Wiener Schulärzte wollen nicht mehr impfen

Quelle: kurier.at

dpa-Zentralbild/Z1022 Patrick PleulDer Arzt Markus Fritz vom Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt (Oder) bereitet am Montag (26.10.2009) eine Impfstoffdosis des Mittels Pandemrix gegen Schweinegrippe vor. Am gleichen Tag 26.10.2009 startet in zahlreichen Bu
Foto: dpa-Zentralbild/Z1022 Patrick PleulSymbolbild

 Seit sich immer mehr Schulärzte in den Wiener Pflicht- und weiterbildenden Schulen weigern, die Kinder zu impfen, nimmt die Zahl besorgter Eltern weiter zu. Sie fürchten, dass die Schüler nicht mehr die notwendigen Impfungen bekommen, berichtet ORF Wien. Das offenbar seit Jahren bekannte Problem sei die Haftungsfrage, betont die Wiener Ärztekammer auf KURIER-Anfrage. Da viele Schulärzte keinen Dienstauftrag besitzen, müssten sie für Impfschäden oder medizinische Probleme persönlich gerade stehen.

Neuregelung nötig

Solange es keine Neuregelung gibt, sind die Schulärzte angehalten, nur beratende Funktionen zu übernehmen. Nicht nur die Schulen in Wien, sondern auch mehrere Bildungseinrichtungen in anderen Bundesländern seien davon betroffen. „Die Mediziner sollen nur den Impfstatus bei den Schülern feststellen und sie bei notwendigen Impfungen zum Hausarzt schicken. In den Praxen können die Patienten auch weit besser versorgt werden“, sagt Peter Voitl, Kinderfacharzt und Referent für Impf- und Schulmedizin in der Wiener Ärztekammer. Während die Mediziner in den Krankenhäusern auf Basis eines Behandlungsvertrags rechtlich geschützt sind, müssen die Schulärzte auf eigene Verantwortung handeln. „Das Problem ist seit Jahren bekannt. Das System muss jetzt endlich umgestellt werden“, sagt Voitl und nennt die notwendigen Rahmenbedingungen. „Damit die Schulärzte ordentlich arbeiten können, brauchen sie einen Dienstauftrag, eine Versicherung und eine Logistik, damit der Impfstoff fachgerecht gelagert werden kann“, ergänzt Voitl.

 Drei Impfungen

Konkret geht es um drei Impfungen, die im Kindesalter durchgeführt werden sollen. Und zwar um Diphtherie-Tetanus-Polio, HPV (gegen Gebärmutterhalskrebs) und eine Impfung gegen Gehirnhautentzündung. Darüber hinaus um Auffrischungsimpfungen.

Der Wiener Stadtschulrat ist derzeit um eine Lösung bemüht, damit Schulärzte wieder problemlos impfen können. Nach mehreren Schwierigkeiten sei im vergangenen Herbst die rechtliche Lage geklärt worden. „Es geht nicht um eine Massenbewegung, sondern um eine kleine Gruppe. Eine Bündelversicherung ist in Vorbereitung und soll dazu dienen, dass die Haftung übernommen wird“, sagt Mathias Meisner, Sprecher des Wiener Stadtschulrats. Für die Ärztekammer geht dieser Ansatz nicht weit genug. „Bund, Länder und Gemeinden müssen sich eine Lösung überlegen. In erster Linie geht es um einen Dienstauftrag, wie jenen in den Spitälern“, sagt Voitl.

Advertisements

B. Fulford, 6. Februar 2017 – Die lang erwarteten Verhaftungen von Kabalisten werden voraussichtlich in dieser Woche beginnen

b. fulford

Zahlreiche Quellen bestätigen, dass an die 70 Haftbefehle in dieser Woche für Machthaber und Politiker in Washington DC, Virginia und New York ausgestellt werden, sobald Jeff Sessions als US-Justizminister bestätigt worden ist. Unter denen, die verhaftet werden sollen, sind die Demokratischen Senatoren Chuck Schumer, Richard Blumenthal und der von Hillary Clinton ausgespähte Vize-Präsident Tim Kaine, sagen Pentagon-Quellen. Diese Verhaftungen folgen den 474 Festnahmen, die bereits in Kalifornien in der letzten Woche stattgefunden haben, als ein pädophiler Ring aufgelöst wurde, der Hollywood und die Eliten an der Westküste bedient hatte. Es ist interessant zu bemerken, dass die Verhaftungen in Kalifornien nur von den lokalen Nachrichten-Blättern berichtet, aber von den Firmen-Medien vollständig ignoriert wurden.
 
Von dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton wird ebenfalls berichtet, dass er „wie ein Kanarienvogel singt“ und dabei Beweise liefert, die zur Festnahme von Hillary Clinton und vielen anderen führen wird. Hier folgt, was eine Pentagon-Quelle dazu sagt: „Hillary ist erledigt, weil Obama sie nicht begnadigte, Bill verpetzte sie, und Trump ordnete ihre strafrechtliche Verfolgung an.“ Es gibt glaubwürdige Boulevard-Nachrichten, dass Hillary festgenommen wurde, als sie versuchte, sich nach Bahrain abzusetzen.
 
Es gibt zudem erste Berichte über eine Razzia auf Jeffrey Epsteins‘ Sex-Sklaven-Insel in der Karibik, bei der 32 Kinder befreit und 8 Kinderhändler verhaftet wurden.


Dazu hören wir von einem versteckten und brutalen Machtkampf bei den geheimen Agenturen, und dass „Gina Haspel zur Stellvertretenden CIA-Direktorin ernannt wurde, zuständig für geheime Gefängnisse, Folter, die Kabale, Drogen-Kartelle und ISIS-Söldner“ sagt eine Quelle des Pentagon.

Es finden zusätzlich, wie es oft der Fall ist, Intrigen und Betrügereien auf höherer Ebene des Vatikans statt. Dies wurde landesweit durch die Firmenmedien in der Form berichtet, dass Papst Franziskus den Großmeister der „Knights of Malta“ Mathew Festing nach einem „Streit über Kondome“ feuerte.
 
Sehen Sie sich die Mitgliederliste der Knights of Malta an,
 
die liest sich wie ein Who’s Who der globalistischen Elite, mit Namen wie Rockefeller, Bush, Rothschild etc., daran können Sie sehen, dass es um mehr als nur Kondome geht. Was gemäß den Quellen des Vatikanischen Geheimdienstes tatsächlich passierte war, dass sich der Oberste Boss der Knights of Malta „in New York dabei erwischen ließ, wie er das Globale Finanz-System ohne die Genehmigung des Papstes Franziskus übernehmen wollte, der Vatikanische Geheimdienst entdeckte dieses schmutzige Spiel jedoch.“
 
Mit anderen Worten, wieder einmal wurden Bemühungen einer der alten Blutlinien vereitelt, unzählige Billionen von Dollars auf betrügerische Weise zu erzeugen, sagen die Quellen das Vatikan.
 
Es finden fortgesetzt hochrangige Verhandlungen zwischen Russland, China und den USA über die Zukunft des Finanz-Systems statt, sagen die Quellen. Die Briten, Deutschen und Israelis sind ebenfalls beteiligt, sagen sie.
 
Quellen, die an den Verhandlungen beteiligt sind sagen, dass die Mannschaft, die hinter Trump steht, 50% der Kontrolle über das neue Finanz-System beansprucht, als Gegenleistung für ihren Verzicht darauf, die Blutlinien zu jagen. Die Asiaten bestehen ebenfalls auf 50% der Kontrolle, während die Russen ihrerseits 33 Prozent einfordern.
 
Wer hat demnach die stärkste Stellung bei diesem Pokerspiel um die Macht auf der Welt? Die kurze Antwort ist, ohne Russland an der Seite sind die USA heute schwächer als China. Andererseits wäre China einer US-Russischen Allianz militärisch unterlegen, obwohl wirtschaftlich stärker als die USA und Russland. So sieht das Bild aus, Russland hält die Schlüsselposition, deswegen hat das Trump-Regime aufgehört, Russland zu dämonisieren und schmeichelt sich stattdessen ein.
 
Mit dieser Information im Sinn, lassen Sie uns das geopolitische Schachbrett aus einem anderen Blickwinkel betrachten um zu sehen, wie die Dinge liegen:
 
Zuerst können wir durch Quellen der Gnostischen Illuminaten und anderer bestätigen, dass eine Vereinbarung getroffen wurde, keine nuklearen Waffen zu verwenden. Statt dessen soll auf die Kombination von Finanzen, Informationen, Speziellen Einsatzkräften und konventionellen militärischen Einsätzen zurückgegriffen werden.
 
Betrachten wir als Nächstes die Stellung Chinas. Die Chinesen waren sehr erfolgreich mit ihrer friedlichen Win-Win-Vorgehensweise und überzeugten mehr als 100 Länder, die zusammen um die 80% des Welt-Bruttosozialprodukts repräsentieren, der Asiatischen-Infrastruktur-Investment-Bank (AIIB) beizutreten. Sie haben zudem ihre groß angelegte Infrastruktur-Initiative, genannt „One Belt and One Road“, gut eingeführt und sind heute die Nation, die die meisten Kredite gewährt. (Jemand sollte den Chinesen sagen, 一路一帯 wäre besser übersetzt als „one loop and one road“.)
 
Militärisch gesehen haben die Chinesen die an ihren Grenzen liegenden Länder als diejenigen ausgemacht, die sie wahrscheinlich innerhalb weniger Monate übernehmen könnten. Wie bereits im Newsletter der letzten Woche erwähnt, sind das die Länder ohne Allianzen mit Russland oder den USA, wie z.B. Indien, Indonesien, Thailand, Nord-Korea und Malaysia. Das würde ihnen die Kontrolle über etwas mehr als drei Milliarden Menschen geben.
 
Die Amerikaner haben wirtschaftlich gesehen immer noch viele Stärken, obwohl sie mit 18 Billionen Dollar Auslands-Schulden die am Höchsten verschuldete Nation in der Geschichte der Welt sind. Erstens beherrschen Amerikanische Großkonzerne den Welt-Handelsverkehr, zweitens halten die Amerikaner die maßgebliche Führung in Wissenschaft und Technologie, obwohl diese schnell schrumpft. Die Amerikaner kontrollieren auch das meiste Öl des Mittleren Ostens, auch wenn sie einen großen Anteil an die Russen abgeben mussten, zwecks Bestechung im Hinblick auf die Zusammenarbeit gegenüber Asien.
Militärisch gesehen haben sie die bei weitem mächtigste Seeflotte (Navy) und Luftwaffe (Airforce), von 800 militärischen Stützpunkten an Schlüsselpositionen in aller Welt einmal abgesehen.*** Das bedeutet, sie könnten Chinas Zugang zu zahlreichen Ressourcen weltweit abschneiden. Zudem haben sie die technischen Fähigkeiten, die meisten Führer der Welt zu töten. Außerdem können sie auf mächtige Verbündete wie Japan, Kanada und das Vereinigte Königreich zählen und, zu einem geringeren Grad, auf Frankreich und Deutschland.
 
Die Russen ihrerseits erkennen, dass die Europäische Union zurzeit kollabiert und so ein Vakuum erzeugt, welches sie füllen können, indem sie mit Deutschland und Frankreich zusammenarbeiten, um so eine neue, demokratische Allianz zu erzeugen, die Russland einschließt. Sie wissen auch, dass China ein wunderbarer Importeur von Russischer Energie und Agrarerzeugnissen ist und eine sprudelnde Quelle billiger Konsumgüter. Kein Wunder, das Russische Symbol ist ein zwei-köpfiger Adler, ein Kopf schaut nach Osten und der andere nach Westen. Natürlich wollen sie nicht dazu gezwungen werden, sich zwischen dem Westen oder Asien zu entscheiden. Stattdessen spielen sie beide Seiten gegen die Mitte aus.
 
Was wir demnach sehen ist eine Mexikanische Pattsituation. In dieser Situation schlug die White Dragon Society einen Kompromiss vor, der anscheinend von den Asiaten gestützt wird: Der Plan geht dahin, wie in diesem Newsletter schon oft erwähnt wurde, eine zentrale Zukunfts-Planungs-Agentur einzurichten, deren Belegschaft meritokratisch ausgewählt wurde.** Tatsache ist, der gemischte freie Markt mit einem zentralen Planungs-Modell, das von Japan vorbereitet wurde und von Singapur, Süd-Korea und China aufgegriffen und verbessert wurde, arbeitet besser als das nackte kapitalistische raffgierige Unternehmens-Modell, dass im Westen so viele wirtschaftliche Härten verursachte. Die einzige langfristige Zukunfts-Planung, die der Westen in den letzten Jahren sah, wurde von religiösen Fanatikern mit einer apokalyptischen Agenda betrieben. Wir sollten nicht für das Ende der Welt planen, sondern für die Widergeburt der Welt als Paradies.
 
Sobald eine grundsätzliche Vereinbarung über die Kontrolle des weltweiten Finanz-System erreicht wurde, könnte dieser Planungs-Agentur ein jährliches Budget von vielen Billionen Dollars zur Verfügung gestellt werden. Mit einem großzügigen Budget wie diesem könnte solch eine Agentur Armut und Umweltzerstörung buchstäblich innerhalb weniger Monate beenden. Danach könnte sie großangelegte Projekte zum Ausbau der Infrastrukturen, Erkundung des Weltraums, Wiederherstellung der Ökosysteme, Entwicklung neuer Technologien usw. beginnen. Die tatsächliche Arbeit würde von privaten Gesellschaften ausgeführt, die auf Ausschreibungen ihre Angebote einreichen.
 
Wie schon in der letzten Woche erwähnt, wurde mit den Asiaten vereinbart, dass der erste Leiter solch einer Agentur eine Person aus dem Westen sein würde, die anschließende Führungskraft würde ein Asiate sein. Danach ginge diese Spitzen-Stellung an eine Person mit den besten Fähigkeiten. Die geheime Kontrolle über diese Agentur würde zwischen Ost und West zu gleichen Teilen (50/50) aufgespalten.
 
Die White Dragon Society möchte eine Botschaft von hoch-esoterischen Quellen weitergeben, und zwar: „Trotz Provokationen wie in Fukushima, waren bestimmte zeitlich präzise Ereignisse wie ein blauer Mond, der tatsächlich blau war, große Meteoriten, die auf Russland niedergingen, Blitzschläge, die den Vatikan und Mekka trafen, Erdstöße in La Palma usw., nichts weiter als sanfte Warnungen.“
 
Es wird einen Kometen, eine Mondfinsternis und einen „Schnee-Mond“ geben, alles zusammen am 10 Februar:
 
Die Frage ist, waren diese Ereignisse seit langer Zeit vorhergesagt, oder hat sich die Bewegung des Sonnensystems plötzlich verändert?
Quelle: Antimatrix.org
Übersetzung: M. D. D. in benjaminfulfordtranslations.blogspot.co.at
___________________
**Anm. d. Übers.: Meritokratisch bedeutet an dieser Stelle, dass innerhalb dieser Organisation die verschiedenen Einsatzgebiete, Arbeitsplätze, sonstige Stellungen und Führungspositionen mit den Mitarbeitern besetzt werden, die jeweils die geeigneten / besten Voraussetzungen mitbringen, dass soll heißen, die nach Prüfung und Praxistest fähigsten und begabtesten Leute werden bevorzugt eingesetzt. 
 
***Hier entsteht der Eindruck, die USA wären militärisch überlegen. Das könnte ein Irrtum sein, siehe:

Historiker: „Bürgerkrieg ist nicht zu vermeiden“

Nicht nur Strache von der FPÖ redet von Bürgerkrieg  kurier.at/politik/inland/buergerkrieg-kern-kritisiert-strache-rede sondern auch der Historiker David Engels meint in seinem Bericht in Krone.at, dass ein Bürgerkrieg unvermeidlich ist. Die BRD-Regierung hat ja vor nicht allzu langer Zeit die BRD-Bürger aufgerufen, für mindestens drei Wochen Notversorgung im Haus zu haben. 

Hier der Bericht des Historikers David Engels

„In 20 bis 30 Jahren wird Europa ein autoritärer oder imperialer Staat geworden sein, nach einer Phase bürgerkriegsähnlicher Zustände und Verfallserscheinungen“ es ist ein düsteres Zukunftsbild, das der Historiker David Engels jetzt in einem Interview zeichnet. Der Belgier sieht eindeutige Parallelen zwischen der gegenwärtigen Krise Europas und der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus.

Engels ist Althistoriker an der Freien Universität Brüssel. Mit den Analogien zwischen dem Römischen Reich und der Europäischen Union hat sich der Belgier, dessen Fachgebiet ansonsten eher selten für Aufsehen sorgt, bereits in seinem 2011 veröffentlichten und 2014 auch auf Deutsch erschienenen Buch „Auf dem Weg ins Imperium“  beschäftigt. Im Zuge der aktuellen Flüchtlingskrise bekommen seine warnenden Worte nun eine nicht zu leugnende Brisanz.

Historiker: "Bürgerkrieg ist nicht zu vermeiden" (Bild: AFP)
Foto: AFP

„Rechne mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen“

„Ich rechne mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen, welche eine grundlegende gesellschaftliche und politische Neuformierung Europas erzwingen werden, ob wir das wollen oder nicht, ganz nach dem Vorbild der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus“, ist Engels im Gespräch mit der „Huffington Post“  überzeugt.

Die Gemeinsamkeiten seien demnach „so massiv, so augenscheinlich, und das schon seit Jahrzehnten, dass man fast fragen müsste, wo es keine gibt“, so der Historiker. Als Parallelen listet er auf: Arbeitslosigkeit, Familienzerfall, Individualismus, Niedergang traditioneller Konfessionen, Globalisierung (damals in Form der Romanisierung), Bevölkerungsniedergang, Fundamentalismus, Migration, Verarmung, „Brot und Spiele“, Kriminalität, Polarisierung zwischen einer oligarchischen Politikerkaste auf der einen Seite und unzufriedenen „Populisten“ auf der anderen.

Zusammenstöße zwischen Polizei und Migranten im französischen Flüchtlingslager Calais (Bild: EPA/ETIENNE LAURENT, AP/Emilio Morenatti)
Zusammenstöße zwischen Polizei und Migranten im französischen Flüchtlingslager Calais
Foto: EPA/ETIENNE LAURENT, AP/Emilio Morenatti

Europa stecke in einem Teufelskreis, warnt Engels: „Kolonialismus, Weltkriege, Dekolonialisierung, unglückliches Eingreifen im falschen und Nicht-Eingreifen im richtigen Moment in die Konflikte an Europas Peripherie haben zu einer Lage geführt, in der ich einen völligen Rückzug Europas für extrem gefährlich halte.“

Führt Einwanderung zur Identitätskrise und zum Zerfall?

Einwanderung sieht der Historiker allerdings nicht als einzigen Faktor, der zum zwangsläufigen Zerfall führen werde. „Die gegenwärtigen Bevölkerungsbewegungen sind nur eines der vielen Symptome unserer gegenwärtigen Geisteshaltung, welche von einer seltsamen Mischung von Kosmopolitismus, Selbstzweifel, Kalkül, Materialismus und schlechtem Gewissen geprägt ist. Genau diese Mischung finden wir auch zu Ende der Römischen Republik“, so Engels.

Flüchtlingslager Calais: Immer wieder explodieren Gasflaschen. (Bild: APA/AFP/FRANCOIS NASCIMBENI)
Flüchtlingslager Calais: Immer wieder explodieren Gasflaschen.
Foto: APA/AFP/FRANCOIS NASCIMBENI

Öffnung an sich sei dabei allerdings nicht das Problem. Schwerwiegender sei die gesellschaftliche Polarisierung, das Fehlen von langfristiger Planung, das Primat der Wirtschaft vor der Politik und der Kultur, oder die Tendenz zur ideologischen Überheblichkeit. Es sei jedenfalls kein Wunder, dass im Westen die Populisten und Nationalisten an Macht gewinnen, genau wie in Rom die „populares“. „Genau wie die späte römische Republik sitzt auch Europa auf einem Vulkan, der jeden Moment ausbrechen kann“, findet Engels klare Worte.

Heinz-Christian Strache und Marine Le Pen (Bild: AP/Antonio Calanni)
Heinz-Christian Strache und Marine Le Pen
Foto: AP/Antonio Calanni

„Es wäre feige, die Augen zu verschließen“

Wobei der Belgier zu bedenken gibt, dass er als zweifacher Vater der Letzte sei, der sich Bürgerkrieg oder Diktatur wünschen würde. Aber seit er sein Buch „Auf dem Weg ins Imperium“ geschrieben habe, hätten sich alle vorhergesagten Parallelen planmäßig erfüllt. „Das macht mir große Angst. Aber es wäre feige, die Augen zu verschließen, nur weil man die Realität nicht wahrhaben will.“

Die großen Parteien würden die wachsende Armut, die zunehmende kulturelle und politische Zerrissenheit und den Vertrauensverlust in die Demokratie nicht wahrhaben wollen. Dies führe unvermeidlich dazu, dass ihnen von den Populisten das Wasser abgegraben wird bis der Staat schließlich unregierbar wird, wie im spätrepublikanischen Rom: Donald Trump, Nigel Farage oder Marine Le Pen „sind nichts anderes als moderne Variationen auf Catilina oder Clodius“, so Engels.

Donald Trump bei der Unterzeichnung des Einreise-Dekrets (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Donald Trump bei der Unterzeichnung des Einreise-Dekrets
Foto: ASSOCIATED PRESS

Dass die Menschheit aus der Geschichte lernen kann, glaubt der Wissenschaftler nicht. Dazu sei Geschichte viel zu komplex, und zudem seien wir ja auch selber Teil des Ganzen. „Das wäre, wie sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen“, gibt sich Engels pessimistisch.

Kann Bürgerkrieg vermieden werden?

Daran, dass ein drohender Bürgerkrieg noch vermieden werden kann, glaubt der Historiker nicht. Er glaubt zwar nicht „an einen Krieg bewaffneter Bürgerlegionen“, denn dafür sei unsere Politik zu wenig militarisiert. Er rechne aber mit Vorstädten, die der staatlichen Kontrolle entgleiten.

Der Brüsseler Stadteil Molenbeek gilt als Brutstätte und Gewächshaus des Islamismus. (Bild: AFP)
Der Brüsseler Stadteil Molenbeek gilt als Brutstätte und Gewächshaus des Islamismus.
Foto: AFP

Engels düsteres Zukunftsbild: Landstriche, die von paramilitärischen, ethnischen oder religiösen Gruppen beherrscht werden, überhandnehmende Kriminalität, wirtschaftlicher Bankrott und völliger politischer Stillstand. „Die Bürger Europas werden sich dann mit Freuden dem Ersten in die Arme werfen, der dem Kontinent einen funktionierenden Sozialstaat, Ruhe und Ordnung schenkt. So wie damals Kaiser Augustus.“