Unterfütterung von Zahnprothesen, Zahnprothese Schmerzen lösen!

Zahnprothesen schmerzen sehr oft. Viele müssen regelmässig unterfüttert werden. Doch oft hilft auch das nicht wirklich. Das ist fatal, da dadurch ein Großteil des Lebens, des Alltags unangenehm beeinflusst wird. Zahnärzte sind oft genau so ratlos wie die Patienten.
Hauptursache ist mit Sicherheit der zu harte Kiefer. Man möchte meinen, sind die Zähne erst einmal heraussen, dann ist endlich Ruhe. Doch weit gefehlt!
Wie so oft gilt es, die Ursachen von Prothesenschmerzen und Zahnprothesenproblemen zu finden, was manchmal einfach, oft auch komplizeirt ist.
Mögliche oder häfige Ursachen:
Hauptursache ist mit Sicherheit der harte Kiefer. Kiefer verhärten aus unterschiedlichsten Gründen.
1. Zu enge Kiefer, Grund, die Weisheitszäne zu entfernen oder eine Kieferregulation durchzuführen. Doch Korrektur oder Zahnentfernung geschieht oft zu spät. Durch den erhähten Druck werden Kiefer verbogen (um die Kiefer zu verlängern und damit Platz zu schaffen). Durch den Druck wird der Kiefer hart. Ohne Behandlung und gleichzeitiger Korrektur der Zahn- und Kiefersituation bleibt in der Regel der Kiefer hart bis in die Zeit der Zahnlosigkeit.
2. Fehlende und nicht rechtzeitig ersetzte Zähne – dadurch ist die optimale Verzahnung, die normalerweise Kiefer relativ weich und dennoch stark macht, gestört. Die verbleibenden Zähne müssen Kraft aufwenden, um den Druck auszuhalten und verhärten dadurch.
3. Entzündungen im Kiefer aus den verschiedensten Gründen
4. Verschiebungen der Schädelknochen und eine dadurch „falsche Statik“ führen auch zu Kieferproblemen und Verhärtungen.
5. Narben an entfernten Körperstellen. Narben, die auch weit vom Kiefer weg sind, können den Meridianfluss so stören, dass die Kiefer schwach werden und somit künstlich (durch Härte) auf stark spielen müssen.

Die Lösung: Zuerst müssen auf jeden Fall die Ursachen gefunden und behoben werden. Erst danach fängt die eigentliche Therapie an. Dabei eignet sich gerade die Kiefermodulation aus der Schneidermethode besonders gut, harte Kiefer wieder elastisch und vital zu machen. Auch das Meridiansystem inklusive der Narben muss harmonisiert werden. Ich schaue immer, dass ich den gesamten Körper harmonisiere, denn dadurch ist die Wirkung am besten und am nachhaltigsten.
Wesentlich zu wissen ist, dass harte Kiefer eine wahre Brutstätte für viele Probleme und Krankheiten darstellen. Häufig sind Kieferprobleme Grund dafür, dass Therapien nicht oder nur kuzfristig helfen. Kiefer beienflussen den gesamten Körper und können so mitverantwortlich für Bandscheibenvorfällen, für Fußfehlstellungen oder Entzündungen des Urogenitaltraktes, um nur ein paar Beispiele zu nennen, sein.
Sind die Kiefer weich, elastisch, so werden die Schleimhäute wulstig, voluminös wie in gesunden Kiefern. Darin können sich die Prothesen richtig festsaugen, halten gut, sind schmerzfrei und zubeissem macht wieder richtig Freude.
Gesunde, vitale Kiefer geben oft auch auch das jugendliche Gefühl zurück und verhelfen zu einem entspannten Gesicht mit positiver Ausstrahlung.  

Zur Homepage

Euer DPT Gerhard Schneider

Narben, Brutstätte für Krankheit und Abnützung

Narben wohin man schaut – und wer hat keine? Narben, vor allem unbehandelte Narben sind beste Zulieferer der „Gesundheitsbranche“. Die Zusammenhänge diverser Beswchwerden mit Narben, ob durch  Verletzung oder Operation entstanden, sind derart vielfältig und oft schwer findbar. Ein Erlebnis, das schon viele Jahre zurück liegt, das jedoch die Schwierigkeit der Ursachenfindung und der erfreulichen Heilung sehr verständlich zeigt.

Im Jahre 2004 ist mir dieser Teil der Erforschung „zugefallen“. Zufälle gibt es ja bekanntlich nicht, sondern es fällt einem etwas zu.

Blockaden, Entzündungen, Fehlstellungen in dieser „engen, riesigen Höhle“ haben sowohl lokal als auch ganzkörperlich derart große, direkte Auswirkungen, dass ich auch heute noch, nach Jahren der Erfahrung immer wieder ins Staunen gerate.

Ist der Biss verkehrt verzahnt, so können spontan Kreuz- und Darm oder andere Schmerzen entstehen.

Ein vierzehnjähriges Mädchen hatte schon seit Jahren Knieprobleme, wurde nach vielen erfolglosen Therapien als „unheilbar“ eingestuft. Bei der Suche nach Ursachen fand ich als Einziges eine Verhärtung im linken Oberkiefer. Diese bewirkte eine nicht korrigierbare Innenrotation der rechten Hüfte, wodurch das Knie durch die dauernde Fehlbelastung nicht gut werden konnte.

Knieabnützung duch eine Narbe im Oberkeifer

Knieabnützung durch Narbe im OberkieferIn den zwanzig Minuten der Deblockierung drehte sich der Ober-schenkel in die komplette Normal-stellung.
Wir beide hatten ein großartiges Aha!-Erlebnis. Und nach vier weiteren Stunden Arbeit war ihr Knie völlig gesund, völlig frei.

Erlebnisse ähnlicher Art gibt es viele.

zur Homepage 

Euer Gerhard Schneider

Schocks, unbehandelter Verletzungs- und Unfall Schock behindert die Heilung!

Unfälle und Verletzungen sind von Schocks begleitet Unfälle und Verletzungen sind in meistens von Schocks begleitet.
Dabei unterscheidet man den zellulären und den emotionalen Schock.
zellulärer Schock: bei der Verletzung werden die davon betroffenen Zellen verletzt und dadurch automatisch traumati-siert.
emotionaler Schock: gleichzeitig kommt es im entsprechenden Hirnareal beinahe immer im zu einem Schock bzw. zu einer Verdichtung des Hirngewebes. Dadurch wird die Leistungsfähigkeit bzw. die Regenerierbarkeit intensiv vermindert.  Teilweise geht das soweit, dass der Heilvorgang gar nicht mmöglich ist. In abgeschwächter Form ist die Heilung verzägert möglich.  Es kommt jedoch häufig zu Rückfällen.
Die Schneidermethode bietet eine phantastische Möglichkeit, solche Schocks of in kurzer Zeit zu lösen. Danach führt die Behandlung meistens im Eilzugstempo zum Erfolg, wobei es da natürlich auch auf die passenden Techniken bzw. ausreichend Erfahrung dazugehört.
Verletzungen können  meistens sehr zügig und nachhaltig behandelt werden!

Ich möchte dazu über ein sehr beeindruckendes und gut erzählbares Erlebnis berichten. Vor einigen Jahren kam eine damals ca. 40jährige Frau in die Praxis. Sie wollte Physio-therapie und Massagen, da sie so viel Kreuzschmerzen hatte. Nach jeder Behandlung wurden die Schmerzen mehr. Ich machte sie darauf aufmerksam, dass wahrscheinlich ein Schock die Ursache sei. Doch davon wollte sie nichts wissen. Wir stoppten die Behandlungen und nach einiger Zeit kam sie wieder, wollte die selben Behandlungen. Doch das Ergebnis war das selbe. Damals hatte ich schon die Ausbildung zum Chiropraktiker abgeschlossen, wollte die Lendenwirbelsäule einrichten. Die LWS fühlte sich jedoch an, als ob sie aus Gummi bestünde, war nicht fest und auch nicht frei. Sie war auch chiropraktisch nicht behandelbar.
Sie mied mich dann einige Zeit, da sie die Schuld an den erfolglosen Behandlungen mir gab. Eh klar, es sind immer die anderen.
Doch nach einiger Zeit wollte sie wieder von mir therapiert werden. Ich willigte jedoch nur ein, nach dem sie mir versprach, den Schock im Hintergrund lösen zu wollen.

Die Geschichte zum Schock war sehr interessant. Wie sie schwanger war, wechselte ihr Mann in eine Sekte und sie musste sich entscheiden, mit zu wechseln oder eben das Kind alleine aufzuziehen. Wiederwillig folgte sie anfänglich ihrem Mann. Durch die große Angst fabrizierte sie dann einen Unfall (prallte auf einer vielbefahrenen Kreuzung in ein anderes Auto), bei dem sie nur knapp dem Tod entkam. Die LWS Schmerzen hatte sie genau von dem Zeitpunkt an.
Wir lösten den Schock zur Entscheidung ihres Mannes (bzw. der Entscheidung, das Kind alleine aufziehen zu müssen) und den Unfallschock.
Einige Tage danach, bei der nächsten Pysiotherapiestunde konnte ich die Lendenwirbelsäule einrichten, ganz normal. Danach rief sie mich extra an, dass sie wieder Stunden gehen und stehen kann, und wenn danach auch leichte Schmerzen auftreten, diese in kurzer Zeit wieder weg gehen.

Ich habe das schon in anderen Blogs geschrieben. Doch in letzter Zeit häufen sich die Anfragen in Bezug auf dieses Thema. Menschen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum, aus Deutschland, der Schweiz und Österreich melden sich und klagen, dass ihre Unfallbeschwerden seit vielen Jahren immer wieder zurück kehren.

Zur Homepage

Euer Gerhard Schneider

Schielen natürlich korrigieren – manuell, ohne Operation! Das ist möglich!

Schielen manuell korrigieren mit der Schneidermethode Salzburg Bayern
Schielen manuell korrigieren mit der Schneidermethode Salzburg Österreich
Wo und wann sind die natürlichen Methoden anzuwenden? Um das zu beurteilen, muss man immer die Ursachen bzw. die Gesamtsituation betrachten.
Bei statischen bedingten (durch Verletzungen, Geburt etc.)  Verschiebungen durch Verletzun-gen, Blutergüssen, Verspannungen, Narben sowie bei intensvem Stress sind die natürlichen Möglichkeiten bestens geeignet. Die Modulations-technik der Schneidermethode, be-sonders die Osteomodulation ist dafür wie gemacht. Energetische Arbeit  mit dem Akkupunkt-Massagestab gehörte ebenfalls zu den wichtigen Instrumenten, die für die Augenkorrektur angewendet werden kann.
Neben der Behandlung sollten die Ursachen unbedingt beseitigt werden. Dazu gehört unter anderem  falsches Liegen und Sitzen. Das kann zu Verspannungen und Verdrehungen der Wirbelsäule  und in der Folge zum Schielen führen. Dabei gilt, wie bei allen Themen die ich in Blog und Homepage anführe, dass meistens wenige Behandlungen meistens für beste, nachhaltige Resultate reichen.
Ursachen, bei denen natürliche Methoden geeignet sind: 

Verletzungen
 (auch die natürliche Geburt), die eine Verschiebung der Kopfform bewirken. Stürze und Schläge, absichtlich oder unabsichtlich sowie Verbrennungen sind dabei erwähnenswert.
Verspannungen der Wirbelsäule, oft begleitet mit Beckenverschiebungen, sind ganz oft haupt- oder nebensächliche Ursachen.
Narben gehören ebenso sehr häufig zum Ursachenbild des Schielens.
Stress – emotionaler, mentaler und besonders systemischer Stress führt ebenfalls häufig zum Schielen. Diese Art von Stress führt zu körperlichen Verspannungen und diese wiederum in manchen Fällen zum Schielen.
Liegen und Sitzen ist bei den meisten Krankheitsbildern mit ein Thema.

Die Lösung: Die Schneidermehthode bietet bei beinahe allen Formen von Verspannugen und Verschiebungen beste Möglichkeiten, diese zu lösen bzw. verschobenen Strukturen (Knochen und Weichteile) wieder in die ursprünglichen, von der Natur vorgesehenen Positionen zu bringen.
Für die innere Stresslösung hat die Energetikerin und Kinesiologin Maria Mierl ein breites Spektrum aus Kinesiologie, 5Körperbalance, 3in1concepts, Symtioseregulation, Bodytalk und weiteren Methoden zur Verfügung.
Das Buch “Himmlisches Liegen, göttliches Sitzen, die von mir entwickelten Gesundheitskissen und gesundheitserhaltende Reisekissen, die Verspannungen vorbeugen, jeweils mit einer Gebrauchsanweisung versehen, finden Sie bei der Kissenkampagne.

Brüche (Hand-, Beinbruch) – schnelle und vollkommene Heilung!

Beinbruch Heilung, Handbruch Heilung, schnelle und vollkommene Heilung Salzburg Österreich
Bruchheilung, ungewöhnlich schnelle, bestmögliche Heilung durch neue Methode Salzburg, Österreich
Winterzeit – Bruchzeit!
Gerade jetzt im Winter ist Hochsaison für Brüche. Ob durch Schifahren, Schlittenfahren, Wandern oder einfach Schneeschaufeln, überall ist Rutschgefahr und damit auch Bruchgefahr. Für viel Aufwand und Theater ist gesorgt. Gut dass heutzutage auch sofort entweder physikalische oder energetische Behandlungen angeboten bzw. ausgeführt werden.
Dennoch erlebe ich immer wieder, dass die Betroffenen unter Morbus Sudek, einem regio-nalen, komplexen Schmerzsyndrom, unter Fehlstellungen und ähnlichem leiden. Probleme und Beschwerden, die als Folge von Brüchen oder den danach folgenden Behandlungen auftreten,  jedoch häufig auch  in weit entfernten Regionen entstehen, werden meist gar nicht dem Bruch zugerechnet.
Somit kann ein Bruch, der zwar nach offiziellen Angaben in einigen Wochen ausgeheilt sein sollte, ein Martyrium werden. Während meiner Ausbildung bzw. in diversen Praktikum-Plätzen waren Sudekerkrankungen Gang und Gäbe. Daran hat sich bis jetzt nur wenig geändert.
   Ich habe mir gedacht, das kann es doch nicht sein und habe über viele Jahre geforscht, wie Bruchbehandlungen effizienter und komplikationsfrei gestaltet bzw. werden behandelt werden könnten.
Inzwischen arbeite ich über energetische, modulierende und physikalische Methoden sowie mit zellulärer und emotionaler Schockauflösung. Diese Kombination führt zu einer Heilbeschleunigung, die für die meisten Patienten verblüffend ist. Auch die Heileffizient, die Restbeschwerden gehen in den meisten Fällen auf Null.

Bandscheibenvorfall durch Handbruch und die dadurch erfolgte Verplattung

Letztes Jahr kamen innerhalb einer Woche zwei Patienten, um die Folgen eines ziemlich ähnlichen Handbruches behandeln zu lassen. Beide waren zuerst ca. für 10 Therapien in dem Spital auf Therapie, in dem sie auch operiert wurden. Beide hatten nach den zehn Behandlungen einen Sudek, der vermutlich häufig durch die sogenannte „normale“ Therapie entsteht. Bei beiden war nach ca. 3 – 4 Behandlungen der Sudek abgeklungen.  Doch dann trennte sich der gemeinsame Ablauf. Während beim einen Patienten der Heilverlauf total glatt verlief, spießte sich beim anderen dieser Prozess. Ich spürte, dass die Platte die Knochenhaut ungünstig einklemmte. In dieser Zeit kamen starke Kreuzschmerzen auf. Wir beide wussten, dass diese mit der eingeklemmten Knochenhaut zu tun hatten.  Auf den Rat, nachzuprüfen, ob die Metallentfernung früher als geplant durchgeführt werden konnte, fragte der Betroffene nach. Der Arzt meinte, es würde gehen, doch er entschied sich für den standardmässigen Weg. In den Wochen danach wurden die Kreuzbeschwerden, die sich nicht therapieren ließen, so stark, dass ein Bandscheibenvorfall daraus wurde.
Eine Operation war notwendig. Auch die Nachbehandlung war schwierig. Einige Zeit nach dieser Operation wurde auch die Platte aus der Hand entfernt. Danach konnte ich die Narbe am Handgelenk perfekt frei machen. Ab diesem Zeitpunkt verlief auch der Heilkurve im Kreuz steil bergauf.
Ähnliches Geschichten können bei den verschiedensten Brüchen entstehen.
Euer Gerhard Schneider

Psychosomatik

Psychosomatik, emotionale Therapie, mentale Therapie die schneidermethode salzburg, österreich
Psychosomatik, emotionale Therapie, mentale Therapie

Psychosomatik ist inzwischen ein weit verbreiteter Begriff. Eh klar, Psyche hat Bedeutung, werden sich viele denken.

Doch was ist Psychosomatik wirklich und wie kann man sich vorstellen, wie wirkt sie, diese Psychosomatik?

Verschiedene Methoden oder Lehren haben exakte Zuordnungen von Lebensthemen zu Körperregionen entdeckt und  dahingehend Auf-zeichnungen gemacht. Viele kennen wahrscheinlich das Modell der Luise Hey. Diese Zuordnungen finde ich gut. Was mir be-sonders viel Sinn macht, sind die Zuordnungen bzw. die Verknüpfungen, die Gordon Stokes und Daniel Witheside für im Zuge der Methode 3in1concepts entwickelt haben. Das Verhaltensbarometer und das dazugehörige Verhaltensbarometer auf dem Körper  sind absolut treffend. Erhältlich sind diese Unterlagen beim VAK-Verlag.

Nehmen wir in unserem Beispiel Angst. Man kennt ja den Spruch, „die Angst steckt im Nacken“. Das heißt, wenn jemand in sich bewusst oder unbewusst als ständiger Begleiter das Thema Angst trägt, so verspannt dieser Mensch auch ständig den Nacken. Einmal mehr, einmal weniger. Neben der Anspannung schafft sich der selbe Mensch häufig Situationen, die die Verspannung noch fördern. Er schafft sich Situationen, die Angst bereiten (meist unbewusst, was dann als Pech oder Unglück bewertet wird). Fehlerhaftes Sitzen oder Liegen oder andere strukturelle „Fehler“ unterstützen ebenfalls den Hinweis des Unterbewusstseins, schau hin, du hast ein Thema mit der Angst – löse es.

Diese ständige Spannung führt zu Verspannungen, Versorgungsengpässen, Entsorgungsproblemen und irgendwann dann eben zu Krankheiten. Diese Verspannungen könne über das Blut-, Lymph-, Nerven- oder Meridiansystem aber auch zu den selben Abläufen in oft weit entfernten Regionen führen.

Der Körper sagt uns, was uns auf der Seele liegt, unser Unterbewusstsein gibt uns die Möglichkeit, die Übersetzung zu erkennen. Dabei ist der kinesiologische Test ein wahres Wunderwerkzeug, die Quelle, die allererste Ursache zu finden. Danach kann diese Quelle „aufgearbeitet“ werden und neu, geheilt in das System integriert werden. Und dann, ja, dann kann der Körper, in diesem Beispiel der Nacken heilen und frei bleiben.

Dass es viel intensivere, verborgenere Symptome gibt und dass Veränderungen sowie Lösungen von Problemen in beinahe ungeahnter Weise Veränderungen in großen  Lebensthemen, Lebensbereichen passieren können, habe ich gerade selbst erlebt und sehe es ständig bei unseren Klienten.

Dazu bedarf es natürlich Menschen (Therapeut/innen), die diese großen Zusammenhänge auch erkennen können und Möglichkeiten zur Verfügung haben, Lösungen im Zusammenspiel mit den Betroffenen zu schaffen. Und dazu braucht es Klienten oder Patienten, die zur Freiheit bereit sind.

zur Homepage

Euer Gerhard Schneider                                                                        Foto von Pixelio

Echte Information führt zu Frieden und Kooperation!