TOPP! Ganz ohne GVO – 300 % mehr Getreideernte in Südaustralien

300 % mehr Getreideernte in Südaustralien – ganz ohne GVO

South Australia Does This to Increase Crop Yields 300% Without Using GMOs

300 % mehr Getreideernte in Südaustralien – ganz ohne GVO

Die Übersetzung dieses Artikels von Heather Callaghan veröffentlicht in Realities Watch macht mal wieder Spaß. Denn der Text widerlegt die immer wieder gern geäußerte Behauptung, dass GVO unverzichtbar seien, um das Welternährungsproblem zu lösen. Dem ist mitnichten so – wie man lesen kann.

Auch in den USA meiden immer mehr Landwirte gentechnisch verändertes Saatgut (GVO). Aber sie können dies nicht sofort tun, weil Monsanto immer noch am längeren Hebel sitzt. Die Landwirte haben ebenfalls festgestellt, dass Nicht-GVO-Saatgut, also konventionelles Saatgut, viel produktiver ist und für die Landwirtschaft mehr Gewinn bringen würde. Lesen Sie dazu: USA: Immer mehr Landwirte kehren Monsanto den Rücken.

Warum sollte man 7 % Erntezuwachs anstreben, wenn 50-100 % möglich sind – und das ganz ohne genmanipuliertes Saatgut?

Der Landwirtschaftsminister Süd-Australiens hat vor kurzem die völlig „überraschenden“ Resultate eines neuen Boden-Programmes verkündet. Minister Leon Bignell beschreibt eine Technologie, die MIT dem Boden und anderen organischen Stoffen arbeitet. Diese Art der Innovation, die er eine „Evolution in der Wissenschaft“ nennt, übertrifft genetische Modifikationen bei weitem, so seine Aussage.

Die Resultate des Experimentes bestätigen seine Sicht, dass ein Moratorium gegen GM-Technologie auf Dauer bestehen bleiben müsse, da nun nachgewiesen sei, das GVO überflüssig sind. Zufälligerweise nennt man die diesjährigen Tests der Regierung „Neue Horizonte“ – einige der Tests führten zu gewaltigem 300 % Erntezuwachs.

Minister Bignell – der sich in die Gruppe der Gegner von GM-Technologie eingereiht hat – sagt zu der Technik:

Anstelle nur die obersten fünf Zentimeter des Bodens zu nutzen geht man bis auf 50 cm und mehr runter.

Man verwendet Tonerde oder organische Stoffe, wenn dies notwendig ist.

Wir haben Erntezuwächse von 50 %, 100 % und in einigen Fällen sogar 300 % erzielt.

Er informierte ABC (Australia) bei seiner Rückkehr aus China, einem Land, das den GM-freien Status Süd-Australiens zu schätzen weiß. Das ist die Arbeitsweise der Zukunft, die den Wert der Produktion erhöhen wird – so seine Worte.

Obwohl er unter Druck gesetzt worden war, das Verbot von GM-Technologie für Saatgut und Pestizide aufzuheben, glaubt er nicht an deren Nutzen. Er blieb seiner Linie treu, auch wenn er als „Übriggebliebener“ bezeichnet wurde – eine gern genutzte Bezeichnung der Elite, die eigene Ziele durchsetzen will.

„Die Öffentlichkeit fast der ganzen Welt ist von GM-Technologie nicht überzeugt“, sagt er.

Er ist stolz darauf, dass die Bezeichnung GVO-frei für zukunftsorientiert und den Eintritt in neue Märkte steht.

Offensichtlich geht erheblicher Druck von Grain Producers SA aus, die fordern, man solle Produkte selbst auswählen und die bis jetzt auch keine finanziellen Vorteile in Bignells Plänen erkennen. Das Recht der Wahl umfasst – dank Bignell – keine ungetesteten GM-Technologien, Chemikalien und unbekannte ökologische Probleme der Zukunft.

Laut Bignell ist das Programm kein Zufallstreffer.

Es kann repliziert werden und er plant, den Getreideproduzenten genau das zu beweisen. Er hat sich bereits mit Getreidehändlern in anderen Ländern in Verbindung gesetzt und an Besprechungen in der Schweiz teilgenommen. In China konnte er sich vom zunehmenden Verbrauch australischer GVO-freier Erzeugnisse überzeugen und diskutiert die Idee, Produkte mit dem Label „Süd-Australien – GV-frei“ zu kennzeichnen.

Das einzige, was den Autor dieses Textes irritiert, ist die Aussage:

Damit entsteht dann der wirkliche Gewinn, der hoffentlich an die Farmer weitergegeben wird.

Hoffentlich? Bignell, Sie sollten wissen, dass das passiert. Sie sollten sicherstellen, dass die Farmer von den Programmen profitieren, andernfalls ist der Zustand GV-frei schnell beendet.

Hier eine 4-minütiges Audio Audio zum Thema.

Wenn man über GV und seine Zuwachsversprechen von 7 % nachdenkt: Warum sollte man 7 % Erntezuwachs anstreben, wenn 50-100 % möglich sind – und das ganz ohne genmanipuliertes Saatgut?

Wir Netzfrauen hoffen, dass in diesem Fall der gesunde Menschenverstand ausreicht!

Übersetzung von Netzfrau  – Andrea Escher

Quellen:

South Australia Does This to Increase Crop Yields 300% Without Using GMOs

Realities Watch

Heather Callaghan for The Anti-Media

(ANTIMEDIA) Why would you go for seven per cent when you can get 50 to 100 per cent increases in yield without having to use genetically modified seeds?

The South Australian Agriculture Minister has just reported “amazing” results after trialing a new soil program. Minister Leon Bignell describes using technology that works with the soil and other organic matter. This type of innovation, that he calls an “evolution in science” abounds over genetic engineering, he said.

The results of the following trial experiment strengthened his view that a moratorium on GM technology should remain indefinitely as it proves that GMOs are not needed. Incidentally, this year’s government test run was called “New Horizons” and some of the trial sites boasted a 300% increase in yields.

Minister Bignell – who has stood with protesters against GM technology – said of the upgraded ag technique:

Instead of using the top five centimetres of the soil, you go down to 50cm or even deeper.

You put clay in it when it’s needed, you put organic matter where it’s needed as well.

We’re seeing [yield] increases of 50 per cent, 100 per cent, even 300 per cent in some of the cases.

He told ABC (Australia) of his return from China where they appreciate South Australia’s GM-free status. He calls it the way of the future and a way to increase the value of their production.

Even though he’s received pressure to lift the ban and use the GM tech for weeds and pests, he doesn’t believe that’s the solution. He moves forward with vigor when he gets accused of being “left behind” – a favorite term of elites pushing an agenda.

“The public in most places of the world aren’t convinced” about GM technology,” he said. He proudly sees being GMO-free as forging ahead and entering new markets.

Apparently, a bulk of the pressure is coming from State body Grain Producers SA who say they should be able to choose their products and they are not seeing monetary benefits to Bignell’s plans yet. Under Bignell’s lead, the right to choose does not include untested GM tech, chemicals and future unknown ecological problems.

Bignell says the program isn’t a fluke –

it can be replicated and he plans to show the grain producers just that. He is now in communications with grain handlers in other countries as well as meetings in Switzerland. In China, he could see the increasing use of Australian GMO-free ingredients. He is in talks about branding products as South Australian GM-free grain.

The only thing that worries this writer is when he says:

That’s when the real returns will start coming in and hopefully they’re passed on to the farmer.

Hopefully? Bignell, you need to know they will. You need to make sure the farmers profit from these programs or say good-bye to a GM-free status.

For a 4-minute audio, go here.

If you look at GM and the promises around increases of about seven per cent in yields; why would you go for seven per cent when you can get 50 to 100 per cent increases in yield without having to use genetically modified seeds?

Das könnte Sie auch interessieren:

10 Studien beweisen: GVO schaden der Gesundheit

Millionen Bienen vergiftet – Lebensmittelversorgung ist bedroht

Unfassbar: Nicht nur Smartstax – 49 verschiedene gentechnisch veränderte Pflanzen in der EU zugelassen

Wir sind empört! Umstrittener Gen-Mais Smartstax kommt nach Europa!- jetzt ist es amtlich!

USA/EU – TTIP – Stand der Verhandlungen – und die vielen weitreichenden Verflechtungen in der Politik

Ukraine and the Rothschild Family

Valentin KATASONOV in www.strategic-culture.org

A group of large international investors buy out Ukrainian government’s securities. Franklin Templton is one of them. The investment group snapped up Ukrainian international debt with a face value of almost $5 billion at the end of August, nearly a fifth of the country’s outstanding international government bonds.

Franklin Templton has all the makings of a «financial vulture». Until now the sum paid by it for 20% of Ukraine’s national debt remains to be a commercial secret. The vultures purchase the securities with low, almost junk, ratings at low prices to demand full payment from issuer afterwards. Argentina is a good example of vultures’ destructive activities. The country made a deal on restructuring with 95-97% of debt holders but the rest happened to be in the hands of financial vultures that spoiled it all by demanding full payment. The vultures (two US investment funds) started court proceedings to make Argentina default. The country may be mercilessly pillaged in case it complies with the ultimatums of vultures and the ruling of US court.

The story is a warning to Ukraine which has sold its securities to Franklin Templton. According to a recent Bloomberg report, the investment fund acts under US jurisdiction and is controlled by Rothschilds, the family known for its death grip.

Last year I wrote in my article The Financial Situation of Kiev Regime and Prospects for Ukraine’s Default that Ukraine may face the very same default that «will never come» according the assurances provided by Ukraine’s Prime Minister Arseniy Yatsenyuk. Some may lose billions, some may acquire unprecedented wealth. As the global experience shows, defaults are seldom impromptu. Normally they are planned. Sometimes the preparations may last for a few years. Ukraine is not an exclusion. It will default on its debts. The time will be defined by sponsors and modest beneficiaries of such organizations as Franklin Thompson. At the moment of writing the article I did not know their names. Now they have come into the open. It’s a sign that the drama is nearing its denouement.

The Rothschilds family has come up with an initiative to create a group of Ukrainian bonds holders to shape a common policy on debt settlement. Rothschild & Cie Banque, a French bank belonging to Rothschild Group, offered its service in the capacity of «go-between» in the talks of Ukraine’s Ministry of Finances and creditors on restructuring the debt. Now creditors are waiting for Kiev to put forward the proposals in mid-March, according to Giovanni Salvetti, Co-head of Russia and CIS at Rothschild Inc., who handles central and Eastern Europe and the Commonwealth of Independent States. Salvetti said there were two opinions among creditors about setting up the committee: those who want to wait and see what the government will say and those who want to set «some hard lines for the potential restructuring, like saying we’re looking for a proposal but be aware that we are not ready to accept X, Y, Z.»

The Bloomberg’s information is not detailed but it allows to make the following conclusions: first, the default of Ukraine is inevitable and the credit holders are aware of this fact, second, the default will be accompanied by restructuring on tough terms unfavorable for Ukraine.

One detail strikes an eye – the leak on the coming default and debt restructuring coincided with the announcement made by the International Monetary Fund that on March 11 it signed off on an USD17.5 billion loan for cash-strapped Ukraine to keep its economy afloat. The IMF loan is spread over four years within the framework of stabilization program. The coincidence may be interpreted in different ways.

Version one. There is no coordination between the International Monetary Fund and the Rothschild group; they vie for the control over the Ukraine’s economy.

Version two. It’s not a «genuine» decision» of the International Monetary Fund but rather a PR-action taken to prevent the further falling of Ukraine’s investment and credit rating.

Version three. The decision is «genuine». Ukraine will get the money but not for some ephemeral «program of economic stabilization». The purpose is to guarantee that Franklin Templeton and other financial marauders acting under the disguise of respectable «investment funds» get full payment on Ukraine’s securities. If so, the Rothschilds and the International Monetary Fund do effectively coordinate their activities.

The security holders are confident in inevitability of Ukraine’s default. In this case the country will be ruled by duumvirate of US government and world financial oligarchy on the basis of the agreement on debt restructuring to be signed in Kiev with the Rotshields.

It can be presumed, that the agreement will confirm the consent of Ukraine’s government on complete privatization of the country, including the rest of state industrial property, land and natural resources. Franklin Templton and other structures belonging to the Rotshields will gain.

Andrey Fursov, a Russian sociologist, historian and writer and publicist (author of several books on modern history), believes that the Rotshields are invisibly present in all Ukraine’s regions, including the eastern part of the country, and sectors of economy. The prime mission is to establish its control over the Dnipropetrovsk Oblast (province) of central Ukraine where Rotshields Europe Bank and Rotshields-controlled Royal Dutch Shell already operate. It can be called a Rotshields legal intelligence gathering station. Experts believe that that the illegal representation is much more effective to include many Rotshields-controlled individuals and companies. Actually the implementation of the program of Ukraine’s sovereign debt restructuring will be based on the data received from Rotshields legal and illegal spy stations in Ukraine.

It’s all not that easy. The Rockefellers have a foothold in the west of Ukraine, the country where they pursue their own goals too. The both groups try to divide the spheres of interests but they cannot do it without bickering. For instance, many experts believe that tycoon Dmitry Firtash is the chief representative of Rotshields in Ukraine. His removal from the scene is attributed to the Rockefellers who effectively use the administrative potential of Washington in Kiev. The emerging duumvirate in Ukraine and the coming default make the situation in Ukraine less predictable.

Schuldgeld trennt – wahre werte verbinden!

Spenden zur Entwicklung von InfoMoney bitte über diese Spendenplattform!

INFORMATIONSPAKET FÜR die gesamte bevölkerung – gratis!

Die Banken buchen leider beim „Kreditausfall“ NUR die Forderung als Aufwand aus, OHNE zugleich die Sichteinlage (ihre eigene Verbindlichkeit am Girokonto des Kreditnehmers) auch als ao. Ertrag aufzulösen. Würden sie so buchen, dann wäre der Kreditausfall erfolgsneutral und sie hätten KEIN RISIKO!

Ihr Argument, warum sie das nicht tun, ist ziemlich naiv und frech: sie behaupten, dass dann nämlich das Giralgeld, das ja inzwischen z.B. zum Baumeister weiter überwiesen wurde, wenn der Kreditnehmer sich vom Kredit ein Haus gekauft hat, von DESSEN Konto „verschwinden“ würde.

Was aber jeder weiß, der sich in der BILANZBUCHHALTUNG auskennt, ist, dass diese ertragswirksame Auflösung ja nicht auf den Girokonten sonder auf der Bilanzebene (also einmal am Jahresende pauschal für alle ausgefallenen Kredite) gebucht würde und ZUGLEICH eine „Rücklage zur Umlaufsicherung“ dotiert würde, damit das Giralgeld im Umlauf bleibt (d.h. dieser Ertrag nicht als „Gewinn“ ausgeschüttet werden kann).

Damit wären gleich mehrere „Fliegen mit einer Klappe erschlagen“:

1) Kreditausfälle von Banken wären erfolgsneutral;

2) Das Giralgeld bleibt (zum Unterschied von der Kreditrückzahlung) im Umlauf, womit Deflation vermieden wird;

3) Für diese Art der Bankenrettung (Debt-Equity-Swap) würde KEIN CENT Steuergeld benötigt und

4) dieses neu entstandene Eigenkapital („Rücklage zur Umlaufsicherung“) entspräche einer Staatsbeteiligung an den Banken, was zu politischer Unabhängigkeit von den Banken führt und ebenfalls den Staat (die Bevölkerung) KEINEN CENT Steuergeld kosten würde!

Das sind auch schon die Gründe, weshalb die Banken das nicht lieben werden: Sie verlieren das Erpressungspotential gegenüber Staat und Realwirtschaft (ihren sogenannten Schuldnern).

„Risiko“ besitzen Banken schon heute nicht, denn dieses existiert als statistischer Terminus nur dann, wenn eine entsprechende Verteilung bekannt und stabil ist. Preise und Wirtschaftslagen besitzen aber keine bekannte „Verteilung“, womit es sich korrekt formuliert um UNSICHERHEIT und nicht um RISIKO handelt. Ihre viel gepriesenen „statistischen Methoden zur Risikokontrolle“ sind daher, wissenschaftlich betrachtet, schlicht und einfach nicht anwendbar! Wer anderes behauptet begeht Wissenschaftsbetrug!

GIB MIR DIE MACHT ÜBER DIE GESETZGEBUNG
UND ES IST MIR EGAL, WER DAS GELD BUCHT!
😉
Das Informationspaket für die gesamte Bevölkerung
zum Download:

infomappe.zip

Download File



Kreditgeldschöpfung („Luftgeldbuchung“ in der Kreditvergabe) empirisch bewiesen und in akademischem mainstream Journal publiziert:
„Can banks individually create money out of nothing? The theories and the empirical evidence“ (Richard A. Werner)
Download als PDF

Spätestens jetzt gilt die Klassifikation unseres „Giralgeldes“ als „verzinstes Schuldgeld (aus „Luft“)“ nicht mehr als „wissenschaftliche Theorie“ sondern als empirisch/wissenschaftlich bewiesene TATSACHE – auch vor den Gerichten!


Der Vorschlag InfoMoney in Griechenland einzusetzen wird in der Zeitung „Die Welt“ publiziert!

Es ist soweit!
Wir starten die globale Kooperation mit Menschen, die den Schritt von der Geldillusion (= Illusion des „werthaltigen Giralgeldes“) hin zu wahren Werten der Gemeinschaft (Kooperation, technischer Fortschritt, nachhaltige Lebensweise) wagen wollen!


Kooperation von OSBEEE mit AGDO

Igor Kolomoisky – eine schillernde (jüdische?) Figur

Da sich jemand hier im Forum aufgeregt hat, dass der Igor Kolomoisky (Kolomojskij ) im Titelbild dieses Artikels eine Kippa […]

Da sich jemand hier im Forum aufgeregt hat, dass der Igor Kolomoisky (Kolomojskij ) im Titelbild dieses Artikels eine Kippa trug und das Titelbild eine “plumpe Fälschung” sein soll (ich habe das Bild aus voltairenet.org übernommen, siehe unten) , hier nochmals einige Links zu dieser ehrenwerten Person:

Igor Kolomojskij_voltairenet

 BERLIN, 25. Oktober (RIA Novosti). Der ukrainische Milliardär Igor Kolomojski (Kolomoisky) ist am Montag zum Vorsitzenden des Europäischen Rates der jüdischen Gemeinschaften gewählt worden. Das meldete die Jüdische Nachrichtenagentur (JTA) am Montag aus Berlin, wo der Rat zu einem Kongress zusammengetreten war….. http://de.beta.rian.ru/miscellaneous/20101025/257511910.html

Kommentar: Es dürfte also nicht so ungewöhnlich sein, dass Kolomoisky ab und an eine Kippa trägt.

Hier einige Links:

 

*********************************************************************************************************

Über­set­zung durch das Parteibuch:

Kolo­moysky: Gesundheit.

Tsarev: Hallo.

Kolo­moysky: Wo bist Du? Immer noch da?

Tsarev: Ebenda.

Kolo­moysky: Hm. Wie geht’s?

Tsarev: Gut.

Kolo­moysky: Es ist eine Unan­nehm­lichkeit passiert, eine Große. Ein Jude ist gestor­ben. Ein Jude ist gestor­ben aus der jüdis­chen Gemeinde Dnepropetrovsk.

Tsarev: Was ist da passiert?

Kolo­moysky: Nun, ein Jude, einer, aus der jüdis­chen Gemeinde Dne­propetro­vsk ist gestor­ben. Und so bin ich hier nun in der Synagoge.

Tsarev: Was hat er da gemacht?

Kolo­moysky: Naja, egal, was er gemacht hat. Man sagte, auf deinen Kopf hat man nun, Hure, großes Geld ausgesetzt.

Tsarev: Auf meinen?

Kolo­moysky: Mil­lion Dol­lar. Auf Deinen, ja. Und übri­gens, sagte man, man werde über­all suchen. Nun, ein­fach gesagt, dass das, hm. Nun, ich wollte Dir eröff­nen, dass Du Dich weg­machst nach Moskau, fahr nir­gendwo hin.

Tsarev: Ich wollte dir so einen Witz erzählen. Da gibt es, in Afrika.

Kolo­moysky: Mor­gen wird man Deine Leute hier fangen.

Tsarev: In Afrika gibt es, so ein, so ein Gift.

Kolo­moysky: Hör zu, mir ist es scheiße­gal, was in Afrika ist. Erzähl Du mir diesen Mais hier nicht. Ich sage Dir, am Vor­abend des Sab­bat gab es in der Syn­a­goge ein Gebet. Es wurde gebetet für den Ermorde­ten, diesen, den Kam­er­aden Shlemke­vich, den Juden, der in Mar­i­upol ermordet wurde, Hure.

Tsarev : So, na.

Kolo­moysky: Und man sagte, dass Tsarev an Allem schuld ist. Und mor­gen wird man nach Allen suchen, die dir nah­este­hen, Hure. Du sag ihnen, dass sie sich von hier besser ver­ficken sollen. Weil, wir wer­den sie aufhän­gen, direkt hier auf dem Platz.

Tsarev: Ver­standen.

Kolo­moysky: Und ich sage dir, weißt Du, sag Du noch Markov, dass er hier nicht herkommt. Nun, in die Ukraine. Unter keinen Umstän­den. Hallo?

Tsarev: Es ist nicht nötig, mich anzu­rufen. Ruf mich nicht an, Igor.

Kolo­moysky: Dich nicht anrufen? Das ist Alles. Los. Tschüss.

Tsarev: Los. Das ist Alles.

Ein rus­sis­ches Transskript des Gespräches, das allerd­ings nicht ganz wörtlich ist, findet sich auf der Web­seite Russkaya Vesna. Am Dien­stag zün­de­ten Unbekan­nte, die in schwarze Uni­for­men gek­lei­det waren, wie sie Kolomosiky’s Nazi-​Garde ver­wen­det, das Haus eines Nach­barn von Oleg Zarew an, ver­mut­lich auf­grund einer Adressen­ver­wech­selung, nach­dem am 7. Mai bere­its die Büro– und Gemein­schaft­sräume von Oleg Zarev in Dne­propetro­vsk einer Brand­s­tiftung durch Unbekan­nte zum Opfer fie­len. RT berichtete zu dem Leak, dass Oleg Zarev gegenüber einer rus­sis­chen Web­seite die Authen­tiz­ität des Tele­fonge­spräches bestätigt hat. Wie sehr die EU und US-​gestützten Putschis­ten das Leak schmerzt, lässt sich daran erah­nen, dass das bei RT einge­bun­dene Youtube-​Video des Gespräches von Youtube gelöscht wurde, und dem Vor­wand, es ver­stoße gegen die Youtube-​Richtlinien zu Spam, Betrug und irreführen­der Wer­bung. Bog­dan Shlemke­vich, der sich frei­willig zunächst zur Armee und später zur “Nazi-​Garde” der Kiewer Putschis­ten gemeldet hatte, wollte übri­gens von Beruf Priester wer­den und wurde im Westen der Ukraine christlich begraben.

Außer­dem hat RT in seinen Artikel noch ein Video einge­bun­den, welches die Ver­mu­tung nahelegt, dass Igor Kolo­moisky nicht nur Drahtzieher des Mas­sak­ers in Mar­i­upol war, son­dern auch Drahtzieher des Mas­sak­ers in Odessa

Unter dem Video gibt es bei Youtube ein rus­sis­ches Tran­skript und im Kom­men­tar­bere­ich findet sich auch in Bruch­stücken eine englis­che Über­set­zung des geleak­ten Tele­fonats, zumin­d­est solange wie es von Youtube nicht gelöscht wurde.

PS: RT: Kiev-​appointed gov­er­nor, Oli­garch Igor Kolo­moisky, impli­cated in Odessa massacre

Und PPS: Die dem franzö­sis­chen Aus­lands­ge­heim­di­enst nah­este­hende Gazette “Paris Match” sagt, die Killer am Ref­er­en­dum­stag in Kras­noarmeisk seien mit Autos von Kolomoisky’s Pri­vat­Bank gekommen.

Lügenpresse: Absturz der Germanwings 4U-9525 False Flag Operation?

Der Film, aber auch die Screenshots von Google deuten massiv auf eine Falshe Flag Aktion hin.

Original www.cura-mind.de

Lügenpresse: War Absturz der Germanwings 4U-9525 kein Unglück, sondern ein gezielter Anschlag zum Zwecke der Propaganda?

Bereits letztes Jahr berichteten wir nach dem angeblichen Einmarsch der Russen in der Ukraine von den Tricks der Lügenpresse, als mit einem Jahre alten Archivfoto “belegt” wurde, daß die Russen ihre Invasion in der Ukraine gestartet hätten.

Auch rund um den Absturz von Flug MH117 im Sommer letzten Jahres ranken sich immer noch viele Gerüchte in der Lügenpresse, tauchen immer wieder Indizien auf, die die Darstellung der westlichen Medien völlig ad absurdum führen. Eine meiner Meinung nach sehr sachliche (Gegen-)Analyse dazu zeigt folgende Dokumentation von “Russia Today”:

 

Nun wurde die Welt gestern erneut von einem tragischen Unglück heimgesucht! In den französischen Alpen zerschellte Flug 4U-9525 an einem Felsen, nach aktuellsten Ergebnissen hat keiner der 150 Insassen den Flug überlebt! Mit an Bord gewesen sein sollen 67 Deutsche, darunter 16 Schüler einer Schulklasse aus Haltern am See samt zweier Lehrer!

Doch während die offizielle “Lügenpresse” noch über die Absturzursache rätselt, weiß Google scheinbar schon die Antwort: es handelte sich höchstwahrscheinlich um eine politisch motivierte, von langer Hand geplante “false flag”-Operation, so wie wir sie bspw. schon von 9/11 – den Terroranschlägen vom 11.September 2001 – kennen oder vom Absturz der MH117 im Juni in der Ost-Ukraine!

 

Woher wußte die Lügenpresse schon VOR dem Absturz von Germanwings 4U-9525 von selbigem?

Um der Sache einmal selber auf den Grund zu gehen, wollen wir (mal wieder) Google zu diesem Thema befragen! Schon im obigen Artikel war Google eine wertvolle Hilfe, die Tricks der Lügenpresse zu entlarven und das wird es auch diesmal wieder! Denn Google weiß bekanntlich alles!

Lügenpresse Germanwings Absturz

Screenshot aus dem Google-Cache (Echtheit nicht verifiziert) – man achte auf das Datum links oben

Also überzeugt Euch selber:

So geht es…

1. Suchbegriff “germanwings absturz” googeln

lügenpresse germanwings 4u-9525 absturz

Google-Suchergebnisse für “Germanwings absturz”

2. Ergebnisse zeitlich eingrenzen: > Suchoptionen > Zeitraum festlegen… > vor 23.03.2015

lügenpresse germanwings 4u-9525 absturz

Google-Ergebnisse zeitlich eingrenzen

lügenpresse germanwings 4u-2595 absturz

Google-Ergebnisse zeitlich eingrenzen

3. Ergebnisse analysieren

lügenpresse germanwings 4u-9525 absturz

Ergebnisse analysieren

lügenpresse germanwings 4u-9525 absturz

Ergebnisse analysieren

Google hat nämlich die Angewohnheit, jeder Seite, die es “gecrawlt” (also gescannt, in seinen Index aufgenommen) hat, einen Zeitstempel zu verpassen und zwar von DEM Termin, an dem Google diese Seite ERSTMALS im Web gefunden hat! Dabei spielt es für Google keine Rolle, ob die Seite/der Beitrag bereits veröffentlicht wurde oder nur vorbereitet und für einen späteren Release “geparkt” wurde! Da die Webseiten der allgemeinen “Lügenpresse” von Google sehr oft (mehrmals stündlich) nach neuen Informationen abgesucht wird, landen diese also extrem zeitnah im Google-Index.

Frage: woher konnte die Lügenpresse schon 2 Tage VOR dem Unglück über Selbiges berichten???

Dafür gibt es m.M.n. nur ganze drei logische Erklärungen:

  1. die Lügenpresse kann hellsehen (was die Frage aufwerfen würde, warum man das Unglück nicht verhindert hat)
  2. Googles Uhr geht ein paar Tage nach (oder andere “technische Probleme”)
  3. die Lügenpresse war bereits Tage vor dem Unglück (womit es sich um kein Unglück mehr handeln würde, sondern um einen gezielten, geplanten Terroranschlag!) über dieses informiert und konnte ihre Berichte vorbereiten

Aber recherchiert bitte selber und bildet Euch eine eigene Meinung! Bitte teilt diesen Beitrag so weit es geht, damit die Wahrheit ans Licht kommt…

Jedenfalls gilt unser aller Mitgefühl den Betroffenen, Angehörigen und Opfern dieser Tragödie!