Prophezeiungen 2015: Palmblattbibliotheken, Irlmaier, Mayakalender, Nostradamus

Bis jetzt stimmen alle Prophezeiungen überein.

Prophezeiungen 2015: Palmblattbibliotheken, Irlmaier, Mayakalender, Nostradamus

„Die Palmblattbibliotheken sagen für März 2015 krisenhafte Situationen und Unruhen voraus. Viele der entstandenen Probleme werden sich jedoch überraschend zwischen Mai und Juni 2015 lösen. Ab Oktober 2015 wird sich allgemein mehr Frieden in der Welt einstellen.Die Herrschenden hinter den Regierungen versuchen jedoch, in dieser Zeit ihre Macht über die ganze Welt zu erlangen bzw. zu festigen.“

„Ich seh es ganz deutlich…Für das Jahr 2015 sah Irlmaier keinen Dritten Weltkrieg voraus, dieser hätte 1950/1960 eintreten sollen. Einige Irlmaier-Experten halten es dennoch für möglich, dass kriegerische Auseinandersetzungen auf europäischem Boden in den kommenden Jahren stattfinden könnten.“

„Obwohl der Maya-Kalender am 21.12.2012 endete, läuft die Zeitzählung des alten Volkes weiter. Der 21.12.2012 sollte lediglich das Ende der alten Zeit und den Beginn einer neue Zeit signalisieren. Jetzt entwickeln sich immer mehr spirituelle Erkenntnisse bei den Menschen und die Dinge, die wir gedanklich und emotional in uns tragen kommen ins Rollen, positiv wie negativ und es zeigt sich, an was wir glauben und welche Absichten und Motivationen wir wirklich haben.“

„Neben dem Albtraum des Krieges sollen verheerende Naturkatastrophen auf uns zukommen. Nostradamus sieht hinter all diesen Schrecken, die uns erwarten, jedoch einen Sinn, einen höheren Plan. Und in seinen Vorhersagen macht er uns auch Hoffnung.“

„Mit Prophezeiungen sollte man sorgsam umgehen und sie nicht einfach nur konsumieren. Zweifelhafte und undurchsichtige Absender sind keine zuverlässigen Quellen. Es ist Zeit, dass der Mensch Selbstverantwortung für sein Leben übernimmt, und aufhört die Schuld an anderen festzumachen.“

Nahost in Flammen – der dritte Blutmond am 4. April

Peter Orzechowski

Wir haben schon wiederholt darüber berichtet: Von April 2014 bis September 2015 erscheinen vier Mondfinsternisse – so genannte Blutmonde – und alle vier sind an jüdischen Feiertagen. Am 4. April ereignet sich der dritte der Blutmonde und läutet die entscheidende Phase ein. Warum ist das bedeutsam?

Die vier Blutmonde treten in der folgenden Reihenfolge auf:

1. Passah, 15. April 2014

2. Laubhüttenfest, 8. Oktober 2014

Totale Sonnenfinsternis, 20. März 2015

3. Passah, 4. April 2015

4. Laubhüttenfest, 28. September 2015

 

Es ist sehr selten, dass die Heilige Schrift, die Wissenschaft und historische Ereignisse in Einklang miteinander sind, dennoch haben die letzten drei Vier-Blutmond-Serien oder Tetraden genau dies geschafft. In meinem Buch Himmelszeichen bin ich ausführlich auf dieses Phänomen eingegangen, möchte aber hier aus aktuellem Anlass eine kurze Zusammenfassung geben.

Es haben sich mehrere Tetraden in den letzten 500 Jahren ereignet; nur drei stimmten mit den jüdischen Festtagen überein und waren auch mit historischen Ereignissen verbunden, die bedeutend für Israel sind. Sieben weitere Tetraden werden im 21. Jahrhundert stattfinden, jedoch nur eine von diesen sieben, die Tetrade von 2014/15, wird sich mit den Festen des Herrn decken.

Was waren die gemeinsamen Nenner der drei Tetraden, die mit den jüdischen Festtagen übereinstimmten? Sie alle drehten sich um bedeutende Ereignisse in Zusammenhang mit Israel und dem jüdischen Volk.

Die drei magischen Daten

Das erste Datum, 1493/1494, veränderte das Schicksal des jüdischen Volkes beträchtlich: König Ferdinand und Königin Isabella von Spanien setzten die Inquisition ein, um überall im Land die Menschen jüdischen Glaubens aufzuspüren, zu enteignen und anschließend des Landes zu verweisen.

Diese Handlung war der Beginn der immer wiederkehrenden Verfolgung der Juden in Europa. Aber sie war noch aus einem anderen Grund bedeutsam: Da 1492 Christoph Columbus Amerika entdeckt hatte, wurde die Neue Welt in den folgenden Jahrhunderten zur neuen Heimat der Juden.

Während der nächsten Tetrade vom 13. April 1949 bis 26. September 1950 etablierte sich der 1948 ausgerufene Staat Israel, indem er mit seinen Nachbarn Waffenstillstände unterzeichnete und Demarkationslinien festlegte, die zu Israels Grenzen wurden.

In die Zeit vom 24. April 1967 bis zum 6. Oktober 1968 fällt der Sechstagekrieg (5. bis 10. Juni 1967) zwischen Israel und den arabischen Staaten Ägypten, Jordanien und Syrien.

Unmittelbarer Auslöser des Krieges waren die ägyptische Sperrung der Straße von Tiran für die israelische Schifffahrt, der von Nasser erzwungene Abzug der UNO-Truppen vom Sinai und ein ägyptischer Aufmarsch von 1000 Panzern und fast 100 000 Soldaten an den Grenzen Israels.

Der Krieg begann am 5. Juni mit einem Schlag der israelischen Luftstreitkräfte gegen ägyptische Luftwaffenbasen. Jordanien, das am 30. Mai 1967 einen Verteidigungsvertrag mit Ägypten geschlossen hatte, griff daraufhin Westjerusalem und Netanja an.

Am Ende des Krieges kontrollierte Israel den Gazastreifen, die Sinai-Halbinsel, die Golanhöhen, das Westjordanland und Jerusalem. Der Ausgang des Krieges beeinflusst die Geopolitik der Region bis auf den heutigen Tag.

Es liegt also nahe, dass die Serie der vier Blutmonde von 2014 und 2015 auch eine Bedeutung für Israel und das jüdische Volk besitzen wird. Spontan fällt einem dabei das Erscheinen des IS auf, das die gesamte bisherige politische Struktur des Nahen und Mittleren Ostens verändert.

Das Schmittah-Jahr

Ein Schmittah-Jahr findet alle sieben Jahre statt; es ist bekannt als eine Zeit der Ruhe für das Land, ganz ähnlich wie der Sabbat, der alle sieben Tage stattfindet, eine Zeit der Ruhe für Menschen ist.

Während das Befolgen des Schmittah Wohlstand garantiert, führt das Missachten zu Verurteilung. Sehen Sie sich an, was in den letzten paar Schmittah-Jahren geschehen ist:

  • Das Schmittah-Jahr von 1973: Der Jom-Kippur-Krieg hätte beinahe zur Niederlage und damit zur Vernichtung Israels geführt.
  • Das Schmittah-Jahr von 1980: Saddam Hussein marschierte in den Iran ein, um den Beginn der Golfkriegsjahre einzuläuten.
  • Das Schmittah-Jahr von 1987: Eine Supernova, die das erste Mal seit 1604 mit dem bloßen Auge gesehen werden konnte, fand statt. Eine Supernova ist die Explosion eines Sterns, der das Ende seines Lebens erreicht hat; dieser blendende Lichtpunkt kann kurzzeitig ganze Galaxien überstrahlen und mehr Energie abstrahlen als unsere Sonne während ihrer gesamten Lebensdauer. Im gleichen Jahr stürzte der US-amerikanische Aktienmarkt ab.
  • Das Schmittah-Jahr von 1994: Jassir Arafat kehrt in den Mittleren Osten zurück. Ein außerordentliches Erdbeben ereignete sich in Nordamerika über dem New-Madrid-Graben; es erstreckte sich über den Mittleren Westen der Vereinigten Staaten bis nach Kanada.
  • Das Schmittah-Jahr von 2001: Die Anschläge des 11. September auf das World Trade Center in New York veränderten die weltpolitische Lage komplett.
  • Das Schmittah-Jahr von 2008: Amerika erlebte am 29. September einen Börsen-Crash, als der Aktienkurs an einem Tag um 777 Punkte abstürzte. Es war der größte eintägige Absturz in der Geschichte der Wall Street.
  • Addieren Sie sieben Jahre zu 2008 und Sie erhalten das Jahr 2015, in dem Sie auch die letzten zwei der vier Blutmonde von 2014/15 finden.

Wir wissen, dass sich in den letzten 500 Jahren nur drei Tetraden ereignet haben, die für Israel bedeutend sind und auch auf die jüdischen Feiertage fallen. Wir wissen auch, dass diese die einzigen Tetraden sind, die irgendwo innerhalb der Serie eine totale Sonnenfinsternis beinhalteten.

Aber was ist der Unterschied zwischen den für Israel bedeutenden vorherigen drei Tetraden und der kommenden Tetrade?

Anders als die anderen beinhaltet diese Serie von vier Blutmonden ein Schmittah-Jahr, beginnend am 25. September 2014 und endend am 13. September 2015.

 

Erstaunlicherweise wird dieses Schmittah-Jahr am ersten Tag des jüdischen Neujahres (Fest der Posaunen, Rosch ha-Schana) 2014 beginnen. Beachten Sie dieses Phänomen:

  • Das Ereignis einer Mondfinsternis ist gewöhnlich.
  • Das Ereignis einer totalen Mondfinsternis ist weniger gewöhnlich.
  • Das Ereignis einer Tetrade oder vier aufeinanderfolgender Blutmonde (totaler Mondfinsternisse) ist selten.
  • Das Ereignis einer Tetrade mit einer totalen Sonnenfinsternis innerhalb ihrer Serie ist sehr selten.
  • Eine Tetrade mit einer totalen Sonnenfinsternis, die bedeutend für Israels Geschichte und die jüdischen Feiertage ist, ist sehr, sehr selten.
  • Das Ereignis einer Tetrade, die auf jüdische Feiertage fällt, mit einer totalen Sonnenfinsternis, die ein Schmittah-Jahr innerhalb ihrer Serie beinhaltet, ist sehr, sehr, sehr selten.
  • Aber eine Tetrade mit einer totalen Sonnenfinsternis, historisch bedeutend für Israel und auf die jüdischen Feiertage fallend, mit einem Schmittah-Jahr, das mit dem Fest der Posaunen (dem jüdischen Neujahr) innerhalb ihrer Serie übereinstimmt, ist astronomisch selten!

Was schließen wir daraus? Es ist zu erwarten, dass sich zwischen dem 4. April und dem 28. September Dinge ereignen werden, die für das weitere Schicksal Israels und seiner Nachbarn von entscheidender Bedeutung sind.

Geldschöpfung: Island will Banken entmachten

Quelle www.gegenfrage.com

Islands Ministerpräsident sagte, dass alle isländischen Finanzkrisen seit 1875 durch einen Kreditboom von Banken ausgelöst worden seien. Deshalb wird aktuell debattiert, Geschäftsbanken die Möglichkeit der Geldschöpfung weitgehend zu entziehen. Banken sollten ihrer Funktion nachkommen, Sparguthaben und Kredite zu verwalten.

„Reykjavik (parlamento)“ von Tomi - Originally uploaded on it.wiki; transferred on commons by Maksim. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Island hat offenbar Pläne, Geschäftsbanken die Möglichkeit zu nehmen, “Geld aus dem Nichts” zu erschaffen. Der Vorschlag, der eine Wende in der Geschichte des modernen Finanzsystems darstellen wäre, war Teil eines Berichts eines Abgeordneten der regierenden Fortschrittspartei, Frosti Sigurjonsson, mit dem Titel “Ein besseres Währungssystem für Island.”

“Die Ergebnisse werden ein wichtigerBeitrag zur bevorstehenden Diskussion sein, hier und anderswo, bezüglich der Geldschöpfung und Geldpolitik”, sagte Ministerpräsident Sigmundur David Gunnlaugsson. Laut einer Studie von vier Notenbankern, welche am Montag veröffentlicht wurde, gab es seit dem Jahr 1875 durchschnittlich alle 15 Jahre Finanzkrisen verschiedener Arten in Island, “die allesamt durch Kreditblasen in starken Konjunkturzyklen ausgelöst wurden”, so Gunnlaugsson weiter.

Er argumentierte, dass die Zentralbank den Kreditboom sowie die übertriebene Risikobereitschaft während der Krise ab 2008 nicht aufhalten konnte, was kostspielige staatliche Eingriffe zur Folge hatte. “Entscheidend ist, dass die Macht, Geld zu schaffen getrennt wird von der Macht, darüber zu entscheiden, wie das Geld verwendet wird”, so Sigurjonsson in seinem Vorschlag. “Wie beim Staatshaushalt, wird das Parlament über die Vergabe von neuem Geld debattieren”, schrieb er. Banken sollten in erster Linie ihrer Funktion nachkommen, Sparguthaben und Kredite zu verwalten.

Island wurde durch den Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers schwer getroffen. Im Vergleich zu anderen westeuropäischen Staaten ergreift das kleine nordische Land jedoch Maßnahmen, um die Bürger vor weiteren Krisen zu schützen.

Quellen und Infos:

.Siehe auch:

 

Papá Verdad redet Klartext – Freihandelsabkommen TTIP

Folge 4: http://youtu.be/eKYv0PoPVW4 – In der 3. Folge erzählt uns Papá Verdad was er von dem geplanten Freihandelsabkommen (TTIP) hält. Natürlich handelt es sich hier um Satire, die Untertitel sind frei erfunden.
Folge 1: https://www.youtube.com/watch?v=k5o7t… Folge 2: https://www.youtube.com/watch?v=RJaZz…