal bewährten Wirtschaftspartner im Stich gelassen und sogar mit ungerechtfertigten Sanktionen belegt. Das wird uns das Genick brechen. Wer glaubt, dass das „reiche Wohlstandsland BRD“ dank Merkelscher Superpolitik im Jahr 2020 noch auf eigenen Füßen stehen kann, der irrt. Die klugen, alten Leute und die wachen Youngsters sollten sich bereit machen, ihren konkreten Protest laut auf die Straße zu bringen und in 2016 die Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin sowie die Bundestagswahl in 2017 dazu benutzen, diese Mitverbrecher von CDU/CSU/SPD/FDP abzustrafen. Selbst die radikalste, dümmste Partei ist immer noch besser als diese Verbrecher, die uns wissentlich und in vollem Bewusstsein unsere Zukunft gestohlen haben.

Technik zur Wüstenbegrünung kann Europa den Frieden bringen

Was haben Wilhelm Reich, Victor Schauberger und Nikola Tesla gemeinsam? Einen Mann namens Madjid Abdellaziz! Denn er hat ihre Entdeckungen einge-hend studiert und zu einer einzigartigen Technologie vereint. Zum Beispiel lässt er es damit in der Sahara regnen – und konnte ein großes Stück Wüste in ein Paradies verwandeln! Doch so eine „Sphärenharmonie-Anlage“ hat noch viele andere erstaunliche Wirkungen … und demnächst auch in Österreich!

BioniereDie Projekte des „Regenmachers“ bringen Nahrung, Arbeit und Zukunft, und das braucht Afrika dringender denn je. Ein grüner Gürtel quer durch Nordafrika – da wird keine Mutter mehr mit Ihren Kindern auf ein wackliges Flüchtlingsboot steigen und in eine gefährliche und ungewisse Zukunft schippern – und das Flüchtlings-problem Europas löst sich wie von selbst.
„Desert Greening“ und die Sphärenharmonie-Anlage
Madjid Abdellaziz und sein Projekt Desert Greening in Algerien sind mittlerweile in weiten Kreisen bekannt: TimeToDo.tv, Alpenparlament.tv, Raum & Zeit u. a. Me-dien haben bereits darüber berichtet – mehr bei http://www.desert-greening.com
Das seit 2005 in Djanan zur Beendigung der Dürre erfolgreich umgesetzte Know-how der integralen Umweltheilung wurde weiterentwickelt und wird nun weltweit eingesetzt – wie z.B. in Brasilien, Paraguay und der Mongolei.

Die Projekte in Österreich werden zum Teil über Crowdfunding finanziert – mehr bei Kary Nowak, Tel. 0699 1303 3030 Mail: nowak@topcom.in

In einer Zeit, in der von Satelliten aus versucht wird, ganze Flüsse und Seen auszutrocknen (HAARP) und Umwelt-chemikalien die Luft und den Himmel (Chemtrails) vergiften, hat sich die Sphä-renharmonie-Anlage von Madjid Abdella-ziz als eine dringend benötigte Lösung dieser Probleme erwiesen.

Als gutes Beispiel für die weitreichende Wirkung der Sphärenharmonie-Anlage dient Algerien, das vor dem Bau der Anlage zu den gefährlichsten Ländern Afrikas gehörte und von Bürgerkrieg und Terrorismus geplagt wurde.

Nach dem Bau der Sphärenharmonie-Anlage ist in Algerien nun nachhaltiger Frieden eingekehrt – und sogar der „Ara-bische Frühling“, welcher von algerischem Boden aus gestartet werden sollte und die Nachbarländer in Bürgerkriege gestürzt hat, konnte diesen Frieden nicht stören.

In Europa gibt es auch schon einige Anla-gen. Und als die jüngste Anlage in Betrieb war, wurde das Abkommen von Minsk beschlossen – zur Befriedung des Ukraine-Konflikts. Ein Zufall? Vielleicht, doch es wäre nach Algerien schon der zweite!
Dass die Sphärenharmonie-Anlagen das Wetter harmonisieren (weniger Dürren, Hagel und Überschwemmungen) und un-sere Atemluft von Schadstoffen befreien, ist bewiesen. Welchen Beitrag sie zum Frieden in Europa leisten können, werden wir herausfinden, wenn die nächsten drei Anlagen mit einem Wirkungskreis von je 300 bis 500 km in Betrieb gehen – und zwar in Österreich! www.bioniere.org
Wann diese Anlagen gebaut werden, hängt von jeder Österreicherin und jedem Öster-reicher ab. Denn es gibt nichts Gutes – außer wir tun es!
Technik zur Wüstenbegrünung kann Europa den Frieden bringen

Was haben Wilhelm Reich, Victor Schauberger und Nikola Tesla gemeinsam? Einen Mann namens Madjid Abdellaziz! Denn er hat ihre Entdeckungen einge-hend studiert und zu einer einzigartigen Technologie vereint. Zum Beispiel lässt er es damit in der Sahara regnen – und konnte ein großes Stück Wüste in ein Paradies verwandeln! Doch so eine „Sphärenharmonie-Anlage“ hat noch viele andere erstaunliche Wirkungen … und demnächst auch in

Übernahme des Vorsitzes in BRICS: Russland treibt das Bündnis voran

Original in de.sputniknews.com

Russland hat den Vorsitz in der BRICS-Gruppe übernommen, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.

Der nächste Gipfel derBRICS (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) findet vom 8. bis 10. Juli in der russischen StadtUfa statt. Der Gipfel könnte „in die Geschichte der Organisation als eine äußerst wichtige Etappe eingehen, bei der die BRICS-Länder zu einer umfassenden Zusammenarbeit übergehen“, sagte der Sonderbeauftragte des russischen Außenministeriums und stellvertretendePräsidentenbeauftragte für die BRICS-Angelegenheiten,Wadim Lukow, Journalisten.Gleichzeitig soll in Ufa ein Gipfeltreffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) stattfinden, der neben Russland auch Kasachstan, Kirgisien, China, Tadschikistan und Usbekistan angehören.

Für den 9. Juli ist eine gemeinsame Sitzung der Staats- bzw. Regierungsoberhäupter der BRICS- und der SOZ-Länder angesetzt.

Im Mittelpunkt des SOZ-Treffens wird die mögliche Aufnahme Indiens und Pakistans in die Organisation stehen.

Im BRICS-Format verfolgt Russland andere Ziele. So plädiert es für denKooperationsausbau auf Gebieten wie Energiewirtschaft, Sicherheit und Finanzwesen. ImSicherheitsbereich stehen die Terror- undDrogenbekämpfung und die Vorbeugung von Cyber-Gefahren im Mittelpunkt, so eine diplomatische Quelle. Zu Moskaus Prioritäten gehört zudem die Bildung einer BRICS-Entwicklungsbank und eines Fonds vonReservewährungen. Die Entwicklungsbank dürfte dem russischenVizefinanzminister SergejStortschak zufolge „in vier bis fünf Jahren ihre Arbeit beginnen“. Beim BRICS-Treffen im Juli 2014 in Brasilien wurde allerdings ein Abkommen über die Bildung der Neuen Entwicklungsbank mit einem Kapital von 100 Milliarden Dollar unterzeichnet. Anfang März signierte der russische Präsident WladimirPutin einen Erlass über die Ratifizierung dieses Dokuments. An der Spitze des Verwaltungsrats der Neuen Entwicklungsbank steht Russlands Finanzminister AntonSiluanow. Als Präsident ist ein Vertreter Indiens vorgesehen, der allerdings noch nicht feststeht. Die erste Sitzung der Leitung dieser Bank ist für den 7. Juli geplant.

Dank der Entwicklungsbank könnten gemeinsame teure Projekte finanziert werden, sagte Wadim Lukow. Moskau bereitet nach seinen Worten 37 Initiativen vor, darunter auf Gebieten wie Energiewirtschaft, Bergbau und Kommunikationswesen. Ihre vorläufige Erörterung könnte noch vor dem Gipfel stattfinden. So könnten in den kommenden zwei  Monaten Treffen des BRICS-Expertenrats, eines Akademischen Forums sowie der Umwelt- und Vizeaußenminister der BRICS-Länder organisiert werden.