DIESE TAKTIKEN WERDEN VON SOZIOPATHEN, NARZISSTEN UND PSYCHOPATHEN BENUTZT UM DICH ZU MANIPULIEREN

Quelle: allhealthalternatives.com

Ein bösartiger Narzisst, Psychopath oder sogar solche mit schweren antisozialen Merkmalen verweilen nur allzu oft in manipulativem Verhalten, um ihre Partner und / oder Familienmitglieder auszunutzen und zu erniedrigen. Der auf der Empfängerseite endet in der Regel verletzt und mit einer verzerrten Version der Realität. Dies geschieht, weil ein Narzisst / Soziopath alle Ablenkungsmethoden verwenden wird, um die Schuld von sich abzulenken und die andere Person dafür verantwortlich zu machen.

Schrecklich wie es ist, könnte man sich von solchen Leuten schützen, indem man auf die unten stehenden Züge achtete und sich davon fernhält:

1. In den Wahnsinn treiben- die Realität

Diese manipulative Taktik zielt darauf ab, dein Gefühl der Wirklichkeit abzubauen, indem du dein eigenes Urteilsgefühl in Frage stellst. Dass dir immer wieder gesagt wird, dass etwas, das wir gesehen haben nicht wirklich so passiert ist, wie wir es uns vorgestellt haben und/oder dass wir uns in unserer Meinung falsch verstanden haben.

Sobald du die Fähigkeit verlierst, deinen eigenen Entscheidungen zu vertrauen, wird es absolut einfach für eine solche Person, dich davon abzuhalten, ihr psychologisch missbräuchliches Verhalten herauszuholen.

Sehe auch: Du kannst nie gewinnen in einer Beziehung mit einem Narzisst

2. Projektion – von ihren eigenen Mängeln

Es ist eine Möglichkeit, die Schuld für ihre eigenen Taten zu vermeiden, indem sie sie auf andere abschieben. Dies geschieht, wenn eine Person nicht bereit ist, ihre eigenen Fehler anzuerkennen und sie tun alles was in ihrer Macht steht, um jemand anderen dafür zu beschuldigen.

Wir alle haben dies an einem gewissen Punkt des Lebens getan, aber die wirklich bösartigen Menschen projizieren ihre eigenen Fehler auf andere in einer Weise, die als giftig bezeichnet werden könnte.

3. Unterstellung von anderen Gedanken

Solche Leute werden deine Gedanken und Gefühle in einer so absurden Weise bewusst falsch darstellen, dass es wie ein Charakterfehler aussehen wird.

Sie deuten deine Worte um in etwas giftiges, so dass du schlecht dastehst und dich schuldig fühlst. Deine Worte werden regelmäßig falsch interpretiert nach ihrer eigenen Wahrnehmung, ohne deine Wahrnehmung zu bedenken.

Sie setzen Worte in deinen Mund und lassen dich grausam und unempfindlich aussehen.

Sehe auch: Die toxische Anziehung zwischen einem Empathen und einem Narzissten

4. Das Ändern von Themen für die Verschiebung der Verantwortlichkeit

Wenn du ein Thema besprichst, das sie nicht mögen, oder eines, das sie in einem schlechten Licht schildert, werden solche Leute das Thema schnell ändern. Um ihre Verantwortlichkeit zu umgehen, werden sie entweder auf deine vergangenen Fehler hinweisen oder in ein völlig anderes Thema abschweifen, um Einfluss zu gewinnen.

5. Bringen andere Meinungen hinein um jedes Argument zu triangulieren

Viele Male werden solche Menschen in die Meinungen anderer eindringen, die nicht einmal mit der Konversation in Verbindung stehen, um ihr missbräuchliches Verhalten zu bestätigen. Du fängst an, deinen eigenen Stand zu zweifeln, denn nach ihnen macht es sie richtig, wenn mehr Menschen ihren Standpunkt unterstützen.

Sehe auch: Soziopathen und Narzissten verwenden diese 5 Phrasen um deine Zuversicht zu unterminieren

6. Die Notwendigkeit zu kontrollieren

Der beste Weg, der von solchen Leuten entworfen wird, um die Macht über dich zu behalten, ist die Isolation. Indem du dich von deiner Familie, Freunden und der Welt im Allgemeinen isoliert und indem sie deine Emotionen manipulieren, gewinnen sie Macht über dich. Dies fördert ihre Notwendigkeit, dein Selbstverständnis zu erodieren und dein Leben giftig zu machen.

Der einzige Weg, um diese Negativität zu bekämpfen ist, die Macht über deinen Geist und deine Emotionen zu haben. Je mehr du in Berührung mit deiner Realität bist, desto besser ausgestattet bist du, um dich dieser Negativität im Leben zu stellen.

Schockierend! Qatar gibt Geheimnisse hinter dem Krieg gegen Syrien preis

Quelle: www.antikrieg.com

Tyler Durden

Ein Fernsehinterview eines hohen Regierungsvertreters von Qatar, der die Wahrheit hinter den Ursprüngen des Krieges in Syrien gesteht, geht viral über die arabischen Sozialen Medien in der gleichen Woche, in der ein durchgesickertes streng geheimes NSA-Dokument veröffentlicht wurde, das bestätigt, dass die bewaffnete Opposition in Syrien seit den frühen Jahren des Konflikts unter dem direkten Kommando ausländischer Regierungen stand.

Und laut einem bekannten syrischen Analytiker und Wirtschaftsberater mit engen Kontakten in der syrischen Regierung bildet das explosive Interview ein hochrangiges „öffentliches Eingeständnis von Absprachen und Koordination zwischen vier Ländern, um einen unabhängigen Staat zu destabilisieren, [einschließlich] möglicher Unterstützung für Nusra/al-Qaida“. Wichtig ist, dass „dieses Eingeständnis dazu beitragen wird, Argumente für das vorzubringen, was Damaskus als einen Angriff auf seine Sicherheit und Souveränität betrachtet. Es wird die Grundlage für Entschädigungsansprüche bilden.“

Eine Pressekonferenz 2013 in London: Qatari Premierminister Sheikh Hamad bin Jassim bin Jabr Al Thani mit US-Außenminister John Kerry. Eine E-Mail aus dem Jahr 2014 von Hillary Clinton bestätigte Qatar als Staatssponsor von ISIS im selben Zeitraum.

Während der Krieg in Syrien langsam nachlässt, scheint neues Quellenmaterial fast wöchentlich herauszukommen in Form von Zeugenaussagen von Spitzenbeamten, die an der Destabilisierung Syriens beteiligt sind, und sogar gelegentlich durchgesickerte E-Mails und Dokumente, die weitere Details über verdeckte Regimewechseloperationen gegen die Regierung Assad enthüllen. Obwohl vieles von diesem Inhalt dazu dient, das zu bestätigen, was denjenigen, die die simplistische Propaganda, die die Mainstream-Medien beherrscht hat, noch nie akzeptiert haben, schon lange bekannt ist, fügen sich die Details immer mehr zusammen und geben künftigen Historikern ein klareres Bild von der wahren Natur des Krieges.

Dieser Prozess der Klarheit wurde – wie prognostiziert – durch die anhaltenden Konflikte zwischen den ehemaligen Verbündeten Saudi-Arabien und Qatar im Golf-Kooperationsrat (GCC) unterstützt, in denen beide Seiten den jeweils anderen beschuldigten, den islamischen Staat und die al-Qaida-Terroristen zu finanzieren (ironischerweise trifft beides zu). Zunehmend sieht die Welt zu, wie immer mehr schmutzige Wäsche zu Tage kommt und der GCC implodiert nach Jahren, in denen nahezu alle Golfmonarchien die Dschihad-Bewegungen in Ländern wie Syrien, Irak und Libyen finanzieren.

Der qatarische Spitzenfunktionär ist niemand anderer als der ehemalige Premierminister Hamad bin Jassim bin Jaber al-Thani, der bis 2013 (auch als Außenminister) die Syrien-Operationen im Auftrag von Qatar leitete und mit der damaligen Staatssekretärin Hillary Clinton auf einem Foto im Januar 2010 zu sehen ist (zur Erinnerung: Das World Cup Committee 2022 in Qatar spendete 2014 der Clinton Foundation 500.000 Dollar).

In einem Interview mit Qatari TV am Mittwoch enthüllte Bin Jaber al-Thani, dass sein Land neben Saudi-Arabien, der Türkei und den Vereinigten Staaten von Amerika begann, Waffen an Dschihadisten zu liefern, und zwar ab dem Moment, als die Ereignisse „zum ersten Mal“ (im Jahr 2011) begannen.

Al-Thani verglich die verdeckte Operation sogar mit „Jagd auf Beute“ – die Beute waren Präsident Assad und seine Unterstützer – eine „Beute“, die entkommen ist, wie er eingesteht (nachdem Assad immer noch an der Macht ist; benutzte er ein arabisches Dialektwort aus der Golfregion, „al-sayda“, was Jagd auf Tiere oder Beute als Sport bedeutet). Obwohl Thani glaubwürdige Behauptungen bezüglich der Unterstützung von ISIS dementierte, implizierten die Worte des ehemaligen Premierministers eine direkte Unterstützung von Al Qaida in Syrien (al-Nusra Front) bereits in den ersten Kriegsjahren durch die Golfstaaten und die USA, und er sagte sogar, Qatar habe „vollständige Dokumente“ und Aufzeichnungen, die belegen, dass der Krieg geplant war, um einen Regimewechsel herbeizuführen.

Laut der ZeroHedge vorliegenden Übersetzung sagte al-Thani, während er bestätigte, dass die Golfstaaten die Jihadisten in Syrien mit der Zustimmung und Unterstützung der USA und der Türkei bewaffnet haben: „Ich will nicht ins Detail gehen, aber wir haben vollständige Dokumente über unsere Beteiligung [in Syrien]. Er behauptete, dass sowohl der saudiarabische König Abdullah (der bis zu seinem Tod im Jahr 2015 regierte) als auch die Vereinigten Staaten von Amerika Qatar in eine führende Rolle bei geheimen Operationen zur Ausführung des Stellvertreterkrieges stellten.

Die Äußerungen des ehemaligen Premierministers waren zwar sehr aufschlussreich, aber dennoch als Verteidigung und Entschuldigung für die Unterstützung Qatars für den Terrorismus, und als Kritik an den USA und Saudi-Arabien gedacht, weil diese im Wesentlichen Qatar die Verantwortung für den Krieg gegen Assad „in die Tasche schoben“. Al-Thani erklärte, dass Qatar seine Finanzierung von bewaffneten Aufständischen in Syrien fortsetzte, während andere ihre Länder letztendlich umfangreiche Unterstützung herunterfuhren, weshalb er auch gegen die USA und Saudi-Arabien ankämpfte, die anfangs „mit uns im selben Graben waren“.

In einem früheren US-Fernsehinterview, über das kaum weiter berichtet wurde, erklärte Al-Thani Charlie Rose, als er nach Behauptungen über Qatars Unterstützung für den Terrorismus gefragt wurde, dass „in Syrien, jeder Fehler gemacht habe, einschließlich Ihres Landes“. Als der Krieg in Syrien begann, „funktionierte alles von Nutzen durch zwei Operationszentren: eines in Jordanien und eines in der Türkei“.

Hier ist der Schlüsselteil des Interviews vom Mittwoch, übersetzt und untertitelt von @Walid970721. ZeroHedge hat die Übersetzung überprüft und bestätigt, aber wie der ursprüngliche Eilübersetzer bestätigt hat, sagt al-Thani nicht „Dame“, sondern „Beute“ [„al-sayda“] – nachdem beide – Assad und die Syrer – von den anderen Ländern gejagt wurden.

Die teilweise englische Abschrift lautet wie folgt:

Als die Ereignisse in Syrien begannen, ging ich nach Saudi-Arabien und traf mich mit König Abdullah. Ich tat das im Auftrag seiner Hoheit, des Prinzen, meines Vaters. Er [Abdullah] sagte, wir stehen hinter dir. Ihr geht mit diesem Plan voran und wir koordinieren, aber ihr sollt die Verantwortung übernehmen. Ich werde nicht auf Einzelheiten eingehen, aber wir haben vollständige Dokumente und alles, was [nach Syrien] geschickt wurde, würde in die Türkei gehen und war in Abstimmung mit den US-Streitkräften, und alles wurde über die Türken und die US-Streitkräfte verteilt. Und wir und alle anderen Militärs waren beteiligt.

Es mag Fehler gegeben haben und die Unterstützung wurde der falschen Fraktion gegeben …. Vielleicht gab es eine Beziehung zu Nusra, das ist möglich, aber ich selbst weiß nichts darüber … wir kämpften um die Beute [„al-sayda“] und jetzt ist die Beute weg und wir kämpfen immer noch … und jetzt ist Bashar immer noch da. Ihr [die USA und Saudi-Arabien] wart mit uns im selben Graben … Ich habe keinen Einwand dagegen, dass sich jemand ändert, wenn er feststellt, dass er sich geirrt hat, aber informieren Sie zumindest Ihren Partner … zum Beispiel verlassen Sie Bashar [al-Assad] oder tun Sie dies oder jenes, aber die Situation, die jetzt geschaffen wurde, wird niemals einen Fortschritt im GCC [Golf-Kooperationsrat] oder irgendeinen Fortschritt in irgendetwas zulassen, wenn wir uns weiterhin offen in den Haaren liegen.

Wie jetzt bekannt ist, war die CIA direkt an der Leitung der Regimewechselanstrengungen in Syrien mit den verbündeten Golfpartnern beteiligt, wie die durchgesickerten und deklassifizierten Memos des US-Geheimdienstes bestätigen. Die US-Regierung verstand in Echtzeit, dass vom Golf und vom Westen gelieferte fortschrittliche Waffen an Al-Kaida und ISIS gingen, trotz offizieller Behauptungen über die Bewaffnung so genannter „gemäßigter“ Rebellen. Z.B. bestätigte ein 2014 durchgesickertes Geheimdienst-Memo an Hillary Clinton die Unterstützung Qatars und Saudiarabiens für den ISIS.

Das Email erklärt in direkter und unmissverständlicher Sprache, dass:

die Regierungen von Qatar und Saudi-Arabien dem ISIL und anderen radikalen sunnitischen Gruppen in der Region heimliche finanzielle und logistische Unterstützung gewähren.

Darüber hinaus veröffentlichte The Intercept einen Tag vor dem Interview mit Premierminister Thani ein neues streng geheimes NSA-Dokument, das aus durchgesickerten Geheimdienstakten von Edward Snowden stammt, die mit atemberaubender Klarheit zeigen, dass die bewaffnete Opposition in Syrien seit den ersten Jahren des Krieges, der mittlerweile eine halbe Million Menschenleben gefordert hat, unter dem direkten Kommando ausländischer Regierungen stand.

Das kürzlich veröffentlichte NSA-Dokument bestätigt, dass ein Angriff 2013 mit fortgeschrittenen Boden-Boden-Raketen auf zivile Gebiete in Damaskus, einschließlich des Internationalen Flughafens von Damaskus, direkt von Saudi-Arabien mit voller Kenntnis der US-Geheimdienste beliefert und kommandiert wurde. Wie der ehemalige Premierminister von Qatar jetzt ebenfalls bestätigt, haben sowohl die Saudis als auch die US-Regierung „Operationszentren“ eingerichtet, die solche abscheulichen Angriffe während des Zeitraums des Damaskus-Angriffs 2013 betreuten.

Zweifellos gibt es noch immer eine riesige Fundgrube an verdammenden Dokumenten, die in den kommenden Monaten und Jahren weiter hervorsickern werden. Zumindest wird der anhaltende diplomatische Krieg zwischen Qatar und Saudi-Arabien mehr Früchte tragen, wenn beide Seiten ein Verfahren gegeneinander mit dem Vorwurf der Unterstützung des Terrorismus führen. Und wie wir aus diesem letzten Qatari TV-Interview ersehen können, werden selbst die Vereinigten Staaten von Amerika in dieser neuen offenen Saison der öffentlichen Schmutzwäsche nicht verschont bleiben, wenn alte Verbündete gegeneinander auftreten.

 

erschienen am 29. Oktober 2017 auf > Ron Paul Institute for Peace and Progress Artikel >  Original auf > ZeroHedge > Artikel

Einige Lesetips aus dem Archiv:
John V. Walsh – Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
Robert Barsocchini – Israels ‚Recht sich zu verteidigen’: Ein Aggressor kann nicht in Selbstverteidigung handeln
Joy Gordon – Die Vereinigten Staaten von Amerika sind verantwortlich für den Verlust von Menschenleben durch die Irak-Sanktionen
Mark Danner – US-Folter: Stimmen von dunklen Orten
John Horgan – Warum Töten Soldaten Spaß macht
Robert C. Koehler – Das Leiden Fallujahs
Haroon Siddiqui – Die amerikanische Bombardierung des Irak hinterließ Erbe von missgebildeten Babies
Hugh Gusterson – Imperium der Militärbasen
Klaus Madersbacher – Seuchen
Marjorie Cohn – Menschenrechtsgeheuchel: USA kritisieren Kuba
Ismael Hossein-zadeh – Warum Regimewechsel in Libyen?
Paul Craig Roberts – Die Neuversklavung der Völker des Westens
Greg McInerney/ Michael Hudson – Die Ruinierung Irlands
John Philpot – Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
Jean-Paul Pougala – Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
Ismael Hossein-zadeh – Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
Glen Ford – Obamas Krieg gegen die Zivilisation

Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!  Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!

B. Fulford, October 30 2017 – Is Donald Trump too scared to name George Bush Sr. and P2 Freemasons as Kennedy assassins?

U.S. Corporation President Donald Trump last week announced he would release all records related to the assassination of President John F. Kennedy, “other than the names and addresses of any mentioned person who is still living.”  In other words, it appears he is too scared to mention the involvement of George Bush (Scherf, Pecce) Sr. and the Vatican P2 Freemason lodge fascist New World Order faction.

Pentagon officials, however, say, “Trump muscled the CIA, Mossad, the FBI, and the Bush cabal to release ALL JFK files, since [then Israeli Prime Minister] Ben Gurion wanted JFK dead, and the same perps also did 9/11.”

These are the people who aim to create a world fascist government controlled by members of European royal families who claim descent from the Caesars and from King David, as revealed by forensic research over a period of many years.  This research, including meetings with many members of this family group, has led us to the conclusion that these are the real “elders of Zion.”

Thanks to the confessions of Benjamin Freedman…
http://www.sweetliberty.org/issues/israel/freedman.htm

and others, John F. Kennedy became aware of a plot to start World War III, wipe out 90% of humanity, and turn the rest into slaves.  The Zionists very nearly succeeded in accomplishing this by triggering all-out nuclear war during the Cuban missile crisis.  That is why Kennedy decided to take away their main source of power—the ability to create money out of thin air.

George Bush Sr. (whose real family name goes back through Sherf and Pearce to the Roman aristocratic Pecce name) and the Zionists had Kennedy assassinated in order to prevent the nationalization of the Federal Reserve Board.

These people are still in control of the creation of U.S. dollars, Euros, and Japanese yen out of thin air.  Their main instrument of power in the U.S. these days is still the Bush/Clinton/Rockefeller Zionist Federal Reserve Board, truth researchers agree.

A very interesting example of how these gangsters distribute their fiat money can be seen in the article at the link below that shows how the rise in Amazon share prices matches the rise in central bank money printing and moves in the opposite direction of actual Amazon results.  There can be little doubt that Jeff Bezos is now “the world’s richest man,” because he has been selected as a premier distributor of fiat money.
http://www.zerohedge.com/news/2017-10-27/amazon

Forensic research has shown that most (if not all) major listed corporations are controlled, via hedge funds like Vanguard, BlackRock, State Street, Fidelity, etc., by this family group, known now to many as the Khazarian mafia.

In Japan, this writer has identified the quislings used by the Khazarian mafia, thanks to testimony by assassins formerly in their employ here.  These people are now vanishing one by one as their former hitmen turn on them, the assassins say.

The quisling politician Seiji Maehara played a key role in the recent theft of the Japanese election by Khazarian mobsters led by Rothschild agent Michael Greenberg and Barbara Bush cousin Richard Armitage.  Maehara is the son of the North Korean agent Son Tae Chuk, also known as Daisaku Ikeda.  Ikeda for years was the absolute ruler of the Soka Gakkai Buddhist lay group and controller of the Komeito political party, whose duped members are crucial to maintaining Khazarian control of Japan.  Ikeda has been in a vegetative state (probably dead) for several years, so Maehara is effectively in charge now, even though he ostensibly belongs to a different political grouping.  White Dragon Society (WDS) sources in Japan say Maehara regularly walks into the U.S. embassy in Tokyo and is never asked to show any ID.

The Khazarians stole the Japanese election because the Party of Hope led by Koike Yuriko was planning to nationalize the Bank of Japan, say sources close to the Japanese emperor.

With U.S. President Donald Trump scheduled to visit Japan November 5-7, the Center for Strategic and International Studies (CSIS, the employer of Greenberg and Armitage) had big meetings this past weekend in Tokyo to discuss what agenda they were going to present to Trump.

Prior to this gathering, the CSIS sent a top agent to meet with a representative of the White Dragon Society.  At this meeting, the CSIS official, who personally does not approve of Armitage, said that he was sent by Philippine President Rodrigo Duterte to…

investigate the mysterious Dr. Michael Van de Meer, a.k.a. Dr. Michael Meiring, who had both his legs blown off by a bomb in Davao, Philippines when Duterte was mayor there.  The official was told Van de Meer believed the bomb was set by Duterte, whom he believed was working for George Bush Sr.  The CSIS official replied by saying Duterte denied any involvement in setting off the bomb.

When asked what Van de Meer was doing in the Philippines, it was explained that he was looking for gold.  Van de Meer was representing what he called “the family” and needed gold in order to stave off their bankruptcy.  The “family” he was referring to was none other than the people claiming descent from King David—i.e., the Khazarian mob.

To understand the dire situation the Khazarian mob is now facing, take a look at the chart of world debt in the link below.
http://www.zerohedge.com/news/2017-10-28/visualizing-63-trillion-world-debt

What this shows is that the Khazarian mob-controlled G7 nations account for 64% of the world’s debt.  Japan and the United States Corporation alone owe 51% of the world’s debt.  The mostly Asian creditors to the Khazarian nations are demanding payment in gold, something the Khazarians have run out of.

The Khazarians bought time in 2001 by blowing up the World Trade Center and invading Iraq in order to steal oil to use to pay off their debts.

This time the hysterical Khazarian Zionists are trying desperately to get out of their payment obligations by staging an Armageddon event using North Korea, which is why stealing the Japanese election was so important to them.

That is why it is crucial that Donald Trump not be duped by a fake Khazarian “North Korean threat” story when he comes to Asia next week.  Donald Trump has already been fooled by the story of “North Korean kidnap victims.”  For example, the Khazarian mob is putting out a story that the 13-year-old Megumi Yokota was kidnapped by North Korea, and they regularly trot out her parents on TV to shed tears about their “missing daughter.”  In fact, Megumi became the mother of North Korean dictator Kim Jong Un and her parents have regular secret meetings with her and their grandson Kim Jong Un in Moscow and Ulan Bator, Mongolia, according to Japanese military intelligence, members of the Rothschild family, and others.

The Japanese puppet regime, as soon as they stole the election, obediently began screaming about the “North Korean threat,” as ordered by their Khazarian slave masters.  The Yamaguchi-gumi assassin “Mr. K” told this writer last week that his predictions of a natural disaster in Japan around election time were based on Khazarian threats to unleash earthquake weapons in order to ensure Japanese obedience to their rule.  It was pointed out to Mr. K that earthquake weapons are not a one-way street and that a sudden swarm of earthquakes at La Palma, one of the Canary Islands in the Atlantic, threatened a 100-meter tsunami against the U.S. East Coast and Southern Europe last week.  That was the real reason why the Khazarians backed off on using their earthquake weapon, he was told.
http://www.independent.co.uk/travel/news-and-advice/canary-islands-volcano-eruption-tsunami-warning-cumbre-vieja-tenerife-a8018776.html

As long as the situation in North Korea is kept under control, this time the world has a very real chance of bankrupting these Khazarian criminals once and for all.  In a hint that may happen, a WDS source in Canada notes that, “In the next eight days, Canada, Europe, Japan, America, and the UK will all host central bank meetings.  Something is up for sure.”  This something could be an end to fiat banking, which is inevitable.  As to exactly when that happens, though, we shall see.

In any case, Khazarian mob control of the Middle East and thus of the petrodollar is crumbling.  In Iraq, Mossad asset Massoud Barzani “was removed from power as the Kurdish people turn against him for serving Israel,” Pentagon sources note.  Russia has now taken control of the Kurdish pipeline to the Mediterranean and may cut off oil to Israel, the sources add.

Khazarian slave state Saudi Arabia is now trying desperately to show a moderate face and seek investors as its oil-money power continues to wane.  But until the Saudis learn to actually work and not rely on foreign servants, they are not going to find much interest in their plans.

In the U.S., too, the purge of Khazarians continues to unfold.  This was seen last week as Donald Trump and Steven Bannon tightened their grip on the Republican Party with the exodus of anti-Trumper senators Bob Corker, Jeff Flake, and Luther Strange, who were backed by U.S. Senate Majority Leader Mitch McConnell and the GOP establishment.

Also, the purge of Khazarian corporate media continued last week with the firing of Mark Halperin from NBC’s Washington Bureau on charges of sexual harassment.  There will be a lot more of that going on as Hollywood and the corporate media conglomerates are taken out of Khazarian control, promise Pentagon and agency officials.

Pentagon sources also had the following comment to make on the new government in China:  “[Anti-corruption tsar] Wang Qishan made lots of enemies and may have stepped down from the politburo standing committee so new guy Zhao Leji can crack down on corruption, but he is still Xi’s financial guy and a back channel for Trump because he owns so many USA properties.”

The new Chinese politburo standing committee has two representatives from the Shanghai faction of Jiang Zemin, two from the Guangdong faction of Hu Jintao, and three from the Northern faction of Xi Jinping.  This means at least two of the main power centers must sign off on any major decisions and no single faction can exercise dictatorial control.

This Chinese group will be discussing how to improve world governance, with Russian Orthodox Christian power symbolized by President Putin, and the U.S. nationalist stratocracy (military government) symbolized by Trump.  If the world is lucky, many big and good decisions will be made when Trump visits Asia from November 3-14, 2017.

By Benjamin Fulford White Dragon Society

 

BRD: „Cum-Cum“-Geschäfte: Neuer Wirbel um größten Steuerbetrug – Kanzlei durchsucht

Quelle: de.sputniknews.com

Es kommt Bewegung in die Aufarbeitung des größten Steuerskandals der deutschen Geschichte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Kanzlei Freshfields, die an Bundesgesetzen mitgeschrieben und gleichzeitig Banken zu Steuertricks beraten haben soll. So oder so wird der Staat nur einen Bruchteil der entgangenen Steuereinnahmen zurückbekommen.

Im Juni 2017 wurde bekannt, dass mehr als einhundert Banken und ein knappes Dutzend Investment-Banker den deutschen Staat seit Anfang der Neunziger Jahre durch ausgeklügelte Steuertricks um mehr als 30 Milliarden Euro geprellt haben. Sputnik berichtete. Die sogenannten Cum-Cum- und Cum-Ex-Aktiengeschäfte waren so komplex, dass das Bundeszentralamt für Steuern erst 2011 auf Ungereimtheiten aufmerksam wurde. Mehrere Finanzminister von Hans Eichel bis Wolfgang Schäuble ließen das Thema über Jahre ruhen, da sich hier offensichtlich selbst für die obersten Wirtschaftsverwalter des Landes börsenmanipulatives Neuland auftat.

Es dauerte bis 2017 bis erste Anklagen erhoben wurden. Laut der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion konnten bisher nur rund 436 Millionen Euro hinterzogene Steuern vom Staat zurückverlangt werden. Von 259 bekannten Fällen von Steuerbetrug allein bei Cum-Ex-Geschäften konnten bisher nur 23 Fallkomplexe rechtskräftig abgeschlossen werden, so das Bundesfinanzministerium in der Antwort an die Grünen.

Nicht einmal zehn Prozent der Betrugsfälle bisher geklärt

Prof. Dr. Christoph Spengel von der Universität Mannheim hat das zentrale Gutachten zum entstandenen Schaden durch den Steuerbetrug erstellt. Er begrüßt, dass es nun endlich zu Untersuchungen kommt, bemängelt aber die niedrige Aufklärungsquote:

„Nicht einmal zehn Prozent der bislang aufgedeckten Fälle wurde bisher einer Entscheidung zugeführt. Das zeigt, dass die Finanzverwaltungen langsam arbeiten und vielleicht zu wenig Personal haben. Aber es ist zumindest beruhigend, dass zumindest schon einmal doch so viele Fälle der Finanzverwaltung überhaupt bekannt sind.“, so Spengel.

In diesen 23 Fällen konnte eine Einigung erzielt werden zwischen der Finanzverwaltung und den betroffenen Unternehmen. Es wurden also Steuern zurückgezahlt. Im nächsten Schritt müsste nun beurteilt werden, ob bei diesen Transaktionen vorsätzlich gehandelt wurde, also ein Strafbestand vorliegt.

Zum Strafaspekt meint Spengel:

„Die strafrechtlichen Untersuchungen betreffen einerseits diejenigen, die zu Unrecht mehrfach Kapitalertragssteuer geltend gemacht haben. Die sind häufig nicht mehr zu ermitteln. Und auf der anderen Seite betrifft es die Banken, die unberechtigterweise solche Steuerbescheinigungen ausgestellt haben. Das Problem ist hier auch immer der strafrechtliche Nachweis, ob es denn die Absicht der Bank war, den Fiskus hinters Licht zu führen.“

Verjährung und Bankenrettung

Ein weiteres Problem ist, dass bei vielen Fällen die zehnjährige Verjährung greift und diese Fälle nicht bearbeitet werden können. Das wird jetzt von der Finanzverwaltung überprüft. Bei machen Banken könnte die Rückzahlung der Betrugssteuern auch durchaus existenzbedrohend sein.  Spengel hofft, dass sich der Staat nicht zu einer erneuten Bankenrettung entschließt:

„Es ist nicht Aufgabe des Staates hier in die Bresche zu springen. Es wurden ja vor knapp zehn Jahren schon einmal Banken massiv mit Steuergeldern gestützt. Im Falle von betrügerischen Machenschaften ist es nicht Aufgabe der Allgemeinheit da einzuspringen.“

Bei den 259 bisher bekannten Fällen, die von der Finanzverwaltung bearbeitet werden, handelt es sich um Cum-Ex-Geschäfte. Dabei haben Cum-Cum-Geschäfte laut Professor Spengel für den weit größeren Schaden gesorgt. Seit 2001 sollen mit dieser Methode mindestens 24,6 Milliarden Euro vom Fiskus ergaunert worden sein. Zu den Cum-Cum-Fällen meint Spengel:

„Mit den Cum-Cum-Fällen tut sich die Finanzverwaltung schwer. Diese Fälle sind noch recht frisch. Sie wurden im großen Stil noch bis 2015 praktiziert. Hier würde ich mir ein beherzteres Durchgreifen vom Finanzministerium wünschen.“

Größte Kanzlei unter Betrugsverdacht

Jetzt ist auch die in Juristenkreisen als Nummer Eins gehandelte Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer in Frankfurt ins Fadenkreuz der Ermittler geraten. Die Frankfurter Filiale der Kanzlei wurde vergangene Woche durchsucht und ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Der Vorwurf lautet, dass die Kanzlei der inzwischen bankrotten, ursprünglich aus Kanada stammenden Bank Maple bewusst mit Gutachten geholfen haben soll, durch Cum-Ex-Geschäfte 250 Millionen Euro illegal vom Fiskus zu kassieren.

„Es stellt sich hier die Frage, ob die rechtlichen Einschätzungen, die die Kanzlei führ ihren Mandanten in Gutachten gegeben hat, richtig sind. Bei Falscheinschätzungen kann es möglicherweise zu Schadensersatzforderungen kommen.“, so Prof. Spengel.

Allerdings dürfte es wohl kaum jemand besser verstehen, sich zu verteidigen, als eine Kanzlei. Für Freshfields arbeiten allein in Deutschland mehr als fünfhundert Anwälte. Die Kanzlei arbeitet gerade für VW in der Dieselaffäre. Ihre Aufgabe ist es, Schadensersatzforderungen abzuwehren.

Kanzlei schreibt Gesetz und berät zu den Lücken

Das Pikante an diesem Fall ist, dass die Kanzlei auch für die Bundesregierung an Gesetzestexten gearbeitet hat. Unter Finanzminister Peer Steinbrück hat Freshfields Gesetze zur Bankenrettung mitverfasst. Der Fall der Kanzlei Freshfields ist durchaus kein Einzelfall. Spengel meint: „Freshfields taucht recht häufig im Kontext Cum-Ex auf. Sie waren ein „big player“, aber sie waren nicht die einzige beteiligte Kanzlei.“

Inzwischen gibt es einige Großkanzleien, die parallel für die Wirtschaft und den Staat arbeiten. Ein möglicher Interessenkonflikt könnte nun zu einem Wandel beim Umgang mit Großkanzleien führen. Weitere Ermittlungsverfahren gegen Kanzleien sollen vorbereitet werden. Spengel sieht allerdings keinen direkten Vorteil durch die Arbeit der Kanzlei für den Staat. Jedoch könnte die Kanzlei bewusst falsch beraten haben:

„Es geht hier meiner Meinung nach gar nicht so sehr um Insiderwissen, da die Gesetzeslage bei Cum-Ex-Geschäften eindeutig war. Es stellt sich also eher die Frage, ob das Gesetz in den Gutachten von der Kanzlei richtig ausgelegt wurde.“, so Spengel.

Was sind Cum-Cum und Cum-Ex?

Bei diesem Steuerbetrug im großen Stil ging es darum, dass der Staat eine Steuer, die er für ein Geschäft an der einen Stelle einmal eingenommen hat, an anderer Stelle einmal und bei Cum-Ex-Geschäften sogar mehrfach zurückzahlt.

Bei Cum-Cum-Geschäften nutze man unterschiedliche Steuergesetze verschiedenen Staaten. Bei Cum-Ex-Geschäften wird ein Zeitfenster bei der Abwicklung an der Börse und der anschließenden Versteuerung durch den Staat genutzt.

Inzwischen sind Cum-Cum- und Cum-Ex-Geschäfte verboten. Wie viel vom entstandenen Schaden gerettet werden kann, wird sich zeigen.

Armin Siebert

Das komplette Interview zum Nachhören:

US-Dollar„Deal mit USA war fatal für Kolumbien“: Experte zu folgenschwerem Freihandelsabkommen

Irgendwie bekannt, oder, CETA, TTIP – eine Mörderpartie für alle, die nicht die US Corporation sind!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Quelle: de.sputniknews.com

Fünf Jahre nach der Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens mit den USA ist Kolumbien noch weit davon entfernt, die Früchte davon zu ernten. Darüber sprach der kolumbianische Wirtschaftsexperte Mario Valencia in einem Gespräch mit Sputnik.

Obwohl der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos die Vereinbarung als bedeutsam gelobt und den Tag ihrer Unterzeichnung im Jahr 2012 als „historisches Ereignis für kolumbianische Werktätige“ bezeichnet habe, zeugten nun die Fakten von gegenteiligen Ergebnissen. Als negative Folgen des Abkommens nannte Valencia das Außenhandelsdefizit, einen geringen Export sowie die nicht zufriedenstellende Situation auf dem Arbeitsmarkt.

„Das war das schlimmste Abkommen für Kolumbien, auch deswegen, weil jegliche Entscheidungen der kolumbianischen Regierung für die Förderung, den Schutz oder die Ankurbelung der örtlichen Produktion in dem Abkommen als ein unzulässiges Hindernis für den Handel eingestuft werden, das als Basis für eine Klage vor dem Schiedsgericht dienen kann, wo das Land keine Chancen hat, zu gewinnen“, erläuterte der Experte gegenüber Sputnik Mundo.

Die Zahlen sprechen ihm zufolge für sich: Kolumbiens Export sei in den vergangen fünf Jahren um 54,1 Prozent gesunken, das Land habe rund zehn Milliarden US-Dollar (etwa 8,5 Milliarden Euro) verloren.Was den Export Kolumbiens in die USA anbelange, so habe sich seine Produktionsbasis nicht geändert: Die Verkäufe beschränkten sich auf die Lieferungen von Rohstoffen und Naturressourcen mit niedrigem Mehrwert. Damals habe eine mögliche Erschließung des nordamerikanischen Marktes durch zahlreiche Branchen als Hauptversprechen der USA für die kolumbianische Regierung gedient.

„Dies ist aber nicht passiert. In den fünf Jahren waren nur 38 Erzeugnisse auf dem nordamerikanischen Markt vertreten. Die Gesamteinnahmen dieser Geschäfte beschränken sich auf lächerliche und geringe Summen, die die Entwicklung des Landes in keiner Weise fördern“, so Valencia.

Weißes Haus
© SPUTNIK/ NATALYA SILVERSTOVA

Die Resultate zeugen ihm zufolge davon, dass das Abkommen dazu gedacht war, um ausschließlich den USA Nutzen zu bringen – und nicht Kolumbien. Deswegen seien die Verluste so hoch.In Bezug auf Investitionen verwies der Experte auf deren geringe Änderung: 15,7 Prozent ausländischer Investitionen entfallen laut ihm auf die USA, während sich diese Zahl vor dem Abschluss des Freihandelsabkommens auf 16,5 Prozent belief. Zudem seien die US-Investitionen im Rahmen des Abkommens auf Kapitalflucht und Spekulationsgeschäfte zurückzuführen.

Angesichts der Umstände seien kolumbianische Bürger, Unternehmen, Arbeiter und Gesellschaftsorganisationen gezwungen gewesen, sich zu vereinigen, um eine Revision des Abkommens zu fordern. Dennoch zeige die Regierung von Santos „unzureichenden politischen Willen“, um dies zu tun.

„Wenn Kolumbien seine Entwicklungszahlen verbessern will, so muss es die Abkommen revidieren. Diese Aufgaben liegen nicht im Zuständigkeitsbereich jener, die das frühere Abkommen unterschrieben haben. An den Verhandlungstisch sollen sich Experten setzen, die die Interessen Kolumbiens und nicht die transnationalen Interessen der USA schützen können“, sagte Valencia abschließend.

Kolumbien und die USA hatten das Freihandelsabkommen im Jahr 2012 nach sechs Jahre langen, intensiven Verhandlungen unterzeichnet.

Charlie Chaplin – The Dentist (1914) Silent Film

The Dentist is a 1914 film starring Charlie Chaplin. The film is also known as Busy Little Dentist, Down and Out, Laffing Gas, and Tuning His Ivories. We are told Charlie is a dental assistant. He arrives at work where the patients are already waiting. He joins the tiny second dental assistant in the back room. They have a brief squabble then Charlie goes to the waiting room to clean the floor with a carpet sweeper. He bumps into a patient and a further squabble starts. Then back to the rear room for more squabbling. The dentist arrives, and his first patient goes in, obviously in pain. The dentist prepares the nitrous oxide anaesthesic (also known commonly as „laughing gas“ due to its effects prior to and after unconsciousness). With the man unconscious he pulls his tooth, but then he can’t get him to wake up. He calls for Charlie and when he arrives the dentist runs off. Charlie tries to wake him and eventually tries hitting his head with a mallet. The man revives but starts laughing. Charlie knocks him out with the mallet. The dentist then returns and Charlie is sent to the drug store to get a prescription. After more fighting with the patients he goes from Dr Pain’s surgery to the Sunset Pharmacy. He strikes a man standing at a news-stand outside. He looks at a woman (the dentist’s wife) and Charlie kicks him in the stomach before chasing the woman himself, and an incident occurs where she loses her skirt and runs off in embarrassment. He continues fighting with the man, who receives a brick in the face, thus becoming another dental patient. A second brick hits a passer-by equally losing him a tooth. Meanwhile, the dentist gets a phone call from his maid to say his wife has had an „accident“ and he goes home. Charlie returns to find the surgery empty. He picks the prettier of the two female patients in the waiting room. The other lady leaves, leaving them alone. Charlie flirts with her and looks very closely into her mouth, stealing kisses. Meanwhile, the two men struck by bricks arrive. The girl leaves. The tall passerby goes in next. Charlie uses a huge pair of pliers to remove another tooth. With all the noise the news-stand victim enters and a final fight ensues. Cast: Charles Chaplin – Dentist’s Assistant Fritz Schade – Dr. Pain, the Dentist Alice Howell – Dentist’s Wife Joseph Sutherland – Short Assistant Slim Summerville – Patient Josef Swickard – Patient Mack Swain – Patient Gene Marsh – Patient (uncredited) #CharlieChaplin #Funny Music: Fig Leaf Times Two by Kevin MacLeod is licensed under a Creative Commons Attribution license (https://creativecommons.org/licenses/…) Source: http://incompetech.com/music/royalty-… Artist: http://incompetech.com/