US-Wahlen: Nichts ist mehr so wie es einmal war – Trump Wahl

Quelle: www.gehvoran.com

new-york-trump-wahlZwar ist auch Trump nur eine Schachbrettfigur im Matrix-Spiel, aber eine große Veränderung der Welt wirft ihre Schatten voraus. In kaum einem Bereich werden die (uns auf dieser Welt gewohnten) Machtkämpfe anschaulicher symbolisiert als in der Politik: Es gibt nur Sieger und Verlierer. Dazwischen gibt es Nichts. Schon gar nicht für die Zuschauer! Die sitzen zwar in der ersten Reihe, wähnen sich als mitbestimmendes Volk einer westlichen Demokratie und bewerten nun im Nachhinein das Ergebnis einer Wahl, die als ein Meilenstein des Zeitenwandels bezeichnet werden kann. Zwar ist das Ende eines Theaterstück normalerweise genau geplant, doch bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl 2016 in den USA gibt es einige Abweichungen in der Dramaturgie, was viele Menschen verwundert – weil sie es nicht gewohnt sind, dass Dinge sich einfach mal ent-wickeln. Und dennoch sind auffällig viele spirituelle und bewusste Menschen geradezu bestürzt über den Erfolg von Donald Trump, will man den unzähligen Kommentaren in den sozialen Netzwerken Glauben schenken.

Wir befinden uns in der Endphase des Zeitalters der Täuschung und der Manipulation (Kali Yuga) und man kann getrost davon ausgehen, dass Wahrheiten verdreht und Tatsachen verschleiert werden, um ein kollektives „JA“ für irgendeinen „richtigen“ Kandidaten zu kreieren, was bereits auf der energetischen Ebene die Wahl im Sinne der Eliten stark beeinflussen sollte. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahl konnte man wahrlich gut beobachten, wer offiziell (und damit im Sinne der Eliten) als „gut“ und wer als „böse“ gehyped wurde:

Ein Mann wie der finanziell unabhängige Trump, der sich für den Ausstieg aus dem Kriegs- und Propagandabündnis NATO stark macht, TTIP ablehnt und den Abzug der amerikanischen Truppen aus dem Nahen Osten ankündigt, wurde von den westlichen Medien als Clown und Ekel verhöhnt. Eine von Lobbyisten finanziell abhängige Frau wie Clinton, die als damalige Außenministerin maßgeblich am Sturz des in seiner Heimat Libyen beliebten Staatschefs Ghaddafi federführend war und hunderttausende Menschenleben auf dem Gewissen hat, dadurch auch die Flüchtlingsströme nach Europa auslöste (*1), wurde als legitime Obama-Nachfolgerin hofiert. Solange, bis das schlechte Gewissen der USA, Julian Assange mit Wikileaks, einige brisante Details über sie verkündete, und sich daraufhin sogar das FBI einschalten musste, was ihre Beliebtheit prompt stark minderte. So stellt sich die Frage:

Wie konnte das passieren?
(So übrigens auch der Titel Deutschlands größter Boulevardzeitung zur Wahl Trumps)

Wie konnte es passieren, dass viele Menschen in Deutschland über die Wahl von Trump bestürzt sind? Woher die Ängste? Natürlich hat er sich einige Male ziemlich daneben benommen, etwa wenn es um Äußerungen über Frauen oder Ausländer ging, wenn dies alles der Wahrheit entspricht so wie es dargestellt wurde. Die Bestürzung über die Wahl von Trump ist wohl der immer noch mächtigen medialen Aufmerksamkeit zuzuschreiben, der sich die Menschen willenlos hinzugeben scheinen. Unser Energiekörper ist sehr feinfühlig, empathisch und offen, sodass ungefilterte Informationen sehr leicht in unser Energiesystem eindringen können. Denn wenn man einige Fakten ansieht (siehe oben), ist eine derartige Abneigung vieler Menschen kaum zu erklären, auch wenn man ihn selbstverständlich nicht lieben muss. Das amerikanische Volk jedoch hat sich klar positioniert und sendet ein deutliches Signal, ähnlich wie vor einigen Monaten die Briten durch ihren Brexit: Immer mehr Menschen sehen hinter die Kulissen und lassen sich nicht mehr von Medien und Politik manipulieren. Zum ersten Mal wurde nicht der/diejenige gewählt, der/die mutmaßlich von den Eliten vorgesehen war. Trump selbst sprach während des Wahlkampfes von den Lügenmedien im eigenen Land – was seiner Wahl zum US-Präsidenten keinen Abbruch tat! Das ist schon sehr erstaunlich.

Vision of TechnologySchachbrettfigur im Matrix-Spiel

Zwar ist Trump auch nur eine Schachbrettfigur im Matrix-Spiel, wie alle anderen Figuren auf der politischen Weltbühne auch, aber das Bemerkenswerte an seiner überraschenden Wahl ist, dass er wohl nicht vorgesehen war von den Mächten hinter den Regierenden. Und die für das mächtigste politische Amt auf der Welt vorgesehene Figur zog unerwartet den Kürzeren und mediale Versuche, das amerikanische Volk doch noch zur Besinnung zu bringen, waren erfolglos.

Politik ist pure männliche Energie

Es ist die Energie einer patriarchalischen Zeit in einer männlich dominierten Welt. Hätte Hillary Clinton die Wahl für sich entschieden, hätte sich nicht viel geändert, denn auch sie repräsentiert das „Männliche“, was keineswegs als eine Bewertung verstanden werden soll. Solange es Wahlen überhaupt gibt, können wir sicher sein, dass bestimmte (männliche) Interessen verfolgt werden, die einigen wenigen Menschen ausschließlich zu noch mehr Macht und noch mehr Geld verhelfen. Interessen, die schon lange im Hintergrund ausgehandelt wurden, nicht dem Volke dienen und aufgrund einer Wahl den Anschein haben sollen, dass es so etwas wie Demokratie gibt. Solange es Menschen gibt, die zur Wahl gehen und Wahlergebnisse kommentieren, wissen wir, dass die Aufmerksamkeit und Energie geschickt von Außen gelenkt wird (Medien) – und Menschen sich „lenken“ lassen. Es ist eine Energie, die nicht nach Innen gewandt ist, sondern nach Außen (aktiv, männliche Energie). Um an einer Veränderung der Welt hin zu mehr Frieden und Liebe mit zu wirken, ist der bewusste Blick nach Innen zu wählen (Bewusstwerdung), der sinnbildlich eine gewisse Form von Passivität (weibliche Energie) darstellt. Nur durch eine Innenschau in der Stille sind Selbsterkenntnisse und Reflektionen über das eigene Leben, Erfahrungen und Gedankenmuster möglich und Heilungspotenziale können sich ent-wickeln, welche entsprechende globale Manifestationen im Außen nach sich ziehen würden. Der Quantensprung, den männlichen Pol und den weiblichen Pol in eine friedvolle, heilende und sich gegenseitig liebende und wertschätzende (einst verloren gegangene) Balance zu verwandeln, ist somit meines Erachtens ein Teil der Lösung für mehr Frieden auf der Welt. Gibt es Frieden, braucht es auch keine Wahlen mehr. Denn für wen?

Da fällt mir zum Schluss nur noch ein Zitat von Osho ein, denn selten ist es treffender als an einem Tag wie heute nach der historischen Präsidentschaftswahl 2016 in den USA:

„Ein Drama für die Menschheit, dass „Politik nur die mittelmäßigen Köpfe der Welt anzieht und nicht die intelligenten und sensitiven Menschen wie etwa Wissenschaftler, Künstler, Dichter, Tänzer oder Maler. Von der Politik werden nur Menschen angezogen, die an einem Minderwertigkeitskomplex leiden, weil die Politik ihnen Macht verleihen kann. Aus diesem Grund würde es da auch niemals Einsteins oder Sartres geben. Sie können die ganze Struktur der menschlichen Geschichte verändern, sie können die Dunkelheit der Zukunft in einen wunderschönen Morgen, einen Sonnenaufgang verwandeln.“

Copyright: © Alex Miller / http://www.gehvoran.com

*1) http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/dunkler-fleck-in-der-bilanz-als-aussenministerin-der-wahre-skandal-um-hillary-clinton-ld.106034

Bilder: Fotolia.com / Beitragsbild „Skyline“: #69554576 © jovannig Fotolia.com