B. Fulford, Sept. 6. 2016 – Khazarian mafia bosses offer to return Tsarist gold to Russia in exchange for shelter

b. fulfordReliable Russian and CIA contacts both told the White Dragon Society that the top bosses of the Khazarian mafia are seeking to trade shelter in Russia for gold. This is just the latest in a whole slew of signs Khazarian mafia rule of the planet earth is crumbling. The White Dragon Society and its allies will continue to press the offensive with the aim of permanently ending their rule as early as this autumn.

Another big sign of Khazarian mafia defeat has been the degrading treatment given to UNITED STATES OF AMERICA corporate spokesperson Barack Obama in Asia and elsewhere. Obama was literally denied red carpet treatment on his arrival in China for last weekend’s G20 summit. This was in sharp contrast to the super VIP treatment given to Canadian Prime Minister Justin Trudeau who has been recommended to China by the WDS as a better leader for North America than either Hillary Clinton or Donald Trump. Trudeau was treated like a superstar in China during a one week visit that resulted in Canada publicly dumping its support of the US corporate government by announcing its intention to join the China led AIIB. 

Japan is now expected to follow suit, leaving the US corporate government isolated on the world stage.

Obama was also forced to cancel a planned meeting with Philippine President Rodrigo Duterte after Duterte called him a “son of a whore.”

https://www.theguardian.com/world/2016/sep/05/philippines-president-rodrigo-duterte-barack-obama-son-whore

Barack Obama cancels meeting after Philippines president …

www.theguardian.com

Rodrigo Duterte further strains diplomatic ties with Washington as he warns US leader not to question him on extrajudicial killings

This matters because the US corporate shift to Asia depended in large part on stoking territorial disputes between China the Philippines and other ASEAN countries. Instead, the ASEAN countries agreed with China to settle their territorial disputes peacefully.

There is a lot more humiliation and hopefully oblivion in store for the US corporate government as the September 31st fiscal year end approaches. Efforts to finally bankrupt them center on international dumping of US Treasury bonds combined with gold buying. There is also a huge campaign under way now to make sure the supply of drug and oil money to the Federal Reserve Board and its US corporate government subsidiary is cut off so they will be unable to kick the bankruptcy can down the road any further.

Duterte’s murderous campaign against drug dealers in the Philippines is just one aspect of this. The big campaign to cut off cocaine money from South America is also intensifying. The US military white hats are doing their part by cutting off all Bush/Clinton Nazi faction CIA drug flights through the Incirlik airbase in Turkey, the Ramstein airbase in Germany and the Bondsteel base in Kosovo, Pentagon sources say.

The recent confusing and contradictory news about ISIS in Iraq and Syria is all about cutting off oil revenue to the Bush/Clinton faction of the cabal. The Russians and US military white hats are now cooperating with the Turks, the Iranians and the Syrians to make this happen.

The situation has reached the point where the handlers of Hillary Clinton contacted the WDS to say they

were planning to end Hillary’s bid for President. They are either going to use her poor health as a reason for her to quit or else they will have her assassinated in a way that makes it look Donald Trump was involved, the Clinton handlers say. Recent US corporate media headlines indicate it is the heath option they are going to choose.

http://www.nbcnews.com/politics/2016-election/hillary-clinton-struggles-fight-back-coughing-attack-n643026

There is also growing evidence that most Hillary Clinton public appearances being shown in the media are being done with blue screen technology, meaning she is either avoiding dealing with real audiences or that she is no longer around. A high level P2 freemason lodge source says that look-alikes or clones can only be used to read pre-written speeches or cut ribbons but are not able to carry out complex conversations. This may explain why Hillary has been avoiding press conferences for close to a year.

Copies alleged to be of Hillary’s medical reports (forwarded by the CIA) can be seen below:

Since Hillary is supported by Evelyn de Rothschild as well as the Bush/Rockefeller/Clinton mafia, you can be sure that if they give up on using her persona, they have a scenario in mind that will involve someone other than Donald Trump becoming the next US president.

Although the US military backs Trump, this does not necessarily mean Donald Trump will become the next US president because the bankruptcy of the US corporate government may lead to an entirely different scenario. The Trudeau North American option mentioned above is just one of those.

In fact, in a clear sign things have already changed, flags of the Republic of the United States of America were clearly visible in the background of a speech Obama made in China at the end of the G20 meeting. This can be confirmed in the first seconds of this video.

https://www.youtube.com/watch?v=WVAAgcroH2Q&feature=youtu.be

Until now Obama has typically spoken with the gold fringed admiralty flags of the US Corporation in the background. This may mean ownership of house slave Obama changed hands during the G20.

In any case, the usual suspects are unlikely to be able to manipulate events in the US or elsewhere the way they have been used to. The rejection of in the US and Europe of the TTIP and TTP fascist treaties negotiated by the Khazarians is a clear sign of this. These treaties are being rejected because they place a special tribunal, controlled by the Rockefellers etc. above elected governments.

The EU crack down on tax cheating by US corporations like Apple, Google, Amazon and McDonalds is yet another clear sign of a European break with the US faction of the Khazarian mafia. The G20 countries have all agreed that use of tax havens by multi-national corporations to avoid taxes is going to end, and the Europeans have shown the way.

The Europeans have also been systematically shifting their financial assets to China. Nathaniel Rothschild and his side (Jacob) of the Rothschild family, for example, have shifted most of their assets to China during the past 18 months, Mossad sources in Europe confirm. The Rockefellers, Bushes, Clintons and the “dark side of the Rothschild family” (Evelyn) are now negotiating with the Chinese, the source says. 

That is what the Russian sources mentioned at the top of this newsletter contacted the WDS about.

In Asia, meanwhile, there is a huge secret battle being waged in Thailand over that countries historical gold treasure. Sources in the Thai Royal family and CIA sources in Asia confirm there is a serious succession struggle going on there. Here is the raw intel on this subject:

“Every Thai phone was sent this message from the royal palace: ‘The King is not well, he has fluid on his lungs and his liver is not functioning properly.’ This brings about this: the Crown Prince (who is dying of AIDS, goes to England and Germany every month for blood transfusions) becomes the King. And, now sit down for this one, the Prince is FINANCED by Thaksin [Shinawatra]!! So what a way to bring Thaksin back into power.”

Thaksin was behind the red shirt movement in Thailand that many (including this writer) suspected was a Khazarian plot to steal Thailand’s gold. More raw intelligence below:

“Here is a little more background on the relationship with Thaksin and the Crown Prince…It is known that the Crown Prince was (is) a heavy gambler….. Several years ago when Thaksin was still PM of Thailand, he personally saw to it that the gambling debts of the crown prince were settled… This amounted to around US$300 million. Ever since then, ‘a chit has been out there, waiting to be settled’… 

The Royal Palace elites run the operation in Thailand…. HM has been out of the picture for many years…. As for the Queen, she left this dimension back in 2012…. A double has been sitting in since then…. The elites behind the scene have been trying to come up way a way to find another alternative to keep the crown prince from taking the throne; Including changing the constitution and having the Princess take the throne. This is one of the reasons for the Military to be charge now. I have said for years that the best scenario for the Thai people would be the announcement by the Royal Palace that the king and queen passed away together in each other’s arms… The Thais would accept this fairy tale ending. 

The elites will have to make a decision very soon… They cannot keep the king in the hospital, (with more and more operations, fevers, infections, etc. ) story going much longer…. I happen to have Russian Intel from several years ago that explains in detail with photographs the fraud that has been played on the people of Thailand and the world regarding the king and queen.”

The Thai people need to look at other historical examples from other countries with a long imperial history like England and Japan to come up with a good plan for dealing with the succession crisis in a way that strengthens Thailand and its institutions.

Finally, this week, there is some interesting X-files stuff going on that needs to be reported on.

For one, the explosion of the SpaceX rocket in Florida last week has been widely reported as being caused by a UFO and there is plenty of video evidence to back this up.

http://www.veteranstoday.com/2016/09/02/ufo-destroys-israeli-weaponised-satellite-on-the-launch-pad/

Since this has been widely covered elsewhere, we will only touch on the possible motive for this. The Israeli Satellite that was supposed to be launched was intended to beam only Facebook controlled internet data to Africa. Since Facebook is a Rockefeller outfit, clearly somebody powerful did not want Africa to be subjected to Rockefeller/Facebook mind control.

Much less discussed than the SpaceX explosion, but probably more important, was the earthquake reported on the US East coast last week. CIA sources say this was not an ordinary earthquake but rather an attack on US underground bases. They sent a photograph of the epicenter (orange dot in photo below) and it is located right next to some rather mysterious buildings.

Due to an intensifying space war, more and more news items linking X-files type events with mainstream reports can be expected, according to sources in the extra-terrestrial linked faction of the military indutrial complex.

There can be no doubt about it, we are living in historical times. This we must make sure the good guys win. 

George Soros: Sprengmeister mit globaler Wirkung

Quelle: www.zeitenschrift.com

Der Börsenguru George Soros gehört zu den dreißig reichsten Menschen auf dem Planeten. Er spendet Milliarden für demokratische Zwecke und wird trotzdem als Weltverschwörer und Anzettler von globalen Krisen angeprangert. Er schwärmt für Ungleichgewichte und betrachtet das vereinte Deutschland als Gefahr. Das Porträt eines Mannes, der zwar eine offene Gesellschaft fordert, sich aber nicht gern in die Karten blicken lässt.

Am 19. März 1944 begann in Budapest das Jahr, das George Soros als das „glücklichste seines Lebens“ bezeichnet. Es war das Jahr der Naziherrschaft vor dem Kriegsende. „Sie müssen sich in meine Lage versetzen: Ein vierzehn Jahre alter Junge, der solch eine einmalige Zeit miterleben durfte, unter Anleitung seines Vaters, den er bewunderte. Das war alles sehr aufregend.“ Und das, obwohl überall Jagd auf Juden gemacht wurde, und eines Tages an einem Laternenpfahl mitten in Budapest zwei tote Juden hingen mit einem handgeschriebenen Schild darüber: „Das geschieht mit einem Juden, der sich versteckt.“ Ein Spiegel-Redakteur fragte Soros, ob ihn dieses Erlebnis nicht schockiert habe? „Schon, aber wir hatten Vorkehrungen getroffen.“

Der Multimilliardär George Soros ließ schon so manche Finanzbombe hochgehen.

Der Multimilliardär George Soros ließ schon so manche Finanzbombe hochgehen.

Bereits als Jugendlicher war George Soros geradezu fasziniert von der Unsicherheit jener Tage, jenem später von ihm viel beschworenen „Ungleichgewicht“, das in sich die Chance für große Veränderungen berge. Die ungarische Journalistin Krisztina Koenen bemerkt in ihrem Soros-Buch dazu: „Man wird gewiss nur wenige Juden in Europa finden, die mit einem ähnlichen Enthusiasmus über diese Jahre sprechen könnten.“Dabei kannte der Soros-Junge durchaus Angst, wenn es um seine eigene Person ging. Bei deutschen Polizeikontrollen machte er jedes Mal beinahe in die Hose, obwohl er gefälschte Papiere bei sich trug, die ihn als Christ auswiesen. „Ich passte immer sehr genau auf, dass mir niemand beim Pinkeln zuschaute, schließlich war ich als jüdischer Junge beschnitten.“ Zu den Vorkehrungen, die sein Vater schon früh traf, gehörte die Namensänderung. Soros entstammt einer begüterten, nicht religiösen Familie. Seine Mutter empfand das Jüdischsein als Stigma. Auch deswegen hatte sich der Vater, ein prominenter Anwalt und Esperanto-Schriftsteller1 , schon 1936 dazu entschlossen, den Familiennamen Schwartz in das ungarisch klingende Sorosz ändern zu lassen. Tatsächlich aber ist „Sorosz“ ein dem Esperanto entlehntes Kunstwort und bedeutet „nach oben gelangen“ oder „aufsteigen“. So wurde aus dem am 12. August 1930 in Budapest geborenen György Schwartz George Soros, der sich heute als „staatenloser Staatsmanns“ aufführt und ganze Nationen auf seinen internationalistischen Kurs zwingt.

Doch davon war er 1944 noch weit entfernt. Damals lernte Soros von seinem Vater, dass man Fragen der Moral oder Schuld erfolgreich ignorieren kann. Während die Familie in elf verschiedenen Verstecken lebte, freundete sich der Vater mit einem Apotheker aus Breslau an. Als der deutsche Besatzer darüber klagte, wie sehr es ihn belaste, Juden zur Deportation aufzureihen, beruhigte ihn Soros‘ Vater. Das sei nun einmal seine Pflicht, und bei einer Weigerung würde er bloß vor einem Militärgericht landen. Solange er sich Mühe gebe, niemandem wehzutun, brauche er sich nicht schlecht zu fühlen. „Es war schon ziemlich ironisch, dass ein Jude im Untergrund zu dieser Zeit einen deutschen Offizier trösten musste“, sagte George Soros Jahrzehnte später dazu.

Lieber ich als andere

Doch dabei bleibt es nicht. „Soros gilt als der einzige bekannte Überlebende des Holocaust, dem sogar vorgeworfen wurde, als Jude mit den Nazis kollaboriert zu haben“, schreibt Andreas von Rétyi in seinem unlängst erschienenen Buch George Soros über den Börsenmilliardär. Dank väterlicher Bestechung erhielt der junge György 1944 eine Anstellung im ungarischen Landwirtschaftsministerium. Dort musste der vermeintlich christliche Knabe dem dafür zuständigen Beamten helfen, das Eigentum von Juden zu beschlagnahmen. Er schaute auch mit an, wie zahlreiche Menschen in die Todeslager abtransportiert wurden. In der US-Sendung 60 Minutes bemerkte Soros 1998 dazu, dies sei für ihn „überhaupt nicht schwierig“ gewesen. – „Keine Schuldgefühle?“ – „Nein.“ Und erläutert, weshalb: „Es macht keinen Sinn zu sagen, dass ich dort nicht sein sollte, denn das war …, nun auf komische Weise verhält sich das tatsächlich wie an den Märkten, nämlich dass, wenn ich nicht da wäre – dann würde ich es natürlich nicht tun, sondern jemand anderer würde dann … würde … würde es in irgendeiner Weise wegnehmen. Und so lief es darauf hinaus, dass – ob ich nun dort war oder nicht – ich nur ein Zuschauer war. Der Besitz wurde so oder so konfisziert. Also hatte ich auch keine Schuldgefühle.“

Auch als Börsenspekulant sollte Soros immer wieder im moralischen Vakuum operieren, und, ohne mit der Wimper zu zucken, Länder in Finanzkrisen stürzen, wenn er eine Chance auf Profit witterte. Seine Absolution vor sich selbst war damals wie heute dieselbe: Wenn ich es nicht getan hätte, dann einfach ein anderer. Natürlich weiß er, dass „Märkte mitunter die Rolle von Abrissbirnen übernehmen und ganze Volkswirtschaften zertrümmern“, worunter oftmals Millionen Menschen zu leiden haben. Aber das dürfe man seinesgleichen nicht zur Last legen, denn als anonymer Teilnehmer auf den Finanzmärkten sei man von moralischen Problemen befreit, wird Soros nicht müde zu erklären. Deswegen habe er nicht über die gesellschaftlichen Folgen seines Tuns nachdenken müssen. Im Gegenteil: Eigentlich sollte man den Hedgefonds sogar dankbar sein, weil sie durch ihr Tun Systemfehler schonungslos aufdecken, die dann behoben werden können. „Soros präsentiert das Treiben der Spekulanten wie eine ArtStiftung Warentest“, kommentiert Andreas von Rétyi ironisch. Anzufügen bleibt, dass diese Systemfehler zwar längst erkannt sind, von der Politik aber trotzdem nicht wirkungsvoll unterbunden werden.

Wir leben längst in einer Diktatur der Finanzmärkte, beklagte der ehemalige Fraktionsvorsitzende der Linken in Deutschland, Gregor Gysi, letztes Jahr öffentlich. Weil Hedgefonds alle noch bestehenden Dämme niederreißen und sämtliche Tabus brechen, sehen wir uns mit einer Krise der Demokratie konfrontiert, so Gysi. Auch Soros betrachtet die Finanzmärkte als sozialdarwinistisches Schlachtfeld, wo das rücksichtslose Recht des Stärkeren herrscht. Er formuliert das so: Wer sich in diesem ehrgeizigen Wettbewerb Beschränkungen auferlege, werde unweigerlich in die Rolle des Verlierers abgedrängt. Und weil die reale Welt ohnehin nichts von etwaigen moralischen Skrupeln seinerseits gehabt hätte, so Soros, sei auch er ausschließlich von einem Motor getrieben worden: der Gewinnmaximierung.

Nicht grundlos schwärmt George Soros bis heute von jenem Jugendjahr unter Naziherrschaft, von jener „sehr persönlichen Erfahrung des Bösen“. Damals formten sich Charakterzüge, die mitverantwortlich waren für seinen späteren Erfolg als Börsenspekulant2 : „Für einen 14-Jährigen war es das aufregendste Abenteuer, das man sich nur wünschen konnte. Diese Erfahrung hat mich nachhaltig geprägt, weil ich die Kunst des Überlebens von einem großen Meister gelernt habe. Das war auch für meine Karriere als Finanzmanager von Bedeutung.“ Im Gespräch mit der ungarischen Journalistin Koenen kokettiert er: „Ich bin zwar ein ausgemachter Egoist, aber die Verfolgung ausschließlich eigener Interessen erschien mir als eine zu schmale Basis für mein ausgeprägtes Ego.“

Ein „gescheiterter Philosoph“

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs lösten in Ungarn sowjetische Panzer die deutschen ab. Zeit für den 17-jährigen György Sorosz, nach England zu gehen, wo er sich fortan George Soros nannte. Als mittelloser Gelegenheitsarbeiter ergatterte er einen Studienplatz an der renommierten London School of Economics, wo er auch seinen Doktor machte – allerdings nicht in Wirtschaftswissenschaften, sondern in Philosophie. Besonders angetan war er vom kritischen Rationalismus seines Mentors und Professors Karl Popper. Der 1946 nach England emigrierte österreichische Philosoph stammte wie Soros aus einer jüdischen Familie, die aber dem Judaismus nichts mehr abgewinnen konnte, weshalb er zum Agnostiker wurde. In Poppers Philosophie spielt Religion keine Rolle – im Gegenteil, sie steht der friedlichen menschlichen Koexistenz oft nur im Weg. Popper erklärt nämlich den Anspruch auf eine absolute Wahrheit für irrig, weil unerreichbar. Jeder Anspruch auf die absolute Wahrheit müsse deshalb unweigerlich zu Konflikten und im Extremfall zu Krieg führen. Deshalb setzte sich Popper zeitlebens vehement für eine „offene Gesellschaft“ ein, welche unterschiedliche Meinungen toleriert, weil alle um die Fehl­­­­­barkeit des Menschlichen wissen.

Poppers Ruf nach einem friedlichen Miteinander klingt gerade in unseren gesellschaftspolitisch aufgeheizten Tagen vernünftig. Sein philosophischer Ansatz ist allerdings mangelhaft: Agnostiker und Atheisten (sie verneinen die Existenz des Göttlichen) mögen sich damit zufrieden geben, weil sie keine höhere Instanz als das menschliche Bewusstsein anerkennen. Doch nur schon ein Blick in die Natur zeigt, dass es durchaus unabänderliche Gesetze des Lebens gibt, die tatsächlich eine absolute Wahrheit repräsentieren, ob wir diese nun erkennen oder nicht. Das Problem der Religionsfehden ist nicht das angebliche Fehlen dieser höchsten Wahrheit, sondern die unterschiedliche und mangelhafte Wahrnehmung davon: Würden drei Blinde den Rüssel, Schwanz oder Fuß eines Elefanten tastend beschreiben, würden sie niemals erkennen, dass es sich dabei um dasselbe Tier handelt.

Fühlt man sich jedoch keiner höheren Macht gegenüber verantwortlich, glaubt man, rücksichtslos tun zu können, was einem beliebt. Soros bezeichnet sich als Atheisten. Allerdings erzählt er immer wieder, von Kindheit an ziemlich machtvolle „messianische Fantasien“ entwickelt und sich eingebildet zu haben, „eine Art Gott zu sein oder ein Wirtschaftsreformer wie Keynes oder, sogar noch besser, ein Wissenschaftler wie Einstein“.