Pressekonferenz des russischen Verteidigungsministeriums 04.02.2016

DIE SIEBZEHNTE WOCHE DES RUSSISCHEN EINSATZES IN SYRIEN: WILL ERDOGAN KRIEG MIT RUSSLAND?

vom Saker

Week Seventeen of the Russian Intervention in Syria: does Erdogan want war with Russia?

Die Lage in der Türkei entgleitet rasch der Kontrolle: die Türken haben nicht nur Artillerieschläge über die syrische Grenze hinweg durchgeführt, die Türkei hat sich geweigert, ihren Pflichten aus dem Open-Skies- Vertrag nachzukommen und sich geweigert, ein russisches Überwachungsflugzeug über die Türkei fliegen zu lassen. Das russische Militär hat jetzt erklärt, es habe Anzeichen türkischer Vorbereitungen auf einen Einmarsch entdeckt. Die türkische Weigerung, sich an den Open-Skies-Vertrag zu halten, ist eine extrem besorgniserregende Entwicklung, insbesondere in Verbindungen mit russischen Warnungen über die Vorbereitungen auf einen Einmarsch in Syrien, und die Russen legen ihre Worte nicht auf die Goldwaage:

Es gibt eine Menge weiterer Anzeichen und Warnungen, dass eine Eskalation möglich ist: die Genfer Verhandlungen wurden abrupt abgebrochen, die Saudis drohen damit, in Syrien einzufallen, und es gibt Anzeichen dafür, dass die syrische Armee langsam, aber sicher eine Operation vorbereitet, um Aleppo von den Takfiris zu befreien, was Panik in Ankara und Riad auslöst (soviel zu den dummen Vorstellungen, die Russen würden nicht siegen oder dass das syrische Militär nicht existiert).

Inzwischen gibt es viele Anzeichen, dass der ganze „große Plan“ Erdogans für Syrien völlig zusammengebrochen ist, und dass er keine weiteren Optionen übrig hat (bitte lest die exzellente Analyse von Ghassand Kadi zu diesem Thema wie auch Pepe Escobars Darstellung der gleichen Frage).

Ich bin kein Hellseher oder Prophet. Ich kann nicht sagen, was Erdogan wirklich denkt oder ob die Türken versuchen werden, nach Syrien einzumarschieren. Aber was ich tun kann, ist zu versuchen, einige begründete Vermutungen über die russischen Antworten auf ein solches Ereignis zu äußern.

Erst ein mal zwei Grundprinzipien:

1) Wenn die russischen Truppen angegriffen werden, schlagen sie zurück. Putin hat ihnen bereits die Berechtigung dazu erteilt, und das wird beinahe automatisch geschehen, und nur die örtlichenKommandeure werden die endgültige Entscheidung treffen. Anders gesagt, ein solches Feuergefecht würde nicht automatisch einem wirklichen Krieg zwischen der Türkei und Russland gleichkommen.

2) Wenn die Türkei nach Syrien einfällt, wird sich Russland streng in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht verhalten. Das bedeutet, es wird eine Notfallsitzung des UN-Sicherheitsrats verlangen, und viel wird davon abhängen, wie die Reaktion des Sicherheitsrats aussehen wird. Wenn die übliche Marionettentruppe die Türkei „deckt“ (was keinesfalls sicher ist, meiner Meinung nach, jedenfalls nicht lang, vielleicht maximal für eine Woche oder so), dann werden die Russen sich auf ihre Verpflichtungen aus dem „Freundschafts- und Zusammenarbeitsvertrag“ von 1980 zwischen beiden Ländern berufen (das heutige Russland ist Nachfolgestaat der Sowjetunion, so dass der Vertrag noch in Kraft ist) und auf die „Übereinkunft zwischen der russischen Föderation und der syrischen arabischen Republik über den Einsatz der Luftwaffe der Streitkräfte auf dem Gebiet der syrischen arabischen Republik“ von 2015.
Anders gesagt, Russland wird einen gewissen Grad an Flexibilität behalten, die Situation so oder anders zu deuten. Das bedeutet wiederum, dass viel davon abhängt, was die Türken wirklich erreichen wollen.

Wenn wir von einer typischen türkischen Grenzverletzung reden, wie bei Angriffen auf die Kurden, wie sie es in der Vergangenheit schon oft getan haben, und wenn diese Intervention in ihrer Tiefe begrenzt ist, dann wird Russland vermutlich nichtmilitärische Mittel nutzen um Druck auf die Türkei auszuüben. Während die Irren in der Türkei dringlich einen Krieg mit Russland brauchen, um den Konflikt zu internationalisieren und die NATO zum Eingreifen zu zwingen, haben die Russen ganz und gar kein Interesse an einer solchen Eskalation. Wie im Donbass versucht der Westen, Russland in einen Krieg zu locken, und Russland weigert sich, den Köder zu schlucken. Das Problem ist, dass die Türken, anders als die Ukronazis, eine weit mächtigere Militärmaschine besitzen, die die Russen nicht ignorieren können, wie sie das Militär der Ukronazis und der verschiedenen Todesschwadronen ignoriert haben. Also wenn es Erdogans Ziel ist, Macho auszusehen und ein wenig mit den Muskeln zu spielen, etwa wie es Reagan in Grenada getan hat, dann wird er vermutlich damit durchkommen, zumindest für einen kurzen Einsatz. Aber wenn Erdogan auf Teufel komm raus einen Konflikt mit Russland will, werden die Russen sich nicht wegducken können und abwarten, bis er sich beruhigt.

Im letzteren Fall hat Russland eine Reihe von Eskalationsmöglichkeiten.

Die erste, offensichtliche, besteht darin, den Syrern und den Kurden mit Aufklärung zu helfen. Das passiert jetzt bereits und wird sich im Falle einer türkischen Invasion nur verstärken.

Die zweite Option ist, türkische Flugzeuge und Hubschrauber aus der Luft zu schießen. Das ist eine einfache Option, da die Syrer bereits einige ziemlich gute Luftabwehrsysteme besitzen (einschließlich einiger Pantsir-S1, BUK-M1/2E, Tunguskas 2K22 und ein ziemlich robustes Frühwarnsystem) und einige mehr oder weniger geeignete Flugzeuge (womöglich einschließlich modernisierter MiG-29). Der Kreml kann daher bis zu einem gewissen Grad das genießen, was die CIA „plausible Abstreitbarkeit“ nennt.

Die dritte Option für Russland besteht darin, den Syrern mit den Artilleriesystemen zu helfen, die sie Berichten zu Folge in das Land verlagert haben, einschließlich 52-mm MTSA-B-Geschützen, BM-27 Uragan und BM-30 Smertsch Raketenwerfern.

All diese Optionen sind immer noch kein „wirklicher“ Krieg zwischen Russland und der Türkei. Sollte Erdogan aber entschlossen sein, weiter zu eskalieren, wird ein Krieg unvermeidbar sein. Wenn die Türkei Khmeimim direkt angreift, dann wird Russland zurückschlagen, daran besteht kein Zweifel.

Wie könnte das aussehen?

Als erstes möchte ich sagen, dass kein Land versuchen wird, in das andere einzudringen. Die Vorstellung, dass die Türkei in Russland einfällt, ist offensichtlich irrsinnig, aber während die Türkei durchaus innerhalb der tausend Kilometer Umkreis liegt, die die Ausbildung des russischen Militärs als Einsatzraum umfasst, glaube ich nicht, dass Russland das je versuchen würde. Zum einen glaubt niemand in Russland, dass die Türken als Nation einen Krieg wollen, wie das auch mit Georgien der Fall war. Wenn überhaupt, dann ist Erdogan weit eher eine zweite Version von Saakaschwili als von Hitler, und so wird mit ihm auch verfahren werden. Mehr noch, während die Russen im Krieg vom 08.08.08 die Ossetien vor den quasi-genozidalen Georgiern schützen mussten, hat Russland in Kurdistan keine solchen Verpflichtungen.

Das weitaus wahrscheinlichere Szenario ist eine Wiederholung dessen, was wir bereits gesehen haben, aber in anderer Größenordnung: wenn Erdogan Russland wirklich in einen Krieg zwingt, dann wird es Angriffe mit gelenkten und ballistischen Raketen auf die Infrastruktur geben, die die türkische Invasion stützt, das Versenken jedes Schiffes der türkischen Marine, das an diesen Bemühungen beteiligt ist, und Bomben- und Raketenangriffe auf die Ansammlungen türkischer Truppen, die Munitions- und Treibstofflager und insbesondere die Luftwaffenstützpunkte. Das Ziel der russischen Antwort wird es nicht sein, die Türkei militärisch zu „schlagen“, sondern die Türken weit genug zurückzuschlagen, um Erdogan eine Art Waffenstillstand aufzuzwingen. Selbst wenn das russische Militär im Stande wäre, die Türkei in einem Krieg zu schlagen, realisiert der Kreml ebenso, dass jeder Krieg zwischen der Türkei und Russland so schnell als möglich beendet werden sollte und dass das wirkliche Ziel der Russen nicht ist, „die Türkei zu schlagen“, sondern vielmehr,Erdogan zu schlagen.

Aus diesem Grund werden die Russen, alles andere als schießwütig, jede vorstellbare Anstrengung unternehmen, um zu zeigen, dass sie diesen Krieg nicht begonnen haben, selbst wenn das bedeutet, es der Türkei zu erlauben, nach Syrien einzudringen, zumindest, solange die Türken in der Nähe der Grenze bleiben und nicht versuchen, den Verlauf des Krieges zu ändern. Wenn alles, was die Türken wollen, eine dünne „Sicherheitszone“ innerhalb Syriens ist, sehe ich es nicht, dass die Russen militärische Gewalt einsetzen, sie daran zu hindern. Sie werden vehement protestieren, auf diplomatischer Ebene, und sie werden den Syrern und den Kurden helfen, aber sie werden die türkischen Truppen nicht direkt angreifen.

Was ist mit den Saudis? Nun, was ist mit ihnen? Sie können nicht einmal mit den Huthis im Jemen fertig werden, warum sollte irgendjemand denken, dass sie in Syrien irgend etwas verändern könnten? Das saudische Militär ist ein Witz, eine degenerierte Unterdrückungstruppe, die kaum im Stande ist, Repressionseinsätze gegen die schiitische Opposition durchzuführen. Sie können soviel drohen wie sie wollen, aber wenn sie versuchen, nach Syrien einzudringen, werden sich die Syrer, die Russen, die Iraner und die Hisbollah ein Rennen liefern, wer der erste ist, diese Hurens*ne zu erwischen und ihnen eine Lektion zu erteilen, die sie lange nicht vergessen werden.

Offen gesagt, ich möchte einfach nicht glauben, dass Erdogan und seine Berater verrückt genug sind, zu versuchen, einen Krieg mit Russland auszulösen oder auch nur in Syrien einzufallen. Während Erdogan selbst sichtlich ein Irrer ist, kann ich nicht glauben, dass sein ganzer Stab sich ebenfalls aus Wahnsinnigen zusammensetzt. Ich kann mir ebenfalls nicht vorstellen, dass die USA/NATO/EU tatsächlich einen türkischen Einmarsch in Syrien unterstützen würden oder, noch weniger, einen Angriff gegen Russland. Russophobie ist nur so lange toll, wie sie nicht zu einem kontinentalen Krieg führt, bei dem das Eigeninteresse und das Überleben wichtiger werden als alle ideologischen Einbildungen. Zumindest hoffe ich das.

Und vielleicht bin ich naiv, aber ich möchte glauben, dass das türkische Volk nicht einfach sitzenbleibt und nichts tut, während sein Regierungschef das Land in einen Krieg gegen Russland zerrt.

Schließlich möchte ich eine verstörende Sache erwähnen. Ein griechischer Ältester, ein Mönch namens Paisios, den die griechische orthodoxe Kirche heiliggesprochen hat, war für seine prophetischen Visionen bekannt. Eine seiner berühmtesten war seine Vorhersage, dass es einen größeren Krieg zwischen der Türkei und Russland geben würde, der in einer völligen Zerschlagung der Türkei und der Befreiung Konstantinopels vom ottomanischen Joch enden würde (wenn ihr an Details interessiert seid, klickt hier undhier). Nun ist es mir klar, dass heutzutage die meisten Leute solche Dinge sofort als bedeutungslosen Unsinn abtun, Obskurantismus, Aberglauben, Wunschdenken seitens eines „nachtragenden Griechen“, religiöses Kauderwelsch usw. Aber erinnert euch bitte daran, dass es zwischen dem 15. und dem 20. Jahrhundert bereits12 Kriege zwischen Russland und der Türkei gab (!). Das waren mehr als zwei Kriege pro Jahrhundert (2,4, um genau zu sein), und der letzte liegt ein Jahrhundert zurück.

Also ob ihr nun Prophezeiungen betrachtet, Erfahrungen aus der Vergangenheit oder Statistik, die Dinge sehen, zumindest meiner Meinung nach, sehr, sehr düster aus. Und Erdogan ist, wie es Ghassan Kadi und Pepe Escobar erklärt haben, jetzt in die Ecke gedrängt. Das macht ihn ebenfalls sehr gefährlich.

Die Anglozionisten sind Experten darin, verrückte Ideologen loszulassen (Wahabis im Mittleren Osten und Nazis in der Ukraine), aber es scheint, dass sie immer irgendwie irgendwann die Kontrolle über sie verlieren. Ich hoffe nur, dass die amerikanische „Deckung“ für das türkische Regime nicht dazu führt, dass noch eine weitere tollwütige Ideologie losgelassen wird – ottomanischer Imperialismus – oder, sollte das der Fall sein, dass es noch nicht zu spät ist für die USA, diesen Irren an die Zügel zu legen, ehe es zu spät ist.

Erdogan und sein Regime sind ein Bedrohung für den regionalen, ja, sogar den Weltfrieden. Es ist mir relativ gleich, wer ihn entfernt, das türkische Volk oder das Weiße Haus, aber ich hoffe sehr, dass seine Tage an der Macht gezählt sind, denn solange er an der Macht bleibt, kann eine größere Katastrophe geschehen.

Der Saker

Beitragsnavigation