EU-Machtprobe mit Griechenland und Russland stärkt die BRICS

9. März 2015 von Helga Zepp-LaRouche auf Büso Der Verzweiflungsschritt von EZB Mario Draghi, die Eurozone mit 1,14 Billionen Euro […]

Der Verzweiflungsschritt von EZB Mario Draghi, die Eurozone mit 1,14 Billionen Euro an sogenannter „Quantitativer Erleichterung“ zu überschwemmen, gleichzeitig aber Griechenland und Zypern von diesem dubiosen Geldsegen auszuschließen, wird sich in zweifacher Weise als Beschleuniger des unvermeidlichen Zusammenbruchs des transatlantischen Finanzsystems erweisen. Die gleichzeitige Eskalation der Provokationen gegen Rußland bei NATO-Manövern im Schwarzen Meer und der Vorwärts-Verlagerung von NATO-Truppen und schwerem Gerät in die Baltischen Staaten an die GrenzenRußlands steht mit dem drohenden Bankrott des Finanzsystems in direktem Zusammenhang.

Bei beiden Fällen – der harten Linie gegen Griechenland und der Eskalation gegen Rußland – handelt es sich letztlich um einen Bluff. Griechenland soll gezwungen werden, weiter an der gescheiterten Austeritätspolitik der Troika festzuhalten, ungeachtet der Tatsache, daß diese mörderische Politik von der griechischen Bevölkerung in einer demokratischen Wahl abgewählt worden ist. Klaus Regling, Chef des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), betont: „Griechenland muß diese Kredite vollständig zurückbezahlen. Das ist es, was wir erwarten, und daran hat sich in dieser Hinsicht nichts geändert.“ Ihn interessiert offensichtlich weder, daß nur 3% dieser Kredite in Griechenland geblieben sind, der Rest hingegen den europäischen Banken zu Gute kam, noch das Ergebnis einer demokratischen Wahl, die einer Politik eine klare Absage erteilt hat, die die griechische Wirtschaft um über ein Drittel geschrumpft hat und die Bevölkerung umbringt.

Als Teil des Finanzestablishments wird er dagegen wissen, daß sowohl ein Austritt Griechenlands aus dem Euro als auch der von Tsipras geforderte Schuldenschnitt bei einem Verbleiben im Euro einen augenblicklichen Kollaps der Eurozone, der City of London und der Wall Street zur Folge hätte, denn die gesamte Schuldenpyramide einschließlich der sechzehnstelligen (!) Derivateblase würde platzen. Die Troika hat natürlich ein massives Interesse daran, daß die Tsipras-Regierung mit ihren Forderungen nicht durchkommt, weil sie die positive Signalwirkung an Italien, Spanien, Portugal, Irland und Frankreich, die von deren Erfolg ausgehen würde, mehr fürchtet, als der Teufel das Weihwasser. Und das deutsche Finanzministerium entblödete sich nicht, auf eine diesbezügliche Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken zu antworten, man könne aus der Londoner Schuldenkonferenz für Deutschland aus dem Jahr 1953 keine Schlußfolgerungen für eine solche Konferenz für Griechenland ziehen, weil man ja nicht wissen könne, wie sich die deutsche Wirtschaft in den 50er Jahren ohne diese Konferenz entwickelt hätte.

Die Wahrheit ist hingegen, daß Konrad Adenauer und Hermann Abs sehr wohl wußten, daß es das deutsche Wirtschaftswunder nie gegeben hätte, wenn Deutschland damals nicht 60% seiner Gesamtschulden erlassen und die restlichen Schuldenzahlungen an Exportüberschüsse geknüpft worden wären. Allerdings waren sie im Unterschied zur heutigen Mannschaft des Finanzministeriums kompetent und hatten die Interessen Deutschlands im Sinn.

NATO-Konfrontation gegenüber Rußland

Die gleiche Konfrontationsstrategie kommt in einem angesichts der hochangespannten Lage nur als provokativ zu verstehendenNATO-Manöver im Schwarzen Meer zum Ausdruck, das mit Schiffen der bulgarischen, rumänischen und türkischen Marine begonnen hat. Geübt werden unter anderem die Abwehr von Angriffen aus der Luft sowie durch U-Boote oder kleine Schiffe. Gleichzeitig hält Rußland Manöver ab, bei denen bis zum 10. April mehr als 2.000 Soldaten an Flugabwehrübungen und Gefechtsübungen vor allem im Süden Rußlands sowie im Nordkaukasus teilnehmen und in die auch Militärstützpunkte auf der Krim, in Armenien und Georgien eingebunden sind.

Angesichts der immer lauter werdenden Forderungen seitens der britischen Regierung und der Republikaner in den USA nach einer Bewaffnung der ukrainischen Armee mit „letalen Waffen“, der fortschreitenden Vorwärts-Verlagerung von NATO-Truppen und Hauptquartieren in die osteuropäischen Staaten entlang der russischen Grenze nähern wir uns rapide einer „umgekehrtenKuba-Krise“, wie dieser Tage William Polk schrieb, der ehemalige Militärberater Präsident Kennedys während jener Zeit. Entgegen den Versprechungen des früheren US-Außenministers James Baker Jr. habe man ein ehemaliges Land der früherenSowjetunion und des Warschauer Pakts nach dem anderen in die NATO integriert, jetzt sei man bereits in der Ukraine, und einige einflußreiche Amerikaner hätten schon vorgeschlagen, man solle weiter voranrücken bis vor die „Tore Moskaus“. Die Bewaffnung der Ukraine sei ein weiterer Schritt in diese Richtung. Zudem sei es unmöglich, die Ukraine so sehr zu bewaffnen, daß sie die russische Militärmacht ausgleichen könne; man würde also dort unrealistische Erwartungen nähren, aber gleichzeitig Aktionen lancieren, die von Rußland als offensiv betrachtet würden und auf die zu reagieren es sich gezwungen sähe. Dies alles könne zu einem Krieg führen, den niemand wollen könne. Rußland könne ebenso wenig hinnehmen, daß die UkraineMitglied in einem feindlichen Militärbündnis würde, wie die USA erlaubt hätten, daß Mexiko Mitglied des Warschauer Paktesgeworden wäre.

Eine ganze Reihe von Militärexperten geht in nichtoffiziellen Gesprächen davon aus, daß die gegenwärtige Konfrontation zwischen der NATO auf der einen und Rußland und China auf der anderen Seite auf vollem Kurs in eine solche umgekehrteKuba-Krise hineinsteuert, daß aber angesichts des fehlenden roten Telefons zwischen Obama und Putin und vor allem der Illusion, einen nuklearen Erstschlag gewinnen zu können, die Gefahr der Fehlkalkulation extrem hoch ist und diese ganze Politik zur Auslöschung der Menschheit führen wird.

Die so aufgebaute Drohkulisse soll die Botschaft vermitteln: Entweder kapitulieren Rußland und China, oder man ist bereit, das nukleare „Chicken Game“ bis zum bitteren Ende durchzuspielen, immer in der Annahme, daß die andere Seite im letzten Augenblick kapituliert. Aber genau die Möglichkeit haben Rußland und China mit aller Deutlichkeit ausgeschlossen. Der Chef des Zentralkommandos der russischen Strategischen Raketentruppen (SRT), Generalmajor Andrej Burbin, hat soeben in einem Radiointerview die Bereitschaft Rußlands bekräftigt, im Falle eines Angriffs auf das Land einen Gegenangriff mit strategischen Kernwaffen zu führen. Jegliche „utopische“ Militärpläne für einen „begrenzten Atomkrieg“ oder der Versuch nach der „Prompt Global Strike“-Doktrin die russische Zweitschlagkapazität mit konventionellen Waffen auszuschalten, würde mit einem Vergeltungsschlag mit den ICBM– Raketen gegen die USA beantwortet.

„Plan B“

Der griechische Finanzminister Varoufakis erwähnte vor kurzem, daß es einen Plan B für den Fall gebe, daß Griechenland von der EZB von Kreditlinien abgeschnitten werde. Außenminister Nikos Kotzias erläuterte, worin diese Alternative besteht:Griechenland und Zypern könnten die Brücke zwischen der EU und Rußland darstellen, weil die Beziehungen zwischen diesen beiden Staaten und Rußland niemals den negativen Charakter hatten, wie er gegenüber anderen EU-Staaten existiere. Beide wollten zwar Teil der EU bleiben, aber sie hätten auch historisch tiefe Beziehungen zu den BRICS-Staaten. Zu Indien z.B. bestünden seit der Antike enge Beziehungen, ebenso zu China, seit der Zeit, als sie die beiden großen Kulturen gewesen seien, China für Asien und Griechenland für Europa – über drei- bis viertausend Jahre. Und mit Rußland gebe es ebenfalls tiefe historische, kulturelle und religiöse Verbindungen.

Genau in diesem Ansatz liegt die Chance, dem wahnsinnigen Weg der Selbstzerstörung, auf dem wir derzeit anscheinend festgefahren zu sein scheinen, eine vernünftige Alternative entgegenzusetzen. Die brutale Konfrontation der EU gegenüberGriechenland ist eine Straße, an deren Ende die wahrscheinliche Auslöschung der Menschheit in einem thermonuklearen Krieg stehen wird. Wenn wir stattdessen das Angebot Griechenlands aufgreifen, können wir über diese Brücke den Weg zur Zusammenarbeit mit den BRICS-Staaten an einem neuen Wirtschaftssystem finden, das von diesen Staaten derzeit mit großem Tempo verwirklicht wird.

Wir brauchen nicht nur eine Schuldenkonferenz für Griechenland in der Tradition der Londoner Konferenz von 1953 für Deutschland, sondern eine solche Konferenz für ganz Europa und darüber hinaus für das gesamte transatlantische System. Der erste Schritt muß die Verwirklichung eines Trennbankensystems in der Tradition des Glass-Steagall-Gesetzes sein, so wie es 1933 von Franklin D. Roosevelt eingeführt wurde, bei dem der ohnehin unbezahlbare Teil der Schulden und die Derivateblase abgeschrieben werden. Dann muß das gegenwärtige monetaristische System durch ein Kreditsystem ersetzt werden, das die Realwirtschaft und damit den Menschen wieder in den Mittelpunkt von Politik und Ökonomie stellt. Und nach dieser unverzichtbaren Bereinigung wird der transatlantische Sektor alles zu gewinnen haben, wenn er mit den BRICS-Staaten und vor allem China und Präsident Xi Jinpings „win-win“-Politik am Ausbau der Neuen Seidenstraße zusammenarbeitet.eisenbahnstrecke-china-tuerkei-bulgarien

Deutschland hat die Schlüsselrolle bei dieser Weichenstellung. Wenn wir uns entschließen, mit den BRICS-Staaten beim Ausbau der Neuen Seidenstraße zusammenzuarbeiten, wird ganz Kontinentaleuropa folgen – und dies wird auch der einzige Hebel sein, der Amerika wieder zu seiner besseren Tradition als Republik der amerikanischen Revolution zurückführen wird.

Es liegt an uns allen, die Zukunft der Menschheit zu wählen.

Quelle: http://www.bueso.de/node/7934

 

B. Fulford, 10. März 2015 – Historisch: Schwarzer Schwan Ereignis steht bevor

B. Fulford Blogeintrag vom 10. März 2015 in bm-ersatz.jimdo.com  

übersetzt v. Dream-soldier (herzlichen Dank)

ef156-benjamin_fulford_3Historisch: Schwarzer Schwan Ereignis steht bevor

Es gibt jetzt viele unbestreitbare Anzeichen dafür, dass ein historisch gesehen Schwarzer Schwan Ereignis unmittelbar bevorsteht. Die genaueren Umstände des Ereignis‘ sind noch offen, bedeuten aber das Ende eines Jahrtausend währenden Regierungssystems und die Entstehung eines neuen Paradigmas für die Menschheit. Da die globale Führung ihre Machenschaften mit Himmelsereignissen verbindet, gibt es die Möglichkeit, dass dieses Ereignis mit dem Supermond am 19. März und der Sonnenfinsternis am 20. März verbunden ist.

Dies passiert nach der Wahl in Israel am 17. März, die voraussichtlich das Ende der zionistischen Regierung des Landes einleiten wird. Die Demütigung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu während seines ungebetenen Besuchs in den USA letzte Woche war ein deutliches Zeichen hierfür. Seine Rede wurde nicht von den wichtigsten US-Nachrichtensender ausgestrahlt und wurde begleitet durch anti-Netanjahu Demonstrationen von Juden in New York und Israel. Um das Ganze abzurunden, warf ihm ein ehemaliger Mossad-Chef vor, beharrlich über eine sogenannte „Iran Bedrohung“ zu lügen. Es ist sogar möglich, dass Netanjahu heimlich angewiesen wurde, politischen Selbstmord mit dieser Rede zu begehen.

Der anderer Hinweis, dass es nicht wie bisher weiter geht, war die Reorganisation der CIA, was letzte Woche bekannt gegeben wurde. Die CIA ist nun unter der Kontrolle des Verteidigungs-Geheimdienst, heißt es von einer CIA Quelle mit Sitz in Asien. Die Zufriedenheit über die Reorganisation und das neue Leitbild dieser Agentur sind im Einklang mit der Denkweise des Pentagon. Nur wer aus aus dieser Agentur heraus gespült wurde, ist noch nicht veröffentlicht worden, aber CIA-Quellen sagen, dass sich die oberen Ränge der ehemalig von Bush kontrollierten Operations-Direktorate verändert haben. Dies hat den Weg frei gemacht für weitere Reinigungen der Washington DC Kloake.

Ein weitreichender Angriff auf das Verbrechersyndikat Bush/Clinton ist bereits im Gange.

Die Zionazi Hure Senator Robert Menendez, ehemaliger Leiter des Ausschuss für außenpolitische Beziehungen, steht vor einer Strafanzeige. So auch der mit Bush verbundene Gouverneur von New Jersey Chris Christie. Nun sind die Konzernmedien voll von Geschichten über Hitlery Clinton und die $6 Milliarden, die seit ihrer Amtszeit im Außenministerium fehlen.

Bill Clinton steht vor Pädophilen-Vorwürfe im Skandal um Milliardär Jeffrey Epstein. Das letzte Ziel wird die Bush-Familie sein. Sobald die Bush-Familie entfernt ist, kann man erkennen, ob es eine Front von anderen, gut versteckten Strippenzieher gibt.

http://www.independent.co.uk/news/world/americas/who-is-jeffrey-epstein-a-study-of-the-man-linked-to-worlds-of-celebrity-politics–and-royalty-9954397.html

Auch in Großbritannien entfaltet sich ein heftiger Angriff auf Zionazi Satanisten. Die neuesten Offenbarungen zeigen auf, dass die ehemalige Premierministerin Margaret Thatcher und der aktuelle Premierminister David Cameron beide schuldig sind, Pädophilen-Skandale zu vertuschen oder vertuscht zu haben. Auch der höchste Bürokrat und Geheimdienstmann in Großbritannien, der Chefsekretär im Kabinett Jeremy Heywood wird auch mit der Vertuschung in Verbindung gebracht.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2984529/Cabinet-office-child-abuse-cover-MoS-beats-attempt-No10-gag-VIP-file-shows-Thatcher-knew-paedophile-MP-Cyril-Smith.html

Dies ist wie ein Schachspiel, wo man die Bauern, Springer und Läufer des Gegners heraus schlägt, bevor man die Türme, Königin und schließlich den König zu Fall bringt. Indem diese Menschen heraus genommen werden, sollte es dann möglich sein, die gewährte diplomatische Immunität von Tony Blair zurück zu nehmen. Dadurch würde eine Strafverfolgung gegen Tony Blair wegen Kriegsverbrechen offen stehen.

Zweifellos wird dann Tony Blair wie ein Kanarienvogel über die Rothschilds singen, womit der Weg für eine endgültige Auflösung geebnet sein wird.

Wahrscheinlich deshalb sagte letzte Woche Jacob Rothschild, dass „die Investoren vor einer geopolitischen Situation stehen, die so gefährlich ist, wie jede seit dem 2. Weltkrieg.“

http://www.telegraph.co.uk/finance/personalfinance/investing/funds/11445631/Lord-Rothschild-Investors-face-a-geopolitical-situation-as-dangerous-as-any-since-WW2.html

Die Rothschild-Familie und ihre Verbündeten haben kürzlich historische Archive verbrannt, um Umstände zu verbergen, die aufzeigen, wie der Völkerbund und die Vereinten Nationen erschaffen wurden, heißt es von russischen FSB-Quellen. Das erste war der Brand in einer Bibliothek in Russland am 30. Januar, die alte, historische, slawische Dokumente enthielt. Das nächste war ein Brand eines Dokumenten-Lagers in Brooklyn, New Jersey am 31. Januar.

Nach den Russen enthielten die vernichteten Unterlagen auch Beweise, dass Zar Nikolaus II Gold für die Einrichtung der Liga des Nationen-Vertrauens gespendet hatte, bereits vor dem 1. Weltkrieg. Als Ergebnis kann das Eigentum von 88,8% des Goldes, was die US-Notenbank (fest)hält, auf Nikolaus zurückverfolgt werden, behaupten die Russen. Kurz nach der Spende wurde Nikolaus und seine Familie durch die von Rockefeller finanzierte russische Revolution ermordet. Allerdings behaupten die Russen, dass der ehemalige russische Premier Alexei Kossygin tatsächlich ein Sohn von Zar Nikolaus war und es somit noch immer einen legitimen Anwärter auf das Gold in Russland gibt.

Die einzige unabhängige Überprüfung über diese russischen Aussagen, die ich beisteuern kann, sind einige Dokumente, die mir ein Bibliothekar der Bank von Japan gezeigt hat, die aufweisen, dass 10 Tonnen Gold während der bolschewistischen Revolution durch ein japanisches Kriegsschiff nach Japan gebracht wurden. Japan gab das Gold nie zurück. Vielleicht sollte die russische Botschaft einige Nachforschungen anstrengen.

Sollten die russischen Anschuldigungen wahr sein, würde das erklären, warum Jacob Rothschild plötzlich so besorgt ist über die „russische Aggression und Expansion“. Es würde auch das jüngste hysterische Russland-Bashing durch Rothschilds Diener, Premierminister David Cameron, erklären.

Dies könnte auch mit einem anderen Geheimnis in Verbindung stehen. Die Nachrichten-Website King Worls Gold Bug zitierte den Londoner Metallhändler mit den Worten, die HSBC würde alle ihre 7 Gold-Lager in London innerhalb von zwei Monaten schließen.

http://kingworldnews.com/andrew-maguire-smashed-gold-today-hsbc-shocks-clients-closing-london-gold-vaults/

Ist genau das das Geheimnis, was mit dem Gold gerade passiert oder passieren wird?

Es ist möglich, dass das Gold verkauft wurde und das Geld durch US oder japanische Börsen gewaschen wurde, um es verschwinden zu lassen, bevor die rechtmäßigen Eigentümer die Rückkehr einklagen. Man schaue sich diesen Chart an, wie sich der Goldpreis und die Nikkei Börse identisch bewegten, aber in umgekehrter Richtung. Jemand hat Gold verkauft und japanische Aktien gekauft.

http://www.zerohedge.com/news/2014-12-04/inside-look-shocking-role-gold-new-normal

Nach japanischen Yakuza-Quellen führt der Weg weiter zu Wilbur Ross jun, der „25 Jahre als Kopf der bankrotten Praktiken der Rothschild-Unternehmungen verbrachte“. Ross ist „Vorsitzender der Japanischen Gesellschaft in New York und erhielt den Orden der Aufgehenden Sonne, Gold und Silber-Stern von der japanischen Regierung im Februar für seine Beiträger zu den US-Japanischen Beziehungen.“

http://www.forbes.com/profile/wilbur-ross-jr/

Außerdem gibt es starke Vermutungen, dass das Gold in China gelandet ist. Wohl deshalb, weil sich der chinesische Yuan, der US Dollar und der Preis von Gold in den letzten Monaten im Tandem zueinander gegenüber anderen Welt-Währungen bewegt haben. Darüber hinaus errichteten die Chinesen in der Nähe des Flughafens von Bangkok ein Hinweisschild mit einer Goldmünze und der Ankündigung des chinesischen Yuan als „Neue Weltwährung“.

http://theeconomiccollapseblog.com/archives/china-announced-plans-world-currency

Das Rothschild Sklaven-Regime in Japan, vertreten durch Shinto Abe und der Liberaldemokratischen Partei Schauspieltruppe sind auch mit dabei bei einem Diebstahl.

Nach einem Informanten der japanischen Sicherheitspolizei hat Abe mindestens 200 Billionen Yen aus dem japanischen Pensionsfond der Postsparkasse und der Agrar Sparkasse (Norinchukin) gestohlen.

Das Geld wurde nach Übersee geschickt, um die Zionazi Kabalenbanken zu unterstützen, heißt es von der Quelle. Die japanischen Regierungspropagandazeitungen sagen, dass diese Institutionen „die Investitionszuweisungen erhöhen, um die Gewinne zu maximieren.“ Das ist schlicht und einfach Diebstahl und wird der mathematisch verurteilten Kabale nicht mehr helfen.

Vielleicht weil ich über diesen Diebstahl in japanischer Sprache einen Artikel geschrieben hatte, erreichte mich heute ein Anruf unter der Nummer 81-(0)80-5242-0737, wo gesagt wurde, sie „würden mich heute Nacht umbringen.“ Offensichtlich hat jemand ziemlich große Angst, jedoch nicht dieser Autor.

Das Abe Regime scheint auch in Eile zu sein, eine Militärregierung aufzubauen. Die jüngsten Vorschläge von Abe schließen die Entfernung der zivil kontrollierten japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte und die Wiederherstellung einer internationalen japanischen Spionage-Agentur nach dem Muster des britischen MI6 ein.

Vielleicht ist er in Eile, eine Militärregierung aufzubauen, weil es an diesem Freitag dem 13. eine Prüfung beim Hohen Gericht gibt, wo Beweise von der japanischen Unabhägigkeitspartei vorgelegt werden sollen, dass Abe durch eine manipulierte Wahl an die Macht gekommen sei. Wie hier früher berichtet, wurden die „Stimmen“, die Abe an die Macht brachten, über 90% durch Wahlmaschinen gezählt, hergestellt von Mushashi Maschinen. Mushashi Maschinen ist im Besitz von Fortess Asset Management. Fortess wird von Peter L. Briger geführt, ein Mitglied des Council on Foreign Relations von David Rockefeller.

Japan steht nun zusammen mit Saudi-Arabien und die Mitgliedsstaaten des Golfkooperationsrates zwischen der Kabale und dem Konkurs. Das Pentagon und die japanische Polizei und die japanischen Selbstverteidigungskräfte White Hats müssen sich der Sache annehmen und Zionazis wie Ross und Briger aus Japan rausschmeißen.

Wie so oft hier wiederholt, müssen die USA und Japan schließlich ihre Zentralbanken nationalisieren und ihnen die Macht geben, um Geld zu erschaffen und verteilen an die Menschen und ihre ehrlich gewählten (nicht bestochenen) Vertreter zurückgeben. Das Geld von den in Privatbesitz befindlichen Zentralbanken und ihre kontrollierenden Familien kann dann wieder den rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben werden. Ehrliche lokale Banken, Sparkassen und unternehmerisch (nicht kleptokratisch) geführte Unternehmungen können auch weiterhin in einem solchen System betrieben werden. Wenn das passiert, wird die Menschheit zum ersten Mal seit Tausenden von Jahren von der babylonischen Schuldensklaverei befreit werden. Das ist dann der Schwarze oder sollte ich sagen Weiße Schwan, auf den wir alle warten. Die Zeit ist reif.

http://antimatrix.org/Convert/Books/Benjamin_Fulford/Benjamin_Fulford_Reports.html#Historical_black_swan_event_imminent_2015_03_10