Archiv der Kategorie: Vatikan als Weltmacht

Putin: Papst Franziskus ist kein Gottesmann – Putin: ‘Pope Francis Is Not A Man Of God’

Putin has slammed Pope Francis for “pushing a political ideology instead of running a church”, and warned that the pope is not a "man of God."

President Putin has slammed Pope Francis for “pushing a political ideology instead of running a church”, and warned that the leader of the Catholic Church “is not a man of God.”

Pope Francis is using his platform to push a dangerous far-left political ideology on vulnerable people around the world, people who trust him because of his position,” Putin said.

If you look at what he (the Pope) says it’s clear that he is not a man of God. At least not the Christian God. Not the God of the Bible,” Putin said at the Naval Cathedral of St. Nicholas in Kronstadt.

“He dreams of a world government and a global communist system of repression.

“As we have seen before in communist states, this system is not compatible with Christianity.

putin-patriarch-kirril
President Putin tours the Naval Cathedral of St Nicholas with Patriarch Kirill.

The pope has become increasingly brazen this year in pushing the globalist agenda and far-left talking points upon the masses. Earlier this year he called for a global central bank and financial authority, and more recently he said “Americans need to be ruled by a world government as soon as possible for their own good.”

Pope Francis’s idea that Americans would be better off under a world government doesn’t stop there. The radical leftist pontiff also went on record stating that Europe should become one country under one government.

He is also on record calling for a China-style one child policy for Western nations, as well as telling a congregation in Rome that having a personal relationship with Jesus is “dangerous and harmful.”

While Putin is a practicing Christian, he is not a Roman Catholic, and the pope is not his leader. According to his recent statements, President Putin does not even consider Pope Francis to be Christian.

The Russian president is rarely openly critical of foreign leaders, instead preferring to use diplomacy to win people over to his side. However notorious globalists including George SorosJacob Rothschild and Bill Gates have received tongue lashings before, and now Pope Francis has joined their company.

Pope Francis is trying to lay the groundwork for a global communist government. President Putin is wise to his ruse and has called him out on it. It’s time for more world leaders to tell the pope to stay in his own lane.

Advertisements

Evidence that George W. Bush had advanced knowledge of 9-11 – Hinweise dass George W. Bush im Vorhinein von 9/11 wusste!

Evidence George W. Bush’s advanced knowledge of the attacks of September 11, 2001 – *Clip from „911 in Plane Sight“

The Time George Bush Accidentally Told The Truth

Clip from the Wednesday, November 19th 2014 edition of The Kyle Kulinski Show, which airs live on Blog Talk Radio and Secular Talk Radio monday – friday 4-6pm Eastern.

Check out our website – and become a member – at:
http://www.SecularTalkRadio.com

Listen to the Live Show or On Demand archive at:
http://www.blogtalkradio.com/kylekuli…

Follow on Twitter:
http://www.twitter.com/kylekulinski

Like on Facebook:
http://www.facebook.com/SecularTalk

Friends Of SecularTalk:
http://www.facebook.com/beastofreason

AMAZON LINK: (Bookmark this link to support the show for free!!!)
http://www.amazon.com/?tag=seculacom-20

Trump Continues To Call Out Bush For 9/11


Donald Trump is bucking conventional wisdom in the Republican Party, and is not facing any negative consequences for it. He has repeatedly said that George W. Bush did not keep the country safe, and cites the 9/11 attacks as evidence. His poll numbers haven’t dipped at all for these comments. Cenk Uygur, host of The Young Turks, breaks it down.

Do you agree with Trump about Bush keeping us safe? Let us know in the comments below.

Read more here: http://www.salon.com/2016/02/16/donal…

“The latest Republican debate in South Carolina was instructive for several reasons. First, it was a reminder that the gloves are clearly off. As the post-New Hampshire field narrows, the candidates are desperate to solidify their position. Any pretense of civility is gone, as the race shape-shifts into a mud-slinging cage match. Ted Cruz and Marco Rubio, in particular, have become openly contemptuous of each other. And there is certainly no love lost between Trump, Cruz and Bush.

More importantly, now that we’ve seen the first post-debate polls in South Carolina, it’s also apparent that Donald Trump is unstoppable – if that wasn’t already evident.

The Republican Party has a host of treasured illusions, untruths that are just too convenient to surrender – America is a Christian nation, trickle-down economics works, climate change is a liberal phantasm, Republicans are better at balancing budgets, and so on. To live in the conservative bubble is to know all of these things are true, irrespective of the facts.”

**********

The Young Turks February 16, 2016 Hour 1
https://www.youtube.com/playlist?list…

Reporter: Black People Shouldn’t Vote For Bernie Sanders
https://www.youtube.com/watch?v=73Uwb…

Rush Limbaugh Is Really Confused By Donald Trump
https://www.youtube.com/watch?v=LFnPT…

Why Trump Is DOMINATING
https://www.youtube.com/watch?v=6zkGg…

Hillary Clinton: Bribes Don’t Work On Me
https://www.youtube.com/watch?v=cNX3Z…

He’s Back! George Campaigns For Jeb
https://www.youtube.com/watch?v=xfJ_C…

Trump Continues To Call Out Bush For 9/11
https://www.youtube.com/watch?v=cReeb…

**********

The Largest Online News Show in the World. Hosted by Cenk Uygur and Ana Kasparian. LIVE STREAMING weekdays 6-8pm ET. http://www.tytnetwork.com/live

Young Turk (n), 1. Young progressive or insurgent member of an institution, movement, or political party. 2. Young person who rebels against authority or societal expectations. (American Heritage Dictionary)

Download audio and video of the full two hour show on-demand + the members-only post game show by becoming a member at http://www.tytnetwork.com/join/. Your membership supports the day to day operations and is vital for our continued success and growth.

**********

Get The Young Turks Mobile App Today!

Download the iOS version here: https://itunes.apple.com/us/app/the-y…

Download the Android version here: https://play.google.com/store/apps/de…

CIA Agent Confesses On Deathbed: ‘We Blew Up WTC7 On 9/11’ – CAI Agent gesteht auf seinem Totenbett „Wir haben das WTC 9/11 gesprengt“

Source – Quelle:yournewswire.com

CIA agent confesses to blowing up WTC7 on 9/11
https://web.facebook.com/v2.6/plugins/share_button.php?app_id=187101705057657&channel=http%3A%2F%2Fstaticxx.facebook.com%2Fconnect%2Fxd_arbiter%2Fr%2FXBwzv5Yrm_1.js%3Fversion%3D42%23cb%3Df2ad3231381754%26domain%3Dyournewswire.com%26origin%3Dhttp%253A%252F%252Fyournewswire.com%252Ff2aa33a3a0dcaac%26relation%3Dparent.parent&container_width=0&href=http%3A%2F%2Fyournewswire.com%2Fcia-911-wtc7%2F&layout=button_count&locale=en_US&mobile_iframe=true&sdk=joey&size=small
http://www.redditstatic.com/button/button1.html?url=http%3A%2F%2Fyournewswire.com%2Fcia-911-wtc7%2F&title=CIA%20Agent%20Confesses%20On%20Deathbed%3A%20%26%238216%3BWe%20Blew%20Up%20WTC7%20On%209%2F11%26%238217%3B

79-year-old retired CIA agent, Malcom Howard, has made a series of astonishing claims since being released from hospital in New Jersey on Friday and told he has weeks to live. Mr. Howard claims he was involved in the “controlled demolition” of World Trade Center 7, the third building that was destroyed on 9/11.

Mr. Howard, who worked for the CIA for 36 years as an operative, claims he was tapped by senior CIA agents to work on the project due to his engineering background, and early career in the demolition business.

Trained as a civil engineer, Mr. Howard became an explosives expert after being headhunted by the CIA in early 1980s. Mr. Howard says has extensive experience in planting explosives in items as small as cigarette lighters and as large as “80 floor buildings.

The 79-year-old New Jersey native says he worked on the CIA operation they dubbed “New Century” between May 1997 and September 2001, during a time he says the CIA “was still taking orders from the top.” Mr. Howard says he was part of a cell of 4 operatives tasked with ensuring the demolition was successful.

Mr. Howard says the World Trade Center 7 operation is unique among his demolitions, as it is the only demolition that “we had to pretend wasn’t a demolition job”. He claims he had no problem going through with the deception at the time, because “when you are a patriot, you don’t question the motivation of the CIA or the White House. You assume the bigger purpose is for a greater good. They pick good, loyal people like me, and it breaks my heart to hear the shit talk.

[John Kerry Admits WTC 7 Was Brought Down By Controlled Demolition]

But even he admits that now, looking back, “Something wasn’t right.”

Ads by Revcontent

No good has come from this. This isn’t the America we envisioned.”

Explaining how the building was bought down, Mr. Howard says, “It was a classic controlled demolition with explosives. We used super-fine military grade nanothermite composite materials as explosives. The hard part was getting thousands of pounds of explosives, fuses and ignition mechanisms into the building without causing too much concern. But almost every single office in the Building 7 was rented by the CIA, the Secret Service, or the military, which made it easier.

Mr. Howard explains that WTC 7 was “loaded with explosives in strategic places” in the month leading up to the day that changed the course of American history. On September 11th, while the North and South towers burned, fuses were ignited in World Trade Center 7, and nanothermite explosions hollowed out the building, destroying the steel structure, removing the reinforcements, and allowing the office fires to tear through the rest of the building, hollowing it out like a shell.

World Trade Center 7 collapsed into its own footprint at 5:20pm, seven hours after the destruction of WTC 1 and 2. The building shocked witnesses by coming down at the speed of freefall, indicating that it encountered zero resistance on the way down.

Mr. Howard and his colleagues had done their job.

When the building came down, it was such a rush. Everything went exactly to plan. It was so smooth. Everybody was evacuated. Nobody was hurt in WTC 7. We were celebrating. We kept watching replays of the demolition, we had the whiskey and cigars out, and then all of a sudden the strangest thing happened. We all started to worry that it looked a bit too smooth. We watched the tape again and again and again and we started to get paranoid. It looked like a controlled demolition. We thought shit, people are going to question this. And then we heard that people from the street were reporting that they heard the explosions during the afternoon. When we were told that the BBC botched their report and announced to the world that the building collapsed 20 minutes before it actually did… At that point we really thought the gig was up.”

According to the official 9/11 report issued by the government, WTC 7 collapsed due to “uncontrolled fires” that were caused by debris that floated over from WTC 1 and 2, which had been hit by passenger planes. If the official narrative was true, WTC 7 would be the first tall building in the world to ever collapse due to uncontrolled fires, and the only steel skyscraper in the world to have collapsed into itself, due to “office fires.”

Mr. Howard and his colleagues feared the public would see through the official narrative and rise up against the government, demanding to be told the truth.

There were so many loose ends, so much evidence left behind. We thought the public would be all over it. We thought there would be a public uprising that the media couldn’t ignore. They’d be funding investigations and demanding to know why they were being lied to. We thought they’d find chemical composites in the area that would prove Building 7 was blown up. 

“We thought there would be a revolution. It would go all the way to the top, to President Bush. He’d be dragged out of the White House.

“But none of that happened. Almost nobody questioned anything. The media shot down anyone who dared question anything they were told.”

Follow the money

Mr. Howard claims he has “no direct knowledge” about the destruction of North and South Towers of the World Trade Center, explaining that “CIA operations are very specific” and that it is common to be working on a larger project while only understanding a small piece of the puzzle.

[9/11: Larry Silverstein Designed New WTC-7 One Year Before Attacks]

But he has advice for investigators seeking to understand the entire puzzle and work out who was behind the most devastating attack on American soil in history.

Follow the money.”

When you want to find out who is behind something, just follow the money. Look at the trades made just before 9/11. These are the guys that knew what was coming. The sons of CIA agents, government officials. Close relatives of the most powerful men in America. Cheney, Rumsfeld. They all got rich. It wasn’t just the contracts awarded to their friends in the construction business and the wars and the kickbacks.”

“It was insider trading.”

Many countries including Britain, France, Germany, Italy, Japan and Monaco launched insider trading investigations in the wake of the 9/11 attacks, believing that if they could prove Al-Qaeda operatives profited on the stock market then they could prove the terror organization was behind the attacks.

And all the evidence pointed to heavy insider trading around 9/11.

Italy’s foreign minister, Antonio Martino, said: “I think that there are terrorist states and organizations behind speculation on the international markets.” German central bank president, Ernst Welteke, said his researchers had found “almost irrefutable proof of insider trading.”

Even CNN reported that regulators were seeing “ever-clearer signs” that someone “manipulated financial markets ahead of the terror attack in the hope of profiting from it.

Mr. Howard says that a serious study of who profited on the stock market from 9/11 would “tear the heart out of the oligarchy in America.

There is only one organization that spans the entire world, and let me tell you now, it isn’t and it never was al-Qaeda.

It’s the CIA.

There could never be a real investigation. The entire shadow government, as you call them now, are implicated.”

The 79-year-old, spending his final weeks at home, said he doesn’t expect to be taken into custody following his confession because “then they’d have to go after everyone else. They will just use the media to attack me. They are all on the payroll to suppress everything around 9/11.”

Oliver Stone: Israel ist gefährlicher als Rußland

Gibt es genügend Beweise dafür, daß Israel sich in die Wahlen und die Außenpolitik der Vereinigten Staaten eingemischt hat? Ja.

„Mann, Du kannst doch Israel nicht erwähnen!“

16. Juni 2017, Veterans Today

Oliver Stone hat möglicherweise nicht gewußt, daß er die neokonservativen Falken, Kriegstreiber und Akteure ethnischer Säuberungen in Washington angeriffen hat, als er Stephen Colbert erzählte, daß „Israel weit mehr in die US-Wahlen verstrickt ist als Rußland.“1

Diese Feststellung war tatsächlich eine politische Bombe, und wird Colbert mit großer Wahrscheinlichkeit in Erstaunen versetzt haben. Als Antwort auf diese Behauptung erklärte die Jewish Press:

„Stone zog offensichtlich die alte Karte der anti-israelischen Linken über die Kontrolle Washingtons durch AIPAC aus dem Hut (der Kontrolle von Hollywood durch ´die Juden´ sehr ähnlich) – und hat in bei der Wahrung seines Gesichts in
der Eile anscheinend vergessen, daß ein großer Unterschied zwischen der Beteiligung an Wahlkämpfen und dem Hacken von DNC-Computern besteht.“2

Nun, offenbar hat Stone da einen Nerv getroffen, da wir mittlerweile alle wissen, daß AIPAC nach wie vor enormen Einfluß auf die Außenpolitik der Vereinigten Staaten hat. Noch einmal, hier geht es nicht um Verschwörungs-Geschwurbel. Die Reichhaltigkeit wissenschaftlicher Studien zu dieser Frage sind schlicht peinlich:

Paul R. Pillar, Intelligence and U.S. Foreign Policy: Iraq, 9/11, and Misguided Reform (New York: Columbia University Pres, 2011).

Michael MacDonald, Overreach: Delusions of Regime Change in Iraq (Cambridge: Harvard University Press, 2014).

John M. Schuessler, Deceit on the Road to War: Presidents, Politics, and American Democracy (New York: Cornell University Press, 2015).

John J. Mearsheimer, Why Leaders Lie: The Truth About Lying in International Politics (New York: Oxford University Press, 2011).

Muhammad Idrees Ahmad, The Road to Iraq: The Making of a Neoconservative War (Edinburgh: Edinburgh University Press, 2014).

Stefan Halper and Jonathan Clarke, America Alone: The Neo-Conservatives and the Global Order (Cambridge: Cambridge University Press, 2004).

Murray Friedman, The Neoconservative Revolution: Jewish Intellectuals and the Shaping of Public Policy (Cambridge: Cambridge University Press, 2005).

John J. Mearsheimer and Stephen Walt, The Israel Lobby and US Foreign Policy (New York: Farrar & Straus, 2007).

Bob Woodward, Plan of Attack: The Definitive Account of the Decision to Invade Iraq (New York: Simon & Schuster, 2004).

Michael Isikoff and David Corn, Hubris: The Inside Story of Spin, Scandal, and the Selling of the Iraq War (New York: Random House, 2006).

Doch die einfache Frage lautet: Gibt es genügend Beweise dafür, daß Israel sich in die Wahlen und die Außenpolitik der Vereinigten Staaten eingemischt hat? Ja.

Im Jahr 1987 wurde der jüdische Amerikaner, Jonathan Jay Pollard, wegen der Spionage für Israel lebenslänglich ins Gefängnis geschickt. Im Jahr 1995 hat Israel öffentlich dementiert, daß Pollard ein Spion gewesen ist, hat aber diese Erklärung drei Jahre später wiederrufen, wie selbst die BBC erklärt hat.

„Israel hat zum ersten Mal zugegeben, daß ein amerikanischer Jude, Jonathan Pollard, der vor 13 Jahren in den Vereinigten Staaten infaftiert worden ist, einer seiner Spione war. Pollard, ein ehemaliger Geheimdienst-Analyst der United States Navy, sitzt für die Übergabe von Geheimdokumenten an Israel eine lebenslange Freiheitsstragt in North Carolina ab.“3

Über Jahre hat Israel „sich geweigert den Vereinigten Staaten zu sagen, was Pollard ihnen übergeben hat“.4 Dann hat Nethanyahu im Jahr 2010 klargestellt, daß Pollard ein israelischer Spion gewesen ist, der für die israelische Regierung gearbeitet hat, „wofür Israel die volle Verantwortung übernahm“. Sogar nach diesem Geständnis sagte der Botschafter Michel Oren, daß er auf die baldigste Freilassung Pollards hoffe.5

Im Jahr 2005 sind Steve J. Rosen und Keith Weissman, die dreiundzwanzig Jahre für die American Israel Public Affairs (AIPAC) gearbeitet hatten, ähnlicher Taten beschuldigt worden. Als der Prozeß heranzog, habe sowohl die Israel Lobby als auch ihre Strafverteidiger „die Vorgänge als Komplott beschrieben, als Ergebnis eines inner-bürokratischen Streits innerhalb der Regierung und eine antisemitische Verschlwörung innerhalb von Bushs Justizministerium zur Durchführung eines Progroms durch Washington.6

Keiner der Männer wurde für schuldig befunden, erneut dank ihrer jüdischen Freunde: „Während die meisten der vorsichtigeren Elemente in der jüdischen Gemeinschaft sich von dem Fall besser fernhalten, haben Radikale, wie Rabbi Avi Weiss und seine AMCHA Coalition for Jewish Concerns, die sich jüngst der Freilassung Jonathan Pollards gewidmet hat, ihre Aumerksamkeit auf Rosen und Weissman gerichtet.“ 7

Der Neokonservative, Daniel Pipes, hat erklärt, daß „wir um die Auswikungen auf uns (die Juden) besorgt waren, wenn (Rosen) schuldig gesprochen wäre.“8 Er schloß den Artikel mit Gratulationen an Rosen und Weissman. Auch Purlitzerpreis-Gewinnerin Dorothy Rabinowitz huldigte ihnen, indem sie ihr Verhalten als „Alltagsgeschäft in Washington beschrieb, das selbstverständlich unter dem Schutz des ersten Verfassungszusatzes steht“.9

Hieraus ergibt sich scheinbar, daß für Israel spionierende Amerikaner vom ersten Verfassungszusatz gedeckt werden. Tatsächlich wurden „bei einigen prominenten Neokonsevativen glaubhafte Spionagevorwürfe für Israel untersucht: Perle, Wolfowitz, Stephen Bryen, Douglas Feith und Michael Ledeen“.10

„Im Jahr 1970 wurde Perle vom FBI dabei aufgenommen, als er geheime Informationen innerhalb der israelischen Botschaft weitergab. Im Jahr 1981 befand er sich, kurz bevor er zum stellvertretenden Verteidigungsminister für internationale Sicherheit ernannt wurde, auf der Gehaltsliste eines israelischen Verteidigungsunternehmens … Während seiner Amtszeit in der Reagan-Administration empfahl er die Beschaffung einer von der israelischen Waffenschmiede, Soltan, hergestellten Artilleriemunition…“

„Derzeit sitzt Perle im Vorstand von Onset Technology, einem von den Israelis, Gadi Mazor und Ron Maor, gegründetenTechnologieunternehmen, mit Forschungsunternehmen und Investment-Fonds. Auch war er ein enger persönlicher Freund von Premierminister Ariel Sharon.“11

Ähnlich wurde „Feith der Spionage für Israel verdächtigt“. Im Jahr 1972 wurde Feith seiner Position im Nationalen Sicherheitsrat enthoben, weil gegen ihn wegen der Übergabe von Dikumenten an die israelische Botschaft ermittelt worden war. Nichtsdestotrotz hat Perl ihn, während seines Amtes als stellvertretender Minister für Internationale Sicherheit, erst seinem „Sonderberater“ und dann zu seinem Vertreter bestimmt. Feith hat bis zum Jahr 1986 für Perle gearbeitet, als er die Regierung verließ um die Anwaltskanzlei, Feith und Zell, zu gründen, die ursprünglich in Israel beheimatet und während der letzten Tage der Clinton-Administration durch das Erwirken eines Straferlasses für den anrüchigen Marc Rich bekannt geworden ist.“12

Im Jahr 1987 „übergab der Kampfpanzer-Ingenieur, David A. Tenenbaum, militärische Informationen über Patriot-Raketen und gepanzerte Militärfahrzeuge an israelische Behörden“, die „an in den vergangenen 10 Jahren an jeden  israelischen kommandierenden militärischen Verbinungsoffizier verschickt worden sind.13

Die israelische Regierung „dementierte natürlich, daß irgendwelche unangemessene Aktivitäten stattgefunden haben“. Der Hauptsprecher von Premierminister Benjamin Netanyahu, David Bar Illan, gab eine Erklärung heraus, die besagte: „Es habe keine unangemessenen Kontakte von Tenenbaum zu irgendjemandem oder zu irgendeiner Behörde der israelischen Regierung gegeben“. Laut der eidesstattlichen Erklärung „hat Tenenbaum zugegeben jedem israelischen Verbindungsoffizier gesicherte Geheiminformationen enthüllt zu haben.“14 Also hat Tenenbaum zugegeben, was Israel jedoch geleugnet hat.

Justin Raimondo schreibt, daß, wenn stimmt was Rabinowitz sagt, daß die Arbeit jüdischer Spione durch den ersten Verfassungszusatz geschützt wird „wir ein großes Problem“ haben, weil das bedeuten würde, daß das amerikanische Volk vom organisierten Judentum betrogen wird. Im Jahr 2004 kam das FBI zu demselben Ergebnis.15 In der Tat hat das FBI im Jahr 2013 entschieden keine Juden für arabische Übersetzungsarbeiten anzustellen, bis sie eine gegenteilige Erklärung zu dem aktuellen Vorgang angeboten haben.

Im Jahr 2004 erzählte ein ehemaliger Geheimdienstbeamter, der mit der jüngsten FBI-Untersuchung vertraut war und kurz davor seine Arbeit für die Regierung aufgegeben hat, der Los Angeles Times: „Es befindet sich ein großer, agressiver und andauernder Apparat von gegen die Vereinigten Staaten gerichteten israelischen Aktivitäten im Aufbau. Jeder, der in professionellem Umfang in der Spionageabwehr gearbeitet  hat, wird ihnen erzählen, daß die Israelis sich unter den aggressivsten und aktivsten der, die Vereinigten Staaten bedrohenden, Länder befinden.“16

Die schockierende Wahrheit ist, daß das FBI seit dem Fall Pollard verschiedene Vorfälle geheimdienstlicher Lücken untersucht hat an denen Israel beteiligt ist, einschließlich eines Falls aus dem Jahr 1997, in dem die National Security Agency (NSA) zwei israelische Geheimdienstagenten in Washington abgehört hat, die sich über Bemühungen zum Erhalt eines sensiblen diplomatischen Dokuments der Vereinigten Staaten unterhielten. Israel leugnete jegliches Fehlverhalten in diesem Fall sowie in allen anderen um niemand ist strafrechtlich belangt worden.17

Sogar die World Net Daily, ein gänzlich zionistischer Kanal, hat das FBI der Förderung des Antisemitismus beschuldigt.18 Seit der Pollard-Affaire hat das FBI Israel der Spionage verdächtigt, wofür es während der Clinton-Administration genügend Beweise gesammelt hat.19 Sogar die Washington Post erklärt, daß es, besonders „unter jenen, die die sensibelsten und geheimsten Abhörprotokolle bei Ermittlungen zur Spionageabwehr und Terrorbekämpfung des FBI übersetzt und überwacht haben, „mögliche Fälle von Spionage“ gegeben hat, die für Israel von großem Interesse waren.20

Die Verdachtsmomente des FBI basierten, in Anbetracht früherer, historischer Konfrontationen mit Israel und jüdischen Spionen, bevorzugt auf aufgezeichneten Dokumenten. Erst im Dezember 2008 wurde der, damals 85-jährige, israelische Verräter, Ben-Ami Kadish, der Übergabe von Geheimdokumenten an Israel in den 1980-er Jahre für schuldig befunden und inhaftiert. Für den Richter, William H. Pauley III, war dies eine Schande für unsere Sicherheitsdienste, da Kadish schon Jahre vorher für viele weitere Vergehen hätte verurteilt werden müssen.21

Im Jahr 2009 wurde wiederum der Wissenschaftler Stewart Nozette, der für die NASA gearbeitet hat, bei der Spionage für Israel gefaßt. Der diesbezügliche Artikel der New York Times trug den Titel: „Der Wissenschaftler, der sich mit einem Spion verwechselt hat“. 22 Diese Formen von Illoyalität sind wirklich beschämend, weil man sich bei Hinweisen auf ernsthafte Verletzungen der Vereinigten Staaten aus ihrem Inneren durch das israelische Regime mitten in den 3. Weltkriegs versetzt fühlt.

Selbst in Britannien wurden im Jahr 2010 leitende Beamte (insbesondere ein führender Mossad-Agent) in Israel beschuldigt britische Pässe gefälscht zu haben, die bei einem Anschlag auf einen Hamas-Führer in den Vereinigten Arabischen Emiraten verwendet worden waren. „Die Polizei in Dubai hatte bereits gesagt, daß sie sie zu 99% davon ausgehe, daß der Mossad hinter der Ermordung Mahmud al-Mabhuh gesteckt hat, und  [David] Milibands Äußerungen die erste Bestätigung dieser Meinung durch eine westliche Regierung dar.“23

Aber die Verstrickung in Spionage ist nur die Spitze des Eisbergs. Ludwig Fainberg war ein notorischer Gangster. „Laut FBI war er der Mittelsmann eines internationalen Drogen- und Waffenkomplotts, der kolumbianische Drogenbosse mit der russischen Mafia in Miami verband. Fainberg erlangte in der Mitte der 1990-er Jahre Berühmtheit, als er sich auf einen geheimen Marinesützpunkt im hohen Norden Rußlands wagte. Seine Mission waren Verhandlungen über den Erwerb eines russischen Diesel-U-Bootes aus der Zeit des Kalten Kriegs – komplett ausgerüstet mit einem pensionierten Marinekapitän und einer fünfundzwanzigköpfigen Besatzung – für das kolumbianische Drogenkartell. Der Preis betrug krasse 5,5 Millionen Dollar…Von 1990 bis zu seiner Verhaftung und Anklage wegen Schmuggels und Schutzgelderpressung im Februar 1997 betrieb Fainberg einen berüchtigten Strip-Cluv namens Spoky´s.“24

Es ist ebenfalls dokumentiert, daß der Mossad – der israelische Geheimdienst – für die Ermordung des jüdischen Medienmoguls, Robert Maxwell, verantwortlich war. Nachdem der jüdische Journalist, Seymour Hersh, das Buch The Sampson Option: Israel, America and the Bomb geschrieben hat, das zeigt, daß Maxwell geheime Verbindungen zum israelischen Geheimdienst hatte, hat dieser entschieden Maxwell zu beseitigen um ihn daran zu hindern diese Verbindungen jemals aufzudecken.25

Im Jahr 2001 hat das FBI Irving D. Rubin, den Vorsitzenden der Jewish Defense League – einer Organisation, „deren Ziel es war Juden mit ´allen notwendigen Mitteln´, einschließlich der Anwendung von Gewalt, zu verteidigen.26 – wegen einer Verschwörung zur Bombardierung von Privat- und Regierungseigentum belastet, insbesondere der Kind Fahd Mosche im kalifornischen Culver City und dem Büro des amerikanischen Repräsentanten Darell Issa, einem arabischstämmigen Amerikaner.27

Allerdings haben sich die neokonservativen Falken und Kriegstreiber sich niemals mit diesen grundlegenden, entscheidenden Fragen befasst. Anstatt Ereignisse wie diese zu erörtern, ziehen es die Neokonservativen vor islamistische Selbstmordanschläge hervorzuheben, was die Aufmerksamkeit gewöhnlicher Amerikaner auf den Haß oder die Angst vor der muslimischen Welt und weg von ihren eigenen subversiven Umtrieben lenkt.

Michael Hoffman weist darauf hin, daß, „wenn ein Palästinenser einen Anschlag auf einen jüdischen Bus verübt, umgehend anschauliche Photos des Massakers und Interviews mit Überlebenden in alle Welt gesendet werden. Werden jedoch Palästinenser von der israelischen Armee massakriert, werden diese Morde im Geheimen begangen, hinter dem Schleier einer ´geschlossenen militärischen Zone´.28 Wenn der israelisch-palästinensische Konflikt gelöst werden soll, können wir uns keine Doppelstandards leisten.

Der Hinweis auf Terrorismus im Ausland ist eine Sache, und sich selbst terroristisch verhalten ist insgesamt eine andere Frage. Mearsheimer und Walt schreiben:

„Die Zionisten haben Terrorismus angewendet, als sie versucht haben die Briten aus Palästina zu vertreiben und ihren eigenen Staat zu errichten – bspw. durch die Bombardierung des King David Hotels in Jerusalem im Jahr 1946 und, unter anderem, durch die Ermordung des UN-Unterhändlers Folke Bernadotte im Jahr 1948 – und die Vereinigten Staaten haben in der Vergangenheit mehrere „Terrororganisationen“ gedeckt…Amerikanische haben auch eine Reihe ehemaliger Terroristen im Weißen Haus empfangen (einschließlich des Vorsitzenden der PLO Yassir Arafat, den israelischen Premierminister Menachem Begin und Yizhak Shamir, die Schlüsselrollen in Terrororganisationen besetzt haben), was nur die Tatsache unterstreicht, daß es sich bei Terrorismus um eine taktische und nicht um eine geschlossene Bewegung handelt.29

Das bringt uns zu folgendem Schluß: Es ist wirklich töricht zu behaupten, daß Rußland ein Feind der Vereinigten Staaten ist, wenn Vertreter der Vereinigten Staaten diabolische Bündnisse mit dem israelischen Regime und selbst mit Saudi-Arabien schließen. Es ist einfach unstimmig, und es ist interessant zu beobachten, daß selbst eine Person wie Oliver Stone realisiert, daß die Presse, die Medien und andere Nachrichtenkanäle sich im Grunde in´s eigene Bein schießen, wenn sie nicht wahrheitsgemäß berichten.

Quellenangaben:

[1] Quoted in David Israel, “Oliver Stone Tells Colbert Israel Had More Influence than Russia on 2016 Election,” Jewish Press, June 14, 2017.

[2] Ibid.

[3] “Israel Admits It Spied on US,” BBC, May 12, 1998.

[4] “Netanyahu and Foe Tangle over Pollard,” Daily News, January 19, 1999.

[5] “Netanyahu: Pollard was an Israeli Spy,” Haaretz, June 26, 2010.

[6] Justin Raimondo, “AIPAC on Trial,” American Conservative, May 7, 2007.

[7] Ibid.

[8] Daniel Pipes, “Standing with Steven J. Rosen,” DanielPipes.org, May 5, 2009.

[9] Raimondo, “AIPAC on Trial,” American Conservative, May 7, 2007.

[10] MacDonald, Cultural Insurrections, 152.

[11] Ibid., 177.

[12] Ibid., 181.

[13] Keith Bradsher, “Army Engineer Gave Military Data to Israel,” NY Times, Feb. 20, 1997; “Civilian Engineer Gave Military Secrets to Israelis,” Washington Post, Feb. 20, 1997.

[14] Ibid.

[15] “FBI Suspects Israel Has Mole in Pentagon—CBS,” Washington Post, August 27, 2004; Curt Anderson, “Alleged Leak to Israel Probed for a Year,” Washington Post, August 28, 2004.

[16] Bob Drogin and Greg Miller, “Israel Has Long Spied on US, Says Officials,” LA Times, September 3, 2004.

[17] Ibid.

[18] Paul Sperry, “FBI: Jews Need Not Apply for Arabic Linguist Job,” WorldNetDaily.com, October 9, 2003.

[19] J. Michael Waller and Paul M. Rodriguez, “FBI Probes Espionage at Clinton White House,” Insight Magazine, May 6, 2000.

[20] James V. Grimaldi, “Two FBI Whistle-Blowers Allege Lax Security, Possible Espionage,” Washington Post, June 19, 2002.

[21] Benjamin Weiser, “Man, 85, Avoids Jail Time for Giving Military Secret,” NY Times, May 29, 2009.

[22] Robert Mackey, “The Scientist Who Mistook Himself for a Spy,” NY Times, October 21, 2009.

[23] Julian Borger, “Britain Expels Mossad Agent over Forged Passport Plot,” Guardian, March 23, 2010.

[24] See Victor Malarek, The Natashas: Inside the New Global Sex Trade.

[25] See Gordon Thomas and Martin Dillon, Robert Maxwell, Israel’s Superspy.

[26] Murray Friedman, Neoconservative Revolution: Jewish Intellectuals and the Shaping of Public Policy (Cambridge: Cambridge University Press, 2005), 102.

[27] Tom Tugen, “JDL Head Arrested,” JewishJournal.com, December 13, 2001.

[28] Hoffman and Lieberman, The Israeli Holocaust Against the Palestinians, 66.

[29] Mearsheimer and Walt, The Israel Lobby, 63.

*******

Jonas E. Alexis absolvierte die Avon Park High School, studierte Mathematik und Philosophie an der Palm Beach Atlantic University, und erlangte einen Mastergrad in Pädagogik an der Grand Canyon University.

 Einige seiner Interessenschwerpunkte liegen in der Geschichte der Christenheit, der Außenpolitik der Vereinigten Staaten, der Geschichte des israelisch/palästinensischen Konflikts und der Geistesgeschichte. Er ist der Autor des neuen Buchs „Christianity & Rabbinic Judaism: A History of Conflict Between Christianity and Rabbinic Judaism from the first Century to the Twenty-first Century„.

Derzeit lehrt er Mathematik in Südkorea. In seiner Freizeit spielt Fußball und Basketball und fährt Fahrrad. Zur Zeit versucht er sich an einem Buch mit dem Titel „Zionism and the West“.

Gern erhält er Kommentare, Briefe und Anfragen, um fortzufahren sowie in einer rationalen und logischen Diskussion Sachverhalte wie den israelisch/palästinensischen Konflikt, die Geschichte der Christenheit und die Geistesgeschichte zu darzulegen und zu erklären.

Im Interesse des Erhalts eines bürgerlichen Forums bittet Alexis darum, daß alle Anfragen angemessen und respektvoll gestellt werden, um ein Maß des Miteinanders zu erhalten. Wie nach dem Sprichwort, nach dem „ein Eisen das andere schärft“, ist der beste Weg den Verstand zu schärfen konstruktive Kritik. Gute und schlechte.

Allerdings kennt Alexis keine Geduld bei Beschimpfungen und persönlichen Angriffen. Aus diesem speziellen Grund hat er in der Vergangenheit viele Anfragen bewußt ignoriert sowie irrationalen Personen nicht geantwortet und wird diese Strategie beibehalten.

Quelle:http://www.veteranstoday.com/2017/06/16/oliver-stone-israel-is-more-dangerous-than-russia/

Falls Sie die Beiträge dieses Blogs für lesenswert und wichtig halten, verbreiten Sie sie und unterstützen Sie dessen weiteren Erhalt mit Ihrer Spende.
Vielen Dank!

CIA-Analyst im Irak: Wir berichteten, was das Weiße Haus hören wollte, nicht die realen Fakten

Der ehemalige irakische Präsident Saddam Hussein vor Gericht in Bagdad.
Er war der CIA-Offizier, der Saddam Hussein nach dessen Festnahme im Dezember 2003 verhörte. John Nixon schildert seine Eindrücke und Erfahrungen mit dem ehemaligen irakischen Alleinherrscher in Buchform. US-Führung, CIA und Medien kommen dabei nicht gut weg.

Jeder an Zeitgeschichte interessierte Beobachter erinnert sich noch gut an die Berichterstattung im Vorfeld der Irak-Invasion, angeführt von den Vereinigten Staaten im Jahr 2003. Die mediale Omnipräsenz des Potentaten Saddam Hussein wurde nur noch übertroffen durch die vermeintlich einmalige Bösartigkeit, mit der Saddam sein Volk knechtete, Kurden vergaste und nach Massenvernichtungswaffen strebte.

Was das Letztere betraf, deuteten bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt alle Indizien darauf hin, dass es diese ominösen Massenvernichtungswaffen nicht gab, die als offizieller Grund für die Invasion des Iraks dienten – die tatsächlich eher eine „Vergeltungsaktion“ an Unbeteiligten für die Anschläge vom 11. September 2011 darstellten.

Das könnte Sie auch interessieren: Drei Jahre IS-Kalifat: Was machte den Aufstieg der Terrormiliz “Islamischer Staat” möglich?

Doch schenkt man den nunmehr auch in Buchform veröffentlichten Darstellungen John Nixons Glauben, hat auch der restliche Narrativ des ohne Zweifel oftmals mit fragwürdigen Methoden regierenden Saddam Hussein seine Schwächen. Möglicherweise entspricht das Zerrbild, das die Medien tagaus, tagein vom irakischen Langzeitherrscher gezeichnet hatten, eher einer wohl kalkulierten Räuberpistole als dem, was man als „Wahrheit“ bezeichnen könnte.

Dämonisierung statt nüchterner Bestandsaufnahme

Zuletzt war John Nixon zu Gast bei Late-Night-Talker Markus Lanz, um über seine intensiven Begegungen mit Saddam Hussein zu berichten. Folgt man den Beschreibungen Nixons in seinem Buch „Debriefing the President: The Interrogation of Saddam Hussein“ das bereits im Dezember des Jahres 2016 erschienen ist, war der irakische Alleinherrscher so ganz anders als es die Mainstreampresse hüben wie drüben gekonnt suggerierte. Der ehemalige CIA-Offizier Nixon, der als CIA-Analyst den Herrscher vom Euphrat fünf Jahre lang studierte, bevor er ihn nach dessen Festnahme durch US-Truppen im Jahr 2003 verhörte, erlangte einen deutlich davon abweichenden Eindruck.

Nach Angaben Nixons besaß Saddam Hussein eine „menschliche Seite“. Selbst diese simple Feststellung mag einigen Zeitgenossen bereits als Frevel gelten. Doch laut Nixon handelte es sich bei Hussein um einen Herrscher, der allerlei positiv besetzte menschliche Eigenschaften auf sich vereinte:

Er war eines der charismatischsten Individuen, die ich jemals traf. Wenn er wollte, konnte er charmant, nett, lustig und höflich sein.

Soweit so gewöhnlich, auch für einen Diktator, mag man nun denken, doch Nixon geht weiter, um die jahrelang produzierten Geschichten über den Diktator vom Kopf auf die Füße zu stellen:

So viele Dinge, die ich über ihn von anderen Experten gehört hatte, stellten sich als falsch heraus. Bis hin zur Charakterisierung seines Stiefvaters. Mir war immer erzählt worden, dass dieser ihn gnadenlos malträtiert hätte und dass dies einer der Gründe war, warum Saddam zu jenem bösartigen Diktator wurde, der er war.

Dieses gefakte autobiografische Trauma, das die CIA lange gleichsam amtlich verbreitete, lässt Parallelen zu Josef Stalin erkennen, der ebenfalls auf diese Weise von seinem Stiefvater geprägt worden sein soll. Als Nixon Saddam nach dessen Verhältnis zu seinem Stiefvater fragte, antwortete dieser, dass er seinen Stiefvater „geliebt“ habe und dass dieser „zu den liebenswertesten Männer“ gehörte:

Das könnte Sie auch interessieren: Zbigniew Brzezinski: Der wichtigste Stratege für Amerikas Vorherrschaft

„Er war die Person, die mich zu dem machte, der ich heute bin“, so der ehemalige irakische Präsident. Nixon gewährt auch einige Einblicke in die emotionale Komponente der Gespräche und erklärt, dass ihm Hussein „leidgetan“ habe:

Ich erinnere mich daran, an ihm hinabgeblickt, auf seine Sandalen geblickt zu haben und ich dachte: Du hast schreckliche Dinge getan und ganz sicher akzeptiere ich nicht deine Methoden, aber es war nicht an uns, hierher zu kommen und dich von der Macht zu entfernen. Es war an den Irakern, dies zu tun. Ich fühlte, dass es alles falsch gewesen war.

„Saddam hatte Großteil der Macht längst delegiert“

Nixon geht allerdings noch weiter und räumt mit politisch und medial vermittelten Zerrbildern über den, wie es stets hieß, „verrückten Diktator“ auf, die offenbar dem Ziel dienten, diesen zu dämonisieren und dadurch den Boden für die vermeintliche Befreiung des Iraks zu bereiten:

Unsere Annahme, dass er sein Land mit eisernem Griff regierte, war einfach falsch. Aus den Befragungen ging hervor, dass Saddam meistens gar nicht wusste, was in den letzten Jahren im Irak passiert war.

Demnach hatte die Hussein die Regierungsgeschäfte bereits seit geraumer Zeit abgegeben. Die neu gewonnene Zeit verbrachte Hussein damit, einer bis dato der Weltöffentlichkeit verborgen gebliebenen musischen Ader Ausdruck zu verleihen: Der Diktator war drauf und dran, zum Romancier zu werden. Dazu Nixon:

Dieser Saddam wirkte eher wie ein Großvater, der kein großes Interesse mehr am Polit-Geschäft hatte. Er liebte das Schreiben. Er war stolz darauf, dass er all seine Reden selbst schrieb. Ich denke, dass Saddam zum Ende seines Lebens lieber ein Intellektueller sein wollte.

Nixons Erzählstrang folgend entbehrten selbst grundlegende Informationen über den irakischen Langzeitherrscher, der mithilfe der USA an die Macht gelangt war, jeglicher Substanz. Nixon räumt dabei ein, dass selbst er durch die CIA-Propaganda hinters Licht geführt wurde. Dieser bärtige alte Mann sollte der schlitzohrigste und gefährlichste Diktator des Erdballs gewesen sein? Nixon kommt auf seine Verblüffung zu sprechen:

Mich überraschte, wie schlecht er informiert war, wie unzureichend seine Kenntnisse in Bezug auf internationale Beziehungen und die Verhältnisse in der amerikanischen Politik waren.

Durch die Propaganda indoktriniert, vermochte Nixon dem Diktator zunächst nicht zu glauben, als dieser erklärte, dass seine Regierung nicht über Massenvernichtungswaffen verfügte, wie es vonseiten der US-Regierung so vehement behauptet worden war:

Er sagte, dass es keine gebe und auch seit längerer Zeit keine Programme existierten, um Atomwaffen zu entwickeln. Er machte es einem aber schwer, ihm zu glauben, weil er ein sehr misstrauischer Mensch war. […] Deshalb hatte ich immer das Gefühl, er würde mich anlügen. Erst als ich zurück im CIA-Hauptquartier war und mir meine Aufzeichnungen und andere Unterlagen anschaute, wurde mir klar, dass er doch die Wahrheit gesagt hatte.

Giftgasangriff auf Kurden 1988 war eigenmächtige Entscheidung eines Generals

Nixon beschreibt seine Verwunderung darüber, dass sich niemand für seine Erkenntnisse interessierte:

Es war wirklich ein eigenartiges Gefühl, vor dieser Masse an Fehlern zu stehen und mit einem solchen Misserfolg klarzukommen. Und noch viel eigenartiger war, dass niemand mit uns über unsere Erkenntnisse sprechen wollte.

In diesem Zusammenhang wollte der US-Verhörspezialist auch mehr über die Sicht des Diktators auf den nachgewiesenen Giftgasanschlag auf sein eigenes Volk im Jahr 1988 erfahren, der zum Ende des 1. Golfkriegs stattgefunden hatte. Bei dem entsprechenden Angriff der irakischen Luftwaffe starben zwischen 3.200 und 5.000 Menschen – hauptsächlich Kurden. Die folgenden Worte Saddams zählte Nixon zu den „interessantesten Erkenntnissen“, die er aus der Befragungsreihe gewonnen hatte, und fasste die Erläuterungen des damaligen irakischen Präsidenten wie folgt zusammen:

Das könnte Sie auch interessieren:Irak: Vor zehn Jahren wurde Saddam Hussein hingerichtet – 2016 die Ideologie des Regime Change

Nicht Saddam hatte den Befehl für den Gebrauch von chemischen Waffen erteilt. Es war die eigenständige Entscheidung eines irakischen Generals. Als Saddam im Nachhinein davon erfuhr, war er sehr enttäuscht – nicht wegen der Opfer, sondern weil dies auf dem Gebiet der Kurden geschehen war, die Verbindungen zum Iran hatten. Saddam fürchtete, dass die Iraner die Tat instrumentalisieren würden, um den Irak vor den internationalen Medien bloßzustellen.

Zu Recht, wie sich herausstellen sollte. Saddam Hussein selbst empfand sich als Freund der Kurden, da diese, wie er selbst, überwiegend Menschen vom Land seien und keine Städter. Mit diesen kam er weniger gut zurecht. Daher soll Saddam einen Wutanfall bekommen haben, als er vom tausendfachen Tod von Kurden durch den Einsatz von chemischen Kampfstoffen erfuhr.

In seinen Memoiren kommt Nixon auch auf die Arbeitsweise der Central Intelligence Agency (CIA) als solche zu sprechen. Seine Analyse erklärt dabei, warum die Informationen des Nachrichtendienstes oft wenig mit der Realität gemein haben und vielmehr den politischen und wirtschaftlichen Interessen der herrschenden Elite das Wort reden:

In den Jahren unter Clinton, Bush und Obama lernte ich, dass das Arbeitsprinzip in Wirklichkeit lautete: Mache alles so, wie es erwartet wird.

CIA arbeitet nicht für Erkenntnisgewinn, sondern gegen reduzierte Budgetmittel

So unterblieb eine Weiterleitung an den Präsidenten immer dann, wenn Informationen nicht dem Narrativ des „dämonischen Despoten“ entsprachen. Diese fanden dann schlichtweg nicht statt. Demnach sah der Geheimdienst seine Aufgabe vielmehr darin, „sklavisch den Wünschen des Präsidenten zu folgen“, und dies um

möglichst nahe an der Macht zu sein und das enorme Budget zu rechtfertigen. Das war der eigentliche Antrieb des Geheimdienstes.

Dabei stellt der CIA-Offizier klar, dass Saddam Hussein die USA keineswegs als Feindbild betrachtete, das es zu bekämpfen galt. Ganz im Gegenteil. Hussein betrachtete die US-Regierung vielmehr als Verbündeten im Kampf gegen den islamischen Fundamentalismus. Zeit seiner Herrschaft gelang es Hussein, diesen im damals säkularen Irak erfolgreich in Schach zu halten. Vor allem die mutmaßlich durch die absolutistische Führung in Saudi-Arabien finanzierten sunnitischen Extremisten hatte der irakische Präsident als Gegner ausgemacht.

Opfer der eigenen Propaganda, räumt Nixon ein, zunächst ein Anhänger der moralisch unterfütterten US-Politik des Regime Change gewesen zu sein:

Ich hatte seit Jahren fast täglich die Entwicklungen im Irak beobachtet und geglaubt, dass Saddam Hussein mit seiner Herrschaft ein sehr stolzes Land gebrochen hätte. Ich ging davon aus, ein Regimewechsel würde dem irakischen Volk helfen und einen Feind in einen Verbündeten verwandeln.

Nixon kommt ebenfalls auf die so fundamentale Erkenntnis zu sprechen, dass ohne den gewaltsamen Sturz des Langzeit-Diktators das Phänomen des so genannten Islamischen Staats, den die USA jetzt zu bekämpfen vorgeben, nicht existent wäre:

Das könnte Sie auch interessieren: Syrien-Narrativ schützen statt aufklären: Medien-Gatekeeper ignorieren kritische Experten

Auch da gab es eine Überraschung für uns. Es gab höchstens Kontakte, aber keine Verbindungen. Die hassten sich gegenseitig und verfolgten unterschiedliche Ziele. Er konnte nicht verstehen, warum die USA versuchten, ihn mit den Anschlägen auf das World Trade Center und das Pentagon in Verbindung zu bringen. Saddam hatte gehofft, 9/11 würde den Irak und die USA einander näherbringen – angesichts eines gemeinsamen Feindes, des Terrors.

Saddam Hussein hatte wenig Ahnung von US-Politik

Nixon zufolge wandte sich Hussein schriftlich an die US-Zivilgesellschaft, um seine Anteilnahme mit den Opfern zum Ausdruck zu bringen und jegliche Verbindung zum Terrornetzwerk Al-Kaida von sich zu weisen, wohlwissend, dass der Verdacht der Terrorunterstützung unkalkulierbare Konsequenzen zeitigen könnte.

Ich weiß von zwei Briefen: Einer war an eine Friedensinitiative gerichtet, der andere an den Politiker und Aktivisten Ramsey Clark. Darin erklärte Saddam, er hätte mit den Attentaten nichts zu tun und würde mit dem amerikanischen Volk trauern. Dabei war er sich offenbar nicht bewusst, dass seine Adressaten für die öffentliche Meinungsbildung kein Gewicht hatten.

Nixon zieht aus den erläuterten Zusammenhänge seine Schlüsse und resümiert:

Ich möchte nicht nahelegen, dass Saddam unschuldig gewesen ist. Er war ein schrecklicher Diktator […]. Aber im Nachhinein wäre die Aussicht auf einen entwaffneten und alternden Saddam an der Macht weit besser gewesen als die Verschwendung des Lebens unserer Soldaten und der Aufstieg des IS, von den 2,5 Billionen Dollar Kosten ganz abgesehen.

Für Nixon war der dritte Irakkrieg jedoch keineswegs ein historischer Ausrutscher, basierend auf einer Kette unglücklicher Umstände:

Weil wir solche Fehler kontinuierlich begehen. Ich dachte lange Zeit, aufgrund der Vietnam-Erfahrung würden wir gewisse Fehler nicht wiederholen. Aber zwischen 2003 und 2009 verbrachte ich viel Zeit im Irak und beobachtete immer mehr Ähnlichkeiten mit Vietnam. Das ist eine der Lektionen, die wir gar nicht oft genug lernen können: Wir müssen unsere Fehler nutzen, um es beim nächsten Mal besser zu machen.

Auch für die US-Geheimdienste hat Nixon einen dringenden Ratschlag:

Für die Geheimdienste heißt diese Lektion, das Richtige zu tun und nicht unbedingt das, was das Weiße Haus für richtig hält. Sie müssen ihre Erkenntnisse vorlegen, wie sie sind, ohne sich für eine bestimmte Politik einspannen zu lassen.

Mehr „Saddam-Versteher“ hätten viel Leid verhindert

Viele Menschen in den USA dürften irritiert vor allem auf die menschliche Beschreibung Saddam Husseins durch Nixon reagiert haben, war der irakische Herrscher doch tatsächlich ein allzu oft despotisch regierender Diktator. Abgesehen davon, dass die Vergabe des Labels „Diktator“, „Despot“ oder „Machthaber“ je nach geopolitischen westlichen Interessen flexibel auslegbar zu sein scheint, gibt der ehemalige CIA-Offizier jedoch Folgendes zu bedenken:

Das könnte Sie auch interessieren: Die neue EU-Armee: Ein kostenloser Sicherheitsdienst für USA im Irak

Sympathie kann es für einen Menschen mit solch einem Lebenslauf nicht geben. Aber so etwas wie Empathie schon. Meine Erfahrungen haben mir gezeigt, wie wichtig es ist, sich in andere Menschen einzufühlen, auch wenn man mit ihnen nicht übereinstimmt. Um nachzuvollziehen, warum sie gewisse Dinge taten.

Diese Weisheit mag so alt sein wie die Menschheit selbst. Doch angesichts einer oftmals gegenteiligen Politik und einer Berichterstattung, die die Fronten eher verhärtet als einen Brandt’schen „Wandel durch Annäherung“ zu fördern, kann man die Worte Nixons wohl nicht oft genug wiederholen. Vor allem sollte man sie in gegenwärtigen weltpolitischen Konflikten vor allem beherzigen. „Saddam-Versteher“ an entscheidenen politischen und medialen Positionen hätten den Aufstieg des IS wohl vereiteln und den hunderttausendfachen Tod von Soldaten und Zivilisten verhindern helfen können.

Über den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush hat Nixon seit seinen Erfahrungen hingegen eine klare Meinung:

Was für ein A****loch“, lautet das Urteil Nixons.

Quelle: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/53423-cia-offizier-uber-saddam-hussein-usa-irak/

Keshe – Öffentliche Schulungen in Deutsch – ab min 34 – Religionen sind das größte Betrugssystem

KF SSI Education – Public Teachings in German – Öffentliche Schulungen in Deutsch – Religionen sind das größte Betrugssystem – ab Min. 34

http://german.kfssi.org
http://kfssi.org

Apply for student status if you are interested to participate and learn from our private teachings, available in many languages.

Student Application Form in English http://kfssi.org/study-apply
Student Application Form in German http://german.kfssi.org/study-apply (available soon)

http://keshefoundation.org
http://spaceshipinstitute.org
http://blueprint.keshefoundation.org/
http://blueprint.keshefoundation.org/…
http://1p1n1r.keshefoundation.org/
http://universalcouncil.info/
http://mozhan.kfssi.org
http://kfssi.org

«MOTU PROPRIO» – ÜBER DIE GERICHTSBARKEIT DER RECHTSORGANE DES STAATES DER VATIKANSTADT IM BEREICH DES STRAFRECHTS

Franziskus – Papst-Erlass vom 11.7.2013 — am 1.9.2013 ist die Immunität der Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte, Regierungsbeamten gegenüber dem Strafrecht rechtskräftig aufgehoben.

MEIN DANK an Franziskus für diese notwendige, längst überfällige, Strafrechtsverschärfung, sagt Maria Lourdes!

Hier der Papst-Erlass vom 11.7.2013…

APOSTOLISCHES SCHREIBEN
IN FORM EINES «MOTU PROPRIO»*

SEINER HEILIGKEIT
PAPST FRANZISKUS

ÜBER DIE GERICHTSBARKEIT DER RECHTSORGANE DES STAATES DER VATIKANSTADT
IM BEREICH DES STRAFRECHTS

In der heutigen Zeit ist das Gemeinwohl zunehmend durch staatenübergreifende und organisierte Verbrechen bedroht, ebenso durch die unangemessene Handhabung des Marktes und der Wirtschaft, sowie durch den Terrorismus.

Es ist daher notwendig, dass die internationale Gemeinschaft angemessene rechtliche Instrumente, zur Verhinderung und Bekämpfung von Straftaten, durch die Förderung der internationalen, justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen, einrichten.

Bei der Ratifizierung zahlreicher internationaler Übereinkommen in diesen Bereichen, hat der Heilige Stuhl, auch im Namen und Auftrag des Staates der Vatikanstadt gehandelt, sowie stets betont, dass diese Vereinbarungen Mittel zur effektiven Bekämpfung und Verhinderung der kriminellen Aktivitäten sind, welche die Menschenwürde, das Gemeinwohl und den Frieden bedrohen.

Im Hinblick auf die Erneuerung des Apostolischen Stuhls und diesen, um eine solche Zusammenarbeit zu stärken, ordne ich durch das vorliegende Apostolische Schreiben in Form eines »Motu Proprio«* an:

1. Die zuständigen Justizbehörden des Staates der Vatikanstadt üben Strafgerichtsbarkeit auch über:

a) Verbrechen gegen die Sicherheit, welche gegen die grundlegenden Interessen oder das Erbe des Heiligen Stuhls gerichtet sind;

b) Straftaten, im Bezug auf:

– Das Gesetz des Staates der Vatikanstadt Nr. VIII, vom 11. Juli 2013, mit ergänzenden Normen in Strafsachen;

– Das Gesetz des Staates der Vatikanstadt Nr. IX vom 11. Juli 2013, enthaltenden Änderungen des Strafgesetzbuches und der Strafprozessordnung;

so solche Verbrechen, von in Absatz 3 (unten) genannten Personen, bei der Ausübung ihrer Aufgabenpflicht verübt werden;

c) jede andere Straftat, deren Bekämpfung von einem internationalen Abkommen verlangt wird, das vom Heiligen Stuhl unterzeichnet wurde, wenn der Täter sich im Staat der Vatikanstadt befindet und nicht ins Ausland ausgeliefert wurde.

2. Die unter Punkt 1 erwähnten Straftaten werden nach der Gesetzgebung abgeurteilt, die zu der Zeit, in der sie verübt wurden, im Staat der Vatikanstadt gültig war, vorbehaltlich der allgemeinen Prinzipien der Rechtsordnung in Bezug auf die zeitliche Anwendung der Strafgesetze.

3. Im Rahmen des Vatikanischen Strafgesetzes werden den »öffentlichen Amtsträgern« gleichgestellt:

a) die Mitglieder, Beamten und Mitarbeiter der verschiedenen Einrichtungen der Römischen Kurie sowie der mit ihr verbundenen Institutionen;

b) die Päpstlichen Gesandten und die diplomatischen Mitarbeiter des Heiligen Stuhls;

c) Personen, die vertretende, verwaltende oder leitende Funktionen bekleiden, sowie jene, die – auch »de facto« – unmittelbar vom Heiligen Stuhl abhängige Körperschaften verwalten und kontrollieren und die im Verzeichnis der kirchlichen Rechtspersonen eingetragen sind, das im Governatorat des Staates der Vatikanstadt geführt wird;

d) jede weitere Person, die einen administrativen oder juristischen Auftrag am Heiligen Stuhl besitzt, sei es ständig oder vorübergehend, entlohnt oder unentgeltlich, auf jedweder Ebene der Hierarchie.

4. Die unter Punkt 1 erwähnte Gerichtsbarkeit schließt auch die administrative Verantwortung der Rechtspersonen ein, die sich aus einer Straftat herleitet, wie es von den Gesetzen des Staates der Vatikanstadt geregelt wird.

5. Falls in anderen Staaten in derselben Sache vorgegangen wird, kommen die im Staat der Vatikanstadt gültigen Normen über die konkurrierende Gerichtsbarkeit zur Anwendung.

6. Art. 23 des Gesetzes Nr. CXIX vom 21. November 1987, durch das die Gerichtsordnung des Staates der Vatikanstadt verabschiedet wurde, bleibt weiterhin gültig.

Dies beschließe und bestimme ich ungeachtet jeder anderen gegenteiligen Anordnung. Ich bestimme, dass das vorliegende Apostolische Schreiben in Form eines »Motu Proprio« durch die Veröffentlichung im Osservatore Romano promulgiert werde und am 1. September 2013 in Kraft trete.

Gegeben zu Rom, aus dem Apostolischen Palast, am 11. Juli 2013, im ersten Jahr meines Pontifikats.

FRANCISCUS

Quellen:

vatican.va – Original

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
Kein automatischer Alternativtext verfügbar.