Ein Crash und falsche Farbe: Pannenparade in Paris

Frankreich hat mit militärischem Pomp – und zwei veritablen Pannen – seinen Nationalfeiertag begangen. Bei der größten Militärparade des Landes marschierten am Samstag in der Hauptstadt Paris knapp 4300 Armeeangehörige über die Prachtstraße Champs-Élysées – unter den Augen von Staatschef Emmanuel Macron und Tausenden Zuschauern, die auch Zeugen wurden, wie zwei Motorradpolizisten miteinander kollidierten (siehe Video oben) und es bei einer Flugeinlage zu einer Flaggenfarbpanne kam (Video unten).

Am 14. Juli erinnert Frankreich an den Sturm auf die Bastille im Jahr 1789, der als symbolischer Beginn der Französischen Revolution angesehen wird.

Überschattet wurden die Feiern vom Gedenken an den Anschlag von Nizza, der sich zum zweiten Mal jährte. Am 14. Juli 2016 hatte ein islamistischer Attentäter in der Mittelmeer-Stadt einen Lkw in die Menge gesteuert und 86 Menschen getötet. Im ganzen Land sind an diesem Wochenende 110.000 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz.

Trump lässt Queen hinter sich herumtänzeln – siehe auch Pyakin

Die westlichen Landeseliten werden entmachtet – siehe den Beitrag von Pjakin zu Russlandwahl. Trump zeigt es beim Treffen mit der Queen.

Trump lässt Queen hinter sich herumtänzeln

https://www.krone.at/1739579 im Beitrag (Video) zu sehen!

Bei seinem Besuch der Queen in Großbritannien hat US-Präsident Donald Trump gleich mehrmals die königliche Etikette verletzt. Erst ließ er Elizabeth II. in der Hitze warten, dann verlief schon die Begrüßung gegen das Protokoll: Trump verwehrte ihr eine Verbeugung und gab ihr einfach die Hand. Doch der schlimmste Verstoß folgte kurz darauf: Der Präsident kehrte der Monarchin den Rücken zu und zwang sie so, hinter ihm herumgehen zu müssen.