Österreich – Handout für die Polizei – alles läuft über Geld, Banken und Privatbesitz

Sie wissen jetzt Österreich war nie souverän und jetzt eine Firma ist.

Dies gilt auch für die meisten anderen als Staaten angegebenen Verwaltungseinheiten, siehe transformier.wordpress.com/2016/06/13/helmut-schmidt-sagt-es

Große Firmen sind weltweit in ineinander geschachtelten Firmenkonstruktionen angelegt. Diese haben mit Souveränität und Staat nichts zu tun. Man bezeichnet sie als Konzerne, die sich weltweit auf eine Hand voll fest machen lassen. Alles öffentlich einsehbar. Es geht noch weiter.

Diese Konzerne wollen natürlich finanziert sein. Durch wen? Die Banken. Diese Banken haben den gleichen vernetzten ineinander geschachtelten Aufbau wie die Konzerne und werden von 3 Bankerfamilien, die natürlich „privat“ sind, gesteuert. Allein deswegen arbeiten sie schon als „Private“ und nicht mit hoheitlicher, geschweige denn mit souveräner Staatsgewalt. 4

All diese Firmen, Konzerne und Banken arbeiten mit rechtlichen Konstrukten wie Handelsrecht, Seerecht, kanonischem Recht. Dieses wurde und wird durch den „heiligen Stuhl“ vorgegeben. Dieser „heilige Stuhl“ ist tatsächlich einer, da er weder „Privat“ noch „Staatlich“ ist. Er hat sich selbst vor langer Zeit im Stillen als „hoheitlich“ erklärt. Womit? Mit Hilfe von alten Seerechten, römischen Rechten sowie kanonischen Rechten. Jetzt sollte ihnen schon langsam dämmern wer da wirklich die Strippen zieht, weltweit.

Hier ein paar Fakten, die sie als Fortsetzung zum vorangegangenen Text kennen sollten:

http://kurier.at/politik/juedischer-weltkongress-ruegt-strache/809.187

Bis zum Ende des österreichischen Kaiserreiches gab es eine geteilte Führung durch die Kaiserkrone mit der Kirche als gleichgestelltem und in Wirklichkeit führendem Partner.

Der weitere Verlauf der Geschichte führte anschließend in den zweiten Weltkrieg. Welcher eine Neuordnung der Verhältnisse mit sich brachte.

Bereits seit 1942 gab es Verhandlungen, welche schließlich im Juli 1944, durch das Bretton Woods Abkommen dazu führten, dass der Internationale Währungsfond (IWF) und die Weltbank gegründet wurden. Dies diente als Grundlage für die Schaffung der Vereinten Nationen (UN).

Am 24. Oktober 1945 wurde die UN-Charta ratifiziert, welche als eine der Hauptaufgaben die Verwaltung der nicht souveränen Gebiete (bis zur Herstellung der vollständigen Souveränität) vorsieht. Zu jenen Gebieten gehört auch Österreich. BIS HEUTE!

Durch den EU-Beitritt 1995 begann die folgende Privatisierungs- und Deregulierungswelle sowie der Ausverkauf des ehem. Staats- / Volksvermögens und die Umstrukturierung von Ämtern in Service = FIRMEN.

Die Oesterreichische KONTROLLBANK AG (OeKB AG) ist bei der U.S. Securities and Exchange Commission (US Börsenaufsicht) mit dem Vermerk „Ausländische Regierung“ unter dem SIC-Code: 8888 „Foreign Goverments“ registriert. Der angegebene Sitz ist in 1010 Wien, am Hof 4. Anscheinend eine Regierung innerhalb der Regierung. Siehe  www.sec.gov und www.sec.gov/cgi-bin/browse-edgar?company=oesterreich&owner=exclude&action=getcompany und
www.sec.gov/divisions/corpfin/cf-noaction/2007/oekb072007-schb.htm

Die OeKB AG ist im Eigentum der führenden Kommerzbanken in Österreich. Deren Anteile befinden sich Großteils in PRIVATEM Streubesitz.

Österreich ist bis über beide Ohren verschuldet. Wir sind de facto BANKROTT und befinden uns in den steuernden Händen von nicht legitimierten NGOs und Banken, welche die Geldflüsse steuern und ihre eigenen Ziele verfolgen. Der Wille der frei lebenden Menschen wird hier definitiv nicht umgesetzt!

Zusammenfassend:

Österreich ist wie alle anderen Staaten auch, nicht souverän, sondern lediglich eine nach wirtschaftlichen und gewinnorientierten Kriterien geführte Rechtseinrichtung bzw. eine Treuhandverwaltung, die vorgibt ein Staat zu sein (Rechtstäuschung)! 5

DER IRRTUM

https://mywakenews.wordpress.com/page/4/?cmsPreview=1

Die „Firma“ Polizei

Das Innenministerium ist ein Unternehmen, lies selber, die Polizei ihr Subunternehmen!

Österreich Innenministerium Dienstleistungsunternehmen

DIENSTAUSWEIS

Sie haben einen Dienstausweis und keinen Amtsausweis. Dieser besagt, dass sie für die Firma Polizei arbeiten. In der freien Marktwirtschaft kann jedes Unternehmen seinen Mitarbeitern Dienstausweise ausstellen. Für all ihre Tätigkeiten kommt Handels- / Vertragsrecht zum Tragen. Natürlich mit privater Haftung des Dienstnehmers! Der Dienstnehmer sind sie. Sie haben ja auch den Dienstausweis! Verordnung über das Tragen von Uniformen und die Verpflichtung zur Ausweisleistung (BGBl. II 203/2005 / Auf Grund des BDG§60 sowie VBG §23 verordnet!)

…§4 (1) Die in Uniform Dienst versehenden Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes des Bundesministeriums für Inneres haben entsprechend der Bestimmungen der Richtlinienverordnung die Dienstnummer bekannt zu geben und sich auf Verlangen mit dem Dienstausweis auszuweisen.

…§4 (2) Bei der Dienstverrichtung in Zivilkleidung haben sich die Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes des Bundesministeriums für Inneres mit dem Dienstabzeichen (Kokarde) oder mit dem Dienstausweis bzw. auf Verlangen jedenfalls mit dem Dienstausweis auszuweisen.

RLV §9 Zusätzlich haben sie auf Verlangen, auch ihre Dienstnummer, Dienststelle sowie deren Telefonnummer bekanntzugeben, in der Regel durch Aushändigung einer Karte.

AMTSAUSWEIS

Amtsausweis wurden bereits 1945 abgeschafft. Seitdem wird nur noch „Beamte“ gesagt. Dies ist auch im Beamtendienstrechtsgesetz (BDG) zu erkennen:

BDG §1 Anwendungsbereich. … alle Bediensteten … im Dienstverhältnis zum Bund … werden

… als „Beamte“ bezeichnet. Spätestens hier führen sie sich selbst ad absurdum als „Beamter“. Sie sind gar kein Beamter – man nennt sie nur so! Deshalb haben sie auch nur einen Dienstausweis.

ANGELOBUNG

„Ich gelobe, dass ich die Gesetze der Republik Österreich befolgen und alle mit meinem „Amte“ verbundenen Pflichten treu und gewissenhaft erfüllen werde.“

Sie geloben unter falschen Voraussetzungen, der Republik Österreich die Treue.

Dass Österreich kein legitimer Staat, sondern nur eine Treuhandverwaltung ist, welche als Firma geführt wird, hat man vergessen ihnen mitzuteilen!

Mehr dazu im Handout für die Polizei- Fahrzeugkontrollen