Schon lange prophezeit: Der russisch-türkische Krieg

Peter Orzechowski in www.kopp.de

Voller Sorge entdecken immer mehr Menschen die Übereinstimmung von Prophezeiungen mit den aktuellen politischen Entwicklungen – ich habe auf dieser Webseite wiederholt darauf hingewiesen. Von einem Leser bekam ich jetzt die folgende Information.

Sie handelt von dem in Deutschland nahezu unbekannten Pater Paisios, einem Einsiedler-Mönch vom Berg Athos. Er ist 1991 gestorben, hat aber für die kommenden Jahre genaue Angaben zuderen Verlauf gesagt, speziell zum Ausbruch des großen Krieges.

In Griechenland und auch in der umliegenden orthodoxen Welt sind seine Botschaften weit verbreitet. Ob Putin nun ein frommer orthodoxer Christ ist, sei dahingestellt, aber die Botschaften von Paisios kennt er mit Sicherheit. Nach Pater Paisios’ Vorhersagen befinden wir uns kurz vor dem Eintritt der Dinge, die der Athos-Mönch so beschreibt

  • Ein Streit zwischen Verbündeten wird die Türkei zu einem Krieg führen.
  • Die Zeit, in welcher es passieren wird, ist die der jetzigen amtierenden türkischen Regierung.
  • Der Streit wird eskalieren, und wenn es um die Erweiterung der 6-Meilen-Zone auf die 12-Meilen-Zone geht – vermutlich wegen neu entdeckter Öl- oder Gasquellen – steht der Ausbruch des Krieges kurz bevor.
  • Die Türkei wird beim Angriff auf Griechenland fast die gesamte Flotte verlieren, aber auf Land werden die Türken in Richtung Thessaloniki vorstoßen.
  • Die Stadt Xanthi muss komplett wiederaufgebaut werden.
  • Am Anfang wird es aussehen, als ob die Türkei an jeder Front siegen wird.
  • Die Türkei wird Krieg gegen Israel führen.
  • Die Türkei wird Krieg gegen Russland führen.
  • Russland wird die Türkei völlig vernichten.
  • Ein Drittel des Landes geht an die Armenier, das zweite Drittel geht an die Kurden und das letzte Drittel werden die Russen an die Griechen geben – nicht weil sie wollen, sondern sie werden es müssen. Istanbul wird wieder in griechische Hände kommen und wird wieder zu Konstantinopel.
  • Die Europäer und die Amerikaner werden sich aus dem Konflikt zunächst heraushalten. Aber nachdem immer mehr russische Streitkräfte und die russische Marine über das Schwarze Meer in Richtung Süden kommen, werden die westlichen Mächte unruhig.
  • Die Russen vernichten die Türkei und marschieren bis vor die Tore Jerusalems.
  • Sie werden diese Zone sechs Monate lang besetzen.
  • Die europäischen Staaten (FR / GB / D / ES / IT und einige weitere) sowie die USA geben den Russen ein Ultimatum, sich von Israel zurückzuziehen.
  • Das Ultimatum verstreicht und die Russen ziehen sich nicht zurück.
  • Das Mittelmeer füllt sich mit Flotten aus allen Nationen.

Die Seherin, die England in Unruhe versetzt

Eine schon 1996 verstorbene bulgarische Seherin namens Baba Wanga sorgt derweil in Großbritannien für Furore. Die britischen Massenmedien stürzen sich auf die Worte der bulgarischen Wahrsagerin, denn Wanga prophezeite, dass in Europa im Jahr 2016 die islamischen Extremisten angreifen werden.

Wie die Zeitung The Daily Mirror schreibt, hat Baba Wanga (Baba steht im Bulgarischen oder Russischen für »Altes Weib«) nicht nur die Terrorangriffe vom 11. September in den USA und den Tsunami in Thailand, sondern auch die Gründung der Terror-Organisation »Islamischer Staat« vorausgesagt. Und eben dieser IS werde Europa in diesem Jahr angreifen.

Die Seherin habe »den großen mohammedanischen Krieg« prophezeit – so der Mirror – der nach dem Arabischen Frühling (2010) anfangen wird und 2043 mit der Bildung des Kalifats zu Ende geht, zu dessen Zentrum Rom werden wird. Wenn die Prophezeiungen von Baba Wanga einträten, so das Blatt, werde Europa Ende dieses Jahres in seiner jetzigen Art aufhören zu existieren und der Kontinent werde anfangen, sich in Brachland zu verwandeln.

Die britische Boulevardzeitung Express erinnert daran, dass der Fall Syriens, laut den Prophezeiungen Wangas, der Anfang des Dritten Weltkrieges und die Ankunft einer neuen Religion sein werde, deren Bibel weltweit gelesen werde. Im Datum lag die Seherin schon einmal richtig: Der Krieg werde im Jahr 2011 im Nahen Osten anfangen – genau da begann der Bürgerkrieg in Syrien– und dann in den Dritten Weltkrieg übergehen.

»Syrien wird zu Füßen des Siegers hinstürzen, aber als der Sieger wird sich nicht jener erweisen«, zitiert der Express die Worte Wangas.

Das Jahr 2011 werde überhaupt zur Wende für die ganze Welt, sagte die Seherin voraus. Erstens werde eine nukleare Katastrophe im Raum der Nordhalbkugel geschehen – das Erdbeben und die Kernschmelzen im Atomkraftwerk Fukushima-1 in Japan ereigneten sich am 11. März 2011.

Weiter hat Wanga prophezeit, dass in diesem Jahr 2011 der Krieg zwischen den europäischen Staaten und einem muslimischen Land (Syrien) anfangen werde. Ein Ergebnis des Krieges werde die Anwendung von chemischen Waffen sein, welche die Menschen langsam töten würden. Im Jahr 2016 würden sich viele europäische Länder in sich leerende Territorien verwandeln.

Die Genauigkeit der Vorhersagen von Baba Wanga liegt bei 85 Prozent, wie Forscher ermittelt haben wollen. Die britische Ausgabe Metro berichtet, dass die 1996 im Alter von 85 Jahren verstorbene Seherin zum Beispiel die Veränderungen des Klimas und das Abschmelzen der Polkappen schon in den 50er-Jahren des vorigen Jahrhunderts vorhersagte.

Auch stammt von ihr die Aussage, dass in Amerika ein dunkelhäutiger Präsident gewählt werden wird und dass er »der 44. und letzte Präsident der USA« sein werde.

 

Warum die US-Machtelite die Destabilisierung islamischer Staaten forciert

Seit einigen Jahren rollt eine Welle des Krieges und der Gewalt um den Globus. Meist führen dabei »innere Unruhen«, hervorgerufen von »Separatisten«, »Freiheitskämpfern« oder »islamistischen Terroristen«, zu immer heftigeren Auseinandersetzungen. Welche verborgene Strategie steckt hinter diesen Krisen? Die Recherchen des Geostrategen und internationalen Bestsellerautors F. William Engdahl enthüllen eine Zusammenarbeit westlicher, vornehmlich US-amerikanischer Geheimdienste mit islamistischen Dschihad-Organisationen.

Mehr …