B. Fulford 17. Nov. 2015 – Paris psy-ops is part of ongoing moves towards world government

70522-benjamin_fulford_3The giant psychological warfare operation, where “ISIS terrorists” allegedly killed over a hundred people in Paris, on Friday the 13th, November, 2015, was just part of ongoing horse trading towards a world government.

To understand this, let us look at some key events surrounding the events in Paris.

First of all, the fact that thousands of witnesses all carrying video phones were unable to record the events of that day alone proves it was just a massive propaganda event, NSA and other sources agree. In addition, all 8 security camera feeds to the areas where the supposed massacres took place had been shut off, implying high level cooperation from the French security police, CIA sources say.

Next, let us look at what has resulted from this event. France has implemented martial law and closed its borders. This is classic Gladio strategy whereby a manufactured terror incident is used to implement a military government.

Furthermore, the French have been pushing, through their proxy Christine Lagarde, head of the IMF, to replace the US dollar with the IMF’s SDR. This is to be decided at a meeting on November 30th.

November 30th is also the day when 120 or so world leaders, including those of Russia, the US and China, are to gather in Paris to “discuss global warming.” As anybody who actually checks facts knows, “global warming” has nothing to do with scientific truth and everything to do with forming a world government. The idea is to finance this world government with a global “carbon tax.” The world itself is not warming and even if it was it would be due to solar cycles and not CO2.

However, the events in Paris and unreported but even more dramatic events in the Middle East are, nonetheless, part of some very serious infighting between various factions struggling to dominate the world government that is being negotiated.

There is also conflicting evidence about exactly who staged the events in Paris and other similar psy-ops that are appearing with increasing regularity.

The Russians, still furious about the shooting down of their airplane on Halloween (October 31st), say it was the same people behind that as were behind the events in Paris. Russian President Vladimir Putting is saying he will “not deal with the dog that has bitten him, it is the owner of the dog who will be held responsible.”

According to the Russians the owner of this particular “dog,” is

is the Vanguard Corporation and their subsidiary Raytheon. The owners of this corporate holding company are being systematically hunted down by the Russians.

As well as this, there is now a Chinese, Russian, Iranian and Pentagon operation underway in the Middle East that is destroying the power base of the Khazarian mafia and their Israeli slave regime. The massive defeats being faced by the Khazarians and their ISIS subsidiary in the Middle East are of historical significance.

The Russians say “‘Putin’* bombed several ISIS oil-producing companies and a motorcade with oil that was already bought by ISIS business partners, and ‘Maniac Putin’ bombed ISIL refineries.” In other words they have started attacking the owners of ISIS in their wallets where it really hurts. They say this is just a beginning.

Pentagon and CIA sources agree with the Russians that the Khazarian mafia and their proxy Israel are reeling under unprecedented attack. Inside Syria, government forces have recaptured Aleppo, the second largest city in that country. In addition, ISIS have lost the city of Ramadi and the town of Sinjar in Iraq.

Furthermore, the Russians are carrying out airstrikes against Khazarian proxy forces in Lebanon while the Americans are attacking them in Libya. This is having the effect of cutting off all their oil and drug income.
In addition to that Israel is under economic siege. Israeli arms manufacturers have lost 50% of their sales since 2012 due to an arms embargo.

Israel also remains under a Chinese, Russian and Pentagon military blockade that will not be lifted until they withdraw from all illegally occupied territories. Even Israeli lobbying to keep the Golan Heights was rejected.

Both the Pentagon and the Russians believe the Khazarian mob and their ISIS proxies staged the Paris attacks as revenge against these setbacks. Pentagon sources say the attacks were a failed effort to get NATO to fight on behalf of Israel in Syria. Instead, the G20 nations just meeting in Turkey agreed that Israel and their bribed politicians in the United States were the leading world cause of terrorism.
The Russians are, for their part, also saying that France was targeted because the French and the Germans were trying to stop the Kazarian mobs’ distribution of forged “super-k” dollars in the Ukraine.

The refugee crisis is also seen by the Russians as punishment against the Europeans. The Russians say they have forensically traced all the twitter accounts encouraging refugees to go to Europe to the city of San Francisco in the United States.

There may be a deeper agenda at work though. For one thing the refugee crisis has forced most countries in the EU to re-impose border controls. At the same time an emerging socialist government in Portugal is asking for a reduction in debt payments, likely reigniting the debt crisis that is still sputtering away in Greece. If they get a cut in debt payments then Spain, Italy and Greece will ask for the same and thus threaten the Euro.

Remember the European Parliament Building was designed many years ago to resemble to Tower of Babel. The Tower of Babel collapsed making one wonder if the Euro government was also designed, from the beginning to collapse.

Next remember the January cover of the Rothschild owned Economist magazine featuring two arrows with the numbers 115 and 113, a close match to 151113, the date of the Paris attacks. Right beside the arrows in the picture is Alice from Alice in Wonderland staring at a Da Vinci Portrait that is in the Louvre Museum in Paris.

http://vigilantcitizen.com/vigilantreport/economist-2015-cover-filled-cryptic-symbols-dire-predictions/

The portrait in the Louvre is of a woman who, the story goes, was mistress to the King of France. Her husband, to get revenge on the king, infected himself with syphilis in order to pass it on to the king through his wife.

https://en.wikipedia.org/wiki/La_belle_ferronni%C3%A8re

So, if we are to speculate further, the attacks in Paris were a long planned revenge against the bloodline French establishment by anti-bloodline Illuminati.

Occult speculation aside, since the Germans pay the most into the Euro and the French benefit the most, the end of the Euro would hurt France most of all. So, clearly the French establishment benefits from martial law in such circumstances.
Also, as mentioned at the top of this article, there is a big world gathering starting in Paris on November 30th to discuss “global warming” aka “global governing.” Again martial law and closed borders would help protect the 120 world leaders gathering there.

As most of the speeches by world leaders at the UN 70th anniversary bash in September made clear, there is a consensus that changes need to be made in how we run the planet. The countries that did not share in the American, British, Chinese, French and Russian World War 2 victory table want these countries to give up their monopoly on vetoes in the UN Security Council. Most countries also agree that more needs to be done to fight poverty and end environmental destruction.
There is clearly a consensus among current world leaders that some sort of new rules for running the planet, essentially some sort of world government, is needed.

So what are the identifiable factions in the negotiations towards a world government?

The French, Germans and their European allies are pushing to make the IMF the most powerful instrument of their New World Order by inviting the Chinese to join them at the SDR table and thus replace the US dollar with something they control.

The only problem with this is that the IMF has a horrific track record of raping, looting and impoverishing countries in order to benefit large corporations. Nobody wants an IMF world government except the people who now control the IMF.
The Pentagon and the US military industrial complex are pushing for a meritocratic world government of the sort seen in Star Trek. The Gnostic Illuminati also support this.

The Chinese also believe in meritocracy but with one important difference, they want to make sure any meritocratic world government doesn’t end up being controlled by Westerners.

That is why there is a proxy fight going on between the military industrial faction (stronghold of the illuminati) and the Chinese. This is being seen in the US military taking over the Federal Reserve Board dollar printing press inside the United States and the Chinese reaction of cutting off trade credit to the US.

http://www.zerohedge.com/news/2015-11-15/global-trade-still-freefall-imports-collapse-largest-three-us-ports

The Americans are reacting by offering countries around China “protection” against the Chinese. They advertise their willingness to stand up to China by sending planes and ships into disputed territories controlled by China.

At the end of the day the Chinese and the US/Western military industrial faction are likely to find some sort of compromise involving greater non-Western control of world institutions. The reason is because the alternative, World War 3 and the destruction of 90% of the planet, is unthinkable. In other words, given a choice between win-win and lose-lose, it’s easy to guess who win-wins.

The losers in all this will be the Khazarian mafia who are being forced to give up their dream of enslaving humanity into their 1000 year reich. Illuminati sources say they expect another Khazarian incident on or around thanksgiving (November 26th).

*Actual Russian sources, by the way, put “Putin” in quotation marks because they say he is actually a representative of their collective decision making and not an individual exercising actual leadership.

Source: benjamin

Advertisements

Pariser Massaker: Noch eine NWO-Operation unter falscher Flagge für NWO Polizeistaat

Quelle: new.euro-med.dk

Der Islamische Staat im Irak und in Syrien (IS (IS), ISIL) ist ein Konstrukt, das von den USA, der NATO, Israel und Saudi-Arabien gegründet, finanziert, ausgebildet und ausgerüstet wird, und hier

Diese Mächte lenken den IS(IS) und seine Aktionen.
Die Bombenanschläge der Luftstreitkräfte dieser Staaten in Syrien haben dazu gedient, dem IS(IS) den Weg zu ebnen,  zerstören syrische Infrastruktur und verjagen Syrer nach Europa.
Sputnik 2 Oct. 2015: Die Vereinigten Staaten verbrachten ein ganzes Jahr damit, die   Wüste statt   terroristischer Ziele in Syrien zu bombardieren, so der Leiter des Auswärtigen Ausschusses des russischen Parlaments am Freitag.

empty-building-bombed-us21. Century Wire 24 Sept. 2015:  Die US bombardieren leere Gebäude in Syrien.  Laut  CNNs Korrespondentin, Arwa Damon: ISIL Terroristen, die sich in der Stadt aufhielten wurden möglicherweise  Wochen vor den US-Luftangriffen am Dienstag informiert. “15 bis 20 Tage vor den Luftangriffen, wurde das (ISIL) Gebäude evakuiert und die Krieger haben sich  dann mit der lokalen Bevölkerung gemischt”.

The US Defence Intelligence Agency verfasste im Jahr 2012 (vor ISIS)ein Dokument  in dem geschrieben steht:

https://i2.wp.com/new.euro-med.dk/wp-content/uploads/drivers_-of-syrian-insurgence.png
defenc-intelligence-agency_2012

Dieses salafistische Fürstentum hat sich zum Islamichen Staat (ISIS) – oder wie er sich nun selbst benennt: das Kalifat – entwickelt.  

Ich habe vorher geschrieben, dass die Aufgabe des IS(IS) und der Al-Qaida – die ebenso  wie der  IS(IS) von den US gegründet wurde – als Ausrede für US Kriegsführung  im Nahen Osten und in Nordafrika zu dienen ist – sowie Russland in den  letzten Krieg, die endgültige Auseinandersetzung zwischen den USA und Russland hineinzuziehen.

Infowars 13 Nov. 2015Frankreichs Aussenpolitik ist für diee Angriffe verantwortlich
Das französische Volk widersetzte sich  Hollandes Militär-Intervention in Syrien.

The Telegraph 14 Nov. 2015:  Präs. Hollande: “Frankreich will, weil es in einem feigen, beschämenden und gewalttätigen Art und Weise angegriffen wurde, gegen die  ISIL (ISIS) -Barbaren gnadenlos sein.  Frankreich wird  mit allen Mitteln  der Rechtsstaatlichkeit in jedem Gelände – innen und außen – im Einklang mit unseren Verbündeten vorgehen.

Präs. Hollande: “Es ist eine  Kriegshandlung”.

Paris wie im Wilden Westen

The South Front 14 Nov. 2015: Die Paris-Attacken waren eindeutig koordiniert, fanden in mehreren Stadtteilen statt und umfassten verschiedene Methoden.

1. Zwei Selbstmordattentäter zündeten ihren Sprengstoff an Orten in der Nähe desStade de France, in dem ein Fußballspiel zwischen Frankreich und Deutschland ausgetragen wurde. Der französische Präsident, François Hollande, war im Stadion zum Zeitpunkt des Angriffs
2. Bewaffnete Männer eröffneten aus einem Auto im Vorbeifahren das Feuer auf einkambodschanisches Restaurant.
3. Geschossen wurde auch in der Bataclan Konzerthalle, in der Terroristen  bis zu100 Geiseln hielten.
4. Dann eröffneten bewaffnete Männer  ebenfalls das Feuer in der  Rue de Charonne
5. Etwa eine Stunde nach den ersten Angriffen fanden Angriffe  anderer Terrorzellen  imLouvre und Les Halles statt.

The Guardian 14 Nov. 2015: Eine Erklärung, angeblich von der Terror-Gruppe, besagt, Frankreich sei  das “Haupt-Ziel”. Attacken seienVergeltung  für Frankreichs Bombardierungen in Syrien, sagt der ISIS.

Es gibt gewisse Ähnlichkeiten mit den Operation unter falscher Flagge am am 11. Sept. und hier  und Charlie Hebdo – auch einer Operation unter falscher Flagge:

1. Trotz des Umfangs dieses koordinierten Angriffs haben  französische und NATO- Geheimdienste sie nicht entdeckt, bevor sie eintrafen. Das war bei Hebdo und dem 11. Sept. auch der Fall. Das so was 2-mal passiert, ist unwahrscheinlich.
2.  Sputnik 14 Nov. 2015: Ein ägyptischer und ein syrischer Reisepass wurden auch unverbrannt aufgefunden – und Fingerabdrucke eines weiteren Terroristen gehören einem “Franzosen”.
3. Innerhalb weniger Stunden und ohne Untersuchung wurde der erwünschte Schuldige erklärt.

charles-de-gaulle

4. Das Timing ist bemerkenswert: Frankreich platzierte soeben seinenFlugzeugträger, Charles de Gaulle, vor der syrischen Küste,
NATO ist in Syrien nach Russlands Intervention am Verlieren.
Jeder sieht, dass nur Bodensoldaten das Blatt   wenden kann.
Für abergläubische freimaurerische Luziferianer war der Tag  perfekt:Freitag 13.
5) Die Terrorakte fördern den erwünschten Polizeistaat mit  Zensur – vor allem wohl des Internets auf heikle Kritik und Enthüllungen,  Überwachung,  Durchwühlen, um Hausarrest usw.
6) Weitere Angriffe sind angekündigt – um uns dazu zu provozieren, Syrien zu besetzen.
7) Es ist auffälig, dass Le Mondes Fotograf (Al Alam?) zufälligerweise an der richtigen Stelle war, um das massaker zu verfilmen. Er muss sehr cool gewesen sein!

Hollande-being-notified8) Gucken Sie sich mal Präs. Hollandes Gesicht an, wie er  die Nachricht  von den Anschlägen erhält –  oberes Foto – und danach, untere Fotos.
Die Leibwachen rund um ihn scheinen mitzuhören

Hollande-after-notification

 

Sieht er überrascht oder schokiert aus?
Lächelt er sogar?
Die Leibwachen verfolgen nun das Fussballspiel!

 

Hollande3

Präs. Hollande ist nachdenklich. Seine Umgebungen, die anscheinend die Nachricht mithörten, scheinen entspannt das Fussballspiel zu verfolgen. Keine Panik. Versucht die Dame hinter Hollande sogar ein Lächeln zu verbergen?


Pat Henningsen: Ein perfekter Sturm. Die völkische Stimmung sei jetzt für Militäraktion. Dies gebe formale Rechtfertigung für militärische Aktion ab. Bodensoldaten und  Flugverbotszone in Syrien -> Konfrontation mit Russland, Ende des Schengen-Abkommens seien wahrscheinliche Folgen der Paris-Attacken.

Israel unterstütze die US-Kriegsfalken:  Boden-Truppen. Sehr gefährliche Situation.

Angela Merkel DW 14 Nov. 2015: “Wir, Ihre deutschen Freunde, fühlen uns Ihnen so nahe.  Wir weinen mit Ihnen.” In Solidarität mit Frankreich rief sie zu einem Kampf gegen den Terrorismus sowohl mit Worten als auch mit Taten auf.
Kommmentar: Obwohl Merkel vor einem Monat gewarnt wurde, dass bereits 4000 ISIS-Terroristen in der Migrationsschwemme, die   Europa mit jungen militärfähigen  Männern überflutet – selbst nannte sie sie  ein “Geschenk des Herrgotts – gekommen sind, begrüsst sie weiterhin die Hälfte der muslimischen Weltbevölkerung mit offenen Armen!

DW 14 Nov. 2015 zitiert die Frankfurter Allgemeine: “Dies geht um uns. Um unsere Lebensart. Unsere Freiheit. Wir müssen alle dafür weiterkämpfen.”
Kommentar: Und die muslimische Masseneinwanderung geht unbehindert – von den Medien befürwortet – weiter. Beleidigende Heuchelei

DWN 14 Nov. 2015:  Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach den Anschlägen von Paris die Internationale Gemeinschaft zumgemeinsamen “Kampf gegen den Teufel” aufgerufen.

Kommentar
Wenn eine Flugverbotszone und  Bodensoldaten  in Syrien die Folge werden,  wird es unvermeidlich  zu einer militärischen Konfrontation mit Russland führen. Siehe den freimaurerischen Albert Pike / William Carr Plan.
Ein deutscher NATO-General a.D. meint, dies sei wie der 11. Sept. ein NATO-Fall.
Der Jesuiten- Papst sagt, dies sei Teil des 3. Weltkriegs.


Gott helfe uns!

 

 

Abnehmen, das Gehirn mit »klugen« Fetten stärken und gesund bleiben

Jonathan Landsman

Befürchten Sie immer noch, Sie äßen zu viel Fett? Denken Sie beim Schlagwort »gesättigte Fette« an Herzinfarkt? Dann sollten Sie wissen: Wir werden von Konzernen, die versteckte Absichten verfolgen, geradezu bombardiert mit widersprüchlicher (und irreführender) Information.

Heute wollen wir ein paar irrige Vorstellungen über Fett klären – denn die »Angst vor Fett« kann buchstäblich tödlich sein, wenn Sie nicht aufpassen.

Warum sind »kluge« Fette wichtig für uns?

Laut Jonny Bowden »hat sich das Denken über Fett in unserer Nahrung grundlegend gewandelt. Fett ist jetzt der beste Freund, nicht nur, wenn es darum geht, abzunehmen, sondern auch, wennwir Gehirn und Herz gesund erhalten wollen«.

Jonny betont einen wichtigen Punkt: »Wir brauchen Fett, und zwar mehr Fett als wir dachten. Und die alte Unterteilung in gutes und schlechtes Fett ist überholt.«

Ja, Sie haben richtig gelesen, die alten Vorstellungen über »gutes und schlechtes« Fett (und Cholesterin) sind wissenschaftlich widerlegt worden! In der Vergangenheit ließen sich die meisten Menschen weismachen, es gäbe viele verschiedene Arten von (gutem) Cholesterin (HDL), und genauso von Fetten.

Mit anderen Worten, die Vorstellung »alle Fette sind schlecht«, ist eine unkundige (unehrliche) Charakterisierung von Fett und seiner Wirkung auf den Körper. Dabei gibt es viel mehr zu bedenken, als uns die Schulmedizin und Big Pharma einreden wollen.

Ist eine vegane Ernährung gut für mich?

Dr. Jonny hat diese Frage oft beantwortet, und zwar so:

»Vegane Diäten sind an sich nicht gesünder, man kann Veganer sein und trotzdem industriell verarbeitete Nahrungsmittel essen. Als ich in den 1990er-Jahren zu Equinox ging, nannten wir diese jungen Leute ›Twinkie-Vegetarier‹ [benannt nach beliebten kleinen amerikanischen Cremekuchen]. Sie aßen nichts, was von Lebewesen stammte; stattdessen griffen Sie zu Spaghetti und Coco Crunches.«

»Man kann Veganer sein und trotzdem das fürchterlichste Zeug essen. Allerdings bin ich allgemein mit der Idee des Veganismus einverstanden. Frisches Obst und Gemüse liefern eine ganze Enzyklopädie von Flavonoiden, Polyphenolen, Katechinen, Vitaminen und Mineralstoffen.«

Fazit: Wir erleben eine große Veränderung in der Achtsamkeit – weg von der dümmlichen Betrachtung von Fett hin zu einer vernünftigeren (richtigen) Sichtweise auf die Qualität von allem, was wir essen. Und das macht natürlich viele Lebensmittelhersteller nervös, denn wir bringen die Wahrheit über unser Essen ans Licht.

 

 

 

China arbeitet weiter umsichtig auf Ablösung des Dollars hin

F. William Engdahl in info.kopp-verlag.de

Während Washington weiterhin damit beschäftigt ist, zu versuchen, den chinesischen Präsidenten Xi Jinping zu demütigen und ihn »sein Gesicht verlieren« zu lassen, indem man nur wenige Tage nach dem Treffen zwischen Xi und Obama im Weißen Haus Kriegsschiffe in chinesische Territorialgewässer im Südchinesischen Meer entsendet – und andere provokative Schritte unternimmt –, macht sich die britische Regierung die zunehmende Kluft zwischen Washington und Peking zunutze. Sie versucht in geschickter Weise eine führende Rolle in einer Entwicklung einzunehmen, an deren Ende sich die chinesische Währung Renminbi (RMB) als wichtige weltweite Reservewährung etabliert haben könnte. China seinerseits unternimmt vorsichtige, aber entschlossene Schritte, diesen seit Langem angestrebten Status für den Renminbi zu erreichen. Dies würde mit dazu beitragen, China und anderen Ländern einen Rückzug aus dem Dollar und amerikanischen Staatsanleihen zu ermöglichen.

Xi hielt sich Ende Oktober zu einem wichtigen Staatsbesuch in England auf. Er traf dort nicht nur mit Premierminister David Cameron, sondern auch mit der britischen Königin zusammen. Nach seinen Gesprächen mit Cameron erklärte der chinesische Präsident, China und Großbritannien hätten den Aufbau einer »weltweiten und umfassenden strategischen Partnerschaft« für das 21. Jahrhundert beschlossen.

Aus britischer Sicht handelt es sich dabei um einen geschickten Schritt der Finanzinstitutionen der City of London, um ihre finanzielle Zukunft fest mit der Chinas zu verbinden, da der »chinesische Drache« dabei ist, den Renminbi zu einer der wichtigsten Handels- und Reservewährungen weltweit auszubauen. Dies sind schlechte Neuigkeiten für alle Dollar-Stakeholder, da Peking verständlicherweise in Zukunft nur wenig Interesse daran haben wird, das extrem schuldenbelastete Dollar-System aufrecht zu erhalten.

In der gemeinsamen Erklärung, die nach den Gesprächen der chinesischen und britischen Regierung in London veröffentlicht wurde, heißt es: »Großbritannien unterstützt vorbehaltlich der Erfüllung der vorgegebenen Kriterien die Einbeziehung des RMB in den SZR-Währungskorb bei der anstehenden SZR-Überprüfung des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Beide Seiten fordern die Mitglieder, die die Quoten aus dem Jahr 2010 und die sogenannten Governance-Reformen noch ratifizieren müssen, auf, dies umgehend zu tun. Das soll der Stimme der aufstrebenden Märkte und Entwicklungsländer größeres Gewicht verleihen.« Letzteres ist ein direkter Seitenhieb gegen Washington und den amerikanischen Senat. Dort wird die Annahme der Reform der IWF-Länderstimmgewichte blockiert.

Und weiter: »China begrüßt, dass Großbritannien als erstes größeres westliches Land als voraussichtliches Gründungsmitglied der Asiatischen Infrastruktur-Investmentbank (AIIB) beitreten will. Sie sehen der baldigen Arbeitsaufnahme der AIIB und deren Integration in das weltweite Finanzsystem als eine ›effiziente, saubere und nachhaltige‹ Institution, die sich der asiatischen Infrastrukturerfordernisse annimmt, erwartungsvoll entgegen

Nach dem Zweiten Weltkrieg sah sich die City of London angesichts der verheerenden Folgen des Krieges gezwungen, ihre bisherige führende Position als Weltfinanzzentrum an New York und das Dollar-System abzugeben. Die Macht ging vom formellen britischen Empire an das informelle amerikanische Empire über. Die Wall Street trat nach den Bretton-Woods-Verhandlungen von 1944 an die Stelle der City of London.

Aber die Zeiten haben sich geändert. Heute ist die City of London wieder das weltweit führende Finanzzentrum. Hier werden Devisen in größerem Umfang als selbst in New York gehandelt. Die City hat mit der chinesischen Zentralbank bereits ein bilaterales Abkommen über den Handel in Renminbi abgeschlossen und ist der drittgrößte RMB-Handelsplatz weltweit.

Die Frage bleibt, ob sich Großbritannien – oder wie Charles de Gaulle es nannte: das »perfide Albion« – als Trojanisches Pferd im Interesse Washingtons positioniert, um das sich abzeichnende chinesische Grand Design von innen zu unterwandern, oder ob es sich tatsächlich darauf vorbereitet, sich von seinem transatlantischen Partner zu trennen und sich mit fliegenden Fahnen in Richtung Fernost zu orientieren.

Das chinesische Grand Design hinter dem chinesischen internationalen Bezahlsystem CIPS

Selbst den Mitarbeitern des amerikanischen Finanzministeriums wird zunehmend klar, dass China eine eigene langfristige Strategie, sein eigenes Grand Design, verfolgt. Diese Strategie fordert eine völlige Unabhängigkeit vom amerikanischen Dollar als Reservewährung, da dieser Status dazu benutzt werden könnte, Währungskriege gegen ein »aufsässiges« China zu führen.

China hält gegenwärtig die größte Menge an amerikanischen Staatsanleihen – eine potenzielle Achilles-Ferse für China, sollten die USA Finanzsanktionen oder das Einfrieren von Vermögenswerten beschließen, was sich verheerend auf Peking auswirken könnte.

Als Peking im Oktober dieses Jahres begann, mit CIPS (China International Payment System) ein eigenes Interbanken-Verrechnungssystem analog zum SWIFTSystem in Betrieb zu nehmen, war dies ein bedeutender Schritt nicht nur für China, sondern auch für Russland und andere Länder, um sich gegen das Vorgehen der »Abteilung für Finanzterrorismus« des amerikanischen Finanzministeriums zu wappnen.

Im Zusammenhang mit den jüngsten amerikanischen Sanktionen gegen den Iran zwang Washington die in Belgien ansässige privatwirtschaftlich organisierte SWIFT (dieSociety for Worldwide Interbank Financial Telecommunication, der u.a. an die 200 internationale Großbanken angehören) dazu, den Iran vom internationalen Geldverkehr auszuschließen und damit die iranische Volkswirtschaft massiv unter Druck zu setzen, da Erdölexporte praktisch unmöglich wurden.

Als Washington 2014 zahlreiche Sanktionen gegen Russland verhängte, versuchte es ebenfalls, Druck auf die SWIFTauszuüben, um Russland aus dem SWIFT-System auszuschließen. Russland hatte einen solchen Schritt als einen »kriegerischen Akt« bezeichnet. Damals hatten sich die SWIFT-Mitglieder allerdings geweigert, der amerikanischen Forderung nachzukommen.

Idiotischerweise hatten der britische Premierminister Cameron und die russenfeindliche polnische Regierung Washington im August 2014 bei diesem Versuch, russische Banken aus demSWIFT-System auszuschließen, unterstützt. Als Reaktion ordnete der russische Präsident Wladimir Putin den Aufbau eines russischen Interbank-Verrechnungssystems für den internen Zahlungsverkehr in Russland an, das heute bereits arbeitet.

China entwickelte ebenfalls Pläne für ein eigenes chinesisches Interbank-Verrechnungssystem, das unter Einbeziehung russischer Banken auch für den internationalen Einsatz ausgelegt ist – ein schwerer Schlag gegen das stark politisch dominierte SWIFT-System westlicher Banken.

Vor Kurzem hat China nun damit begonnen, seine Alternative zum SWIFT-System zunächst in eingeschränkter Form in Betrieb zu nehmen. Dazu benutzt es die gleichen Verschlüsselungssysteme wie andere internationale Zahlungssysteme auch.

Dadurch können Finanztransaktionen sehr viel reibungsloser und schneller abgewickelt werden. Dieses Supernetzwerk wird zunehmend die bereits existierenden zahlreichen Clearingstellen ersetzen, über die bereits Zahlungen in der chinesischen Währung Yuan abgewickelt werden, und die sich zu einer harten Konkurrenz für Visa und MasterCard entwickeln.

Das CIPS wird die Internationalisierung des RMB massiv vorantreiben und besitzt sogar in vieler Hinsicht größere Bedeutung für die chinesische internationale Finanzsicherheit zum Schutz gegen amerikanische Finanzkriegsführung als die chinesischen Bemühungen, durch die Aufnahme des Renminbi neben dem Dollar, dem Yen, dem Britischen Pfund und dem Euro in den SZR-Währungskorb im IWF größeres Gewicht zu erlangen.

Chinas Zentralbank hatte in aller Stille seit Längerem die infrastrukturellen Voraussetzungen für diesen Schritt in die Wege geleitet. Der RMB steht bereits jetzt vor dem Yen an vierter Stelle der Währungen, in denen weltweit der meiste Handel abgewickelt wird. Vor dem Start des CIPS waren grenzüberschreitende finanzielle Transaktionen in RMB sehr zeitaufwändig und kostspielig, da es nur wenige Offshore-Clearing-Banken in Hongkong, Singapur oder London gab, die derartige Transaktionen abwickeln konnten.

Mit dem CIPS wird die Abwicklung sehr viel schneller und kostengünstiger erfolgen. DasSWIFT-System wird letztlich ebenso wie Washington mitsamt seiner absurden Finanzkriegsführung mit seinen Sanktionen als Verlierer dastehen.

Zugleich wird das CIPS die finanzielle Abstimmung zwischen China und seinen BRICS-Partnerländern und hier insbesondere mit Russland erleichtern. Am 6. November kündigte die russische Regierung an, man werde im kommenden Jahr Staatsanleihen in noch nichtentschiedener Höhe in RMB ausweisen, um auf diese Weise amerikanischen Sanktionen den Wind aus den Segeln zu nehmen und die Beziehungen zum strategischen Partner China noch enger zu gestalten.

Die von der schon erwähnten Abteilung für Finanzterrorismus des amerikanischen Finanzministeriums 2014 verhängten Sanktionen gegen Russland richteten sich gegen die großen staatseigenen Banken. Die Sberbank, VTB, dieWneschekonombank (Bank für Entwicklung und Außenwirtschaft), die Gazprombank und die russische Landwirtschaftsbank Rosselchosbankwurden von langfristigen (mehr als 30 Tage laufenden) westlichen Finanzierungen ausgeschlossen. China könnte dieses Szenario nun aufbrechen.

Peking friert Finanz-Deregulierung ein

Die Entscheidung der chinesischen Führung, die geplanten umfassenden »Reformen« zur Liberalisierung der Finanzmärkte bis 2020 auf Eis zu legen, ist ein weiterer strategischer Schritt, mit dem sich China vor spekulativen Finanzangriffen schützen will, wie sie etwa die asiatischen »Tiger«-Volkswirtschaften in den Jahren 1997 bis 1998 heimsuchten.

Washington hatte derartige Reformen, mit denen Kapitalkontrollen aufgehoben werden sollten, um den ungehinderten Zustrom und Abfluss von Kapital nach bzw. aus China zu ermöglichen, mit Nachdruck gefordert.

Im Juni dieses Jahres brachen die Aktienmärkte in Shanghai und Shenzhen zusammen, nachdem eine überhitzte Blase geplatzt war, deren Zustandekommen die chinesische Regierung in der vergeblichen Hoffnung, dringend benötigtes Kapital in die hochverschuldeten staatlichen Unternehmen zu lenken, selbst ermutigt hatte.

Schätzungsweise lösten sich innerhalb von nur vier Wochen an die zwei Billionen Dollar an Aktienwerten in Luft auf. Die Ersparnisse von etwa 90 Millionen Chinesen, die davon geträumt hatten, reich zu werden, wurden vernichtet.

Die Regierung und die Finanzaufsichtsbehörden mussten die bittere Erkenntnis daraus ziehen, dass sie die Aktienmarktmodelle der Wall Street nachgeahmt hatten, ohne sich bewusst zu sein, welche massiven Risiken etwa mit Praktiken verbunden sind, Anlegern kreditfinanziertenWertpapierkauf oder Investitionen mit von Brokern zur Verfügung gestelltem Fremdkapital zu ermöglichen.

Am 6. November kündigte die chinesische Regierung dann an, frühere Pläne für den ungehinderten Zustrom und Abfluss von Kapital nach bzw. aus China, die ursprünglich noch vor Jahresende umgesetzt werden sollten, bis zum Jahr 2020 auszusetzen.

Dieser Schritt wird erheblich dazu beitragen, die Turbulenzen auf den chinesischen Aktien- und anderen Märkten abflauen zu lassen. Darüber hinaus schützt sich China so vor Spekulationen von Hedgefonds von der Art, die 1997 das Wirtschaftswachstum in Thailand, Malaysia und Südkorea zum Erliegen brachten, als George Soros an der Spitze einer Bande von Hedgefonds spekulative Angriffe gegen die Finanzmärkte dieser Länder lancierte.

Auf ähnliche Weise, wie es das amerikanische Finanzministerium heute gegenüber China versucht, war es Washington Mitte der 1990er Jahre gelungen, die asiatischen »Tiger-Ökonomien« dazu zu bewegen, ihre Finanzmärkte zu »reformieren und zu liberalisieren«, was sie dann gegenüber den späteren Angriffen verwundbar machte.

Berichten zufolge fand am 22. September dieses Jahres hinter verschlossenen Türen unter Leitung von Präsident Xi Jinping zwischen dem chinesischen Finanzministerium und der staatlichen Planungsbehörde, die für Infrastruktur- und andere Bauprojekte verantwortlich ist, eine hitzige Diskussion statt.

Vertreter des Finanzministeriums befürworteten dort eine stärkere Deregulierung der Finanzmärkte. Dabei ließen sie sich von der irrigen Annahme leiten, chinesische Sparer könnten höhere Erträge erzielen, wenn sie statt in China in ausländische Aktien oder Anleihen investierten. Und dieser durch ausländische Investitionen erreichte größere Wohlstand würde dann dazu führen, dass mehr chinesische Smartphones von Huawei oder Notebooks gekauft würden und so die Binnennachfrage angekurbelt würde.

Ähnliches hatte auch der amerikanische Finanzminister Jacob Lew behauptet. Jeder ernsthafte westliche Fondsmanager, in dessen Portfolio sich in Euro oder US-Dollar ausgewiesene Aktien oder Anleihen befinden, erlebt gegenwärtig schlaflose Nächte, weil er ständig mit einem Platzen der von den Zentralbanken angestoßenen Aktien- und Anleiheblasen rechnet, die sich aufgrund der nach der amerikanischen Finanzkrise 2007/2008 jahrelang von der amerikanischen NotenbankFederal Reserve und der europäischen Zentralbank EZB verfolgten Politik des lockeren Geldes gebildet hatten.

Im Rückblick erkennt die chinesische Führung nun möglicherweise, dass sie sich nach dieser Erfahrung mit dem Platzen einer Aktienmarktblase à la USA nun mit aller Kraft auf die wirtschaftlich sehr viel bedeutenderen Maßnahmen zur Errichtung des Eisenbahn- und maritimenInfrastrukturnetzwerkes One Belt, One Road für ganz Eurasien konzentrieren sollte.

Japan musste die verheerende Zerstörung des MITI-Wirtschaftskonzeptes der Nachkriegszeit erleben, als der damalige amerikanische Finanzminister James Baker III. im Rahmen des so genannten »Plaza-Abkommens« vom 22. September 1985 Japan dazu drängte, den Yen gegenüber dem Dollar aufzuwerten und andere Maßnahmen zu ergreifen, die dazu führten, dass in Japan die weltweit am stärksten aufgeblähten Aktien- und Immobilienmärkte entstanden. Die Blase platzte 1990, und noch heute hat Japan mit chronischer Deflation zu kämpfen und sich von den Folgen längst nicht erholt. Die Welt braucht keine neue Version des Wall-Street-Modells »im chinesischen Gewand«. Sie benötigt solide Investitionen in den dringend benötigten Infrastrukturaufbau in den endlosen Weiten Eurasiens sowie im Nahmittelosten und Afrika.

Offenbar ist die chinesische Führung dabei, dies, wenn auch auf schmerzhafte Weise, zu erkennen. Aber erfreulicherweise wurde dem von Xi Jinping auf den Weg gebrachten Infrastrukturprojekt One Belt, One Road bereits nationale strategische Priorität zuerkannt.