EU Kommission erteilt Zulassungen von 19 genmanipulierten Pflanzen, 17 davon für die Verwendung in Lebens-/Futtermitteln!

Na Prost Mahlzeit, der EU-Verein erteilt Zulassungen. Ja, weil ein Verein keine Gesetze machen kann und die EU mit all den Psychopathen ist ein Verein! Ja, ein nicht geschäftsfähiger Verein!

Doch hier zum Bericht der Netzfrauen

EU-Kommission – Zulassungen für 19 Gentechnik-Pflanzen – EU Commisison authorises new GMOs for food/feed uses

EU-MOnsantozur englischen Version EU Kommission erteilt Zulassungen von 19 genmanipulierten Pflanzen, 17 davon für die Verwendung in Lebens-/Futtermitteln!

Die Pflanzen stammen von den amerikanischen Konzernen Monsanto und Du Pont sowie von den deutschen Firmen Bayer und BASF.

Das Unkrautbekämpfungsmittel Roundup (Glyphosat) ist in den USA (und auch in Europa) in der Luft, im Regen, im Grundwasser, in der Erde und in den meisten Nahrungsmitteln zu finden. Und immer mehr wissenschaftliche Forschungen weisen auf dessen krebsfördernden Eigenschaften hin.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hatte eine Sitzung mit 17 Krebs-Experten aus 11 Ländern einberufen. Diese bewerteten aus den verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen von fünf verschiedenen Pestiziden, einschließlich Glyphosat, ob diese als  krebserzeugend einzustufen sind. Krebserzeugende Stoffe sind Stoffe, die zu Krebs unter bestimmten Expositionsniveaus führen können.

Jedes zweite Kind in den USA leidet heute bereits unter chronischen Krankheiten wie Asthma, Allergien, Autismus, Autoimunerkrankungen, Crohn, Diabetes und Fettleibigkeit. Diese und andere Krankheiten lassen sich direkt mit GVO und Glyphosat, den Produkten von Monsanto, in Verbindung bringen.

Und nun, wo auch die WHO bestätigt hat, dass Glyphosat krebserregend sein kann, haben Juncker und Co. gleich reagiert und ebensolchen herbizidrestistenten Mais und Raps auf den Weg gebracht. Da sieht man mal wieder, wer das Sagen hat – Monsanto, Du Pont  Bayer und BASF. Lesen Sie dazu auch Glyphosat unter Krebsverdacht – doch Monsanto lehnt Bericht von IARC über Glyphosat ab

Darauf ein dreifaches TTIP, TTIP, TTIP – sie bioziden, sie bioziden, sie bioziden – hoch – hoch – hoch

Die EU-Kommission hat am 24.4.2015 Neuzulassungen für folgende gentechnisch veränderte Organismen erteilt bzw. deren geltende Zulassungen erneuert:

Mais

  • Droughtgard™ (MON87460)
  • LibertyLink™ (T25)
  • Roundup Ready 2™  (NK603)

Raps

  • Roundup Ready™ (GT73)
  • TruFlex Roundup Ready™ (MON88302)

Soja

  • Plenish™, TREUS™ (305423)
  • Cultivance™ (CV127)
  • Vistive Gold™ (MON87705)
  • Genuity Roundup Ready 2 Xtend™ (MON87708)
  • MON87769

Baumwolle

  • TwinLink™ (T304-40)
  • Roundup Ready Flex™ (MON88913)
  • LL25 x GHB614
  • MON531 x MON1445
  • Bollgard II™ (MON15985)
  • Bollgard I™ (MON531)
  • Roundup Ready™ (MON1445)

„Current EU Approval Situation of GMOs“ bietet Ihnen einen Überblick über die derzeit zugelassenen GVO und die in der EU anstehenden GVO-Zulassungen.

MonsantoZulass

tabellarischer Überblick Neuzulassungen 24 April 2015.pdf

Lesen Sie hier die Pressemitteilung der Europäische Kommission

Kommission erteilt Zulassungen für 17 GVO zur Verwendung in Lebens-/Futtermitteln und für 2 GV-Nelkensorten

Brüssel, 24 April 2015

Die Kommission hat heute 10 Neuzulassungen für genetisch veränderte Organismen (GVO) zur Verwendung in Lebens-/Futtermitteln erteilt, 7 bereits geltenden Zulassungen erneuert und die Einfuhr von 2 GV-Schnittblumensorten genehmigt (nicht zur Verwendung in Lebens- oder Futtermitteln). Diese GVO haben ein vollständiges Zulassungsverfahren durchlaufen, das auch eine positive wissenschaftliche Bewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) umfasst.

Die Zulassungsbeschlüsse gelten nicht für den Anbau.

Die Abstimmung der Mitgliedstaaten über die heute zugelassenen GVO ergab sowohl im Ständigen Ausschuss als auch im Berufungsausschuss „keine Stellungnahme“, da es weder für noch gegen die Zulassung eine qualifizierte Mehrheit gab. Die Kommission hat die ausstehenden Beschlüsse nun erlassen, wozu sie gemäß dem derzeitigen GVO-Rechtsrahmen verpflichtet ist. In den vergangenen Monaten, in denen der Entscheidungsprozess bezüglich GVO-Zulassungen überprüft wurde, waren keine Zulassungen erteilt worden. Das Ergebnis der Überprüfung wurde am 22. April mit der Annahme einer Mitteilung über die Überprüfung des Entscheidungsprozesses in Bezug auf die Zulassung von GVO und eines Legislativvorschlags zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 über genetisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel bekannt gegeben (IP/15/4777MEMO/15/4778 und MEMO/15/4779). Bis die neuen Rechtsvorschriften von Parlament und Rat verabschiedet werden, muss das Zulassungsverfahren gemäß dem derzeit geltenden Rechtsrahmen durchgeführt werden.

Für alle heute zugelassenen GVO wurde vor Erteilung der Zulassung nachgewiesen, dass sie sicher sind. Für jeden GVO, der in Verkehr gebracht werden soll, wurde von der EFSA in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten eine Risikobewertung vorgenommen. Die heute zugelassenen GV-Lebens- und -Futtermittel kommen zu den in der EU zur Verwendung in Lebens- und Futtermitteln bereits zugelassenen 58 GVO hinzu (dabei handelt es sich um Mais, Baumwolle, Sojabohnen, Ölraps und Zuckerrüben).

Die Zulassungen gelten 10 Jahre, und jedes aus diesen GVO hergestellte Erzeugnis unterliegt den EU-Vorschriften in Bezug auf Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung.

Die heutigen GVO-Zulassungen umfassen:

  • 10 Neuzulassungen (für die Maissorte MON 87460, die Sojabohnensorte MON 87705, die Sojabohnensorte MON 87708, die Sojabohnensorte MON 87769, die Sojabohnensorte 305423, die Sojabohnensorte BPS‑CV127‑9, die Ölrapssorte MON 88302, die Baumwollsorte T304-40, die Baumwollsorte MON 88913 und die Baumwollsorte LLCotton25xGHB614);
  • 7 Erneuerungen bereits geltender Zulassungen (für die Maissorte T25, die Maissorte NK603, die Ölrapssorte GT73, die Baumwollsorte MON 531 x MON 1445, die Baumwollsorte MON 15985, die Baumwollsorte MON 531 und die Baumwollsorte MON 1445);
  • zwei GV-Schnittblumen (Nelkensorten IFD-25958-3 und IFD-26407-2).

Die Liste der zugelassenen GV-Pflanzen und der genaue Geltungsbereich der betreffenden Zulassungen kann im EU-Register der in Lebens- und Futtermitteln zugelassenen GVO abgerufen werden: http://ec.europa.eu/food/dyna/gm_register/index_en.cfm

Weitere Informationen: http://ec.europa.eu/food/plant/gmo/new/index_en.htm

Testbiotech plant eine Musterbeschwerde gegen die Entscheidung der EU-Kommission.

Die Organisation hatte bereits in drei anderen Fällen offiziell Beschwerde eingelegt, ein Fall ist bereits beim Gerichtshof der Europäischen Union anhängig.

„Die Risiken der jeweiligen Pflanzen wurden nicht ausreichend erforscht. Kombinierte Auswirkungen auf die Gesundheit, die auftreten können, wenn die Pflanzen in Nahrungsmitteln gemischt werden, wurden sogar überhaupt nie untersucht“, sagt Christoph Then von Testbiotech. „Der laxe Umgang mit den Risiken dieser Pflanzen und deren massenhafte Zulassung führt zu stetig steigenden gesundheitlichen Risiken in der Nahrungsmittel­produktion.“

Die Risikobewertung der Europäischen Lebensmittelbehörde EFSA wurde auch von Experten verschiedener EU-Mitgliedsländer kritisiert. Doch dies hatte keine Auswirkungen auf die Zulassungen. Stattdessen schlägt die EU-Kommission jetzt neue Regeln vor, die es einzelnen Mitgliedsländern erlauben sollen, den Import von Gentechnikpflanzen zu verbieten. Den Mitgliedsländern soll dabei allerdings ausdrücklich untersagt werden, ihren Importstopp beispielsweise mit gesundheitlichen Risiken zu begründen. Damit könnten entsprechende Importverbote in Zukunft kaum gegen Klagen verteidigt werden.

Monsanto1111

European Commission authorises 17 GMOs for food/feed uses and 2 GM carnations

The Commission today adopted 10 new authorisations for Genetically Modified Organisms (GMOs) for food/feed use, 7 renewals of existing authorisations and also the authorisation for the importation of 2 GMO cut flowers (not for food or feed). These GMOs had gone through a full authorisation procedure, including a favourable scientific assessment by the European Food Safety Authority (EFSA). The authorisation decisions do not cover cultivation.

The GMOs approved today had received “no opinion” votes from Member States in both the Standing and Appeal Committees, since no qualified majority either in favour or against was expressed. The Commission adopted these pending decisions, as required by the current GMO legal framework.Authorisations were not granted during the past months whilst a review of the decision making procedure on GMO authorisations was ongoing. The outcome of that review was presented on April 22 with the adoption of a communication reviewing the process for the authorisation of Genetically Modified Organisms (GMOs) and a legislative proposal in order to amend Regulation 1829/2003 on food and feed (IP/15/4777, MEMO/15/4778 and MEMO/15/4779). Until the new proposal will be adopted by Parliament and Council, the authorisations process has to be based on the current applicable legislative framework.

All the GMOs approved today have been proved to be safe before their placing on the EU market. The risk assessment has been done by EFSA in collaboration with Member States for each individual GMO to be put on the market. The GM food and feed authorisations will be added to the existing list of 58 GMOs authorised in the EU for food and feed uses (covering maize, cotton, soybean, oilseed rape, sugar beet).

The authorisations are valid for 10 years, and any products produced from these GMOs will be subject to the EU’s labelling and traceability rules.

The GMO’s adopted today are as follows:

  • 10 new authorisations: MON 87460 maize, MON 87705 soybean, MON 87708 soybean, MON 87769 soybean, 305423 soybean, BPS-CV127-9 soybean, MON 88302, oilseed rape, T304-40 cotton, MON 88913 cotton, LLCotton25xGHB614 cotton
  • 7 renewals: T25 maize, NK603 maize, GT73 oilseed rape, MON 531 x MON 1445 cotton, MON 15985 cotton; MON 531 cotton and MON 1445 cotton
  • 2 GM cut flowers (carnations line IFD-25958-3 and line IFD-26407-2).

The list of authorised GM plants and the precise scope of their authorisation is available in the EU register of GM food and feed, which can be found here:http://ec.europa.eu/food/dyna/gm_register/index_en.cfm

For more information: http://ec.europa.eu/food/plant/gmo/index_en.htm

Netzfrau Doro Schreier
deutsche Flagge

Lesen Sie auch:

Die dunkle Geschichte von DuPont – Von Atombombe über Nylonstrümpfe zum Genmais

Achtung: Studie weist Zusammenhang zwischen Roundup und Krebs nach – How Roundup Weedkiller Can Promote Cancer, New Study Reveals

Studie: Glyphosat verdoppelt das Blutkrebsrisiko (Non-Hodgkin-Lymphom) – Study: Glyphosate Doubles Risk of Lymphoma 

17 Gründem warum Pflanzenschutzmittel Glyphosat stark gesundheitsschädlich ist – Seventeen reasons to ban glyphosate

Erschreckend! 2050 werden Hälfte der Kinder unter Autismus leiden – Half of All Children Will Be Autistic by 2050

Mütter stören die Aktionärsversammlung von Monsanto – Moms Crash Monsanto Shareholder Meeting

Schlafend in rosa Tücher gehüllt (Text für die Welt) – wacht Auf!

Ein Beitrag aus Sommers Sonntag Blog

Moin zusammen,

ich habe gerade in einer ePost von einer Bekannten einen Text (Flugblatt) mit der Bitte um Weiterverteilung bekommen. Da natürlich auch ich den einen oder anderen Briefkasten damit beglücken werde, denn die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, denke ich, daß eine zusätzliche Streuung über diesen Blog das Ganze beschleunigen kann!

rosaTuch

Um das zu zitieren, was auch mir geschrieben wurde:

“Hilf bitte mit, ihn zu verteilen…aber nur, wenn Du willst und Du auch dahinter stehen kannst. DANKE DIR!!!”

Wie gesagt: Wer sich von euch berufen fühlt, findet HIER die PDF! 😉

Gruß an E.C.

Der Papst hat “gebullt”….

Ein Beitrag aus Sommers Sonntag Blog

Björn und Sylke machten mich darauf aufmerksam, daß Franziskus jüngst eine Bulle promulgiert hat. Das ist bemerkenswert, da eine Bulle eine Urkunde mit Rechtskraft und -bindung ist. Wir haben lange darüber diskutiert und beim “Draufrumdenken” sind wir auf ganz interessante Gedanken “gestoßen”, weshalb ich es mir nun gönne, ausgesuchte Passagen dementsprechend zu kommentieren…:

Misericordiae vultus – Verkündigungsbulle des Außerordentlichen Jubiläums der Barmherzigkeit

Franziskus, Bischof von Rom, Diener der Diener Gottes, erbittet allen Lesern dieses Schreibens Gnade, Barmherzigkeit und Frieden (…)

Es gibt Augenblicke, in denen wir aufgerufen sind, in ganz besonderer Weise den Blick auf die Barmherzigkeit zu richten und dabei selbst zum wirkungsvollen Zeichen des Handelns des Vaters zu werden. Genau darum habe ich ein außerordentliches Jubiläum der Barmherzigkeit ausgerufen. Es soll eine Zeit der Gnade für die Kirche sein und helfen, das Zeugnis der Gläubigen stärker und wirkungsvoller zu machen.

Das Heilige Jahr wird am 8. Dezember 2015, dem Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria, eröffnet. Dieses liturgische Fest weist darauf hin, wie Gott seit Anbeginn unserer Geschichte gehandelt hat.

Am 8. Dezember also beginnt das Jubiläumsjahr, um für nicht ganz ein Jahr eine Zeit der Vergebung und der Gnade einzuläuten. Was man den anderen großzügig einräumt, kann man dann natürlich auch für sich einfordern. Wäre ja nur recht und billig.

Interessant in dieser Anspielung auf Maria ist, daß seinerzeit im Jahre 1986 die EU-Flagge als “Krone der Maria, Königin des Himmels” vom Vatikan angeordnet wurde…

Ich habe den 8. Dezember als Eröffnungstermin gewählt, weil er eine große Bedeutung in der jüngsten Kirchengeschichte hat. Ich werde nämlich die Heilige Pforte genau fünfzig Jahre nach dem Ende des II. Vatikanischen Ökumenischen Konzils öffnen.

Bei diesem Konzil wurden unterschiedliche, teilweise überraschende Themen erörtert und verabschiedet. Eines mit Weitblick (nach eigener Aussage) war die Erklärung “Nostra aetate“. Einheitskirche, ick hör dir trapsen, wa? Es sei in diesem Zusammenhang daran erinnert, daß die von Luther dereinst initiierte “Reformation” wieder aufgehoben, beendet und somit nun auch Geschichte ist. Darauf einigten sich der Vatikan, der Lutherische Weltbund und der Weltrat methodistischer Kirchen in einer “gemeinsamen Feststellung”, die ausgerechnet am 31. Oktober (Reformationstag) 1999 in Augsburg (die Fugger lassen grüßen) unterzeichnet wurde.

Das Jubiläumsjahr endet mit dem Christkönigssonntag am 20. November 2016. Wenn wir an diesem Tag die Heilige Pforte schließen, werden unsere Gefühle von dankbarer Ergebenheit gegenüber der Allerheiligsten Dreifaltigkeit bestimmt sein, dass sie uns eine solche besondere Zeit der Gnade geschenkt hat. Wir werden dann das Leben der Kirche, die gesamte Menschheit und den unermesslichen Kosmos der Herrschaft Christ anvertrauen…

Was heißt das? Macht Franziskus am 20. November nächsten Jahres die “Schotten dicht” und flüchtet über tote und blutüberströmte Priester gen Norden? So, wie in den Schauungen angekündigt? Vielleicht hat das “Modell Vatikan” ja auch schlicht ausgedient und soll von was “Neuem” abgelöst werden? Ich denke eher letzteres, wenn ich mir die weiteren Auszüge ansehe:

Die Verkündigung Jesu nennt uns diese Werke der Barmherzigkeit, damit wir prüfen können, ob wir als seine Jünger leben oder eben nicht. Entdecken wir erneut die leiblichen Werke der Barmherzigkeit: Hungrige speisen, Durstigen zu trinken geben, Nackte bekleiden, Fremde aufnehmen, Kranke pflegen, Gefangene besuchen und die Toten begraben. Und vergessen wir auch nicht die geistigen Werke der Barmherzigkeit: den Zweifelnden recht raten, die Unwissenden lehren, die Sünder zurechtweisen, die Betrübten trösten, Beleidigungen verzeihen, die Lästigen geduldig ertragen und für die Lebenden und Verstorbenen zu Gott beten.

Ach deshalb sind so viele Asylanten hier! :-) Nein, im Ernst (oder zumindest ernster): Wenn man bedenkt, daß Franziskus vor seiner Weihe und Ernennung zum Papst noch Gefangenen die Füße gewaschen hat und wir uns mit dem Motu Proprio vom 11.07.2013 im Hinterkopf seine Reden nochmal anhören, dann ist das entweder ein filigran eingefädeltes großes Täuschungsmanöver oder die Jesuiten wollen sichergehen, daß “einer der ihren” die Pforten der katholischen Kirche auch ganz sicher schließt…?!?

Ein „Gnadenjahr des Herrn“ ist es, das vom Herrn verkündet wird und das wir leben wollen. Dieses Heilige Jahr bringt den Reichtum der Sendung Jesu mit sich, so wie es in den Worten des Propheten anklingt: den Armen ein Wort und eine Geste des Trostes bringen, denen, die in den neuen Formen der Sklaverei der modernen Gesellschaft gefangen sind, die Freiheit verkünden, denen die Sicht wiedergeben, die nicht mehr sehen können, weil sie nur noch auf sich selbst schauen, denen die Würde zurückgeben, denen man sie geraubt hat.

Zeigt dieser Abschnitt Mitleid mit denen, die aufgrund der Machenschaften der Hochfinanz zu Kredit- und Zinssklaven wurden? Die “Freiheit wird verkündet” durch Schuldenerlass durch die ohnehin mittels OPPT vollstreckten Banken? Soll denen, die nichts raffen (sehen) es endlich erklärt werden, damit sie “sehen können”, daß die “Ich-Gesellschaft” (schönen Gruß an Milram und die Postbank) versagt hat?

In der Fastenzeit dieses Heiligen Jahres habe ich die Absicht, Missionare der Barmherzigkeit auszusenden. Sie sollen ein Zeichen der mütterlichen Sorge der Kirche für das Volk Gottes sein, damit es tiefer eindringen kann in den Reichtum dieses für unseren Glauben so grundlegende Geheimnis. Es handelt sich dabei um Priester, denen ich die Vollmacht geben werde, auch von den Sünden loszusprechen, die normalerweise dem Apostolischen Stuhl vorbehalten sind.

 Generalablass? Und Sendung von Gehilfen mit “Entsündigungsprokura” in die Welt, weil die Aufgabe so gewaltig und der Sünden so viele sind?

Und jetzt kommt eine gewisse Synchronizität mit den Prozessen gegen die und wegen der Deutschen Bank:

Mein Ruf zur Umkehr richtet sich mit noch größerem Nachdruck an alle Menschen, die aufgrund ihrer Lebensführung fern sind von Gott. Ich denke hier besonders an die Männer und Frauen, die einer kriminellen Vereinigung angehören, welche auch immer diese sei. Zu eurem eigenen Wohl bitte ich euch: Ändert euer Leben! Ich bitte euch im Namen des Sohnes Gottes, der – obwohl er gegen die Sünde gekämpft hat – nie einen Sünder zurückgewiesen hat. Fallt nicht in die schreckliche Falle, zu glauben, dass alles im Leben vom Geld abhänge und dass darum alles andere keinen Wert und keine Würde habe. Das ist bloß eine Illusion! Keiner kann sein Geld mitnehmen ins Jenseits. Und Geld macht nicht wirklich glücklich. Die Gewalt, die angewendet wird, um blutiges Geld anzusammeln, macht auch nicht wirklich mächtig und schon gar nicht unsterblich. Früher oder später kommt für alle das Gericht Gottes, dem keiner entfliehen kann.

Vielleicht sollten die im “öffentlichen Dienst” der kirchlichen Einrichtungen Beschäftigten mal über ihr “Zusatzversorgung für’s Alter” nachdenken. Die Betriebsrenten, Pensionskassen usw… 😉

“Der Wert von Geld ist eine Illusion”. Erkennt irgend jemand die Tragweite dieser Aussage? (Ja, ihr schon; aber Schlafmichel hat’s vermutlich zwischen zwei Werbeblöcken überhört…)

Dieselbe Einladung richte ich an die Förderer und Komplizen der Korruption. Diese schwärende Wunde der Gesellschaft ist eine schwere himmelschreiende Sünde, denn sie untergräbt das Fundament des Lebens des Einzelnen und der Gesellschaft. Die Korruption nimmt Menschen die Hoffnung auf die Zukunft, denn in ihrer Rücksichtslosigkeit und Gier zerstört sie die Zukunftspläne der Schwachen und erdrückt die Armen. Es ist ein Übel, dass damit beginnt, sich in alltäglichen, kleinen Dingen einzunisten, um sich dann soweit auszubreiten, wie es dann manchmal in den großen Skandalen sichtbar wird. Die Korruption ist ein Verharren in der Sünde, die es darauf anlegt, Gott mit der Illusion der Macht des Geldes zu ersetzten. Sie ist ein Werk der Finsternis, gestützt von Argwohn und Intrige. Corruptio optimi pessima, sagte mit gutem Grund Gregor der Große, um darauf hinzuweisen, dass keiner immun ist angesichts dieser Versuchung

Spricht für sich, oder?

Um sie aus dem privaten und öffentlichen Leben auszurotten, bedarf es Klugheit, Wachsamkeit, Gesetzestreue, Transparenz und den Mut, den Finger in die Wunde zu legen. Wer die Korruption nicht offen bekämpft, wird früher oder später zum Komplizen und zerstört die Existenz.

Auch Franziskus kennt also den Unterschied zwischen dem Wirken im Privaten und in der Öffentlichkeit! (Gruß an die “Admiräle”!) Hätte mich auch gewundert… 😉

Dies ist die günstige Gelegenheit, um sein Leben zu ändern! Das ist der Augenblick, um sich im Herzen anrühren zu lassen. Angesichts des begangenen Übels, auch angesichts schwerer Verbrechen, ist der Zeitpunkt gekommen, das Weinen der unschuldigen Menschen zu hören, die man ihrer Güter, ihrer Würde, der Zuneigung oder gar des Lebens selbst beraubt hat. Weiterhin den Weg des Bösen zu gehen, ist einzig eine Quelle falscher Illusion und Traurigkeit.

Klingt für uns ein wenig wie: “Das ist deine letzte Chance!”

Es ist nicht sinnlos, in diesem Zusammenhang auf die Beziehung zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit hinzuweisen. Es handelt sich dabei nicht um zwei gegensätzliche Aspekte, sondern um zwei Dimensionen einer einzigen Wirklichkeit, die sich fortschreitend entwickelt, bis sie ihren Höhepunkt in der Fülle der Liebe erreicht hat. Die Gerechtigkeit ist ein grundlegendes Konzept der Zivilgesellschaft, in der man sich normalerweise auf eine Rechtsordnung bezieht, in deren Rahmen das Gesetz angewendet wird. Unter Gerechtigkeit versteht man auch, dass einem jeden das gegeben werden muss, was ihm zusteht.

Eine Aufforderung zur Rückgabe von erschlichenem und erbeutetem Besitz? Barmherzigkeit ist nicht nötig, wenn der Gerechtigkeit Genüge getan wird! 😉

Und jetzt kommt’s:

Die Barmherzigkeit steht also nicht im Gegensatz zur Gerechtigkeit. Sie drückt vielmehr die Haltung Gottes gegenüber dem Sünder aus, dem Er eine weitere Möglichkeit zur Reue, zur Umkehr und zum Glauben anbietet. Die Erfahrung des Propheten Hosea kommt uns zu Hilfe, um zu zeigen, wie die Gerechtigkeit in Richtung der Barmherzigkeit überboten wird. Dieser Prophet gehört in eine der dramatischsten Abschnitte der Geschichte des Volkes Israels. Das Reich steht kurz vor der Zerstörung. Das Volk hat den Bund gebrochen, hat sich von Gott entfernt und den Glauben der Väter verloren. Nach menschlicher Logik wäre es nur gerecht, dächte Gott daran, dieses untreue Volk zurückzuweisen. Man hat den geschlossenen Bund nicht eingehalten und folgerichtig verdient es die gerechte Strafe, das Exil.

“Das Reich (Israel) STEHT vor der Zerstörung”! “Das (auserwählte) Volk hat den BUND gebrochen … und folgerichtig verdient es die gerechte Strafe, das Exil”!

Also mal wieder ein Exodus? Diesmal nach Birobidschan?

Die Barmherzigkeit ist auch über die Grenzen der Kirche hinaus bedeutsam. Sie verbindet uns mit dem Judentum und dem Islam, für die sie eine der wichtigsten Eigenschaften Gottes darstellt. Das Volk Israel hat als erstes diese Offenbarung erhalten, die in der Geschichte als der Beginn eines unermesslichen Reichtums bleibt, den es der ganzen Menschheit anzubieten gilt.

Die kommende Weltkirche? Schließlich hat auch der Dalai Lama noch keinen Nachfolger erwählt. Obwohl das sowas von überfällig ist! Hmmm….

Kein anderer hat so wie Maria die Tiefe des Geheimnisses der Menschwerdung Gottes kennen gelernt. (…)

Die Mutter des Gekreuzigten und Auferstandenen ist eingetreten in das Heiligtum der göttlichen Barmherzigkeit, denn sie hatte zutiefst Anteil am Geheimnis seiner Liebe.

Dazu erwählt, die Mutter des Sohnes Gottes zu sein, war Maria von Anbeginn an von der Liebe des Vaters vorbereitet worden, um die Lade des Bundes zu sein, des Bundes zwischen Gott und den Menschen. In ihrem Herzen hat sie die Barmherzigkeit Gottes bewahrt, in völligem Einklang mit ihrem Sohn Jesus

Jetzt ist es raus! Indiana Jones hat uns verarscht! Na ja, Kollege Spielberg gehört ja auch zur “Truppe”…

Alles in allem, wurde es hiermit promulgiert und die Welt könnte wissen, wenn sie denn wollte. :-( Damit ist der “Informationspflicht” nachgekommen worden. Die mittelbare Zukunft wird zeigen, wie wir diese Bulle zu verstehen haben…

Hier ist der Link zum Dokument: http://w2.vatican.va/content/francesco/de/bulls/documents/papa-francesco_bolla_20150411_misericordiae-vultus.html

und/oder auch hier: http://dbk.de/nc/presse/details/?presseid=2776

Was meint ihr?