Salvini in Österreich: Werden Sozialisten in wenigen Monaten aus dem Europäischen Parlament verdrängen

„Und ich bin sicher, dass wir Europa in wenigen Monaten gemeinsam mit Orban regieren werden“, so Salvini bei einer Pressekonferenz mit dem stellvertretenden österreichischen Ministerpräsidenten Heinz-Christian Strache.

Am Freitag, den 14.September, empfing der stellvertretende österreichische Ministerpräsident Strache den stellvertretenden italienischen Ministerpräsidenten Matteo Salvini.

In einer Pressekonferenz sagte Salvini, das Ziel ihrer Parteien sei es, die Außengrenzen der Europäischen Union zu sichern und mit Blick auf die Europawahl kommendes Jahr, Europa vollständig zu verändern und die Sozialisten aus dem Europäischen Parlament zu verdrängen.

Ausserdem nahm er Bezug auf die Entscheidung des EU-Parlaments Ungarn wegen des Vorwurfs der Verletzung von EU-Grundwerten zu sanktionieren:

Ich denke, dass die Sanktionen gegen das ungarische Volk und die ungarische Regierung lächerlich sind. Es ist ein politischer Akt eines sterbenden linken Europas, das versucht, dem Wandel zu widerstehen, der von den Wählern und ihren Regierungen angeregt wird. Deshalb unterstützen wir das ungarische Volk, auch im Vorfeld der ungarischen Regierung, mit aller Kraft. Und ich bin sicher, dass wir Europa in wenigen Monaten gemeinsam mit (dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor) Orban regieren werden.“

Matteo Salvini, Chef der Lega-Partei und stellvertretender Ministerpräsident Italiens

Strache und Salvini sind die Vorsitzenden ihrer jeweiligen Parteien – der italienischen Lega und der österreichischen Freiheitlichen Partei.

Heinz-Christian Strache warf der spanischen Regierung vor, dass sie nicht genug getan habe, um die EU-Außengrenze vor Migranten zu schützen. Es habe diese Probleme vor der sozialistischen Minderheitsregierung Spaniens nicht gegeben, denn die Grenzen wurden gesichert und Migranten strikt zurückgewiesen, so Strache.

Weiter sagte Strache:

Ich halte allgemein fest, dass wenn es da oder dort Überlegungen gibt, dass Migration als solche ein Menschenrecht werden soll, dann kann man dem inhaltlich nicht zustimmen. Das spricht hier gegen unsere Grundsätze und auch die Grundsätze souveräner Staaten, denn selbstverständlich muss jeder Staat seine Souveränität gesichert haben. Und, wenn es um die Definition von Migration geht, auch bestimmen: Welche Art von Migration lässt er zu, abseits des Rechts auf Asyl, wo wir den Schutzsuchenden natürlich auch jeden Schutz gewähren.“

Heinz-Christian Strache, stellvertretender österreichische Ministerpräsident

Die Italienische Liga und die Österreichische Freiheitliche Partei setzen sich seit langem für ein System ein, bei dem Migranten, die bei dem Versuch, die gefährliche Mittelmeerroute zu durchqueren, gerettet wurden, nach Afrika zurückgebracht werden und nicht nach Europa, wo sie bleiben können und bereits auf die Länder aufgeteilt werden, während ihre Asylanträge noch bearbeitet werden.

Italien ist für Hunderttausende von Asylbewerbern, die auf dem Seeweg ankommen, zum wichtigsten Ankunftsort in Europa geworden, da der andere Hauptweg von der Türkei nach Griechenland 2016 weitgehend geschlossen wurde. Obwohl die Zahlen im vergangenen Jahr zurückgegangen sind, hat die neue italienische Regierung die Schließung des Weges zu einer politischen Priorität gemacht.

Die Migration dominierte auch die Parlamentswahlen des vergangenen Jahres in Österreich, das 2015 mehr als ein Prozent der Bevölkerung an Asylbewerbern umfasste. Die konservativ geführte Regierung hat sich verpflichtet, einen weiteren solchen Zustrom zu verhindern, auch wenn dies bedeutet, die Grenzübergänge aus Italien zu beschränken.

(Reuters/sk)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/europa/salvini-in-oesterreich-werden-sozialisten-in-wenigen-monaten-aus-dem-europaeischen-parlament-verdraengen-a2639138.html?meistgelesen=1

Advertisements