Unser Finanzsystem ist ein Betrug und wird die Apocalypse von der Rothschild-Familie vorbereitet?

Unser Finanzsystem ist ein Betrug – Harvey Friedman, Top Info Forum 21.06.2014

Harvey Friedman am Top Info Forum am 21.06.2014 in Dornbirn
http://www.bankster-club.org
http://www.facebook.com/harvey.friedm…
Top Info Forum:
http://www.top-info-forum.com

 Wird die Apocalypse von der Rothschild-Familie vorbereitet?

An Bord der verschwundenen Maschine der malaysischen Fluglinie befanden sich 20 Chinesen die allesamt Mitarbeiter der US-Firma „FreeScale SemiConductor“ sind. Vier dieser 20 Mitarbeiter besitzen die Rechte an einem US-amerikanischen Patent für implantierbare #‎Microchip s (Chip statt #‎PersonALausweis). Der fünfte Besitzer ist die Firma „#Freescale #SemiConductor“ selbst, eine Tochtergesellschaft der Bankendynastie #‎Rothschild.
Das Besondere? Im Falle des Todes einer dieser fünf Patentinhaber gehen alle Rechte am Patent an die übrigen Besitzer über. Unter der Annahme das die übrigen Besitzer den Flug #MH370 nicht überlebt haben, würden die Rothschilds dann 100% an dem besagten Patent halten.
https://www.facebook.com/photo.php?fb…
http://mywakenews.wordpress.com/2014/…

— Harvey Friedman (Bankster Club) in Graz, 19.06.2014
Die Video-Quelle der vollständigen Rede ist hier: http://schnittpunkt2012.blogspot.de/2…

Prof. Dr. Franz Hörmann – Das Pyramidenspiel

http://www.buergerstimme.com
http://www.buergerstimme.com/Design2/…
http://www.franzhoermann.com
AZK Schulden und Zinsen
http://www.youtube.com/watch?v=cLSLg1…
http://www.youtube.com/watch?v=WmbLPr…
AZK Evolution des Geldbildes
http://www.youtube.com/watch?v=wfoor4…
http://www.youtube.com/watch?v=FKmYEp…
Wie Geld funktioniert
http://www.youtube.com/watch?v=t1xqLC…
http://www.youtube.com/watch?v=Sc41pC…
Warum überall Geld fehlt
http://www.youtube.com/watch?v=Dzkvf_…
http://www.youtube.com/watch?v=qaSf-1…
Dr. Henning Witte – Fehler im Geldsystem
http://www.youtube.com/watch?v=WXcZ0E…
http://www.youtube.com/watch?v=iHdCfE…
Dr. Henning Witte – Das Geldsystem
http://www.youtube.com/watch?v=E2djmk…
http://www.youtube.com/watch?v=i47P1Q…
Dr. Henning Witte – Das Bankensystem
http://www.youtube.com/watch?v=Pu_j8O…
http://www.youtube.com/watch?v=1swUXe…
Vermeidbare Staatsverschuldung
http://www.youtube.com/watch?v=EHRXIv…
http://www.youtube.com/watch?v=HFr0Tr…
Die City of London – Prof. Wolfgang Berger
http://www.youtube.com/watch?v=gHvy3n…
http://www.youtube.com/watch?v=fjGm36…
Die City of London – Peter Haisenko
http://www.youtube.com/watch?v=fKvM99…
http://www.youtube.com/watch?v=CE-ou1…
Franklin Delano Roosevelt, 1926:
„Wir kämpfen seit vier Jahren erbittert gegen die Hochfinanz und die Wirtschaftsbosse, die gewissenlosen Spekulanten und Kriegsprofiteure. Sie alle haben sich daran gewöhnt, die amerikanische Regierung als Anhängsel ihrer Geschäfte zu betrachten. Vom organisierten Geld regiert zu werden, ist genauso gefährlich, wie von der Mafia regiert zu werden.“
Die Weltdiktatur der Banken:
http://lupocattivoblog.com/2010/03/15…
Zinsknechtschaft – noch immer hochaktuell
http://www.youtube.com/watch?v=CfDzkV…
http://www.youtube.com/watch?v=-_YSO_…
Die Besitzer der Welt – Das Bankenkartell
http://www.youtube.com/watch?v=iLpUGN…
http://www.youtube.com/watch?v=I3NCPa…
http://www.youtube.com/watch?v=_SuK7m…
All Wars Are Bankers‘ Wars
http://www.youtube.com/watch?v=tgINIi…
http://www.youtube.com/watch?v=0rW9ya…
http://www.youtube.com/watch?v=5hfEBu…
The Secret of Oz – deutsch
http://www.youtube.com/watch?v=rjBMKg…
THRIVE – GEDEIHEN
http://www.youtube.com/watch?v=-pRfGV…
http://youtu.be/-pRfGVHU_Qg

Advertisements

Benjamin Fulford – July 7, 2014: Some kind of major show-down is looming this month as new BRICS bank set to launch

Benjamin Fulford – July 7, 2014: Some kind of major show-down is looming this month as new BRICS bank set to launch

There are many signs the ongoing financial war for the future of the planet is heading for a major inflection point as the BRICS heads of state meet July 14-16 to formally set up their alternative to the cabal controlled IMF and World Bank. The cabal has already signaled its displeasure by blowing up a bridge in Brazil, according to CIA sources.

The cabalists are also trying to make their own move to pre-empt the BRICS, by using the Abe slave government in Japan. World Bank lawyer (apparently she never quit) Karen Hudes was in Tokyo recently where she sent messages to over 70 governments falsely claiming Japan would provide the gold needed to back a new financial system, according to CIA sources in Asia who monitored her activities. Hudes did not respond to an e-mail asking for her reply to these allegations. In any case, Japan does not have the requisite gold, according to Bank of Japan sources.

The Abe government works according to a script written in part by Nazi drug smuggler and murderer Richard Armitage and Mossad scum bag liar Michael Green. Green lied to Asian gangsters that this writer was a “speed addict who beat women,” in an attempt to get them to agree to carry out a murder contract on me. Message to Green and Armitage: you are going to jail.

The plot written by these criminals for Abe also mentions the 311 nuclear and tsunami mass murder and terror incident as a great opportunity for the Japanese and US military to work together. The report can be seen here:

http://csis.org/files/publication/120810_Armitage_USJapanAlliance_Web.pdf

In any case, the attempt to use Abe to fool the world about non-existent Japanese gold may be connected to the cryptic occult numerology press conference by IMF head Christine Lagarde, weiterlesen und Quelle

Der gefährliche winzige Punkt

Hier kannst Du sehen, wie regieren läuft.

Der gefährliche winzige Punkt hier klicken – – – >

Wenn Du damit zufrieden bist, dann ist alles gut, wenn nicht, dann erkundige Dich bei Menschen die Freeman sind oder in OPPT aktiv sind. Jeden 3. Donnerstag im Monat gibt es bei uns im Bäckerhäusel den Freemanstammtisch bei dem das Hütchenspiel, also die Machtspiele, die hinter den Demokratien gespielt werden, erklärt werden und die Möglichkeiten, aus dem Spiel auszusteigen ebenfalls erklärt werden.

Auf in die Freiheit, die uns immer schon gehört hat.

Kinderschänder- Skandal im britischen Parlament

Wenn man große Kriminalität sucht, sind Parlamente beste Fundgruben. Hier ein hochaktueller, brisanter Bericht aus den Mainstreammedien, diesmal aus der Krone.at

Kinderschänder-Skandal im britischen Parlament (Bild: EPA)Foto: EPA
Ein Kindesmissbrauchsskandal von unfassbarem Ausmaß erschüttert derzeit Großbritannien: Mindestens 40 Politiker sehen sich dort mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Wie der britische „Telegraph“ berichtete, handelt es sich bei den Verdächtigen teils um ehemalige, teils um noch aktive Politiker, die entweder selbst Kinder missbraucht haben sollen oder den Missbrauch durch ihr Schweigen gedeckt haben dürften.

Insgesamt zehn amtierende und ehemalige Politiker stehen als Kinderschänder unter Verdacht, werden laut dem Zeitungsbericht auf der Ermittlungsliste der Polizei geführt. Unter ihnen auch Parlamentsmitglieder aller großen britischen Parteien, sogar ehemalige Minister sollen laut „Telegraph“  im Visier der Ermittler sein. Namentlich bekannt sind demnach unter anderem die beiden verstorbenen Parlamentsmitglieder Cyril Smith und Sir Peter Morrison.

Kinderrechtler brachte Fall ins Rollen

Die Ermittlungen von Scotland Yard mit dem Namen „Operation Fernbridge“ gründen offenbar auf Informationen des bekannten Kinderrechtlers Peter McKelvie. Über 20 Jahre lang sammelte der Whistleblower Material über Kindesmissbrauch in den höchsten britischen Gesellschaftskreisen, hieß es in dem Bericht.

„Ich glaube, es gibt genügend Anhaltspunkte, Ermittlungen gegen mindestens 20 Mitglieder des Parlaments und Lords anzustellen“, sagte McKelvie gegenüber dem „Telegraph“. Seinen Angaben zufolge sollen weitere 20 Politiker von den Missbrauchsfällen gewusst und diese gedeckt haben.

Premier David Cameron hatte unlängst das Thema Kindesmissbrauch durch Politiker auf seine politische Agenda gesetzt. Konkret lässt er derzeit einen Fall aus den 80er-Jahren wieder aufrollen. Die Ermittlungen damals waren nicht beendet worden, weil wichtige Dokumente plötzlich verschwunden waren.

Neue Vorwürfe gegen verurteilten Ex-BBC-Moderator

Mit neuen Missbrauchsvorwürfen konfrontiert sieht sich unterdessen auch der frühere BBC-Star-Moderator Rolf Harris. Zwölf Frauen aus Großbritannien, Australien und Neuseeland hätten sich gemeldet und dem 84-Jährigen weitere Taten zur Last gelegt, teilte die Anwaltskanzlei Slater and Gordon vor wenigen Tagen mit. Es handle sich um mutmaßliche Fälle von Kindesmissbrauch.

Der Ex-Moderator ist bereits in zwölf Fällen wegen sexuellen Missbrauchs schuldig gesprochen und zu fünf Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Harris zwischen 1968 und 1986 mehrere Mädchen und junge Frauen im Alter zwischen sieben und 19 Jahren vergewaltigt hatte. Noch sei nicht absehbar, ob Harris sich wegen der neuen Vorwürfe erneut vor Gericht verantworten müsse, hieß es von Seiten der Staatsanwaltschaft.

Harris selbst war noch 2012 bei einem Konzert zum diamantenen Thronjubiläum von Elizabeth II. aufgetreten. Er malte auch 2005 das Porträt der Queen zu ihrem 80. Geburtstag. Mehr als drei Jahrzehnte lang war der aus Australien stammende Entertainer regelmäßiger Gast im britischen Fernsehen.

Historisches Minus – Anleger flüchten aus Wiener Bank-Aktien

Quelle www.n-tv.de/wirtschaft

Die österreichische Erste Bank Group schockt mit einer Gewinnwarnung. Angesichts schlecht laufender Geschäfte in Südeuropa muss die Risikovorsorge aufgestockt werden. Analysten und Anleger reagieren prompt.

Das Geschäft in Osteuropa wird immer mehr zum Milliardengrab für Österreichs Banken: Weil der erhoffte Wirtschaftsaufschwung in vielen Ländern bislang ausgeblieben ist, häufen sich die faulen Kredite und Abschreibungen. Die österreichische Erste Group – Nummer drei in Osteuropa – erwartet nun für das laufende Jahr einen Rekordverlust von 1,6 Milliarden Euro. Vor allem drohende Wertberichtigungen in Rumänien und Verluste mit Fremdwährungskrediten in Ungarn lasten auf der Bilanz.

Investoren reagierten am ersten Handelstag nach der Ankündigung verschreckt: Der Aktienkurs des Spitzeninstituts der österreichischen Sparkassen stürzte um 16,4 Prozent auf 19,49 Euro ab und notierte damit auf dem tiefsten Stand seit einem Jahr.

Die Erste Group ist nicht die einzige Bank, die Milliarden in Osteuropa verbrennt. Die größere Konkurrentin Unicredit Bank Austria musste bereits hohe Abschreibungen verkraften und rutschte tief in die Verlustzone. Die Ankündigung der Erste dürfte nach Einschätzung der Experten der Schweizer Bank UBS auch die Alarmglocken bei anderen Geldhäusern schrillen lassen.

Konkret nannten die UBS-Analysten etwa die Raiffeisen Bank International, die belgische KBC und die italienische Intesa Sanpaolo, die alle in Osteuropa aktiv sind. „Für die meisten von ihnen“ dürften die Probleme in Ungarn und Rumänien jedoch ohne größere Probleme zu verdauen sein, hieß es in der UBS-Analyse. Dennoch gaben die Papiere von RBI, KBC und Intesa Sanpaolo zwischen 2 und 5 Prozent nach.

Speziell österreichische Unternehmen haben vor der Banken- und Wirtschaftskrise Milliarden in Übernahmen in Osteuropa gesteckt – in der Hoffnung, dass das Geschäft dort schneller wächst als am gesättigten kleinen Heimatmarkt. So kaufte die Erste Group 2006 die Mehrheit an der größten rumänischen Bank BCR für 3,75 Milliarden Euro, die Unicredit übernahm 2007 für 1,6 Milliarden eine Verluste schreibende Bank in Kasachstan.

Doch die neuen Töchter entpuppten sich als Problemkinder und belasteten die Firmenbilanzen über Jahre. Erst jüngst mussten auch andere Firmen wie die Telekom Austria und der Versorger EVN ihre Osteuropa-Töchter wertberichtigen. Sie erwarten nun für 2014 Verluste.

Probleme in Ungarn und Rumänien

Die Erste Group führt die Probleme in Ungarn auf die Pläne der Regierung in Budapest zurück, den Instituten bei den Fremdwährungskrediten höhere Lasten aufzubürden. Vor der Krise hatten sich viele Ungarn vermeintlich günstige Kredite in Schweizer Franken besorgt. Diese können sie nun aber wegen des Verfalls der Landeswährung Forint nicht mehr zurückbezahlen.

Die Regierung will die Betroffenen schonen und stattdessen die Banken als Kreditgeber zur Kasse bitten. Sie verlangt unter anderem, dass die Institute Zins- und Gebührenerhöhungen rückgängig machen. Das könnte auch die ebenfalls in dem Geschäft tätige BayernLB treffen. Sie konnte mögliche Einbußen am Freitag noch nicht beziffern. Nach Einschätzung der ungarischen Zentralbank drohen dem gesamten ungarischen Bankensektor dadurch Kosten von umgerechnet 1,9 und 2,9 Milliarden Euro. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf hat das Parlament am Freitag verabschieden.

Mit der EZB im Rücken

In Rumänien setzt die laufende Bilanzprüfung der Europäischen Zentralbank die Erste unter Druck. Die EZB prüft die Krisenanfälligkeit der wichtigsten europäischen Banken, bevor sie im Herbst die Aufsicht über die Institute übernimmt. Dabei arbeitet sie eng mit den nationalen Notenbanken zusammen. In Rumänien dränge die dortige Zentralbank die Erste, sich von faulen Krediten zu trennen oder höhere Rückstellungen dafür zu bilden, erklärte die Bank. Konzernweit steigen diese Risikokosten im laufenden Jahr daher auf 2,4 von 1,8 Milliarden Euro ein Jahr zuvor.

Andere Osteuropa-Banken sehen sich von diesem Problem nicht betroffen. Die RBI erklärte, sie erwarte keine Schwierigkeiten in Rumänien. Ein Sprecher des teilverstaatlichten Volksbanken-Spitzeninstituts ÖVAG sagte, die Aufseher hätten bislang keine Bedenken bei der Risikovorsorge des Instituts in Rumänien erkennen lassen. Die BayernLB-Tochter MKB hat ihr dortiges Geschäft bereits verkauft.

Erste-Bankchef Andreas Treichl verspricht für die kommenden Jahre Besserung: Künftig werde es keine derartigen negativen Überraschungen mehr geben. Das Institut gehe davon aus, dass der Reingewinn ab 2015 steigen werde, sagte er. Anlass für personelle Konsequenzen sieht er nicht. Er wolle weiter an der Spitze der Bank bleiben, die er bereits seit 17 Jahren führt.

Die Schockwellen aus Österreich blieben nicht auf die Wiener Börse beschränkt: Angeführt von deutlichen Kursverlusten bei den Banken ist die Mailänder Börse vor dem Wochenende ins Minus gerutscht. Der italienische Leitindex verlor in der Spitze 1,3 Prozent. Die Aktien der Finanzinstitute Intesa Sanpaolo und Unicredit gaben jeweils mehr als 3 Prozent nach. Händlern zufolge sorgte der Rekordverlust der Erste Group für Verkaufsdruck.

Den ukrainischen Faschisten laufen die Soldaten weg!

imageВНИМАНИЕ !! СЕГОДНЯ НОЧЬЮ ИЗ КРАСНОГО ЛИМАНА СБЕЖАЛИ 40 ВОЕННОСЛУЖАЩИХ НАЦИОНАЛЬНОЙ ГВАРДИИ УКРАИНЫ ! ОДИН ИЗ НИХ СООБЩИЛ, ЧТО ХУНТОЙ ГОТОВИТСЯ ШИРОКОМАСШТАБНОЕ НАСТУПЛЕНИЕ НА ПОЗИЦИИ ОПОЛЧЕНЦЕВ, НО БОЛЬШИНСТВО НЕ ХОТЯТ ВОЕВАТЬ !!! ВСЕМ ПЕРЕПОСТ !!!!

Achtung!! Heute in der Nacht sind aus Krasnyj Liman 40 Militärangehörige der Nationalgarde der Ukraine entlaufen! Einer von ihnen hat mitgeteilt, daß sich die Junta auf einen großangelegten Überfall auf die Positionen der Landwehrmänner vorbreitet, aber die Mehrheit wollen nicht kämpfen!!! Allen ein Riposte (Gegenangriff)!!!!

*  *  *

Jaroslaw Serdjuk

Die Offenbarungen eines ehemaligen ukrainischen Fallschirmjägers
29. Juni 2014

Unter den Ukrainern, die vom Krieg nach Rußland weglaufen, sind zunehmend auch Militärangehörige. Dem Korrespondenten der Gesamtrussischen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft (GFRG) gelang es, ein exklusives Interview mit einem Soldaten zu führen, der bei Kramatorsk kämpfte. Er ist nach Rußland abgereist, weil er nicht auf seine Landsleute schießen wollte.

Quelle und weiterlesen . . . >

Kommen die ersten Bankencrashes? Steirische, Hypo Alpe Adria?

Neben der Hypo Alpe Adria ist in letzter Zeit die Steiermärkische Sparkasse (gehört zur ERSTE Bankengruppe) voll ins Rampenlicht gerückt. In Österreich, aber vor allem in Kroatien gibt es immense Ungereimtheiten, um es gelinde zu sagen.

Inzwischen reden auch Mitarbeiter darüber was Sache ist, wollen jedoch unerkannt bleiben. Ehemalige Bankangestellte der ERSTEN bestätigen ebenfalls die folgenden Aussagen.

Ein Insider bestätigt …

Am Wochenende war ich in Niederösterreich unterwegs. Montag früh rief ich meinen Bekannten bei der Steiermärkischen (gehört zur Erste Bank) an, der dort im oberen Management sitzt.

Ich wollte mit ihm über Harvey Friedman´s Buch „Bankster Club“ reden und wie er bzw. seine Kollegen die Sache sehen. Friedman stellt der Steiermärkischen ein katastrophales Zeugnis aus und vergleicht sie mit dem Debakel der Hypo Alpe Adria. „Nein, von dem Buch habe ich nur von Kollegen gehört. Es stimmt alles nicht und wir arbeiten mit unseren Anwälten daran, dass der Herr Friedman seine Beschuldigungen zurücknehmen muss und das Buch aus dem Handel genommen wird.“

Mein Bekannter, nennen wir ihn Herrn Z., habe ich in der Zeit, in dem ich diesen Blog unterhalte, einige Male getroffen und seine Aussagen und Meinungen publiziert. Dieses Mal scheint er keine Lust auf ein Gespräch zu haben …

Am Abend ging ich zur Montag´s Mahnwache, wo man Prof. Franz Hörmann und Harvey Friedman als Redner erwartete. Franz Hörmann war da, Harvey Friedman nicht. Wegen seiner Sicherheit besorgt, Über ein Handy hielt Friedman doch noch eine kurze Rede.
Quelle und weiterlesen schnittpunkt2012.blogspot.co.at

Doch damit nicht genug, die „Mutter“ der Steiermärkischen, die ERSTE-Bank macht auch von sich reden

Bankenbeben in Wien – Erste Group entdeckt Milliardenloch

Alarmsignale aus Österreich: Eines der größten Geldhäuser des Eurolandes schockt die Fachwelt mit einer tiefroten Warnung. Kurz nach Börsenschluss deckt die Erste Group Aussichten auf milliardenschwere Verluste auf.

Schwierigkeiten in Ungarn und Rumänien: Erste-Chef Andreas Treichl. Schwierigkeiten in Ungarn und Rumänien: Erste-Chef Andreas Treichl.(Foto: REUTERS)

Die Erste Group erwartet wegen anhaltender Probleme in Ungarn und Rumänien im laufenden Jahr einen Rekordverlust: Unter dem Strich werde voraussichtlich ein Minus von 1,4 bis 1,6 Milliarden Euro stehen, teilte das Spitzeninstitut der österreichischen Sparkassen am Abend kurz nach Börsenschluss mit. Grund für die außergewöhnlich hohen Verluste sind hohe Einbußen durch die Pläne der ungarischen Regierung, die Banken bei Fremdwährungskrediten erneut zur Kasse zu bitten.
Weiterlesen und Quelle www.n-tv.de/wirtschaft

Echte Information führt zu Frieden und Kooperation!