Eurovisionen Stimmung kippt: Mehrheit der EU-Staaten gegen neue Russland-Sanktionen

Das Ende des AAA (Angelsächsicher Komplott) scheint rasant voranzugehen. Sie schon Fulford Anfang März berichtete, wendet sich nun Europa endgültig den BRICS, vor allem Russland zu. Hier der Bericht aus den DWN

In der EU gibt es offenbar keine Mehrheit mehr für neue Russland-Sanktionen. Daher will man zunächst auf weitere Beschlüsse verzichten, um einem offenen Konflikt mit den Amerikanern aus dem Weg zu gehen.
Ihren XING-Kontakten zeigen
Themen: EU, Griechenland, Russland, Sanktionen, Ungarn

Die EU-Staaten sind sich einem hochrangigen EU-Vertreter zufolge nicht mehr einig über eine Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland. “Wir werden das endgültige Ergebnis beim EU-Gipfel sehen, aber ich denke, dass es überhaupt keine Einstimmigkeit bei der Verlängerung der Sanktionen gibt, die im Juli anstehen”, sagte der EU-Vertreter am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Staats- und Regierungschefs der EU kommen Ende nächster Woche in Brüssel zum Frühjahrsgipfel zusammen.

Die Mehrheit der EU-Staaten werde beim Gipfel vermutlich dafür plädieren, mit einem Beschluss bis Juli zu warten. EU-Staaten wie Ungarn oder Griechenland ließen bereits Zurückhaltung bei der Diskussion um weitere oder erneuerte Strafmaßnahmen erkennen.

 

Island: Von der Rekordverschuldung in sieben Jahren zur Erholung

Ein interessanter Bericht über Island, gefunden in www.initiative.cc

Heute ein Bericht von Island. Dort fand ja ein einzigartiges politisches Experiment statt: Vier Jahre lang regierten „Anarchisten“ die Hauptstadt Reykjavik. Und diese Amateure haben Erstaunliches vollbracht.

Nach Rekordverschuldung in sieben Jahren zur Erholung. Das Rezept war klar: Banken brauchen nicht gerettet werden ! Islands Staatspräsident sagt: „Nicht auf die Finanzmärkte hören, sondern auf das Volk.“

Zitat zur Aussendung:
„Politik ist die Kunst jener, sich derer zu bedienen, denen sie vorgeben zu dienen.“

Donnerstag vorletzter Woche fällte Islands oberster Gerichtshof ein historisches Urteil. Vier Bankmanager wurden zu Haftstrafen zwischen vier und fünfeinhalb Jahren wegen betrügerischer Marktmanipulationen und Untreue verurteilt. Die härtesten Strafen im Bereich der Wirtschaftskriminalität, die in Islands Justizgeschichte bislang verhängt worden sind. Und historisch war das Verfahren unter dem Aktenzeichen 145/2014 auch deshalb, weil sich Bankdirektoren selbst für die von ihnen veranlassten Betrügereien verantworten mussten, mit denen sie Gläubiger, Investoren, Sparer, aber auch die Regierung geschädigt hatten.

Staatsanwalt Ólafur Hauksson arbeitet sich seit 2009 als Leiter einer speziellen Anklagebehörde durch die Hinterlassenschaften des Finanzcrashs, der Island ein Jahr zuvor an den Rand des Staatsbankrotts gebracht hatte. Hauksson hofft, dass Islands Umgang mit betrügerischen Bänkern „ein starkes Signal an andere Länder“ sendet: „Tut es unserem Beispiel gleich!“

Nicht nur Banker verurteilt

weiterlesen und Quelle – – – >

Schon mal mit nem Geigerzähler im Supermarkt einkaufen gewesen?

Original in aufgewachter.wordpress.com

Aber denkt daran, ab 10 µSv/h müssen die Fischstäbchen in der Tiefkühl-Theke langfristig „umgesiedelt“ werden – am besten beim Geschäftsstellenleiter des Supermarktes nach einem CASTOR-Behälter fragen.

Falls der Geschäftsstellenleiter nicht kooperieren will ihm noch einmal klar machen, daß 10 µSv/h immerhin Faktor 50 der Normalstrahlung für Europa auf Meereshöhe 0,200 µSv/h entsprechen.

Weigert sich der Geschäftsstellenleiter weiterhin einen CASTOR-Behälter herbei zu holen, einfach mal an der Tiefkühl-Theke den Geigerzähler im Akustik-Mode betreiben.

Bei dem Geknatter von 950 Klicks je Minute (10 µSv/h) wird nicht nur jeder Geschäftsstellenleiter schwach, sondern es interessieren sich auch plötzlich viele Kunden nach dem Gesundheitszustand seiner Fischstäbchen.

Übrigens : Moderne Geigerzähler zeigen den Stinkefinger ab 10 µSv/h

Abbildung : http://www.toonpool.com