Nizza-Attentäter schickt vor Angriff Hunderttausend Dollar an seine Familie – Medien

Quelle: de.sputniknews.com

Ein braver Attentäter, den Ausweis dabei (smile – wie immer), brav viel Geld nach Hause geschickt (von wem und wofür bekommen) und eine super Recherche, sofort nach dem Attentat wusste man schon wer es war. Ist es nicht wunderbar? Wenn dies nicht hilft die Menschen aufzuwecken und dieses dreckige Spiel aufzuzeigen, was müssen die Terrorinitiatoren noch machen?

Nizza Attentat

Der Lkw-Angreifer, Mohamed Lagouaiej Bouhlel, hat kurz vor seinem grausamen Angriff auf einer Uferstraße von Nizza einen großen Geldbetrag an seine Familie in Tunesien geschickt, wie Daily Mail unter Berufung auf Nachbarn von Bouhlels Angehörigen schreibt.

Laut den polizeilichen Ermittlungen hat der Amokläufer wenige Tage vor dem Angriff seine Freunde überredet, das Bargeld, 110.000 US-Dollar, illegal nach Tunesien zu bringen.

„Er schickte uns ab und zu kleine Geldbeträge, wie auch die Mehrheit der Tunesier, die im Ausland arbeiten. Mohamed hat uns alle seinen Rücklagen geschickt, alles, was er in Frankreich verdient hatte. Er arbeitete acht Jahre lang und das ist alles, was er in Frankreich verdienen konnte“, so ein Bruder des Terroristen.

Während der Feiern zum französischen Nationalfeiertag war am späten Donnerstagabend in Nizza ein Großlaster zwei Kilometer weit in eine Menschenmenge gerast. In dem Lkw wurden Feuerwaffen und Granaten gefunden; letztere erwiesen sich später als nicht funktionstüchtig.Der Lkw-Angreifer eröffnete mit einer Pistole das Feuer, bevor er von Polizisten erschossen wurde. Nach jüngsten Angaben sind bei dem Anschlag 84 Menschen ums Leben gekommen, mehr als100 wurden verletzt, Dutzende davon schwer. Frankreichs Präsident bezeichnete die Tat als „terroristisch“ und ordnete Staatstrauer an.