Von der Gemeinde Fiss seit Jahren hingehalten! Wo ist das uns zustehende Geld verblieben?

Quelle: www.ottilie-rietzler-fiss.com Original sehenswert!
Von der Gemeinde Fiss seit Jahren hingehalten! Wo ist das uns zustehende Geld verblieben?
Was ist das „Ehrenwort“ eines Bürgermeisters wert? Und – genauso wichtig: was haben die Gemeinderäte wirklich zu melden? Die Gemeinde Fiss/Tirol weigert sich seit rd. 22 Jahren zu unrecht erhaltenes Geld zurückzugeben! Was läuft da wirklich im Hintergrund, und: wohin ist das Geld damals tatsächlich hingeflossen?

Ottilie Rietzler aus Fiss (Bez. Landeck) sieht sich gezwungen, mit Ihrem Fall massiv an die Öffentlichkeit zu gehen. Nur so kann sie Gehör bei der eigenen Gemeinde finden und die Gemeinderäte endlich zum handeln zu bewegen.

Ottilie Rietzler aus Fiss (Bez. Landeck) sieht sich gezwungen, mit Ihrem Fall massiv an die Öffentlichkeit zu gehen. Nur so kann sie Gehör bei der eigenen Gemeinde finden und die Gemeinderäte endlich zum handeln zu bewegen.

Der Fall Rietzler aus Fiss/Tirol: Das Vertrauen in das Wort des Bürgermeisters kostete mittlerweile knapp 60.000.- Euro!

——————————————-

Kann es sein, dass „Handschlagqualität“ nichs mehr zählt? Wenn man diesen Fall liest, scheint es wohl, so zu sein. Das Vertrauen in das Wort ihres Bürgermeisters, kostete einem Fisser Ehepaar bislang rd. 60.000 Euro. Wie es dazu kam? Im Jahre 1993 setzte sich die Gastronomin Ottilie Rietzler aus Fiss gegen eine geplante Gesetzesänderung zur Wehr, bei der es um die Lohnverrechnung zwischen Hotellerie und Gastronomie ging. Viele Tiroler Unternehmer werden sich an dieses „Regierungsgeschenk“ möglicherweise noch erinnern können. Was praktisch ganz klein und unscheinbar begonnen hatte, entwickelte sich für Ottilie und Anton Rietzler im weiteren zu einem Fall ganz unvorstellbarer Dimension… 

Lesen Sie hier, wie Frau Rietzler dies darstellt – und im Anhang die Anzeigen, in denen alles datumsgenau protokolliert ist.

Untenstehend finden Sie ein ausführliches Interview mit Ottilie Rietzler (ca. 52 Min.), vom 8.2.2016.

Weitere Infos zum Videoinhalt finden Sie hier