B. Fulford – 22. März 2016 – Etwas Seltsames geschieht in der Antarktis während der Verhandlungen über ein neues Finanzsystem

Es geschieht etwas in diesen Tagen rund um die Antarktis, was verschleiert wird, aber zugleich viele einflußreiche Persönlichkeiten anzieht. Der Besuch des Patriarchen Kirill in der Antarktis, Haupt der russisch-orthodoxen Kirche, im Februar des Jahres, war das erste Signal, dass etwas Ungewöhnliches passiert.

Nun haben wir die Woche, wo der US-Präsidentensprecher Barack Obama das Hauptquartier der südamerikanischen Nazis in Bariloche im Süden Argentiniens besuchen wird.
Kurz vor diesem Besuch Obamas wurde bekannt, dass China eine riesige Raumforschungsbasis in Süd-Argentinien gebaut hat. Kurz nach dieser Enthüllung ließ die argentinische Regierung verlauten, dass sie ein „chinesisches Fischerboot“ in der Nähe dieses geheimen Gebiets an der Küste von Süd-Argentinien versenkt habe. Pentagon-Quellen melden, dass das Boot wahrscheinlich ein chinesisches Spionageschiff war, da ein normales Fischereifahrzeug auf argentinische Warnungen reagiert hätte.

Fernerhin ist der plumpe Versuch der khasarischen Mafia, die brasilianische Regierung zu stürzen, fehlgeschlagen und raubt nun der khasarischen Mafia die Chance, in Brasilien einen Fluchtort zu finden, nachdem das amerikanische Volk sich der Verbrechen, die gegen es begangen wurden, zunehmend bewusst wird, meinen CIA-Quellen in Südamerika.

CIA-Quellen in Asien sagen nun, dass deren Bekanntenkreis, der über der Regierung steht, diese Woche ausnahmslos „in den Süden fliegt“. Damit wollen sie andeuten, dass mit „Süden“ die Antarktis gemeint ist.
Dies alles ist sehr interessant, weil vor Jahren schon Paul Laine, eine Quelle aus dem Militärgeheimdienst des Pentagon, diesem Autor erzählt hat, dass der damals supermoderne britische Lenkwaffenzerstörer HMS Sheffield von den „Nazis“ gekapert wurde, die in der Region von einer Unterseebasis aus operierten. Angeblich wurde die Sheffield während des Falklandkrieges zwischen Argentinien und Großbritannien 1982 durch eine Exocet-Rakete versenkt.

Diese Zunahme streng-geheimer Aktivitäten in der südlichen Hemisphäre in Antarktisnähe sind irgendwie mit den laufenden Verhandlungen über die Goldmine in Papua Neu Guinea verknüpft, die eine „Nazi“-Geheimbasis sei, wie Laine damals ebenfalls sagte.

Amerikas Top-Spion James Clapper flog letzte Woche nach Australien, was australische Medien als einen „geheimen Besuch“ einstuften.
http://mobile.abc.net.au/news/2016-03-16/us-spy-boss-makes-secretive-visit-to-australia/7251590

Ein Gesprächsthema ist die Neuigkeit, dass ein chinesisches Unternehmen einen 99 Jahre dauernden Leasingvertrag über einen australischen Hafen bei Darwin abgeschlossen hat, der australische Marineeinrichtungen umfasst.
http://www.abc.net.au/news/2016-03-10/australia-nothing-to-fear-from-darwin-port-lease-says-china/7237218

Allerdings gibt es auch noch eine völlig andere Agenda, die diskutiert wird und zu tun hat mit Gold und geheimen Militärbasen. CIA-Quellen in Asien sagen, dass bei dieser Konferenz auch höchste Militärs von Indonesien und Australien anwesend waren.

Bei diesen Gesprächen geht es einerseits um eine Erlaubnis fürs US-Militär, rund um die Insel Badua eine Flotte zu stationieren, in Nähe des Südchineschen Meeres. Andererseits geht es um ein gigantisches neues Vorkommen von Gold und Platin, das in der gleichen Gegend gefunden wurde, wo die grosse Freeport McMoRan Mine (und geheime Basis) liegt, sagen indonesische Quellen.
Man nimmt an, dass der indonesische Präsident Joko Widodo diese Woche das indones. Äquator-Denkmal besuchen wird, das angeblich auch die Stelle eines riesigen Gold-Bunkers sei. Das US-Militär ist sehr daran interessiert, dort einen grossen neuen Hafen zu bauen, zum Teil auch zur Verschleierung der Aktivitäten zur Goldgewinnung, melden CIA-Quellen.

Unterdessen legt die asiatische Seite (folgende) weitere Details über die Goldtransaktion offen, die zwecks Finanzierung einer Behörde der Zukunftsplanung ausgehandelt wurde. Derzeit sind 8000 Tonnen Gold der Asiaten zu verkaufen (im Wert von $320 Milliarden) bei einem Nachlass von 13% ggü. dem Marktpreis. Davon würden 4000 Tonnen aus Thailand und 4000 Tonnen aus China stammen, wie chinesische Regierungsquellen sagen. Von diesen 13% Rabatt entfallen 10% auf die Einrichtung der Planungsbehörde und 3% auf Provision.

Das angebotene Gold ist als „schwarzes Gold“ oder als das „Gold außerhalb der Bücher“ bekannt. Dieses Gold, überwiegend im Besitz asiatischer Königsfamilien, wurde bislang aus dem westlichen Finanzsystem herausgehalten; denn hätte man den Asiaten erlaubt ihr Gold einzulösen, hätten sie eine überwältigende finanzielle und zugleich globale Macht erlangt.
Mit einem solchen (noch auszuhandelnden) Abkommen würden die Asiaten Dollars und andere harte Währungen [??] erhalten, die rund um die Welt genutzt werden können, während die unter Goldmangel leidenden Westler damit ihre Goldbestände auffüllen könnten [womit es eben doch ins Finanzsystem gelangt].
Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Blogs ist noch keine formelle offizielle Reaktion auf das Angebot von 8000 Tonnen eingegangen. In Kürze wird aber eine erwartet.

In weiteren News, die damit in gewisser Weise zusammenhängen, beteiligt sich dieser Autor an einer japanischen TV-Sendung, die am 31. März zur besten Zeit ausgestrahlt wird und den japanischen Zuschauern den klaren Beweis zum Plan der westlichen Kabale, 90% der Weltbevölkerung umzubringen, zeigen soll. Die Sendung schließt Aufnahmen über die berüchtigten Georgia Guidestones ein. Sie beinhaltet auch ein Segment einer Diskussion über die Frage, warum Prinzessin Diana umgebracht wurde, und in einem anderen Teil den Kontakt von amerikanischen Indianern zu etwaigen „Aliens“. Dies scheint der Beginn einer Art von Aufdeckungs- und Bekanntmachungsprozess zu sein.

Man sollte dabei festhalten, dass diese Sendung von der US-Botschafterin in Japan, Caroline Kennedy, genehmigt werden musste. Kennedy´s Vater, Präsident John F. Kennedy, wurde u.a. deshalb umgebracht, weil er asiatisches Gold einsetzen wollte, um den Dollar aus der Kontrolle der khasarischen Mafia-Kabale zu lösen.

Wir hören nun auch aus dem US-Militär, dass das kürzlich gesunkene „nordkoreanische U-Boot“ tatsächlich ein U-Boot aus Israel war und am 11. März „zur Erinnerung an Fukushima“ versenkt wurde. Allerdings sagen Pentagon-Quellen, dass „Israel immer noch zwei weitere U-Boote hat und noch viel mehr zu bezahlen hätte, weil 16 US-Schiffe, die Japan bei der Operation Tomodachi nach dem 311 Angriff geholfen haben, noch immer kontaminiert sind.“

Ein weiteres khasarisches Verbrechen, dass noch in vollem Umfang bestraft werden muss, ist der Abschuss des malaysischen Flugzeugs 370. Pentagon-Quellen sagen, dass Goldman Sachs für die Auszahlung von $680 Millionen an den malaysischen Premierminister Najib Razak eingesetzt worden sein könnte, um die Entführung dieses Flugzeugs zu vertuschen und so die Rückkehr von 20 chinesischen Ingenieuren in ihre Heimat zu verhindern, die für Freescale Semiconductors gearbeitet haben. FBI Direktor Jim Comey besuchte China am 14. März, wahrscheinlich als Teil dieser Ermittlung, an der auch russische Ermittler beteiligt sind, sagen die Quellen.
Auch innerhalb der USA verlaufen die Bemühungen zur Verhaftung der khasarischen Mafia mit beschleunigtem Tempo. Zum einen beschäftigt sich der Secret Service und zum anderen Strafverfolgungsbehörden mit den verschiedenen Morddrohungen gegen den republikanischen Kandidaten Donald Trump. Ebenso befaßt man sich mit dem Anheuern der Mafia [für diesen Zweck?] durch George Soros.

Die Angriffe auf Hillary Clinton sind weiter eskaliert in dem Maße, dass sogar die Propaganda-Postille New York Times mit Geschichten herausgekommen ist, dass die Clintons Uranminen in den USA an Russland übergeben haben im Zusammenhang mit Spenden für ihre Stiftung.
http://www.nytimes.com/2015/04/24/us/cash-flowed-to-clinton-foundation-as-russians-pressed-for-control-of-uranium-company.html?_r=2

Inzwischen hat der Versuch des Präsidentensprechers Barack Obama, als Nachfolger für Antonin Scalia den khasarischen Juden Merrick Garland am Obersten Gerichtshof einzustellen, eine gewaltige Gegenreaktion hervorgerufen. Garland war eingebunden bei der Vertuschung der Bombardierung der Stadt Oklahoma und ist Unterstützer der Waffenkontrolle. Seiner Ernennung stellen sich die Republikaner, der Vatikan, das Militär, die NRA, Militärmitglieder und viele andere entgegen. Es scheint fast so, als ob seine Nominierung absichtlich vorgenommen wurde, um die Gegner der khasarischen Mobregierung wachzurütteln.

Die andere khasarische Mafia-Hochburg unter Beschuss ist die weithin geschmähte Monsanto Corporation. Ihr Versuch, die Kennzeichnung von GVO-Kulturen auf Nahrungsmitteln zu verbieten, ist nach hinten losgegangen, und nun versprachen mehrere große Nahrungsmittelhersteller, darunter General Mills und Campbell Soup, GVO-Nahrung zu kennzeichnen. Darüber hinaus wird nun das FBI verschiedene Ausbrüche von Lebensmittelvergiftungen untersuchen, die die Chipotle Fastfod-Kette betrafen, nachdem sie bekannt gegeben hatte, GVO-freie Produkte anzubieten. Erste Hinweise zeigen auf Trottel von Monsanto, dass sie die Schuldigen wären, sagen FBI Quellen.

Im Nahen Osten haben die Vereinten Nationen und die USA inzwischen begonnen, die türkischen und saudiarabischen Angriffe öffentlich Kriegsverbrechen und Völkermord zu nennen. Dies ebnet den Weg für einen großen militärischen Feldzug, um diese unruhige Region ein für allemal aufzuräumen.
Der türkische Präsident Recep Erdogan scheint sich unter dem gegenwärtigen Druck nicht mehr kontrollieren zu können, wie sich kürzlich zeigte, als er Journalisten und Politiker „Terroristen“ nannte.
http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/turkey-s-president-erdogan-wants-definition-of-terrorist-to-include-journalists-as-three-academics-a6933881.html
Das türkische Militär weiß, dass es ihn abservieren muss, um eine Zerstückelung ihres Landes zu vermeiden.

Für Saudi Arabien könnte es bereits zu spät sein, dasselbe zu tun. Ein saudischer Prinz, der an dem Versuch beteiligt war, der White Dragon Society $25 Billionen anzubieten, um aus dem Weg zu gehen, gab einmal zu: „Wir haben ihnen so lange gehorcht,“ dass die Herrscher seines Landes keinen anderen Weg mehr in Betracht ziehen konnten. Das „ihnen“ bezieht sich auf den khasarischen Mob, aber im Zusammenhang bezog er sich eindeutig auf etwas noch Älteres und Böses. Das ist die menschliche Gilde von Sklavenhändlern, in der Geschichte bekannt als die Hyksos, die ein ziegenähnliches Wesen mit einem gegabelten Schwanz angebetet haben, uns als Satan bekannt.

[http://www.freemaninstitute.com/Gallery/joseph.htm]

Sicherlich sind die jüngsten Aktionen der Saudis, solche wie die Bombardierung von Märkten und das Umbringen von unschuldigen Menschen, nur als satanisch zu beschreiben.

Als letzter Punkt: Russische Quellen berichten, dass der Papst Franziskus plant, eine bedeutende Ankündigung zu machen, möglicherweise im Mai, und dann will er zurücktreten.

Obwohl uns die Erfahrung gelehrt hat, mit bestimmten Zeitangaben und Stichtagen vorsichtig zu sein, ist es nicht zu leugnen, dass bedeutende Veränderungen weltweit stattfinden.

Die WDS ihrerseits wollen eine Art Bekanntgabe das oben erwähnte physische Gold betreffend machen, wenn sie es für angemessen hält.