Wir wünschen Euch allen das bestmögliche 2018

Wir wünschen allen Lesern dieses Blogs ein bestmögliches Jahr 2018. Auch wenn die Wogen derzeit hoch, sehr hoch sind, die Hoffnung stirbt am Letzten und – indem wir unser eigenes Feld kreieren, kann es uns gut gehen, auch wenn es rundherum turbulent ist. 

Bis bald, bleibt oder werdet gesund und wachsam, Bewusstsein schafft Möglichkeiten in jeder Situation.

Das Redaktionsteam

Russland bereitet sich vor, das christliche Europa zu verteidigen nachdem Trump die EU als rauchende Ruine hinterläßt – Russia Prepares To Defend Christian Europe After Trump Leaves EU In Smoking Ruins

Quelle – Source: www.whatdoesitmean.com

By: Sorcha Faal, and as reported to her Western Subscribers

An intriguing new Security Council (SC) report circulating in the Kremlin today discussing the growing rapprochement between the Russian Orthodox Church and Roman Catholic Church—as evidenced by the just made comments of Ambassador Aleksandr Avdeyev (Russia’s ambassador to the Vaticanpraising the joining of these two faiths to defend Christianity, and the first in-a-thousand-year meeting (this past February) between a leader of the Russian Orthodox Church and a Roman Catholic Pope—states that a once-in-a-century opportunity for the Federation to unite and defend Christianity in Europecurrently exists—and that has been made so by President Donald Trump—who, this past week, signed a monumental new American tax law—one of whose main effects has now provided “the spark that will burn down the European Union”.  [Note: Some words and/or phrases appearing in quotes in this report are English language approximations of Russian words/phrases having no exact counterpart.

According to this report, this past week, President Trump signed into law a once-in-a-generation restructuring of the American tax system titled the “Tax Cut & Jobs Act” that nearly all experts agree is “the greatest knife-in-the-back to someone’s political opponents since FDR’s New Deal”—which refers to the laws and policies put into effect during the Great Depression of the 1930’s by President Franklin Roosevelt—and who had repackaged Herbert Hoover’s Works Progress Administration as “The New Deal” which set him on a course of near perpetual re-election thanks to the wealth redistribution it engendered.

As President Roosevelt had attacked the base of his wealthiest Republican Party supporters with his “New Deal” wealth redistribution, this report explains, so, likewise has President Trump done so today—particularly due to this new tax law seeing its biggest losers being upper-middle class families in high-tax areas like New YorkCaliforniaNew Jersey and Illinois, graduate students, government workers and public school teachers—all of whom form what is called the “The Big Blue Wall” needed by the Democratic Party to keep them in power—and who for decades have lavished government money upon these groups at the expense of the rest of the American people whose States live within their own means—and that, in 1985, President Ronald Reagan failed to fully defeat, but who had warned his citizens the dangers of by saying:

Restoring confidence in our tax system means restoring and respecting the principle of fairness for all.

This means curtailing some business deductions now being written off; it means ending several personal deductions, including the state and local tax deduction, which actually provides a special subsidy for high-income individuals, especially in a few high-tax states.

Two-thirds of Americans don’t even itemize, so they receive no benefit from the state and local tax deduction. But they’re being forced to subsidize the high-tax policies of a handful of states. This is truly taxation without representation.

With hundreds-of-thousands of American citizens already fleeing these high tax “Blue Wall” regions, this report continues, the Democratic Party is being left with fewer people to pay for its staggeringly expensive socialistic-communist agenda—the result of which has left nearly all of these Democratic controlled “Blue Wall” cities resembling third world countries—most particularly in Los Angeles, where mile-after-mile of its once magnificent streets have been turned into vast homeless camps strewn with human waste and garbage occupied by tens-of-thousands of economic refugees waiting for their next Democratic Partyhandout.

While President Trump’s new tax law is dealing a death blow to his Democratic Party enemies in the United States, this report continues, it is, likewise, “providing the spark” that will soon engulf the entire European Union too—and whose socialist-communist leaders, like their American counterpart Democrats, placed their failed hopes for continued rule on bribing their supporters with unsustainable amounts of money looted from the very people they were supposed to be helping—and in doing so created the single market Euro currency in order to hide their massive theft, thus turning it into a “ticking time bomb” destined to soon collapse and take the entire EU down with it.

How President Trump is targeting the Euro to destroy the EU, this report explains, is by his new tax law making it illegal for American companies to put their profits overseas—while at the same it allows the estimated $2.5 trillion accumulated in European and Japanese banks by these same American companies to be returned to the US nearly tax free—and that has caused the $100-billion semiconductor company Broadcom Ltd. to announce it is relocating back to America and bringing all of its money back, too—with tech giant Apple, also, just announcing it is bringing $252 billion of its wealth stored overseas back to America.

EU banks, meanwhile, this report says, are scrambling to find US dollars to replace what will soon be an avalanche of money disappearing from their coffers and reappearing in President Trump’s as he “makes America great again”—but at the EU’s expense as he’s been out to destroy the Euro since he took office.

While watching the EU go down in flames, this report continues, President Trump, also, rocked the entire socialist-communist European Union bureaucracy to its very core when, this past July, he was greeting by tens-of-thousands of loyal supporters in Poland—and in front of whom he delivered, undoubtedly, one of the most remarkable speeches given in modern times—and wherein he called for the defence of our common Christian-Western civilization from terrorism, bureaucracy and erosion of traditionsand stated:

As the Polish experience reminds us, the defence of the west ultimately rests not only on means but also on the will of its people to prevail.  The fundamental question of our time is whether the west has the will to survive.

But to the greatest fear of these socialist-communist EU leader-monsters of President Trump visiting Poland, this report details, was his becoming the first American leader to attend the 6-7 July 2017   Three Seas Initiative summit—that is a forum of European Union countries in Eastern and Central Europe, and whose twelve member countries along a north-south axis from the Baltic Sea to the Adriatic Sea and the Black Sea are AustriaBulgariaCroatiaCzech RepublicEstoniaHungaryLatviaLithuaniaPolandRomaniaSlovakia and Slovenia.

Important to know about these twelve Three Seas Initiative member nations, this report says, is that in the aftermath of World War II, they were all abandoned by the West and left to be ruled over by the tyrannical Soviet communists—whom they were able to escape the clutches of, in the early 1990’s, with their then being promised “true freedom” if they joined the EU—but after them all doing so, they then discovered that the impenetrable EU bureaucracy they’re now living under is worse than the even the Soviet communists could devise—made especially onerous due to the tens-of-thousands of Court of Justice of the European Union (CJEU) rulings they all were ordered to abide by.

As Marxism-Leninism communist thought views the law as “a superstructure in the base and superstructure model of society”, this report explains, the EU court system abolished many long standing Western legal concepts, including the rule of lawcivil liberties, the protection of law and guarantees of property, like the Soviet legal system had done—supplanting it with a legal system whose non-democratic dictates all the nations of the EU have to abide by—and that the peoples of these nations could do nothing about as they were all now “subservient to the state”—not “the state being subservient to the people”.

Likewise in the United States, this report notes, the socialist-communist Obama regime attempted to subvert democracy by them creating their own Marxism-Leninism court system to dictate rulings the American people hadn’t voted for—such as homosexual marriage—but that President Trump is fighting back against, with his recently winning an historic victory against these socialist-communists in the appointment of federal judges subsurviant to the people.

 

 

Following in President Trump’s footsteps in taking back his nation’s court system from these socialist-communists, this report continues, and following this past July’s Three Seas Initiative summit, Polish President Andrzej Duda, likewise, began taking back control of his nations courts from the EU—and whose measures to do so included the lowering of the retirement age of judges from 70 to 65 years in order to oust permanently embedded EU judges, and making judicial appointments reliant upon the will of the people through their democratically elected representatives in Parliament.

President Duda’s striking back against the self appointed EU judges in his country, this report says, was in direct response to the September EU court ruling ordering all Three Seas Initiative member nations to begin immediately accepting millions of Islamic refugees—which all of these nations have refused to accept because they warn it would destroy forever their Western-Christian heritage—and that President Trump had called upon all of them to protect.

With Three Seas Initiative member Romania following Poland’s path in taking back its courts from the EU too, and member nation Hungary vowing to protect Poland against the EU, this report continues, the EU struck back viciously on Wednesday when it took the unprecedented step of triggering the feared “Article 7” nuclear option against Poland that would strip its citizens of all of their rights—and whose only historical counterpart is when the Soviets deprived whole regions of their rights to force them into subjugation and servitude like the EU intends to do with Poland.

 

 

In knowing the dire threat Poland would be facing in its rebelling against these socialist-communist EUmonster-leaders, this report continues, and following the Three Seas Initiative summit this past July, President Trump ordered massive troop deployments of his loyal American military forces to nearly all of these member nations—to include Polandthe Baltic nations and Romania—whose “stated” purpose is to protect them from a Russian invasion that will never happen—but whose “true” purpose is to protect them from the EU.

To the greatest obstacle, however, of Russia reuniting with these Three Seas Initiative Christian nations against the barbaric socialist-communist godless rule of the EU, this report concludes, is the past tyrannical Soviet rule these nations had been subjected to—but whose “bridge of understanding” has now been started to be built by President Trump, and is, also, now being aided by the reconciliation of the Russian and Catholic churches—who, when all combined, would, most certainly, heed Trump’s call to protect Western-Christian civilization from the demonic globalist forces seeking its destruction.

 

December 28, 2017 © EU and US all rights reserved.  Permission to use this report in its entirety is granted under the condition it is linked back to its original source at WhatDoesItMean.Com. Freebase content licensed under CC-BY and GFDL.

[Note: Many governments and their intelligence services actively campaign against the information found in these reports so as not to alarm their citizens about the many catastrophic Earth changes and events to come, a stance that the Sisters of Sorcha Faalstrongly disagree with in believing that it is every human beings right to know the truth.  Due to our missions conflicts with that of those governments, the responses of their ‘agents’ has been a longstanding misinformation/misdirection campaign designed to discredit us, and others like us, that is exampled in numerous places, including HERE.]

[Note: The WhatDoesItMean.com website was created for and donated to the Sisters of Sorcha Faal in 2003 by a small group of American computer experts led by the late global technology guru Wayne Green (1922-2013) to counter the propaganda being used by the West to promote their illegal 2003 invasion of Iraq.]

[Note: The word Kremlin (fortress inside a city) as used in this report refers to Russian citadels, including in Moscow, having cathedrals wherein female Schema monks (Orthodox nuns) reside, many of whom are devoted to the mission of the Sisters of Sorcha Faal.]

If This Wasn’t So Deadly Serious, You’d Swear It Was All Made Up!

Murder Of Chicago Cop Threatens To Engulf Entire World In Flames

As New “God” Arises, World’s Best Minds Warn “End Is Near”

Der Fall Venezuela – Das Schweizer Taschenmesser der US-Außenpolitik

Quelle: www.nrhz.de

Der Fall Venezuela
Das Schweizer Taschenmesser der US-Außenpolitik
Von Wolf Gauer (São Paulo)

Seit Februar 2013, kurz vor Hugo Chávez Frias’ Tod (5.3.2013), ist Venezuela Ziel wirtschaftlicher Sanktionen und administrativer Schikanen der USA. Und seit Anfang November 2017 sanktioniert auch die EU. Die fünftgrößte Nation Südamerikas (31 Millionen Einwohner) verfügt mit etwa 50 Milliarden Tonnen über die weltweit größten und, wohlgemerkt, tatsächlich anzapfbaren Ölreserven (Saudi Arabien: 34 Milliarden Tonnen). Venezuela zählt zu den wenigen ressourcenstarken Wirtschaftsräumen, die noch nicht unter US-amerikanischer Vormundschaft stehen und obendrein wirtschaftliche Beziehungen zu Russland und China pflegen. Länder wie Bolivien, Iran, Syrien oder Simbabwe, die selbstredend auch mit Sanktionen belegt sind.

Die venezolanische Öl-, Gas- und Kohleförderung ist ausschließlich Sache des Staatsunternehmens PDVSA (Petróleos de Venezuela, S.A.) und seiner fünf Beteiligungsgesellschaften. Zu Zeiten des Öl-Booms garantierte das Erdöl etwa 50 Prozent der Staatseinnahmen. Diese – und Hugo Chávez’ politisches Genie – ermöglichten den Aufbau der Bolivarischen Republik Venezuela auf breiter, direktdemokratischer und partizipativer Basis. Die Verfassung von 2000 schrieb die gesellschaftliche Neustrukturierung und das demokratische Prozedere fest. Besondere Bedeutung kommt neben den politischen Parteien den praxisorientierten Körperschaften der Bevölkerung zu.

Der Verfall des Ölpreises ab 2014 (von circa 110 auf zeitweilig 35 US-Dollar/Barrel, zurzeit bei 60 US-Dollar) führte zu schwerwiegenden wirtschaftlichen und innenpolitischen Konflikten. Versorgungsengpässe, Inflation und die Ängste der Verbraucher ermutigten eine von den USA dirigierte Opposition, den regime change anzugehen: mittels systematischer Maidanisierung, angezettelter Straßenschlachten, Zurückhaltung von Konsumgütern und medialer Desinformation. Die Gewaltausbrüche dienten wiederum als Vorwand für US-Sanktionen. Die US-Regierung begründete sie mit (nicht nachgewiesenen) Menschenrechtsverletzungen der Regierung Maduro. Inzwischen ist auch der internationale Zahlungsverkehr Venezuelas sanktioniert und die Bonität des Landes von allen US-amerikanischen Rating-Agenturen auf Niedrigstwerte herabgestuft. Aufgrund komplizierter Hochrechnungen erklärte die Agentur Standard & Poor’s am 14. November 2017 Venezuela zum Zahlungsverzugsfall. Die größte Handelsorganisation für außerbörsliche Papiere, ISDA (International Swaps and Derivatives Association), drohte PDVSA mit demselben Pranger – ohne faktische Grundlage.

Venezuela versichert dagegen weiterhin seine Bereitschaft zum Schuldendienst. Glaubwürdig: China leistet und verlängerte langfristige Kredite. Die Ölverträge mit Russland sind Sicherheitsfaktoren, das Land wird seinen strategisch wichtigen Partner kaum fallen lassen. Auch Maduros Neuformierung seines Kabinetts und die Festnahmen korrupter Funktionäre des PDVSA-Konzerns im November stärken die Regierung. Dennoch behindern die Sanktionen Venezuelas internationale Anleihe- und Börsengeschäfte und die Freizügigkeit seiner Entscheidungsträger. Auswirkungen auf die gesamte Ölindustrie sind nicht auszuschließen.

Öl ist aber die größte Energiequelle der Vereinigten Staaten; sie sind Venezuelas wichtigster Abnehmer. Präsident Trump (sein Außenminister Rex Tillerson war zuvor Boss von Exxon-Mobil) droht seit Juli, die Venezuela-Importe zu kappen. Nicolás Maduro kontert kühl, dass er sein Öl auch im fernen Osten verkaufen könne. Im September 2017 setzte Venezuela seine Ölpreise erstmalig auch in chinesischen Renminbi (Yuan) fest. Die Shanghaier Börse bereitet Öltermingeschäfte in chinesischer Währung vor; die VR China ist mittlerweile der weltweit größte Ölabnehmer überhaupt. Wladimir Putin erklärte schon im August 2017 den Petrodollar für passé, und der russische Energieriese Rosneft, wiewohl (und trotz Gerhard Schröders Aufsichtsratsvorsitz) ebenfalls Objekt von US- und EU-Sanktionen, erklärte sich bereit, venezolanisches Öl weltweit zu vermarkten und damit US-amerikanischen Pressionen zu entziehen. Für zukünftige Lieferungen hat Rosneft sechs Milliarden Dollar vorgeschossen.

Pfand dafür ist die für Russland hochinteressante US-amerikanische PDVSA-Tochter Citgo Petroleum Corporation. Über diese nämlich konkurriert PDVSA direkt mit der US-amerikanischen Ölindustrie. Nebenbei: Bis zum Beginn der Sanktionen versorgte das populäre Citgo-Tankstellennetz bedürftige US-Bürger mit stark verbilligtem Heizöl. Von 2005 bis 2013 wurden 790 Millionen Liter an 1,7 Millionen Alte und Arme abgegeben, vor allem in Notstandsgebieten. Hugo Chávez unterstützte mit Öllieferungen unter Preis auch Staaten wie Paraguay, Bolivien oder Kuba. In der Regel mittels Güter- oder Dienstleistungsaustausch und somit ohne Dollarverrechnung. Maduros aktuelles Interesse an einer eigenen digitalen Verrechnungswährung mit Erdöldeckung bedeutet eine weitere Verdrängung des Petrodollars. Der nur in US-Dollar mögliche Handel des wichtigsten Welthandelsguts zwang bisher alle Staaten, den Großteil ihrer Devisenreserven in Dollar anzulegen und sichert bis heute den Status des Dollar als globale Reserve- und Leitwährung.

Die Sanktionierungsstrategie der USA

Als Ende August 2017 die US-Regierung Venezuela, den Iran, Russland und Nordkorea mit weiteren Sanktionen bedachte, ironisierte der Wirtschaftswissenschaftler und Think-Tank-Stammgast Robert Kahn diese als „Swiss Army Knife of U. S. Foreign Policy“ (sinng.: Schweizer Taschenmesser der US-Außenpolitik; alle Übs. W. G.). Kahn ist Mitglied des traditionsreichen Council on Foreign Relations (Rat für Auswärtige Beziehungen) in New York. Er stellt Sanktionen als überhandnehmendes „Zentralstück wirtschaftlicher Staatskunst“ (CFR, 24.7.17) in Frage, das zunehmend die Glaubwürdigkeit der USA und die globale Wirtschaft insgesamt gefährde.

Das Schweizer Taschenmesser ist eine gute Sache, man macht aber damit weder Wegweiser noch Leuchttürme. Sanktionen bewirken eher das Gegenteil ihrer Absicht. Zwei Beispiele: Seit 1959 steht Kuba unter US-Embargo. Zeit genug, um der kleinen Nation ohne nennenswerte Ressourcen die Entwicklung einer solidarischen Wirtschaftsform und eines Menschenbilds zu erlauben, die dem Sozialismus weltweiten Respekt bewahrt haben und sich sinnfällig vom „American Way of Life“ unterscheiden. Chile: Um Salvador Allendes sozialistische Regierung (1970–73) zu unterminieren, hatte US-Präsident Richard Nixon die berüchtigte Order „bringt Chiles Wirtschaft zum Schreien“ ausgegeben (Noam Chomsky: „Secrets, Lies, and Democracy“, 1994). Die Chilenen haben das „made in USA“ der mörderischen Pinochet-Diktatur nicht vergessen. Dennoch entschieden sie sich beim zweiten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen (17.12.17) mit 54,5% für den  Hedgefonds-Milliardär und US-Gefolgsmann Sebastián Piñera (vgl. W.G., Die neoliberale Reconquista, http://www.ossietzky.net/9-2017&textfile=3929)

Intensiver noch als seine demokratischen Vorgänger (und nicht zuletzt aus innenpolitischen Gründen) betreibt Präsident Trump den Wirtschaftskrieg gegen Venezuela. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und Mercosur (der gemeinsame Markt Südamerikas unter Führung der nunmehr US-hörigen Schwergewichte Brasilien und Argentinien) ziehen mit. Bei den venezolanischen Gouverneurswahlen vom 15. Oktober entschieden sich dennoch 19 der 23  Bundesstaaten für die chavistischen Kandidaten. 308 der 335 in den Gemeindewahlen vom 10. Dezember gewählten Bürgermeister sind ebenfalls Chavisten. Der versuchte Wahlboykott dreier Oppositionsparteien ging daneben. Der Wähler am Ort weiß nämlich sehr genau, wer tatsächlich seine Interessen vertritt und wer beispielsweise die Belieferung der Lebensmittelläden hintertreibt. Präsident Maduro spricht weiterhin mit seinen Opponenten vor internationalen Zeugen. Die bisherigen Gespräche auf Santo Domingo sollen am 12. Januar 2018 weitergehen. Eine erste Annäherung zeichnet sich ab.

Den Leitmedien der „Westlichen Wertegemeinschaft“ zufolge ist das chavistische Venezuela längst bankrott und der Arbeiterpräsident Maduro ein skrupelloser Diktator. Sie unterschlagen die Grundinformation, dass die Bolivarische Republik Venezuela (wie der Plurinationale Staat Bolivien) ein historisch fundiertes egalitäres Gesellschaftsmodell verwirklicht hat. Ziel und Maß ist die althergebrachte, präkoloniale Sozialethik, das gute Zusammenleben („buen vivir“) nach indigener Tradition. Der verantwortungsvolle Umgang mit den Menschen und ihrer Umwelt. Die sozialen Prärogativen schließen dabei Freiraum für privatwirtschaftliche Initiative nicht aus. „Bolivarisch“ aber bedeutet auch lateinamerikanische Identität, Integration und internationale Solidarität. Resultate des Kampfes gegen den alten, europäischen, Kolonisator. Dem neuen, globalen, müssen sie erneut abgerungen werden.


Mit Dank übernommen aus Ossietzky, Zweiwochenschrift für Politik / Kultur / Wirtschaft, Heft 25/2017

Online-Flyer Nr. 642  vom 27.12.2017

Antifa-Brandanschlag auf PKW von Identitären-Chef Martin Sellner

Quelle: info-direkt.eu

Bild: Martin Sellner

In der Nacht auf Samstag haben bisher unbekannte Täter einen Brandanschlag auf das Auto des Co-Leiters der Identitären Bewegung Österreich (IBÖ), Martin Sellner, verübt. „Diese Attacke reiht sich in eine ganze Serie von Terrorismus gegen politisch Andersdenkende“, äußerte sich der patriotische Aktivist gegenüber Info-DIREKT.

Wer patriotische Medien will, muss diese auch unterstützen.
Abonniere jetzt das Magazin Info-DIREKT!

Die Antifa in Wien scheint sich weiter zu radikalisieren. Während Sellner derzeit in den USA weilt, zündeten die Täter in der Nacht auf den 30. Dezember sein Auto an. Der PKW befand sich vor Wohnung des Aktivisten in Wien.

„Problem des Extremismus jahrelang ignoriert“

„Diese Attacke reiht sich in eine ganze Serie von Terrorismus gegen politisch Andersdenkende. Mitschuld sind hier auch die bisherigen Regierungen, die das Problem des politischen Extremismus jahrelang ignoriert haben, und das linke Establishment, das sich von diesen Gruppen nicht klar distanziert“, erklärte Sellner in einer ersten Stellungnahme gegenüber Info-DIREKT.

Von diesem Straßenterror will sich der IBÖ-Leiter aber nicht einschüchtern lassen:

„Uns patriotische Aktivisten bestärkt das nur in unserem friedlichen Einsatz für unser Land. Nur wer im Unrecht ist, greift zu solchen widerlichen Mitteln.“

Nicht der erste Brandanschlag

Es handelt sich dabei nicht um den ersten Brandanschlag dieser Art. Bereits im Sommer 2016 hatten unbekannte Täter den Bus von Sellners Eltern vor deren Wohnhaus in Baden angezündet. Zudem griffen Antifa-Extremisten wiederholt das Stammtischlokal der Identitären in Wien (Info-DIREKT berichtete). Dabei entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro.

Brandanschlag auf Martin Sellners Fahrzeug