Lemurisches Heilwissen neu entdeckt: Rückverbindung zu unserer wahren Herkunft

Lemurisches Heilwissen neu entdeckt: Rückverbindung zu unserer wahren Herkunft

gebunden in quer-denken.tv

31. Januar 2015  Krista Weiss im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Erfahre mehr über das große Spektrum an Möglichkeiten der Heilung in meinem Licht- und Heilungszentrum Kristas Loki Mo. Es ist eines von über 100 Lichtzentren die in der Feuertradition entstanden sind. Diese wurden im Dienst für die Erde und ihre Wesen weltweit aufgebaut von Menschen, die in ihrem Herzen dafür brennen.

Mein eigenes Lichtzentrum kristallisierte sich immer mehr als lemurische Wissens- & Heilerschule heraus. Es ist ein alter wunderbarer Kraftplatz. Jahrtausende alt hat er sein Wissen hier bewahrt und wird täglich aufs neue belebt.

Lemurisches Wissen und Heilmethoden offenbaren sich in der täglichen Arbeit immer mehr. Die Qualität der Begegnung an diesem Platz ist von einer Liebe, die sehr lange keinen Raum in unserem Leben hatte. Hier können alle Wesen heil werden und sich angenommen wissen. Wer mit einem offenen Herzen kommt, erfährt Erneuerung seines ganzen Seins.

Die lemurischen Lichtinformationen, die nun immer mehr und in ihrer Gänze sich zeigen, tragen kostbare Lösungsebenen für die jetzige Zeit in sich. Hier können wir an die Liebe und den Frieden anschließen, nach dem sich unser Herz schon solange sehnt.

Die tägliche Arbeit in der Heilerschule ist vielschichtig und spannend. Krista Weiß erläutert kurz umrissen etwas zu den erwähnten neuen hochkarätigen Methoden, um die Selbstheilungskräfte anzuregen und in eine gesunde Ordnung zu bewegen.

Aber letztendlich geht es darum, daß Du Dich an Dich erinnerst. Vollständigkeit macht gesund.

Themen im Einzelnen:

  • Lemurisches Heilwissen
  • die lemurische Zeit – Wissen aus allen Welten
  • mein Lichtzentrum, eine alte Heiler- + Wissensschule
  • ein größeres WIR anstreben
  • Ausbildungen
  • Gesundheit entsteht dadurch, daß wir vollständig werden
  • Burnout – deutliche Wegweiser unserer Zeit
  • physische und feinstoffliche Hilfen
  • der Weg in die Vollständigkeit
  • der Weg ins Licht (Seminar) – nach Hause kommen
  • heilen mit Christuslicht
  • Feng Shui als Unterstützung
  • energetische Produkte (Salze + SternkeimsaatenEssenzen)

Websites:
www.kristaweiss.com
blog.kristaweiss.com

Kontakt:
info@kristaweiss.com lemuria ciudad

Geheime Geschichte aufgedeckt – Putin spielt Schlüsselrolle!

 Geheime Geschichte aufgedeckt – Putin spielte nach dem voraus

geplanten Zusammenbruch der UdSSR eine entscheidende Rolle
übersetzt von Dream-soldier in – der volle Text inkl. Fotos in Bejondmainstram
Putin9RIAN_02528024.HR.ruDas Russland von Putin: Eine perfekte Vorlage für die anglo-amerikanische Achse
und ihrer „Neuen Weltordnung“.
Warum hat die anglo-amerikanische Achse so viel Angst vor Putin und sind so
entschlossen, ihn zu Fall zu bringen?
Kein anderer Weltführer wurde vom Westen im letzten Jahrzehnt so dämonisiert wie
Präsident Wladimir Putin von Russland.
Kein anderer Präsident oder Premierminister war solch vielen, empörenden und
persönlichen Angriffen und unerbittlichen Anschuldigungen ausgesetzt.
Selbstverständlich stellt Wladimir Putin eine echte Bedrohung für die Schattenregierung
der Welt (WSG) da in der Weise, die diejenigen zutiefst verunsichert, die an der Spitze der
Machtpyramide sitzen.
Warum haben sie soviel Angst vor ihm?
Bevor diese Frage beantwortet werden kann, muss man zunächst die verborgene
Geschichte über den vor-geplanten Zusammenbruch der Sowjetunion verstehen und
angemessen berücksichtigen. Nur durch das Verständnis der wahren historischen
Zusammenhänge, in denen Putin zu der Zeit agierte, kann man heute seine Handlungen
und Äußerungen größere Bedeutung zumessen. Die unbekannte Geschichte ist auch sehr
wichtig, wenn man die Reaktionen seiner zahlreichen Gegner in der gesamten Führung
der anglo-amerikanischen Achse (AAA) begreifen will. Folgendermaßen:
Vor dem geplanten Zusammenbruch der Sowjetunion wurde eine ultra-
geheime Absprache vereinbart, folgend nach dem Fall der Berliner
Mauer.
Eines der am besten gehüteten Geheimnisse, das den unvermeidlichen Zusammenbruch
des sowjetischen Kommunismus und des anschließenden Auseinanderbrechens der
Sowjetunion vorhersagte ist, dass tatsächlich etwas passierte, was nicht unähnlich einer
vorsichtig kontrollierten Sprengung gleichkam. Nur in diesem Fall waren sie Banker und
Politiker, Anlagenvermittler und Drahtzieher, die auf den Knopf drückten. Alle Pläne für
diesen Zweck wurden penibel von diesen Akteuren ausgelegt, die alle das größte
Interesse hatten, den großen Reichtum des russischen Mutterlandes für sich zu nutzen.
Der Fall der Berliner Mauer und der Zusammenbruch der Sowjetunion war nicht die
spontane Reihe von bedeutsamen Ereignissen, wie die Mainstream Medien (MSM) uns
glauben machen wollen. Auch waren sie nicht das Ergebnis der Bitte von Präsident
Ronald Reagan: „Herr Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer ein“; obwohl der Hollywood-
Hintergrund mit Sicherheit für ein großes (und überzeugendes) Theater gemacht wurde.
„Perestroika“ und „Glasnost“ waren einfache Schlagworte, angewendet, um das
Erscheinen von grundlegenden Veränderungen der UdSSR darzustellen. Ja, Russland
wurde liberalisiert, vor allem gegen den Sowjet-Kommunismus, aber nur so konnte es
durch die Bankster neo-liberalisiert werden.
Tatsächlich war die gesamte Auflösung der Sowjetunion das Produkt zahlreicher, streng-
geheimer Zusammenkünfte, an denen höchste Vertreter auf sehr hohem Niveau (höchste
Stufe) aus der UdSSR, USA, UK und andere AAA-Nationen und WSG-Kontrolleure
teilnahmen. Im Großen und Ganzen war das Wichtigste bei diesen Treffen der ausgereifte
Geschäfts- und Handelsbetrieb, Banken und Investment-Aspekte, um eine
ordnungsgemäße Auflösung der Sowjetrepubliken und ihre osteuropäischen Satelliten zu
erreichen.
1989 schwenkte das Machtpendel von denjenigen, die die UdSSR und ihre
Satellitenstaaten durch den Kommunismus regiert sehen wollten, zu jenen, die ihren
erstaunlichen natürlichen Reichtum, industrielle Anlagen und andere nationale
Vermögenswerten durch einen bloßen Raubtierkapitalismus kontrolliert sehen wollten. Am
Ende waren die vielen berüchtigten, russischen Oligarchen jeweils ausgewählt und von
der westlichen Koalition von Bankern ernannt, um den glatten Diebstahl aller wesentlichen
Vermögenswerte und natürlichen Ressourcen des russischen Volks zu überwachen. Diese
einzigartige Form von korrupten Raubtierkapitalismus war vor der Öffentlichkeit zunächst
verborgen geblieben, als es durchgeführt wurde, um den gesamten Wert vom Staat und
den Bürgern zu berauben.
Dieser gemeinsam abgesegnete Übergangsprozess war der einzige Weg, bei dem es der
Sowjetunion „erlaubt“ wurde, sich von denjenigen zu befreien, die ihr Schicksal über fast
75 Jahre Sowjetkommunismus kontrolliert haben. Führer wie Michael Gorbatschow und
Boris Jelzin wurden als Ja-Sager ausgewählt, um den staatlich garantierten Raubzug
durch die Oligarchen zu ermöglichen. Da führende Politiker gewöhnlich in Dunkelheit
gehalten werden, war keiner von ihnen, auch nicht der innere Zirkel, in die Einzelheiten
dieser Regelungen eingeweiht, russischen Reichtum zu stehlen. Sie waren überwiegend
Frontmänner, deren primäre Aufgabe es war, den Prozess zusammen mit dem Anschein
von Legitimität einzuleiten. Doch wegen ihrer politischen Machtposition und ihres
einzigartigen Aussichtspunktes war ihnen grimmig bewusst, dass hinter ihrem Rücken „ein
Geschäft mit dem Teufel durchgeführt wurde.“
Boris Jelzin trug die größte Last wegen seiner derzeitigen Amtszeit als Präsident und er
sah die Oligarchen, die alles, was in ihrem Blick war, stahlen. Sein bekanntes
Alkoholproblem und Herzleiden waren sicherlich das Ergebnis hieraus, dieser Scharade
beiwohnen zu müssen. Dennoch wusste er, dass die Zukunft von Russland unter der
Herrschaft von Wladimir Putin „geschützt“ sein sollte. Für diesen Vorgang führten die
Geier Kapitalisten aus Russland und dem Westen ihre Pläne (und Verträge) durch, die
russische Wirtschaft auszuziehen, so gab es doch eine ultra-geheime Gruppe von
russischen Patrioten und Nationalisten, treue Politiker und Regierungsbeamte, die einen
noch stärkeren Pakt schlossen, alles zurück zu nehmen … wenn sich der richtige
Zeitpunkt bieten sollte.
Die CIA, auch bekannt als The Company, war direkt an diesem Betrug
des Jahrhunderts beteiligt.
Die folgende Überschrift schildert genau, was vor dem Fall der Berliner Mauer und dem
anschließenden Zusammenbruch der Sowjetunion nicht passierte.
Direktor bestätigte, CIA der Vorhersage des Zusammenbruchs der Sowjetunion nicht
gerecht geworden zu sein – New York Times
Wer glaubt denn schon, dass die CIA, die versucht, sich selbst so darzustellen,
dass sie es verfehlten, diesen monumentalen und unvergleichlichen Zusammenbruchvorherzusagen, vor allem, wenn esTheCompany war, die an denHebeln zog und die Knöpfe drückten für das, was im Wesentlichen eine kontrollierte

Sprengung war.

Die CIA ging sogar so weit, in ’schlechte‘ Presse einzugreifen, um die amerikanische

Öffentlichkeit (und damit die Welt als Ganzes) zu überzeugen, dass sie ‚wirklich‘ in dieser

Hinsicht kläglich gescheitert sind. Also war es ihre Absicht, den tatsächlichen Plan, gegen

das russische Volk vorzugehen, zu verstecken, sowie auch gegen die ehemaligen

Republikaner, die den Ostblock aufgebaut hatten und die CIA zum Thema von

verschiedenen politischen Dramen wurde, die im ‚Theaterviertel von Washington DC‘

ausagiert wurden mit dem Ziel, jegliche US-Beteiligung zu vertuschen.

The Company trägt immerhin die direkte Verantwortung, dafür zu sorgen, dass alle

internationalen Abkommen der anglo-amerikanischen Achse strikt eingehalten werden. In

Wirklichkeit war die Durchsetzung von Verträgen dieser Art für die CIA die erste Pflicht. Im

vorliegenden Fall von Russland waren für die weitreichenden Einschätzungen und

strategischen Analysen die Wege zu kurz. Also waren sie so irritiert, dass man heute

sagen kann, dass es wirklich die CIA war, die letztlich betrogen hatte. Vielleicht gab es

auch die gut positionierten CIA „Informanten“, die das Spiel spielten, um ihre russischen

Kollegen über die verschiedenen Pläne und Betrügereien zu warnen, die von Sankt

Petersburg bis Wladiwostok durch westliche Bankster betrieben wurden.

Nun sollte klar sein, warum die russischen Oligarchen nach London, Tel

Aviv und New York zogen

Gibt es einen besseren Weg für die Oligarchen, sich vor russischer Anklage zu schützen,

als den Schutz der CIA, MI6 und Mossad Verbrecher Syndikat tief in der anglo-
amerikanischen Achse (AAA) zu suchen? Auch der vor kurzem frei gekommene Ex-
Präsident Michael Kordorkovsky(1) von der heute nicht mehr existierenden Yukos Oil

verbringt mehr Zeit in den guten alten USA und hält Wahlreden für eine neue russische

Revolution. Ein anderes politisches Werk der CIA war der ehemalige russische

Schachweltmeister Garri Kasparov, der auch Überstunden machte, um Putin als „Schützer

des Reichs“ zu ersetzen, da er ständig auf das amerikanische, politische Establishment

unablässig einpredigte über die „ernste Gefahr“ von Putins wirklich aufgeklärter Führung.

Es scheint so, dass keiner dieser westlichen Betrogenen versteht, dass wir nicht mehr

1917 haben. Und das Wladimir Putin nicht Zar Nikolaus von Romanow ist. Sie versäumen

auch zu erkennen, dass viele ihrer Kollegen-Oligarchen im Ausland, wie auch politische

Bauernopfer zu Hause, durch ein verheerendes Schicksal getroffen sind, welches die

Kräfte an der Spitze sind, die sich an Putins Masterplan für ein starkes und souveränes

Russland ausgerichtet haben. Jeder einzelne dieser vielen Oligarchen handelt aus

extremen Selbstinteresse und kann nicht einmal hoffen, Putin zu berühren, denn die

Staatsmacht hat sich nun irreversibel konsolidiert, um den Willen des Kreml zu verwalten.

Der Maidan oder zentrale Platz in Kiew, Ukraine, nach dem zerstörerischen Staatsstreich,

der durch die USA geleitet und finanziert wurde.

Die Ukraine: Ein weiterer Staatsstreich von der CIA koordiniert .. für die

USA und Israel

Was besonders überraschend ist, angesichts der sehr dynamischen Bewegungen, die auf

dem aktuellen geopolitischen Schachbrett gespielt werden, ist, dass der Westen so

transparent in Bezug auf ihre Methoden und Motive ist, Russland zu untergraben. Der

jüngste Coup in Kiew und die laufende Revolution in der Ukraine liefert ein perfektes

Beispiel eines weiteren Zusammenbruchs einer Nation, durchgeführt in der historischen

Umlaufbahn von Russland. Auch hier wurden zionistische Oligarchen mit Beziehungen zu

den USA, Großbritannien und Israel für die wichtigsten nationalen Führungspositionen

benannt, wie auch für die Gouverneursposten von allen Regionen. Wieder einmal wurde

ein AAA-Spielplan nach dem gleichen Textbuch wie das während des UdSSR

Zusammenbruchs mit den Oligarchen-Milliardären durchgeführt, die die totale Kontrolle

über den Reichtum der Ukraine zu übernehmen.

Die meisten wissen nicht, dass es einen Plan gibt durch den modernen Staat Israel, eine

Rückkehr in seine ursprüngliche Heimat in der Ukraine einzurichten. Die Ost-Ukraine war

einst ein Teil des Königreiches von Khazarien während der Zeit, als das Judentum von

einem König erwählt wurde, eine offizielle Staatsreligion zu werden. Diese Khasaren

schlossen sich dem Judentum an und fuhren fort, das zu bilden, was heute als

Aschkenasie Juden bekannt ist. Über Jahrhunderte der Migration in ganz Russland, wie

auch Auswanderungen in alle Teile des östlichen, zentralen und westlichen Europa, hat

sich der Ashkenasismus zu einer der reichsten und politisch mächtigsten religiösen

Gruppe in Eurasien entwickelt.

Tatsächlich wurde der moderne Staat Israel (MSI) durch die zionistische Bewegung

gebildet, die ihre Macht und ihren Reichtum von den Ashkenasi Juden in der ganzen Welt

erhielten. Allerdings läuft das MSI-Experiment nicht so gut. Die meisten der Juden, die aus

Russland und der Ukraine auswanderten, wie auch viele, die Europa während des Zweiten

Weltkriegs verließen und nach dem Chaos nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die heutigen

Tage der Instabilität, verstehen nun, dass sie genau aus der Bratpfanne ins Feuer

gesprungen sind.

Außerdem haben viele Juden nun erkannt, dass die kulturelle PTBS(2) [posttraumatische

Belastungsstörung], ausgelöst durch beide Weltkriege, absichtlich hinzugefügt wurde,

sodass sie besser geeignet sind, einen Wohnsitz auf einem fremden Flecken Wüstenland

einzunehmen, umgeben von muslimische und arabische Nationen, die gezwungen waren,

den glatten Landraub ihrer palästinensischen Brüder am helllichten Tage ansehen zu

müssen. Überhaupt kein guter Weg, um sich in der Nachbarschaft zu bewegen, vor allem,

wenn die Nachbarn sehr leicht Mörser und Raketen in ihre Mitte schießen können.

Dies ist der Moment, wo das Handeln einer Bevölkerungsrückführung in die Ukraine

einsetzt. Die meisten Israelis europäischer Abstammung fühlen sich auf dem „Kontinent“

wohler, außerhalb der Reichweite von Mörser und Raketenangriffen. Daher wurde die

Ukraine von den zionistischen Führern als neu Rückfallposition ausgewählt. Das dreiste

Apartheid-Regime des modernen Staates Israel ist in jeder zivilisierten Welt nicht nur

unhaltbar, es hat sich selbst durch und durch als Schurkenstaat und kriminell dargestellt.

In der Tat, der moderne Staat von Israel hat sich selbst als schändlichen, und

unvergleichbaren, internationalen Geächteten dargestellt.

Gerade vor dem Hintergrund ihrer jüngsten Zerstörungen im Gazastreifen hat Israel sein

Schicksal im Wesentlichen besiegelt. Infolgedessen hat sich der Nahe Osten zu einem

riesigen Pulverfass entwickelt, bereit zu explodieren, wenn Israel entscheidet, zu viele rote

Linien zum X-ten Mal zu überschreiten. Jeder normale Mensch, der in einer solchen

unberechenbaren Umgebung wohnt, würde sich schnell sehr weit von einer solchen

prekären Lage entfernen und deshalb gibt es nun eine sehr ruhige Bewegung von

Ashkenasi Juden, die zurück in die Ukraine wollen, ihrer angestammten Heimat.

Die Koalition von US-UK-EU hat ihre fehlgeleitete Absicht von Anfang

an telegraphiert.

Von Beginn des konstruierten Bürgerkriegs in der Ukraine an haben die Westmächte ihre

Absicht zur Erschaffung eines neuen „Europäischen Israel“ aufgedeckt. Das Verbot der

russischen Sprache und das Einsetzen von Hebräisch als zweite Amtssprache in der

Ukraine ist ein offensichtliches Zeichen in Richtung einer Schaffung einer neuen

israelischen Enklave. Die ganze Zeit hat die anglo-amerikanische Achse Russland

vorgeworfen, sie hätten -Novorossija- als neue Region erschaffen, buchstäblich bekannt

als Neu-Russland. Mit solch einem Ablenkungsmanöver versucht man, keinen Verdacht

über die tatsächlichen Aktivitäten, die Ukraine zu übernehmen, zu erregen, genau so, wie

es in den späten 1940er Jahren in Palästina war. Darüber hinaus erlebt Israel eine

außergewöhnliche Stille in Bezug auf das gesamte AAA-Missgeschick in der Ukraine, vor

und während des laufenden, konstruierten Bürgerkriegs.

Solch ein „europäisches Israel“ würde nicht nur eine äußerst wichtige, strategische und

geopolitische Lage erstellen, von der aus die Bemühungen, Russland zu destabilisieren,

fortgesetzt werden können, nein, die AAA würde dann auch die Ukraine benutzen, um von

dort aus die gesamte Europäische Union zu destabilisieren. Genauso wie Israel es seit

Jahrzehnten genutzt hat, den Nahen Osten zu zerbrechen, wobei der neue Ukraine-Staat

für israelische Umsiedlung eine ähnliche Funktion für die Euro-Zone dienen wird, die sich

langsam feindlich gegenüber der jüdischen Bevölkerung und ihre Interessen wendet.

[Übersicht der derzeitigen Mitglieder der Regierung in der Ukraine:

President – Poroshenko (Valtsman) – Jew (Jude). – and. o. President Turchinov (Kogan) –

Jew. – Prime Minister – Yatsenyuk (Buckeye) – Jew. – The Minister of Finance – Alexander

Shlapak- Jew. – Secretary of national security and Defence – Andrew Parubiy- Jew – Vice

Prime Minister – Vladimir Groisman – a Jew. – Interior Minister Arsen Avakov – Armenian

Jew – Minister of Culture – Sergei Nischuk – Jew, Mason – Director of the National Bank –

Stepan Kubiv – Jew. – Head of the Administration of President – Sergey Pashinskiy- Jew.

The main presidential candidates from the opposition: – Julia Tymoshenko (Celia

Kapitelman) – Jewish. – Vitali Klitschko (Etinzon) – a Jew by his father. – Oleg Tyagnibok

(Frotman) a Jew mom. – Dmitry (Avdimou) Yarosh-Jew Hasid. The oligarchs in Ukraine –

all Jews: I. Kolomoisky, E. Hurwitz, H. Bogolyubov, Poroshenko, D. Firtash, S. Liovochkin,

V. Haiduk, V.Nemirovsky, K. Zhevago, V. Pinchuk, E. Prutnik, Akhmetov, A. Martynov, B.

Kostelman, E.Sigal, B. Kolesnikov, A. Feldman, F. Shpyg, N. Shufrych, Rodnyanskii A., I.

Butler, A. Abdinov, V. Ermolaev, M. Kiperman, E. Zviagilskiy, F. Zhebrovskaya, S. Ronis, H.

Korban, G. Surkis, I. Surkis, V. Shamotiy, A. Leszczynski, J. Rodin, M. Becker. All media –

in the hands of Jews P. Poroshenko, I. Kolomoisky, D. Firtash, V. Pinchuk, Akhmetov.

nezalezhnoy Presidents: – Kravchuk (Bloom) – a Jew. – Kuchma (Kuchman) – Jew.

Quelle: http://abundanthope.net/pages/Political_Information_43/Ukraine-SITREP-26th-

January.shtml]

Als sich die neofaschistische [jüdische .. besser?] Führung in Kiew entschied, das Militär in

den städtischen und ländlichen Gebieten der Ost-Ukraine zu lockern, wurde deutlich, dass

eine viel größere Agenda der ethnischen Säuberung stattfand. Viele maßgeblichen

Berichte zeigen den Massenmord an unschuldigen Zivilisten, sowie mutwillige

Zerstörungen von Infrastruktur/Gotteshäuser/Häuser/Unternehmen der russischsprachigen

Bevölkerung an. Einige haben sogar angedeutet, dass es einen Zeitlupen-Plan eines

systematischen Völkermordes gibt.

Das alte Imperium muss sterben, um Platz zu machen für eine globale

Transformation, die Putin unterstützt.

Wenn die anglo-amerikanische Achse sich vor allem von einem Bestreben auszeichnet,

dann ist es ihr unstillbarer Durst nach Erdöl und Erdgas. Die AAA ist so süchtig nach

Kraftstoff, dass der Petro-Dollar sehr schnell zur Weltreservewährung wurde. Die Stärke

der so sehr nachhaltigen weltweiten Nachfrage nach Öl als Energiequelle hat jedoch nun

einen kritischen Punkt erreicht. Sowohl die AAA Kriegsmaschinerie, als auch die

Wirtschaftsmoloche brauchen viel Öl und Gas, um ihre Tyrannei auf dem ganzen Planeten

am Laufen zu halten. Nicht nur ist die anglo-amerikanische Achse schrecklich

verschwenderisch und ineffizient in der Nutzung dieser Energiequellen, über die Russland

in großen Mengen verfügt, sie verbraucht auch erhebliche Mengen an Zeit und Energie,

Geld und Kapital bei dem Prozess weiterer Übernahmen des Kohlenwasserstoff-Kraftstoff,

um den Status einer alleinigen Supermacht aufrecht zu erhalten.

Hier liegen die Samen seiner eigen Zerstörung, denn die anglo-amerikanische Achse kann

die Kosten nicht mehr tragen, die erforderlich sind für die Erhaltung seines Imperiums. Das

Ausmaß, in dem Kriege und andere Formen von Konflikten geltend gemacht wurden, um

zusätzliche Quellen von Öl und Gas abzusichern, ist nicht mehr sinnvoll. Alle Nationen, die

diesen Weg der ewigen Kriege herunter gelaufen sind, wurden entblößt. Einige, wie Israel,

werden jetzt von einer überwältigenden Mehrheit der Staaten weltweit als Gräuel

angesehen. Ebenso wird die USA in der ganzen Welt verschmäht als Tyrann, erpicht auf

eine Selbstzerstörung zu sein, so wie Großbritannien allgemein durch ihre Londoner City

Bankster MO bekannt geworden ist.

Angesichts dieser landläufigen Wahrnehmungen schießt das Glück/Schicksal Verhältnis

sowohl bei dem BRICS-Bündnis, als auch bei der anglo-amerikanischen Achse in die

Höhe oder auf Talfahrt. Während das europäische-amerikanische-japanische

Wirtschaftsmodell in Echtzeit Pleite macht, kann sich die BRICS zumindest selbst

konfigurieren für einen zukünftigen Boom. Klar, dass die Flugbahnen der BRICS Nationen

bereit sind, zu den Sterne zu schießen, während die Westmächte prekär abstürzen in

einen noch nie da gewesenen „Zusammenbruch und Brand“. Ironischerweise, nur durch

die Kooperation und Zusammenarbeit mit den BRICS verbündeten Staaten und vor allem

Russland könnte die Eurozone und amerikanische Einfluss-Sphären geschützt werden vor

dem fast sicheren, wirtschaftlichen und finanziellen Zusammenbruch.

Wenn das Blendwerk, das so sehr das westliche, ökonomische Trugbild definiert,

verblasst, werden die Länder der Eurozone zutiefst bedauern, dass sie Russland diese

kontraproduktiven Sanktionen auferlegt haben. Sie sind es nun, die jetzt enorme

wirtschaftliche Konsequenzen erleiden müssen, direkt in der Mitte einer wieder-erstarkten

Rezession, viel mehr als die schwächenden Wirtschaftssanktionen für Russland. Auch der

gepriesene Wirtschaftsmotor in Europa – Deutschland – hat ihre Fähigkeiten verloren,

dem Rest von Europa einen zusätzlichen Anstoß zu geben, alles nur deshalb, weil sie

beschlossen, sich auf die Seite der wirklichen Täter des Staatsstreichs in Kiew zu

schlagen.

Im Kampf um die Ukraine geht es nicht so sehr um den schief gegangenen, geopolitischen

Schachzug der AAA, sondern es geht viel mehr um den Lackmus-Test für diejenigen,

denen erlaubt wird, einer authentischen globalen Bewegung durch wirtschaftliche

Gerechtigkeit, soziale Gleichheit und politische Souveränität beizutreten – vor allem

anderen – das was Putin’s Russland, Jiping’s China und Modi’s Indien von der Welt

erwartet, was der Rest der Welt von den BRICS-Staaten erhalten sollten.

Enter Wladimir Putin, die perfekte Folie für die anglo-amerikanische

Achse

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass nicht nur Putin der Mann ist, vor dem sie Angst

haben. Es ist nicht einmal Russland als Nation, was das lebende Tageslicht in der AAA

erschreckt. Es ist die KRAFT hinter Putin, die sie nicht mehr gesehen haben, seitdem J.F.

Kennedy das wichtige, politische Amt übernommen hatte. Sicherlich muss sich die AAA

fragen, warum sie alle ausgetrickst wurden, zu glauben, das Putin in erster Linie einer von

ihnen sei. Er war immerhin ein KGB-Funktionär mit den richtigen Zeugnissen,

vertrauenswürdig genug, ihr Spiel zu spielen, nur auf ihre Art und Weise, die ganze Zeit.

Aber genau wie JFK in den frühen 60er Jahren sah Putin sofort und ganz genau, wie das

AAA-Spiel für die Menschen gespielt wird – ÜBERALL – drehte sich dann und hat es nie

bereut. Weil sein Vorgänger Boris Jelzin, der die russischen Oligarchen bei der

Plünderung, Brandschatzung und Vergewaltigung der russischen Heimat unterstützte,

seinen formellen Segen für Putin als politischer Erbe gab, dachte niemand, dass Putin zu

einer radikalen Wende von 180° fähig sei. Sowohl bei der Formulierung der staatlichen

Politik als auch der Verwaltung der Bundesregierung legte er den Prozess über die

Rücknahme von Russland von denen fest, die ihr Vermögen veruntreut haben. Seine

Bekehrungen gegen die räuberischen Oligarchen waren so dramatisch, dass nun über ihn

als wahrhaftige Inkarnation von Peter dem Großen gesprochen wird, der Russland auch

vor Feinden im Inneren und Außen gerettet hatte.

Präsident Putin’s enge Abstimmung mit dem Patriarchen der russisch-orthodoxen Kirche –

sein Heiligkeit Patriarch Kirill – war die Ursache für das tief religiöse und traditionelle

russische Volk, entzückt über ihn zu sein. Seine sozial-konservative Agenda ist viel

’synchroner‘ mit der russischen Empfindlichkeit, als es schützend für eine verfeinerte

Kultur ist, die im Widerspruch zu der Freizügigkeit einer ständigen Vergröberung

westlicher Gesellschaften stehen. In diesem speziellen Bereich der Abweichung diente

Putin’s Russland als Gegenkraft gegenüber dem modus operandi der AAA, die die Saat

von sozialem Chaos und politischer Unordnung aussähen, immer dort, was sie ins Visier

genommen haben. Die Verbreitung von übermäßig freizügigen, sozialen Normen als ihre

Signaturstrategie in diesem Zusammenhang lässt Putin immer wieder aufstoßen.

Es ist wichtig zu betonen, dass das Russland, was Jelzin geerbt hatte, etwas war, was den

durch und durch korrupten Oligarchen versprochen wurde. Mit anderen Worten, die

Befreiung vom Kommunismus konnte nur mit dem Verständnis geschehen, dass es den

russischen Oligarchen gestattet wurde, die Vermögenswerte der Nation zu stehlen –

natürliche Ressourcen, Industrieanlagen und was sie sonst noch in ihre Finger bekamen.

Diese wenig bekannten Tatsachen führten dazu, warum Boris Jelzin am Ende seiner

Karriere offenherzig wegen einiger historischen Fehler eingestanden wurde, vor allem

jene, die in einem Zusammenhang standen mit der systematischen Übertragung der

russischen Reichtümer an diese inzwischen berüchtigten Oligarchen.

Er wusste, dass es der Schlüssel für die eventuelle Freiheit von Russland von jenen

Westmächten war, die ganzheitlich den Fall der Berliner Mauer in relativ geordneter

Weise durchgeführt hatten.

Die Geschichte hat uns nun gezeigt, dass Boris Jelzin eine weise Voraussicht bei der Wahl

von Wladimir Putin zum Ministerpräsidenten hatte. Seine letzten Worte zu Putin in seiner

Eigenschaft als Präsident waren: „ Achten Sie auf Russland“. Man könnte es auch

übersetzen als „Schützen Sie Russland“. In Putin wurde ein perfekter ‚Dampfer‘ gefunden,

um sicherzustellen, dass der letzte Wunsch von Boris Jelzin geehrt wurde. Putin selbst

sprach ein paar Tage vor der Beerdigung von Boris Jelzin folgende Worte:

„Wir werden alles tun, um sicherzustellen, dass die Erinnerung an Boris

Nokolajewitsch Jelzin, seine edlen Gedanken und seine Worte ‚Kümmert euch

um Russland‘ als moralischer und politischer Maßstab für uns dienen soll.“ (3)

Natürlich so zu handeln bedeutet, das die unverbesserlichen Oligarchen

entweder ins Exil oder ins Gefängnis wandern.

Und genau das ist, was Putin machen wird, unabhängig von westlichen Reaktionen

und/oder Bedrohungen von den üblichen Verdächtigen. Putin wird unter keinen

Umständen dem Raubtierkapitalismus erlauben, Russland zu zerstören. Er hat ganz

bewusst – im Schutz der „nationalen Sicherheit“ – alle notwendigen, gerichtlichen und

behördlichen Verfahren eingeleitet, um das, was dem russischen Volk gestohlen wurde,

zurück zu fordern. Diese besondere ‚Reißzwecke‘ war besonders effektiv und

narrensicher, da die AAA den gleichen Vorwand nutzte, um seit Jahrhunderten größere

oder kleinere Nationen zu übernehmen.

Dennoch konnte der Westen in völliger Schockstarre zurückschrecken, wenn ein

Präsident seine Nation in dieser Weise tatsächlich schützt. Dass Putin die

Interessen Russlands und seine Bürger vor die der Bankern, der Industriellen und

machtvollen Oligarchen stellt, wurde als ultimativer Verrat angesehen. Schließlich

liefen seine Handlungen konträr zu der Abmachung im Hinterzimmer mit den

wirklichen Strippenziehern, die den „Fall der Mauer“ verhandelt hatten. Der

Kommunismus konnte NUR ausgerottet werden, wenn den Oligarchen

ungehinderten Zugang zu den Reichtümern Russlands gewährt wird. Und so war es

dann auch … für den Augenblick.

Wenige wussten, dass Boris Jelzin .. und vor allem Wladimir Putin sie später alle

ausgetrickst hatte. Leider forderte dieser wohlwollende Betrug letztlich einen großen Tribut

für die Gesundheit von Jelzin in Form von Tod durch eine Herzerkrankung. Als extrem

patriotischer und aufopferungsvoller russischer Präsident wusste Boris Jelzin, dass er mit

den westlichen Führern (und ihre Oligarchen Agenten) schön spielen muss, wenn die

Nation vor den räuberischen Klauen befreit werden sollte. Am Ende machte er einen super

Job, vor allem durch einen reibungslosen Übergang auf Putin, auf den dann die Last des

gutartigen Doppelkreuz fiel.

Der Hauptgrund, warum Wladimir Putin von den Westmächten so

verachtet wird ist, weil er sie zum Wohle der russischen Menschen total

überlistet hatte.

Niemand versteht die russische Geschichte des 20. Jahrhundert besser, als die zu Recht

verärgerten Bürger der UdSSR. Diese Leute erlitten große Probleme und Sorgen durch

die Hände der kommunistischen Schläger, die von den westlichen Banken und der anglo-
amerikanischen politischen Klasse an die Macht gebracht wurden. Sie wissen genau, was

in ihrem Mutterland in der Folge der völlig betrügerischen, bolschewistischen Revolution

passierte. Sie wissen auch genau, wer für eine solche katastrophale soziale,

wirtschaftliche und politische Verheerung verantwortlich war.

„Es wurde gesagt, dass die russische Steppe viele Philosophen hervorgebracht hat.

Die große Weite des Landes scheint nie zu enden mit weit geöffnetem Himmel und

ununterbrochenen Winden, die die Seele berühren … um die Wahrheit zu wissen …

und nichts als die Wahrheit.“ (4)

Nur durch das Verständnis über das Temperament solcher russischen Völker, die die

Katastrophe des Kommunismus durchlebten, die ihnen durch ausländische Agenten mit

einer heimlichen Agenda untergeschoben wurde, wird die Kraft, die hinter Putin steht,

richtig verstanden. In dieser Hinsicht ist es nicht Putin, der Präsident, mit dem es die

Westmächte zu tun haben. Es ist eine stolze und patriotische russische Bewegung, die

durch das Bewusstsein entsprang, dass die anglo-amerikanische Achse verantwortlich war

für ihr verlorenes Jahrhundert.. Die Wahrheit kann nicht durch Airbrush einiger

Internetseiten, die von der CIA kontrolliert werden, aus der Geschichte gelöscht werden.

Ebenso wenig können die vielen abscheulichen und damit unbequemen historischen

Fakten von der russischen Seele ausgerottet werden, die so viel Schmerz und Leid

verursacht haben.

Wahrlich, die Kräfte, die Putin auf seiner Suche nach der echten nationalen Souveränität

unterstützen, sind viel größer, als die für jeden US-Präsidenten oder britischen

Premierminister oder NATO-Befehlshaber oder EU-Führer. Tatsächlich ist die Macht hinter

Putin Russland selbst, eine Kraft, die ganz bestimmt nie wieder zu einem Gefangenen der

anglo-amerikanischen Achse werden wird. Kein Säbelrasseln aus Washington oder

Wirtschafts-Terrorismus aus der EU oder Finanzsabotage aus der City von London wird

diese Feststellung ändern.

Kernwaffen haben die Art, als großer Gleichmacher zu dienen.

Im Gegensatz zu allen anderen Ländern, die vor kurzem auf die nackte Aggression der

anglo-amerikanischen Achse zurück gefallen sind, hatte Russland während des Kalten

Krieges erhebliche Mengen von Atomwaffentechnologie entwickelt. Damals konnte sich

der Westen überhaupt nicht vorstellen, dass Russland dann die Vorstellung nutzte, nicht

nur Kernwaffentechnik, sondern auch weit fortgeschrittene und zerstörerische Waffen zu

entwickeln, die noch nie zuvor auf dem Planeten Erde in Anspruch genommen wurden, als

wirksames Mittel der Abschreckung gegen unprovozierte Kriegshandlungen der anglo-
amerikanischen Achse.

Die gleichen westlichen Oligarchen konnten nie jemals träumen, dass der reichsten Mann

in Russland – Michael Khodorovsky(3) – für 10 Jahren ins Gefängnis gesperrt wurde. Als

ihr Weichensteller für die weiteren Ausplünderungen der russischen Öl- und Gasreserven

und zugehörigen Vermögenswerte, war das ganze fehlgeleitete Vorhaben der AAA ein

vollständiger Reinfall. Allerdings konnte sich der ganze Westen auf rohe Gewalt verlassen,

nachdem die Oligarchen ihre Macht; Geld und Einfluss verloren hatten, die sie in Ländern

wie die Ukraine mit außergewöhnlicher Wildheit ausüben. Einschüchterung und

Bedrohung, Zwang und Erpressung, das ist alles, was die anglo-amerikanische Achse in

den heutigen Tagen kennt, denn diese Taktiken der Unterwerfung völlig machtloser

und/oder wehrloser Nationen auf der ganzen Welt war seit vielen Jahrzehnten erfolgreich.

Dennoch ist jetzt ihre taktische Antwort und strategische Bereitschaft nie besser gewesen,

da die russische Föderation ihre Atomwaffen überprüft und kritische Ressourcen an ihre

Westgrenzen umgeschichtet haben. Während diese besondere Sachlage ein großes

Hindernis für den AAA Langstrecken-Plan in Richtung einer Neuen Weltordnung stellt,

präsentieren Russland und die ständig wachsende BRICS-Allianz eine noch größere

Herausforderung ihres tödlich fehlerhaften Umsetzungsplan.

Russlands Forderung nach Respekt der nationalen Souveränität ist

repräsentativ für eine viel größere weltweite Bewegung

Russland ist nicht nur mit der BRICS-Allianz verbunden mit dem Bemühen, das globale

Spielfeld zu ebnen, es wird auch durch viele anderen Nationen nah und fern unterstützt ..

Ungarn ist z.B. eine Nation, die ihre Stellung zur Europäischen Union abgebrochen hat.

Gewiss hat die bankrotte anglo-amerikanische Achse ihre Arbeit eingestellt, als man sich

gegen eine wachsende Anzahl von Ländern wendete, die nicht mehr länger als Stiefkind

behandelt werden wollten. Wenn Nationen wie China und Russland, Indien und Brasilien,

Südafrika und Venezuela, Bolivien und Ecuador öffentlich ihre Bedenken gegen die

amerikanische Hegemonie äußern, dann wird die ganze Welt aufmerksam. Darin liegt die

wahre Stärke von Wladimir Putin.

Historische Bücher werden eines Tages zeigen, dass sich die Weltgemeinschaft der

Nationen in der zweiten Dekade des neuen Jahrtausend um die moralische Überlegenheit

von Wladimir Putin versammelt haben. Es ist nicht nur das russische Volk, das ihren

Präsidenten vollständig unterstützt, sondern auch ein Großteil der Bevölkerung von China,

Indien und viele andere Nationen, die solidarisch hinter ihren Führern stehen gegen die

unaufhörliche Einmischung durch die anglo-amerikanische Achse. Die Verbreitung des

Internet machte es einfach zu einfach, das zu teilen, was WIRKLICH los ist in der ganzen

Welt, besonders dann, wenn die AAA überall so heftig gegen die Interessen der einfachen

Leute arbeitet.

Wladimir Putin wurde von seinen eigenen Leuten gefunden, egal, welche Intrigen und

Machenschaften umgesetzt wurden, um seine besten Absichten zu stören. Sie wissen,

dass er sein Bestes gibt, Russland zu schützen. Sie wissen auch, dass er in seiner

Entschlossenheit, auf sein Volk zu achten, auch bedenkt er die besten Interessen der

Bürger aller Nationen, einschließlich jene, die Russland unerbittlich verärgern und ihn

selbst bei jeder Gelegenheit verfolgen. Diese außergewöhnliche Haltung ist heute unter

den Weltführern nicht nur sehr selten, sie ist auch eine bewundernswerte Qualität in jedem

Alter .. was ein weiterer Grund ist, warum sie die weise und erleuchtete Führung von Putin

so verabscheuen.

„Passen Sie auf Russland auf“ wurde buchstäblich Putin’s „moralischer

und politischer Maßstab“

Nur durch göttliche Weihe kann ein KGB-Oberstleutmamt den letzten Willen seines

Vorgängers erfüllen und abwechselnd als Präsident und auch Premierminister für

Russland dienen. Da Wladimir Putin die Richtlinien dieser Präsidentschaft so ernst nahm,

sitzt er nun allerdings im Fadenkreuz der gewaltigsten Militärmaschinerie und

Wirtschaftsmoloch auf der Erde. Ganz im Gegensatz zu JFK’s kurzer Amtszeit, die im

Bauch des Beasts stattfand, hat Putin jedoch für sich eine unvergleichliche Firewall

aufgestellt. Er wusste, wenn der letzte Wunsch von Boris Jelzin war, das er durchgeführt

werden sollte, dann musste er und seine Mitarbeiter ihn vor Schaden schützen. Das AAA-
Team spielt immerhin nie nett und bricht immer die Regeln.

Angesichts eines bemerkten Vertragsbruchs durch Putin, der jedoch im Wesentlichen von

seinem Vorgänger vereinbart wurde, gab es keine moralische Verpflichtung für ihn, sich an

eine solche illegale und unethische Vereinbarung zu halten. Schon auf den ersten Blick

hätte er zurecht wegen Hochverrat auf dem höchsten Niveau angeklagt werden können,

hätte er die Anforderungen der AAA eingehalten. Nur ein Verräter hätte solch einen

unerhörten Auftrag durchgeführt, also wusste Putin, dass sowohl das Gesetz, als auch das

Volk auf seiner Seite waren, wenn er sich vor den Oligarchen und ihren westlichen

Sponsoren umdreht. Trotzdem zog er und Russland sich den Zorn der Rothschilds und

Rockefeller, des Council of Foreign Relations und des Royal Institute of International

Affäirs, der Trilateralen Kommission und der Bilderberg-Gruppe zu.

Als weise, alte Seele wusste Putin, dass seine Amtszeit die Folgenreichste der Neuzeit

sein wird … für Russland und die Welt als Ganzes. Er ist nicht vor den Anforderungen

eines solch schwierigen Unterfangens geschrumpft, tatsächlich scheint er durch die

großen Herausforderungen eher ermutigt zu sein. Aber dann hat er die Menschen von

Russland fest an seiner Seite und auch eine überwältigende Mehrheit der Nationen auf

der Erde. Wenn die Macht der Völker rund um den Planeten zusammenwächst, werden

die wahren Absichten deutlich, die Putin vertritt und häufig geäußert hat und die

Veränderungen werden sehr schnell und wütend kommen, auf die so viele warten.

Wahrlich, die globale Transformation liegt gleich um die Ecke, eine echte neue

Weltordnung, geprägt von bedingungslosem Respekt für für die nationale und persönliche

Souveränität.

Die Zukunft der Welt liegt bei Russland

„Mit Russland kommt die Hoffnung der Welt. Nicht in Bezug auf das, was manchmal

als Kommunismus oder Bolschewismus bezeichnet wird – nein! Aber die Freiheit –

die Freiheit! Dass jeder Mensch für seinen Mitmenschen leben wird. Das Prinzip ist

dort geboren. Es wird Jahre dauern, bis sich das heraus kristallisiert, doch aus

Russland kommt die Hoffnung der Welt wieder.“

~ Edgar Cayce

Diese Weissagung von Edgar Cayce war natürlich vorausschauend und scharfsinnig.

Denn nicht nur die Steppen Zentralasiens haben die Herzen und Seelen der russischen

Bevölkerung im Laufe der Jahrhunderte geprägt, die Tyrannei des Sowjetkommunismus

erwies sich als ein Schmelztiegel wie kein anderer. Russland war immer eine Nation von

Philosophen mit Autoren wie Tolstoi und Dostojewski, die das nationale Bewusstsein seit

dem 19. Jahrhundert geformt haben. Angesichts ihrer relativ neuen Veröffentlichungen

über den auferlegten Atheismus der gottlosen Marxisten umarmten junge und alte Russen

die mystischen Traditionen der russisch-orthodoxen Kirche.

Aufgrund dieses sehr tiefen und anhaltenden kulturellen Wandels bildete sich eine neue

Denkweise heraus. Zweifellos ist es eine Denkweise, die sich in Richtung einer eher

konservativen und traditionellen Gesellschaft hinwendet, vor allem eine, die sich in die

entgegengesetzte Richtung der westlichen Gesellschaften bewegt. Putin ist sich dieser

Sensibilität wohl bewusst, die im gesamten Mutterland überwiegt. Er will niemanden

beleidigen, aber gleichzeitig wird er die Abartigen nicht in die Psychiatrie bringen, wie sie

es bei der anglo-amerikanischen Achse machen. Er wird auch nicht zulassen, dass Werte

und Prinzipien, Bräuche und Traditionen aller Minderheiten die russische Kultur

beherrschen.

In Anbetracht dessen, was auf dem Spiel steht für beide, das Russland von Putin und

Obamas USA, ist es nun offensichtlich, dass eine epische Schlacht begonnen hat, die

über das Land tobt. Die jüngste Schlacht in der Ukraine ist nur eine unter jenen, die im

gesamten Nahen Osten und darüber hinaus geführt werden. Sowohl Russland, als auch

China haben erkannt, dass ihre geopolitische Positionen angegriffen und ausgehöhlt

wurde, wo immer sie versuchten, neue Märkte zu etablieren oder Handelspartner

aufzubauen. Besonders dort, wo Energieressourcen auf dem Spiel stehen, wurden die

Kriege apokalyptischer. So sehr, dass viele sich fragen, ob ein Epoche endender Dritter

Weltkrieg um die Ecke kommt. Allerdings kann solch ein entwickeltes Armageddon nur

geschehen, wenn es der Staatengemeinschaft mit der Beteiligung von West und Ost

aufgezwungen wird.

Glücklicherweise wird sich das Russland von Putin in ein Dritter Weltkrieg-Szenario nicht

hinreißen lassen. Noch wird es das China von Jinping oder das Indien von Modi. Durch

Putins unerschütterliche Entschlossenheit und Führungsstärke innerhalb der BRICS-
Allianz wird keine Nation von der AAA routinemäßig angegriffen und in einen

umfangreichen Krieg getrieben werden. Die ganze Welt hat Putin zu danken für seine

vernünftige und nüchterne Antwort auf die vielen Konflikte und Auseinandersetzungen, auf

die Angriffe unter falscher Flagge und Stellvertreter-Angriffe, die wöchentlich auf dem

ganzen Planeten durch die anglo-amerikanischen Achse inszeniert werden.

Das russische Volk respektiert die Führung von Putin, der sein Mutterland kämpferisch

beschützt. Vergleiche mit Peter dem Großen, der gelobt wurde als „Industriealisierer und

kultureller Visionär, der sein Land in eine europäische Macht verwandelte“ sind durchaus

verständlich. Unter der Leitung von Peter dem I. „wurde Russland gefürchtet, aber auch

von seinen Nachbarn respektiert und er ist der offizielle Held als Zar in der russischen

Geschichte.“(6) Vielleicht zeigt das folgende Bild, das von den Mainstream-Medien der

AAA als Herabsetzung verbreitet wurde, was Putin in seiner derzeitigen Funktion als

„Beschützer von Russland“ und moralischer Führer der freien Welt reflektiert.

Status der Nationalen

5. November 2014

Anmerkungen des Autors

Es gibt eine enorme Menge an falschen Informationen, die durch Cyberspace über

Wladimir Putin verbreitet werden. Eine der wichtigsten Desinformations-Kampagnen ist,

ihn mit den Oligarchen zu verlinken, die immer noch in Machtpositionen in Russland

geblieben sind. Putin erbte ein beispielloses wirtschaftliches Chaos und finanzielle

Katastrophe aus jahrelanger kommunistischer Misswirtschaft. Er war auch gezwungen, mit

tiefgreifenden politischen Problemen und endemischer Korruption der Regierung aus der

gleichen Zeit umzugehen. Die ganze Zeit musste er das Land durch große, soziale,

philosophische und religiöse Transformationen lenken. Angesichts dieser

Zusammenhänge ist es nicht klar, dass er – zunächst – so viele Freundschaften wie

möglich aufbauen musste, bevor die ganzen Säuberungen begannen.

Angesichts dieser Realität machte Putin das, was jeder rechtschaffene und pragmatische

Führer tun würde – den Prozess in so glatter wie schmerzloser Weise wie möglich

einzuläuten. Die große Mehrheit der Russen haben schon furchtbar gelitten .. seit

Jahrzehnten. Deshalb hat er immer mit denen gearbeitet, die kooperativ waren. Einige

Oligarchen sahen die Schrift an der Wand und unternahmen Annäherungsversuche, die

notwendig waren, um Putin von ihrer Loyalität zu überzeugen, Russland zuerst wieder

aufzubauen. Jene, die das Mutterland verlassen haben, werden nicht auf ihren diebischen

Weg verzichten. Aber diejenigen, die geblieben sind, sind weitaus mehr auf Putin’s

Programm ausgerichtet, als ihre früheren Verbindungen und Verhaltensweisen andeuten.

Wenn sie konfrontiert werden, entweder verbannt zu werden oder sich der Sache

anzuschließen, wurde es zu einer ziemlich einfachen Entscheidung für die Oligarchen, die

ihre russischen Wurzeln bewerteten.

Dann ist da noch die Sache, die diejenigen betreffen, die behaupten, das Putin mit im Bett

der Rothschilds, der westlichen Eliten, der NWO, der Illuminaten, der Welt

Schattenregierung, der FED (Bankster), der anglo-amerikanischen Achse etc liegt. Als

Präsident und Premierminister einer ehemaligen Supermacht, wie konnte er alle normalen

internationalen Beziehungen in der Mitte des Wiederaufbaues der Nation beenden? Erst

durch den lebenswichtigen Handel mit Europa, wie auch durch die Befriedigung des

Energiebedarfs dieser und anderer Länder erhielt Russland den Kapitalfluss, um die

ganze Tortur zu überleben. So viel von der russischen Wirtschaft wurde (und wird) durch

die Umsätze durch Öl und Gas angetrieben; eine Realität, die sich Russland früher oder

später stellen muss. Aus Gründen des Überlebens wurden Geschäfte gemacht, wann, wo

und mit wem auch immer notwendig war.

Schließlich gibt es auch jene, die behaupten, dass Putin unwissentlich als kontrollierte

Opposition benutzt wird. Glauben sie wirklich, dass Putin keine Kenntnis hat über die

vielen Spiele, die von dem riesigen Netzwerk der Geheimdienste der AAA gespielt

werden? Er war ein KGB-Mann und hat wahnsinnig viel mehr gemacht, als die MSM

jemals anerkennen würden. Sein Engagement auf höchster Ebene, das inzwischen überall

Große Spiel zu spielen, gab ihm seine Ausbildung, die nur das Komitee für

Staatssicherheit bieten könnte. Tatsächlich konnten nur wertvoller Erfahrungen,

angesammelt werden innerhalb der russischen, primären Sicherheitsbehörde (er war auch

ernannter Leiter des FSB), ihn für seine zukünftigen Herausforderungen angemessen

vorzubereiten. Deshalb wundern wir uns, wenn viele fragen, wie ein ex- KGB Offizier

möglicherweise Gutes tun kann, denn wie sonst hätte Putin die Herkulesaufgabe einer

erfolgreichen nationalen Rehabilitation seit 1999 durchführen können .. ohne aus dem Amt

gespült worden oder ermordet worden zu sein!

Moral der Geschichte: Nur ein gut eingebundener ex- KGB-Agent und gut

informierter ex- FSB-Direktor könnte möglicherweise die notwendige Unterstützung

und wachsamen Schutz erhalten, um ihn aus Gefahrenzonen in den letzten 15

Jahren als Russlands höchster Führer und Staatsmann heraus gehalten zu haben.

[1] The Real Crime of M. Khodorkovsky by F. William Engdahl

[2] The Chosen People: Israel, ‘Christian’ Zionism and the Middle East

Crisis by Revisionist Historians for World Peace

[3] BBC NEWS | Europe | Russian ex-president Yeltsin dies

[4] Anonymous Russophile

[5] Khodorkovsky passed Yukos shares to Rothschild Bank

[6] Peter the Great – Wikipedia

Secret History Revealed — Putin Played Critical Role After The Pre-Planned Collapse Of The USSR

Dreijähriger: „Ich wurde im letzten Vorleben ermordet und hier liegt meine Leiche“

Wiedergeburtskrimi aus Israel
Dreijähriger: „Ich wurde im letzten Vorleben ermordet und hier liegt meine Leiche“

Epoch Times

Kind ReincarnationEin dreijähriger Junge aus der Region der Golanhöhen, nahe der Grenze zwischen Syrien und Israel, berichtete von seinem Vorleben, in dem er mit einer Axt erschlagen wurde.

Er sagte den Dorfältesten, wo genau der Mörder seinen Körper begraben hatte. Und exakt dort wurde das Skelett eines Mannes gefunden. Auch erinnerte er sich an den Ort, an dem die Tatwaffe zu finden war. Und tatsächlich wurde dort, wie von ihm beschrieben, eine Axt gefunden.

In seinem Buch „Reinkarnation Aktuell. Kinder beweisen ihre Wiedergeburt“ erzählt der deutsche Psychotherapeut Trutz Hardo die Geschichte dieses Jungen. Sie ist nur eine von vielen in diesem Buch, in dem von Kindern berichtet wird, die sich mit unglaublicher Genauigkeit an vergangene Leben erinnerten und Bestätigung fanden.

Die Geschichte wurde von Dr. Eli Lasch bezeugt, der für die Einführung eines Medizinsystems durch die Regierung im Gaza der 60er Jahre bekannt wurde. Dr. Lasch, der 2009 verstarb, hatte Hardo über diese verblüffenden Geschichten unterrichtet.

Der Junge wuchs in einer drusischen Religionsgemeinschaft auf, einer Kultur, die Reinkarnation als Fakt ansieht. Trotzdem löste diese Geschichte in der Gemeinschaft eine Welle des Erstaunens aus.

Seit seiner Geburt hatte der Junge ein langes rotes Muttermal auf seinem Kopf. Die Drusen glauben, so wie viele andere Kulturen, dass Muttermale in Verbindung mit dem Tod aus einem vergangenen Leben stehen. Als der Junge alt genug war um sprechen zu können, erzählte er seiner Familie, dass er durch einen Schlag mit einer Axt getötet worden war.

Hybri­d­autos: Vom PKW rein in den Motor­sport Warum die Hybri­d-Tech­no­logie auf der Über­hol­spur ist und unsere Zukunft prägen wird
hier werben Recommendations powered by plista

In dieser Religionsgemeinschaft der Drusen ist es üblich, Dreijährige zu ihrem Heim aus dem Vorleben zu bringen, wenn sie sich daran erinnern können. Der Junge kannte das Dorf, aus dem er stammte, und sie fuhren dorthin. Als sie im Dorf ankamen, konnte sich der Junge an den Namen aus seinem Vorleben erinnern.

Mehr zu diesem Thema

Junge (6) erzählt von Vorleben als Gangster und es stellt sich als wahr heraus
Reinkarnation: Vier mögliche Fälle

Ein Einheimischer sagte, der Junge behauptet jemand zu sein, der seit vier Jahren vermisst wird. Seine Freunde und Familie dachten damals, er hätte sich im nahegelegenen feindlichen Gebiet verirrt, was manchmal passierte.

Auch an den vollständigen Namen seines Mörders konnte sich der Junge erinnern und dieser lebte noch. Als er ihn mit seiner Geschichte konfrontierte, wurde das Gesicht dieses Mannes fahl, dennoch gab er den Mord nicht zu. Dann sagte der Junge, er könne die Älteren zu dem Ort führen, wo seine Leiche begraben wurde. Und genau dort wurde das Skelett eines Mannes gefunden, mit einer Wunde am Kopf, die mit dem Muttermal des Jungen übereinstimmte. Auch die Mordwaffe, eine Axt, wurde gefunden.

Angesichts der Beweislage gab der Mörder sein Verbrechen zu. Dr. Lasch, der einzige Fremde unter den Drusen, war während des gesamten Prozesses anwesend.

Wie man lernt, die fünf Sinne zu entfalten?

Die versiegelten menschlichen Sinne!
Wie man lernt, die fünf Sinne zu entfalten für Selbstvertrauen, Selbstsicherheit und Selbstheilung
Ulrich Mohr

Die Bilder der drei Affen, die sich Augen, Ohren und Mund zuhalten sind sehr ge-
läufig. Sie werden gerne als Scherz angesehen, wie man mit schwierigen oder
scheinbar ausweglosen Situationen eben nicht umgehen sollte. In der Tiefe dieser
heiter-ironischen Darstellung verbirgt sich dabei eine Problematik von ungeheurer
Tragweite, bei der einem leicht das Lachen im Hals
steckenbleibt.
Weiterlesen und Quelle – – – > www.initiative.cc

Der große Knall: Tsipras präsentiert Merkel die Rechnung für die Banken-Rettung

Der große Knall: Tsipras präsentiert Merkel die Rechnung für die Banken-Rettung

Griechenland könne die EU nicht mehr erpressen, behauptet Wolfgang Schäuble. Doch er weiß, dass das nicht stimmt: Alexis Tsipras hat der EU die Rechnung für die Banken-Rettung auf den Tisch geknallt. Er geht dabei überlegt vor und hat längst eine Allianz mit mächtigen Verbündeten geschmiedet. Alle Blicke richten sich nun auf die europäischen Steuerzahler. Die trunkene Runde in Berlin hört den Kellner rufen: „Sperrstunde!“ Angela Merkel blickt mürrisch zur Seite und hofft, dass das alles nur ein böser Traum ist.

Angela Merkel, Martin Schulz und Francois Hollande: Wer übernimmt die Rechnung für die Banken-Rettung in Europa? (Foto: dpa)

In an Einfalt grenzender Einmütigkeit haben die europäischen Regierungschefs und die EU-Funktionäre in der Griechenland-Krise unisono dasselbe gesagt: Griechenland müsse sich an die Vereinbarungen halten. Es werde keinen Schuldenschnitt geben. Die EU befinde sich auf gutem Wege und sei nicht mehr, wie noch vor der Finanzkrise, erpressbar.

Vor allem der dritte Einwand ist nichts anderes als das berühmte Pfeifen im Walde. Er ist für Schäuble und seine Kollegen besonders gefährlich, weil alle wissen: Im Hinblick auf Griechenland brauchen die Euro-Staaten in der Tat nicht mehr zu fürchten, wie noch 2011 von den Banken erpresst zu werden: Die EU hat nämlich das Lösegeld bereits komplett bezahlt. Die internationalen Banken sind aus Griechenland so gut wie vollständig draußen. MarketWatch hat den Vorgang minutiös analysiert.

Der Think Tank Open Europe hat eine Grafik erstellt, die zeigt: Das Risiko ist über die EZB voll bei den europäischen Steuerzahlern und über den IWF zu einem geringeren Teil bei den amerikanischen Steuerzahlern.

Eric Dor von der Katholischen Universität Lyon hat die Zahlen im Januar 2015 penibel heruntergebrochen: 72 Milliarden Euro kommen auf die Deutschen zu, 48 Milliarden auf Italien, 55 Milliarden auf Frankreich.

Eine griechische Staatspleite ist für die deutschen Banken kein Problem. (Grafik: Eric Dor)

Dor hat zugleich ermittelt, wie hoch das Risiko für die Banken ist. Die Zahlen sind frappierend: Die deutschen und die französischen Banken sind draußen. Von ursprünglich jeweils 15 Milliarden Dollar ist so gut wie nichts mehr geblieben: Die deutschen Banken haben nur noch 181 Millionen Dollar beim griechischen Staat im Feuer, die französischen nur noch 102 Millionen Dollar. Etwas unangenehmer sind die Forderungen gegen den Privatsektor und bei Derivaten, doch auch hier geht es um höchstens 5 Milliarden für die französischen Banken und etwa 15 Milliarden Dollar für die deutschen Banken.

Der griechische Finanzminister Yaris Varoufakis hatte am Wahlabend in einem Interview auf CNBC gesagt, er wolle bei den Europäern nicht neue Schulden aufnehmen, weil er wisse, dass er diese nicht zurückzahlen könne. Bei einem solchen Ansinnen könnte er „den Europäern nicht mehr in die Augen schauen“.

Dem völlig irritierten Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sagte Varoufakis am Freitag öffentlich, dass Griechenland nicht mehr mit der Troika zusammenarbeiten werde. Man habe den Wählern versprochen, die von der Troika aus IWF, EZB und EU verordneten Austeritätsprogramme nicht zu verhandeln, also auch nicht zu verlängern. Man wolle allerdings mit den legitimen Vertretungen der EU und dem IWF konstruktiv an einer Lösung arbeiten.

Welche Taktik steckt hinter den unerhörten Worten? Ist das finanzpolitisches Harakiri oder eiskaltes Kalkül?

Die Syriza-Regierung wurde nach dem ganz und gar nicht überraschenden Wahlsieg vor allem in der deutschen Öffentlichkeit massiv attackiert: Die FAZ schrieb von einer „Machtübernahme“, die Welt titelte „So judenfeindlich sind Tsipras und seine Leute“, die Bild fragte den EU-Präsidenten „Hauen Sie Tsipras auf die Finger, Herr Schulz?“.

Auch für die französischen Banken ist der Grexit kein Thema. (Grafik: Eric Dor)

Doch gerade der Besuch von Martin Schulz in Athen zeigt, dass Tsipras kein Desperado ist, sondern offenbar im Hintergrund längst begonnen hat, Allianzen zu schmieden: Schulz sagte, er habe in seiner politischen Tätigkeit noch nie ein derart interessantes und anregendes Gespräch geführt als jenes mit dem neuen griechischen Premier. Die griechische Wirtschaftswebsite Sofokleus wusste bereits Mitte Januar zu berichten, dass die Wirtschaftsexperten der Partei im September von Jörg Asmussen in das Bundesarbeitsministerium nach Berlin eingeladen worden waren, um deutschen Regierungs-Beamten die „Hingabe der Syriza an die europäische Orientierung“ zu demonstrieren, wie der Griechenland-Blog übersetzt. Asmussen soll demnach in regelmäßigem Austausch mit Tsipras stehen, auch Sigmar Gabriel soll den Kontakt mit der griechischen Linkspartei halten.

Der Kontakt zu Asmussen rührt offenbar noch aus der Zeit der ersten Euro-Krise. Als man in Berlin noch ernsthaft den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone in Erwägung zog, traf sich Asmussen mit Syriza mit dem damaligen Premier Angelos Venizelos und Wolfgang Schäuble in Polen. Offenbar dämmerte Asmussen damals schon, dass Venizelos keine große Zukunft haben werde. Die Pasok – die Schwesterpartei der SPD – stürzte von 44 Prozent der Stimmen im Jahr 2009 auf 4 Prozent in diesem Jahr ab. Asmussen agierte damals offiziell im Auftrag seines Chefs Mario Draghi. Und zu dem hält, wenn man Sofokleus Glauben schenken darf, Tsipras fortan Kontakt. Tsipras soll mit Draghis Leuten über einen „neuen europäischen Deal“ gesprochen haben, bei dem die EZB und die Europäische Investitionsbank ein europaweites „Konjunkturpaket“ aus Steuergeldern zur Verfügung stellen sollte.

Die Vernetzung von Tsipras zeigt, dass der griechische Premier mitnichten ein heimlicher Agent von Wladimir Putin ist, wie ihm nach dem ungeschickten oder intriganten Faux-Pas von Donald Tusk im Zusammenhang mit den Russland-Sanktionen unterstellt wurde. Die Anel-Partei, deren Chef vor einiger Zeit mit einer ekelhaften antisemitischen Aussage aus der Nia Demokratia entfernt wurde, hat sich Tsipras als Partner geholt, weil sie ihm am wenigsten Scherereien machen kann – solange es um die Umschuldung geht. Danach ist es durchaus denkbar, dass Tsipras die Anel fallenlässt und sich einen anderen Partner holt.

Die Umschuldung ist für die Griechen unabdingbar. Denn solange die Schulden bedient werden müssen, kann die griechische Regierung neue Kredite nicht für die Wirtschaft oder für Sozialleistungen verwenden. Im ewigen Schneeball-System des Schulden-Zirkus müssen zuerst die offiziellen Gläubiger bedient werden – also die EZB und der IWF. Daher ist auch die Streckung der Schulden keine wirklich Lösung: Sie mildert das Problem, beseitigt es aber nicht.

Griechenland aber muss die hohe Arbeitslosigkeit, die Armut und die katastrophale soziale Lage in den Griff bekommen. Das wird in der ersten Phase nur mit direkten Zahlungen funktionieren. Varoufakis hatte im Wahlkampf etwa vorgeschlagen, den Obdachlosen eine Debit-Karte nach US-Vorbild zur Verfügung zu stellen, damit sie sich im Supermarkt Lebensmittel und das Nötigste kaufen können, ohne sich schämen zu müssen, wie Imerisia berichtet (Deutsch hier).  Ob die Wirtschaft in Griechenland wirklich mit Krediten in Schwung zu bringen ist, ist eine andere Frage. Aber sie ist fast schon Luxus angesichts des elementaren Elends, mit dem sich viele Griechen konfrontiert sehen.

Bezahlen müssen die Banken-Rettung die europäischen Steuerzahler. (Grafik: Open Europe)

Die Kampagne, mit der nun die mit Angela Merkel verbündeten Medien fordern, man habe „den Griechen“ schon genug gegeben, „die Griechen“ sollten doch sehen, wie sie ohne die „Rettungsprogramme“ und „Hilfszahlungen“ zurechtkommen, ist angesichts der tatsächlichen Verhältnisse in Griechenland nichts anderes als Schlachtgetöse, das vom eigentlichen Problem ablenkt: Die Griechen wurden nie gerettet. Sie mögen zwar von der Kredit-Orgie profitiert haben. Viele Kredite gingen jedoch an die Oligarchen – sie wurden gerettet. Das Risiko für die Kredite haben ursprünglich die Banken getragen. Sie hätten daher auch die Verluste realisieren müssen. Doch das Gegenteil trat ein: Wie die Zahlen zeigen, wurden die Banken gerettet, und die Griechen sollen nun die Schulden abarbeiten.

Tsipras muss das Problem in Griechenland lösen. Er wurde demokratisch gewählt, weil er die Befreiung aus der Schulden-Falle versprochen hatte. Dies war nicht ein Punkt unter vielen im Syriza-Programm, es war der einzige und wichtigste Punkt. Um ihn zu erfüllen, hat sich Tsipras offenbar mit den linken Parteien im EU-Parlament, die schon lange gegen die Troika wettern, verbündet. Anders ist das Saulus-Erlebnis von Martin Schulz nicht zu erklären. Auch die EZB hat ein Interesse an dieser Lösung, weil das Konzept Draghis im Kern ebenfalls aus einer paneuropäischen Umverteilung der Steuergelder besteht. Die sozialdemokratischen Parteien wiederum haben das Schicksal des Venizelos-Absturzes vor Augen und werden alles tun, um bei den anstehenden Wahlen nicht wie der Pasok-Chef ins Bodenlose zu stürzen.

Daher reist Tsipras auch nach Italien zu Matteo Renzi, der der stärkste Widersacher Angela Merkels in der EU ist, und zu Francois Hollande, dem das Wasser bis zum Hals steht. Auch in London wird Tsipras Gehör finden: Erst diese Woche hat der ehemalige Goldman-Banker und jetzige Chef der Bank of England, Mark Carney, laut Guardian eine Abkehr von der deutschen Politik des kontrollierbaren Defizite in der EU gefordert und zu mehr Schulden eingeladen, um die Wirtschaft in Gang zu bringen. Ein Besuch bei Angela Merkel steht nicht auf dem Programm von Tsipras.

Eine solche Visite ist auch nicht nötig. Denn Merkel und Schäuble haben keinen Hebel, den Schuldenschnitt zu verhindern: Sie sind von zwei Seiten eingekeilt. Die extremen linken und rechten Parteien in Europa profitieren von der verheerenden Wirtschaftslage in den meisten Euro-Staaten. Bleibt die EU weiter auf Troika-Kurs, werden andere Staaten dem griechischen Beispiel folgen. Verlässt die EU den Troika-Kurs, werden die anderen Staaten ebenfalls dem griechischen Beispiel folgen: Bulgarien etwa hat bereits sein Interesse an Schulden-Erleichterungen angemeldet, weil die bulgarische Bevölkerung tatsächlich noch viel schlechter dran ist als die Griechen, wie Kathimerini analysiert hat.

Zugleich hat die EZB über den Ankauf der Staatsanleihen still und leise die Rolle des europäischen Staatsfinanzierers übernommen. Sie kann entscheiden, ob der Euro weiterbesteht oder nicht. Sie kann mit zusätzlichen Institutionen kooperieren, wie der Europäischen Investitionsbank oder dem IWF. Und sie hat Vehikel wie den ESM, mit dem sie Gelder verteilen kann, ohne dass Merkel oder Schäuble Einspruch erheben können. Die Steuerzahler sind von diesen Vorgängen ohnehin komplett ausgeschlossen.

Es ist gut denkbar, dass die Bundeskanzlerin und ihr ebenfalls dem Zentralismus anhängender Finanzminister auch gar nicht wirklich widersprechen wollen: Denn wenn Griechenland in die Staatspleite rutscht, sind die Deutschen mit einem Schlag um 72 Milliarden Euro, ärmer. Der Preis für Italien läge bei 48 Milliarden Euro, Frankreich würde 55 Milliarden Euro verlieren. Das ist nicht darstellbar.

Daher spekuliert Tsipras darauf, die Kosten der Banken-Rettung in Europa in einer, wie er es nennt, „Schuldenkonferenz“ neu zu verteilen. Man braucht nicht allzu viel Fantasie, wen dann die Hauptlast treffen wird. Sind die Schulden erst einmal bei den reichen Nord-Staaten abgeladen, können frische EU-Kredite für die Wirtschaft in Griechenland und den anderen Krisenstaaten verwendet werden. Aus Tsipras’ Sicht ist das eine zwingende Logik – und seine Aufgabe als Vertreter des griechischen Volkes.

Ob daraus dann „blühende Landschaften“ entstehen, ist eine ganz andere Frage, gegen deren positive Beantwortung die Erfahrung spricht, dass Politiker in der Regel keine Arbeitsplätze schaffen, sondern Netzwerke bedienen. Doch diese Frage stellt sich gar nicht. Bisher haben die EU-Politiker die Rechnung für die Banken-Rettung in den komplexen Target 2-Salden geschickt versteckt. Tsipras hat sie aus der Schublade geholt und auf den Tisch geknallt. Er wurde gewählt, weil er den Griechen gesagt hatte, dass sie keine andere Wahl als die Konfrontation haben. Das Problem Merkels: Sie hat keine Fantasie und ist selbst eine Marionette ihrer eigenen Alternativlosigkeit geworden. Nun muss sie – und mit ihr die Deutschen – nach der Pfeife anderer tanzen. Tsipras ist nicht der Feind der Deutschen. Er ist der Kellner, der die trunkene Runde auflöst mit dem unsanften Ruf: „Sperrstunde!“