Frankreich: Wuchernde Flüchtlingssiedlung erschüttert Internetgemeinde

Die Bilder einer schnell anwachsenden Flüchtlingssiedlung unweit der französischen Hafenstadt Calais erschüttern das Internet.

Quelle: Sputniknews

Die örtlichen Behörden berichten von einer Verdoppelung der Zahl der Flüchtlinge, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen, in letzter Zeit auf praktisch 6.000 Menschen.

  • Migranten in Calais
  • Migranten in Calais
  • Migranten in Calais
  • Migranten in Calais
1 / 4
Migranten in Calais

Mittlerweile erwägt die Bürgermeisterin der Stadt, Natacha Bouchart, einen möglichen Militäreinsatz zur Aufrechterhaltung der Rechtsordnung in der Gegend.

„Ich weiß nicht, was weiter geschehen wird. Wir können höchstens 6.000 Menschen aufnehmen“, sagte der örtliche Beamte Fabienne Buccio.  „Flüchtlinge und Schleuser müssen wissen, dass Calais eine Sackgasse ist.“

Ein Zeltdschungel für Flüchtlinge sei die sich rasch entwickelnde Anhäufung von Übergangsschlafplätzen in Frankreich, während immer neue mit künftigen „Bewohnern“ gefüllte Boote in Calais einlaufen.Die Mehrheit der im Camp lebenden Menschen ist aus Kampfgebieten im Nahen Osten und in Nordafrika geflüchtet.  Ein starker Flüchtlingszustrom war Grund für die Verschärfung von Sicherheitsmaßnahmen, wodurch der Weg durch den Tunnel nach Großbritannien immer schwieriger wird.

Allein ab Juni dieses Jahres wurden mindestens 15 Flüchtlinge nahe dem Eurotunnel beim Versuch, die Grenze illegal zu passieren, getötet.

Die Nahrungsmittelvorräte sind praktisch erschöpft. Nach Einschätzungen der örtlichen Behörden ist die Situation kritisch und spitzte sich weiter zu, da die Nachttemperaturen bereits auf unter fünf Grad sinken.Obwohl 750 Polizisten für die Sicherheit in der Krisenregion sorgen, rief die Bürgermeisterin von Calais die französische Armee zu Hilfe an.

Der französische Hafen Calais ist ein beliebter Ort bei illegalen Migranten, um über den Tunnel illegal nach Großbritannien zu gelangen.

Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/panorama/20151021/305090955/frankreich-grossbritannien-fluechtlinge.html#ixzz3pF3fgBlX