Archiv der Kategorie: die USA mit dem Weltmachtanspruch

NJ-Dem Lügenbrecher Putin schlägt in der BRD unbändiger Hass entgegen

Quelle für diesen Blog: terragermania.com

Träumen hilft nichts, das jüdische Weltsystem von Satans Gnaden kann nicht mit einem Federstrich beseitigt werden. Dieses Globalsystem ist derart metastasenhaft in das Fleisch der Staaten und Völker eingedrungen, dass man es nicht mehr mit einem Schnitt „chirurgisch“ entfernen kann. Insbesondere übt Rotschild mit seinem „privatisierten Notenbanksystem“ immer noch entscheidenden Einfluss auf die Weltpolitik aus, denn eine Abkehr von diesem System wird erst möglich sein, wenn es eine funktionierende Alternative gibt. Russland und China arbeiten daran, aber eine Ablösung des alten Systems ist noch unmöglich.
Was der russische Präsident Wladimir Putin dem Rothschild’schen Weltherrschaftssystem entgegensetzt hat, ist eine Art biologische Immunstärkung durch Aufklärungs-Injektionen, die im westlich-rothschildschen verseuchten Nationenkörper wirken, als würden „Chemo-Injektionen“ Krebsmetastasen vernichten. Aber es werden derzeit nur Metastasen des globalistischen Krebsbefalls und einzelne Stämme des Welt-Finanz-Bakteriums vernichtet. Putin setzt deshalb auf verstärkte Aufklärungs-Therapien, um die Selbstheilungskräfte zu fördern. Aber wie bei jeder tödlichen Krankheit erfordert die Gesundung Anstrengung und Geduld. Als Putin 2000 erstmals zum russischen Präsidenten gewählt wurde, übernahm er ein von den Globalisten todkrank gemachtes Volk, das wieder gesunden musste. Mit Anspielung auf die damaligen jüdischen Finanzverbrecher in Diensten von Rothschild, Boris Beresowski und Wladimir Gussinski, bezeichnete ein persönlicher Berater Putins:
„die beiden jüdischen Medien-Magnaten als ‚Bakterium, das in einem zerfallenden Körper lebe, aber sterben müsse, sobald der Körper wieder gesundet.“ Putin führt einen bewundernswerten Kampf gegen das Weltsystem und er hat viel erreicht. Das unter Jelzin hungernde und todkranke Russland ist sehr weit genesen, ist sogar als Weltmacht zurück auf der Weltbühne
Natürlich ist es noch ein schwerer Kampf bis zur Genesung des Westens, doch es geht voran. Ein neuer Mitspieler hat sich in diesen Weltenkampf eingereiht, US-Präsident Donald Trump. Trump ist zwar noch weitgehend von den Globalisten gefesselt, aber er scheint sich täglich etwas mehr davon zu befreien und fügt ihnen jetzt schon schweren Schaden zu.
Am tödlichsten für den Königsparasit-Westen wirkt aber Putins Aufklärung über seine Weltmedien wie RT, Sputnik usw. Das tut richtig weh, wie der gestrige Schmerzensschrei der FAZ zeigt. Putin würde die Geschichte umschreiben, heißt es. Ja, das tut er, er säubert die Geschichte von den Lügen, tötet das Lügenbakterium, deshalb der Aufschrei. Die Zarenfamilie wurde von Juden ermordet, die Sowjetunion war jüdisch, das sind bislang weitgehend verheimlichte Fakten, und so soll es nach dem Willen des Bakterien-Westens auch bleiben. Doch Putin bricht den Lügen des Westens das Rückgrat. Das russische Kulturministerium und die orthodoxe Kirche Russlands haben jetzt in Moskau und in 16 russischen Städten die Ausstellung „Moja istoria“ (Meine Geschichte) eröffnet, was gestern einen Hass-Aufschrei in der FAZ auslöste:
„Russland: Propaganda für die Interessen des Staates … Globaler Informationskrieg statt Wissensausstattung der Bürger. Mit großem Aufwand wird Netztrolle und Hasspropaganda produziert, aber auch ambitionierte, interaktive Erlebnisräume, um der nachwachsenden Generation ein attraktives Bild ihrer Historie zu vermitteln. So gibt die Ausstellung die Schuld an der Revolution Bankiers, Anwälten, Höflingen, Reformern und der Presse. Der Vorwurf von Metropolit Illarion lautet, Europa nehme undifferenziert Migranten auf, die den Kontinent von innen ändern und seine christliche Identität zerstören wollten.“…..

Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/11_Nov/14.11.2017.htm

 

Advertisements

Schockierend! Qatar gibt Geheimnisse hinter dem Krieg gegen Syrien preis

Quelle: www.antikrieg.com

Tyler Durden

Ein Fernsehinterview eines hohen Regierungsvertreters von Qatar, der die Wahrheit hinter den Ursprüngen des Krieges in Syrien gesteht, geht viral über die arabischen Sozialen Medien in der gleichen Woche, in der ein durchgesickertes streng geheimes NSA-Dokument veröffentlicht wurde, das bestätigt, dass die bewaffnete Opposition in Syrien seit den frühen Jahren des Konflikts unter dem direkten Kommando ausländischer Regierungen stand.

Und laut einem bekannten syrischen Analytiker und Wirtschaftsberater mit engen Kontakten in der syrischen Regierung bildet das explosive Interview ein hochrangiges „öffentliches Eingeständnis von Absprachen und Koordination zwischen vier Ländern, um einen unabhängigen Staat zu destabilisieren, [einschließlich] möglicher Unterstützung für Nusra/al-Qaida“. Wichtig ist, dass „dieses Eingeständnis dazu beitragen wird, Argumente für das vorzubringen, was Damaskus als einen Angriff auf seine Sicherheit und Souveränität betrachtet. Es wird die Grundlage für Entschädigungsansprüche bilden.“

Eine Pressekonferenz 2013 in London: Qatari Premierminister Sheikh Hamad bin Jassim bin Jabr Al Thani mit US-Außenminister John Kerry. Eine E-Mail aus dem Jahr 2014 von Hillary Clinton bestätigte Qatar als Staatssponsor von ISIS im selben Zeitraum.

Während der Krieg in Syrien langsam nachlässt, scheint neues Quellenmaterial fast wöchentlich herauszukommen in Form von Zeugenaussagen von Spitzenbeamten, die an der Destabilisierung Syriens beteiligt sind, und sogar gelegentlich durchgesickerte E-Mails und Dokumente, die weitere Details über verdeckte Regimewechseloperationen gegen die Regierung Assad enthüllen. Obwohl vieles von diesem Inhalt dazu dient, das zu bestätigen, was denjenigen, die die simplistische Propaganda, die die Mainstream-Medien beherrscht hat, noch nie akzeptiert haben, schon lange bekannt ist, fügen sich die Details immer mehr zusammen und geben künftigen Historikern ein klareres Bild von der wahren Natur des Krieges.

Dieser Prozess der Klarheit wurde – wie prognostiziert – durch die anhaltenden Konflikte zwischen den ehemaligen Verbündeten Saudi-Arabien und Qatar im Golf-Kooperationsrat (GCC) unterstützt, in denen beide Seiten den jeweils anderen beschuldigten, den islamischen Staat und die al-Qaida-Terroristen zu finanzieren (ironischerweise trifft beides zu). Zunehmend sieht die Welt zu, wie immer mehr schmutzige Wäsche zu Tage kommt und der GCC implodiert nach Jahren, in denen nahezu alle Golfmonarchien die Dschihad-Bewegungen in Ländern wie Syrien, Irak und Libyen finanzieren.

Der qatarische Spitzenfunktionär ist niemand anderer als der ehemalige Premierminister Hamad bin Jassim bin Jaber al-Thani, der bis 2013 (auch als Außenminister) die Syrien-Operationen im Auftrag von Qatar leitete und mit der damaligen Staatssekretärin Hillary Clinton auf einem Foto im Januar 2010 zu sehen ist (zur Erinnerung: Das World Cup Committee 2022 in Qatar spendete 2014 der Clinton Foundation 500.000 Dollar).

In einem Interview mit Qatari TV am Mittwoch enthüllte Bin Jaber al-Thani, dass sein Land neben Saudi-Arabien, der Türkei und den Vereinigten Staaten von Amerika begann, Waffen an Dschihadisten zu liefern, und zwar ab dem Moment, als die Ereignisse „zum ersten Mal“ (im Jahr 2011) begannen.

Al-Thani verglich die verdeckte Operation sogar mit „Jagd auf Beute“ – die Beute waren Präsident Assad und seine Unterstützer – eine „Beute“, die entkommen ist, wie er eingesteht (nachdem Assad immer noch an der Macht ist; benutzte er ein arabisches Dialektwort aus der Golfregion, „al-sayda“, was Jagd auf Tiere oder Beute als Sport bedeutet). Obwohl Thani glaubwürdige Behauptungen bezüglich der Unterstützung von ISIS dementierte, implizierten die Worte des ehemaligen Premierministers eine direkte Unterstützung von Al Qaida in Syrien (al-Nusra Front) bereits in den ersten Kriegsjahren durch die Golfstaaten und die USA, und er sagte sogar, Qatar habe „vollständige Dokumente“ und Aufzeichnungen, die belegen, dass der Krieg geplant war, um einen Regimewechsel herbeizuführen.

Laut der ZeroHedge vorliegenden Übersetzung sagte al-Thani, während er bestätigte, dass die Golfstaaten die Jihadisten in Syrien mit der Zustimmung und Unterstützung der USA und der Türkei bewaffnet haben: „Ich will nicht ins Detail gehen, aber wir haben vollständige Dokumente über unsere Beteiligung [in Syrien]. Er behauptete, dass sowohl der saudiarabische König Abdullah (der bis zu seinem Tod im Jahr 2015 regierte) als auch die Vereinigten Staaten von Amerika Qatar in eine führende Rolle bei geheimen Operationen zur Ausführung des Stellvertreterkrieges stellten.

Die Äußerungen des ehemaligen Premierministers waren zwar sehr aufschlussreich, aber dennoch als Verteidigung und Entschuldigung für die Unterstützung Qatars für den Terrorismus, und als Kritik an den USA und Saudi-Arabien gedacht, weil diese im Wesentlichen Qatar die Verantwortung für den Krieg gegen Assad „in die Tasche schoben“. Al-Thani erklärte, dass Qatar seine Finanzierung von bewaffneten Aufständischen in Syrien fortsetzte, während andere ihre Länder letztendlich umfangreiche Unterstützung herunterfuhren, weshalb er auch gegen die USA und Saudi-Arabien ankämpfte, die anfangs „mit uns im selben Graben waren“.

In einem früheren US-Fernsehinterview, über das kaum weiter berichtet wurde, erklärte Al-Thani Charlie Rose, als er nach Behauptungen über Qatars Unterstützung für den Terrorismus gefragt wurde, dass „in Syrien, jeder Fehler gemacht habe, einschließlich Ihres Landes“. Als der Krieg in Syrien begann, „funktionierte alles von Nutzen durch zwei Operationszentren: eines in Jordanien und eines in der Türkei“.

Hier ist der Schlüsselteil des Interviews vom Mittwoch, übersetzt und untertitelt von @Walid970721. ZeroHedge hat die Übersetzung überprüft und bestätigt, aber wie der ursprüngliche Eilübersetzer bestätigt hat, sagt al-Thani nicht „Dame“, sondern „Beute“ [„al-sayda“] – nachdem beide – Assad und die Syrer – von den anderen Ländern gejagt wurden.

Die teilweise englische Abschrift lautet wie folgt:

Als die Ereignisse in Syrien begannen, ging ich nach Saudi-Arabien und traf mich mit König Abdullah. Ich tat das im Auftrag seiner Hoheit, des Prinzen, meines Vaters. Er [Abdullah] sagte, wir stehen hinter dir. Ihr geht mit diesem Plan voran und wir koordinieren, aber ihr sollt die Verantwortung übernehmen. Ich werde nicht auf Einzelheiten eingehen, aber wir haben vollständige Dokumente und alles, was [nach Syrien] geschickt wurde, würde in die Türkei gehen und war in Abstimmung mit den US-Streitkräften, und alles wurde über die Türken und die US-Streitkräfte verteilt. Und wir und alle anderen Militärs waren beteiligt.

Es mag Fehler gegeben haben und die Unterstützung wurde der falschen Fraktion gegeben …. Vielleicht gab es eine Beziehung zu Nusra, das ist möglich, aber ich selbst weiß nichts darüber … wir kämpften um die Beute [„al-sayda“] und jetzt ist die Beute weg und wir kämpfen immer noch … und jetzt ist Bashar immer noch da. Ihr [die USA und Saudi-Arabien] wart mit uns im selben Graben … Ich habe keinen Einwand dagegen, dass sich jemand ändert, wenn er feststellt, dass er sich geirrt hat, aber informieren Sie zumindest Ihren Partner … zum Beispiel verlassen Sie Bashar [al-Assad] oder tun Sie dies oder jenes, aber die Situation, die jetzt geschaffen wurde, wird niemals einen Fortschritt im GCC [Golf-Kooperationsrat] oder irgendeinen Fortschritt in irgendetwas zulassen, wenn wir uns weiterhin offen in den Haaren liegen.

Wie jetzt bekannt ist, war die CIA direkt an der Leitung der Regimewechselanstrengungen in Syrien mit den verbündeten Golfpartnern beteiligt, wie die durchgesickerten und deklassifizierten Memos des US-Geheimdienstes bestätigen. Die US-Regierung verstand in Echtzeit, dass vom Golf und vom Westen gelieferte fortschrittliche Waffen an Al-Kaida und ISIS gingen, trotz offizieller Behauptungen über die Bewaffnung so genannter „gemäßigter“ Rebellen. Z.B. bestätigte ein 2014 durchgesickertes Geheimdienst-Memo an Hillary Clinton die Unterstützung Qatars und Saudiarabiens für den ISIS.

Das Email erklärt in direkter und unmissverständlicher Sprache, dass:

die Regierungen von Qatar und Saudi-Arabien dem ISIL und anderen radikalen sunnitischen Gruppen in der Region heimliche finanzielle und logistische Unterstützung gewähren.

Darüber hinaus veröffentlichte The Intercept einen Tag vor dem Interview mit Premierminister Thani ein neues streng geheimes NSA-Dokument, das aus durchgesickerten Geheimdienstakten von Edward Snowden stammt, die mit atemberaubender Klarheit zeigen, dass die bewaffnete Opposition in Syrien seit den ersten Jahren des Krieges, der mittlerweile eine halbe Million Menschenleben gefordert hat, unter dem direkten Kommando ausländischer Regierungen stand.

Das kürzlich veröffentlichte NSA-Dokument bestätigt, dass ein Angriff 2013 mit fortgeschrittenen Boden-Boden-Raketen auf zivile Gebiete in Damaskus, einschließlich des Internationalen Flughafens von Damaskus, direkt von Saudi-Arabien mit voller Kenntnis der US-Geheimdienste beliefert und kommandiert wurde. Wie der ehemalige Premierminister von Qatar jetzt ebenfalls bestätigt, haben sowohl die Saudis als auch die US-Regierung „Operationszentren“ eingerichtet, die solche abscheulichen Angriffe während des Zeitraums des Damaskus-Angriffs 2013 betreuten.

Zweifellos gibt es noch immer eine riesige Fundgrube an verdammenden Dokumenten, die in den kommenden Monaten und Jahren weiter hervorsickern werden. Zumindest wird der anhaltende diplomatische Krieg zwischen Qatar und Saudi-Arabien mehr Früchte tragen, wenn beide Seiten ein Verfahren gegeneinander mit dem Vorwurf der Unterstützung des Terrorismus führen. Und wie wir aus diesem letzten Qatari TV-Interview ersehen können, werden selbst die Vereinigten Staaten von Amerika in dieser neuen offenen Saison der öffentlichen Schmutzwäsche nicht verschont bleiben, wenn alte Verbündete gegeneinander auftreten.

 

erschienen am 29. Oktober 2017 auf > Ron Paul Institute for Peace and Progress Artikel >  Original auf > ZeroHedge > Artikel

Einige Lesetips aus dem Archiv:
John V. Walsh – Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Robert Barsocchini – Israels ‚Recht sich zu verteidigen’: Ein Aggressor kann nicht in Selbstverteidigung handeln
Joy Gordon – Die Vereinigten Staaten von Amerika sind verantwortlich für den Verlust von Menschenleben durch die Irak-Sanktionen
Mark Danner – US-Folter: Stimmen von dunklen Orten
John Horgan – Warum Töten Soldaten Spaß macht
Robert C. Koehler – Das Leiden Fallujahs
Haroon Siddiqui – Die amerikanische Bombardierung des Irak hinterließ Erbe von missgebildeten Babies
Hugh Gusterson – Imperium der Militärbasen
Klaus Madersbacher – Seuchen
Marjorie Cohn – Menschenrechtsgeheuchel: USA kritisieren Kuba
Ismael Hossein-zadeh – Warum Regimewechsel in Libyen?
Paul Craig Roberts – Die Neuversklavung der Völker des Westens
Greg McInerney/ Michael Hudson – Die Ruinierung Irlands
John Philpot – Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Jean-Paul Pougala – Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
Ismael Hossein-zadeh – Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Glen Ford – Obamas Krieg gegen die Zivilisation

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!  Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

US-Dollar„Deal mit USA war fatal für Kolumbien“: Experte zu folgenschwerem Freihandelsabkommen

Irgendwie bekannt, oder, CETA, TTIP – eine Mörderpartie für alle, die nicht die US Corporation sind!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Quelle: de.sputniknews.com

Fünf Jahre nach der Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens mit den USA ist Kolumbien noch weit davon entfernt, die Früchte davon zu ernten. Darüber sprach der kolumbianische Wirtschaftsexperte Mario Valencia in einem Gespräch mit Sputnik.

Obwohl der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos die Vereinbarung als bedeutsam gelobt und den Tag ihrer Unterzeichnung im Jahr 2012 als „historisches Ereignis für kolumbianische Werktätige“ bezeichnet habe, zeugten nun die Fakten von gegenteiligen Ergebnissen. Als negative Folgen des Abkommens nannte Valencia das Außenhandelsdefizit, einen geringen Export sowie die nicht zufriedenstellende Situation auf dem Arbeitsmarkt.

„Das war das schlimmste Abkommen für Kolumbien, auch deswegen, weil jegliche Entscheidungen der kolumbianischen Regierung für die Förderung, den Schutz oder die Ankurbelung der örtlichen Produktion in dem Abkommen als ein unzulässiges Hindernis für den Handel eingestuft werden, das als Basis für eine Klage vor dem Schiedsgericht dienen kann, wo das Land keine Chancen hat, zu gewinnen“, erläuterte der Experte gegenüber Sputnik Mundo.

Die Zahlen sprechen ihm zufolge für sich: Kolumbiens Export sei in den vergangen fünf Jahren um 54,1 Prozent gesunken, das Land habe rund zehn Milliarden US-Dollar (etwa 8,5 Milliarden Euro) verloren.Was den Export Kolumbiens in die USA anbelange, so habe sich seine Produktionsbasis nicht geändert: Die Verkäufe beschränkten sich auf die Lieferungen von Rohstoffen und Naturressourcen mit niedrigem Mehrwert. Damals habe eine mögliche Erschließung des nordamerikanischen Marktes durch zahlreiche Branchen als Hauptversprechen der USA für die kolumbianische Regierung gedient.

„Dies ist aber nicht passiert. In den fünf Jahren waren nur 38 Erzeugnisse auf dem nordamerikanischen Markt vertreten. Die Gesamteinnahmen dieser Geschäfte beschränken sich auf lächerliche und geringe Summen, die die Entwicklung des Landes in keiner Weise fördern“, so Valencia.

Weißes Haus
© SPUTNIK/ NATALYA SILVERSTOVA

Die Resultate zeugen ihm zufolge davon, dass das Abkommen dazu gedacht war, um ausschließlich den USA Nutzen zu bringen – und nicht Kolumbien. Deswegen seien die Verluste so hoch.In Bezug auf Investitionen verwies der Experte auf deren geringe Änderung: 15,7 Prozent ausländischer Investitionen entfallen laut ihm auf die USA, während sich diese Zahl vor dem Abschluss des Freihandelsabkommens auf 16,5 Prozent belief. Zudem seien die US-Investitionen im Rahmen des Abkommens auf Kapitalflucht und Spekulationsgeschäfte zurückzuführen.

Angesichts der Umstände seien kolumbianische Bürger, Unternehmen, Arbeiter und Gesellschaftsorganisationen gezwungen gewesen, sich zu vereinigen, um eine Revision des Abkommens zu fordern. Dennoch zeige die Regierung von Santos „unzureichenden politischen Willen“, um dies zu tun.

„Wenn Kolumbien seine Entwicklungszahlen verbessern will, so muss es die Abkommen revidieren. Diese Aufgaben liegen nicht im Zuständigkeitsbereich jener, die das frühere Abkommen unterschrieben haben. An den Verhandlungstisch sollen sich Experten setzen, die die Interessen Kolumbiens und nicht die transnationalen Interessen der USA schützen können“, sagte Valencia abschließend.

Kolumbien und die USA hatten das Freihandelsabkommen im Jahr 2012 nach sechs Jahre langen, intensiven Verhandlungen unterzeichnet.

US-Senatoren haben keine Ahnung von den Operationen des eigenen Militärs [Video]

Quelle: deutsch.rt.com

In den USA wissen selbst altgediente Spitzenpolitiker nicht, in welchen Ländern das US-Militär aktiv ist. Sogar der ehemalige CIA-Direktor und Verteidigungsminister Leon Panetta gibt zu, darüber erst einmal nachdenken zu müssen.

Nach dem 11. September wurde in den USA das sogenannte AUMF-Gesetz verabschiedet. Dieses gibt dem Präsidenten weitreichende Befugnisse, um gegen Terroristen, Terrororganisationen und nichtstaatliche Akteure vorzugehen.

Unter Trump wurde die öffentliche Kontrolle noch laxer. Das Pentagon gibt nunmehr keine Truppenzahlen für den Irak und Syrien mehr bekannt.

Die Waldbrände in Kalifornien – die Mischpoke probiert ihre Waffen aus

Quelle: www.politaia.org

“Die Feuer verändern sich im Minutentakt” 31 Tote, 3.500 zerstörte Gebäude: Die Brände in Kalifornien haben sich auf eine Fläche […]

“Die Feuer verändern sich im Minutentakt”

31 Tote, 3.500 zerstörte Gebäude: Die Brände in Kalifornien haben sich auf eine Fläche von der Größe New York Citys ausgebreitet. Hunderte Bewohner werden vermisst.

My friend shot this. This is only 2.5 miles from our house. We parked as close as police would let us. And the drone flew about 4000 feet from us. And we didn’t make it to the other side.


_________________

Es geht noch besser:

Die Technologien, derer sich die Oligarchen bedienen, bewegen sich zumindest im Grenzbereich dessen, was der PhysikerTom Bearden als “The Fabric of Reality” bezeichnet oder die Gnostiker als den Demiurgen bezeichnen. Der Demiurg ist der Erzeuger der materiellen Welt.

Sehen wir uns kurz an, wie alte indische Sanskrit-Schriften unsere physische Realität beschreiben. Aus der  Sichtweise der Veden wird Realität auf der untersten Stufe der Materie (also der kleinsten Teilchen, Kalapas genannt) durch die Kollision von drei oder mehr  “Energiewellen” aus demVakuum in “Existenz”  gebracht und zwar einige Billionen mal pro Sekunde. Das heißt, dass diese Kalapas in dieser hohen Frequenz erscheinen und wieder vergehen (wie in einem Film die Einzelbilder).

Paul Dirac postulierte 1930, dass wir in einem Meer von (Dirac Sea) von positiver und negativer Energie leben.
Zurück zu den “Kalapas“: In den winzigen Zeitspannen zwischen Verschwinden und Erscheinen der kleinsten Teilchen Materie, der “Kalapas“, kann man eingreifen. Man manipuliert sozusagen nach dem  “Verschwinden” der Teilchen (z. B. mit hochfrequenten elektromagnetischen(?) Feldmustern) das nachfolgende “Wieder-in-Erscheinung-treten” und ändert somit die Realität. In der Sowjetunion wurden die Phänomene lange Zeit erforscht.

Auf der Webseite von Tom Bearden steht ein interessanter Artikel1, über die Beeinflussung desDirac-Sea-Vakuums und Modifikation der Realität. Der Artikel ist starker Tobak. Bearden sagt in diesem Artikel unter anderem aus, dass die herrschenden Mächte seit 1934 versuchen, die Erkenntnisse DiracsTeslas und Schrödingers zu unterdrücken. Durch Beeinflussung des Vakuums mit bestimmten Wellenmustern kann die Realität beeinflusst und geändert werden.

Tom Bearden schreibt:

Das Thema, an dem ich momentan arbeite (es hat mit der Wiederentdeckung von Diracs direktes Gestalten der physischen Realität durch die Manipulation des Dirac-Sea-Vakuums eines bestimmten Gegenstandes oder eines Prozesses zu tun), ist von solch überwältigender Wichtigkeit, dass wir schlichtweg einige exzellente Wissenschaftler jetzt und sofort auf das Thema ansetzen müssen. In den mehr als 35 Jahren der Erforschung von Nullpunktsenergiesystemen, paranormaler Phänomene etc. stellt dies die wichtigste Sache überhaupt dar; tatsächlich ist sie weitaus wichtiger, als alles andere zusammengenommen! ….Hinsichtlich einer notwendigen klaren Terminologie habe ich sie „precursor engineering” genannt – die direkte Manipulation der physikalischen Realität selbst. In diesem Prozess erzeugt man direkt das „permanente kreative Interaktionsmuster“, welches kontinuierlich irgendein „Ding“ oder irgendeinen „Prozess“ ins Leben ruft.“
Kommen Ihnen nun seltsame Gedanken?

1http://cheniere.org/correspondence/071509.htm

Exklusiv-Interview mit Dilma Rousseff: Trumps Vorgehen in Lateinamerika kann zu Bürgerkrieg führen

Ein sehr interessantes Interview von RT Deutsch. Rousseff erklärt genau, wie es läuft „wenn es nicht läuft“, wenn die amerikanische DÄMOkratisierung bewirkt werden soll.

Im Gespräch mit RT zieht die frühere brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff Bilanz des ersten Jahres nach ihrer Amtsenthebung und gibt eine Prognose für die kommenden Präsidentschaftswahlen ab. Außerdem legt sie ihre Einschätzung zur aktuellen Situation in Venezuela dar und erzählt über ihre eigenen Zukunftspläne.

Katalonien: „Spielball der Mächtigen im Hintergrund?“ | 07. Oktober 2017 | www.kla.tv/11235

► Droht Spanien zu zerfallen? In Katalonien, eine von 17 autonomen Gemeinschaften Spaniens, rumort es. ✓ http://www.kla.tv/11235 Die Regionalregierung Kataloniens unter Ministerpräsident Carles Puigdemont organisierte ein Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens, das unter umstrittenen Bedingungen am 1. Oktober 2017 durchgeführt wurde. Die Lage ist verworren und komplex. Diese Sendung soll Ihnen keine abschließenden Antworten geben, sondern es werden einige Sichtweisen etwas genauer betrachtet. WICHTIGER HINWEIS: Solange wir nicht gemäss der Interessen und Ideologien des Westens berichten, müssen wir jederzeit damit rechnen, dass YouTube weitere Vorwände sucht um uns zu sperren. Vernetzen Sie sich darum heute noch internetunabhängig! http://www.kla.tv/vernetzung Sie wollen informiert bleiben, auch wenn der YouTube-Kanal von klagemauer.tv aufgrund weiterer Sperrmassnahmen nicht mehr existiert? Dann verpassen Sie keine Neuigkeiten: http://www.kla.tv/news von dd. Quellen/Links: – http://www.freiewelt.net/reportage/ge…https://de.wikipedia.org/wiki/Katalonienhttps://de.wikipedia.org/wiki/Unabh%C…http://www.sueddeutsche.de/politik/sp…http://www.sueddeutsche.de/politik/sp…https://de.wikipedia.org/wiki/Volksbe…https://www.wsws.org/de/articles/2017…https://de.wikipedia.org/wiki/Friedri…https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstb…https://deutsch.rt.com/nordamerika/57…https://deutsche-wirtschafts-nachrich…http://www.neopresse.com/europa/georg…http://www.srf.ch/news/schweiz/forder…http://www.srf.ch/news/international/…http://www.spiegel.de/politik/ausland…https://www.srf.ch/news/international…http://www.nachdenkseiten.de/?p=40422https://de.sputniknews.com/politik/20…http://www.neopresse.com/europa/katal…https://de.sputniknews.com/panorama/2…