Archiv der Kategorie: Dollar

Das Erbe der Rothschilds

http://www.infokriegermcm.de/nwo Das Erbe der Rothschilds. In diese Dokumentation geht es um die Rothschilds, diverse Geheimgesellschaften wie die Illuminaten oder Bilderberger, die Macht hinter den Illuminaten und ihr Ziel: Die Neue Weltordnung. Die Wahrheit kommt ans Tageslicht McM Music by: Kevin Macleod http://www.incompetech.com/m/c/royalt…

„Crashs sind in der Regel eine Umverteilung von unten nach oben“ – Dirk Müller im Gespräch

Finanzkrisen sing gemacht, um die Reichen reicher, die Armen ärmer zu machen, Umverteilung genannt.

Vor zehn Jahren stürzte die geplatzte Kredit-Blase der Investmentbank Lehman Brothers die Welt in eine tiefe Finanz- und Wirtschaftskrise. In den USA, aber auch in Europa mussten große Banken mit Finanzspritzen vom Staat gerettet werden. Die Summe des Rettungspaketes betrug allein in den Vereinigten Staaten enorme 700 Milliarden US-Dollar. Nicht nur dort, sondern auf der ganzen Welt stieg die Verschuldung um ein Vielfaches. Infolge von Produktionssenkungen und Unternehmensbankrotts übertrug sich die Krise zudem auf die Realwirtschaft und schwappte nach Europa über. Im April 2009 schätze der Internationale Währungsfonds die weltweiten Wertpapierverluste auf vier Billionen US-Dollar. Doch bereits im Oktober erreichte die Krise mit der Rettung Griechenlands ein neues Level. Und während die meisten bis heute noch an dem Kollaps zu knabbern haben, erwies sich der Crash für einige besondere Menschen als Goldgrube: die Finanzelite. So verlieh beispielsweise Großinvestor Warren Buffett Milliardenbeträge an vor dem Ruin stehende Unternehmen, die ihm später sein Geld und eine Prämie von 10 Prozent auszahlten. So konnte Warren Buffet, der keineswegs als Risikoinvestor gilt, allein durch zwei Investments in Höhe von 3 beziehungsweise 5 Milliarden US-Dollar in einem Zeitraum von 3 Jahren 800 Millionen US-Dollar Rendite erzielen. Ein vergleichsweise konservativer Gewinn, dennoch wird klar, wie einfach es ist, aus viel Geld noch mehr Geld zu machen. Warren Buffet selbst sprach schon 2006 in der New York Times über den Klassenkampf zwischen arm und reich und darüber, dass dieser von den Reichen gewonnen werden würde. Wer die Reichen oder vielleicht sogar die Eliten sind, hat Dirk Müller im Gespräch erläutert, wenn auch sehr zaghaft. Der Börsenmakler sieht sich als „Anwalt der kleinen Leute“ und erklärt zudem welche Lehren die Börse aus dem letzten Crash gezogen hat. So bedeutet eine Krise für Vermögende keineswegs nur eine schlechte Nachricht, denn „Crashs sind in der Regel eine Umverteilung von unten nach oben,“ so Müller. Außerdem schauen wir uns die Person Annegret Kramp-Karrenbauer genauer an und werfen einen Blick nach Norwegen, wo das NATO-Großmanöver Trident Juncture heute zu Ende geht und einen faden Nachgeschmack bei der Bevölkerung hinterlässt. Lest dazu auch: In Class Warfare, Guess Which Class Is Winning https://www.nytimes.com/2006/11/26/bu… Quellen Umverteilung/Crash: Quelle 1: Reuters Quelle 2: YouTube///ABC News (Australia) Quelle 3: YouTube///CharlieBo313 Quelle 4: YouTube///Real Property Management Houston Quelle 5: YouTube///PBS NewsHour Quelle 6: YouTube///Bloomberg Quelle 7: YouTube///AFP news agency Quelle 8: YouTube///CBS New York Quelle 9: YouTube///ANDRES ECHEVERRI Quelle 10: YouTube///D Bass Covers Quelle 11: YouTube///AP Archive Quelle 12: Bugatti; YouTube///onlineAuto Quelle 13: YouTube///Rich List TV Quelle 14: The Wolf of Wall Street; YouTube///Mabus Winnfield Quelle 15: Tagesthemen, 13.10.2008 Ohne Angabe: Ruptly Quellen AKK: Quelle 1: Youtube // Pfirsischdose Quelle 2: Reuters Folge „Der Fehlende Part“ auf Facebook: https://www.facebook.com/derfehlendep… Folge „Der Fehlende Part“ bei Google+: https://plus.google.com/1111009713923…

 

Wie die Rothschilds (angeblich) die Welt regieren

Donald Trump, Wladimir Putin und Angela Merkel sind nur Marionetten – in Wirklichkeit wird die Welt von super-reichen Familien wie den Rothschilds regiert. So liest man es im Internet. Was ist wirklich dran an dieser Theorie? Eine historische Familienbiografie der Rothschilds – https://www.theguardian.com/lifeandst… Die Familiemitglieder der Rothschilds von A bis Z – https://family.rothschildarchive.org/… Eine kritischer Abgleich von historischen Tatsachen mit Theorien rund um die Familie Rothschild – https://skeptoid.com/episodes/4311 Rothschild-Memes aus dem Netz realistisch eingordnet – https://skeptoid.com/blog/2014/04/07/… Was hat es wirklich mit dem Reichtum der Rothschilds auf sich? – http://www.snopes.com/rothschild-fami… ► Mein Kanal gehört zu funk, dem Netzwerk von ARD und ZDF. Weitere Infos: Youtube: http://www.youtube.com/funkofficial funk Web-App: https://go.funk.net funk bei Facebook: http://www.facebook.com/funk Impressum: https://go.funk.net/impressum Kostenlos abonnieren – http://www.youtube.com/mrwissen2go/?s… Mein Twitter-Account – https://twitter.com/MrWissen2Go Mein Instagram-Account – https://instagram.com/mrwissen2go_ Hier findet ihr mich bei Facebook – http://www.facebook.com/wissen2go Alle in diesem verwendeten Videos, Fotos, Grafiken und sonstige Bilder habe ich über die Google-Bildersuche für lizenzfreies Bildmaterial gefunden. Sie sind zur Wiederverwendung freigegeben. Sollte dir auffallen, dass eine Kennzeichnung falsch und ein Foto/ eine Grafik/ ein Bild doch nicht lizenzfrei ist, melde dich bitte umgehend bei mir, damit ich mich um die Klärung der Rechte kümmern kann. Thumbnail-Designer: David Weber. Animationen: finally-studio

Das Kartell: Die Morgans, Rockefellers & Rothschilds – Russischer Fernsehsender entlarvt Macht der Rothschilds (Videos)

Die Apokalyptischen Reiter des Bankwesens (Bank of Amerika, JP Morgan Chase, Citigroup und Wells Fargo) besitzen die Apokalyptischen Reiter des Öls (Exxon Mobil, Royal Dutch Shell, BP und Chevron Texaco); zusammen mit der Deutschen Bank, BNP, Barclays und anderen europäischen Giganten des alten [d.h. ererbten] Geldes.

Aber ihr Monopol über die Weltwirtschaft erstreckt sich über das Öl hinaus. Laut Jahresberichten von Aktienunternehmen an die US- Börsenaufsichtsbehörde SEC gehören die Apokalyptischen Reiter des Bankwesens zu den zehn führenden Aktieninhabern praktisch aller vom Magazin Fortune gelisteten 500 umsatzstärksten Unternehmen.

Wer aber sind die Aktionäre dieser Banken des Finanzzentrums?

Diese Informationen werden streng gehütet. Nachfragen bei Bankenaufsichtsbehörden nach den Eigentümern der 25 führenden amerikanischen Großbanken wurden zunächst aufgrund des Gesetzes zur Informationsfreiheit (FOIA) zugelassen, eine Beantwortung aber dann aus Gründen der „nationalen Sicherheit“ abgelehnt. Dies entbehrt nicht einer gewissen Ironie, da viele Aktionäre der Banken in Europa ansässig sind.

Ein wichtiger Verwahrungsort des Reichtums der globalen Oligarchie, der diese Banken-Holding-Gesellschaften gehören, ist das Unternehmen US Trust Corp. – gegründet 1853 und heute im Besitz der Bank of America.

Ein kürzliches Direktoriumsmitglied und ehrenamtlicher Treuhänder des Vorstandes war Walter Rothschild. Zu den anderen Direktoren gehör(t)en Daniel Davison von JP Morgan Chase, Richard Tucker von ExxonMobil, Daniel Roberts von der Citigroup und Marshall Schwartz von Morgan Stanley.

J.W. McAllister, ein Angehöriger der Erdölindustrie mit Verbindungen zum Hause Saud, schrieb in The Grim Reaper, dass Informationen zufolge, die er von saudischen Bankiers erhalten habe, 80 Prozent der New Yorker Federal Reserve Bank (Fed) – der bei Weitem mächtigsten Filiale der zwölf regionalen Fed-Banken – nur acht Familien gehören, von denen vier in den USA ansässig sind.

Dabei handelt es sich um die Familien Goldman Sachs, Rockefeller, Lehman und Kuhn Loeb aus New York, die Rothschilds aus Paris und London, die Warburgs aus Hamburg, die Lazards aus Paris und Israel Moses Seif aus Rom (200 Jahre Bankiers-Familie – Rothschild-Dynastie in der 7. Generation: Die Weltwährung und Gründung Israels).

Der Wirtschaftsprüfer Thomas D. Schauf bestätigt McAllisters Behauptungen und fügt hinzu, dass zehn Banken alle zwölf Fed-Filialen kontrollieren. Er nennt N M Rothschild aus London, die Rothschild Bank aus Berlin, die Hamburger Bank M.M. Warburg & CO, die Warburg Bank of AmsterdamLehman Brothers in New York und Paris, Lazard Ltd in Paris, Kuhn, Loeb & Co. in New York, Israel Moses Seif in Italien, Goldman Sachs in New York und JPMorgan Chase & Co. in New York. Schauf listet William Rockefeller, Paul Warburg, Jacob Schiff und James Stillman als Einzelpersonen, die große Anteile an der Federal Reserve besitzen.

Die Schiffs sind Mitglieder bei Kuhn Loeb. Die Stillmans, die um die Jahrhundertwende in die Familie Rockefeller einheirateten, gehören der Citigroup an.

Eustace Mullins kam in seinem Buch The Secrets of the Federal Reserve [Die Geheimnisse der Federal Reserve], in dem er Tabellen vorlegt, die die Fed und ihre Mitgliedsbanken mit den Familien Rothschild, Warburg, Rockefeller und anderen in Verbindung bringen, zu denselben Schlussfolgerungen.

Die Kontrolle, die diese Bankiersfamilien über die Weltwirtschaft ausüben, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden und wird absichtlich geheimgehalten. Die Konzernmedien sind schnell bei der Hand, jegliche Informationen, die dieses private Bankenkartell enthüllen, als „Verschwörungstheorie“ zu diskreditieren. Das ändert jedoch nichts an den Tatsachen.

 

Die Morgans

Die Fed wurde 1913 ins Leben gerufen. Im gleichen Jahr starb der amerikanische Bankierssprössling John Pierpont Morgan und die Rockefeller Foundation wurde gegründet. Die Morgans kontrollierten die amerikanische Finanzwelt von der Ecke Wall Street/Broad Street aus und fungierten seit 1838 als inoffizielle US-amerikanische Zentralbank, als George Peabody den Grundstein dafür legte.

Peabody war ein Geschäftspartner der Rothschilds. 1952 stellte der Fed-Forscher Eustace Mullins die Vermutung an, die Morgans seien nichts weiter als Agenten der Rothschilds. Er schrieb, dass die Rothschilds „es vorziehen, in den USA weitgehend anonym hinter der Fassade von J.P. Morgan & Company tätig zu werden“.

Der Autor Gabriel Kolko erklärte: „Die Geschäfte der Morgans von 1895 bis 1896 beim Verkauf amerikanischer Goldanleihen in Europa basierten auf einer Allianz mit dem Haus Rothschild.“

Die Finanzkrake der Morgans schlang ihre Tentakel rasch um die ganze Welt. Morgan Grenfelloperierte in London, Morgan et Ce herrschte in Paris, und die Rothschild-Vettern Lambert gründeten in Philadelphia die Bank Drexel & Company.

Die Morgans waren an den Astors, DuPonts, Guggenheims, Vanderbilts und Rockefellers ausgerichtet. Sie finanzierten die Gründung von AT&TGeneral MotorsGeneral Electric und DuPont. Wie die in London ansässigen Banken der Rothschilds und Barings wurden auch die Morgans in vielen Ländern Teil des Machtgefüges.

Um 1890 verliehen die Morgans Geld an die ägyptische Zentralbank, finanzierten russische Eisenbahnen, setzten Anleihen brasilianischer Provinzregierungen in Umlauf und finanzierten öffentliche Bauvorhaben in Argentinien. Eine Rezession im Jahre 1893 verlieh den Morgans noch größeren Einfluss. In diesem Jahr retteten die Morgans die amerikanische Regierung vor einer Bankenpanik, indem sie ein Syndikat bildeten, um die Reserven der Regierung mit einer Goldlieferung der Rothschilds im Wert von 63 Millionen Dollar zu stützen.

Die Morgans waren die treibende Kraft hinter der Expansion in den amerikanischen Westen, indem sie nach Westen verlaufende Eisenbahnstrecken über „Voting Trusts“ [d.h. die gemeinsame Ausübung des Stimmrechts von Aktionären durch einen Treuhänder zu deren Gunsten, wobei das Stimmrecht auf den Treuhänder übertragen wird] finanzierten und kontrollierten. 1879 gewährte Cornelius Vanderbilts Eisenbahngesellschaft Central Railroad in New York, die von den Morgansfinanziert wurde, dem im Entstehen begriffenen Standard-Oil-Monopol John D. Rockefellers Sondertarife, wodurch die enge Verbindung zwischen den Rockefellers und Morgans zementiert wurde.

Die Morgans gerieten nun immer mehr unter die Kontrolle der Familien Rothschild und Rockefeller. In einer Schlagzeile des New York Herald hieß es dazu: „Eisenbahnkönige bilden gigantisches Kartell.“ J. Piepont Morgan, der einst erklärte, dass Wettbewerb eine „Sünde“ sei, meinte nun hämisch: „Denken Sie darüber nach. Der gesamte konkurrierende Eisenbahnverkehr westlich von St. Louis befindet sich nun in der Hand von etwa 30 Männern.“

Die Morgans und Edward Harrimans Bankier Kuhn Loeb hielten ein Monopol über die Eisenbahnen, während sich die Bankendynastien LehmanGoldman Sachs und Lazard den Rockefellers bei der Kontrolle der Grundlage der amerikanischen Industrie anschlossen.

1903 wurde die Vermögensgesellschaft Banker’s Trust von diesen acht Familien gegründet. Benjamin Strong von Banker’s Trust war der erste Gouverneur der New Yorker Federal Reserve Bank. Die Gründung der Fed im Jahre 1913 fusionierte die Macht der acht Familien praktisch mit der militärischen und diplomatischen Macht der amerikanischen Regierung.

Wenn Kredite in Übersee nicht zurückgezahlt wurden, konnten die Oligarchen nun US-Marines aufbieten, um für die Begleichung der Schulden zu sorgen. MorganChase und Citibank bildeten ein internationales Kreditsyndikat.

Die Morgans hatten auch ein gutes Verhältnis mit der britischen Königsfamilie der Windsors und dem italienischen Königshaus der Savoyen. Die Kuhn Loebs, die Warburgs, Lehmans, Lazards, Israel Moses Seif und Goldman Sachs hatten ebenfalls enge Verbindungen mit europäischen Königshäusern. Ab 1895 kontrollierten die Morgans den Goldfluss in die USA und aus den USA heraus. Die erste amerikanische Fusionswelle zeichnete sich ab und wurde von den Bankern vorangetrieben.

1897 gab es 69 industrielle Firmenzusammenschlüsse. 1899 gab es 1.200 Fusionen. 1904 sagte John Moody, der Gründer von Moody’s Investor Services, dass es sei unmöglich sei, zwischen den Interessen der Morgans und der Rockefellers zu unterscheiden.

Öffentliches Misstrauen über den Zusammenschluss breitete sich aus. Viele betrachteten sie als Verräter und warfen ihnen vor, für das alte Geld Europas tätig zu sein. Die Rockefellers Standard Oil, Andrew Carnegies US Steel und Edward Harrimans Eisenbahngesellschaften wurden alle vom Bankier Jacob Schiff vom Bankhaus Kuhn Loeb finanziert, der eng mit den europäischen Rothschilds zusammenarbeitete.

Mehrere Bundesstaaten des Westens verbannten die Banker. Der populistische Prediger William Jennings Bryan wurde zwischen 1896 und 1908 dreimal zum demokratischen Präsidentschaftskandidaten nominiert. Das zentrale Thema seiner antiimperialistischen Kampagne war, dass Amerika in die Falle einer „finanziellen Knechtschaft britischen Kapitals“ tappen werde. Bryan unterlag 1908 Teddy Roosevelt, wurde aber durch diese sich rasch ausbreitende populistische Stimmung dazu gezwungen, das Sherman-Anti-Trust-Gesetz verstärkt anzuwenden. Daraufhin wandte er sich gegen den Standard-Oil-Konzern.

1912 wurde der Pujo-Ausschuss abgehalten, der sich der Machtkonzentration an der Wall Street widmete. Im gleichen Jahr verkaufte die Frau von Edward Harriman ihre erheblichen Anteile an der New Yorker Guaranty Trust Bank an J.P. Morgan, woraus der Morgan Guaranty Trust hervorging. Richter Louis Brandeis vom Obersten Gerichtshof überzeugte Präsident Woodrow Wilson, die Praxis zu verbieten, dass einzelne Personen Vorstandsposten in mehreren konkurrierenden Unternehmen innehatten. 1914 wurde dann das Clayton-Anti-Trust-Gesetz verabschiedet.

Jack Morgan – J. Pierpont Morgans Sohn und auch dessen Nachfolger – reagierte darauf mit einer an die Morgan-Kunden Remington und Winchester gerichteten Aufforderung, mehr Waffen zu produzieren. Als Argument hierfür nannte er, dass die USA in den Ersten Weltkrieg eintreten müssten. Auf Druck der Carnegie Foundation und anderer oligarchischer Fronten gab Wilson nach. Charles Tansill schrieb in America Goes To War [Amerika zieht in den Krieg]: „Noch bevor die Waffen aufeinandertrafen schlug das französische Unternehmen Rothschild Frères gegenüber Morgan & Company in New York in einem Telegramm vor, eine Anleihe in Höhe von 100 Millionen Dollar in Umlauf zu bringen, von der ein wesentlicher Teil des Geldes gleich in den USA verbleiben sollte, um den Ankauf amerikanischer [Rüstungs-]Güter durch Frankreich zu finanzieren.“

Die Morgans finanzierten die Hälfte der US-amerikanischen Kriegsvorbereitungen, während sie Provisionen für die Vergabe von Aufträgen an Vertragspartner wie GEDuPontUS SteelKennecott und ASARCO erhielten. Alle davon waren Kunden der Morgans. Die Morgans finanzierten auch den britischen Burenkrieg in Südafrika und den französisch-preußischen Krieg. Die Pariser Friedenskonferenz von 1919, die die Wiederaufbaubemühungen beider Seiten, der Deutschen wie der Alliierten, festlegte, wurde maßgeblich von den Morgans beeinflusst.

In den 1930er Jahren machte sich in Amerika wieder Populismus breit, nachdem Goldman Sachs, die Lehman-Bank und andere vom Börsenkrach des Jahres 1929 profitiert hatten. Der Vorsitzende des Bankenausschusses des Abgeordnetenhauses, Louis McFadden, ein Demokrat aus New York, sagte über die Große Depression: „Das war kein Zufall, sondern ein sorgfältig eingefädeltes Ereignis … Die internationalen Bankiers wollten einen Zustand der Verzweiflung herbeiführen, aus dem sie als Herrscher über uns alle hervorgehen konnten.“

Der demokratische Senator Gerald Nye aus North Dakota leitete 1936 eine Untersuchung über Rüstungsgüter durch. Er kam zu dem Schluss, die Morgans hätten die USA in den Krieg getrieben, um Anleihen zu sichern und eine aufblühende Rüstungsindustrie hervorzubringen. Nye veröffentlichte später ein Dokument mit dem Titel The Next War [Der nächste Krieg], in dem er zynisch vom „alten Göttin-der-Demokratie-Trick“ sprach, durch den Japan dazu benutzt werden könnte, die USA in den Zweiten Weltkrieg hineinzuziehen.

1937 warnte der Innenminister Harold Ickes vor dem dominierenden Einfluss der „60 Familien Amerikas“. Der Historiker Ferdinand Lundberg verfasste später ein Buch mit genau dem gleichen Titel. Der Richter am Obersten Gerichtshof der USA, William O. Douglas, prangerte an: „der Einfluss der Morgans … heutzutage der schädlichste auf Industrie und Finanzwelt.“

Jack Morgan reagierte damit, die USA auf den Zweiten Weltkrieg einzustimmen. Er verfügte über enge Beziehungen zu den Familien Iwasaki und Dan – zwei der reichsten japanischen Clans –, die praktisch im Besitz von Mitsubishi bzw. Mitsui waren, seitdem diese Unternehmen aus den Shōgunaten des 17. Jahrhunderts hervorgingen. Als Japan in die Mandschurei einmarschierte und bei Nanking chinesische Bauern abschlachtete, spielte Morgan den Zwischenfall herunter.

Morgan unterhielt ebenfalls enge Beziehungen zum italienischen Faschisten Benito Mussolini, während der deutsche Nazi-Bankier Dr. Hjalmar Schacht während des Zweiten Weltkriegs Verbindungsmann zur Bank der Morgans war. Nach dem Krieg trafen sich Vertreter der Bank mit Schacht in der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) im schweizerischen Basel.

 

Die Rockefellers

Die BIZ ist die mächtigste Bank der Welt, eine globale Zentralbank der Acht Familien, die die privaten Zentralbanken von nahezu allen westlichen Ländern und Entwicklungsländern kontrollieren. Der erste Präsident der BIZ war der Rockefeller-Bankier Gates McGarrah – ein Bediensteter bei Chase Manhattan und Federal Reserve. McGarrah war der Großvater des ehemaligen CIA-Direktors Richard Helms.

Die Rockefellers unterhielten ebenso wie die Morgans enge Verbindungen nach London. David Icke schreibt in Children of the Matrix [Kinder der Matrix], die Rockefellers und Morgans seien lediglich „Handlanger“ der europäischen Rothschilds (Erst Soros und die Rothschilds, jetzt die Rockefellers: Globale Elite betritt den Kryptomarkt (Video)).

Die BIZ gehört der Federal Reserve, der Bank of England, der Banca d’Italia, der Bank of Canada, der Schweizerischen Nationalbank, der Nederlandsche Bank, der Deutschen Bundesbank und der Banque de France.

Der Historiker Caroll Quigley schrieb in seinem ausführlichen Buch Katastrophe und Hoffnung. Eine Geschichte der Welt in unserer Zeit, die BIZ sei Teil eine Planes, „ein weltweites System der Finanzkontrolle durch Privatpersonen“ aufzubauen, „mit dessen Hilfe man in der Lage wäre, das politische System eines jeden Landes und die Wirtschaft der Welt als Ganzes zu beherrschen … um sie auf feudalistische Weise durch die weltweiten Zentralbanken zu kontrollieren, die auf der Grundlage geheimer Absprachen konzertiert vorgehen“.

Die US-Regierung war der BIZ gegenüber seit Langem misstrauisch eingestellt und setzte sich auf der Bretton-Woods-Konferenz von 1944 erfolglos für deren Abschaffung nach dem Zweiten Weltkrieg ein. Stattdessen wurde die Übermacht der Acht Familien mit der Erschaffung des IWF und der Weltbank in Bretton Woods sogar noch verschärft. Erst im September 1994 übernahm die US-amerikanische Federal Reserve Anteile der BIZ.

Die BIZ hält mindestens zehn Prozent der Geldreserven von mindestens 80 Zentralbanken, des IWFund anderer multilateraler Institutionen. Sie dient als Finanzagent bei internationalen Vereinbarungen, sammelt Informationen über die Weltwirtschaft und dient als Kreditgeber der letzten Instanz, um einen weltweiten Finanzcrash zu verhindern.

Die BIZ verfolgt die Agenda eines monopolkapitalistischen Faschismus. In den 1990er-Jahren vergab die BIZ einen Überbrückungskredit an Ungarn, um die Privatisierung der Volkswirtschaft des Landes sicherzustellen. Die Bank diente den Acht Familien als Kanal für die finanzielle Unterstützung Adolf Hitlers – angeführt von Warburgs J. Henry Schroeder und der Amsterdamer Mendelsohn Bank. Viele Experten sind sich sicher, dass die BIZ im Zentrum der weltweiten Geldwäsche von Drogengeldern steht.

Es ist kein Zufall, dass sich das Hauptquartier der BIZ in der Schweiz befindet, die ein bevorzugtes Versteck für die Gelder der weltweiten Aristokratie und auch Sitz der Schweizerischen Großloge Alpina ist, die mit der italienischen Loge P2 zusammenhängt sowie mit der Nazi-Internationale. Zu anderen Institutionen, die von den Acht Familien kontrolliert werden, gehören das Weltwirtschaftsforum (WEF), die Internationale Währungskonferenz und die Welthandelsorganisation (WTO).

 

Bretton Woods war für die Acht Familien ein wahrer Segen. Der IWF und die Weltbank stehen im Zentrum dieser „Neuen Weltordnung“. 1944 kamen die ersten Weltbank-Anleihen von Morgan Stanleyund der Bank First Boston in Umlauf. Die französische Familie Lazard wurde immer stärker in die Interessen der Morgans eingebunden. Die größte französische Investmentbank Lazard Frères gehört den Familien Lazard und David-Weill, Nachkommen alter Genueser Bankiersfamilien, die von Michelle Davive repräsentiert werden. Ein kürzlicher Vorsitzender und Vorstandschef der Citigroup war Sanford Weill.

1968 startete Morgan Guaranty Euro-Clear, eine in Brüssel ansässige Clearing-Stelle für Euro-Dollar-Wertpapiere. Es war die erste automatisierte Unternehmung dieser Art. Manche gewöhnten sich an, Euro-Clear als „Das Biest“ zu bezeichnen. Brüssel dient auch als Hauptquartier der neuen Europäischen Zentralbank (EZB) und der NATO. 1973 trafen sich Morgan-Bedienstete im Geheimen auf den Bermudas, um die alte Morgan-Dynastie wieder aufleben zu lassen – 20 Jahre vor Aufhebung des Glass-Steagal-Gesetzes. Morgan und die Rockefellers stärkten Meryll Lynch finanziell den Rücken, wodurch sie in den Kreis der Großen Fünf der amerikanischen Investmentbanken aufsteigen konnten. Heute gehört Merill Lynch zur Bank of America.

John D. Rockefeller benutzte seinen Reichtum aus dem Erdölgeschäft zum Erwerb von Equitable Trust, der in den 1920er Jahren verschiedene große Banken und Konzerne geschluckt hatte. Die Große Depression trug dazu bei, Rockefellers Macht zu festigen. Seine Chase National Bankfusionierte mit der Bank of the Manhattan Company von Kuhn Loeb zur Chase Manhattan Bank, und zementierte so eine lange anhaltende enge Beziehung der beiden Familien.

Die Kuhn Loebs hatten – zusammen mit den Rothschilds – Rockefellers Bestreben finanziert, zum führenden Erdölkonzern zu werden. Die National City Bank in Cleveland stellte Rockefeller die nötigen Gelder zur Verfügung, um seine Monopolisierung der amerikanischen Erdölindustrie durchzusetzen. Die Bank wurde bei Anhörungen vor dem Kongress als eine der drei Banken bezeichnet, die den Rothschilds während der 1870er Jahre in den USA gehören, als Rockefeller Standard Oil of Ohiogründete.

Ein Partner von Rockefellers Standard Oil war Edward Harkness, dessen Familie die Kontrolle über die Chemical Bank übernahm. Ein anderer war James Stillman, dessen Familie die Bank Manufacturers Hanover Trust kontrollierte. Beide Banken haben sich später unter JP Morgan Chasezusammengeschlossen. Zwei von James Stillmans Töchtern heirateten zwei Söhne von William Rockefeller. Die beiden Familien besitzen auch große Anteile an der Citigroup.

In der Versicherungsbranche kontrollieren die Rockefellers Metropolitan LifeEquitable LifePrudentialund New York Life. Rockefeller-Banken kontrollieren 25 Prozent aller Vermögenswerte der 50 größten US-Geschäftsbanken und 30 Prozent aller Vermögenswerte der 50 größten Versicherungsunternehmen. Versicherungsunternehmen – wovon das erste in den USA, Modern Woodman’s of America, von Freimaurern ins Leben gerufen wurde – spielen bei der Geldwäsche der Drogengelder auf den Bermudas eine zentrale Rolle.

Zu den von den Rockefellers kontrollierten Unternehmen gehören Exxon MobilChevron TexacoBP AmocoMarathon OilFreeport McMoranQuaker OatsASARCOUnitedDeltaNorthwestITTInternational HarvesterXeroxBoeingWestinghouseHewlett-PackardHoneywellInternational PaperPfizerMotorolaMonsantoUnion Carbide und General Foods.

Die Rockefeller Foundation unterhält enge finanzielle Verbindungen sowohl zur Ford Foundation als auch zur Carnegie Foundation. Zu weiteren philanthropischen Einrichtungen der Familie zählen der Rockefeller Brothers Fund, das Rockefeller Institute for Medical Research, das General Education Board, die Rockefeller University und die University of Chicago – wobei Letztere beständig eine Vielzahl stark rechtsgerichteter Absolventen der Wirtschaftswissenschaften als Apologeten des internationalen Kapitals hervorbringt, einschließlich Milton Friedman.

 

Die Familie besitzt das Gebäude 30 Rockefeller Plaza, wo jedes Jahr traditionell der nationale Weihnachtsbaum erleuchtet wird und wo sich auch das Rockefeller Center befindet. David Rockefeller spielte eine wichtige Rolle beim Bau der beiden Türme des World Trade Center. Der Hauptwohnsitz der Rockefeller-Familie ist ein klobiger Komplex im Norden New Yorks, der als Pocantico Hills bekannt ist. Sie besitzen auch ein Doppelhaus mit 32 Zimmern in der 5th Avenue in Manhattan, einen herrschaftlichen Wohnsitz in Washington D.C., die Monte-Sacro-Ranch in Venezuela, Kaffee-Plantagen in Ecuador, verschiedene Farmen in Brasilien, ein Anwesen in Seal Harbor im US-Bundesstaat Maine und Feriendomizile in der Karibik, Hawaii und Puerto Rico.

Die Dulles-Familie und die Rockefeller-Familie sind Vettern. Allen Dulles gründete die CIA, unterstützte die Nazis, vertuschte den Anschlag auf Kennedy durch seine Beteiligung an der Warren-Kommission und traf eine Vereinbarung mit der Moslem-Bruderschaft, um bewusstseinskontrollierte Attentäter hervorzubringen.

Sein Bruder John Foster Dulles hatte vor dem Börsenkrach von 1929 den Vorsitz über die unaufrichtigen Goldman-Sachs-Trusts inne, und half seinem Bruder, die Regierungen in Iran und Guatemala zu stürzen. Beide waren Skull & Bones- sowie Council on Foreign Relations (CFR)-Eingeweihte und Hochgrad-Freimaurer des 33. Grades.

Die Rockefellers waren auch bei der Gründung des auf eine Entvölkerung abzielenden Club of Romeauf ihrem Familienanwesen im italienischen Bellagio von entscheidender Bedeutung. Und auf ihrem Anwesen Pocantico Hill wurde zudem die Trilaterale Kommission ins Leben gerufen. Die Familie gehört zu den wichtigen Geldgebern der Eugenik-Bewegung, die Hitler, das Klonen von Menschen und die derzeit vorherrschende Obession in amerikanischen Wissenschaftskreisen in Bezug auf die DNS hervorbrachte.

John Rockefeller jun. leitete bis zu seinem Tod den Population Council. Sein namensgleicher Sohn ist Senator von West Virginia. Sein Bruder Winthrop war Vizegouverneur von Arkansas und ist auch weiterhin der einflussreichste Mann in diesem Bundesstaat. In einem Interview mit dem Playboy-Magazin verlieh Vizepräsident Nelson Rockefeller – der auch Gouverneur von New York war – dem auf Bevormundung ausgerichteten Weltbild seiner Familie Ausdruck: „Ich bin ein großer Anhänger von Planung – wirtschaftlicher, sozialer, politischer, militärischer, totaler weltumspannender Planung.“

Aber unter allen Rockefeller-Brüdern war es der Gründer der Trilateralen Kommission (TC) und Vorstandchef von Chase Manhattan, David Rockefeller, der die faschistischen Ziele der Familie auf einer globalen Ebene vorangetrieben hat. Er verteidigte den Schah von Persien, das südafrikanische Apartheid-Regime und die chilenische Junta unter Pinochet. Er war der größte Finanzier des CFR, der Trilateralen Kommission und (während des Vietnamkrieges) des Committee for an Effective and Durable Peace in Asia [Komitee für einen wirksamen und anhaltenden Frieden in Asien] – eine vertragliche Goldgrube für alle, die an diesem Konflikt verdienten.

Nixon bot ihm das Amt des Finanzministers an, aber Rockefeller lehnte ab, wohlwissend, dass er einen viel größeren Einfluss als Chef der Chase ausüben konnte. Der Autor Gary Allen schreibt 1973 in The Rockefeller File: „David Rockefeller traf sich mit 27 Staatschefs, darunter auch den Machthabern Russlands und Rotchinas“.

Infolge des Putsches der Nugan Hand Bank und der CIA im Jahre 1975 gegen den australischen Premierminister Gough Whitlam eilte sein von der britischen Krone eingesetzter Nachfolger Malcolm Fraser in die USA, wo er mit Präsident Gerald Ford zusammentraf, nachdem er sich zuvor mit David Rockefeller beraten hatte.

 

Die Rothschilds 

Evelyn de Rothschild, Milliardär und Top-Finanzier, gab in einem Interview mit der BBC einen Ausblick auf die Folgen der Subprime-Krise. Er konstatiert das Versagen von Kontrollsystemen in der Finanzwelt und die Probleme, die überhaupt erst zur Krise führten. Angesichts der Gerüchte dass er der derzeitige Anführer der Illuminati sein könnte, könnten Rothschilds Aussagen über eine systemische Kontrolle und die Eindämmung des Chaos auf den Märkten ein freundlicher Rat sein, oder könnte es auch ein subtiler Einfluss auf die Notwendigkeit der Kontrolle über die Finanzsysteme der Welt sein, und damit der Kontrolle über die Welt selbst? (Rothschilds in Untersuchung über Pädophilenring der Elite verwickelt)

Die Rothschilds – eine der reichsten und einflussreichsten Familien der Welt wurde nun vom russischen Fernsehen entlarvt. Die Rothschild-Familie geriet in Russland ins Rampenlicht, und sie hoffen damit, die aus dem Establishment stammende Verdorbenheit zu entlarven. Putin bereitet sich auf die Bekämpfung der Neuen Weltordnung vor: Viele Gerüchte kursieren über die Verbindung zwischen der Familie Rothschild und der Neuen Weltordnung (Insider „Q“ enthüllt Verbindungen von Politikern und des Vatikans zum Satanismus, Rothschilds und den Reptiloiden: Trump und Putin Teil der Allianz?).

Da die Familie Verbindungen zu vielen verschiedenen Einrichtungen des Establisments unterhält, kann der Interessenkonflikt nicht einfach ignoriert werden. Es wurde gesagt, dass Putin seine Leute bereit macht, um den Kampf gegen die Neue Weltordnung aufzunehmen, welche die Machthaber eingerichtet haben, um die Kontrolle über fast alle Regierungen, Medien und Banken auf der Welt zu haben.

Es wurde gesagt, dass Putin die internationalen Bankensysteme loswerden will und mit einer nationalistischen Plattform einen Neuanfang machen wird, die mithilfe von tausenden von Tonnen Gold neben den Allianzen in Europa, dem Nahen Osten und China gestützt wird.

Russland hat den starken Wunsch, vom Rest der Welt unabhängig zu sein, der unter Putins Herrschaft entstanden ist, und dies hat sich in vielerlei Hinsicht gezeigt. Russland gründet ein neues Bankensystem für seine Unabhängigkeit: Ein Insider in Russland sagte, dass das Land sich darauf vorbereitet, ein Bankensystem einzurichten, das sicherstellen wird, dass das Land unabhängig von den übrigen Banken der Welt ist, was in der heutigen Wirtschaft ein mutiger Schritt ist. Die Rothschild-Familie ist natürlich dafür bekannt, dass sie Eigentümer des Bankensystems ist, und sie haben Geld in zahlreichen Ländern rund um den Globus.

  

Jetzt sieht es so aus, als wolle Russland zu dem verdorbenen System auf Distanz gehen, einem System, das bisher so lange die Art und Weise beherrscht, wie das Geld den Besitzer wechselt. Russland soll erfolgreich eine Alternative entwickelt und implementiert haben, wenn es vom Bankensystem ausgeschlossen wird (Nur noch vier Länder ohne Rothschild-Zentralbank übrig (Videos)).

Der Bankensektor ist die größte Anfälligkeit Russlands. Es wollte sich nicht länger auf das SWIFT-System internationaler Banken verlassen. Dabei handelt es sich um eine schnelle und vermeintlich sichere Art Geld zu überweisen, und es wird bereits seit über 50 Jahren genutzt.

Wenn Sie mehr über die Verstrickungen der Rothschilds und die Blutexperimente der Rockefellers erfahren wollen, dann bestellen Sie das brisante Buch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Freiheit nehmen: High-Tech-Krieg auf unseren Willen und wie wir uns wehren können

Whistleblower

Videos:

Quellen: PublicDomain/globalresearch.ca/anonhq.com/disclose.tv/maki72 für PRAVDA TV am 09.06.2018

Weitere Artikel:

Neues Indiz für Pädophilie-Ring von Rothschilds, Clintons und NXIVM-Sexkult – Disney- und Legoland-Mitarbeiter wegen Kinderpornografie verhaftet (Videos)

Die globale Agenda der Weltherrschaft: Ist Donald Trump eine Marionette der Rothschilds?

Rothschilds in Untersuchung über Pädophilenring der Elite verwickelt

Pädophile Elite: “Smallville”-Star gesteht Handel mit Kindern – Verbindung zu Rothschilds und Clintons (Video)

Vergessen Sie die 8 reichsten Milliardäre, die Rothschild Familie ist reicher als alle zusammen

Insider „Q“ enthüllt Verbindungen von Politikern und des Vatikans zum Satanismus, Rothschilds und den Reptiloiden: Trump und Putin Teil der Allianz?

Erst Soros und die Rothschilds, jetzt die Rockefellers: Globale Elite betritt den Kryptomarkt (Video)

Rothschild hat Deutschland übernommen: Goldman-Sachs-Mann wird Staatssekretär

Rothschild-Banken als Profiteure einer Katastrophenprojektion

200 Jahre Bankiers-Familie – Rothschild-Dynastie in der 7. Generation: Die Weltwährung und Gründung Israels

Die Rothschild-Dynastie: Die Macht hinter der Macht (Video)

Nur noch vier Länder ohne Rothschild-Zentralbank übrig (Videos)

„Herr Der Ringe“ entschlüsselt: „Darum wird Finanz-Machtapparat bald fallen“

Der Ring
„Herr Der Ringe“ entschlüsselt: „Darum wird Finanz-Machtapparat bald fallen“

Das Fantasy-Epos „Der Herr Der Ringe“ gehört zu den beliebtesten und meistgelesenen Büchern in Deutschland. Tolkien-Experte Ludwig Gartz aus Hessen ist überzeugt: „Im Werk ist der bald bevorstehende Fall der aktuellen Finanz-Eliten verschlüsselt wiedergegeben.“ Im Sputnik-Interview erklärt er seine Sicht der Dinge – und den „unsichtbaren“ Sauron.

„Die Beziehung zwischen Sauron und dem König der Ringgeister spielt im Moment eine besondere Rolle“, sagte Ludwig Gartz, Schriftsteller aus Hessen und Analytiker des „Herr Der Ringe“-Werks von J. R. R. Tolkien, im Sputnik-Interview. „Um das zu verstehen, muss man sehen, wie diese Beziehung historisch gewachsen ist.“

>>Andere Sputnik-Artikel: Türkei von demokratischen Normen weit entfernt — Anwältin über Erdogan-Gollum-Prozess

Der König der Ringgeister ist im Roman der Oberste des Dunklen Lords Sauron. „Er ist aus dem Hexenmeister von Angmar hervorgegangen“, erklärte Gartz. „Der Hexenmeister hat einen sehr langen Krieg gegen das Königreich Arnor geführt. Ich habe in meinen Büchern erklärt, wofür Arnor steht.“ Das sei der Bereich „unserer Macht und Souveränität“. Dieser Krieg symbolisiert in der Chronologie der Ereignisse eine Art Krieg, den die Geldverleiher der Neuzeit geführt haben – „letztlich gegen die Souveränität der Völker.“

Ludwig Gartz
© Foto : Privat
Ludwig Gartz

Ebendiese kriegerische Auseinandersetzung habe sich vom 14. bis zum 18. Jahrhundert zugetragen. „Durch Kreditvergaben vor allem an die Fürsten, an die Könige, an die Souveränen. Um diese in immer höhere Schulden zu treiben und nach und nach die Macht aus dem Verborgenen heraus zu übernehmen, ohne dass die Völker das mitkriegten.“

Der Unsichtbare: Sauron

Aus der Umverteilung der Zinsen ist im 17. Jahrhundert „eine Hochfinanz hervorgegangen. Sichtbar durch die Gründung der ‚Bank of England‘.“ Das sei im Tolkien-Werk „der Zeitpunkt, als Gandalf sieht, dass Sauron wieder da ist.“ Die Hochfinanz habe die Kontrolle über das Geldsystem gewonnen und so einen Machtapparat geschaffen, „der bis heute die Menschheit im Griff hat“.Nach seinem erfolgreichen Krieg verwandelte sich „der Hexenmeister von Angmar in den König der Ringgeister. Er symbolisiert den Machtapparat der Hochfinanz.“ Das falle im Fantasy-Epos zeitlich mit dem Moment zusammen, „als Sauron aus Dol Guldur vertrieben wurde. Dol Guldur symbolisiert alle Verschwörungen im Geheimen. Woraufhin er dann nach Mordor geht.“

Der Zug nach Mordor repräsentiere eine Neuaufteilung der Machtstrukturen. Nur der Machtapparat der Hochfinanz – symbolisiert durch den König der Ringgeister – sei ab diesem Zeitpunkt sichtbar. Sauron, das Symbol für die Hochfinanz, habe sich ab 1785 „komplett unsichtbar gemacht.“ Auch die drei Verfilmungen von Regisseur Peter Jackson („Der Herr der Ringe“-Trilogie, 2001 bis 2003, Warner Bros.) zeigen Sauron als ätherisches, flammenartiges Wesen. „Es gibt in der filmischen Darstellung nur dieses eine Auge, das alles sieht“, so Gartz.

Der Machtapparat fällt: „Tod des Königs der Ringgeister ist sicher“

„Der Machtapparat ist die Funktionselite, die in der Welt im Namen der Hochfinanz agiert und die viele Verbrechen begangen hat“, erklärte der Tolkien-Experte. „Ich hatte schon in einem früheren Interview gesagt, dass dieser Punkt, als Frodo aus Minas Morgul entkommt, dass das die kritische Masse der Menschen symbolisiert, die ihr Denken von den Massenmedien nicht mehr kontrollieren lassen. Diesen Zeitpunkt haben wir hinter uns. Nicht lange danach sehen Frodo und Sam in der Ferne den Tod des Königs der Ringgeister. Auf der Zeitachse ist es das nächste Ereignis, dass dieser Machtapparat beendet wird.“ Wir stünden vor großen politischen Umbrüchen, die Tolkien in seinem Epos verschlüsselt habe.

>>Andere Sputnik-Artikel: Was Tolkiens „Silmarillion“ mit der Bibel zu tun hat – „Herr Der Ringe“-Experte

Mit dem Ende des Königs der Ringgeister sei aber noch nicht das endgültige Ende der Hochfinanz eingeläutet, da diese „im Unsichtbaren“ agiert – so ähnlich wie das „Auge Sauron“ im Film. „Daher existiert Sauron weiter.“ Aber auch das Machtfundament Saurons bröckle aktuell in der Welt.

Hobbit Sam: „Mensch, die Welt wandelt sich“

Der Tolkien-Analytiker erkennt weltweit in den Gesellschaften eine „Spaltung der Menschen, die die Hochfinanz noch im Griff hat und derer, die der Apparat nicht mehr im Griff“ habe. Das ziehe sich auch quer „durch die politischen Institutionen“. Ein guter Teil der Menschheit sei „spätestens seit den Anschlägen von 9/11 aufgewacht“.

Daher stehe der Untergang des Finanz-Apparats kurz bevor. Dies werde im „Herrn der Ringe“-Band auch repräsentiert. „In Mordor sagt Sam: ‚Mensch, die Welt wandelt sich. Es geht längst nicht mehr alles nach seinem Willen.‘ Es wird offensichtlich, dass nicht mehr alles nach dem Willen der Hochfinanz läuft, wenn der Machtapparat kaputt geht. Frodo antwortet: ‚Nein. Ich finde es kein bisschen leichter.‘ Denn die Hauptursache dafür, dass das Leben immer schwerer wird, ist das Geldsystem. Und das existiert weiter. Bis zum Schluss, bis zu dem Zeitpunkt, wo sich das System selber wandelt, wird es schwer bleiben.“Erst müsse eine kollektive Bereitschaft „im Bewusstsein der Menschen vorhanden sein, dieses System loszulassen. Um zinsfreie Geldsysteme einzuführen. Wenn wir das schaffen, dann verliert die Hochfinanz alle Macht, weil die Zinsflüsse enden. Und dann wandelt sich alles.“

John Ronald Reuel Tolkien, der Schöpfer des Fantasy-Klassikers „Der Herr Der Ringe“, wehrte sich allerdings stets gegen Allegorien und Interpretationen seines Werks. „Was die tiefe Bedeutung oder ‚Botschaft‘ meines Buches angeht, so hat es (…) keine“, schrieb Tolkien im Vorwort zur revidierten Ausgabe 1966.

Ludwig Gartz: „Die Ringvernichtung: Tolkiens Lösungen für die Menschheit“, Eigenverlag, 230 Seiten, 1. Auflage November 2017. Das Buch des Autors ist im Handel erhältlich. Gartz arbeitet auch als Schriftsteller und Übersetzer.

„Der Herr der Ringe“ ist ein 1954/1955 veröffentlichter Roman von John Ronald Reuel Tolkien. Er gehört zu den kommerziell erfolgreichsten Romanen des 20. Jahrhunderts und gilt als Klassiker der Fantasy-Literatur. Die erste deutsche Übersetzung erschien 1969/1970. Weltweit wurde der Roman etwa 150 Millionen Mal verkauft.

Das komplette Interview mit „Herr Der Ringe“-Experte Ludwig Gartz zum Nachhören:

Quelle und mehr – de.sputniknews.com

🔴Was uns über Venezuela verschwiegen wird | Parallelen zur Türkei

Die USA und der CIA versuchen permanent die Regierung in Venezuela zu stürzen. Unterstützt werden sie dabei durch die nwo-gesteuerten Mainstream-Medien. Die Zeichen deuten auf einen baldigen Militärschlag gegen Venezuela. Doch warum? Was ist der Grund? Warum wird in den Mainstream-Medien dermaßen gegen die Regierung in Venezuela gehetzt? Was sind die erkennbaren Parallelen zur Türkei? Diesen Fragen geht mein neues Video nach. Ich hoffe, das Video ermöglicht euch einen kurzen Blick hinter die Kulissen zu den wahren Absichten der Protagonisten. Wenn euch das das Video gefällt, freue ich mich auf ein Feedback. Teilt das Video in den sozialen Netzwerken. Viel Spaß! Schreibt mir: studioberlin1@web.de ……………………………… Music: CVRTOON – Aci Su https://www.youtube.com/watch?v=3GKp4… Ender Güney – Dark Skies of Doom https://www.youtube.com/channel/UCHEi… ………………………….. Besucht auch weiterhin unseren Partnerkanal: Thinking Tanks: https://www.youtube.com/channel/UCDAI… Thinking Tanks steht für eine unabhängige Berichterstattung, die sich auf ausgewogene Objektivität stützt. Sie stellt politische Analysen, und Prognosen, Recherchen über gesellschaftliche Konfliktpunkte, historische Kurzdokumentationen sowie bei Bedarf auch Informationen über aktuelle Anlässe und „Randgebiete“ vor.

„Die Finanzkrise war ein einziger Kreditbetrug“ sagen die Experten Weik und Friedrich

Grundsätzliches: Krisen, vor allem Geld- oder Finanzkrisen sind immer Machtinstrumente derer, die steuern, egal ob es der globale Prädiktor ist, ob es Landes- oder Finanzeliten sind. Die Krise erhöht Macht und Mittel!
Vor 10 Jahren erschütterte die Lehmankrise die Grundfeste unseres Finanzsystems und läutete offiziell die Finanzkrise ein und ihre massiven Auswirkungen sind bis heute zu sehen und zu spüren.

Seit 2008 wurde – entgegen den Behauptungen seitens Politik und Notenbanken – die Krise jedoch nicht gelöst, sondern mit fragwürdigen Mitteln in die Zukunft verschoben. Auch liegt das Schlimmste nicht hinter uns und die Erholung ist auch nicht geschafft. Obendrein wurden die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft nicht hinter Schloss und Riegel gebracht, nein man hat es geschafft, dass der dumme Bürger auch noch für „die Krise“ bezahlt.

Laut den Zahlen, die die Bundesregierung erstmals herausgegeben hat, wird die Finanzkrise uns Steuerzahler in Deutschland wohl mehr als 68 Milliarden Euro kosten.

Hier sind die potenziellen Risiken der tickenden Zeitbombe Hypo Real Estate und dem Kursverlust der staatlichen Commerzbank-Anteile noch nicht einmal berücksichtigt. Eines sollte uns jedoch allen klar sein: Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis die nächste Krise wieder ausbricht. Und diese wird wesentlich heftiger als 2008!

Wir erinnern uns sicherlich alle an den 5.Oktober 2008, es war ein Sonntag, als unvermittelt Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Peer Steinbrück live vor die Kamera traten, um uns unserer Einlagen und unseres Ersparten zu versichern. Jedem mündigen Bürger war in diesem Moment klar – es brennt gewaltig!

Die Absicherung der Ersparnisse durch die Bundesregierung war eine Beruhigungspille für die Bürger, um einen Banken Run zu verhindern, der nämlich schon im Gange war.

Zu groß waren die Verwerfungen und dadurch entstehenden Unsicherheiten seit September – Lehman Brothers, AIG, Hypo Real Estate, Merrill Lynch, Barclays etc. Weltweit wankte der Finanzsektor bedrohlich und die Notenbanken sahen sich gezwungen, neues Terrain zu betreten. In einer historisch einmaligen koordinierten Aktion der Notenbanken wurde über Nacht massiv interveniert und Gesetze ad acta gelegt, um das Finanzsystem zu reanimieren.

Das Versprechen, dass unser Geld von der Regierung gesichert sei, ist weder in ein Gesetz gegossen noch finanziell stemmbar. Auch wenn Herr Steinbrück im TV das Gegenteil behauptet als  Prof. Sinn und meine Person ihm die Fakten erklärten.

Die Finanzwirtschaft und Politik haben es tatsächlich geschafft, uns die Finanzkrise als ein Unglück zu verkaufen. Doch das ist vollkommener Unsinn!

Ein Hauptirrtum ist, zu meinen, Geld an sich wäre ein Wert. Aber Geld hat überhaupt keinen Wert. Wert haben nur Güter und Dienstleistungen. Da wir ständig aufs Geld starren, schieben wir einen Geldstau, einen virtuellen Liquiditäts-See vor uns her, bei dem wir so tun, als ob er real wäre. Das offenbart jede Finanzblase, bei der mit betrügerischen Manipulationen Illusionswerte generiert werden, die die Menschen dann als reale Werte betrachten. Und was passiert, wenn alle Menschen gleichzeitig an ihr Geld heranwollen? Das System bricht zusammen.

Mehr noch: Die Finanzkrise selbst war eine einzige Illusion. In Wirklichkeit handelte es sich da schlicht um Kreditbetrug! Man lieh Menschen Geld für Ramschimmobilien, die sie sich nicht leisten konnten. Diese faulen Kredite wurden – zusammen mit ein paar werthaltigen – sodann in faule Papiere für reiche Anleger und dumme Bankmanager umgetütet.

Als sie geplatzt waren, machte man aus einem Kreditbetrug eine „Finanzkrise“– und flugs wurden aus Tätern Opfer. Jeder Metzger, der 800 Gramm frisches mit 200 Gramm vergammeltem Hackfleisch mischen würde, käme geradewegs ins Gefängnis.

Wenn das aber mit Geld, mit „verbrieften“ Papieren bewerkstelligt wird, dann wird das zur Krise erklärt – und der Staat darf einspringen, um angeblich „systemrelevante“ Banken vor dem Bankrott zu retten.

Noch immer wird uns von systemrelevanten Banken erzählt. Wir sagen: das ist Unsinn. Banken sind nicht systemrelevant, sie sind das System!

Wall Street: Die Party geht weiter

Dank des billigen Geldes boomt es an den Aktien- und Immobilienmärken. Abermals haben sich gigantische Blasen gebildet, die noch weiter aufgepumpt werden.

Was wurde uns im Zuge der Finanzkrise von Seiten der Politik nicht alles versprochen. Wir werden eine Finanztransaktionssteuer einführen, wir werden die Banken zerschlagen sodass kein Institut mehr die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrundes bringen kann.

Alles im erneuten Rausch vergessen oder verdrängt, denn die Musik spielt wieder und es muss getanzt werden. Zwar wurden die Bankerboni in Europa, jedoch nicht in den USA, begrenzt und müssen Banken heute eine höhere, aber immer noch zu niedrige, Eigenkapitalquote vorweisen, dennoch ist die Macht der Puppenspieler aus der Finanzbranche ungebrochen.

Heute sind manche Institute in den USA sogar noch größer und mächtiger als 2008 und eine Pleite der Deutschen Bank könnte problemlos dafür sorgen, dass bei uns die Lichter ausgehen.

Die Boni fließen an der Wall Street wieder in Strömen. Allein 2017 stieg der Bonus eines Brokers um 17 Prozent auf durchschnittlich rund 180.000 Dollar. JP-Morgan-Boss James Dimon strich für 2017 fast 30 Millionen Dollar ein. Das Volumen des verwalteten Vermögens von Hedgefonds hat sich seit 2008 von 1,46 Billionen Dollar auf über 3,4 Billionen Dollar mehr als verdoppelt und die Party geht unvermindert weiter.

Die Superreichen werden immer reicher, die Mittelschicht immer kleiner und die Unterschicht nicht nur in den USA immer größer.

Finanztransaktionssteuer ist passe

Die Finanzlobby hat offensichtlich einen Top-Job gemacht, denn das Thema Finanztransaktionssteuer ist vom Tisch und keiner regt sich auf.

Verbriefungsirrsinn geht weiter

Auch in Punkto Verbriefungen hat die Finanzwelt nicht aus der letzten Krise gelernt. Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) erwartet global neue Verbriefungen in Höhe von einer Billion Dollar. Die USA (bis zu 565 Milliarden Dollar) und China (umgerechnet bis zu 260 Milliarden Dollar) sind die größten Märkte.

Die Welt versinkt in Schulden

Der globale Schuldenstand befindet sich auf einem Allzeithoch. Die globalen Schulden haben ein Rekordniveau erreicht und entsprechen 225 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Heute ist die Welt höher verschuldet als 2009, als die globale Finanzkrise auf den öffentlichen und privaten Haushalten lastete.

Eigentlich wäre zu erwarten, dass zumindest die private Verschuldung gefallen ist. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Auf Grund der niedrigen Zinsen und kontinuierlich steigender Immobilienpreise kaufen sich Menschen oftmals vollkommen überteuertet Immobilien, welche sie sich eigentlich überhaupt nicht leisten können. Bereits Ende 2014 hatte die Verschuldung der Privathaushalte das Vorkrisenniveau überschritten.

Aussagekräftig ist hierbei das Verhältnis privater Schulden zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) sowie die Schuldendienstquote. Die Verschuldung der Privathaushalte liegt in zahlreichen Ländern auf dem Niveau von 2008 oder darüber. In Dänemark (133 Prozent), Australien, Irland, der Schweiz und den Niederlanden (120 Prozent) liegt die Haushaltsschuldenquote bei über 100 Prozent.

Während der Unternehmenssektor in Deutschland, welcher traditionell mittelständisch geprägt ist, mit einer Verschuldungsquote in Höhe von 94 Prozent ok dasteht sieht es in Frankreich dagegen mit 165 Prozent und in Belgien mit 200 Prozent wesentlich besorgniserregender aus.

Landesbanken: Milliarden an Steuergeldern vernichtet und keiner war schuld

Offensichtlich haben weder CDU, CSU, SPD noch FDP Interesse an einer systematischen Aufklärung, was genau bei den Landesbanken vorgefallen ist. Die Rettung der Hypo Real Estate und der zockenden Landesbanken hat den Steuerzahler zig Milliarden gekostet und heute will keiner für die Zockereien verantwortlich gewesen sein.

Folgekosten der Krise

Zu den Kosten für die Bankenrettung müssen folgende indirekte Kosten hinzuaddiert werden: Entlassungen und Konjunkturpakete wie die Abwrackprämie, Kurzarbeitergeld, die Folgen der Eurokrise, die Nullzinsen und die damit verbundenen Probleme bei der Altersvorsorge, steigende Mieten und die Enteignung von uns Sparern.

Wir sollten uns als Gesellschaft folgende Fragen stellen:

Warum wurden die Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik nicht zur Rechenschaft gezogen, sondern oftmals mit üppigen „golden Handshakes“ in den Urlaub geschickt? Warum ist der Steuerzahler abermals der Dumme? Warum wurden Verluste sozialisiert und warum Gewinne privatisiert? Warum musste kaum einer Boni zurückgeben? Warum lassen wir uns noch immer von der Finanzbranche regieren? Wäre der Sachverhalt vielleicht grundlegend ein anderer, wenn Steuergeldverschwendung ebenso hart geahndet würde wie Steuerhinterziehung?

Südeuropa geht es heute schlechter als 2008

Der Politik ist es vor knapp zehn Jahren noch einmal gelungen, die Kuh vom Eis zu holen. Jedoch ist die Staatsverschuldung in Europa exorbitant gestiegen. Heute sind zahlreiche Staaten Südeuropas bis zur Halskrause verschuldet. Griechenland ist faktisch bankrott und Italien auf dem besten Weg dorthin. Griechenland konnte noch gerettet werden.

Das strauchelnde Italien – die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone – kann nicht mehr gerettet werden.

Eine weitere Finanzkrise, welche mit Sicherheit kommen wird, können sich weder die Länder Europas, noch die USA oder China leisten.

Heute sind Populisten und EU- und Eurokritische Parteien überall in der EU auf dem Vormarsch. In Griechenland und Italien haben sie bereits die Macht übernommen. Weder Frankreich noch Italien, Spanien, Portugal geschweige denn Griechenland haben sich seit der Finanzkrise maßgeblich erholt und werden das auch in Zukunft nicht. Entgegen aller Behauptungen aus der Politik ist es lediglich eine Frage der Zeit, bis Griechenland wieder die Hand aufhalten wird.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Die beiden Ökonomen, Querdenker, Redner und Honorarberater Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben gemeinsam die vier Bestseller

Der größte Raubzug der Geschichte – warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“ war der erste, und

Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“ erschien 2017.

Weitere Informationen über die Autoren finden Sie unter: www.friedrich-weik.de, bei Facebook unter www.facebook.com/friedrichundweik/und bei Twitter www.twitter.com/FRIEDRICH_WEIK.