Impfungen: Aluminium im Gehirn!

Quelle: www.zeitenschrift.com

Neuste wissenschaftliche Studien beweisen, was Kritiker schon lange wussten: Aluminium in Impfstoffen ist trotz aller gegenteiliger Behauptungen alles andere als harmlos! Das Schwermetall kann eindeutig mit Alzheimer-Erkrankungen und Autismus in Verbindung gebracht werden.

Löst das Aluminium in Impfunge Autismus aus?

Löst das Aluminium in Impfunge Autismus aus?

Eine Forschergruppe der Keele University aus England veröffentlichte vor wenigen Wochen eine Studie1 , in der sie das in Impfungen als Hilfsstoff eingesetzte Aluminium mit Autismus in Verbindung bringt. Sie gehen sogar so weit, Aluminium als einen ursächlichen (ätiologischen) Wirkstoff in der Autismus-Spektrum-Störung (ASD) zu bezeichnen.

Die Wissenschaftler untersuchten mittels der Atomabsorptionsspektrometrie (AAS) den Aluminiumgehalt des Hirngewebes von fünf Spendern, die allesamt mit der Diagnose ASD verstorben waren. Dabei wiesen sie einige der höchsten Aluminiumwerte nach, die jemals in menschlichem Hirngewebe gemessen wurden.

Die durchschnittliche Aluminiumbelastung aller fünf analysierten Gehirne für jeden Lappen lag bei 3,82(5,42); 2,30(2,00); 2,79(4,05) und 3,82(5,17) mg/g Trockengewicht für die Hinterhaupt-, Frontal-, Temporal- und Parietallappen. Frühere Untersuchungen von 60 Gehirnen gesunder Menschen ergaben einen durchschnittlichen Aluminium-Gehalt von 1 mg/g Trockenmasse von Gehirngewebe.

Christopher Exley PhD ist Professor für Bioanorganische Chemie und Autor der Studie und sagte dazu: „Man muss sich fragen, warum ein 15-jähriger Junge mit Autismus zehnmal mehr Aluminium im Hinterhauptslappen aufweist, als das, was für einen älteren Erwachsenen akzeptabel wäre.“ Exley veröffentlichte übrigens bereits Anfang 2017 eine weitere Studie2 , die ähnlich hohe Aluminiumwerte in Gehirnen von Alzheimer-Toten nachweisen konnte. Nicht ohne Grund also gibt es mittlerweile einen gesonderten Begriff für Autoimmunerkrankungen, die infolge von Impfungen beziehungsweise deren Adjuvantien (Zusätze) entstanden sind: ‚ASIA‘ (Autoimmun-Syndrom, induziert durch Adjuvantien). In Deutschland beinhalten 39 der zugelassenen Impfungen Aluminium als Hilfsstoff – davon dürfen 19 Produkte auch Kindern verabreicht werden!

Die ZeitenSchrift berichtet schon seit Jahren kritisch über den angeblichen Sinn von Impfungen und über ihre gefährlichen Inhaltsstoffe. Einige Artikel finden Sie hier:

Alcyon Pleyaden 69 – Nachrichten 2017: Zionismus, Jerusalem, Palästina, Iran, Cyberattacken, UFOs

http://alcyonpleyaden.blogspot.com/20… Wie wir in der Videodokumentationen von Alcyon Pleyaden sehen können, leben wir im kritischsten Moment der Menschheit, da sich der Planet in einer Übergangsphase befindet, in einem so extremen Wandel, wie es ihn in der Geschichte noch nicht gegeben hat und das wird auch von einer großen Menge an Photonenenergie begleitet, die auf unseren Planeten gelangt und zu einem Erwachen führt, einer tiefgreifenden Veränderung der genetischen Mutation im Menschen, während andererseits weltweit unzählige Ereignisse stattfinden, Veränderungen in der Geopolitik, den Regierungen, Religionen und auf gesellschaftlicher Ebene. Sie sind für die höchst dringende Vertreibung und Ausschaltung der Elite und ihrer Verbündeten der sichtbaren Regierung und der Schattenregierung notwendig, sowie der herrschenden Aliens, die unseren Planeten für sich behalten wollen. Mit diesen Videos wollen wir bezüglich vieler Geschehnisse um uns herum die Augen öffnen, über die uns die offiziellen Medien falsch informieren oder die sie uns vorenthalten. Wir wollen das Ungleichgewicht in Natur und Klima, die immer drastischeren und kritischeren sozialen Situationen, Provokationen und Kriege in verschiedenen Ländern, die überall herrschenden Krisen und Konflikte ins Bewusstsein rufen… Ebenso Verschwörungen und geheime Intrigen, vermehrte UFO-Sichtungen, außergewöhnliche und lichtvolle Phänomene, die immer offenkundiger werden, all das sind Themen, die in den Alcyon Pleyaden Videos ausführlicher und tiefgründiger behandelt werden. Über all das informieren wir regelmäßig die Interessierten an Alcyon Pleyaden, mittels einer Zusammenstellung von Nachrichten, Reportagen, Interviews und aktuellen Dokumenten von großem Interesse, die wichtig sind, um die Realität der Zeit, in der wir leben, zu kennen. VIDEO ERSTELLT VON ALCYON http://alcyonpleyaden.blogspot.com/20…

Grenzkontrollen: EU erlässt Gesetz zur Konfiszierung von Bargeld und Wertsachen wie Gold, Silber oder die teure Uhr

Quelle: de.sott.net

euro, bargeld

Unter dem Deckmantel der Kriminalitätsbekämpfung hat die EU heimlich, still und leise eine neue Verordnung erlassen, um auch Bargeldbeträge unterhalb von 10.000 € bei Grenzübertritt zu konfiszieren.

Ein Verordnungsvorschlag aus Brüssel sieht beträchtliche Einschränkungen in Sachen Bargeld vor. Die neue Einschränkung aus Brüssel lautet „Barmittelverordnung„. Die Medien berichteten bisher nicht über diese Angelegenheit. Denn es geht ja schließlich um so genannte Kriminalitätsbekämpfung.

Doch der neue Vorschlag hat es in sich. Konkret kann auch Bargeld unterhalb von 10.000 € bei Grenzübertritt beschlagnahmt werden. Dazu reicht der Verdacht einer kriminellen Handlung aus. Wie das genau definiert ist, lässt Brüssel natürlich im Dunkeln.

Bisher gilt: Bargeld unter 10.000 € muss bei Grenzübertritt nicht deklariert werden. Wer mehr dabei hat und lügt, dem kann der Zoll alles abnehmen.

Die neue Verordnung sieht jedoch vor, dass dies unter bestimmten Umständen auch bei weniger als 10.000 € Euro passieren kann. Dazu reicht der bloße Verdacht auf eine kriminelle Handlung aus.

Theoretisch könnten dann auch schon 1000 € konfisziert werden – völlig willkürlich.

Darüber hinaus definiert die Verordnung den Begriff Bargeld neu: Neben Cash zählen dazu auch Goldschnuck, Silber oder sonstige Wertgegenstände wie Diamanten oder eine teure Uhr, die Bargeld-ähnlich ausgelegt werden können. Gold und sonstige Wertgegenstände werden so als Barmittel definiert und mit erfasst (Bill Gates fördert die weltweite Bargeldabschaffung – Deckmantel: „soziale“ Gründe).

Alles, was irgendwie wertvoll ist, zählt dann zur 10.000 € Grenze. Wird diese überschritten, können die Behörden beziehungsweise der Zoll alles konfiszieren.

Bargeld Neusprech

Diese brachialen Methoden sieht ein neuer Verordnungsvorschlag aus Brüssel vor. Er wurde vor Kurzem auch im EU-Parlamentsausschuss durchgewinkt.

Ungeheuerlich und dennoch im Trend der Zeit: dieser EU-Parlamentsausschuss wurde im bestem orwellschen Neusprech „Bürgerliche Freiheiten“ genannt.

Der EU-Parlamentsausschuss „Bürgerliche Freiheiten“ versteht seinen Auftrag offenbar so, dass sie für die Eingrenzung der bürgerlichen Freiheiten zu sorgen hat.

Das bedeutet im Klartext: Reisende, die Gold oder Schmuck oder Bargeld oder anonyme Kreditkarten und Sonstiges im Wert von zusammen mehr als 10.000 Euro dabei haben, müssen das künftig beim Zoll anmelden, oder sie riskieren, dass es konfisziert wird.

Keine Untergrenze

Die Kommission soll darüber hinaus ermächtigt werden, zusätzliche Wertsachen auf die Liste der anmeldepflichtigen und zur Konfiszierung freigegebenen „Barmittel“ zu setzen. Alles was teuer, haltbar und leicht transportabel ist, kommt dafür in Frage, eben auch teure Uhren zum Beispiel.

Eine Untergrenze bei der man sich sicher fühlen darf, wird nicht genannt.

Aus den Erfahrungen mit anderen Anti-Geldwäscheregeln dürfte man ab knapp unter 1000 Euro in den Gefahrenbereich kommen.

Es reicht, dass den Zollbeamten irgend etwas kriminell vorkommt, und der Reisende durch irgendwelche Umstände den Eindruck vermittelt, er könnte Steuern hinterzogen haben oder hinterziehen wollen.

Die neue Regelung sieht auch vor, dass der Reisende versichern muss, dass er sein Bargeld nicht auf irgendwelche anderen Wege ins Ausland bringt. Wie das in der Praxis aussehen soll, bleibt natürlich unklar.

So sieht die neue Verordnung vor, dass es nicht erlaubt ist, sein Geld per Post nachschicken zu lassen. Die EU-Schergen in Brüssel gehen offensichtlich davon aus, dass man seine Millionen möglicherweise im Paket per Post ins Ausland verschicken lässt (Die Freiheit schwindet: Wirtschaftsnobelpreisträger und Finanzelite freuen sich über Bargeldverbot).

Brüssel bläst zum Halali auf Reisende mit Bargeld

Wer angesichts der wenig überzeugenden Begründungslage für diese Verordnung denken sollte, hier handele es sich weniger um eine effektive Maßnahme zur Kriminalitätsbekämpfung, als um eine Maßnahme zum Ausbau des Überwachungsstaats und zur Zurückdrängung des Bargelds, der könnte sich durch folgende aktuelle Spiegel-Meldung bestätigt fühlen: „Tausende Geldwäsche-Meldungen stauen sich beim Zoll“.

Grund ist, dass Finanzminister Schäuble im Sommer das BKA enteiert und die Sondereinheit zur Geldwäschebekämpfung FIU zum ohnehin überlasteten Zoll verlagert hat, dem zudem noch die entsprechend ausgebildeten Ermittler fehlen. Das tat er gegen den einhelligen Rat aller Fachleute.

Die Folge: Von den seither eingegangen 29.000 Geldwäscheverdachtsanzeigen wurden bisher nur gut 4.000 zur weiteren Bearbeitung an die zuständigen Staatsanwaltschaften oder Finanzbehörden weitergegeben. Dass es der Bekämpfung von Terrorismus und Geldwäsche dient, wenn man diese überlastete Stelle nun auch noch mit Tausenden Meldungen über Bargeldbewegungen im einstelligen Tausenderbereich zuschüttet, erschließt sich nicht jedem.

Ebensowenig erschließt sich, warum man Bargeldnutzung als Indiz für die Erkennung weiterer Terrorverdächtiger hinzuziehen muss, wo doch praktisch alle Terroristen der letzten Zeit den Behörden einschlägig bekannt waren, diese sich aber unfähig zeigten, sie am Begehen der Taten zu hindern.

Sollte aber der Zweck sein, Bargeldnutzer weiter zu verunsichern und als potentielle Kriminelle zu behandeln, sowie das allgemeine Überwachungsnetz engmaschiger zu machen, würde die Verordnung ihren Zweck hervorragend erfüllen (Das nächste Experiment zum Bargeldverbot).

Fazit

Kein Wunder, dass unter diesen Umständen der Bitcoin weiter neue Rekordhöhen anstrebt. Wer seine Adresse beziehungsweise die Kontonummer kennt, und das Passwort im Kopf hat, der kann mit Milliarden über die Grenze gehen ohne dass die EU-Häscher davon Wind bekommen.

Deshalb könnte es durchaus möglich sein, dass Krypto-Währungen demnächst von Brüssel verboten werden (Wurde Bitcoin von einer bösartigen künstlichen Intelligenz entwickelt, um die Welt zu beherrschen? (Video)).

Wie die US-Notenbank den freien Markt zerstört

Quelle: de.sott.net von Chris Kanthan

Wilson quote german

Es wird für viele Amerikaner schockierend sein, dass ihr System des freien Marktes zutiefst und grundlegend fehlerhaft ist. Viele Menschen verstehen, dass die USA einen Vetternkapitalismus haben, der Schlupflöcher schafft, die nur den Menschen an der Spitze zugute kommen. Die Finanzkrise des Jahres 2008 und die darauf folgenden Rettungspakete haben auch das verrottete Finanzsystem und die manipulierte Wall Street entlarvt. Aber es gibt noch etwas anderes, das noch bedeutsamer und angeborener in der Korruption unserer Wirtschaft ist: die Federal Reserve Bank. Dies ist ein Thema, das die meisten Menschen zum Einschlafen bringt, also machen wir es einfach und unterhaltsam, indem wir eine Geschichte erzählen. Es geht um eine kleine Stadt namens Murika.

Das wohlhabende Murika

Es war einmal eine große Stadt namens Murika. Es war eine einfache Stadt, die auf einfachen ökonomischen Prinzipien basierte. Jeder fähige Mensch trug durch seine Arbeit zu Murika bei, ob zu Hause, auf dem Bauernhof, in der Industrie oder im Büro. Murika verwendete eine einfache Philosophie: Geld wurde nur durch Arbeit oder natürliche Ressourcen erschaffen. Wenn du auf einem Bauernhof gearbeitet und 100 Äpfel geerntet hast, hattest du etwas Geld. Wenn du 200 Äpfel geerntet hast, bekamst du das doppelte Geld. Einfach und logisch.

Murika hatte eine Bank, in der die Leute ihr Geld deponierten. Die Bank gab ihnen eine nette Verzinsung auf diese Einlagen, und sie war in der Lage, es zu tun, weil sie auch das gleiche Geld an andere Menschen zu einem etwas höheren Zinssatz geliehen hat. Es war nicht einfach, ein Darlehen zu bekommen, aber das sorgte auch dafür, dass die meisten Murikaner schuldenfrei lebten. Die Menschen sparten Geld und kauften, was sie sich leisten konnten. Auch die Regierung war schuldenfrei und hatte stets einen ausgeglichenen Haushalt. Murika war wohlhabend und wachsend, und das Wachstum war langsam und stetig.

Janet, die gute Fee

Und dann, eines schicksalhaften Tages, veränderte sich Murika für immer. Dann kam eine Frau namens Janet nach Murika und erzählte den Leuten, dass sie eine erstaunliche Lösung hatte, um unvorstellbaren Wohlstand zu bringen. Sie sprach in einem sehr komplexen Jargon, den niemand verstand, was alle nur noch mehr davon überzeugte, dass sie wirklich klug war. Sie stimmten zu, ihre Banken und ihr Geld Janet zu übergeben.

Janets Wunder war eine Gelddruckmaschine! Sie sagte den Murikanern, dass niemand sie daran hindern sollte, ihre Träume zu verwirklichen, und dass es auch nicht so schwer sein sollte, dies zu tun. Sie wollen ein Haus oder ein Auto kaufen? Janet wird Ihnen das Geld geben, das Sie wollen! Möchten Sie ein Restaurant oder gar eine Fabrik gründen? Komm einfach zu Janet! Vergessen Sie die alten, schrulligen Banker! Dies ist die neue und verbesserte Murika!

Die Menschen waren einfach nur begeistert! Nun, natürlich war jeder Dollar, den sie gedruckt hat, eine Verschuldung, und Murikaner mussten sie zurückzahlen, aber ihnen wurde gesagt, dass dies das ist, worum es bei einem freien Unternehmen nun einmal geht. Eine Zeit lang war alles großartig. Geschäft und Wirtschaft boomten, und die Menschen konnten nicht glauben, dass etwas schief gehen konnte.

Dann bemerkten einige Zeitungen, dass Janets Familien und Freunde offenbar einen besseren Zugang zu Geld hatten als andere. Zum Beispiel hatte Janets Cousin gerade eine Zeitung – Murika Times – in einem schicken, neuen Gebäude geöffnet und zahlte Journalisten weit mehr als den fairen Preis; Janets Golfkumpel mochte Lebensmittel, also kaufte er einfach zwei der erfolgreichsten Restaurants für eine ungenannte Summe (Gerüchte besagen, dass es ein Angebot war, das niemand ablehnen konnte).

Bald wurde Murika Times (MT) zur Nummer 1 der Tageszeitungen. Alle großen Fabriken gaben ihr Werbegeld für MT aus, weil sie Janet nicht beleidigen wollten. Außerdem schrieb MT wirklich nette, flauschige Stücke auf alle Inserenten. Es war ein Win-Win-Deal. Unabhängige Medien starben langsam in Murika und sie versuchten, Murikans zu warnen, aber ohne Erfolg.

Eine der unbeabsichtigten Folgen von Janets Wunder war, dass die Preise für Dinge immer weiter stiegen, da immer mehr Geld die Stadt überschwemmte. Früher war das nie der Fall – die Preise waren früher sehr stabil, selbst über Jahrzehnte hinweg.

Von der Fee zur Hexe

Eines Tages gab Janet dann bekannt, dass sie sehr schlechte Nachrichten für Murika hatte. Sie sagte, dass viele Murikaner mit ihren Schuldenzahlungen in Verzug geraten seien und sie die Gelddruckmaschine für ein paar Monate stoppen müsse. Natürlich bedeutete dies, dass viele Unternehmen in Schwierigkeiten gerieten, da sie bei der Finanzierung neuer Projekte auf monatliche Verschuldung angewiesen waren. Janet hob auch die Zinssätze an, was den Wohnungsmarkt zum Absturz brachte. Bald gab es eine tragische Rezession in Murika. Fabriken, Geschäfte und Restaurants wurden geschlossen, und Häuser wurden in Zwangsvollstreckungen verstrickt. Arbeitslosigkeit und Armut stiegen auf ein Niveau, das Murikaner noch nie zuvor gesehen hatten.

Damals verkündete Janet, dass sie ein Team von Patrioten mit dem treffenden Namen „Rette Murika“ zusammengestellt hatte. Diese Patrioten waren bereit, ihr Geld zu riskieren, um Murika wieder aufzubauen. Die Leute waren so verzweifelt, dass sie diesen Deal akzeptierten. Bald kaufte „Rette Murika“ alle von Zwangsversteigerung betroffenen Häuser und Fabriken. Um den schwierigen wirtschaftlichen Herausforderungen zu begegnen, akzeptierten alle ArbeiterInnen Kürzungen bei Löhnen und Gehältern. Die Menschen durften in ihre Häuser zurückkehren, aber nur als Mieter.

Einige Murikaner fragten sich laut, woher „Rette Murika“ sein Geld bekommen hatte. Die Quelle war nichts anderes als Janets Druckmaschine, aber Janet weigerte sich, sich einem Audit zu unterziehen!

Nach der Rezession war Murika wie eine Geisterstadt – die Menschen arbeiteten härter und länger für weniger Lohn, Hausbesitzer waren zu Mietern geworden, die meisten Murikaner waren verschuldet, und „Rette Murika“ besaß die meisten der profitablen Fabriken und Geschäfte.

Murika fühlte sich jetzt wie ein Land der Leibeigenschaft an.

Amerika als Murika

Obgleich eine einfache Geschichte, hat sie alle wahren Elemente, die wir benötigen, um zu verstehen, was genau in Amerika in den letzten 100 Jahren seit der Gründung der Federal Reserve Bank im Jahr 1913 geschah. Es ist eine private Organisation, trotz ihres Namens. Sie hat Aktionäre und, wie Alan Greenspan zugab, kann keine andere Behörde der U.S.-Regierung die Fed überstimmen! Von der Großen Depression bis zur Dot Com-Blase, von der Immobilienblase bis zur Börsenblase ist es das gleiche, elementare Prinzip bei der Arbeit – leichtes Geld und niedrige Zinsen.

Das Platzen all dieser Blasen ist auch ein Kinderspiel – erhöhen Sie die Zinsen und schränken Sie die Geldmenge ein. Der Boom-Bust Zyklus spielt eine wichtige Rolle bei der Konzentration des Reichtums. Wie Murika wird auch in Amerika jeder Wirtschaftszweig von hochgradig vernetzten Megakonzernen dominiert. Aus diesem Grund haben die „oberen“ 0,1% der Amerikaner heute so viel Reichtum wie die „unteren“ 90%.

Das Konzept „Geld als Schuld“ schafft ein inhärent instabiles Ponzi-System. Um 100 Dollar Schulden zu begleichen, braucht man 105 Dollar. Aber woher sollen die zusätzlichen $5 kommen? Mehr Schulden!

Die Grundlage einer Volkswirtschaft ist Geld. Und wenn die Schaffung, der Wert und die Verfügbarkeit dieses Geldes von wenigen Eliten anstelle eines freien Marktes (der auf Angebot, Nachfrage und Ehrlichkeit basiert) kontrolliert wird, dann spielt es keine Rolle, welch komplexes oder riesiges System wir aufbauen. Das gesamte System wird falsch, ungerecht, instabil und anfällig für einen Zusammenbruch (oder „Neuanpassung“) bleiben.

Echte Information führt zu Frieden und Kooperation!