Schlagwort-Archive: Aluminium

Wie wir vergiftet werden – Dr. Dietrich Klinghardt

Wie wir vergiftet werden. Wer alles sehen möchte – 3,20 Std. https://www.youtube.com/watch?v=pVr5P…

Bitte verbieten! Chemtrails töten alles ab – die Ausrottung hat bereits begonnen (Videos)

Piloten, Ärzte & Wis­sen­schaft­ler berichten über Chemtrails

Quelle: www.pravda-tv.com

Ihr Geld und Ihre Daten sind tagtäglich in akuter Gefahr! Lassen Sie sich nicht an der Nase herumführen – denn die Cyber-Mafia hat leichteren Zugriff auf Ihre Daten als Sie es sich vorstellen können. Sichern Sie sich jetzt zum Schutz „Der Internetkrieg“ vollkommen GRATIS!

Chemtrails – es sind keine Contrails – sind real. Es wird fast jeden Tag gesprüht. Wir sind in sehr großer Gefahr durch die mannigfaltigen Schadstoffe, die auf uns einwirken. Piloten, Ärzte & Wissenschaftler berichten die Wahrheit über Chemtrails – eine öffentliche Anhörung in Shasta County (California) zum Thema Chemtrails / Geoengineering und den möglichen Folgen für die Umwelt, Gesundheit und Natur. Weitere Zitate der Piloten, Ärzte und Wissenschaftler aus der Anhörung: Es ist der militärisch-industrielle Komplex, der verantwortlich ist für die Entstehung der künstlichen Wolken und für die Wettermanipulationsprogramme. Es handelt sich um verdeckte Operationen mit schwarzen Kassen, deshalb werden sie nicht in den Medien erwähnt. Wenn Sie hochschauen in die Sonne, und Sie sehen diesen weißen Dunst, das ist von dem ganzen Aluminium, das die Flugzeuge in der Atmosphäre verbreiten. Es wurden beträchtliche Mengen Aluminium gefunden, weil Chemtrails u. a. Aluminium, Strontium, Barium, Magnesium enthalten können. Die Regenwasseranalyse ergab 14100 Mikrogramm/Liter (µg/l) Aluminium im Jahre 2014, normalerweise sollten es 0,00 µg/l sein! Am Anfang des Jahrtausends waren es um die 100 µg/l, dann seit 2010 schon über 1000 µg/l und nun 14100 µg/l. Im Schnee am völlig unberührten Mount Shasta waren es 61000 µg/l, viermal soviel wie im Boden dort vorkommt. Wo kommt das Zeug her, wenn es nicht vom Boden stammt? Wir sehen fast jeden Tag Wolken, die es in dieser Art nie zuvor gab. Die NASA sprach von metallhaltigen Flugzeugkraftstoffen, also Aluminiumoxid direkt im Flugkraftstoff, was dazu führt, dass das Aluminium nach dem Verbrennen in den Triebwerken in Nanogröße in der Atmosphäre zurückbleibt. Da das Zeug in der Luft ist, atmen wir es ein. Es geht in die Atemwege, Nebenhöhlen, Stirnhöhlen und das Gehirn [und kann wegen der Nanogröße die Blut-Hirn-Schranke überwinden; Anm. d. Red.]. Aluminium (im Gehirn) ist ursächlich für eine Vielzahl von Krankheiten, z. B. Alzheimer. In den letzten fünf Jahren ist die Anzahl der Patienten mit Alzheimer, Parkinson und anderen neurodegenerativen Erkrankungen enorm angestiegen, sie hat sich fast vervierfacht. Auf Hawaii ist Alzheimer inzwischen sehr verbreitet. Sie sprühen Aluminium-Nanopartikel, und diese Nanopartikel lösen den Zelltod im Gehirn aus. Darum geht es bei Alzheimer. Die Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADS) begann in den 1970’ern, da war von Autismus weit und breit keine Rede, eines von 100000 Kindern hat diese Krankheit. Heute hat einer von 48 wegen des Aluminiums eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Wenn man die Schwermetalle ausleitete, normalisierten sich die Gehirne wieder. Es besteht die Gefahr, dass das gesamte Öko-System zusammenbricht wegen der vielen Schwermetalle, vor allem wegen des Aluminiums. Das ist weit mehr als nur ein wenig Verschmutzung. Monsanto hat aluminiumresistente Pflanzen entwickelt. Warum wohl? Es werden momentan vor allem Aluminiumoxid-Nanopartikel und Bariumoxid-Nanopartikel in der Atmosphäre freigesetzt. Das sind dieselben Substanzen wie sie in Nanothermat-Sprengstoff – 9/11! – zum Einsatz kamen. Wenn es zukünftig Waldbrände gibt, werden diese sehr viel höhere Temperaturen haben. In Wasserproben wurde das 48-Fache an Aluminium gefunden wie sonst üblich, das 10 bis 20-Fache an Strontium, das 20-Fache an Barium. Diese Testwerte bewegen sich weltweit überall in diesen Größenordnungen. Das Aluminium im Boden hat sich die letzten 10 Jahre verdoppelt. Man ist nicht mehr in der Lage einen normalen PH-Wert im Boden zu erreichen, weil die Nanopartikel nunmehr überall sind. Das Aluminium verhindert, dass die weißen Blutkörperchen wie vorgesehen funktionieren, es zerstört das Immunsystem. Durch das Einatmen dieser Nanopartikel wird die Funktion des Immunsystems dramatisch beeinträchtigt. Die US-Regierung hat angeblich keine Kenntnis davon, dass überhaupt gesprüht wird. Deutsche Bearbeitung aus dem Original „Pilots, Doctors and Scientists Tell the Truth About Chemtrails“ https://youtu.be/FeTaejpg18g Übersetzung: https://youtu.be/9fg59sWdc5I Eine MOYO Film Video-Produktion: Sprecher: Stoffteddy Schnitt, Arrangement, Bearbeitung: Jan (yoice.net) http://www.moyo-film.de/ http://www.yoice.net/ Copyright Disclaimer Under Section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for „fair use“ for purposes suchrein belong to their respective copyright holders, I do not claim ownership over any as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, and research. Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use. All copyrighted materials contained heof these materials. I realize no profit, monetary or otherwise, from the exhibition of this video.

 

Aluminium im Regenwasser / Landwirt holt über 2 Tonnen Aluminium per Galvanik aus See

Aus der Not eine Tugend gemacht hat ein findiger Bauer. Heutzutage kann mit technischer Kenntnis einiges aus der Verrückheiten der sogenannten Regierenden gemacht werden.
Landwirt holt über 2 Tonnen Aluminium per Galvanik aus See

Ein findiger Landwirt aus Mönchengladbach hat sich jetzt die hohe Aluminium-Belastung des Regenwassers (0,085 mg/l) bedingt durch das „Geo-Engineering-Projekt zur Klima-Abkühlung durch Chemtrailing“ zu Nutze gemacht.

Sein See beherbergt rund 25 Millionen Kubikmeter Wasser. Allein daraus zog er per selbstgebastelter 380 Volt-Gleichstrom-Galvanik rund 2.125 Kilogramm reinstes Aluminium. Die Menge Aluminium kommt auf einen börsennotiertem Marktwert von 3.767,63 US-Dollar (1.773 US-Dollar je Tonne).

Und das Schönste ist : Pro Jahr fallen in Mönchengladbach laut Wetterdienst über 2.180 Liter Regenwasser pro Quadratmeter auf seine knapp 1 Million Quadratmeter See-Oberfläche gratis.

passend dazu auch:
Aluminiumgehalt in Regenwasser (Sauberer Himmel) .
Aktueller Aluminium-Kurs (Finanzen.net)

Origianal für diesen Blog aufgewachter.wordpress.com

Urzeitcode statt Gentechnik

Quelle:
naturwaldgarten.at/2015/01/15/urzeitcode-statt-gentechnik und

http://www.secret.tv/include/player.swf

Der weltweite Saatgutmarkt wird heute nach Belieben von Großkonzernen wie Monsanto oder Syngenta beherrscht. Die Agro-Giganten drängen scheinbar großzügig den Ärmsten der Welt ihr ertragreiches Gentechgetreide auf – anfangs oft zu Spottpreisen. Seit jeher bewährte, einheimische Natursorten in Drittweltländern drohen auf diese Weise für immer verdrängt zu werden und auszusterben.
Das müßte nicht sein. Ende der 80er Jahre gelang zwei Schweizer Forschern beim Pharmariesen Ciba-Geigy eine sensationelle Entdeckung, welche die Landwirtschaft hätte revolutionieren können. In Laborexperimenten hatten Guido Ebner und Heinz Schürch Getreide und Fischeier einem “elektrostatischen Feld” ausgesetzt – also einem simplen Hochspannungsfeld, in dem kein Strom fließt. Das überraschende Resultat: Wachstum und Ertrag konventioneller Pflanzen konnten auf diese Weise massiv gesteigert werden. Gleichzeitig wuchsen völlig überraschend “Urzeitformen” heran, die (eigentlich) längst ausgestorben sind und z. T. nur noch in Versteinerungen zu finden sind.Der Pharmakonzern patentierte das revolutionäre Verfahren – und unterband die Forschung. Warum? Weil “Urgetreide” aus dem Elektrofeld im Gegensatz zu modernen Saatgutzüchtungen kaum Pestizide benötigt – also Pflanzenschutzmittel, wie sie Ciba damals vorrangig vertrieb. Die Entdeckung geriet in Vergessenheit – ohne dass die Wissenschaftsgemeinde von ihr Notiz nahm. Daniel Ebner, der Sohn des Forschers Guido Ebner, kann jetzt nach 20 Jahren die Forschung seines verstorbenen Vaters fortsetzen und berichtet exklusiv für secret.TV von den sensationellen Ergebnissen.
Unten findet Ihr ein paar Teile des Filmes Urzeitcode . . . doch auf Sekret Tv ist der gesamte Film durchgehend und guter Qualität vorhanden.

Glyphosat und Aluminium in Impfstoffen werden mit der zunehmenden Häufigkeit von Autismus in Verbindung gebracht

Glyphosat und Aluminium in Impfstoffen werden mit der zunehmenden Häufigkeit von Autismus in Verbindung gebracht
von Jonathan Benson

Neben Impfstoffen gibt es offenbar noch einen weiteren Schuldigen für die derzeit beobachtete regelrechte Epidemie von Autismus: das Unkrautvernichtungsmittel Roundup. Laut Daten verschiedener staatlicher Stellen korreliert die ständig steigende Zahl der Fälle von Autismus in den USA direkt mit der zunehmenden Verwendung von Glyphosat – dem wichtigsten aktiven Bestandteil von Roundup – bei Nahrungspflanzen in Amerika.

Eine Nachwuchsforscherin am Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat verschiedene Berichte zusammengefasst, die einen parallelen Anstieg des Glyphosat-Einsatzes und von Fällen von Autismus erkennen lassen. In dem Maße, wie Glyphosat standardmäßig bei Nahrungspflanzen eingesetzt wird, nimmt die Häufigkeit von Autismus zu. Lag die Zahl der Fälle 1975 noch bei einem unter 5000 Einwohnern, so kommt heute einer auf 68.

Eine Grafik aus einem Bericht zum Thema »Ist Roundup die toxische Chemikalie, die uns alle krank macht?« zeigt für die letzten Jahrzehnte einen Korrelationskoeffizienten von 0,9972 zwischen Autismus und der Anwendung von Glyphosat. Eine größere Annäherung an einen Korrelationskoeffizienten von 1,0 ist kaum möglich; der Wert zeigt eine fast perfekte Korrelation zwischen der gestiegenen Verwendung von Glyphosat und dem Anstieg von Autismus.

Glyphosat schädigt Darmbakterien, die Folge sind Symptome von Autismus

Wie sich herausstellt, wird das menschliche Mikrobiom direkt von Glyphosat beeinträchtigt; ähnlich wie ein Antibiotikum tötet es Darmbakterien. Kein Wunder also, dass die daraus folgenden Symptome denen von Autismus ähneln. Unter anderem werden entzündliche Darmerkrankung, ein Mangel an Serotonin und Melatonin, Aromatasemangel, Mineralstoffdefizite, mitochondriale Störungen und Krampfanfälle beobachtet.

Das Präparat Roundup enthält noch eine ganze Reihe weiterer »inerter« Substanzen, insbesondere die Wirkungsverstärker, die die Toxizität von Glyphosat erhöhen. Keiner dieser Wirkungsverstärker wurde je ausreichend auf seine Sicherheit getestet, obwohl Daten vorliegen, wonach sie die Toxizität von Glyphosat deutlich steigern.

»Wirkungsverstärker in Pestiziden werden normalerweise zu inerten Inhaltsstoffen erklärt, deshalb werden sie nicht in Langzeitversuchen getestet«, heißt es in einer Studie, die 2014 im Fachjournal BioMed Research International veröffentlicht wurde und auf die auch in der MIT-Studie Bezug genommen wird.

»Deshalb ist es überraschend, dass sie die Toxizität ihrer APs [Active Principles, Wirkprinzipien] bis auf das 1000-Fache verstärken, und zwar in 100 Prozent der Fälle, in denen sie von den Herstellern deklariert werden«, heißt es weiter. Den vollständigen Bericht können Sie (in englischer Sprache) hier nachlesen.

Aluminium in Impfstoffen wird ebenfalls mit Autismus in Verbindung gebracht

Bei der Verbindung zwischen Glyphosat und Autismus spielt weiterlesen und Quelle – – – >

Aluminium: Wie schädlich ist Kapselkaffee?

Kapselkaffee liegt voll im Trend. Doch die Aluminiumkapseln scheinen alles andere als harmlos zu sein.

Von: Klaus Faißner

frische-KaffeebohnenKaffee ist ein Genuss und gut für die Leber – vor allem von frisch gemahlenen Bohnen!

Kaffee ist ein Genuss und gut für die Leber – vor allem von frisch gemahlenen Bohnen!
Kapselkaffee ist einfach und sauber zu hand­­haben, es gibt jede Menge Ge­­schmacks­­­­richtungen und das Heißgetränk ist im Handumdrehen fertig. Diese Bequemlichkeit lassen sich die Konsumenten denn auch einiges kosten: Auf das Kilo gerechnet ist er zehnmal teurer als herkömmliches Kaffeepulver. Trotzdem sind die Wachstumsraten der Hersteller Jahr für Jahr zweistellig. Nur fünfundzwanzig Jahre nach seiner Erfindung ist er buchstäblich in aller Munde. Mit der rhetorischen Frage, „What else“ – was sonst – außer Kapselkaffee – der Mann und die Frau von Welt trinken soll, bringt Schauspieler und Werbeträger George Clooney ein Massenphänomen auf den Punkt. Doch sind diese allgegenwärtigen und verführerischen Genussprodukte wirklich so unproblematisch, wie allgemein behauptet?

Weiterlesen und Quelle: der sehr gute Blog bzw. die Zeitung www.zeitenschrift.com/artikel/aluminium-wie-schaedlich-ist-kapselkaffee

Die Akte Aluminium – sehenswert!

Sehen Sie sich diesen Film an und meiden Sie dieses Metall in verschiedenen Bereichen!

Aluminium ist Gift für alle biologischen Systeme – das ist längst bewiesen. Denn Aluminium ist ein starkes Zellgift. Aluminium in reiner Form gibt es in freier Natur nicht, nur in Verbindungen findet man es dort.
Außerdem ist der
Produktions- und Herstellungsprozess von Aluminium ist eine der umweltschädlichsten Aktivitäten der Menschheit.

aluminiumInzwischen wird Aluminium auch überall im Nahrungsmittelbereich und Gesundheitsbereich eingesetzt und daher auch überall zu finden, die Liste ist beinahe endlos:

  • Verpackungen (Getränkedosen, Joghurtbecher, Alufolien, Alu verkleidete Getränkekartons, Tuben, Trinkflachen, …)
  • in Kosmetika – 100 aluminiumhaltige Inhaltsstoffe sind für kosmetische Anwendungen ohne Beschränkung erlaubt (Deosprays, Haarschampoos, Lidschatten, Nagellacken, Eyelinern, Augenbrauenstiften,..)
  • in Medikamenten (z.Bsp. gegen Sodbrennen)
  • in Impfungen
  • in Zahncremes
  • in Sonnenschutzmitteln
  • In Nahrungsmitteln (in unzähligen Zusatzstoffen, Rieselhilfe bei Salz und Zucker, Lebensmittelfarbstoffe, ..)
  • Kochgeschirr, Wasserkocher mit Aluboden, Grillschalen, ..
  • ……………………..

Sehen sie sich diesen Film an und verbannen Sie Aluminium aus Ihrem Leben, zumindest aus ihren Nahrungsmitteln, Kosmetikas und Pflegeprodukten !!.

Zu Film und Quelle www.initiative.cc/Artikel/2014_06_14_Aluminium