Keine Rücksicht auf Kindswohl

Jo Conrad unterhält sich mit Anwalt Markus Matuschczyk und Angela Masch von Radio Bürgerstimme über weitere Jugendamtsfälle, bei denen das Kindeswohl immer wieder mit Füßen getreten wird und über eine schwarze Pädagogik, die offenbar dahinter steht.

Download mit Rechtsklick: MP4 format | WebM format | Audioformat

Weitere Sendungen finden Sie in der Suchfunktion oder Stichwort Jugendamt. z.B. http://bewusst.tv/jugendamt-unkontrolliert/

Eure Stimme im Netz

Bitte bedenken Sie, daß Bewusst.tv auf Spenden angewiesen ist, um diese Programme kostenlos und ohne Werbung anzubieten.

Das Trump-Regime: Entstanden aus einem Krieg im Tiefen Staat

Präsident führt keinen Krieg gegen das Establishment: Er führt einen Krieg, um das Estabishment vor sich selbst und den Rest […]

Präsident führt keinen Krieg gegen das Establishment: Er führt einen Krieg, um das Estabishment vor sich selbst und den Rest von uns zu schützen.

von  Nafeez Ahmed – Übersetzung von politaia.org

Beim ersten Hinsehen ist es nicht offensichtlich. Als eine der ersten Aktionen nach Amtsantritt legte Trump sein Veto gegen das TTP (Trans Pacific Partnership) ein, dieses kontroverse Handelsabkommen, von dem Kritiker behaupten, dass es zu Jobverlusten führe und den transantionalen Firmen riesige Macht über die Nationalstaaten in den Bereichen Gesundheit, Erziehung und anderen Bereichen verschaffe.

Trump plant weiterhin, das TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) zwischen der EU und den USA zu verwerfen, welches wichtige staatliche Regelungen hinsichtlich der Aktivitäten von transnationalen Firmen im Bereich Nahrungssicherheit, Umwelt und Bankenwesen verwässert hätte; und Trump will das NAFTA neu verhandeln, was möglicherweise die Spannungen mit Kanada erhöhen könnte.

Trump scheint mit der Masse der Geheimdienste im Konflikt zu stehen und versucht aktiv, die Regierung zu restrukturieren, um die Gewaltenteilung einzuschränken und seine eigene Macht zu konsolidieren.

Sein Chefstratege Steve Bannon hat den Nationalen Sicherheitsrat (NSC) unter einer einseitigen präsidialen Autorität komplett restrukturiert. Während Bannon und sein Stabschef Richard ‘Reince’ Priebus nun einen permanenten Sitz im Führungsausschuss des NSC einnehmen, ist der Direktor der Nationalen Geheimdienste und der Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs von den Konferenzen ausgeschlossen, es sei denn, ihre Expertise würde solches erfordern. Der Minister für Energie und der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen wurden vollkommen ausgegrenzt.

Trumps Weißes Haus hat fast den gesamten Führungsstab des Außenministeriums gesäubert und die Loyalität des Department of Homeland Security mit der neuen “Muslim ban”-Direktive auf die Probe gestellt.

Was geht also vor?  Ein Versuch, die Trump-Bewegung zu erklären, kommt von Jordan Greenhall; er schätzt sie als einen Aufstand der Konservativen (“Red Religion”) gegen das liberale (“Blue Church”) Globalisten -Establishment an:

Im Grunde führe Trump einen nationalistischen Coup gegen die neoliberale globalistische Konzernherrschaft an, indem er neue Taktiken der “kollektiven Geheimdienstarbeit” anwende, durch die er seine Gegner vom liberalen Establishment auszutricksen und zu überholen versuche.

Aber das ist allenfalls ein extrem eingeschränktes Bild. In Wirklichkeit hat Trump etwas sehr viel Gefährlicheres in die Wege geleitet: Das Trump-Regime operiert nicht außerhalb des Tiefen Staates, sondern mobilisiert Elemente innerhalb des Tiefen Staates, um eben denselben zu dominieren und für eine neue Aufgabe zu stärken.

Das Trump-Regime will nicht das Establishment stürzen, sondern es gegen eine wahrgenommene Gefahr eines größeren transnationalen “Tiefen Systems” wappnen.

Das Trump-Regime ist kein konservativer Aufstand gegen das liberale Estabishment, sondern ein Vorgang, um die gegenwärtige Krise ideologisch so zu konstruieren, dass sie wie ein konservativer-liberaler Kampf aussieht, wobei sie [die Trump-Bewegung] von einer besonders radikalisierten weißen Fraktion der globalen Ausbeuterklasse geführt wird.

Quellen:

NSU-Prozess: Weitere Zeugin stirbt kurz vor Anhörung – typisch demokratische Erscheinung!

Nun sind es schon drei. Der Prozess rund um die Machenschaften des NSU hat eine weitere Zeugin verloren. Eine 46-jährige […]

Nun sind es schon drei. Der Prozess rund um die Machenschaften des NSU hat eine weitere Zeugin verloren. Eine 46-jährige NSU-Zeugin ist Anfang Februar verstorben. Die Todesursache dürfte schwer zu ermitteln sein: Der Leichnam ist bereits eingeäschert.

Die frühere Rechtsextremistin und Freundin des mutmaßlichen NSU-Mitglieds Beate Zschäpe hätte vor dem baden-württembergischen NSU-Untersuchungsausschuss als Zeugin aussagen sollen. Doch die Frau ist Anfang Februar im Alter von 46 Jahren gestorben. Laut dem Leiter des Ausschusses, Wolfgang Drexler (SPD), hat das Gremium beim Justizministerium um Auskunft über den Tod der Frau gebeten.

Die Frau soll in den 1990er Jahren Mitglied einer Gruppe von Rechtsextremisten im Raum Ludwigsburg gewesen sein. Die Gruppe soll im Austausch mit der Neonazi-Szene in Jena und Chemnitz gestanden haben.

Drexler sagte, dass es keinen Anhaltspunkt für einen unnatürlichen Tod gäbe. Eventuelle Ermittlungen dürften sich sowieso als schwierige erweisen, da der Leichnam bereits eingeäschert worden sei. Und zwar noch bevor der Ausschuss sich an das Justizministerium wenden konnte. Die Frau soll bei ihrem Tod 46 Jahre alt gewesen sein.

Das Gremium wird sich in seiner Sitzung am 24. Februar mit dem Thema beschäftigen und erwartet bis dahin genauere Auskunft aus dem Justizministerium. Es ist nicht der erste Todesfall im NSU-Prozess. Eine Ex-Freundin des früheren Neonazis Florian H. starb nach offiziellen Angaben im Jahr 2015 an einer Lungenembolie.

Ihr 31 Jahre alter Freund tötete sich den Erkenntnissen zufolge im Jahr 2016 selbst. Auch der ehemalige Neonazi und Zeuge Florian H. verübte nach Angaben der Ermittler im Herbst 2013 in Stuttgart Suizid. Er soll sich in seinem Auto selbst angezündet haben.

Im Zuge der Ermittlungen bei diesem Todesfall kam es zu mehreren Ungereimtheiten. Es existieren im Zusammenhang mit dem Feuertod von Florian H. neun Zeugen, doch die Polizei hatte offenbar weder die Staatsanwaltschaft noch den NSU-Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags informiert.

Der NSU ist nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft für zehn Morde zwischen 2000 und 2007 verantwortlich, darunter ist auch der Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn.

Quelle www.politaia.org

Lesen Sie auch–>

Der NSU-Mummenschanz: Dr. Helmut Roewer bei Michael Vogt

Medienzirkus NSU: DNA-Spielchen mit Uwe und Peggy

Tiefer Staat und NSU – Interview mit Wolfgang Eggert

http://www.politaia.org/terror/gladio-nsu-und-terror-von-rechts/

Trump kämpft für seine Revolution und gegen die Verräter um ihn herum

Quelle: uncut-news.ch

Donald Trump ist sich darüber bewusst, dass die Rothschild-Soros-Gruppe ihn entweder abzusetzen oder gar zu eliminieren versucht, und danach trachtet, sein Vermögen zu konfiszieren. Sie haben ihm Verräter ins Kabinett gestellt, wie den „Irren Hund“, US-Verteidungsminister James Mattis. Mattis empfing gestern die Ringelreih-Gender-Verteidigungsministerin der BRD, Ursula von der Leyen. Mattis bestätigte der Dame aus Berlin im Auftrag von Soros, dass die Nato die gemeinsame Grundlage zum Erhalt der westlichen Unwerte darstelle. Er gab gegen- über der Merkel-Gesandten Erklärungen ab, die Trumps Politik diametral gegenüberstehen. „Der irre Hund“ will offenbar den Machtkampf gegen Trump für Soros entscheiden. Die WELT am 10.02.2017:

„Am Vormittag empfing Mattis seine Amtskollegin Ursula von der Leyen zum ersten Mal in Washington. … Der Besuch fällt in eine Zeit, in der Amerikas Präsident nichts…..

Der letzte Akt – Dreißigjährige Krieg ((1914-1945) entmachtete, dezimierte, schwächte und beraubte das Deutsche Reich

Quelle: helmutmueller.wordpress.com

Der letzte Akt – Offener Brief des Generals a.D. Reinhard Uhle-Wettler an die Regierung in Berlin.  Le dernier acteLettre ouverte  du général Reinhard Uhle-Wettler au gouvernement à Berlin. The last actOpen letter of the general Reinhard Uhle-Wettler to the government in Berlin

„Unsere Vorfahren setzten ihr Leben für den Bestand von Volk und Vaterland ein. Sie kämpften gegen die Ungarn, die Mongolen, die Türken und die Bolschewisten. Erstmals in der Geschichte unseres Volkes hat Deutschland eine politische Klasse, die es in aller Offenheit darauf anlegt, das deutsche Volk, auf dessen Wohl sie verpflichtet ist, gezielt in eine multiethnische, multikulturelle und multireligiöse Bevölkerung   zu verwandeln. Deutschland „verändert“ sich, ist aus den Führungsgremien und der Presse zu vernehmen. Dies ist die Folge der verderblichen historischen Entwicklung.

Der Zweite Dreißigjährige Krieg ((1914-1945) entmachtete, dezimierte, schwächte und beraubte das Deutsche Reich entscheidend und beendete schließlich seine Existenz. Nahezu ein Drittel des Reiches wurde abgetrennt und die deutsche Bevölkerung daraus mit Mord und Totschlag vertrieben. Das in vier Besatzungszonen geteilte Restdeutschland, die Bundesrepublik Deutschland unter der Herrschaft der westlichen Alliierten sowie die Deutsche Demokratische Republik unter der Herrschaft der Sowjetunion mußten sodann eine mehr als 45 jährige Besatzung erdulden. Diese führte im Rahmen einer von langer Hand wissenschaftlich geplanten und durchgeführten Umerziehung (Re-education), auch „Rezivilisierung genannt (Wolffsohn) zur Zerstörung der deutschen Seele und zur Schaffung eines neuen Deutschen.

Die über viele Jahrhunderte gewachsene Wertewelt, die Traditionen und Verhaltensnormen wurden planvoll abgebaut und durch eine Bußkultur in Verbindung mit kultureller Kollaboration ersetzt, die weder Würde, noch Stolz noch Selbstbewußtsein aufkommen ließen. Nationale Interessen und Staatsraison galten in der Politik nicht, wie sonst üblich, als maßgebliche Größen. Volk und Nation fanden als herausgehobene Werte keine Beachtung mehr. Wer solches vertrat, wurde und wird bis zum heutigen Tage regelmäßig als Rechter, Rechtsextremer (Verfassungsfeind!) oder gar als Neonazi ausgegrenzt und verfolgt. Gern wird auch unangepaßten Bürgern die unbestimmbare Narrenkappe des „Rechtspopulisten“ aufgesetzt.

Die Verteidigung des Eigenen ist obsolet. Als neues oberstes Ziel jeder Politik wurden die Menschenrechte propagiert, die weltweit zu verwirklichen seien. Dieses utopische Ziel entspricht genau dem missionarischen Weltherrschaftsanspruch der Vereinigten Staaten von Amerika. Dieser wird von der US-amerikanischen Großwirtschaft und Finanzoligarchie in Form eines Kapitalismus getragen , den Viele auch als Raubtier- oder Turbokapitalismus bezeichnen.

Eine wesentliche Verstärkung findet dieser Kapitalismus durch die besonders in Deutschland mächtige Ideologie des Kommunismus, vor allem in der Ausprägung des antifaschistischen Sozialimus. Dieser war von Anfang an international (Proletarier aller Länder vereinigt Euch!) und kann wie auch der Kapitalismus (Verbraucher aller Länder vereinigt Euch!) nur gedeihen, wenn sich die alten organisch gewachsenen Ordnungen von Familie, Volk und Nation zugunsten der angestrebten neuen Weltordnung auflösen. Diese führt unweigerlich zur Welt der Ameisen, (alle Menschen sind gleich!) deren anonyme Duftmarken bedenkenlos von den gleichgeschalteten Massen verfolgt werden. Der hier zum Ausdruck kommende utopische, universalistische Ansatz, den offensichtlich die Mehrheit der Deutschen bevorzugt, wird aber von ihren Nachbarn nur sehr zögerlich, wenn überhaupt, vertreten. Die Gefahr eines Deutschen Sonderweges und der Widerstand des Auslandes gegen deutsche Bevormundung liegen auf der Hand. Allen voran die Engländer, aber auch Franzosen, Italiener, Polen,  Tschechen, die baltischen Völker, die Ungarn und andere lassen jedenfalls nicht erkennen, daß sie ihre weltweit geachtete Identität aufzugeben bereit sind.

Nun hat es den Anschein, daß der letzte Akt der deutschen Tragödie angebrochen ist. Die von Außen in Gang gesetzte Masseneinwanderung nach Deutschland führt durch seine grenzenlose Vermischung zu einer ethnischen, kulturellen und religiösen Auflösung von Volk,  Nation und Kultur, die bald unumkehrbar ist. Das Zentrum Europas verwandelt sich in einen undefinierbaren „melting-pot“. Die Frage ist, ob Europa den Willen und die Kraft hat, dieser   Destabilisierung des Zentrums, die sich zur Gefahr für den ganzen Kontinent entwickelt,  energisch entgegenzutreten.

Gefahr im Verzug! „Scheitert Deutschland?“, fragt Prof. Arnulf Baring.Thilo Sarrazin, Bundesbankdirektor a.D. sagt: „Deutschland schafft sich ab“, General und Minister a.D. Jörg Schönbohm sagt: „Deutschland schwindet dahin, it is fading away! Prof. Johann Braun sagt: „Nach menschlichem Ermessen hat Deutschland seine Zeit hinter sich.“ Und der Germanist Kanji Nishio sagt: „Durch die Strategie der Selbstverneinung und ethnischen Selbstauflösung wird in einem halben Jahrhundert das deutsche Volk in vermischtem Zustand anzutreffen sein. Dann wird man das Deutschland des 18. und 19. Jahrhunderts wie das antike Griechenland zum Gegenstand der Forschung machen.“

Ist also Deutschland nicht mehr zu retten? Sind die Deutschen müde geworden und ergeben sie sich widerstandslos ihrem Schicksal?“

Anmerkung von Helmut Müllers Klartext: Mit Uhle-Wettler meldet sich nach Schultze-Rhonhof und Günzel ein weiterer General a. D. unmißverständlich zu Wort. Und wann endlich ein aktiver?

FT enthüllt: die CIA war der Drahtzieher hinter den Söldnern in Syrien

Quelle: www.heise.de

https://www.ft.com/content/791ad3bc-ecfc-11e6-930f-061b01e23655

deutsche Übertragung in den DWN:

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/02/12/ft-enthuellt-cia-war-drahtzieher-hinter-soeldnern-in-syrien/


Zitate:
„Die Financial Times** schildert in einer exzellenten Reportage, wie die CIA und das Pentagon im Syrien-Krieg im Hintergrund die Fäden zogen. Der Bericht gibt zum ersten Mal detaillierr Auschluss darüber, wie die Amerikaner die sogenannten „Rebellen“ in Syrien steuerten – und warum sie gescheitert sind.

In einer bemerkenswerten Reportage analysiert die Financial Times die Aktivitäten der CIA in Syrien. Die Enthüllungen der FT lassen die Aktivitäten von Barack Obama in einem anderen Licht erscheinen. Obama hatte während des Syrien-Krieges eingeräumt, dass die verdeckten Operationen mit Söldnern nicht funktionieren. Doch er hat sie offenkundig nicht abgestellt………….
Die FT-Enthüllungen zeigen etwa, wie stark die Türkei als Operationsgebiet für die CIA genutzt wurde. Ähnlich aktiv sind die Organisationen in Europa, wo sie unter anderem die Öffentlichkeit manipulieren und Kritiker gezielt diskreditieren – eine alte Geheimdienstpraxis, die jeder souveräne Staat mit äußerster Härte abstellen müsste.
Die Enthüllungen zeigen aber auch, dass das Gerede von den sogenannten „Rebellen“ reine Fake-News gewesen sind.

In Syrien kämpften und kämpfen Söldner, die von den internationalen Geheimdiensten gesteuert werden. Die FT zeigt exemplarisch die Verstrickungen der CIA auf – doch Ähnliches kann wohl auch für die britischen, französischen, italienischen und russischen Geheimdienste angenommen werden. Der entscheidende Unterschied: Die Russen haben sich völkerrechtskonform verhalten, weil sie auf Wunsch des Präsidenten Assad eingegriffen haben. Alle anderen staatlichen Aktivitäten (USA, NATO, EU etc) sind glatte Völkerrechtsverletzungen.
Als Beispiel führt das Blatt detaillierte Aktivitäten eines CIA-Mittelsmanns in Syrien an, dessen Pseudonym „Abu Ahmad“ ist. Er war der Ansprechpartner für die Kommandeure und politischen Führer der syrischen „Opposition“. Ausländische Nachrichtendienste holten seine Meinung ein. „Abu Ahmad“ versorgte die Söldner in Syrien mit Geld. Die Söldner erhielten US-amerikanische Panzerabwehr-Raketen, die in den Grenzgebieten Syriens den Söldnern übergeben wurden.“

** FT – Financial Times ist eine der wenigen, von den westlichen transatlantischem Kapital unabhängige Zeitung.. Eine Übernahme durch Springer konnte 2015 durch den Zuschlag für die japanische Mediengruppe Nikkei abgewehrt werden.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/financial-times-nach-dem-verkauf-was-nikkei-mit-der-ft-machen-will/12102392.html

Was man immer ahnte und seriöse Wissenschaftler sowie mutige Journalisten schon immer schrieben — die Berichte werte-westlicher Nachrichten-Medien zum gerechten Syrien-Krieg der tapferen und integeren Widerstandskämpfer sind nach dieser Reportage FAKE NEWS!!