CHRISTLICHE MÄDCHEN HABEN NUR EINE AUFGABE: DIE BEFRIEDIGUNG VON MUSLIMISCHEN MÄNNERN

Quelle: 1nselpresse.blogspot.co.at

Von Raymond Ibrahim für www.GatestoneInstitute.org, 26. September 2016

Das islamische Recht ist immer streng, für Frauen ist es aber besonders streng. Laut Koran haben die Männer die „Autorität“ über Frauen und dürfen sie schlagen, wenn sie „nicht gehorchen“ (4:34). Laut Mohammed, dem Propheten des Islam, sind Frauen weniger intelligent als Männer – es braucht zwei Frauen um die Aussage eines Mannes aufzuwiegen – und die Mehrheit der Bevölkerung in der Hölle besteht aus Frauen, die vergleichbar mit Eseln und Hunden dazu in der Lage sind das Gebet eines Mannes zu stören und es damit ungültig machen.

Was aber ist die Perspektive des Islam auf „ungläubige“ Frauen? Bestenfalls „haben sie nur eine Aufgabe: Die Befriedigung von muslimischen Männern,“ wie ein Moslem einer Gruppe junger christlicher Mädchen in Pakistan erzählte, bevor er sie terrorisierte und ermordete. Im Koran (siehe 4:24) werden nichtmuslimische Frauen im Dschihad entführt und können als Sexklavinnen an muslimische Männer verkauft werden, so wie es auch der Islamische Staat macht.

Emily Fuentes, die Kommunikationsdirektorin für Open Doors, einer Menschenrechtsorganisation, die sich für verfolgte Christen einsetzt, sagte:

Unglücklicherweise werden Frauen immer mehr zum Ziel von [muslimischen] Terrororganisationen. Es gibt zahlreiche internationale Zwischenfälle, bei denen Frauen von radikalen Extremistengruppen entführt werden, vergewaltigt und dazu gezwungen, vom Christentum zum Islam zu konvertieren.. Viele werden auch auf dem Markt verkauft. Diese Brutalität passiert nicht nur im Mittleren Osten und in Afrika, sondern auch an vielen anderen Orten. In vielen dieser Länder werden Frauen verfolgt, weil sie wegen ihres Geschlechts als Bürger zweiter Klasse erachtet werden. Da sie wegen ihres Glaubens und ihres Geschlechts gleich eine doppelte Minderheit sind, müsen christliche Frauen gleich eine doppelte Verfolgung fürchten. Obwohl wir die genauen Zahlen nicht kennen wissen wir, dass Millionen Frauen unter Verfolgung leiden… In diesen muslimisch dominierten Ländern werden christliche Frauen systematisch ihrer Freiheit beraubt und ihre grundlegenden menschlichen Bedürfnisse werden ihnen verweigert.

Christliche Frauen sind doppelt verdammt: Als Frauen wie als nichtmuslimische „Ungläubige“ werden sie kaum toleriert; es ist daher offensichtlich, dass sie die größten Betroffenen von islamischem Missbrauch sind.

Die Notlange von nichtmuslimischen Frauen in den Händen des IS ist wohlbekannt. Seit der Eroberung von Mossul im Juni 2014 hat das Kalifat 250 gefangene nichtmuslimische Frauen exekutiert (überwiegend Jesiden und Christen), weil sie sich weigerten sich in die Sexsklaverei zu unterwerfen. Vor kurzem erst wurden 19 jesidische Mädchen in Stahlkäfige gesperrt und vor einer Menschenmenge aus hunderten Schaulustigen lebendig verbrannt, weil sie sich weigerten mit Dschihadisten zu schlafen.

Ein Bericht, der einen Tag herauskam, nachdem Open Doors das Leiden nichtmuslimischer Frauen ins Licht rückte, besagt:

Frauen religiöser Minderheiten, die unter Kontrolle des IS stehen werden oft wiederholt von Dschihadist zu Dschihadist verkauft. Wenn die Militanten genug davon haben, ein Mädchen zu vergewaltigen und missbrauchen, dann verkaufen sie es weiter an ihre Militantenfreunde, die sie dann nach Gusto weitervergewaltigen und missbrauchen können.

Ein entkommendes Jesidenmädchen erklärte wie es war.

„Sie wurde acht Mal von Dschihadisten verkauft und gekauft.. Wir haben sie [auf dem Sexsklavenmarkt] zur Schau gestellt. Männer kamen rein und schauten sich die Objekte an. Es war wie in einem Autoverkaufsraum… Frauen wurden für Bargeld verhökert – gerade einmal 20$ haben sie gekostet oder sie wurden für ein Handy getauscht, oder verschenkt.“

Über 16 Monate wurde sie mindestens drei Mal am Tag von zahllosen IS Kämpfern vergewaltigt, sie musste Verhütungsmittel nehmen und Abtreibungsmedikamente, und sie versuchte mehrmals Suizid zu begehen, um dem Missbrauch zu entkommen. Ihr Fall ist typisch, es gibt viele nichtmuslimische Mädchen, denen es so erging.

Andere neue Berichte erzählen von „einem 8 Jahre alten Mädchen, das über 10 Monate ebenfalls von acht verschiedenen Militanten gekauft wurde“; von einer anderen „Sexsklavin, die sich selbst verbrannte, um den Vergewaltigungen zu entgehen“; von einem Paar, bei dem, nachdem ihre Kinder vom IS entführt wurden, an der Tür geklingelt wurde, wo sie dann eine Plastiktüte fanden, in der sich Körperteile ihrer Tochter befanden und ein Video davon, wie sie gefoltert und vergewaltigt wurde; und von christlichen und alawitischen Frauen, die von IS Dschihadisten in ihren Dörfern vergewaltigt und abgeschlachtet wurden.

Dieser islamische Missbrauch von Frauen ist aber kaum begrenzt auf Gruppen wie den IS oder Boko Haram – eine in Nigeria ansässige Organisation, die sich ebenfalls als ausschlisslich islamisch begreift und die berüchtigt ist für die Entführung, Versklavung, Vergewaltigung und Ermordung von christlichen Mädchen. In etwa 700 christliche und 300 hinduistische Mädchen werden jährlich in Pakistan entführt, versklavt und vergewaltigt. Angesichts des Bevölkerungsanteils von Christen und Hindus in dem Land von nur einem Prozent in dem hauptsächlich muslimischen Land sind das ziemlich hohe Zahlen [Pakistan hat ca. 180 Mio. Einwohner, dh. pro Jahr wird etwa eines von 20 nichtmuslimischen Mädchen entführt, d.R.]

Vier Tage, nachdem Open Doors seine Informationen zu den Qualen von christlichen Frauen drangen in Pakistan zwei muslimische Männer in das Haus einer Christin ein, während ihr Eheman, ein Soldat, seinen Dienst bei der Armee verrichtete. Sie banden sie fest und vergewaltigten sie während sie damit drohten ihre zwei jahre alte Tochter zu ermorden, falls sie sich wehrt. Die 30 Jahre Frau erzählte:

„Die Männer behandelten mich wie ein Tier und sagten mir ich sei eine wertlose Christin.. Sie sagten, christliche Frauen seien alle Huren und sie würden wieder kommen und die Tat wiederholen, falls ich jemandem etwas davon erzähle.“

Weil sie sowohl eine Frau ist als auch eine Ungläubige und das in einem Land mit muslimischer Mehrheit unternahmen weder die Polizei noch die Justiz etwas für sie. Noch in der selben Woche wurden fünf weitere christliche Mädchen entführt, zwangsweise zum Islam konvertiert und dazu gezwungen ihre Entführer zu heiraten.

Es gibt noch viele weitere Beispiele aus Pakistan von Vergewaltigungen christlicher Mädchen – und manchmal christlicher Jungen – die danach teilweise auch ermordet werden. nachdem ein 9 jähriges christliches Mädchen von einem Moslem vergewaltigt wurde, der damit prahlte „auch anderen jungen christlichen Mächen einen Dienst erwiesen zu haben,“ reagierten die Anwohner wiefolgt:

„Solche Zwischenfälle passieren sehr oft. Christliche Mädchen werden als Ware betrachtet und nach Belieben beschädigt. Ihr Missbrauch ist ein Recht. Laut der Einstellung der [muslimischen] Mehrheit ist es nicht einmal ein Verbrechen. Moslems erachten sie als Kriegsbeute.“

Ganz ähnlich ist es in Ägypten. Im Juli 2012 sagte der US Kongressabgeordnete Chris Smith aus, dass die Situation der „Entführungen, der erzwungen Konversionen und der Zwangsehen von koptischen Frauen und Mädchen eskaliert. Diese Frauen werden terrorisiert und entsprechend marginalisiert.“

Der frühere oftmals diplomatische koptische Papst Shenouda III., Anführer von Ägyptens christlicher Gemeinde, stellte dies bereits in einer Veröffentlichung von 1976 heraus:

„Es gibt diese Praktik der Konversion koptischer Mädchen zum Islam, um sie danach unter Drohungen an muslimische Ehemänner zu verheiraten.“

Allein zwischen 2008 und 2013 gab es in Ägypten fast 600 Fälle von Entführungen, Vergewaltigungen und Zwangskonversionen von christlichen Frauen. Seitdem wurde die Situation noch schlimmer, wie auch der Titel eines Berichts von 2012 meinte: „Die Entführungen und Zwangskonversionen von koptischen Frauen in Ägypten haben dramatisch zugenommen.“

Während junge Frauen sexuell ins Visier genommen werden, so werden ältere Frauen sexuell erniedrigt. Am 20. Mai wurde eine 70 Jahre alte Christin in Ägypten von einem muslimischen Mob nackt ausgezogen, angespuckt und unter „Allahu Akbar“ Jubel durch die Strassen von Minya getrieben.

Zwei Tage vor der Veröffentlichung des Open Doors Berichts schlugen und vergwaltigten Moslems in Uganda eine 22 Jahre alte Christin, weil sie dem Moscheevorsteher vorwarf, wegen einer religiösen Auseinandersetzung ihren Vater ermordet zu haben. Einen Monat davor wurde die 13 Jahre alte Tochter einer Mutter, die vom Islam zum Christentum konvertierte, von im selben Ort wohnenden Moslems vergewaltigt, die ihr sagten:

„Das ist die zweite Warnung an deine Mutter, weil sie den Glauben der Moslems in den Dreck gezogen hat.“

Es sollte auch Erwähnung finden, dass in Europa einheimische Frauen am meisten unter den zuströmenden muslimischen Migranten leiden. Es werden exponentiell mehr sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen begangen, die oftmals nach der Logik des Islamischen Staates oder Pakistans begangen werden. In den Worten eines muslimischen Migranten in Deutschland, der eine Frau verolgte, beleidigte und belästigte:

„Deutsche Frauen sind zum ficken da.“

Ein letzter, wichtiger Punkt: Auch wenn nichtmuslimische Frauen öfters als nichtmuslimische Männer aus sexuellen Gründen ins Visier genommen werden, so heisst das nicht, dass sie weniger oft zu Opfern werden, wenn es um die nichtsexuelle Verfolgung durch Muslime kommt, etwa wenn es um „Blasphemiker“ und „Apostaten“ geht. Ehrenhaftigkeit ist ein dem Islam fremdes Konzept; wenn es um das Terrorisieren und Ernidrigen von Ungläubigen geht, dann ist die Religion von Mohammed streng egalitär. In Pakistan etwa dreht sich der berüchtigste Blasphemiefall um eine Christin namens Asia Bibi, die seit 2009 im Gefängnis auf ihre Todesstrafe wartet; und als einem christlichen Paar die Schändung eines Korans vorgeworfen wurde, wurden beide lebendig verbrannt. Folgende aktuellere Fälle kamen in etwa zur selben Zeit an die Öffentlichkeit, als Open Doors seinen Bericht veröffentlichte:

  • Indonesien: In einem Fall, der beschrieben wurde als „eine nie dagewesene Anwendung der Scharia auf einen Nichtmoslem“ wurde eine 60 Jahre alte Christin öffentlich 30 Mal mit einem Stock geschlagen, weil sie Alkohol verkaufte.
  • Islamischer Staat: Eine Christin wurde von islamischen Militanten exekutiert, weil sie sich weigerte ihren christlichen Glaben aufzugben. Der IS bedrohte auch eine Gruppe dominikanischer Nonnen, von denen sie eine Konversion zum Islam forderten, oder sie sollten die Dschizya Steuer zahlen (basierend auf 9:29). „Die älteren Schwestern [flohen und] erlitten aufgrund des Stresses Herzinfarkte und Herzversagen. In den letzten 18 Monaten starben 23 von ihnen, teilweise waren es drei pro Woche. ‚Sie starben an einem gebrochenen Herzen,‘ sagte Schweseter Huda.“
  • Uganda: Ein Moslem erdrosselte seine Frau, weil sie vom Islam zum Christentum konvertierte. Ein anderer Moslems schlug seine Frau und drohte ihr sie zu massakrieren, während er „Allahu Akbar“ schrie, weil auch er ihre Konversion zum Christenzum nicht ertragen konnte.

Selten dagegen hört man vom Gegenteil, von einer muslimischen Frau, die ihren Mann wegen Apostasie ermordet, vermutlich weil Frauen in der muslimischen Welt kaum Autorität haben.

Niemand im Islam will eine Frau sein.

Im Original: „Christian Girls are only Meant for One Thing, the Pleasure of Muslim Men“