Fulford 22. feb 2016 – Did a Chinese banker just announce the biggest event in human history

70522-benjamin_fulford_3February 22, 2016

Last week Zhou Xiaochuan, the head of China’s central bank, announced, in a jargon filled technical interview, that China would no longer be pegging its currency to the US dollar. Instead, the Chinese yuan will be linked to a broad basket of currencies, Zhou said.

http://english.caixin.com/2016-02-15/100909181.html

This seemingly arcane shift could trigger a collapse in the US dollar, which, as economist Peter Schiff put it “will be the single largest event in human history.”

http://thelastgreatstand.com/2016/02/19/peter-schiff-dollar-collapse-will-be-the-single-biggest-event-in-human-history/

The fact is that 84% of the US workforce is in the service sector (banking, government, retail etc.), meaning they do not actually make anything. In other words, the Americans do not make enough stuff to pay for the stuff they are getting from the rest of the world. The corporate propaganda media still cling to the lie that the US is the world’s biggest economy and China is number two. That is outright fiction. The Chinese, for example, produce 11 times more steel than the US and, in the last 3 years alone, have produced more concrete than the US used during the entire 20th century. The Chinese have decided enough it enough and demanded real payment for their goods, not so-called US dollars.

continue . . .

Advertisements

Österreich/Tirol: Die Tücken und Hürden bei der Abmeldung der Person am Beispiel der Behörden in Imst WellTVInternational

Tirol, Abmeldefürden

Über seine Erlebnisse beim Versuch, „seine Person“ abzumelden, als Mensch aber in der Gemeinde Imst zu bleiben, spricht hier Wolfgang von Zams, (vormals die Person Wolfgang Weirather aus Imst)in einem öffentlichen Vortrag. Aber: Wolfgang beklagt die Hürden nicht nur, er hat auch eine Lösung zu bieten (bei ca. Min. 28)!

http://www.welltvi.at

Zusätzlich spricht Wolfgang hier über den Umstand, dass die Behörden einen unbescholtenen Bürger durch geringfügige „Ordnungsübertretungen“ einfach zu einem Straftäter machen (das kann jeden von uns ganz rasch passieren!). Das konkrete Video dazu ist extra hochgeladen.

„Österreich“ – „Ersatzfreiheitsstrafe“ – So werden Sie zum Straftäter! Ein Erfahrungsbericht!

 

BITTE LESEN: Wie kommt man zu einer Ersatzfreiheitsstrafe? Indem man einen eingeforderten Betrag (ob gerechtfertigt oder nicht), von einem Amt oder einer Behörde nicht bezahlt. Was hier nicht heißt, dass sich Wolfgang Weirather aus Imst sich nicht ausgiebig darum bemüht hatte, den angezeigten Vorfall aufzuklären. Jedenfalls vergingen zwischen der Behörden-Anzeige (Mai 2014 und dem Antritt der Ersatzfreiheitstrafe in einem Gefängnis am 01.10.2015) knapp 1 ½ Jahre. Die Erkenntnis von Wolfgang ist: „Mit einer Ersatzfreiheitsstrafe ist man zu einem Straftäter gemacht worden!“

Hier eine Auflistung der „Aktionen“ (lt. Info wird dieser Fall wird demnächst auf einer eigenen Webseite ausführlich – mit Dokumenten – präsentiert werden. Als Beispiel und auch als Schulung für all diejenigen „Personen“, die das System hinterfragen). Angeführt wird, dass der „Souverän Wolfgang“ an alle Ämter und Behörden mit seinen Schreiben stets auch einen Legitimationsnachweis einforderte. Zeitleiste:

19.05.2014 Schreiben von der BH Imst (Hr. Schatz) wegen angeblicher Gewerberechtsverletzung
01.08.2014 Erhalt einer Aufforderung zur Rechtfertigung wurde schriftlich an BH und Rechtsanwalt per Mail beantwortet
08.09.2014 Straferkenntnis Übertretung nach der Gewerbeordnung (BH Imst); Betrag:  2.200,- -; dies wurde schriftlich zurückgewiesen
09.10.2014 Besprechung diesbezüglich mit Bezirkshauptmann Dr. Raimund Waldner
Dieses Gespräch wurde als Einspruch gewertet
Einspruch beim Landesverwaltungsgericht – dieser wurde abgewiesen 27.11.2014
08.01.2015 BH-Imst schickt eine Zahlungserinnerung
17.04.2015 Antrag auf Fahrnisvollzug von BH zu Bezirksgericht 17.04.2015
Gehaltseexekution. Wolfgang:„Dann hat Diplomrechtspfleger Wilfried Huber eine Exekution bewilligt von meiner Notstandshilfe, diese wurde eingezogen. Nun hat Herr Huber anscheinend die Pfändung bewilligt, in dem Schreiben vom 800 5 E 343/15k – 6 ohne Unterschrift und nicht beigefügter Antrag der BH Imst.
Pfändung Bezirksgericht Imst 19.05.2015; Zurückweisung keine Legitimation
Pfändungsanzeige (Auto meines Sohnes wurde gepfändet) Bezirksgericht  31.05.2015; Zurückweisung keine Legitimation.
Pfändung wurde eingestellt (weil das Auto meinem Sohn gehört)
18.08.2015 Aufforderung zum Antritt der Freiheits-/Ersatzfreiheitsstrafe (BH Imst), wegen  1.617,80; Zurückweisung keine Legitimation
01.10.2015 Zwei Polizisten kommen am 01.10.2015 um 16:45 im Auftrag der BH um das Geld 1.617,80 abzuholen, keine Fragen bzgl. Aufklärungen werden angenommen. „Entweder bezahlen oder sie sind verhaftet und werden nach IBK ins Polizeianhalte Zentrum (PAZ) gebracht“.
01.10.2015 – 09.10.2015 „Zwangsurlaub“ bzw. Absitzen der Ersatzfreiheitsstrafe im PAZ

Mensch Wolfgang: „Bis heute wurde keine einzige meiner eingebrachten Fragen beantwortet!

George Soros und die Flüchtlingskrise: Zum Einstieg richtig Geld ausgeben!

Andreas von Rétyi in info.kopp-verlag.de

Vor wenigen Tagen veröffentlichte Megaspekulant George Soros seine »Argumente für eine Anschubfinanzierung« zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Er will einen Paradigmenwechsel und fordert die EU auf, ihre brachliegende AAA-Bonität zu nutzen. Schließlich gehe es um eine existenzielle Krise für die Europäische Union, die bereits Auflösungserscheinungen zeige. Am Ende stehen allerdings Destabilisierung und Krieg.

Kann es denn wirklich gut sein, den Krisen-Empfehlungen eines Großspekulanten zu vertrauen, der bereits viel Kapital aus Krisen verschiedenster Art geschlagen hat? Gerade George Soros hat wesentlichen Anteil an der gegenwärtigen dramatischen Entwicklung. Seine Organisationen waren entscheidend an politischen und sozialen Umwälzungen beteiligt, die überhaupt erst in diese Krise geführt haben.

Anstatt in Stabilität zu investieren, flossen riesige Summen in Destabilisierungsprojekte. Anstatt friedenssichernd zu agieren, wurden stattdessen riesige Menschenmassen in Bewegung gesetzt und die Migration zu einem geradezu unantastbaren Gut erhoben. Genau diese »Philosophie« unterstreicht, wie hier Menschen gnadenlos instrumentalisiert werden.

Von der janusköpfigen Persönlichkeit George Soros und seinen Open Society Foundations zur Errichtung demokratischer Gesellschaften war hier schon vielfach die Rede. Was als philanthropisches Großprojekt daherkommt, entpuppt sich bei näherer Betrachtung allerdings leider als Manipulation und Spekulation der Topklasse.

Man muss sich einmal vorstellen, was hier eigentlich vor sich geht: Legitimiert durch die Macht des Mammons tritt ein einzelner Privatmann mit enormer Vehemenz auf, um politische Entscheidungen wesentlich zu beeinflussen. Er selbst bezeichnet sich als »staatenloser Staatsmann« und suggeriert allein dadurch bereits ein Recht nachhaltiger Einmischung auf höchster Ebene. Doch Soros ist nun einmal kein Staatsmann. Und er hat kein entsprechendes politisches Amt inne.

Sein riesiges Stiftungs-Netzwerk, einschließlich seiner Medieninitiativen und dem ebenfalls riesigen Project Syndicate, dienen ihm als sehr effektiver Verstärker. Gewiss durchschaut dieses ganz spezielle Genie Soros das Finanzsystem so gut wie kaum ein anderer. Doch nichts kann seine Aktionen wirklich legitimieren, nichts diese effektive Einmischung in politische Prozesse rechtfertigen.

Und all dies geschieht, ohne dabei persönlich Verantwortung übernehmen zu müssen. Vielmehr trägt Soros erhobenen Hauptes den Lorbeer des Philanthropen davon. Wie gesagt, ein politisches Amt hat der »staatenlose Staatsmann« nicht inne. Darin unterscheidet er sich also in nichts von jedem anderen, x-beliebigen Bürger. Wenn eben jener x-beliebige Normalbürger allerdings heute einem x-beliebigen Beamten auch nur einen Cent schenkte, ohne dabei Hintergedanken zu hegen, wäre er schnell wegen Bestechung dran.

Doch was Soros unternimmt, ist letztendlich im großen Stil nichts anderes. Nur läuft das dann eben unter Philanthropie und wird selbstredend hochgeschätzt. So ist die Welt. Schnell nehmen seineEmpfehlungen zwingenden Charakter an. Und sie haben Gewicht, keine Frage.

Einflussnahme findet sich bei Soros bis ins Weiße Haus, wobei vor allem die Ära Clinton hervorsticht. Weitere Beispiele für politischen Druck seitens Soros, für das ewige Wechselspiel von Geld und Interessen, gibt es nun wahrlich zuhauf. Hier auf einen kurzen Nenner gebracht: So etwas darf nie und nimmer sein! Dieses Jahr wird »Gott Soros« nun bereits 86 Jahre alt, doch er ist offenbar aktiver denn je.

Der Megaspekulant, dessen Spielfeld die Welt ist, jener »staatenlose Staatsmann«, hat nun am 17. Februar auf der Präsenz von Project Syndicate seine Argumente für eine Anschubfinanzierung in der Flüchtlingskrise vorgestellt, um die Politik wieder einmal zum Nachdenken zu bringen.

 

Er hebt zunächst bedeutende Fortschritte auf der Geberkonferenz für syrische Flüchtlinge hervor, die am 4. Februar in London stattgefunden hat. Dann spricht er sofort davon, die internationale Gemeinschaft unterschätze den Bedarf an einer Unterstützung der Flüchtlinge weiterhin enorm. Um mit den Problemen fertig zu werden, sei ein Paradigmenwechsel nötig. Vor allem müsse endlich die AAA-Bonität der EU besser ausgeschöpft werden.

Soros sieht keinen Sinn darin, zu kleckern, sondern empfiehlt vielmehr, nun richtig zu klotzen. Es sei der falsche Weg, »Jahr für Jahr unzureichende Geldmittel zusammenzukratzen«, vielmehr sei es nötig, zum Einstieg richtig viel Geld auszugeben. Jetzt eben nicht zu sparsam zu sein, könne die gefährlichsten Folgen der Krise abwenden, auch die ausländerfeindliche Stimmung in den Aufnahmeländern. Außerdem ließe sich das Elend der Flüchtlinge wirksamer ansprechen.

Anstelle von Unzufriedenheit wären dann konstruktive Ergebnisse zu verzeichnen. Davon würden alle gleichermaßen profitieren, die Aufnahmeländer ebenso wie die Flüchtlinge. Beispielhaft dafür nennt Soros die Impfkampagnen: »Die Internationale Finanzfazilität für Immunisierungen (IFFIm), die durch künftige staatliche Beitragsleistungen abgesicherte Kredite aufnimmt, hat in den letzten Jahren Millionen von Dollars aufgenommen, um dafür zu sorgen, dass Impfkampagnenschnellstmögliche Erfolge zeitigen.«

Und wem bringt das am Ende wirklich etwas? Wer profitiert hier? Eben. Wie Soros betont, sei diese Politik jedenfalls auf längere Zeitspannen betrachtet effektiver als eine jährliche Stückelung in kleinere Raten. Er spricht von einem Präzedenzfall für die aktuelle Krise.

Dann klare Worte: Ein großer Zustrom an Flüchtlingen, so Soros, könne eine Panik verursachen. Das ist wohl wahr. Die Panik wecke einen unbegründeten Eindruck, nämlich dass Flüchtlinge eine Last und eine Bedrohung darstellten. Soros: »Dies führt zu teuren, kontraproduktiven Maßnahmen wie der Errichtung von Zäunen und Mauern und der Ballung von Flüchtlingen in Lagern, die dann ihrerseits für Frustration und Verzweiflung unter den Flüchtlingen sorgen.«

Ein von der Weltgemeinschaft zur Problemlösung finanziertes Großprogramm würde aber bewirken, Öffentlichkeit wie Flüchtlinge zu beruhigen. Das weiß der Spekulant also bereits jetzt genau. In Frontstaaten wie Jordanien und dem Libanon sei eine wesentliche Ausgabenerhöhung erforderlich, ebenso Investitionen, um die Asylpolitik der EU zu überarbeiten und die Grenzkontrollen zu verbessern.

Immerhin spricht nun Soros einmal von Grenzkontrollen, was schon recht bemerkenswert scheint. In den entsprechenden Frontländern werde auch Kapital benötigt, um eine Gesundheitsversorgung, reguläre Beschäftigung und Bildungsmöglichkeiten zu realisieren. Dann würden die Flüchtlingeauch nicht nach Europa hasten und das System überlasten. Seltsam nur, wie doch Soros selbst die Flut im Flusse hält. Seltsam auch, warum seine philanthropischen Bemühungen nicht längst auf solche präventiven Programme gerichtet wurden.

Letztlich gesteht Soros dann ein, der von ihm vorgeschlagene Weg würde mehr Geld kosten, als die EU-Mitgliedsländer sich leisten könnten. Er spricht dabei von Mindestausgaben von 40 Milliarden Euro über die kommenden drei bis fünf Jahre. Doch seien »sogar noch höhere Beträge gerechtfertigt, um die Migrationskrise unter Kontrolle zu bringen«. Die von Finanzminister Wolfgang Schäuble vorgeschlagene europaweite Brennstoffsteuer hält Soros nicht für eine gute Idee, sie erfordere eine »Koalition der Willigen«. Vorzuziehen sei der Rückgriff auf die großteils noch ungenutzte AAA-Bonität der EU.

Soros betont nun selbst die Bedrohung durch die Krise sehr deutlich, wo er doch kurz zuvor von einem unbegründeten Eindruck einer Last und Gefahr sprach. Klipp und klar sagt er: »Die Migrationskrise stellt eine existenzielle Bedrohung der EU dar.« Ganz gewiss, daran besteht kein Zweifel. Und das Großprojekt instrumentalisierter Menschen ist bereits sehr weit gediehen. Fremden- und menschenfeindlich sind dabei in erster Linie diejenigen, die solche Krisen und Kriege initiieren und dadurch Massen zur Flucht zwingen. Unverantwortlich diejenigen, die sie mit leeren Versprechungen ermutigen, ihr Land in Richtung Europa zu verlassen. Da werden hohe Summen aufgewendet, um eine Massenmigration am Laufen zu halten. Mit diesen Mitteln den eigentlichen Ursachen zu begegnen, das war offenbar nie Priorität, während in den Krisengebieten die erstaunlichsten »Brandbeschleuniger« agieren.

George Soros sieht jedenfalls nun die einzige Lösung im Anzapfen des AAA-Kreditrahmens der EU. Anstatt den Konsum zu besteuern, verleihe dies der europäischen Wirtschaft auch die dringend benötigten Impulse. Was hier an Summen investiert werde, sei ausreichend, um gesamtwirtschaftliche Bedeutung zu erlangen. Dies gerade auch, wenn die Gelder beinahe sofort in Umlauf gebracht würden. Soros betont den Multiplikatoreffekt und folgert: »Ein wirtschaftliches Wachstum würde die Aufnahme der Einwanderer deutlich erleichtern, egal ob es sich dabei um Flüchtlinge oder um Wirtschaftsmigranten handelt. Kurz gesagt: Von einer derartigen Anschubfinanzierung würden alle Seiten profitieren – und die Zeit drängt.«

Tatsächlich drängt die Zeit sehr, wenn der Zug nicht schon längst abgefahren ist. Soros will mit seinem Plan Europa als Ganzes in die Pflicht nehmen. Die gesamte, weitgehend synthetisierte Krise zielt auf eine Herausforderung, die von Europa kaum mehr gestemmt werden kann, geschweige denn von einzelnen Staaten. Deren Entkräftung muss automatisch zu übergeordneten, größeren Strukturen führen und soll letztlich den Weg zu einem riesigen neuen Markt bahnen, ganz im Sinne von Megaspekulanten à la Soros. Bei ihnen schlägt doch jeder Seismograph aus, denn hier liegen die Bebenherde, die ganze Kontinente ins Wanken bringen, im Zuge eines so gigantischen wie gefährlichen Experiments, das mehr und mehr droht, in einen dritten Weltkrieg überzugehen.

Tschechiens Verteidigungsminister: Flüchtlingsschmuggel lukrativer als Drogenhandel

Verbrecherbanden nehmen dem tschechischen Verteidigungsminister Martin Stropnický zufolge durch den illegalen Flüchtlingstransport nach Europa mehr Geld ein als durch Waffen- und Drogenhandel.

„Der Umfang des verbrecherischen Geschäfts mit dem Transport von illegalen Migranten nach Europa ist gewaltig, er ist größer, als die Einnahmen aus dem Drogen- und Waffenhandel und beträgt ohne Übertreibung Milliarden (von Dollar). Darum glaube ich, dass es nicht einfach sein wird, diesen Leuten (den Verbrechern — Anm. d. Red.) diese Einnahmequelle wegzunehmen“, erklärte Stropnický am Sonntag gegenüber einem tschechischen Fernsehsender.Der tschechische Verteidigungschef sagte weiter, dass er die Maßnahmen Griechenlands und der Türkei zur Beschränkung des Flüchtlingsstroms nach Europa mit Skepsis betrachte.

„Ich mache mir keine Illusionen, dass die Türkei auf einmal den Verkauf von Schiffen zum illegalen Transport von Migranten nach Europa stoppt und mit der Verhaftung von Schmugglern beginnt, oder dass Griechenland in der Lage sein wird, ankommende Flüchtlingen vollständig zu registrieren“, so Stropnický.

Außerdem sei der Verteidigungsminister über die Arbeit der ranghohen EU-Gremien zur Regelung der Flüchtlingsströme und die Ergebnisse des vergangenen EU-Gipfels enttäuscht, auf dem die Migrationskrise ein zentrales Thema war.

Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/panorama/20160222/308024133/tschechien-verteidigungsminister-fluechtlingstransport.html#ixzz40t3VA7FQ

Anonymous hackt NASA… Chemtrails sind nun Tatsache

Anonymous-hacks-NASADie bekannte Aktivistengruppe “Anonymous” hilft nicht nur dabei, die Terroristengruppe ISIS virtuell zu bekämpfen und somit Krieg zu verhindern, indem sie deren Internetkonten bei Twitter und anderen sozialen Medienplattformen aufgespürt und gehackt haben, sondern die Splittergruppe von Anonymousnamens “AnonSec” hackte nun auch die NASA und brachte unglaubliche Dokumente zum Vorschein sowie Daten mit einer Größe von 276 GB, die zwischenzeitlich veröffentlicht wurden. Anonymous sagt von sich, dass sie als wahre Hacker zu bezeichnen seien, da sie jedwede Geheiminformationen der Regierungen, die nicht länger dem Volk, sondern nur sich selber dient, allen Menschen zugänglich machen möchten. Dabei orientieren sie sich an den Film derWachowski-Geschwister mit dem Titel “V – wie Vendetta“, in dem ein ganzes Volk mit Masken ein diktatorisches System besiegt. Auf dem Weg dorthin ist es ihnen nun gelungen, die NASA zu hacken…

Die Beute von AnonSec sind unzählige E-Mails, Worddokumente, Adressen und Telefonnummern von über 2400 NASA-Mitarbeitern sowie über 630 Videos mit brisantem Inhalt, wie beispielsweise über eingesetzte Drohnen mit geheimen Missionen, Klimamanipulation und die klare Bestätigung der Existenz von “Geo-Engineering“, was auch bekannt ist unter dem Begriff “Chemtrails“.

Ursprünglich hatte AnonSec nicht versucht, irgendetwas über Drohnen und Chemtrails herauszufinden und waren über den Fund sogar überrascht. Nicht einmal das Hacking war geplant gewesen, sondern basierte vielmehr auf den Zufall, dass ein Trojaner über eine Million Computer infiziert und sich darunter ein Gerät der NASA befunden hatte. Über diesen Trojaner konnten sie sich in einen der Computer einhacken, der sich vorwiegend mit dem Thema Drohnenüberwachung und Klima beschäftigt.

Die betroffene Anonymous-Gruppe erklärte auf ihrer Webseite und dem Magazin “Zine“: “Wir hatten Zugriff auf sämtliche NAS-Geräte und machten Kopien der Logdateien, die die Drohnen unentwegt an ihre Computer senden und wie sie diese automatisch umbenannten, damit sie wie normale und unauffällige Index-Dateien aussahen. Wir hatten in unserer Gruppe einen Disput, ob wir nun die Drohne abstürzen lassen sollten oder nicht. Einige waren dagegen, weil das einen Schaden von 227 Millionen Dollar verursacht hätte und wir daraufhin gewiss als Terroristen abgestempelt worden wären… Nun, wir haben trotzdem weitergemacht!”

Hierzu veröffentlichte AnonSec den von ihnen beeinflussten Flugweg der Drohne, um sie abstürzen zu lassen. Drohnenpiloten der NASA am Boden haben daraufhin versucht, die Kontrolle wiederzuerlangen.

Wir versuchten daraufhin, die Drohne in den Pazifik abstürzen zu lassen, als plötzlich ein von außerhalb der NASA kommender unerklärter Datenstrom auftauchte und den Absturz vereitelte. Die Analyse dieser Daten können wir nur als ‘seltsamer Datenverkehr’ bezeichnen. Für uns war damit nichts anzufangen. Als wir ein paar Tage später noch einmal versuchten, in das System einzudringen, hatten wir absolut keinen Zugang mehr. Die, die das hier lesen, finden ein solches Sicherheitsloch der NASA vielleicht überraschend, aber aus unserer Erfahrung heraus können wir sagen, dass dies normal ist.”

Die gehackten Videodateien zeigen viele Eislandschaften und weitere Klimastudien sowie Abflugzeitpunkte, Drohnenmodell- und Missionsbezeichnungen, Sensordaten und GPS-Koordinaten. In einigen der Logdateien aus dem Jahre 2014 finden sich Daten über Untersuchungen zu Effekten, die bei sekundären Betankungen von Flugzeugen auftreten können und dessen Auswirkungen auf Contrails und anderen Emissions-Projekten. Es scheint, als hätte die NASA Untersuchungen angestellt, wie sich Flugzeuge verhalten, wenn man neben den normalen Benzintanks noch weitere einbaut, die offensichtlich etwas anderes enthalten sollten als normales Flugbenzin.

AnonSec hat sämtliche Daten an Alex Jones von Infowars weitergegeben. Eine Webseite, die es sich ebenfalls zur Aufgabe gemacht hat, sämtliche illegalen Geheimhaltungsvorgänge der Regierungen zu offenbaren. Alex Jones ist ein bekannter Aktivist mit vielen Zugriffszahlen im Internet und führt in den USA einen beliebten Radiosender. Er hatte in einem seiner Sendungen einen sehr emotionalen und herzergreifenden Kommentar zu den Chemtrails abgegeben und seinem Unverständnis, wie man Menschen und Kinder nur derart vergiften könne, unter Tränen Ausdruck verliehen. Dies hatte offenbar auch Eindruck beiAnonymous hinterlassen.

Die heruntergeladenen E-Mails und Postadressen inklusive Telefonnummern der 2.414 NASA-Mitarbeiter wurden daraufhin von Infowars geprüft und als authentisch befunden. Bei den Anrufen hat seltsamerweise kein einziger der NASA-Mitarbeiter geantwortet oder gar zurückgerufen, was darauf schließen lässt, dass sie innerhalb kürzester Zeit dazu instruiert worden waren. Auch setzte sich Infowars in Kontakt mit der IT-Sicherheitsabteilung der NASA, aber darauf wurde ebenfalls nicht reagiert. Selbst das FBI habe nicht auf Anfragen vonseiten Infowars reagiert und ignoriere jedweden Anruf und E-Mails. Das lässt bei Infowars die Vermutung zu, dass die NASA völlig in den Händen des Militärs und der Geheimdienste liegt und sich allesamt untereinander abgesprochen haben, wie auf dieses Hacking reagiert werden sollte. Manche vermuten sogar, dass die Völker dieser Erde absolut und auf rücksichtslose Weise von den Regierungen an der Nase herumgeführt werden und sämtliche Agenturen und das Militär unter einer Führung stehen. Von einer simplen Verschwörung wäre in diesem Fall wirklich nicht mehr zu sprechen, denn wie ist es möglich, dass Agenturen wie FBI, CIA und NASA, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, sich derart schnell absprechen könnten?

Die Anonymous-Gruppe AnonSec und Infowars erklärten hierzu, dass aufgrund der Logdateien deutlich daraus hervorgehe, dass die Existenz von Chemtrails nicht länger als Verschwörungstheorie, sondern als Tatsache betrachtet werden könne. Die Frage hierbei ist, wer die Chemtrails unentwegt am Himmel verteilen lässt und ob die NASA dahintersteckt oder die Ergebnisse der Sprühaktionen einfach nur überwachen und die von den Drohnen gesammelten Dateien an die dafür aufgestellten Server weiterleiten. Die NASA hat bisher weder eine Stellungnahme zu diesem Hacking noch zu dem brisanten Inhalt der Dateien abgegeben. Keine Antwort der NASA ist in diesem Fall sehr ungünstig und lässt allzu viel Raum für negative Spekulationen.

Wolken- und Wetterbeeinflussung hat es bereits vonseiten des US-Militärs im Vietnamkrieg unter der Operation namens “Popeye” gegeben. Hierbei wurde versucht, im nördlichen Vietnam Starkregen zur Sabotage der Versorgungslinien auszulösen. Starker Regen lässt LKWs und Autos rutschen, die Versorgung wird ausgebremst und kommt teilweise zum Erliegen. Das wiederum erzeugt viele Verluste beim Feind.

Heutzutage nennt sich Wetterbeeinflussung im Fachjargon Geo-Engineering und beinhaltet eine Versetzung der oberen Atmosphäre mit Sulfatpartikeln, um auf diese Weise das Sonnenlicht zu dimmen. Dies hätte nicht nur eine verheerende Auswirkung auf das Wetter, sondern vor allem auf Mensch und Natur, die von Sonnenlicht abhängig sind. Einige Stellen behaupten sogar, dass noch andere Partikel darin enthalten sind, die die Gesundheit von Mensch und Natur negativ beeinflussen.

Eine Umfrage im Jahr 2009 hat gezeigt, dass über 50% der nunmehr 80 existierenden Klimaforscher überzeugt davon sind, weiterhin in dieser Art Klimaveränderung zu investieren. Warum diese Forscher hiermit einverstanden sein können und sich derart gegen die Natur auflehnen möchten, ist unklar und hierzu existieren die wildesten Theorien. In der Öffentlichkeit wird dahingehend erklärt, dass dies die Klimaerwärmung aufhalten würde.

Hierzu verweist interessanterweise die Hackergruppe AnonSec auf die vielen Berichte und Patente, die mittlerweile deutlich belegen, dass derlei Wettermanipulationsmaßnahmen existieren. Ebenso verweisen sie darauf, dass zudem auch die CIA eigene Gelder in die Forschung des Geo-Engineeringsinvestieren. Hier wird vermutet, dass diese ein Interesse daran besäßen, um festzustellen, inwiefern Risiken der Nationalen Sicherheit zukommen könne. Ob dies sich wirklich so verhält, ist bislang nicht zu beweisen.

Neben diesen Informationen erklären die Hacker, dass der extreme Schneefall in Beijing, China, ebenfalls mithilfe von Geo-Engineering ausgelöst wurde, indem Wolken erzeugt wurden, die den Winter brachten. Wer das Wetter kontrolliert, hat gottähnliche Macht und daher liegt es im Interesse einer jeden Regierung, die seit langem nicht mehr für das Volk, sondern nur für sich arbeitet.

Die Hackergruppe AnonSec kann daher nicht verstehen, wenn doch das Wissen um Wetterbeeinflussung und Geo-Engineering indes weltweit bekannt ist, niemand an Chemtrails glauben möchte, denn Geo-Engineering und Chemtrails ist ein und dasselbe, aber besitzen eben nur andere Bezeichnungen. Immerhin seien die Studien der CIA und der NASA spätestens jetzt bekannt.

Quelle für diesen Blog www.matrixblogger.de
Quellen:
Infowars
Anonnews
We are Anonymous
Anonymous und Julian Assange
Anonymous warnt USA mit ISIS zu kollaborieren
Disclose TV
Die Forconi
NASA-Mitarbeiter berichtet von Chemtrails
Download einiger Dateien des NASA-Hacks (nur kurz verfügbar)