Princess Diana – The Biggest Secret Never Told Until Now

By: David Icke – From the book “The Biggest Secret”

THE ROYALS ARE NOT HUMAN !!!! PROOF !!! REPTILIAN CANNIBALS – SEED OF SATAN !!

This is only a fractional part of a very long document [Note: I’ve posted the full document. – Ed.] about the parasitic murdering reptiles known as the Royal Family of England and what princess Diana discovered about them. Some people may find this totally unbelievable and shocking! Huge Secret Princess Diana Knew

There have also been questions about whether Diana is even buried on the island. In the Summer of 1998, the Star magazine in the United States quoted an unnamed “senior source” at Buckingham Palace as saying she was secretly cremated and according to a report in the Los Angeles Times some people in the village of Great Brington also don’t believe she is buried on the island. I know these reports are true from my own sources.

One resident quoted by the LA Times said that the night her coffin was taken to Althorp for burial, the village had been ‘invaded’ by the army, police and special forces units, and all the villagers were hustled into their homes. She said that the crematorium at the church was working late into the night. Betty Andrews, the former cook and housekeeper at Althorp, is quoted by Star magazine as saying:

“There’s a strange feeling amongst the villagers that we may not be hearing the complete picture”.

While researching this book I was introduced to Christine Fitzgerald, a brilliant and gifted healer, who was a close friend and confidant of Diana for nine years. Because of Christine’s understanding of the esoteric, Diana was able to talk to her about matters she would not dare to share with anyone else for fear of being dubbed crazy. It is clear that Diana knew about the true nature of the royal family’s genetic history and the reptilian control. Her nicknames for the Windsors were “the lizards” and “the reptiles” and she used to say in all seriousness: “They’re not human”. There is a very good reason for Diana using this description of the Windsors.

As her deprogramming continued, Arizona Wilder remembered clearly a ritual she attended at Clarence House, the Queen Mother’s home near to Buckingham Palace, in which Diana was shown who the Windsors really are. It took place in the first seven days of July 1981, just before Diana and Charles were married on the 29th.

This period is the last seven days of the cycle of the Oak Tree, according to esoteric law, and the ritual was called The Awakening of the Bride. This is a ritual for all females of the 13 bloodlines who are going to be in publicly high positions and marry reptilians to produce the new generation of rulers. Arizona says that the Queen Mother, the Queen, Prince Philip, Lady Fermoy, Diana’s father Earl Spencer, Prince Charles and Camilla Parker-Bowles were all present when Diana was brought into the room.

Advertisements

50 years a Slave : Raju the Elephant cried tears of joy after being freed from suffering

Brutale Menschen gibt es auf allen Ebenen – there are brutal people in all human levels

These incredible pictures show the moment an elephant who was held in chains and beaten and abused for fifty years cried as he was released to freedom.
Raju the elephant was left bleeding from spiked shackles and living on hand-outs from passing tourists after he was captured and tied up by his ‚owner‘.

But, after 50 years of torture, the animal cried tears of relief after he was rescued by a wildlife charity in a daring midnight operation — fittingly on American Independence Day.

North London-based charity Wildlife SOS stepped in to save Raju from dying in his bonds after learning of his plight in India.

Every day, the majestic animal was forced to hold out his trunk and beg for a few coins from passers-by — surviving only on plastic and paper for food.

However, last week, a 10-strong team of vets and wildlife experts from the charity were joined by 20 forestry department officers and six policemen to seize Raju from his suffering in the Uttar Pradesh area of India.

The mission took place under the cover of darkness, as fewer people would be around for the dangerous rescue and the animal could be protected from the searing heat of the sun.

Pooja Binepal, the charity’s UK spokesman, described the rescue as ‚incredibly emotional‘ for the team.

She said: ‚Raju has spent the past 50 years living a pitiful existence in chains 24 hours a day, an act of intolerable cruelty.

‚The team were astounded to see tears roll down his face during the rescue. It was so incredibly emotional for all of us. We knew in our hearts he realised he was being freed.

‚Elephants are not only majestic, but they are highly intelligent animals, who have been proven to have feelings of grief, so we can only imagine what torture half a century has been like for him.

‚Until we stepped in he’d never known what it is like to walk free of his shackles — it’s a truly pitiful case.

‚But today he knows what freedom is and he will learn what kindness feels like and what it’s like to not suffer any more.‘

The daring rescue came exactly a year to the day since the charity was alerted to Raju’s plight by the Uttar Pradesh Forest Department in India.

A confiscation process went through the courts as Raju’s owner did not have any legal documents for his possession meaning the charity could rescue him from suffering.

It is not known exactly how Raju came into his plight, as little is known about his early years, but the charity believes he was poached from his mother as a young calf.

Ms Binepal said: ‚The poachers either slaughter the mother, or they drive the herd into traps that are small enough only for the babies to fall into. The mother cries for her baby for days after he’s been stolen — it is a sickening trade.

‚The calves are then tied and beaten until they submit to their owners — their spirits are effectively broken.

‚We discovered Raju’s case was particularly tragic.

‚He’d been poached as a calf and then he has been sold on and sold on. Incredibly we believe he has had up to 27 owners — he’s been treated as a commodity every two years of his life.

‚By the time we found him in July 2013 he was in a pathetic condition. He had no shelter at night, and was being used as a prop to beg from dawn until dusk from tourists visiting the sites of India.

‚He hasn’t been fed properly and tourists started giving him sweet food items and because he was in a state of hunger and exhaustion he began eating plastic and paper.

‚His nails are severely overgrown, he has abscesses and wounds because of the shackles and continually walking on a tarmac road has led to his foot pad overgrowing.‘

Once the court order was finally issued, a team led by Wildlife SOS founder Kartick Satyanarayan carried out two days of surveillance before launching the rescue.

Mr Satyanarayan said: ‚As we watched we quickly realised we had to act as quickly as possible as his situation was so desperate and the cruelty so extreme so we decided to move the rescue forward by a day.

‚The chains around his legs had spikes which were cutting into his flesh — and each time he moved puss would ooze out of wounds. Pain and brutality were all he knew.

‚His cruel handler even tore out the hair from his tail to sell as good luck charms. The exploitation and abuse just had to stop.‘

However, even on Thursday evening as the mercy mission began, Raju’s owner tried to prevent his rescue.

Mr Satyanarayan said: ‚He began to shout commands to terrify Raju — and try to provoke him.

‚It created an incredibly dangerous situation as a bull elephant could snap a human like a tooth pick if he becomes afraid or angry.

Music : Rains will fall by Kevin MacLeod
Read More : http://patrynworldlatestnews.blogspot…
Facebook : https://www.facebook.com/patryn.world…

  • Kategorie

Die Lunte brennt! – Eure Staatenlenker glauben an den Teufel!

Wer ist der Schwert-Bischof? – Dreimalige Entrückung – Eure Staatenlenker glauben an den Teufel! Hillary Clinton ist in einer Teufelssekte!

Als Schweizergardist sah ich vieles – JESU Worte: „Meine Kirche ist eine Kloake!“ – Homosexualität im Vatikan – Ich floh weinend aus dem Sankt Peter – Meine Frau gab mich für das Priestertum frei – GOTT holte sich einen Bischof, der nicht an den Papst und die Kirche gebunden ist – Papst küsst den Koran, küsst jenen die Füsse, die sagen, CHRISTUS sei nicht GOTT! – Die Freimaurer haben das Symbol des alles sehenden Auge GOTTES gestohlen – Rothschild, Kissinger, Juncker usw. sind von Satan Geführte oder Verblendete – Das Christentum ist nur noch eine seichte Gesellschaft – Worte Putins: „Ich muss so sein, wie es mein Volk von mir erwartet.“ – Das beste Material für Satan ist Amerika – Gender-Lehre – Die Kirche hat geistigen Ehebruch begangen. GOTT übergibt den Bund der Kirche jemand anderem – Abtreibung ist Mord! – Satan will den Antichristen hervorbringen – Russland hat die modernsten Waffen……

gefunden in uncut-news.ch

Erschreckende neue Studie- Glyphosat verursacht Veränderungen in der DNA-Funktion, was in chronischer Erkrankung resultiert – Glyphosate Causes Changes to DNA Function Resulting in Chronic Disease, According to Study

Glyphosat7

Quelle: netzfrauen.org

Laut einer Studie verursacht Glyphosat Veränderungen in der DNA-Funktion, was in chronischer Erkrankung resultiert.Laut den Autoren geht Glyphosat, Ersatz für Glycin, mit einigen Krankheiten einher, einschließlich Diabetes, Fettleibigkeit, Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Parkinson und weiteren.

Wie lange sehen unsere Regierungen noch dabei zu, wie große Unternehmen unsere Gesundheit aufs Spiel setzen – leichtfertig, gewissenlos und aus Profitgier?!

Es ist unglaublich – WHO-Forscher stuften Glyphosat als nicht krebserregend ein. Die IARC hatte Glyphosat im März 2015 als wahrscheinlichen Krebserreger eingestuft. Nachdem die EU-Kommission sich nicht einig wurden, wurde kurzerhand die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat um 18 Monate verlängert. Obwohl Wissenschaftler der Internationalen Agentur für Krebsforschung heraus fanden, dass zwischen Pestizidbelastung und Lymphdrüsenkrebs, auch als Blutkrebs bezeichnet – bekannt als Non-Hodgkin-Lymphom – eine starke Verbindung besteht.Siehe: Krebserkrankungen steigen weltweit drastisch an! Studie: Pestizide von Monsanto verdoppelt das Lymphdrüsenkrebs-Risiko – Study: Glyphosate Doubles Risk of Lymphoma.

Die Veröffentlichung einer neuen Studie folgt unmittelbar anderen Diskussionen und Handlungen bezüglich Glyphosat, welche über die letzten Wochen stattgefunden haben. Letzten Monat hat ein Abgeordneten-Briefing, gefördert durch US-Vertreter Ted Lieu, eine Delegation unabhängiger Wissenschaftler, und den Autoren der Studie eingeschlossen, ihre Ergebnisse präsentiert, welche die Gesetzgeber dazu drängen, die Umweltschutzagentur EPA aufzufordern, RoundUp, Monsanto’s Spitzen-Herbizid, zu verbieten.

Der Artikel führt einige Wege auf, dass Glyphosat Menschen und Organismen beeinflusst. Laut der Studie können die Konsequenzen dieses Vorgehens zur Freisetzung geschädigter, fetthaltiger Säure führen, was wiederum zu Fettleibigkeit, einer fehlerhaften Reaktion des Insulinrezeptors führt. Dies führt zudem zu Diabetes, einen geschädigten Ein-Kohlenstoff-Stoffwechsel. Das wiederum ruft Mängel der Nervenbahn sowie Autismus hervor, eine geschädigte Kontrolle Zellzyklus während der DNA-Synthese sowohl eine deregulierte Kaskade der Phosphorylierung, führend zu Krebs, Lungenstörungen als auch Autoimmunerkrankungen.

Wir haben für Sie diesen Beitrag übersetzt, der zeigt, dass auch die Europäische Kommission sofort Glyphosat verbieten muss.

Laut einer Studie verursacht Glyphosat Veränderungen in der DNA-Funktion, was in chronischer Erkrankung resultiert.

Ein Bericht über wissenschaftliche Literatur bringt Glyphosat, einer der größsten Unkrautvernichter der USA und aktiver Zusatzstoff in RoundUp, in Verbindung mit einer großen Reihe an Krankheiten durch einen Mechanismus der DNA-Funktion modifiziert indem die Internationale Agentur für Krebswissenschaften eine neue, noch beunruhigendere Dimension zur Herbizid-Krebs-Klassifikation aufbringt.

Laut jüngstem Bericht ist Glyphosat auf dem Weg zur modernen Krankheit V: Aminosäure, Analogon zu Glycin in diversen Proteinen, durchgeführt von unabhängigen Wissenschaftlern wie Anthony Samseln (Ph.D.) und Stephanie Seneff (Ph.D.), ein Wissenschaftler am MIT, Glyphosat geht vor wie ein Glycin Analogon welches sich während der Eiweißsynthese in Peptide einpflanzt. In diesem Prozess verändert es eine Anzahl an Proteinen, welche für die richtige Funktion auf bewahrtes Glycin angewiesen sind. Laut den Autoren geht Glyphosat, Ersatz für Glycin, mit einigen Krankheiten einher, einschließlich Diabetes, Fettleibigkeit, Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Parkinson und weiteren.

Glycin, die kleinste Aminosäre, häufig in Proteinen zu finden, hat einzigartige Eigenarten welche Flexibilität unterstützen und die Fähigkeit eine Plasmamembran oder das Cytoskelett zu verankern. Laut der Studie, erhärtet dieser neue, direkte biologische Beweis, zusammengetragen mit Korrelationsdaten, den Fall, dass der Glyphosat-Mechanismus wie das Glycin-Analogon, verantwortlich für vieles an der Giftigkeit von Glyphosat ist. Die Verfasser finden, dass Glyphosat, als Aminosäure, Analogon für Glycin, während der Eiweißsynthese in Aminosäureketten eingegliedert werden kann. Durch diesen Vorgang hat es einen Einfluss auf Struktur und Funktion der Proteine. Diese falten sich zusammen und Glycin ist ein kleines Molekül welches an Falzplätzen auffindbar ist. Da Glyphosat viel größer ist, hindert es das Eiweißmolekül daran, sich richtig zu falten. Dies führt zu einer Funktionsstörung vieler Proteine mit notwendigen Rollen für den Stoffwechsel und den Regulierungsprozess.

Der Artikel führt einige Wege auf, dass dies Menschen und Organismen beeinflusst. Laut der Studie können die Konsequenzen dieses Vorgehens zur Freisetzung geschädigter, fetthaltiger Säure führen, was wiederum zu Fettleibigkeit, einer fehlerhaften Reaktion des Insulinrezeptors führt. Dies führt zudem zu Diabetes, einen geschädigten Ein-Kohlenstoff-Stoffwechsel. Das wiederum ruft Mängel der Nervenbahn sowie Autismus hervor, eine geschädigte Kontrolle Zellzyklus während der DNA-Synthese sowohl eine deregulierte Kaskade der Phosphorylierung, führend zu Krebs, Lungenstörungen als auch Autoimmunerkrankungen.

Stephen Frantz, Ph.D., pathologischer Wissenschaftler, erklärt dies so: „Wenn eine Zelle versucht Proteine zu formen, könnte es Glyphosat erwischen anstelle von Glycin, um zerstörte, falsch-gefaltete Proteine zu formen. Danach herrscht medizinische Chaos. Wo auch Glyphosat Glycin ersetzt, kann die Zelle nicht mehr ihrem eigentlichen Geschäft nachgehen, was mit unvorhergesehene Konsequenzen und vielen Krankheiten und Störungen als Resultat, einhergeht.

Die Veröffentlichung dieser Studie folgt unmittelbar anderen Diskussionen und Handlungen bezüglich Glyphosat, welche über die letzten Wochen stattgefunden haben. Letzten Monat hat ein Abgeordneten-Briefing, gefördert durch US-Vertreter Ted Lieu, eine Delegation unabhängiger Wissenschaftler, diese Autoren eingeschlossen, ihre Ergebnisse präsentiert, welche die Gesetzgeber dazu drängen, die Umweltschutzagentur EPA aufzufordern, RoundUp, Monsanto’s Spitzen-Herbizid, zu verbieten. Beyond Pesticides saß im Ausschuss, um Beweise zur Verfügung zu stellen bezüglich des Einflusses von Glyphosat auf Öl-Systeme, sowie das unzumutbare Risiko, das es den Menschen, Tieren und der Umwelt darstellt. Nachfolgend dem Kongress-Briefing sprachen die Wissenschaftler bei einem geschlossenen Treffen mit der EPA, um die biochemischen und physiologischen Gründe, inwiefern die Berührung mit Glyphosat, dem aktiven Inhaltsstoff in RoundUp, in Verbindung zu Autismus, Alzheimer, Krebs, Geburtsfehlern, Fettleibigkeit, Gluten-Intoleranz und weiteren gesundheitlichen Problemen, steht. Der stellvertretende Leiter des Amtes für Pestizid-Programme der EPA, sowie das Personal, trafen sich mit Experten und gaben einen Überblick über den Registrierungsprozess von Glyphosat. Die Mitarabeiter der EPA hatten Interesse an den präsentierten Informationen, welche auch an relevante Arbeitnehmer weitergegeben wurde. Jedoch signalisierte EPA, dass viele der gegebenen Informationen die laufende Risikoanalyse zu Glyphosat, welche für 2017 vorgesehen ist, nicht beeinflussen können.

Glyphosat, hergestellt von Monsanto, wird als Chemikalie mit „niedriger Giftigkeit“ und „sicherer“ als andere Chemikalien von der Industrie propagiert. Aber es hat sich gezeigt, dass Glyphosat einen schädlichen Einfluss auf Menschen und Umwelt hat. Angesichts seiner weit verbreiteten Verwendung auf sowohl Wohn- als auch auf Seiten der Agrikultur, seine Giftigkeit ist von immer größerer Sorge. Im Frühjahr 2015 wurde Glyphosat von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation als „wahrscheinlich krebserregend für Menschen“ eingestuft. Nur wenige Monate später veröffentlichte Environmental Health News eine Studie, welche herausfand, dass chronische, niedrigdosierte Berührung mit Glyphosat zu einer Gegenwirkung bei Leber- und Nierengesundheit führten. Die RoundUp-Rezeptur kann ebenso eine dosierungsabhängige Formation der DNA-Einschlussverbindungen der Nieren und Leber von Mäusen hervorrufen (geänderte DANN-Formen welche in Verbindung zu chemischem Kontakt stehen und eine große Rolle in der chemischen Krebserregung spielt). Die Zerstörung der menschlichen endokrinen Zelle am Androgen-Rezeptor, Einschränkungen von Transkriptionsaktivitäten der Östrogenrezeptoren auf HepG2, DNA-Schäden und Killerzellen-Effekte Rückstände der Konzentration weit unter „akzeptabel“ wurden alle gut observiert.

RoundUp schadet dem Saatgut und dessen Möglichkeit Kohlenstoff von der Luft einzufangen, einen wichtigen Faktor im Kampf gegen den Klimawandel. „Glyphosat beeinflusst das Mikrobiom der Erde negativ“, sagte Frantz. „Es zerstört die Möglichkeit der Erde ein Nährmedium zu sein um Saatgut zu produzieren. Organische oder biologisch nachhaltige Agrikultur ist die Lösung für den nachhaltigen Agrikultursektor und wird Erde-, Luft- und Wasserqualität schonen sowie Kohlenstoff aufnehmen was dabei hilft, die Klimakrise zu lindern. Wir rufen dazu auf, Glyphosat zu verbieten”.

Beyond Pesticides bittet jeden einzelnen, der sich um eine Berührung mit Glyphosat sorgt, eindringlich darum, organische Systeme zu unterstützen welche in keiner Beziehung zu gefährlichen, krebserregenden Pestiziden steht. In der Agrikultur können besorgte Bürger Nahrungsmittel mit zertifizierter Öko-Kennzeichnung erwerben, welche nicht nur synthetische Pestizide wie Glyphosat verbietet, sondern auch die Verwendung von Klärschlamm und genetisch-entwickelte Zusatzstoffe. Beyond Pesticides drängt zudem auch auf die Aufnahme von organischen Rasen- und Landflächen-programme.

Glyphosat

Glyphosate Causes Changes to DNA Function Resulting in Chronic Disease, According to Study

(Beyond Pesticides July 18, 2016)review of the scientific literature links glyphosate, one of the most popular weed killers in the U.S. and the active ingredient in Roundup, to a wide range of diseases through a mechanism that modifies DNA functioning, adding a new even more troubling dimension to the herbicide’s cancer classification by the International Agency for Research on Cancer. According to the most recent review, Glyphosate pathways to modern disease V: Amino acid analogue of glycine in diverse proteins, conducted by independent scientists Anthony Samsel, Ph.D. and Stephanie Seneff, Ph.D., a scientist at Massachusetts Institute of Technology (MIT), glyphosate acts as a glycine analogue that incorporates into peptides during protein synthesis. In this process, it alters a number of proteins that depend on conserved glycine for proper function. According to the authors, glyphosate substitution for glycine correlates with several diseases, including diabetes, obesity, asthma, Alzheimer’s disease, amyotrophic lateral sclerosis (ALS), and Parkinson’s disease, among others.

Glycine, the smallest amino acid commonly found in proteins, has unique properties that support flexibility and the ability to anchor to the plasma membrane or the cytoskeleton. This new direct biological evidence, taken together with correlational data, make a compelling case that glyphosate action as a glycine analogue accounts for much of glyphosate’s toxicity, according to the study. The authors find that glyphosate, as an amino acid analogue of  glycine, may  be  incorporated into polypeptide chains during protein synthesis. In doing so, it has an impact on the structure and function of the proteins. Proteins fold up, and glycine is a small molecule that is often found at the folding places. Since glyphosate is much larger, it prevents the protein molecule from folding properly, leading to the disruption of function of many  proteins with essential roles in metabolism and regulatory processes.

The article cites a number of ways that this affects humans and other organisms. According to the study, the consequences of this action can lead to impaired fatty acid release leading to obesity, impaired insulin receptor response leading to diabetes, impaired one-carbon metabolism leading to neural tube defects and autism, impaired cell cycle control during DNA synthesis, and disregulated phosphorylation cascades leading to cancer, lung disorders, and autoimmune diseases.

Stephen Frantz, Ph.D., a pathobiologist research scientist explains it like this: “When a cell is trying to form proteins, it may grab glyphosate instead of glycine to form a damaged, mis-folded protein. After that it’s medical chaos. Where glyphosate replaces glycine, the cell can no longer conduct business as usual causing unpredicted consequences with many diseases and disorders as a result.”

The release of this study comes on the heels of several other discussions and actions on glyphosate that have taken place over the past few weeks. Last month at a Congressional briefing sponsored by U.S Representative Ted Lieu, a delegation of independent scientists including this study’s authors, presented their findings, urging lawmakers to call on the EPA to ban RoundUp, Monsanto’s flagship herbicide. Beyond Pesticides participated on the panel, providing testimony on the impact of glyphosate on soil systems, as well as the unreasonable risk it poses to humans, animals, and the environment. Following the congressional briefing, scientists spoke at a closed meeting with the Environmental Protection Agency (EPA), explaining the biochemical and physiological reasons why exposure to glyphosate, the active ingredient in RoundUp, is linked to autism, Alzheimer’s, cancer, birth defects, obesity, and gluten intolerance, among other health issues. EPA’s Office of Pesticide Programs’ Deputy Director and his staff met with the panelists and provided an overview of EPA’s registration process for glyphosate. EPA staff had some interest in the information presented, which was forwarded to relevant staffers. However, EPA indicated that much of the information provided may not impact their current risk assessment for glyphosate, which is expected sometime in 2017.

Glyphosate, created by Monsanto, is touted as a “low toxicity” chemical and “safer” than other chemicals by industry. But glyphosate has been shown to have detrimental impacts on humans and the environment. Given its widespread use on residential and agricultural sites, its toxicity is of increasing concern. In early 2015, glyphosate was classified by the World Health Organization’s (WHO) International Agency for Research on Cancer (IARC) of as a “probable human carcinogen.” Just a few months later, a study published in Environmental Health News found that chronic, low-dose exposure to glyphosate led to adverse effects on liver and kidney health. Roundup formulations can also induce a dose-dependent formation of DNA adducts (altered forms of DNA linked to chemical exposure, playing a key role in chemical carcinogenesis) in the kidneys and liver of mice. Human cell endocrine disruption on the androgen receptor, inhibition of transcriptional activities on estrogen receptors on HepG2, DNA damage and cytotoxic effects occurring at concentrations well below “acceptable” residues have all been observed.

Roundup also harms crops’ ability to capture carbon from the air, an important factor in fighting climate change. “Glyphosate negatively affects the soil microbiome,” said Frantz. “It is destroying the ability of soil to be a nutritive medium for producing crops. Organic or biological regenerative agriculture is the solution for the sustainable agricultural sector and will conserve soil, air and water quality, and sequester carbon that helps to mitigate the climate crisis. We call for a ban on glyphosate.”

Beyond Pesticides urges individuals concerned about glyphosate exposure to support organic systems that do not rely on hazardous carcinogenic pesticides. In agriculture, concerned consumers can buy food with the certified organic label, which not only disallows synthetic pesticides like glyphosate, but also the use of sewage sludge and genetically engineered ingredients. Beyond Pesticides also urges the adoption of organic lawn and landscape programs.

All unattributed positions and opinions in this piece are those of Beyond Pesticides.

Source: Research Gate, Huffington Post

Netzfrau Lisa Mönch

Mehr Informationen:

Monsanto Fassungslos – Kalifornien Bestätigt ‘Roundup’ Wird “Krebserregend” Gekennzeichnet – Monsanto Stunned – California Confirms ‘Roundup’ Will Be Labeled “Cancer Causing”

Glyphosat krebserregend?! Bill Gates – Hungerallianz mit Monsanto, die Impfallianz mit Big Pharma und Hauptsponsor der WHO

Krebserkrankungen steigen weltweit drastisch an! Studie: Pestizide von Monsanto verdoppelt das Lymphdrüsenkrebs-Risiko – Study: Glyphosate Doubles Risk of Lymphoma

Die Richard-Gutjahr-Story [Nizza-München-HOAX]

Veröffentlicht am 13.08.2016 – Danke Sasa Schronzator für den Link

Die Veröffentlichung kommt etwas verspätet, da ich sie noch mit anderen abstimmen wollte. Vielen Dank an alle, die mitmachen!

Speakers Corner, Hagen Grell, Kulturstudio, Primaster1, Jo Conrad, Wakenews Radio, Michael Vogt, Okitalk

Vielen Dank auch an Hagen Grell für die Erstellung des Thumnails! :-)

➤Kontakt: junoa@web.de

➤Facebook: https://www.facebook.com/profile.php?…

➤Bitte unterstützt mich, wenn euch meine Arbeit gefällt.
https://www.patreon.com/LangeR
https://www.paypal.me/FrankLanger

Frank Langer
IBAN: DE60 1505 0200 1301 0828 44
BIC: NOLADE 21NBS

➤Bestellt was ihr wollt, aber bestellt es bitte hier. Das hilft mir weiter und kostet euch keinen Cent mehr.
https://www.amazon.de/ref=as_li_ss_tl…

Geheimkrieg unter falscher Flagge?
http://www.spiegel.de/politik/ausland…

Angriff auf USS-Liberty
https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Lib…

Lawon-Affäre
https://de.wikipedia.org/wiki/Lawon-A…

Wahrscheinlichkeit, bei einem Terroranschlag zu sterben
http://www.suedkurier.de/nachrichten/…

Chronik München-Amoklauf
http://www.tz.de/muenchen/stadt/muenc…

Thamina Stoll Interview mit DukeChronicle
http://www.dukechronicle.com/article/…

Richard Gutjahr im Interview mit Journalism.co.uk
https://www.journalism.co.uk/video/ho…

Telegraph-Video von Thamina Stoll
http://www.telegraph.co.uk/news/2016/…

Twitteraccount Richard Gutjahr
https://twitter.com/gutjahr?lang=de

Twitteraccount Thamina Stoll
https://twitter.com/thaminastoll

________________________

Die Sprache und die Psychologie des Staatsterrorismus

Die von der US-Rüstungsindustrie beherrschte Kriegsmaschinerie hat niemals zugegeben, dass der Überfall auf den Irak ein Terrorakt war; die Invasion war nicht politisch motiviert, weil die Kriegsmaschinerie vom Establishment beherrscht wird. Das Establishment, das vom Krieg profitiert, ist eigentlich nicht an Politik interessiert; es ist ideologisch neutral und nur auf Profitmaximierung fixiert.

Trotzdem üben die USA ihren unerwünschten politischen Einfluss auf das Ausland mit Mitteln des Staatsterrorismus aus: mit Flugzeugträger-Gruppen, Bombern, Atom-U-Booten, Invasionen, die Angst und Schrecken verursachen, und durch Pazifizierungs-Programme, den Sturz von Regierungen und die Einsetzung repressiver Marionettenregimes.

Dieser Staatsterrorismus, der niemals so genannt wird, ist die größte verdeckte Operation der psychologischen Kriegsführung aller Zeiten. Zu seiner Tarnung ist er darauf angewiesen, die Bezeichnung “Terrorismus” nur für Taten wie die Anschläge von Selbstmord-Attentätern, die Entführung eines Flugzeuges oder die Enthauptung eines Kollaborateurs zuzulassen. Als Terror dürfen nur “selektive Terrorakte” von Rebellen und Nationalisten gelten, denen, wenn sie in ihren Ländern entwaffnet und geächtet sind, nur die Möglichkeit bleibt, sich zu unterwerfen.

Selektive Terrorakte wollen eine psychologische Wirkung erzielen: Kollaborateure sollen isoliert werden, und die Unterdrückten sollen erkennen, dass die Rebellen in der Lage sind, gegen die Unterdrücker zurückzuschlagen. Brutale Pazifizierungs-Kampagnen mit den Angst und Entsetzen hervorgerufen werden sollen, sind Akte des Staatsterrorismus, die den Menschen die Möglichkeit nehmen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen; mit selektiven Terrorakten ist das nicht möglich. Das ist ein großer, bedeutsamer “Klassen”-Unterschied.

Das National Security Establishment weiß sehr wohl, dass durch selektive Terrorakte politische und psychologische Ziele zu erreichen sind, die mit dem Staatsterrorismus nicht erreicht werden können; durch selektive Terrorakte können Menschen für revolutionäre Ideen begeistert werden. Um das zu verhindern, setzt auch das National Security Establishment selbst selektive Terrorakte ein, die gegen die Rebellen, ihre Familien, ihre Freunde und ihre Häuser gerichtet sind. http://www.politaia.org/terror/der-krieg-gegen-den-terror-die-umfassendste-verdeckte-operation-die-es-je-gab/

Wegen DNC-Leak: Politischer Mord im Umfeld von Hillary Clinton?

Unter mysteriösen Umständen gestörben und möglicherweise der DNC-Whistleblower: Seth Rich
Unter mysteriösen Umständen gestörben und möglicherweise der DNC-Whistleblower: Seth Rich
Wegen der mysteriösen Todesumstände von Seth Rich, Mitarbeiter des „Demokratischen Nationalkomitees“ DNC hat Julian Assange eine Belohnung zur Ergreifung des oder der Täter angeboten. In einem Interview hat der WikiLeaks-Gründer zudem angedeutet, dass Rich die Person war, die ihm die E-Mails über den DNC-Wahlbetrug zugunsten von Hillary Clinton und zum Schaden von Sanders zugespielt hatte. Damit wäre Rich Opfer eines politisch motivierten Mordes.

von Rainer Rupp

Am 10. Juli 2016 wurde der 27 Jahre alte Seth Rich morgens um 4:20 Uhr in der Nähe seiner Wohnung ermordet. Er war zu Fuß auf dem Heimweg, als er mit mehreren Schüssen niedergestreckt wurde. Die Wohngegend gehört zu den sicheren Vierteln im sonst gefährlichen Washington. Im Radius von 500 Metern um den Tatort hat es noch nie einen Mord gegeben. Obwohl zunächst ein Raub vermutet wurde, fand die Polizei bei ihrem Eintreffen bei Rich noch seine Brieftasche, seine Uhr, sein Handy und andere Wertgegenstände.

Der Mord – einer von fünf im Umfeld der Clintons in den letzten sechs Wochen – kam in der Mitte eines massiven E-Mail-Skandals ausgelöst durch WikiLeaks. Hillary Clinton und das Democratic National Committee kamen darin gar nicht gut weg.

Innerhalb weniger Stunden nach dem Mord berichteten alternative Medien bereits über Ungereimtheiten in dem Fall, zumal die Polizei weder Zeugen, noch einen Verdächtigen und erst Recht kein Motiv hatte. Dies führte zu Theorien, dass Rich, der trotz seines jugendlichen Alters bereits zu einem leitenden Mitarbeiter des Demokratischen Nationalkomitees (DNC) aufgestiegen und für die „Erweiterungsdaten“ von Wählern verantwortlich war, aus dem Weg geschafft worden war,um etwas zu vertuschen. Spätere Berichte munkelten sogar, dass Rich am Tag seiner Ermordung noch ein Treffen mit einem Spezialagenten des FBI eingeplant hatte, in dem es angeblich um ein „laufendes Verfahren“ gegangen sein soll.

Mit dem laufenden Verfahren war die Untersuchung des FBI gemeint, durch das herausbekommen werden sollte, wie Hunderte von hochbrisanten E-Mails aus dem Inneren des DNC an die Öffentlichkeit gelangt waren. Die E-Mails belegten, wie große Teile des Establishments der Demokratischen Partei in verschwörerischer Absicht zur Verhinderung von Bernie Sanders Kandidatur mit betrügerischen und teils kriminellen Mitteln die Vorwahlen zugunsten von Hillary Clinton manipuliert hatten. Die E-Mails waren von unbekannter Seite WikiLeaks zugespielt worden, das dann die enthüllenden Dokumente zur Veröffentlichung an die Medien weiter gab.

Um von der Empörung über den Inhalt der E-Mails abzulenken, hatten daraufhin Hillarys Wahlkampfmanager medienwirksam, aber ohne Beweise oder auch nur Indizien zu haben, Russland beschuldigt, den DNC gehackt zu haben. Mit der Veröffentlichung der E-Mails hätten sie Hillary Clinton schaden und die Chancen ihres Gegners, des angeblichen Putin-Freundes Donald Trump stärken wollen. Tatsächlich aber sieht nun alles danach aus, als ob nicht die „bösen Russen“ die Quelle der verräterischen E-Mails waren, sondern Seth Rich als Whistleblower aus dem Inneren des DNC für das Leck verantwortlich war. Dies hat nun auch kein Geringerer als WikiLeaks-Gründer Julian Assange in einem Interview mit dem holländischen TV-Sender Nieuwsurr angedeutet.

Assange erklärte, dass seine Organisation den Tod von Seth Rich untersuchen wird. Offensichtlich geht er davon aus, dass Richs Ermordung politisch motiviert war. WikiLeaks hat eine Belohnung von 20.000 Dollar für Hinweise ausgeschrieben, die zu einer Ergreifung und Verurteilung des oder der Mörder führen. Auch der Vater von Seth, Joel Rich, hat auf Grund der Faktenlage inzwischen bei einem Interview mit KM-TV einen missglückten Raubmord ausgeschlossen.