IS-rael – Wie der Mossad die Terror-Organisation Islamischer Staat führt

Quelle: www.anonymousnews.ru

Neben USA scheint auch Israel ein Drahtzieher des Islamischen Staates zu sein. Gemeinsam mit mehreren IS-Kämpfern wurde im Irak ein israelischer Oberst verhaftet. Der Offizier war bei seiner Festnahme nicht etwa Gefangener des Islamischen Staates, sondern als befreundeter Partner in Ausübung seiner militärischen Funktion tätig. Der israelische Oberst habe an Terroraktivitäten der IS-Gruppe Takfiri teilgenommen. Politische und militärische Experten bestätigten, dass die Gefangennahme des israelischen Oberst massive Auswirkungen auf die Kriegsstrategie der irakischen Streitkräfte haben werde,meldet die Nachrichtenagentur FARS.

»Die Militärkommandeure des israelischen Geheimdienstes Mossad und des IS arbeiten eng zusammen … israelische Berater helfen dem IS, strategische und militärische Planungen zu erstellen, und führen sie auf dem Schlachtfeld«, habe der Oberst gestanden, so ein BerichtVeteran’s Today. Der Name des gefangenen Oberst sei Yussi Elon Shahak, er gehöre der Golani-Brigade an und habe den Militärcode Re34356578765az231434. Er habe »schockierende Bekenntnisse« abgegeben, die nicht nur den Mossad massiv belasten.

IS werde außerdem von militärischen Beratern aus Saudi-Arabien, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten und aus Jordanien unterstützt. Saudi-Arabien habe bisher 30 000 Fahrzeuge an den IS geliefert, Jordanien 4500. Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate hätten die Finanzierung des IS übernommen.

Zur Stunde lieferten diese Staaten weiter militärische Ausrüstung und zusätzliche Kämpfer an die Terror-Organisation. Hinter dem Tod des IS-Führers Abu al-Baghdadi stünden Mossad und CIA, weil Baghdadi in Ungnade gefallen sei. Der Bericht endet damit, dass er behauptet, die IS-Gruppe, die kürzlich in Moskau verhaftet worden sei, sei von Syrien und dem Irak über die Ukraine nach Russland eingesickert. Sie hätten Anschläge auf Eisenbahnen und Busstationen geplant.

Laut der iranischen Webseite Fars News Agency hatten bereits im vergangenen Jahr zahlreiche festgesetzte IS-Kämpfer angegeben, mit israelischen Agenten zusammenzuarbeiten, doch sei bisher kein ranghoher Soldat verhaftet worden. Politische und militärische Experten sagten der Nachrichtenagentur weiter, dass die Gefangennahme des israelischen Obristen massive Auswirkungen auf die Kriegsstrategie der irakischen Streitkräfte haben werde.

Im Juli meldeten irakische Soldaten den Abschuss einer IS-Aufklärungsdrohne über Falludscha, welche angeblich »mit israelischen Typenschildern« versehen war. Bereits am 8. März hatte Veteran’s Today über die Festnahme von israelischen und US-amerikanischen Staatsbürgern durch irakische Sicherheitskräfte geschrieben.

Buchtipp zum Thema: Der Stern und das Schwert von Wayne Madsen

Der israelische Plan der Neuordnung des Nahen und Mittleren Ostens

Reden wir über Oded Yinon. Er war engster Mitarbeiter des nachmaligen israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon, als dieser noch Außenminister war. Yinon arbeitete damals eine Strategie aus, den gesamten Vorderen und Mittleren Osten völlig neu zu gestalten.

»Aus der arabischen Welt muss ein Mosaik ethnischer und religiöser Gruppen gemacht werden«, schlug Yinon vor. »Durch die Zerstückelung sind sie schwach und können so leichter manipuliert werden«, schrieb er in einem Aufsatz für die Zionistische Weltorganisation (World Zionist Organisation, WZO) im Jahr 1982. Als regionale Übermacht müsse Israel sein geopolitisches Umfeld neu gestalten, nämlich wie in seinem Plan beschrieben, und eine Balkanisierung der arabischen Staaten durchführen.

Der Yinon-Plan sieht vor, die heute bestehenden arabischen Länder und darüber hinaus den Iran, Afghanistan und Pakistan grundlegend neu zu zeichnen. Die gesamte Region soll fragmentiert werden. Der Zweck ist, schwache Länder zu schaffen, die Israel nicht gefährlich werden und die sich nicht wehren können, wenn Mächte von außerhalb auf ihre Rohstoffe Zugriff nehmen wollen.

Yinon plädiert für ein eigenes Kurdistan; der Irak und Libyen sollen zertrümmert werden – was tatsächlich dort bereits geschehen ist. Saudi Arabien soll dezimiert werden, und zwischen Afghanistan und Pakistan soll ein Staat der Belutschen entstehen. Groß-Israel soll nach Yinon den Ostteil Ägyptens einschließen bis zum Nil, den nördlichen Teil Saudi-Arabiens, Jordanien, Libanon und die westlichen Teile des Irak und Syriens. »Vom Nil bis zum Euphrat«, hatte schon Theodor Herzl, der österreichisch-ungarische Schriftsteller jüdischer Herkunft, Publizist und Journalist und Begründer des modernen politischen Zionismus, im Jahr 1896 als Parole ausgegeben.

Was sich derzeit in Syrien abspielt – die Einschleusung feindlicher Kämpfer über die Türkei und Jordanien für einen Stellvertreterkrieg – wurde bereits 1996 in einer Studie (»A Clean Break«) unter Leitung des US-Neokonservativen Richard Perle für die israelische Regierung empfohlen.

Neben einer Destabilisierung Syriens wurde darin auch die gewaltsame Entfernung Saddam Husseins von der Macht gefordert. Da einige der Autoren des Papiers »nun Schlüsselpositionen in Washington innehaben«, schrieb der Guardian im September 2002, nehme sich Israels Plan, »seine Feinde durch eine Neuordnung des Nahen Ostens zu überwinden«, realistischer aus als noch 1996.

Buchtipp zum Thema: Geo-Imperialismus von Wolfgang Effenberger

Ein halbes Jahr nach dieser Feststellung durch die britische Zeitung bombten die USA Saddam Hussein von der Macht und legten mit dem Einmarsch im Irak den Ausgangspunkt für jene Entwicklung, die einhergehend mit der Zerschlagung Libyens und Syriens Israel »die beste Sicherheitslage« bescherte, die es »je hatte«, so die Jerusalem Post am 3. Juni 2015 unter Berufung auf israelische Militärs.

»Arabische Staaten, die einst bis an die Zähne bewaffnet waren, wie Libyen und der Irak, sind auseinandergefallen.« Syrien sei vor vier Jahren noch die größte Bedrohung für Israel gewesen, doch heute existiere das Land praktisch nicht mehr, »sondern ist in mehrere Territorien auseinandergebrochen«.

Der sektiererische Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten »zerreiße« die arabische und muslimische Welt, stellte der ehemalige Mossad-Chef Meir Dagan vor zwei Jahren fest. »Das eröffnet einmalige Gelegenheiten für Israel, verschiedene Allianzen anzustreben und unsere Präsenz im Nahen Osten zu bestätigen«, berichtet die Webseite haaretz.com im Jahr 2013.

Mit einem alten Erzfeind, der die sektiererischen Auseinandersetzungen eifrig schürt, hat Israel inzwischen eine Allianz verwirklicht. Seit Anfang 2014 treffen sich israelische Regierungsvertreter mit Repräsentanten Saudi-Arabiens in geheimen Sitzungen. Das gaben Anwar Majed Eshki, Ex-Berater von Prinz Bandar bin Sultan, einstiger US-Botschafter der Saudis, und Dore Gold, ehemaliger israelischer UN-Botschafter, am 4. Juni 2015 während einer Sitzung des Council of Foreign Relations in Washington erstmals bekannt.

Bei den israelisch-saudischen Treffen dreht sich alles um einen gemeinsamen Feind. »Wenngleich diese Männer Länder repräsentieren, die historische Feinde sind, war ihre Botschaft identisch: Der Iran übernimmt den Nahen Osten und muss gestoppt werden«, berichtete Bloomberg.

In einem von Eshki vorgetragenen Sieben-Punkte-Plan für den Nahen Osten nannte der saudische Vertreter einen herbeizuführenden Regimewechsel im Iran an zweiter Stelle – gleich nach einem Friedensschluss zwischen Israel und den Arabern. Außerdem sprach er sich für die Gründung eines kurdischen Staates aus.

Auch in Israel werden nach jerusalemonline.com Stimmen lauter, die die Aufteilung Syriens in mehrere Staaten, darunter einen kurdischen, fordern. Israelische Militärs und Politiker hatten in den letzten Jahren wiederholt verlauten lassen, dass sie ein von al-Qaida kontrolliertes Syrien gegenüber einem weiterhin mit dem Iran verbündeten Nachbarn bevorzugen. Wie es scheint, tun die Israelis alles dafür, dass dieser Plan Wirklichkeit wird.

Advertisements

Endzeit-News [7] ➤ Attentat auf Putin | Trumps zweite Runde | Gechannelte Geister

►Unterstützt McM unter: http://www.infokriegermcm.de/spenden
►Facebook: InfokriegerMcM
►Endzeit-TV LIVE – Jeden zweiten Freitag ab 20 Uhr

„„Missglücktes Attentat auf Wladimir Putin?!“ Der langjährige Chauffeur des russischen Präsidenten Putin ist bei einem Autounfall in Moskau ums Leben gekommen. Beim Unfallfahrzeug handelt es sich um Putins Dienstfahrzeug. Putin war zum Zeitpunkt des Unfalls nicht im Wagen. Die Ursache ist unklar.“ http://www.guidograndt.wordpress.com (07.09.2016)

„Putins Fahrer stirbt bei Horror-Crash – Schock für Wladimir Putin: sein Lieblings-Fahrer ist bei einem schweren Verkehrsunfall in Moskau ums Leben gekommen. Der BMW, der normalerweise von Putin verwendet wird, ist auf das russische Parlament registriert.“ http://www.oe24.at (07.09.2016)

„Geheimdienstdossier zeigt: Putin entkam schon fünf Mal einem Mordattentat“ http://www.focus.de (15.02.2015)

„Bill Clinton hat Frauen missbraucht…“ Donald Trump – 2. TV-Duell (09.10.2016)

„Sex-Skandale im US-Wahlkampf – Monica Lewinsky, Gennifer Flowers, Paula Jones: Bill Clintons Sex-Affären schienen fast vergessen. Doch jetzt werden sie zur gefährlichen Wahlkampf-Munition gegen seine Ehefrau Hillary.“ http://www.spiegel.de (22.01.2016)

„Sie sollte in den Knast…“ Donald Trump – 2. TV-Duell (09.10.2016)

„Es wäre super, wenn wir mit Russland gut zu recht kämen, dann könnten wir den IS gemeinsam besiegen…“ Donald Trump – 2. TV-Duell (09.10.2016)

„Die Lobbyisten sagen ihnen was sie zu tun haben…“ Donald Trump – 2. TV-Duell (09.10.2016)

„Senator Clinton, ist dieselbe Person, die mehr Geld von Lobbyisten bekommen hat, als jeder andere Kandidat, egal ob es ein Demokrat oder ein Republikaner war.“ Barack Obama – Wahlkampf (2007)

„Ich kann mit Überzeugung sagen, dass es niemals einen Mann oder eine Frau gegeben hat – nicht ich, nicht Bill – der oder die besser für das US-Präsidentenamt geeignet waren als Hillary Clinton“, sagte Obama.“ de.sputniknews.com (28.07.2016)

„Auf ihren „Die Hälfte der Trump-Fans sind bedauerlich“-Spruch folgte der Schwächeanfall bei der 9/11-Gedenkfeier…“ http://www.sueddeutsche.de (20.09.2016)

„Sie hat enormen Hass in ihrem Herzen…“ Donald Trump – 2. TV-Duell (09.10.2016)

„Das Wesen identifizierte sich selbst als OX-HO und erklärte, dass er von einer sehr nahen Galaxie kommen würde um den Menschen zu helfen. Menschen auf Erden, öffnet eure Türen zu unserer Hilfe…Tretet unserer Förderation bei und werdet eins mit dem Schöpfer.“ Brad Steiger – Aquarian Revelations: Channeling Higher Intelligence (S. 98, 99)

„Bedenke all das Interesse…wie auch die Reaktionen, die du bekommen hast von so Vielen, die erkannt oder gespürt haben, dass da so etwas kommt wie eine Art Licht-Stadt. Ist es nicht so, dass du ‚visionär‘ (= hellseherisch) bist…?! Und auf diese erste Licht-Stadt werden weitere Städte innerhalb unterschiedlicher Intervalle folgen…“ http://www.glingerman.blogspot.de

„Die umstrittenste Sache, ist die Himmelfahrt und die Auferstehung von Christus…er stieg hoch zu einem UFO, in einem Beam, er stieg hinauf an Bord eines Schiffes und ist heute immer noch am leben und er wird in einem Schiff wiederkehren, das „Neues Jerusalem“ heißt und es wird außerhalb der Atmosphäre statoniert sein.“ Bonnie Mayer – Alien Contact: The Messages they bring (S. 180, 181)

„Es wird eine Zeit kommen wenn die Katastrophen ihren Höhepunkt erreichen werden…Der Rest der lebenden Menschen, werden von den Raumschiffen aufgehoben werden und sicher zum Planeten Saturn gebracht…Ihr seid alle in den Händen der Weltraum-Brüder, und um so eher ihr dies versteht, desto besser.“ Brad Steiger – Aquarian Revelations: Channeling Higher Intelligence (S. 106, 107)

Offenbarung 16: 14 „Es sind nämlich dämonische Geister, die Zeichen tun und ausgehen zu den Königen der Erde und des ganzen Erdkreises, um sie zum Kampf zu versammeln an jenem großen Tag Gottes, des Allmächtigen.“

Die Wahrheit kommt ans Tageslicht!